Beziehungsunfähiger Gefühlskrüppel

Benutzer122666 

Öfter im Forum
Hey Leute

Nach meinen drei Beziehungen, die ich bisher hatte, wird mir einfach immer mehr bewusst, dass ich beziehungsunfähig bin.

Kurz zu mir:
21, Studentin, eher scheu, sobald ich jemanden besser kenne, gehe ich aber richtig auf

Zu meinen bisherigen Beziehungen:

1. Beziehung: Das war noch in der Schulzeit. Wir haben uns jeweils auf dem Pausenhof gesehen, aber nie angesprochen. Bis er eines Abends auf mich gewartet hat und wir was zusammen trinken gegangen sind. Von da an hatten wir viel unternommen, waren immer mit dem Zug unterwegs, gingen in Zoos, Museen, an Konzerte, Spiele seiner Lieblingsmannschaft etc. Irgendwann hat er sich verändert, wurde mehr der Partygänger. Der, der sich ausleben und nichts verpassen wollte. Seine Kollegen waren alles für ihn, ich hingegen wurde immer mehr ignoriert und als Notnagel gebraucht. Wenn er mal gerade noch eine Lücke frei hatte in seinem Terminplan, konnte ich einspringen. Nach ca. zwei jährigem Mitansehen und Leiden habe ich mich dann von ihm getrennt. Dauer der Beziehung: 4 Jahre.

2. Beziehung: Ich habe ihn kennengelernt, als ich mit meiner Kollegin, ihrem Bruder und ihm essen ging. Er war sechs Jahre älter als ich. Wir fingen an, zusammen zu schreiben, trafen uns einige Male in Cafés oder gingen essen. Irgendwann verliebten wir uns. Da er schon eine eigene Wohnung hatte, verbrachten wir oft Zeit zusammen dort, wir gingen auch ab und an zusammen einkaufen oder ins Kino. Er war ein toller Gesprächspartner und Liebhaber. Etwa ein Monat, bevor er sich von mir trennte, besuchte er seine Exfreundin in Deutschland (wir wohnen in der Schweiz) und blieb gleich eine Woche dort - sie hatte Geburtstag. Ich dachte mir nichts dabei, schliesslich wollte ich nicht eifersüchtig sein, da das mir mein erster Freund jeweils vorgeworfen hatte. Drei, vier Wochen später sagte mir mein Freund dann aus heiterem Himmel, dass er keine Gefühle mehr für mich habe. Er wisse nicht weshalb. Auch wenn mir die meisten, die dieses Geschichte hören, sagen, er hätte mich aufgrund seiner Ex verlassen, glaube ich das nicht. Er war immer ehrlich zu mir. Wahrscheinlich haben ihn einfach einige meiner Charaktereigenschaften angeödet. Dauer der Beziehung: 5 Monate.

3. Beziehung: Vor einigen Monaten habe ich mich mit einem Kolleg aus dem Studium angefreundet. Wir kennen uns schon lange, haben aber nur immer wenige Worte gewechselt. Nach einigen Wochen hat er sich in mich verliebt. Er ist wirklich ein sehr liebevoller, gefühlsbetonter und sensibler Mann. Eigentlich der perfekte Freund. Ich dachte mir, ich müsse ihn einfach lieben. Gerade nachdem ich so einen Ignoranten wie meinen ersten Freund erlebt hatte. Doch irgendwie wollte der Funke nicht überspringen. Trotzdem habe ich mich auf ihn "eingelassen". Ich wollte ihm einfach eine Chance geben und ihn nicht verletzten, da sich sonst noch nie eine Frau für ihn interessiert hatte, weil er halt ein wenig ungepflegt ist und oft streng riecht. Doch als wir zusammen eine Städtereise unternommen haben, merkte ich einfach, dass ich nicht mehr als freundschaftliche Gefühle ihm gegenüber aufbringen konnte. Das hat ihn selbstverständlich sehr verletzt und ich habe in unglaublich schlechtes Gewissen deswegen. Gleichzeitig hat es mich enttäuscht. Ich bin enttäuscht von mir selbst.

Ich merke einfach langsam, dass ich zu Beziehungen nicht fähig bin. Entweder trennen sich die Männer von mir, weil ich unaushaltbar bin. Oder ich kann für einen beinahe "perfekten" Mann keine Gefühle aufbringen. Ich bin wohl einfach so ein unförmiger Kessel, dass kein Deckel auf mich passt.

Was einfach deprimierend ist, da vier meiner vier besten Freundinnnen ihren ersten Freund kennengelernt haben und es gleich geklappt hat. Alles läuft blendend, sie sind verliebter wie je zuvor, denken sogar schon an Familie und eine gemeinsame Zukunft. Während bei mir eine Beziehung nach der anderen in die Brüche geht.

Nun kurz zu den Beziehungen meiner Kolleginnen:
1. Meine erste Kollegin hat ihren Freund in einem Kurs kennengelernt. Sie interessiert sich sehr für Amerika. Da er sich bei der Vorstellungsrunde als Amerikaner vorgestellt hatte, fragte sie ihn, wo man denn am besten rumreisen könne etc. Die beiden haben sich verliebt, waren schon x-Mal in Amerika zusammen. Einfach ein riesiger Zufall. Sie lernt genau den Mann kennen, der aus ihrem Lieblingsland kommt und die beiden passen auch noch perfekte zusammen.
2. Meine zweite Kollegin wurde von ihrem Freund auf einer Schulfeier angesprochen. Er hat sie gesehen und fand sie süss. Die beiden studieren dasselbe und haben sich dann mal getroffen und verliebt. Zufall.
3. Meine dritte Kollegin hat mit einem Mann an einem Openair getanzt. Die beiden kamen sich näher und es hat gleich geklappt. Sie sind eine Art "Seelenverwandte". Auch Zufall?
4. Meine vierte Kollegin war auf einer Party und hat einen Mann kennengelernt. Sie ging sogar mit ihr nach Hause. Doch es passierte nicht das, was man annehmen könnte. Nein, sie hatte ein riesiges Glück, sie haben zusammen lange Gespräche geführt und sich ineinander verliebt. Was für ein Zufall.

Ich sehe es einfach langsam immer deutlicher: Alle, die ich kenne, kommen durch wunderbare Zufälle zusammen. Und es klappt gleich. Kein weiterer Versuch ist nötig. Der Erste ist gleich der Richtige. Der Traummann, mit welchem sie schon ihre Zukunft planen.

Ich hatte zwar schon früh einen Freund (siehe Beziehung 1), doch musste hauptsächlich darunter leiden, wie er mich behandelte. Kürzlich sagte meine Kollegin: "Früher war ich immer eifersüchtig auf die, die schon einen Freund hatten. Ich dachte immer, die haben es so schön. Doch nachdem ich das von dir gehört habe, bin ich froh, dass ich erst jetzt einen Freund habe und es mit ihm klappt." Das tut einfach so weh... Ich habe mich nie besser gefühlt als andere, die keinen Freund hatten. Es gibt doch auch keinen Grund dazu. Ich wollte auch einfach geliebt werden und möchte es immer noch. Leider funktioniert es nicht.

Haben Menschen wie ich einfach Unglück in der Liebe? Vielleicht ihr Leben lang? Haben sie es einfach nicht verdient, glücklich zu sein - vielleicht aus Gründen, die ihnen selbst noch nicht klar sind?
 
L

Benutzer

Gast
Ich denke du machst dir etwas zu viele Gedanken. Zumindest im ersten und zweiten Fall hast du die Beziehung ja nicht beendet. Ich würde eher sagen, dass die beiden Herren, zumindest in den jeweiligen Phasen nicht tauglich für ne Beziehung waren. Rückschlüsse auf dich würde ich da keine ziehen.
 

Benutzer10855 

Team-Alumni
Haben Menschen wie ich einfach Unglück in der Liebe? Vielleicht ihr Leben lang? Haben sie es einfach nicht verdient, glücklich zu sein - vielleicht aus Gründen, die ihnen selbst noch nicht klar sind?

Du bist für dein Glück selbst verantwortlich, nicht dein Partner. Wenn du meinst, dass Beziehungen für dein Glück zuständig sind, hast du bisher recht wenig gelernt. Aber das glaubst du bestimmt nicht wirklich. :zwinker:

Du hast eine langjährige Beziehung hinter dir und zwei Beziehungsversuche, die irgendwie schon vorbei waren, bevor sie je richtig angefangen haben (man kann anderer Meinung sein, aber wenn man es nicht mal ein Jahr zusammen durchsteht, würde ich persönlich das nicht einmal eine Beziehung nennen). Mit 21 bist du mit dieser Quote schon relativ erfahren, aber prinzipiell ist das - meine verzeihe mir auch dies - nichts "besonderes". Es gibt niemals eine Garantie, dass es mit einer bestimmten Person klappen wird. Beziehungen sind immer ein Wagnis und Menschen ändern sich, gerade in so jungen Jahren wie zur Zeit deiner ersten Beziehung.

Ein Beziehungskrüppel wärst du, wenn du dir gezielt deine Beziehungen selbst sabotieren würdest oder nur noch verbittert in der Ecke hocken würdest. Aber wieviele Beziehungen sind schon daran zugrunde gegangen, dass sich ein Part plötzlich für einen ganz anderen Lebensstil entschieden hat? Schau dich doch mal auf PL um: das passiert ständig. Man hört nicht auf, sein Leben zu ändern, nur weil man plötzlich einen Partner hat. Aber Partner halten nicht immer damit Schritt und meistens ist das sogar gut so. Wenn man sich trennt aber aus der Beziehung ein paar schöne Erinnerungen mitnehmen kann und daran gewachsen ist, ist das gut!

Und du scheinst ja sogar eine Menge über dich dadurch gelernt zu haben; weißt, dass Eifersucht schädlich ist usw.

Was kannst du dafür, dass sich dein zweiter "Freund" nach einem Urlaub plötzlich emotional um 180° dreht? Auch das lese ich hier nicht zum ersten Mal. Das du dich dann an jemanden wirfst und ihn lieben möchtest, obwohl du ihn nicht liebst, ist dann ein Fehler deinerseits, den aber auch fast jeder mal begehen muss um zu lernen. Man kommt nicht auf die Welt und macht in Beziehungsdingen gleich alles richtig. Bei weitem nicht!

Was deine Kolleginnen anbelangt wirst du das auch noch sehen. Warte ein paar Jahre ab und ich sage es dir, es entschärft gut die Hälfte der Beziehungen. Warum du dich jetzt als Sonderfall fühlst ist lediglich eine klassische Wahrnehmungsschieflage: der Single sieht immer und überall glückliche Paare, weil es das ist, was er sehen will. Zumal du von einem Paar wenn du es nicht wirklich verdammt gut kennst oder ein extrem empathischer Mensch bist, auch niemals die Schattenseiten der Beziehung erleben wirst und meistens nach außen hin eine Harmonie vorgelebt wird, die innerlich nicht (mehr) existiert.

Was ich dir sagen will ist: sieh dich bitte nicht als Beziehungskrüppel, nur weil du Single bist. Du hast einiges an Erfahrungen gesammelt - vermutlich sogar mehr als ich mit meinen 30 Jahren auf dem Buckel - und fühlst dich gerade einfach nur ein wenig allein. Solange du nicht überzeugendere Argumente liefern kannst, glaube ich jedenfalls, dass du dich hier einfach nur selbst herunterziehst.
 

Benutzer122666 

Öfter im Forum
Ich denke du machst dir etwas zu viele Gedanken. Zumindest im ersten und zweiten Fall hast du die Beziehung ja nicht beendet. Ich würde eher sagen, dass die beiden Herren, zumindest in den jeweiligen Phasen nicht tauglich für ne Beziehung waren. Rückschlüsse auf dich würde ich da keine ziehen.

Das kann gut sein...nur ist es ein Zufall, dass ich an solche Männer gerate, während meine Kolleginnen genau Mr. Right kennenlernen. Und nicht eine meiner Kolleginnen, nicht zwei, nein. Alle. Ohne Ausnahme.

Während ich mich abgemüht habe und meine ganze Energie in meine ersten beiden Beziehungen gesteckt habe, rühren sie nicht einen Finger und die perfekten Männer laufen ihnen zu.

Ich bin nach wie vor überzeugt, dass das Problem bei mir liegt. Es können nicht immer die anderen Schuld sein. Sonst hätte es ja mit einem der dreien - die alle sehr unterschiedlich waren - ja einmal klappen müssen. Aber ich schein für jeden Typ von Mann ungeeignet.
[DOUBLEPOST=1419602187,1419601629][/DOUBLEPOST]
Du bist für dein Glück selbst verantwortlich, nicht dein Partner. Wenn du meinst, dass Beziehungen für dein Glück zuständig sind, hast du bisher recht wenig gelernt. Aber das glaubst du bestimmt nicht wirklich. :zwinker:
Nein, das ist mir durchaus klar. Man muss auch ohne die Bestätigung eines Mannes glücklich sein können. Doch wenn keine Beziehung klappt, während anderen alles in den Schoss fällt, beginnst du einfach zu zweifeln...

Du hast eine langjährige Beziehung hinter dir und zwei Beziehungsversuche, die irgendwie schon vorbei waren, bevor sie je richtig angefangen haben (man kann anderer Meinung sein, aber wenn man es nicht mal ein Jahr zusammen durchsteht, würde ich persönlich das nicht einmal eine Beziehung nennen). Mit 21 bist du mit dieser Quote schon relativ erfahren, aber prinzipiell ist das - meine verzeihe mir auch dies - nichts "besonderes". Es gibt niemals eine Garantie, dass es mit einer bestimmten Person klappen wird. Beziehungen sind immer ein Wagnis und Menschen ändern sich, gerade in so jungen Jahren wie zur Zeit deiner ersten Beziehung.
Da stimme ich dir zu. Eigentlich könnte man eine so kurze Zeitspanne noch nicht als Beziehung bezeichnen. Aber was habe ich davon, dass ich scheinbar so "erfahren" bin? Es hat mir ja in dieser Beziehung auch wieder nichts gebracht. Meine Kolleginnen mit 0 Erfahrung tun aber gleich das Richtige. Da kommt unweigerlich der Zweifel an sich selbst auf.

Ein Beziehungskrüppel wärst du, wenn du dir gezielt deine Beziehungen selbst sabotieren würdest oder nur noch verbittert in der Ecke hocken würdest. Aber wieviele Beziehungen sind schon daran zugrunde gegangen, dass sich ein Part plötzlich für einen ganz anderen Lebensstil entschieden hat? Schau dich doch mal auf PL um: das passiert ständig. Man hört nicht auf, sein Leben zu ändern, nur weil man plötzlich einen Partner hat. Aber Partner halten nicht immer damit Schritt und meistens ist das sogar gut so. Wenn man sich trennt aber aus der Beziehung ein paar schöne Erinnerungen mitnehmen kann und daran gewachsen ist, ist das gut!
Okay, ich sabotiere die Beziehung nicht - oder nicht bewusst. Aber es hat sich ja keiner meiner Partner für einen neuen Lebensstil entschieden, abgesehen von meinem ersten Freund. Mein zweiter Freund konnte mich einfach nicht mehr ausstehen, ich glaube auch, dass ich auf die Zeit unaushaltbar bin. Das hat ja nichts mit seinem Lebenswandel zu tun, sondern mit meinem Verhalten. Was ich aus den Beziehungen lernen soll, weiss ich nicht. Bisher habe ich ja auch nichts draus gelernt. Vielleicht kann man gewisse Sachen nicht lernen, sondern muss sie schon können, so wie meine Kolleginnen. Sie sind die Beziehungsprofis und diese Gabe wurde ihnen einfach in die Wiege gelegt. Aus Fehlern sollte man eigentlich lernen. Ich habe es anscheinend nicht getan und werde es wohl auch nicht schaffen.


Und du scheinst ja sogar eine Menge über dich dadurch gelernt zu haben; weißt, dass Eifersucht schädlich ist usw.

Was kannst du dafür, dass sich dein zweiter "Freund" nach einem Urlaub plötzlich emotional um 180° dreht? Auch das lese ich hier nicht zum ersten Mal. Das du dich dann an jemanden wirfst und ihn lieben möchtest, obwohl du ihn nicht liebst, ist dann ein Fehler deinerseits, den aber auch fast jeder mal begehen muss um zu lernen. Man kommt nicht auf die Welt und macht in Beziehungsdingen gleich alles richtig. Bei weitem nicht!

Was deine Kolleginnen anbelangt wirst du das auch noch sehen. Warte ein paar Jahre ab und ich sage es dir, es entschärft gut die Hälfte der Beziehungen. Warum du dich jetzt als Sonderfall fühlst ist lediglich eine klassische Wahrnehmungsschieflage: der Single sieht immer und überall glückliche Paare, weil es das ist, was er sehen will. Zumal du von einem Paar wenn du es nicht wirklich verdammt gut kennst oder ein extrem empathischer Mensch bist, auch niemals die Schattenseiten der Beziehung erleben wirst und meistens nach außen hin eine Harmonie vorgelebt wird, die innerlich nicht (mehr) existiert.

Was ich dir sagen will ist: sieh dich bitte nicht als Beziehungskrüppel, nur weil du Single bist. Du hast einiges an Erfahrungen gesammelt - vermutlich sogar mehr als ich mit meinen 30 Jahren auf dem Buckel - und fühlst dich gerade einfach nur ein wenig allein. Solange du nicht überzeugendere Argumente liefern kannst, glaube ich jedenfalls, dass du dich hier einfach nur selbst herunterziehst.[/QUOTE]
Das stimmt zwar, aber die Erfahrungen machen mich nicht erfahrener. Das hat man ja in dieser Beziehung wieder gesehen. Ich benehme mich wie eine totale Anfängerin. Es fällt mir einfach nur ein Wort ein: Unfähig.
 
L

Benutzer

Gast
Das kann gut sein...nur ist es ein Zufall, dass ich an solche Männer gerate, während meine Kolleginnen genau Mr. Right kennenlernen. Und nicht eine meiner Kolleginnen, nicht zwei, nein. Alle. Ohne Ausnahme.
Da würde ich auch nicht immer alles für bare Münze nehmen. Du erfährst auch immer nur, was die dir von ihren Beziehungen erzählen. Was da dahinter steckt, welche Probleme die haben und für sich behalten... Es ist nicht immer alles Gold was glänzt.
Ich bin nach wie vor überzeugt, dass das Problem bei mir liegt. Es können nicht immer die anderen Schuld sein. Sonst hätte es ja mit einem der dreien - die alle sehr unterschiedlich waren - ja einmal klappen müssen. Aber ich schein für jeden Typ von Mann ungeeignet.
Naja man kann auch in drei Versuchen dreimal ins Klo greifen. Davon kann ich und auch wohl noch der ein oder andere hier auch ein Lied von singen. Das Allerdümmste, was du jetzt aber machen kannst, ist all das auf dich zu beziehen, dir die Schuld zu geben und dich abzustempeln. Du bist doch noch jung, da laufen dir sicherlich noch ein paar Männer über den Weg.
 

Benutzer10855 

Team-Alumni
Warum vergleichst du dich denn so stark mit deinen Kolleginnen? Kommt dich dein alter Freund Eifersucht da wieder besuchen? Wenn man sich als eher unzufriedener Single mit jemanden vergleicht der (scheinbar) eine glückliche Beziehung führt - ja natürlich fühlt man sich dann unfähig und gescheitert. Aber meinst du, man kann das vergleichen? Hast du dieselben Standards wie deine Kolleginnen?

Menschen sind so verschieden und brauchen so unterschiedliche Dinge. Ich kenne Paare (Eltern von Freunden), die haben sich mit 16 kennengelernt, feiern bald goldene Hochzeit und machen auf mich den Eindruck, dass die sich noch immer lieben. Vergleich dich mal mit denen, wenn du dich richtig unfähig fühlen willst... :grin:

Es gibt auch glückliche Singles, die sich von einer kurzfristigen Geschichte zur nächsten hangeln. Für manche ein Alptraum, für andere sind es gescheiterte gefühllose Individuen, für die ist es aber spannend und sie nehmen was von mit.

Also fühl dich nicht so schlecht. Ich werde dir keinen Müll erzählen von wegen dass der "Richtige" noch erscheint, aber glaub mir: du machst wirklich nicht den Eindruck, als ob du beziehungsunfähig wärst.
 

Benutzer113006 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Während ich mich abgemüht habe und meine ganze Energie in meine ersten beiden Beziehungen gesteckt habe, rühren sie nicht einen Finger und die perfekten Männer laufen ihnen zu.
Naja, aber trotzig mit dem Fuß auf dem Boden aufstampfen und rufen "ich will auch!!11!1" bringt dir nun auch nicht den Mr.Right.

Deine Erfahrung hilft dir insofern etwas als dass du nun weißt, was du nicht willst bzw. nicht machen solltest. Z.B. Männern eine Chance aus Mitleid geben. :zwinker: Oder mit ihnen zusammen zu kommen, weil du dich alleine fühlst.
 

Benutzer149453  (29)

Ist noch neu hier
Du ziehst dich gerade zu sehr selbst runter. Klar liegt es auch zum Teil an dir selbst, dass deine Beziehungen bisher nicht funktioniert haben, aber es gehören immer 2 dazu. Bei deinen ersten 2 Beziehungen kannst du ja recht wenig dafür, dass sie sich dann so starkt verändern. Was kannst du dafür, dass sie sich auf einmal wieder unsicher sind und alles nochmal überdenken und dann zu dem Schluss kommen, dass du doch nicht die Richtige für sie bist. Bei einem weißt du ja, dass er sich einfach austoben wollte. Nicht deine Schuld. Bei dem anderen liest es sich so, als wüsstest du bis heute nicht, warum genau er die Beziehung beendet hat. Und bei deiner letzten Beziehung bist du wirklich selbst Schuld, aber ich glaube, dass sehr viele Menschen mindestens einmal im Leben diesen Fehler begehen. Würde ich mir nicht so zu Herzen nehmen.
Daraus lernt man und macht es beim nächsten mal besser ^^

ich glaube auch, dass ich auf die Zeit unaushaltbar bin

Genau so hat meine Ex auch gedacht und das hat sie mir auch so gesagt. Das ist auch belastend für die Beziehung, wenn du die ganze Zeit an dir selbst zweifelst. Bzw belastest du dich nur selbst damit. Das allein steht schon einer glücklichen Beziehung im Weg.

Und denk nicht, dass anderen der perfekte Partner direkt zuläuft. Klar gibt es solche Zufälle, aber ich kenne wirklich niemanden, noch habe ich von Bekannten davon gehört, dass jemand noch mit seinem ersten Partner zusammen ist. Und wenn, dann nur weil sie nach einigen Monaten/Jahren Trennung wieder zusammen gefunden haben.

Sonst hätte es ja mit einem der dreien - die alle sehr unterschiedlich waren - ja einmal klappen müssen. Aber ich schein für jeden Typ von Mann ungeeignet.

Und das ist einfach falsch. Warum für jeden Typ Mann ungeeignet? Nach 3 Beziehungen hast du doch bestimmt noch nicht jeden Typ Mann kennengelernt. Bzw ist doch jeder Mensch wieder etwas anders und daher wird auch jede Beziehung anders sein.
Ich kann die Verzweiflung verstehen. Gerade nach der Trennung sieht man nur noch glückliche Paare um sich herum und denkt sich: "Warum kann ich nicht mit jemandem glücklich sein, bin ich denn wirklich so schlimm?" Ich mache gerade das Selbe durch und bin an manchen Tagen genauso verzweifelt (und es gibt mit Sicherheit noch viel mehr hier im Forum, denen es so geht)
Aber bei allem was du hier geschrieben hast machst du nun wirklich nicht den Eindruck beziehungsunfähig zu sein. Viel eher ist es ganz gut, dass du dich so stark damit auseinander setzt, auch wenn du dich selbst nicht so runterziehen solltest.
Sieh das alles als Erfahrung und versuch es dementsprechend beim nächsten mal besser zu machen. Du weißt ja jetzt, was du von einem Mann willst und wirst auch nicht wieder jemanden aus Mitleid als Partner nehmen.
 

Benutzer4590 

Planet-Liebe ist Startseite
Sonst hätte es ja mit einem der dreien - die alle sehr unterschiedlich waren - ja einmal klappen müssen. Aber ich schein für jeden Typ von Mann ungeeignet.

Du warst mit einem Teenager zusammen, der sich - oh Wunder - im Lauf der Zeit in seiner Persönlichkeit verändert hat, und dann hat es mit euch nicht mehr gepasst. Ist für Beziehungen in dem Alter was absolut Normales und nun wirklich kein Hinweis darauf, jemand wäre beziehungsunfähig.

Danach warst du noch mit jemandem zusammen, der offensichtlich noch nicht über seine Ex hinweg war. Das ist Pech, aber auch das passiert immer wieder und ist keine wirklich überraschende Entwicklung. Vielleicht hättest du das auch selbst schon absehen können, wenn du mal genauer hingeguckt hättest.

Und zum Schluss warst du mit einem Mann zusammen, in den du gar nicht verliebt warst und der allein hygienetechnisch eine Katastrophe war - warum es mit dem nichts geworden ist, erkennt ein Blinder mit Krückstock.

Wie du aus all dem stricken kannst, es läge an dir und du wärst beziehungsunfähig, verstehe ich nicht. Meines Erachtens handelt es sich um eine Mischung aus Pech und falscher Partnerwahl - und damit bist du nun wahrlich nicht die Einzige, so ergeht es auch genügend anderen Menschen.

Meines Erachtens idealisierst du auch die Beziehungen deiner Freundinnen zu sehr.

Woher willst du z. B. so genau wissen, dass bei denen tatsächlich alles so perfekt ist, wie du dir das vorstellst? Die wenigsten Leute tragen ihre Beziehungskonflikte in die Öffentlichkeit, da sieht von außen dann alles super aus, aber intern gibt es durchaus Konflikte und Schwierigkeiten. Wie schon gesagt wurde: Es ist nicht alles Gold, was glänzt.

Und woher willst du wissen, dass bei ihnen tatsächlich der erste Freund schon der "Richtige" ist? Sind alle deine Freundinnen doppelt so alt wie du, schon seit mehreren Jahrzehnten verheiratet und haben Familien? Wohl kaum - das heißt, nur weil die alle grade davon ausgehen, dass ihre erste Beziehung für die Ewigkeit ist, bedeutet das noch lang nicht, dass das auch so passieren wird. Im Gegenteil, auch bei langjährigen Beziehungen, wo man wirklich bombensicher war, dass das Paar zusammenbleiben wird, kann auf einmal doch Schluss sein (hab ich schon mehrfach erlebt).

Und drittens ist es allgemein eher die Ausnahme denn die Regel, dass man mit dem ersten Partner bis ans Lebensende zusammenbleibt. Es ist also ganz normal, wenn man wie du mehrere Beziehungen hat und es eben nicht gleich mit dem ersten klappt.

Ich habe den Eindruck, du bist einfach grade frustriert, weil du single bist, und hast außerdem ein eher gering ausgeprägtes Selbstbewusstsein, weshalb du die Schuld bei dir suchst und dir einredest, du wärst nicht beziehungsfähig. Dabei bist du aus meiner Perspektive eigentlich nur eine ganz normale junge Frau Anfang 20, die noch nicht den passenden Partner gefunden hat - und das ist nun wirklich nichts Außergewöhnliches oder gar Dramatisches. :zwinker:
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Wenn ich mir deine Beziehungserfahrungen so durchlese, weiß ich wirklich nicht, weshalb du beziehungsunfähig sein solltest!

In Beziehung 1 hat sich dein Freund einfach verändert, bis er nicht mehr zu dir gepasst hat. Das kann (insbesondere in jungen Jahren) einfach passieren. Da musst du dir nun wirklich keine Vorwürfe machen. - Außer vielleicht dass du noch zu lange an der Beziehung festgehalten hast.

In Beziehung 2 hat es wohl nach ein paar Monaten doch nicht mehr gepasst. Kann passieren. Und vielleicht ist er ja doch zurück zu seiner Ex?

Und auch bei Beziehung 3 solltest du nicht an dir zweifeln: Ein Typ, der so wenig Körperpflege betreibt, dass er stinkt, ist nunmal einfach nicht attraktiv! - Egal, wie toll sein Charakter sonst auch sein möge.

Ich sehe es einfach langsam immer deutlicher: Alle, die ich kenne, kommen durch wunderbare Zufälle zusammen. Und es klappt gleich. Kein weiterer Versuch ist nötig. Der Erste ist gleich der Richtige. Der Traummann, mit welchem sie schon ihre Zukunft planen.
Auch wenn ich durchaus Leute kenne, die beim ersten Versuch gleich einen Volltreffer gelandet haben, kenne ich mehr, als genügend Leute, bei denen das nicht der Fall war.
Eine gute Freundin von mir, die mit ihrem Mann und ihrem gerade frisch geschlüpften Baby überglücklich ist, hatte vor ihm auch schon mindestens eine Beziehung, in der es offensichtlich nicht gepasst hat.
Und auch viele weitere Leute in meinem Umfeld hatten schon mehrere Beziehungen, die gescheitert sind und sind jetzt teilweise schon recht lange in einer Beziehung, in der bisher alles gut läuft.

Und dafür war ich vor kurzem mal wieder bei einem Treffen meiner alten Klassenstufe:
Unser großes Traumpaar, das sich im Alter von 15 Jahren kennengelernt hat und bei dem alle dachten, dass die Beiden als erste heiraten, hat sich mit Mitte 20 getrennt, während ein paar andere Leute verheiratet sind und Kinder haben.
Sei dir also mal nicht so sicher, dass deine Freundinnen mit ihren aktuellen Freunden tatsächlich einen richtigen Volltreffer gelandet haben!

Haben Menschen wie ich einfach Unglück in der Liebe? Vielleicht ihr Leben lang? Haben sie es einfach nicht verdient, glücklich zu sein - vielleicht aus Gründen, die ihnen selbst noch nicht klar sind?
Das könnte ich mich alles auch fragen, weil ich bisher noch überhaupt keine Beziehung hatte und nur einmal wirklich in eine Frau verliebt war, ohne mich an sie ran zu trauen.
(Inzwischen habe ich aber auch ernsthafte Zweifel daran, ob sie überhaupt zu mir gepasst hätte, da sie Pläne für die Zukunft hat, die mit meinen Plänen kaum kompatibel sind.)

Aber was bringen mir derartige Fragen?!? - Nichts!

Während ich mich abgemüht habe und meine ganze Energie in meine ersten beiden Beziehungen gesteckt habe, rühren sie nicht einen Finger und die perfekten Männer laufen ihnen zu.
Vielleicht steckst du ja auch einfach zu viel Energie in Beziehungen mit unpassenden Männern, während deine Freundinnen die Sache eher locker gesehen haben und auf einen Mann gewartet haben, bei dem sie überhaupt nicht so viel Energie investieren müssen, weil es auch so schon gut gepasst hat...

Ich bin nach wie vor überzeugt, dass das Problem bei mir liegt. Es können nicht immer die anderen Schuld sein. Sonst hätte es ja mit einem der dreien - die alle sehr unterschiedlich waren - ja einmal klappen müssen. Aber ich schein für jeden Typ von Mann ungeeignet.
Öhm... das waren gerade mal 3 Männer!
Würdest du auf 100 gescheiterte Beziehungen mit jeweils völlig unterschiedlichen Männern zurückblicken, könnte ich deine Zweifel ja vielleicht verstehen... Aber bei 3 Männern? - Da bleiben doch noch mehr, als genügend Männer übrig, die sich von diesen dreien unterscheiden und die vielleicht auch die eine oder andere Gemeinsamkeit mit ihnen haben (alle drei hatten ja wohl auch irgendwelche guten Seiten, oder?).

Das stimmt zwar, aber die Erfahrungen machen mich nicht erfahrener. Das hat man ja in dieser Beziehung wieder gesehen. Ich benehme mich wie eine totale Anfängerin. Es fällt mir einfach nur ein Wort ein: Unfähig.
Gerade bei deiner dritten Beziehung kann ich die Unfähigkeit nun wirklich nur auf einer Seite sehen - und zwar bei ihm, da er offensichtlich nicht dazu fähig ist, seinem Körper ein gewisses Mindestmaß an Pflege und Hygiene zukommen zu lassen.
Dein einziger Fehler lag wohl darin, mit einem derart ungepflegten Typen überhaupt eine Beziehung einzugehen.

Und wenn du dich schon mit deinen Freundinnen vergleichen möchtest:
Vielleicht haben deine Freundinnen vor ihrem jetzigen Volltreffer ja schon den einen oder anderen ungepflegten Typen trotz wundervollem Charakter sofort in die Wüste geschickt, anstatt sich zu einer Beziehung mit einem solchen Typen zu zwingen...
 

Benutzer46728 

Beiträge füllen Bücher
Ich kenne jemanden, der äußerlich und charakterlich top ist, aber kaum Erfahrung hat, weil er nicht auf Frauen zugeht und die Frauen immer denken, dass er eh vergeben ist. An ONS und Affären hat er kein Interesse. Er hatte im Teenageralter 2 kurze Beziehungen, war daraufhin 5 Jahre solo (keine Knutschereien, kein Sex), dann war er etwas über ein Jahr mit einer zusammen, die sich als psychisch gestört herausgestellt hat. Er dachte er kann das nicht - Gefühle zeigen, schöne Beziehungen führen, sich fallen lassen, entspannten Sex haben, harmonisch miteinander sein. Ein halbes Jahr nach der Trennung lief ihm eine Frau über den Weg - in einem Moment, in dem beide niemanden kennen lernen wollten - viele Hunderte km entfernt von ihrer beider Heimat. Heute hat er alles: er ist glücklich, kann sich fallen lassen, hat eine absolut harmonische Beziehung und kann all das rauslassen, was er vorher nie konnte.
Mit 21 oder 25 kann man doch nicht sagen, dass man nicht für Beziehungen gemacht ist? Erst recht nicht nach 3 Beziehungen.
Urteile also nicht zu früh :smile:
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ach ja... noch etwas anderes...
Bitte verstehe meine folgenden Sätze nicht als Angriff gegen dich, oder als Sammlung von Vorwürfen, sondern als Versuch, dir bei deinen Problemen zu helfen!

Wenn ich mir deine älteren Threads so anschaue, ist das alles geprägt von nicht vorhandenem Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen, Selbstzweifeln, sozialen Ängsten, fehlendem Vertrauen, usw. - und das nicht nur seit gestern, sondern schon seit mehr, als 2 Jahren.
Obwohl du es immer wieder schaffst, deine Probleme sehr gut zu beschreiben und zu analysieren und obwohl du immer wieder viele konstruktive Antworten in deinen Threads bekommst, scheint sich an deinen Problemen kaum etwas zu ändern. Irgendwie scheinst du hier einfach in einer Sackgasse zu stecken und obwohl du ziemlich genau erkennst, wo du bist und gute Hinweise bekommst, findest du einfach keinen Weg hinaus.

Hast du dir schon mal überlegt, wegen diesen Dingen professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen?
Vielleicht kann dir ein Therapeut ja dabei helfen, einen Ausweg aus der Sackgasse zu finden, den du bisher durch dein eigenes Denken und die Diskussionen hier im Forum nicht gefunden hast...
 

Benutzer43798  (41)

Sehr bekannt hier
Du bist gerade mal 21 und machst dir darüber schon Sorgen nie eine funktionierende Beziehung zu führen? Ich glaube du machst dir dein eben grad schwerer als es ist.

Mit 21 ändert sich das Leben und man selbst so rasant. Da kannst du kaum mehr als 5 Jahre in die Zukufnt planen. Du sagst deine Kolleginnen planen schon die Zukunft und Familie? Beobachte das mal fünf Jahre. Ich riskiere mal zu behaupten, sie werden dann nicht mehr zusammen sein. Oder zumindest an vielen Stellen frustriert.
Ja es gibt so absolute Glücksfälle, wo sie zwei finden und ein Leben lang glücklich wie im Märchen sind. Aber diese Momente sind äußerst selten. Und in den allermeisten Fällen steckt da viel harte Arbeit miteinander drin.

Wenn du dich neu verlieben möchtest, dann tu das. Aber mach das nicht weil du einfach nicht alleine sein willst. Sondern tu es weil du einen Partner gefunden hast, der dein Herz zum Hüpfen bringt. Liebe der Liebe wegen. Erst wenn es ernster wird, solltest du genau wissen, was du möchtest und was du geben kannst. Deine vergangenen Beziehungen sollten dir helfen das herauszufinden. Welche Eigenschaften sind dir am anderen wichtig? Welche kannst du nicht ignorieren? Welchen Bildugnrad sollte dein Partner haben? Welche Hobbies? Was bist du bereit zu geben und was wünschst du dir von ihm?
Du bist nicht Beziehungsunfähig, nur hast du halt noch nicht den Richtigen gefunden. Das ist schlicht so. Die Ursachen dafür sind vielzählig. Das heißt nur nicht, dass du niemals den Richtigen findest. Halte die Augen und dein Herz offen, dann wird es schon.

Ich habe mit 22 meine erste Freundin gehabt. Nach ihr noch zwei weitere kurze Beziehungen gehabt aus denen ich vieles gelernt habe. Über mich, meine Vorstellung von Beziehungen und welche Partnerin ich brauche (was nicht zwingend mit dem übereinstimmen muss, was man sich wünscht). Und letztlich habe ich meine heutige Frau gefunden. Bei ihr war es absoluter Glücksfall sie gefunden zu haben. Aber es war keiner diese Liebe zu erhalten und zu verstärken. Das war und ist letztlich Arbeit, und ich bin sehr glücklich darüber diese gemacht zu haben.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren