Job Bewerbungsanschreiben

Benutzer64271 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo!
Nachdem ich nun schon ein Praktikum in der Altenpflege gemacht habe und festgestellt habe dass Altenpflege auch eine Alternative wäre, möchte ich mich nun noch als Industriekauffrau bewerben.
Ein Praktikum habe ich damals zu meiner Schulzeit schon gemacht.
Ich hab mal angefangen eine Bewerbung zu schreiben und komme nun nicht weiter :frown:


Bewerbung um einen Ausbildungsplatz zur Industriekauffrau

Sehr geehrter Herr XXX,

über die Internetpräsentation „meineStadt.de“ erfuhr ich von dem Angebot über einen Ausbildungsplatz im Beruf der Industriekauffrau in Ihrer Firma. Daher überreiche ich Ihnen hiermit meine Bewerbungsunterlagen für die erwähnte Berufsausbildung.
Mein Architekturstudium an der Fachhochschule XX musste ich im Oktober aus finanziellen und privaten Gründen abbrechen. Während meines Studiums hat mir die Arbeit am Computer viel Spaß gemacht.
Hier fällt mir keine passende Formulierung ein warum ich gerne Industriekauffrau werden möchte. Arbeit am Pc, Kundenumgang & Kontakt, die vielen unterschiedlichen Arbeitsfelder

Im Jahr 2009 habe ich als Aushilfe im XXX gearbeitet, in dem ich sehr viel Erfahrung im Umgang mit Kunden sammeln konnte. Eigenständiges Arbeiten, aber auch Teamfähigkeit konnte ich dort ebenfalls unter Beweis stellen. Auch das Erlernen neuer Programme und Anwendungen fällt mir leicht. Des Weiteren zähle ich Zuverlässigkeit und hohe Lernbereitschaft zu meinen Stärken. Deshalb würde ich meine Eigenschaften gerne für den weiteren Erfolg Ihres Unternehmens einsetzen.

Da ich mich gerne auch nach der Ausbildung weiterentwickeln möchte, ist der Beruf als Industriekauffrau sehr interessant für mich. Zudem spricht mich dieser Beruf mit seinen vielseitigen Aufgaben sehr an.

Gerne stehe ich Ihnen vor Beginn der Ausbildung für ein Praktikum zur Verfügung.
Wenn sie mich kennen lernen möchten, freue ich mich über die Einladung zu einem persönlichen Gespräch.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Also ich habs jetzt nur mal überflogen.

Den Anfang finde ich ungünstig bzw. viel zu standardmäßig.
Wo du die Anzeige gelesen hast, das kannst du in den Betreff schreiben. Ich hab immer einen zweizeiligen Betreffe gewählt und das darin dann verarbeitet.
Und dass du Bewerbungsunterlagen schickst, sieht man ja. :zwinker: Musst du also nicht extra erwähnen.
Ich hab immer etwas in der Richtung gewählt "mit großem Interesse habe ich ihre Annonce gelesen und möchte mich Ihnen gerne vorstellen".

Und dann würde ich mit dem Schulabschluss einsteigen, denn Ausbildung hast du ja noch nicht, um die gehts ja. Also wann und welchen Schulabschluss hast du wo erlangt.

Mein Architekturstudium an der Fachhochschule XX musste ich im Oktober aus finanziellen und privaten Gründen abbrechen
Ich glaube, das würde ich lieber nicht erwähnen. Die privaten Gründe auf keinen Fall! Die interessieren niemanden. Mit den Finanzen eventuell, aber ich finds nicht unbedingt nötig bzw. das kann man im persönlichen Gespräch immer noch klären, wenn Interesse besteht.

Und was natürlich noch fehlt, ist eine konkrete und möglichst überzeugende Begründung, warum du gerade Industriekauffrau werden möchtest!!
Dass das Aufgabengebiet vielseitig ist und du es deswegen interessant findest, ist etwas dünn.
Informier dich am besten konkret darüber, was man als Industriekauffrau so macht, also such dir ein Jobprofil und nimm dann dazu Stellung.
Kundenkontakt okay, aber den hast du im Frisörsalon auch.
Also ruhig konkreter werden. :zwinker:
 

Benutzer64271 

Verbringt hier viel Zeit
Ja aber wie formuliere ich das Abbrechen dann?
"Mein Studium an der Fh Bla bla musste ich leider abbrechen." ? Hört sich ja auch irgendwie doof an:/
Mit Schulabschluss einsteigen wollte ich anfangs.. Aber ich habe nach meinem Fachabi bereits eine Ausbildung in einem vollkommen anderen Bereich gemacht,danach dann 2 Semester studiert und musste nun abbrechen..
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Weil das Studium teurer wurde als erwartet, musste ich es leider nach ... Jahren/Monaten abbrechen.

Wie lange hast du denn studiert? Wenns nur ein paar Monate waren, dann würde ich es wohl erstmal gar nicht erwähnen. Im Lebenslauf stehts ja sowieso.

Wenns länger war und du wirklcih auch dort was gelernt hast, was für den Beruf der Industriekauffrau von Bedeutung ist, dann kannst du es erwähnen. Aber die privaten Gründe würde ich weglassen. Die können einem neuen Arbeitgeber mitunter auch Angst machen.
 

Benutzer64271 

Verbringt hier viel Zeit
Ok also ich hab nochmal überarbeitet:

über die Internetpräsentation „meineStadt.de“ erfuhr ich von dem Angebot über einen Ausbildungsplatz im Beruf der Industriekauffrau in Ihrer Firma. Daher überreiche ich Ihnen hiermit meine Bewerbungsunterlagen für die erwähnte Berufsausbildung.

Mein Architekturstudium an der Fachhochschule Lübeck musste ich im Oktober leider abbrechen. Während meines Studiums hat mir die Arbeit am Computer viel Spaß gemacht. Bereits in meiner „Erstausbildung“ haben mir die Wirtschafts- und Verwaltungsarbeiten sehr viel Spaß gemacht. Da ich eine Ausbildung mit Abwechslung ,Kundenorientierung sowie auch den Umgang mit dem PC anstrebe hat der Beruf der Industriekauffrau mein Interesse geweckt.

Im Jahr 2009 habe ich als Aushilfe im XXX gearbeitet, in dem ich sehr viel Erfahrung im Umgang mit Kunden sammeln konnte. Eigenständiges Arbeiten, aber auch Teamfähigkeit konnte ich dort ebenfalls unter Beweis stellen. Auch das Erlernen neuer Programme und Anwendungen fällt mir leicht. Des Weiteren zähle ich Zuverlässigkeit und hohe Lernbereitschaft zu meinen Stärken. Deshalb würde ich meine Eigenschaften gerne für den weiteren Erfolg Ihres Unternehmens einsetzen.

Da ich mich gerne auch nach der Ausbildung weiterentwickeln möchte, ist der Beruf als Industriekauffrau sehr interessant für mich. Zudem spricht mich dieser Beruf mit seinen vielseitigen Aufgaben sehr an.

Gerne stehe ich Ihnen vor Beginn der Ausbildung für ein Praktikum zur Verfügung.
Wenn sie mich kennen lernen möchten, freue ich mich über die Einladung zu einem persönlichen Gespräch.


=> Den ersten Satz würd ich gern so lassen. :smile:
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Ich vermisse immer noch deinen Schulabschluss. :zwinker:
In eine Ausbildungsbewerbung gehört der meiner Meinung nach unbedingt rein, auch wenn er im Lebenslauf steht. Aber dein abgebrochenes Studium steht da ja auch drin.

Während meines Studiums hat mir die Arbeit am Computer viel Spaß gemacht. Bereits in meiner „Erstausbildung“ haben mir die Wirtschafts- und Verwaltungsarbeiten sehr viel Spaß gemacht
Diese Wiederholung ist nicht schön.
Außerdem finde ich es etwas dünn, wenn dir während eines Architekturstudiums die Arbeit am PC Spaß gemacht hat bzw. wenn du nur das erwähnst.

Und was ich nach wie vor vermisse ist eine konkrete Begründung, warum du Industriekauffrau werden möchtest.
Da ich eine Ausbildung mit Abwechslung ,Kundenorientierung sowie auch den Umgang mit dem PC anstrebe hat der Beruf der Industriekauffrau mein Interesse geweckt.
Abwechslung, Kundenorientierung und PC-Arbeit gibts in nahezu jedem Beruf. Da könntest du genauso gut in eine Arztpraxis gehen wollen.

Also ich finde das noch etwas dünn.
 

Benutzer64271 

Verbringt hier viel Zeit
Ja aber Industriekauffrau und Architektur sind ja 2 völlig verschiedene Bereiche?!
Mir fällt spontan nichts aus dem Studium ein was in der Ausbildung relevant sein könnte.
MS Office Umgang, selbstständiges Arbeiten aber auch Arbeiten im Team..

Gut,dann packe ich die Schulbildung noch mit rein..Auch wenns schon ewig her ist ;-)

So nochmal überarbeitet.. Ich finde das geht gar nicht....

Im Juni 2006 habe ich die FOS in XXX erfolgreich abgeschlossen. Während meiner anschließenden „Erstausbildung“ zur Zahnmedizinischen Fachangestellten haben mir die Wirtschafts- und Verwaltungsarbeiten sehr viel Spaß gemacht. Mein anschließendes Studium an der FH Lübeck musste ich leider abbrechen. Da ich eine Ausbildung mit Abwechslung, Kundenorientierung sowie auch den Umgang mit dem PC anstrebe hat der Beruf der Industriekauffrau mein Interesse geweckt.

Im Jahr 2009 habe ich als Aushilfe im XXX gearbeitet, in dem ich sehr viel Erfahrung im Umgang mit Kunden sammeln konnte. Eigenständiges Arbeiten, aber auch Teamfähigkeit konnte ich dort ebenfalls unter Beweis stellen. Des Weiteren zähle ich Zuverlässigkeit und hohe Lernbereitschaft zu meinen Stärken. Deshalb würde ich meine Eigenschaften gerne für den weiteren Erfolg Ihres Unternehmens einsetzen
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Ja aber Industriekauffrau und Architektur sind ja 2 völlig verschiedene Bereiche?!
Das stimmt, aber warum willst du das Studium dann unbedingt im Anschreiben erwähnen? Erst recht, wenns noch abgebrochen wurde?
Und grade wenn du jetzt was ganz anderes machen willst, musst du das umso überzeugender begründen!

Gut,dann packe ich die Schulbildung noch mit rein..Auch wenns schon ewig her ist ;-)

Ach so wie lange denn? Ich weiß ja nicht wie alt du bist. Ich hätte jetzt gedacht, dein Schulabschluss ist vielleicht 2 oder 3 Jahre her.
 

Benutzer64271 

Verbringt hier viel Zeit
Gut dann erwähne ich das Studium nicht..
Ich bin 22.. Meine bisherige "Karriere" sieht so aus:
2006 Abschluss Fachoberschule,2006-2009 Ausbildung zur Zahnarzthelferin, 2009-2010 Architekturstudium....
Von allem was dabei..
Und mir fällt es jetzt schwer, eben so überzeugend zu argumentieren dass der Beruf was für mich ist..

---------- Beitrag hinzugefügt um 13:46 -----------

Hiermit bin ich schon eher zufrieden:

Im Juni 2006 habe ich die FOS in XX erfolgreich abgeschlossen. Während meiner anschließenden „Erstausbildung“ zur Zahnmedizinischen Fachangestellten haben mir die Wirtschafts- und Verwaltungsarbeiten sehr viel Spaß gemacht und spiegelt sich mit dem „sehr gut“ benoteten Abschlusszeugnis wider. Da ich eine Ausbildung mit Abwechslung, Kundenorientierung sowie auch den Umgang mit dem PC anstrebe hat der Beruf der Industriekauffrau mein Interesse geweckt.

Im Jahr 2009 habe ich als Aushilfe imXXX gearbeitet, in dem ich sehr viel Erfahrung im Umgang mit Kunden sammeln konnte. Eigenständiges Arbeiten, aber auch Teamfähigkeit konnte ich dort ebenfalls unter Beweis stellen. Des Weiteren zähle ich Zuverlässigkeit und hohe Lernbereitschaft zu meinen Stärken. Deshalb würde ich meine Eigenschaften gerne für den weiteren Erfolg Ihres Unternehmens einsetzen.
 

Benutzer78662  (33)

Meistens hier zu finden
Hallo, ich schreib mal meine Anmerkungen rein.

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz zur Industriekauffrau

Sehr geehrter Herr XXX,

über die Internetpräsentation „meineStadt.de“ erfuhr ich von dem Angebot über einen Ausbildungsplatz im Beruf der Industriekauffrau in Ihrer Firma.

Gefällt mir nicht so. Das Wort Internetpräsentation klingt für mich komisch. Vermutlich wolltest Du sowas wie Homepage ausdrücken, ev. meintest Du Internetpräsenz? Letztendlich würde ich das sowieso weglassen und allgemeiner schreiben wie "Durch Ihre Anzeige im Internet erfuhr" usw., ob Du das jetzt bei meinestadt.de oder jobisjob.de gelesen hast, ist doch egal.

Daher überreiche ich Ihnen hiermit meine Bewerbungsunterlagen für die erwähnte Berufsausbildung.

Klingt etwas weihevoll. Ich finde, überreicht werden Urkunden, Auszeichnungen, Geschenke. Bewerbungen schiebt man doch einfach in den Briefkasten. "Daher" passt irgendwie auch nicht. Nur weil Du eine Anzeige gesehen hast, bewirbst Du Dich doch nicht gleich auf jede. Also lieber "Für diese Ausbildung möchte ich mich nun gerne bewerben" oder so.

Also zur Einleitung insgesamt: Meiner Meinung nach sollte man das höflich und knapp hinter sich bringen. Auch Standardformulierungen finde ich hier nicht schlimm, das ist nicht die Stelle, wo man sich individuell aus der Masse hervorheben muß. Die Einleitung hat nur den Zweck zu zeigen, daß man einen Brief souverän formulieren und höflich einleiten kann, das wesentliche kommt erst dann.


Mein Architekturstudium an der Fachhochschule XX musste ich im Oktober aus finanziellen und privaten Gründen abbrechen.

Oh, böser Einstieg! Das ist praktisch der erste wichtige Satz im Brief, und dann sowas:eek: Lieber positiv formulieren "Zur Zeit studiere ich ....., möchte mich aber jetzt gerne anders orientieren" oder ganz weglassen. Siehe unten

Während meines Studiums hat mir die Arbeit am Computer viel Spaß gemacht.

Hm. Finde ich überflüssig.

Hier fällt mir keine passende Formulierung ein warum ich gerne Industriekauffrau werden möchte. Arbeit am Pc, Kundenumgang & Kontakt, die vielen unterschiedlichen Arbeitsfelder

"Besonders gefällt mir am Beruf der Industriekauffrau die Verbindung von .... und ...., ....", so in der Art vielleicht? Hier kannst Du auch durchaus etwas tiefer einsteigen. Z.B. ein bestimmtest Detail herausgreifen, was Dir besonders gut gefällt, damit zeigst Du auch, daß Du Dich schon eingehender mit der Ausbildung befasst hast. Was Du auch unterbringen mußt, ist die Begründung, warum Du ausgerechnet dort die Stelle haben möchtest.

Im Jahr 2009 habe ich als Aushilfe (im)bei XXX gearbeitet, (in dem) wo ich sehr viel Erfahrung im Umgang mit Kunden sammeln konnte. Eigenständiges Arbeiten, aber auch Teamfähigkeit konnte ich dort ebenfalls unter Beweis stellen. Auch das Erlernen neuer Programme und Anwendungen fällt mir leicht. Des Weiteren zähle ich Zuverlässigkeit und hohe Lernbereitschaft zu meinen Stärken. Deshalb würde ich meine Eigenschaften gerne für den weiteren Erfolg Ihres Unternehmens einsetzen.Auch hier erschließt sich die logische Verknüpfung für mich nicht, schreib doch einfach "Mit diesen Eigenschaften möchte ich mich gern für den...usw. einsetzen."

Da ich mich gerne auch nach der Ausbildung weiterentwickeln möchte, ist der Beruf als Industriekauffrau sehr interessant für mich. Zudem spricht mich dieser Beruf mit seinen vielseitigen Aufgaben sehr an.

Der Absatz passt hier nicht hin, die Gründe für die Ausbildung waren weiter oben. Grundsätzlich gut, könnte man noch besser formulieren, z.B. "Die vielfältigen Perspektiven im späteren Berufsleben machen diese Ausbildung für mich so interessant."

Gerne stehe ich Ihnen vor Beginn der Ausbildung für ein Praktikum zur Verfügung.
Wenn sie mich kennen lernen möchten, freue ich mich über die Einladung zu einem persönlichen Gespräch.

Der letzte Satz klingt etwas nach Partnersuche, lieber einfach "Über eine Einladung zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch würde ich mich sehr freuen."

So, nichts für ungut, ich bin vermutlich ziemlich hart gewesen, kaum ein Satz ohne Kritik:zwinker: Ist natürlich alles nur meine persönliche Ansicht.

Was den Studienabbruch angeht: Kann man wohl in einem Bewerbungsschreiben wahrscheinlich in der Kürze nicht wirklich befriedigend erklären. Ich würde daher eher nicht darauf eingehen. Es steht ja im Lebenslauf, ich würde mich nur dazu äußern, wenn Du im Gespräch danach gefragt wirst. Allerdings solltest Du schon noch irgendwas zu Deinem Lebenslauf schreiben.

Grüße

---------- Beitrag hinzugefügt um 14:09 -----------

Im Juni 2006 habe ich die FOS in XX erfolgreich abgeschlossen. Während meiner anschließenden „Erstausbildung“ zur Zahnmedizinischen Fachangestellten haben mir die Wirtschafts- und Verwaltungsarbeiten sehr viel Spaß gemacht und spiegelt sich mit dem „sehr gut“ benoteten Abschlusszeugnis wider. Da ich eine Ausbildung mit Abwechslung, Kundenorientierung sowie auch den Umgang mit dem PC anstrebe hat der Beruf der Industriekauffrau mein Interesse geweckt.

Finde ich viel besser! Anführungszeichen bei Erstausbildung weglassen. FOS ausschreiben. Im zweiten Satz ist der Satzbau komisch, lieber "sehr viel Spaß gemacht, was sich auch in dem ... Abschlußzeugnis widerspiegelt".
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Also bist du praktisch gelernte Zahnarzthelferin und das ist jetzt deine Zweitausbildung? Richtig?

Es ist für jeden ARbeitgeber sicherlich verwirrend: Erst Zahnarzthelferin, dann Architektur, jetzt Industriekauffrau. Diese Sprünge bzw. Sinneswandel solltest du schon möglichst überzeugend begründen können.

Warum willst du nicht (mehr) als Zahnarzthelferin arbeiten?
Warum ist Industriekauffrau für dich die Alternative zur Architektur?
Warum überhaupt noch mal eine Ausbildung?

Das sind die Kernfragen, denke ich. Die musst du im Anschreiben beantworten.
Warum du das Studium abbrechen musstest, ist dagegen eher zweitrangig.

Off-Topic:
Und was mich mal interessieren würde, ist, wie du das finanziell regelst?


Und das Wort "überreichen" klingt wirklich nach Weihe. :grin:
Ich würde einfach "übersenden" schreiben.
 

Benutzer64271 

Verbringt hier viel Zeit
Vielen Dank! :smile:
Ich habe nun nochmal verändert. Zufrieden bin ich immer noch nicht :/

durch ihre Anzeige im Internet erfuhr ich von der Ausbildungsstelle zur Industriekauffrau. Für diese Ausbildung möchte ich mich nun bewerben.
Im Juni 2006 habe ich die FOS in XXX erfolgreich abgeschlossen. Während meiner anschließenden „Erstausbildung“ zur Zahnmedizinischen Fachangestellten haben mir die Wirtschafts- und Verwaltungsarbeiten sehr viel Spaß gemacht und spiegeln sich in dem „sehr gut“ benoteten Abschlusszeugnis wider.
Besonders gefällt mir am Beruf der Industriekauffrau die Unternehmensprozesse von der Auftragsanbahnung bis zum Kundenservice nach Auftragsrealisierung zu unterstützen. Da ich eine Ausbildung mit Abwechslung, Kundenorientierung sowie auch den Umgang mit dem PC anstrebe hat der Beruf der Industriekauffrau mein Interesse geweckt. Zudem ist der Beruf aufgrund der beruflichen Perspektiven sehr interessant für mich.
Im Jahr 2009 habe ich als Aushilfe im XXX Markt gearbeitet, wo ich sehr viel Erfahrung im Umgang mit Kunden sammeln konnte. Eigenständiges Arbeiten, aber auch Teamfähigkeit konnte ich dort ebenfalls unter Beweis stellen. Des Weiteren zähle ich Zuverlässigkeit und hohe Lernbereitschaft zu meinen Stärken. Deshalb würde ich meine Eigenschaften gerne für den weiteren Erfolg Ihres Unternehmens einsetzen.

Gerne stehe ich Ihnen vor Beginn der Ausbildung für ein Praktikum zur Verfügung.
Ihrer Antwort sehe ich erwartungsvoll entgegen und stehe Ihnen gern in einem persönlichen Gespräch zur Verfügung
 

Benutzer64271 

Verbringt hier viel Zeit
@Krava:
Ja richtig ist meine 2 Ausbildung.
Puh die 3 fett geschriebenen Fragen sind schwer zu beantworten.
Zahnarzthelferin habe ich gelernt weil die Stelle frei war, hier im Dorf war und meine Eltern mich irgendwo untergebracht wissen wollten. Mir haben da nur die Verwaltungsarbeiten Spaß gemacht.
Ich wollte mich dann grade machen, endlich das machen was ich wollte, habe dann Architektur studiert. Ich habe kein Bafög bekommen und meine Eltern haben mich nicht unterstützt.
Dieser Familienterror hat mich echt genervt und ich habe dann entschieden mich gegen das Studium zu entscheiden, für meine Familie(Eltern).
Was ich vielleicht noch erwähnen könnte: Die Firma bei der ich mich bewerbe ist im Bauwesen tätig. Ich hätte also nebenbei noch Kontakt mit dem Thema "Bau" wo ich ja nun aufgrund des Studiums schon Erfahrungen sammeln konnte.

Finanziell gesehen ist das kein Problem. Nachdem ich das Studium abgebrochen habe,ging das mit meinen Eltern auch wieder. Bin also wieder nach Hause gezogen(von SH nach NRW) und wohne wieder zu Hause.
 

Benutzer78662  (33)

Meistens hier zu finden
Vielen Dank! :smile:
Ich habe nun nochmal verändert. Zufrieden bin ich immer noch nicht :/

durch ihre Anzeige im Internet erfuhr ich von der Ausbildungsstelle zur Industriekauffrau. Für diese Ausbildung möchte ich mich nun bewerben.
Im Juni 2006 habe ich die FOS in XXX erfolgreich abgeschlossen. Während meiner anschließenden „Erstausbildung“ zur Zahnmedizinischen Fachangestellten haben mir die Wirtschafts- und Verwaltungsarbeiten sehr viel Spaß gemacht und spiegeln sich in dem „sehr gut“ benoteten Abschlusszeugnis wider.
hierzu hatte ich schon was geschrieben
Besonders gefällt mir am Beruf der Industriekauffrau die Unternehmensprozesse von der Auftragsanbahnung bis zum Kundenservice nach Auftragsrealisierung zu unterstützen. Da ich eine Ausbildung mit Abwechslung, Kundenorientierung sowie auch den Umgang mit dem PC anstrebe hat der Beruf der Industriekauffrau mein Interesse geweckt.

Zudem ist der Beruf aufgrund der beruflichen Perspektiven sehr interessant für mich.

hier mußt Du nochmal drübergehen, Beruf, Beruf, Beruf mit beruflichen Perspektiven...zuviel Beruf in diesem Absatz. "Zudem ist diese Ausbildung aufgrund der zukünftigen beruflichen Perspektiven sehr interessant für mich" z.B. und dann noch einmal vorher "Beruf der Industriekauffrau" variieren.

Im Jahr 2009 habe ich als Aushilfe im XXX Markt gearbeitet, wo ich sehr viel Erfahrung im Umgang mit Kunden sammeln konnte. Eigenständiges Arbeiten, aber auch Teamfähigkeit konnte ich dort ebenfalls unter Beweis stellen. Des Weiteren zähle ich Zuverlässigkeit und hohe Lernbereitschaft zu meinen Stärken. Deshalb würde ich meine Eigenschaften gerne für den weiteren Erfolg Ihres Unternehmens einsetzen.

das hatte ich auch oben schon kommentiert

Gerne stehe ich Ihnen vor Beginn der Ausbildung für ein Praktikum zur Verfügung.
Ihrer Antwort sehe ich erwartungsvoll entgegen und stehe Ihnen gern in einem persönlichen Gespräch zur Verfügung

Weiter so!
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
durch ihre Anzeige im Internet erfuhr ich von der Ausbildungsstelle zur Industriekauffrau. Für diese Ausbildung möchte ich mich nun bewerben.
Wenigstens die Wiederholung des Wortes "Ausbildung" würde ich vermeiden.
Ich schlage vor: ... erfuhr ich, dass Sie derzeit eine Auszubildende zur Industriekauffrau suchen. Dieses Angebot hat mein Interesse geweckt und ich möchte mich IHnen gerne vorstellen".

Auch bei Standardsätzen sollte man etwas variieren, denn ich glaub nicht, dass es auf die Stelle nur 10 Bewerbungen geben wird.

Im Juni 2006 habe ich die FOS in XXX erfolgreich abgeschlossen.
Ich weiß nicht, ob das einheitlich ist, aber an der FOS wählt man doch einen bestimmten Zweig oder nicht? Den würde ich dann auch noch erwähnen bzw. ich würde den genauen Abschlusstitel erwähnen. Ich weiß jetzt nicht genau, wie der sich nennt. Vermutlich Fachabitur. :ratlos:
Während meiner anschließenden „Erstausbildung“ zur Zahnmedizinischen Fachangestellten haben mir die Wirtschafts- und Verwaltungsarbeiten sehr viel Spaß gemacht und spiegeln sich in dem „sehr gut“ benoteten Abschlusszeugnis wider.
Was genau wurde im Abschlusszeugnis mit "sehr gut" benotet? Zwei einzelne Fächer? Oder insgesamt?
Das wirkt irgendwie noch ein bisschen zusammenhangslos. Zumal du als zahnmedizinische Fachangestellte ja vermutlich eher am Rande mit Verwaltungsarbeiten zu tun hattest oder nciht?
Besonders gefällt mir am Beruf der Industriekauffrau die Unternehmensprozesse von der Auftragsanbahnung bis zum Kundenservice nach Auftragsrealisierung zu unterstützen.
Der Satz geht gar nicht!! :grin:
Ich musste ihn jetzt 10x lesen, um in etwa zu verstehen, was du meinst. Die Zeit nimmt sich ein Personalchef nie im Leben!
Also bitte einfacher formulieren!
Im Jahr 2009 habe ich als Aushilfe im XXX Markt gearbeitet, wo ich sehr viel Erfahrung im Umgang mit Kunden sammeln konnte. Eigenständiges Arbeiten, aber auch Teamfähigkeit konnte ich dort ebenfalls unter Beweis stellen.
Was für eine Tätigkeit war das denn? In einem Supermarkt?
Ich würde mir da überlegen, ob ich es wirkcih ins Anschreiben setze. So bedeutsam klingt das irgendwie nicht.
Im Lebenslauf stehts ohnehin und wenn du den Lebenslauf etwas weniger standardmäßig gestaltest und die einzelnen Tätigkeiten ausführlicher beschreibst, dann pack deine genaue Tätigkeit da rein! Aber nicht ins Anschreiben, denn so eine Aushilfstätigkeit überzeugt einen Arbeitgeber mitunter nicht, zumal sie ja mit deinem jetzt angestrebten Ausbildungsberuf wenig zu tun hat.

Gerne stehe ich Ihnen vor Beginn der Ausbildung für ein Praktikum zur Verfügung.
Ihrer Antwort sehe ich erwartungsvoll entgegen und stehe Ihnen gern in einem persönlichen Gespräch zur Verfügung
Den ersten Satz finde ich gut, den zweiten nicht. Zumal du "zur Verfügung stehen" schon wieder zweimal hintereinander drin hast.
Einfach "Über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch freue ich mich und verbleibe mit freundlichen Grüßen".
Fertig!

---------- Beitrag hinzugefügt um 14:28 -----------

Was ich vielleicht noch erwähnen könnte: Die Firma bei der ich mich bewerbe ist im Bauwesen tätig. Ich hätte also nebenbei noch Kontakt mit dem Thema "Bau" wo ich ja nun aufgrund des Studiums schon Erfahrungen sammeln konnte.

Das würde ich 10x intensiver einbauen als die Aushilfstätigkeit im Supermarkt! :zwinker:
 

Benutzer64271 

Verbringt hier viel Zeit
So ich hab die einzelnen Sätze nochmal überarbeitet:
Da ich eine Ausbildung mit Abwechslung, Kundenorientierung sowie auch den Umgang mit dem PC und letztlich auch mit den vielen Perspektiven anstrebe, hat der Beruf der Industriekauffrau mein Interesse geweckt

Im Jahr 2009 habe ich als Aushilfe im XXX Markt gearbeitet, wo ich sehr viel Erfahrung im Umgang mit Kunden sammeln konnte. Eigenständiges Arbeiten, aber auch Teamfähigkeit konnte ich dort ebenfalls unter Beweis stellen. Des Weiteren zähle ich Zuverlässigkeit und hohe Lernbereitschaft zu meinen Stärken.Ich hoffe, damit auch Ihnen beweisen zu können, dass ich die Ausbildung zur Industriekauffrau ebenfalls mit Erfolg abschließen werde

Ja und FOS ausgeschrieben ;-)
 

Benutzer78662  (33)

Meistens hier zu finden
ja ich weiß, ich bin etwas spitzfindig was Formulierungsdetails angeht :zwinker:
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Wenn du die Aushilfstätigkeit schon erwähnst, dann bitte im Detail. Also was genau hast du gemacht und inwiefern hast du im Team oder eigenständig gearbeitet.

Aber wie gesagt, ich würde das eher weglassen und stattdessen noch eine Brücke bauen zw. deinem Architekturstudium und der Baufirma.
 

Benutzer64271 

Verbringt hier viel Zeit
durch ihre Anzeige im Internet, erfuhr ich, dass Sie derzeit eine Auszubildende zur Industriekauffrau suchen. Dieses Angebot hat mein Interesse geweckt und ich möchte mich Ihnen gerne vorstellen.

Im Juni 2006 habe ich die Fachoberschule für Sozial und Gesundheitswesen mit der Fachhochschulreife in XXX erfolgreich abgeschlossen. Während meiner anschließenden „Erstausbildung“ zur Zahnmedizinischen Fachangestellten haben mir die Wirtschafts- und Verwaltungsarbeiten sehr viel Spaß gemacht und spiegeln sich in dem „sehr gut“ benoteten Abschlusszeugnis wider.
Insgesamt ein sehr gut benotetes Zeugnis. Gerade auch die Wirtschftlichen und Verwaltungsfächer

Besonders gefällt mir am Beruf der Industriekauffrau den Ablauf eines Auftrages von Anfang bis Ende zu unterstützen. Da ich eine Ausbildung mit Abwechslung, Kundenorientierung sowie auch den Umgang mit dem PC und letztlich auch mit den vielen Perspektiven anstrebe hat der Beruf der Industriekauffrau mein Interesse geweckt.
Im Jahr 2009 habe ich als Aushilfe im XXX Markt gearbeitet, wo ich sehr viel Erfahrung im Umgang mit Kunden sammeln konnte. Eigenständiges Arbeiten, aber auch Teamfähigkeit konnte ich dort ebenfalls unter Beweis stellen. Des Weiteren zähle ich Zuverlässigkeit und hohe Lernbereitschaft zu meinen Stärken. Ich hoffe damit auch Ihnen beweisen zu können die Ausbildung zur Industriekauffrau ebenfalls erfolgreich abzuschließen.

Gerne stehe ich Ihnen vor Beginn der Ausbildung für ein Praktikum zur Verfügung.
Ihrer Antwort sehe ich erwartungsvoll entgegen und würde mich über ein persönliches Gespräch sehr freuen.


Ich habe allerdings gar keine Ahnung wie ich das mit dem Zusammenhang zwischen der Firma auf dem Bau und dem Studium formulieren soll. Gerade weil ich das Studium ja nun im Anschreiben nicht erwähne.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren