Bewerbungen noch mit der Hand schreiben?!

Benutzer54457 

Sehr bekannt hier
bewerbungsschreiben mit der hand.. sagen etwas aus.. wenn die schrift schön, groß, lesbar und regelmäßig ist, würde ich als arbeitgeber den/die bewerberIn wohl gut für sekretärInnenposten finden. auf einem gewissen level kommuniziert diese art von gedankenloser, gefallen-wollender mühe, dass die person fleißig ist und sich von außen viel sagen lässt. sekretärIn.

ich studiere informatik und architektur und während in letzterem feld andschriftliche bewerbungen, wenn sie insgesamt in einem nett "designten" bewerbungs-paket daherkommen, noch als originell-schrullig empfunden werden, wäre eine handschriftliche bewerbung in ersterem eine provokation. bewerbungsschreiben für informatiker sind ein sinnvoll komprimiertes pdf und mit LaTeX verfasst, alles andere macht einen eher lächerlich und stiehlt der bearbeitenden person die zeit.

von schrullen einzelner arbeitgeber einmal abgesehen.. und in nichtakademischen berufen, ka, bäckerei, frisör, einzelhandel.. kann ich mir schon vorstellen, dass handschriftliches nett ist - aber da hab cih keine erfahrung.
 

Benutzer12216 

Sehr bekannt hier
Lollypoppy;6424241... Und ich glaube auch da war nur ein kleiner Teil handschriftlich der Rest ordentlich mit einer Schreibmaschine (kennt ihr diese Dinger noch?) getippt und der Chef dort war kurz vor der Rente....[/QUOTE schrieb:
ne so alt is doch hier keiner das die jemand kennt:tongue:
 

Benutzer86779  (36)

Sehr bekannt hier
Ich habe mich fast ausschließlich per Email beworben. unternehmen die schriftliche bewerbungen fordern, habe ich in der regel garnicht angeschrieben.

---------- Beitrag hinzugefügt um 17:10 -----------

Es zeigt vor allem eins: Der/Diejnige will sich nicht an Standarts halten. Das kann unter umständen als "nervig" abgestempelt werden. Große Firmen haben auf solche dinge keine Lust und unterstellen der Person keine Kreativität sondern unpassendes und damit nicht tragbares Verhalten.

große firmen lesen eh keine bewrbungen mehr.

die haben ein online portal, was er per computer gescreent wird und dann eventuell bei gefallen (wenn bestimmte stichwörter vorkommen) an die perso abteilung weitergeleitet wird.
 

Benutzer40590  (42)

Sehr bekannt hier
In den meisten Berufen finde ich eine handschriftliche Bewerbung unangebracht. Egal wie sauber man schreibt, ein gedruckter Text ist immer leserlicher.

Viele Firmen bevorzugen mittlerweile sogar auf digitale Bewerbungen, da es den Verwaltungsaufwand minimiert, sowie gleichzeitig an mehrere Leute die beim Personal involviert sind verschickt werden kann.
 

Benutzer78489 

Sehr bekannt hier
Also ich stelle Niemanden ein und habe auch noch nicht so viele Bewerbungen verfasst. Aber ich denke auch, dass computergeschrieben einfach Standard ist. Exzentrische Menschen mögen vielleicht ihren eigenen Kopf mitbringen. Aber wer sich nicht an so einen simplen und eigentlich unwichtigen Standard halten WILL, zeigt doch im Grunde, dass er sich nicht anpassen kann und möchte. Dies unterstützt ja auch die Beschreibung der TS. Kreativ und manchmal nicht sehr autoritätsgebunden gerne, aber wer bei sowas schon rumbockt, den würde ich wohl nicht in mein Team oder meine Firma integrieren wollen.
 

Benutzer114808  (34)

Beiträge füllen Bücher
Welchen Erfolg hat deine Freundin denn damit?
Mir wäre es im Traum nicht eingefallen, meine Bewerbung mit der Hand zu schreiben. Am Ende glaubt der Personaler noch, ich hätte Probleme mit einer Word-Datei. Auffallen um jeden Preis muss nicht sein.
 

Benutzer4590 

Planet-Liebe ist Startseite
Wäre ich Arbeitgeber und würde eine handschriftliche Bewerbung bekommen, würden mir da spontan zwei Dinge durch den Kopf gehen: "mangelnde Computerkenntnisse" und "Technikverweigerer". Und dann würde ich die Bewerbung wohl auf den "aussortiert"-Stapel legen. :zwinker:

Wenn man sich nicht grade für einen superkreativen Job in einem Laden bewirbt, der es mit PC und neuen Medien nicht so hat, dann sollte man Bewerbungen auf keinen Fall mit der Hand schreiben.
 

Benutzer37188 

Meistens hier zu finden
Wäre doch mal eine feine Methode, wenn die Bewerbung nicht angenommen werden soll - eine Bewerbung in Sütterlin. :grin:
Wobei ich mir persönlich je nach Branche schon irgendwo vorstellen könnte, eine Bewerbung mit Kalligraphiefüller in Frakturschrift anzufertigen, wenn auch eher nur zu Testzwecken.
 

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
Da ich eine sehr gute Handschrift habe, könnte ich das theoretisch auch tun. Nur glaube ich, dass man dann bei fast allen Firmen eher als komisch angesehen wird oder man nimmt sogar an, man kann Computer nicht richtig bedienen.
Also ich würde es nicht machen. Es sei denn, man will das ausdrücklich, um aus der Schrift auf bestimmte Eigenschaften zu schließen (Graphologie).
 

Benutzer94422 

Meistens hier zu finden
Ich sags mal so: es kommt auf die Branche an. Wenn ich eine Mitarbeiterin suche für einen Kitsch-Laden, wo häufig Aushängetafeln per Hand und Edding geschrieben werden sollen und in der Bewerbung erkenne ich gleich am Schreibstil, dass die Handschrift gut passt - hey, warum nicht?

Aber ich arbeite als Dienstleister - genauergesagt als Unternehmensberater im Bereich Prozessoptimierung. Schriebe sie mir eine solche Bewerbung *hust*

Ciao Ciao
 

Benutzer12529 

Echt Schaf
Wär mal ne Abwechslung, aber kommt denk ich nicht in jeder sparte gut an.
computerkenntnisse kann man ja nachweisen, indem man zb nur das anschreiben handschriftlich macht (auch wenn einheitlich sicher schöner ist)
 

Benutzer89584 

Meistens hier zu finden
Übrigens versteh ich nicht, warum eine handgeschriebene Bewerbung Mühe zeigen soll. :ratlos: Viel eher zeigt sie doch, dass der Bewerber scheinbar zu wenig Ahnung vom PC hat, um eine poplige Bewerbung zu tippen. Was soll daran positiv sein?

Es zeigt Mühe, weil du wesentlich mehr aufpassen musst, dass auf weißem Papier alle Zeilen gerade sind etc... Handschriftlich macht definitiv mehr Mühe als eine am PC getippte... Und selbst die sind nun auch nicht poplig, siehe Einhaltung der DIN Normen etc...

Und mit mangelnden PC Kenntnissen hat das meiner Meinung nach auch absolut NICHTS zu tun!:schuettel:
 

Benutzer39497 

Sehr bekannt hier
Ich würde die Bewerbung handgeschrieben und kunstvoll gefertigt einreichen und nebenbei anmerken wie originell und exzentrisch ich doch bin und wie sehr ich in meinem Verhalten deshalb vom Standard abweiche.

Dann würde ich die Bewerbung am PC abtippen und eine ausgedruckte Kopie in die Bewerbungsmappe mit dazugeben, auf dieser allerdings anmerken, dass selbst ein weltfremder Querkopf, der die Kunst des Handschreibens noch beherrscht, dazu im Stande ist einen PC einzuschalten und mit Word einen popeligen Brief zu schreiben.

Und dass er somit nicht nur die Regeln der Kunst beherrscht, sondern auch die Kunst sich an die Regeln der gängigen Bewerbungs-Standards zu halten.
 

Benutzer111533 

Benutzer gesperrt
Ich würde keine handgeschriebene Bewerbung heutzutage mehr empfehlen
 

Benutzer106074 

Benutzer gesperrt
Hallo :smile: Ich habe da mal eine Frage.

Ich bin ja dafür, dass man heutzutage Bewerbungen einfach per Computer zu schreiben hat. Erstens, weil man das einfach erwartet, zum Anderen, weil es heutzutage einfach Standard ist.

Meine beste Freundin hat ihre Bewerbungen immer per Hand geschrieben. Weil sie meinte, dass der Chef dadurch sieht, dass sich noch jemand Mühe gibt und es mit der Hand verfasst. Und sie würde es gar nicht einsehen, dass man sie "zwingt", es mit der Hand zu schreiben. Und wenn man sie nur deswegen nicht zum Vorstellungsgespräch einlädt, wäre die Firma eh total komisch.

Ich sagte, dass es eben Dinge gibt, nach denen man sich halten muß, weil das heutzutage einfach so wäre.
Sie ist der Meinung, dass das doch einfach nur Mühe zeigt und sie das eben nicht einsieht.

Schreibt denn noch jemand von Euch Bewerbungen mit der Hand?

Zeigt eine Bewerbung mit Handschrift mehr "Mühe"?

Die meisten Unternehmen sagen Dir schon, wie Du deine Bewerbung zu schreiben hast!:jaa:
 

Benutzer6428 

Doctor How
Ich will mal ein wenig Kontra geben:
Eine wirklich gut gemacht Bewerbung am PC, ob man sie nun ausdruckt, oder per Mail versendet, erfordert auch nicht minder Arbeit. Je weniger Ahnung man von den Helferlein hat, die schon MS Word bietet (von LaTeX mal ganz abgesehen), desto mehr Arbeit ist es sogar.
Während eine handschriftliche Bewerbung fleiß benötigt, braucht man für eine ordentliche Bewerbung am PC Wissen und Arbeit.

Ich habe schon so einige Bewerbungen geschrieben und zu meiner Schulzeit wurde uns sogar noch beigebracht, wie man einen ausfürlichen, handschriftlichen Lebenslauf erstellt, da war es aber auch schon lange aus der Mode. Meinen 10 - Finger Kurs habe ich übrigens auf einer Schreibmaschine gemacht :zwinker:

Ich stelle mir das etwa so vor, als wenn man vor 30 Jahren seine Bewerbung in Sütterlin (Altdeutsche Schrift) gehalten hätte. Es kommt anachronistisch daher und ist für nichts mehr wirklich gut, ausser zu zeigen, dass man auch noch die älteren Menschen mit einer (Fleiß-) Fertigkeit begeistern kann, die früher einmal von hohem Wert war, so wie das Bedienen eines Webstuhls...

Man könnte es höchstens geziehlt einsetzen, wenn etwas kreatives verlangt, bzw. erwartet wird. Das kann ich mir bei der Freundin der TS allerdings nicht vorstllen. Sie scheint mir eher ziemlich genaue Vorstellungen zu haben, wie etwas zu sein hat und eher wenig beweglich...vielleicht trügt ja der Schein...
 

Benutzer36171 

Beiträge füllen Bücher
Also, als jemand in der Personalabteilung würde ich mich in meinem Beruf (Ingenieurswissenschaften) bestimmt nicht über eine Bewerbung, die per Hand geschrieben würde, freuen. Erstens macht es mehr Arbeit, sich das anzuschauen (denn auch bei einer sauberen Handschrift, ist das niemals so klar und eindeutig wie die Computerschrift) und zweitens passt es einfach kein bisschen rein. Als Ingenieur bin ich dazu da, Probleme zu lösen, und nicht, mir extra viel sinnlose Schreibarbeit zu machen.

Wenn man sich bei einem kleinen, familiären Unternehmen - ich denke da, an einen kleinen Laden o.Ä. - bewirbt, ist das noch einmal etwas anderes.
 

Benutzer77547 

Planet-Liebe Berühmtheit
Als ich den Eingangsthread gelesen habe, war ich auch überrascht, dass es sowas heute noch geben soll. Obwohl ich ja zu den älteren Semestern hier zähle, hab ich eigentlich auch noch nie eine Bewerbung "von Hand" geschrieben. Noch nicht mal den Lebenslauf. In akademischen Berufen ist das bestimmt schon seit 30 Jahren nicht mehr üblich, wenn es überhaupt jemals üblich war.

Wenn das von einer Firma sogar "gefordert" wird, würde mich das mehr als stutzig bzgl. des Auswahlprozesses machen. Die "handschriftliche" Bewerbung rührt ja aus einer Zeit, in der selbst Personalverantwortlichen noch dem Aberglaube aufgesessen sind, dass man aus der Handschrift etwas über die Persönlichkeit des Bewerbers erfahren könnte (Graphologie). Dieser esoterische, pseudowissenschaftliche Unsinn sollte heute eigentlich passee sein.

Andererseits: In bestimmten Kontexten ("Kreativbranchen etc. pp.") könnte ich eine originelle handschriftliche Bewerbung vielleicht tatsächlich "interessant" finden, wenn das ganze so gestaltet ist, dass man den Urheber nicht für einen aus der Zeit gefallennen, technikverweigerenden Spinner hält.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren