Beziehung zur finanziellen Absicherung

A
Benutzer185249  (19) Sorgt für Gesprächsstoff
  • #1
Wenn z.B. eine junge Frau (gerade im Studium usw.)mit einen älteren Mann, der finanziell gut dabei ist, um den Finger wickelt und eine Beziehung eingeht, um genau davon zu profitieren, ist das dann vewerflich? Ist es verwerflich, weil sie mit der Person, wegen Geld zusammen oder ist es nicht verwerflich, weil sie den Partner den kompletten Genuss bietet (Sex usw.)? Was ist eure Meinung dazu?
 
Sorceress Apprentice
Benutzer89539  Team-Alumni
  • #2
Macht sie ihm was vor? Gaukelt sie ihm zum Beispiel die große Liebe vor, obwohl sie insgeheim vor hat ihn zu verlassen sobald sie [auf eigenen Beinen stehen kann/jemanden besseres findet/ihn dazu gebracht hat ihr ein Auto zu schenken/...]?

Wenn ja, finde ich es verwerflich.

Wenn nein, will ich mir darüber kein Urteil erlauben.
 
K
Benutzer187255  (51) Öfter im Forum
  • #3
Ich finde es ok. Die Dummheit der älteren Männer kann man gut ausnutzen. Man muss schauen wo man bleibt.
Würde es auch so machen, zumindest wenn der Typ auch noch gut ausschaut.:tongue:
Irgendwie ist es doch eine Win-Win-Situation
 
Zuletzt bearbeitet:
S
Benutzer189208  Öfter im Forum
  • #4
Wenn z.B. eine junge Frau (gerade im Studium usw.)mit einen älteren Mann, der finanziell gut dabei ist, um den Finger wickelt und eine Beziehung eingeht, um genau davon zu profitieren, ist das dann vewerflich?
Nein. Was soll daran verwerflich sein ? Der ältere Mann wird wissen, warum die junge Frau mit ihm eine Beziehung eingeht, es sei denn, er hat einen extrem niedrigen IQ. Dann wäre es verwerflich.
 
deep voice
Benutzer140528  (52) Meistens hier zu finden
  • #5
Wenn beide halbwegs was im Kopf haben und wissen woran sie sind, dann wissen auch beide worauf sie sich einlassen. Sie hat den Luxus und er hat den Sex, den er sich wahrscheinlich schon immer gewünscht hat.
Das dies nicht für immer ist, sollte beiden klar sein. Solange kein Dritter darunter leidet, ist beiden damit geholfen. Von daher sehe ich da kein Problem.
 
Fleurbleu
Benutzer186166  (39) Öfter im Forum
  • #6
Hat ein Geschmäckle aber wenn beide es so vereinbart haben finde ich das ok.
Für mich wär es nix.
Aber am Spruch: Geld macht selbst Fossilien sexy, ist schon irgendwo was wahres dran finde ich.

Jugend gegen finanzielle Absicherung. Ich glaube derartige "Deals" gab es schon immer.
 
M
Benutzer193720  (40) Ist noch neu hier
  • #7
solange beide wissen woran sie sind, finde ich das überhaupt nicht verwerflich. Kommt auch nicht so selten vor.
 
A
Benutzer185249  (19) Sorgt für Gesprächsstoff
  • Themenstarter
  • #8
Die Dummheit der älteren Männer kann man gut ausnutzen. Man muss schauen wo man bleibt.
Würde es auch so machen, zumindest wenn der Typ auch noch gut ausschaut.:tongue:
Irgendwie ist es doch eine Win-Win-Situation
Also das Wort älter ist bezogen auf die jüngere Person. Die männliche Person ist eher im mittleren Alter: sagen wir so um die 40-50. Aber ist es wirklich eine Win-Win-Sitiation, wenn der männliche Part es nicht versteht?
 
K
Benutzer187255  (51) Öfter im Forum
  • #9
Was versteht der männl. Part nicht ?
 
A
Benutzer185249  (19) Sorgt für Gesprächsstoff
  • Themenstarter
  • #10
S
Benutzer189208  Öfter im Forum
  • #11
Aber ist es wirklich eine Win-Win-Sitiation, wenn der männliche Part es nicht versteht?
Nein. Wenn der männliche Part es nicht versteht, hat er einen extrem niedrigen IQ und dann ist es verwerflich. Sagte ich bereits.
 
K
Benutzer187255  (51) Öfter im Forum
  • #13
Und was ist wenn der männliche Part das nicht weiß,
Selber schuld. So viel Verstand sollte man haben. Aber wenn er nur Sex möchte und keine Zukunftspläne schmiedet ist doch alles gut.
Oder meint er, dass sie mit ihm den Rest des Lebens verbringen möchte?
 
A
Benutzer185249  (19) Sorgt für Gesprächsstoff
  • Themenstarter
  • #14
Selber schuld. So viel Verstand sollte man haben. Aber wenn er nur Sex möchte und keine Zukunftspläne schmiedet ist doch alles gut.
Oder meint er, dass sie mit ihm den Rest des Lebens verbringen möchte?
Nö, nicht wirklich^^
 
Manche Beiträge sind ausgeblendet. Bitte logge Dich ein, um alle Beiträge in diesem Thema anzuzeigen.
fluffypenguin1
Benutzer178050  (21) Öfter im Forum
  • #29
Puh ein älterer Mann oder meinetwegen eine Frau muss immer denken, dass jüngere Partner sie nur finanziell ausnutzen, wenn sie mit ihnen in einer Beziehung sind oder Sex haben. Sehr rigide Sichtweise wie ich finde. Was anderes ist ja gar nicht möglich :rolleyes:

Was ich bei der Thematik und der gesellschaftlichen Meinung dazu immer nicht ganz verstehe ist:

1. Wieso kann man ältere Menschen nicht attraktiv finden?
2. Wieso muss das Thema Geld für den jüngeren Part ein alles entscheidender Faktor im Leben sein?
3. Wer sagt dass die ältere Person finanziell gut oder besser dran ist als die jüngere?
4. Wer sagt dass die ältere, “reichere“ Person dem Partner das Geld in den Hintern schiebt?
5. Angenommen die jüngere Person erzielt auch einen finanziellen Vorteil durch die Partnerschaft, wer sagt das das ein relevanter Faktor für die Person sein muss?

Ich meine nicht abzustreiten, dass es diese Art von Beziehung gibt, in der der finanzielle Aspekt ein Hauptbestandteil ist und gegen Sex und Aufmerksamkeit eingetauscht wird.

Was ich nicht verstehe, ist warum für andere eine normale Beziehung mit Altersunterschied ein Ding der Unmöglichkeit zu sein scheint. Wenn man selber einen derartigen Altersunterschied ablehnt ist das ja okay, aber das muss und wird deswegen nicht für alle anderen gelten. Wie man dann auf der festen Überzeugung sein kann, es müsse sich bei solchen Beziehung um eine Art Prostitution handeln ist mir schleierhaft.

Zumal sich die Frage stellt: Was ist mit Paaren, wo einer möglicherweise einen finanziellen Vorteil durch den anderen erlangt bzw erlangen könnte? Muss es sich da auch um Prostitution handeln oder geht das auf einmal doch, wenn der Altersunterschied nicht da bzw relevant ist?

Für mich ist dieses Thema nur ein Zeichen dafür, dass Menschen sich gerne den Mund totreden, auch wenn sie a) die Beziehung eines anderen Paars nichts angeht und b) man zu 99% keinerlei Ahnung vom Geschehen haben wird. Es ist also nur Lästern vom feinsten (für mich).


Um zur Fragestellung zurückzukommen:

Ja, es ist verwerflich einen anderen Menschen auszunutzen. Sei es finanziell, psychisch oder physisch.
Sobald es sich um eine Vereinbarung handelt ist es kein Ausnutzen mehr.
 
S
Benutzer189208  Öfter im Forum
  • #40
Was ich nicht verstehe, ist warum für andere eine normale Beziehung mit Altersunterschied ein Ding der Unmöglichkeit zu sein scheint. Wenn man selber einen derartigen Altersunterschied ablehnt ist das ja okay, aber das muss und wird deswegen nicht für alle anderen gelten.
Es muß einem einfach klar sein, dass es sehr sehr viele Beziehungen zwischen älteren Männern und sehr jungen Frauen (wir reden über Altersunterschiede von mehr als 30 Jahren bei Frauen um die 20) gibt, die auf dem Handel „Geld und Status“ gegen „Jugendlichkeit“ beruhen. Und das ist in den allermeisten Fällen auch allen klar. Es mag auch hier wieder Ausnahmen geben, aber diese bestätigen eben auch hier wieder die Regel. Für eine Beziehung auf gleicher Ebene würde es in den allermeisten Fällen schon rein von der Lebenserfahrung und den Lebensentwürfen her nicht passen und es sind meistens von beiden Seiten her Beziehungen mit einem Verfallsdatum, denn die wenigsten Frauen wollen mit 50 eine greisen Dementen pflegen, oder sie tun es, weil sie auf ein baldiges Erbe hoffen. Tja die Welt ist schlecht ;-). Aber es gibt auch ein paar Heilige. Das mag ich nicht bestreiten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Armorika
Benutzer172677  Beiträge füllen Bücher
  • #56
wenn nicht muss ich mich halt trennen, wenn ich mega viel Lust habe.
Hm, also keine Familie gründen, gemeinsames Leben aufbauen, gemeinsame Verpflichtungen dazu eingehen?
Denn das dürfte wohl schwierig werden, wenn man weiß, dass die Beziehung nur bis Zeitpunkt x geht.
 
S
Benutzer189208  Öfter im Forum
  • #64
Ja, da gebe ich dir definitiv recht! Würde ich dann auch machen (oder man geht natürlich eine offene Beziehung ein, wenn die Person dafür offen wäre..)
Na dann viel Spaß bei der Suche nach Partnerinnen für eine offene Beziehung. Es gibt funktionierende offene Beziehungen, aber das sind meist Partnerschaften, die schon ewig bestehen und wo es ein sehr großes Grundvertrauen zwischen den Partnern gibt und man dem jeweils Anderen den Sex mit anderen Personen aus Liebe gönnt. Das alles sehe ich bei Dir nicht unbedingt, wenn Du Dich noch damit beschäftigst, ob es verwerflich ist, anderen unter die Röcke zu schauen oder ähnliche Themen. Drück Dir aber auf jeden Fall trotzdem die Daumen ;-)
 
Armorika
Benutzer172677  Beiträge füllen Bücher
  • #67
Wie gesagt, Trennung und offene Beziehung..beides ist möglich.
Für Dich vielleicht, wobei ich das auch nicht für realistisch halte.

Aber glaubst Du echt, Du findest eine Frau, die sich auf eine Beziehung mit konkretem Ablaufdatum einlässt?
Und was für eine Beziehung soll das sein? Mit Liebe kann die dann ja nicht so viel zu tun haben.

Solltest Du das also echt so durchziehen wollen, würde ich mir schon Gedanken machen, worauf Du ggf. lebenslang verzichtest für die vage Erfüllung eines fetischartigen Wunsches.
 
A
Benutzer185249  (19) Sorgt für Gesprächsstoff
  • Themenstarter
  • #69
Solltest Du das also echt so durchziehen wollen, würde ich mir schon Gedanken machen, worauf Du ggf. lebenslang verzichtest für die vage Erfüllung eines fetischartigen Wunsches.
Ja, ich weiß das tue ich auch. Aber wenn ich ganze Zeit die Lust danach verspüre, wenn es soweit ist, ist es nicht gut für eine monogame Beziehung, weswegen dann eine Trennung besser wäre. Und ich weiß, dass ich wahrscheinlich dann mein Leben lang auf eine Liebesbeziehung verzichte. Ich würde mich dann, aber auf ein heißes und andauerndes Abenteuer (Sexbeziehung) einlassen, welches mich mit einer lang andauernden intensiven sexuellen Befriedigung, sexuelle Spannung und heißer Erotik mit einer heißen und jungen erwachsenen Frau erfüllen würde, wobei ich all meine Lust, Leidenschaft und Temperament mit dieser Dame ausleben würde. Man muss auch sehen, was man kriegt und nicht nur worauf man verzichtet. Das wäre das, worauf ich wirklich seeeeehhrr viel Lust hätte....
Es ist nichtmal ein Wunsch, sondern nur die Vorstellung eines Wunsches.
Ne, ist schon beides. Vorstellung und Wunsch. Der Wunsch entspringt der Vorstellung.
 
Manche Beiträge sind ausgeblendet. Bitte logge Dich ein, um alle Beiträge in diesem Thema anzuzeigen.
Armorika
Benutzer172677  Beiträge füllen Bücher
  • #70
Man muss auch sehen, was man kriegt und nicht nur worauf man verzichtet.
Natürlich, das gehört zu jeder Abwägung.
Ich kann Deine halt nicht nachvollziehen, halte sie gar nicht für gesund und sehe ein großes Risiko des Bereuens, falls Du das überhaupt durchziehen könntest.
Aber jeder ist seines Glückes Schmied.
 
S
Benutzer189208  Öfter im Forum
  • #74
Ich habe jetzt gerade den Wunsch für diese Zukunft, also ist er zumindest existent.
Du hast jetzt gerade den Wunsch, in 30 Jahren den Wunsch zu haben, wilde Sexabenteuer mit jungen Frauen zu haben. Das ist aber ein reines Hirngespinst, denn Du kannst nicht wissen, was Du in 30 Jahren für Wünsche haben wirst, also ist es nur die Vorstellung davon, dann diesen Wunsch zu haben. Das wird aber vielleicht gar nicht zutreffen, weil Du dann reifer bist oder was auch immer. Deshalb wäre es aus meiner Sicht etwas selbstzerstörerisch, jetzt ständig dieses Hirngespinst mit Dir rumzuschleppen und es irgendjemand Anderem, wie einer potentiellen Partnerin auch noch zu erzählen. Andererseits ist der beste Sex der, der im Kopf stattfindet. Was ich aber nicht verstehe, ist dieer unnötige Haken über die Zukunft. Warum kannst Du nicht gleich jetzt diesen Wunsch mit den jungen Mädchen haben, wie die meisten in Deinem Alter ? Wozu diese merkwürdige gedankliche Verrenkung ?
 
Anila23123
Benutzer167118  (28) Sehr bekannt hier
  • #113
Wenn z.B. eine junge Frau (gerade im Studium usw.)mit einen älteren Mann, der finanziell gut dabei ist, um den Finger wickelt und eine Beziehung eingeht, um genau davon zu profitieren, ist das dann vewerflich? Ist es verwerflich, weil sie mit der Person, wegen Geld zusammen oder ist es nicht verwerflich, weil sie den Partner den kompletten Genuss bietet (Sex usw.)? Was ist eure Meinung dazu?
Hm... also eine feste Partnerschaft eingehen und dem andren damit auch Liebe vorspielen um finanziell von ihm zu profitieren finde ich verwerflich. Grundsätzlich ist falsch unehrlich zu sein bei sowas.

Es ist aber fast alles ok, solange es klar kommuniziert ist.
Wenn sich eine junge Frau quasi einen "Suggar-Daddy" sucht, dem sie ihre Gesellschaft, Sex und andere Annehmlichkeiten bietet und dafür von seinem Geld profitiert ist das ok. Muss halt in beidseitigen Einverständnis sein. Er muss wissen, dass er für den Lebensstandart den er ihr vielleicht bieten kann bezahlen muss und keine echte Liebe erwarten kann.

Problematisch ist das, wenn sie es aus der Not heraus tut und nicht weil die es möchte. Wenn sie quasi sich und ihren Körper, also u.a. auch Sex anbietet, weil sie nicht weiß wie sie anders über die Runden kommt, es aber unter anderen Umständen nie tun würde.

Kommt also sehr darauf an.
Was sind die Umstände?
Und ist es in beidseitigen Einverständnis, mit Ehrlichkeit und klaren Verhältnissen.?
 
Diania
Benutzer186405  (51) Meistens hier zu finden
  • #115
Warum wird eigentlich die Unausgewogenheit immer lediglich bei der Frau gesucht? Sie hätte die finanzielle Absicherung, er müsse damit umgehen (es dazu auch wissen), dass sie ihm keine wahren Gefühle entgegen brächte usw.
Es ist doch umgekehrt gar nicht gesetzt, dass der Mann der jungen Frau wahre Gefühle entgegen bringt. Wenn es nur um seinen Wunsch an ihrem jugendlichen Körper und vielleicht auch Geist geht (vielleicht sogar Fetisch/Vorliebe), sind doch seine Gefühle oder potentiellen Gefühle nicht höher zu bewerten als ihr Wunsch auf Geld. Was wäre da an seinen Motiven hehrer?
 
Georgieboy
Benutzer161012  Meistens hier zu finden
  • #120
Ich frage mich, wie Du die Abgrenzung von der "klassischen" Prostitution hinbekommen willst? Ich habe mich selbst schon mit einem Sugarbabe getroffen. 4 Stunden ... 400 Euro. Getroffen im Hotelzimmer ... es war ein teures Zimmer mit eigener Badewanne und Dampfbad. Zunächst einfach nur ein bißchen geplaudert, dann ins Dampfbad und anschließend eine Runde Sex. Danach noch gekuschelt bis die 4 Stunden rum waren und dann raus aus dem Hotel und beide nach Hause.

Moment ... sie hatte Hunger und ich habe ihr angeboten, das wir noch zusammen im Restaurant auf meine Kosten essen können. Hat sie angenommen. Sie hat mir keine Liebe und Treue vorgespielt und ich war dafür bei keiner Frau, die bei gutem Service in der Zeit 6 Freier bedient. Und es war auch absolut nüchtern abgemacht.
Nix anderes sage ich doch: das war ein Deal, mit dem du anscheinend gut leben konntest. Und sie auch. Wäre zwar nix für mich, aber einen Job 4 Stunden lang zu erledigen (und dies vielleicht sogar gerne) ist ok, an so eine Abmachung kann man sich halten. Sich ein halbes Leben lang zu verstellen, ist doch ein ganz anderes Thema. Das muss ja zu psychischen Verwerfungen führen...und ist in meinen Augen nicht wirklich ok.
 
S
Benutzer152906  (45) Sehr bekannt hier
  • #121
Nix anderes sage ich doch: das war ein Deal, mit dem du anscheinend gut leben konntest. Und sie auch. Wäre zwar nix für mich, aber einen Job 4 Stunden lang zu erledigen (und dies vielleicht sogar gerne) ist ok, an so eine Abmachung kann man sich halten. Sich ein halbes Leben lang zu verstellen, ist doch ein ganz anderes Thema. Das muss ja zu psychischen Verwerfungen führen...und ist in meinen Augen nicht wirklich ok.

Naja ... aber das ist eigentlich die zumeist gelebte Realität von Sugarbabes. Klar wird es dabei auch ein paar schwarze Schafe geben, die "echte Liebe" vorgaukeln. Aber in keinem Fall habe ich das bislang erlebt. Es war immer völlig klar "Zeit inkl. Intimität gegen Kohle". Vorgespielt wurde teilweise, das sich Prostituierte so getan haben als seien sie Sugarbabes, um mehr Geld zu bekommen. Denn ein Sugarbabe das sich für maximal eine Stunde trifft und dafür bei jedem Treffen Geld haben will und es nichts anderes als Sex gibt, ist alles mögliche ... aber kein Sugarbabe.
 
S
Benutzer189208  Öfter im Forum
  • #122
S
Benutzer152906  (45) Sehr bekannt hier
  • #123
D
Benutzer187411  (46) Ist noch neu hier
  • #124
Wir hatten mal für ein knappes Jahr eine Studentin finanziell unterstützt, mit der wir regelmässige Dreier hatten. Es hilft einerseits da Mieten in dem Alter recht teuer sind und man sich so zusätzlich noch was leisten kann. Andererseits ist es eine sehr regelmäßige und vertrauensvolle Angelegenheit, dass sie nicht auf wechselnde Partner einlassen muss, sondern es bei 2 bis 3 Treffen pro Monat blieb. Und meine Frau und ich konnten uns eine Prostituierte im klassischen Sinne überhaupt nicht vorstellen. Insofern ist es für beide Seiten absolut verträglich.
 
D
Benutzer165661  (44) Verbringt hier viel Zeit
  • #125
Das Thema ist nicht so einfach. Allerdings finde ich es irgendwie hart immer von Prostitution zu sprechen ? Das wichtigste ist doch die Klarheit ? Die Offenheit und Ehrlichkeit. Also direkt Bargeld habe ich auch noch niemanden gegeben, aber ich habe schon oft meine Sexpartner in einer gewissen Art und Weise unterstützt. Klamotten, Urlaub bezahlt usw. Ich würde da nicht von Prostitution sprechen.
 
fluffypenguin1
Benutzer178050  (21) Öfter im Forum
  • #126
Das Thema ist nicht so einfach. Allerdings finde ich es irgendwie hart immer von Prostitution zu sprechen ? Das wichtigste ist doch die Klarheit ? Die Offenheit und Ehrlichkeit. Also direkt Bargeld habe ich auch noch niemanden gegeben, aber ich habe schon oft meine Sexpartner in einer gewissen Art und Weise unterstützt. Klamotten, Urlaub bezahlt usw. Ich würde da nicht von Prostitution sprechen.
Vergütung für Sex ist immer Prostitution, egal wie diese aussieht. Bei solchen finanziellen Gefälligkeiten nennt man es noch Soft Prostitution, aber was anderes ist es eben nicht.
 
S
Benutzer152906  (45) Sehr bekannt hier
  • #127
Ich würde da nicht von Prostitution sprechen.

Würde ich ggf. auch nicht … es kommt halt darauf an. Wenn Du seit 6 Monaten eine Sexpartnerin hast und dann im Sommer mit ihr in den Urlaub fährst (welchen Du bezahlst, da sie sich den nicht leisten kann), würde ich auch nicht von Prostitution sprechen.

Denn die Zahlung steht ja nicht in direktem Zusammenhang mit dem Sex.

Lernst Du aber eine Frau kennen, die nur in solchen von Dir bezahlten Urlauben „zu Dir ins Bett legt“, dann schon … selbst wenn Du das nicht so sehen wollen würdest.
 
Diania
Benutzer186405  (51) Meistens hier zu finden
  • #128
Vergütung für Sex ist immer Prostitution, egal wie diese aussieht. Bei solchen finanziellen Gefälligkeiten nennt man es noch Soft Prostitution, aber was anderes ist es eben nicht.
Wenn der Sex aus anderer Motivation heraus entspringt, ist das für mich keine Prostitution. Also, es müsste schon klar sein, es gibt Sex, WEIL du mir den Urlaub/Klamotten bezahlst, die Aussage
aber ich habe schon oft meine Sexpartner in einer gewissen Art und Weise unterstützt. Klamotten, Urlaub bezahlt usw
könnte auch bedeuten, dass es Sex so oder so gab oder gibt, aber unabhängig davon finanzielle Gefälligkeiten kommen.
 
M
Benutzer155285  (40) Verbringt hier viel Zeit
  • #129
Ich frage mich, wie Du die Abgrenzung von der "klassischen" Prostitution hinbekommen willst? Ich habe mich selbst schon mit einem Sugarbabe getroffen. 4 Stunden ... 400 Euro. Getroffen im Hotelzimmer ... es war ein teures Zimmer mit eigener Badewanne und Dampfbad. Zunächst einfach nur ein bißchen geplaudert, dann ins Dampfbad und anschließend eine Runde Sex. Danach noch gekuschelt bis die 4 Stunden rum waren und dann raus aus dem Hotel und beide nach Hause.

Moment ... sie hatte Hunger und ich habe ihr angeboten, das wir noch zusammen im Restaurant auf meine Kosten essen können. Hat sie angenommen. Sie hat mir keine Liebe und Treue vorgespielt und ich war dafür bei keiner Frau, die bei gutem Service in der Zeit 6 Freier bedient. Und es war auch absolut nüchtern abgemacht.
Also das was du da beschreibst ist für mich nicht „Sugardaddy/Sugarbabe“ sondern eher „Hobby-Prostition“. (=nicht im Hauptberuf, vermutlich ohne dass das FA was davon abbekommt etc…)
 
fluffypenguin1
Benutzer178050  (21) Öfter im Forum
  • #130
Also das was du da beschreibst ist für mich nicht „Sugardaddy/Sugarbabe“ sondern eher „Hobby-Prostition“. (=nicht im Hauptberuf, vermutlich ohne dass das FA was davon abbekommt etc…)
SD/SB ist doch auch meistens Hobbyprostitution.
 
M
Benutzer155285  (40) Verbringt hier viel Zeit
  • #131
SD/SB ist doch auch meistens Hobbyprostitution.
Also ich würde darunter eher verstehen:
- eine Beziehung mit großem Altersgefälle, wo vom älteren Mann viel geschenkt/Urlaube bezahlt/eingeladen wird…
Aber nicht „Treffen über bestimmte Stundenzahl im Hotel gegen bestimmte vereinbarte Summe“.
 
fluffypenguin1
Benutzer178050  (21) Öfter im Forum
  • #132
Also ich würde darunter eher verstehen:
- eine Beziehung mit großem Altersgefälle, wo vom älteren Mann viel geschenkt/Urlaube bezahlt/eingeladen wird…
Aber nicht „Treffen über bestimmte Stundenzahl im Hotel gegen bestimmte vereinbarte Summe“.

Es kann beides sein, ich würde jedoch davon ausgehen dass es meistens tatsächlich die von dir genannte „Hobby-Prostitution“ ist, weil sich mehr als das deutlich schwieriger finden lassen wird. Zu einer Vergütung für die Zeit kommen ja noch Kosten für Unterkunft und Verpflegung dazu, die ebenfalls von jemandem bezahlt werden müssen und nicht von den armen Studentinnen.
 
M
Benutzer155285  (40) Verbringt hier viel Zeit
  • #133
Es kann beides sein, ich würde jedoch davon ausgehen dass es meistens tatsächlich die von dir genannte „Hobby-Prostitution“ ist, weil sich mehr als das deutlich schwieriger finden lassen wird.
Ich hab vor längerer Zeit mal eine Reportage über eine Sugardaddy-Dating-Plattform gelesen; da ging es schon um „langfristigere“ Sachen.
Vorher kannte ich den Begriff gar nicht…
 
S
Benutzer152906  (45) Sehr bekannt hier
  • #134
Ich halte ehrlich gesagt nichts davon, hier Unterscheidungen vorzunehmen.

Hobby-Prostitution ist auch Prostitution und ein Sugarbabe / Sugardaddy - Verhältnis ebenso. Ob das der sich prostituierende Part das jetzt täglich, wöchentlich oder nur monatlich macht ist doch total irrelevant und höchstens für die Person wichtig, weil sie sich dann quasi einredet “das nur nebenbei” zu machen.
 
Es gibt 94 weitere Beiträge im Thema "Beziehung zur finanziellen Absicherung", die aktuell nicht angezeigt werden. Bitte logge Dich ein, um diese ebenfalls anzuzeigen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren