Bi sein. Normal oder störung?

Benutzer124223  (45)

Meistens hier zu finden
Ich stelle mir bereits vor.
- Schatz, ich hab heute im Auto staubgesaugt. Und übrigens hab ich vor einen Schwanz zu saugen, wenn für dich das ok ist.. :smile:
Das kann schon fatal für die Beziehung enden.

Das mag stimmen, wenn Du es so erzählst. Wenn Dir das Thema wichtig ist und Du davon ausgehst, dass es für sie auch wichtig ist, solltest Du dem Gespräch einen etwas besseren Rahmen geben.

Bisexualität oder bisexuelle Fantasien sind das eine, das Ausleben das andere. Da Deine Freundin selbst bisexuell ist, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sie es verstehen kann. Dennoch kommt es auf ihr Männerbild an und ist nicht ausgeschlossen, dass sie es unattraktiv findet. Aber wenn sie Deine bisexuelle Fantasien versteht und akzeptiert, heißt das nicht automatisch, dass sie auch das Ausleben dieser gut findet oder akzeptiert.
 

Benutzer138543  (26)

Meistens hier zu finden
Aber wenn sie Deine bisexuelle Fantasien versteht und akzeptiert, heißt das nicht automatisch, dass sie auch das Ausleben dieser gut findet oder akzeptiert.
Meiner Meinung nach muss sie es akzeptieren, weil sie es auch auslebt. Kann oder will sie das nicht, muss sie auch bei sich selbst zurückstecken. So ist das nun mal in einer ausgeglichenen Beziehung.
 

Benutzer124223  (45)

Meistens hier zu finden
Meiner Meinung nach muss sie es akzeptieren, weil sie es auch auslebt. Kann oder will sie das nicht, muss sie auch bei sich selbst zurückstecken. So ist das nun mal in einer ausgeglichenen Beziehung.

Off-Topic:

Eigentlich bin ich Deiner Meinung. Mich stört lediglich ein wenig das Wort "müssen". Von der Logik stimme ich Deiner Aussage zu. Leider ist es mit Eifersucht und anderen negativen Gefühlen nicht immer so, dass sie sich auch an die Logik halten. Angenommen, sie nimmt sich mit ihren "Ausflügen" zurück, weil sie sie ihm nicht zugestehen kann (warum auch immer), dann ist die Beziehung zwar "formal" ausgeglichen, aber möglicherweise sind beide unzufrieden, weil sie sich eingeschränkt fühlen.
 
J

Benutzer

Gast
Hi meine lieben!
Ich bin 36 j., war immer hetero. Dann mit 31 eine Frau kennengelernt, die bi ist. Zuerst hab ich ihr es verboten, dass sie mit Frauen schläft, dann akzeptiert. Aber seitdem habe ich großen Wunsch einen Mann oral und anal zu befriedigen. Werde ich langsam Psycho wegen der bi Partnerin? LG

Das Einzige, dass ich ihn höchstem Maße bedenklich finde ist, dass du bei Bisexualität von "gestört" und "normal" schreibst. :ratlos:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer167860  (31)

Benutzer gesperrt
Daran is nix unnormal oder gestört. Du bist damit auch nicht allein
 

Benutzer140528  (50)

Meistens hier zu finden
Eine meine Töchter ist bi.
Ich kann bis auf die nervige Pubertät nichts unnormales oder gestörtes feststellen. :smile:
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Ganz praktisch ist es eine "Störung" für die welche es "stört", wenn sie bisexuell sind, weil sie das in einer monogamen Beziehung nicht ausleben können :zwinker:
 

Benutzer164174  (43)

Öfters im Forum
Naja, eine "Störung" ist eine Abweichung von der Norm.
Aber was ist die Norm? Ich denke, die Norm wäre in Wirklichkeit ohne gesellschaftliche und religiöse Konventionen ein Stück weit anders. Ist nicht jeder zumindest ein klein bisschen Bi mit unterschiedlicher Schwelle das ausprobieren oder ausleben zu wollen?
 
3 Woche(n) später

Benutzer168155  (21)

Ist noch neu hier
Eine Bi-Neigung ist in Ordnung.
Ich habe es auch schon versucht mit Jungs.
Eine Störung ist das sicher nicht. Und was heißt schon normal. Selbst wenn 9 von 10 Männern diese Neigung nicht hätten und nur 1 von 10, dann wäre es vollkommen ok.
(Nachtrag: Ich halte "normal" eben nicht für eine Kategorie, die einem im Leben weiterhilft). Vielleicht temporär beruhigt, aber nicht substanziell weiterbringt.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren