Job Bewerbung / Arzthelferin

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
So spontan liest es sich gut, mir persönlich fehlt ein bisschen das "Alleinstellungsmerkmal" etwas, das an dir GANZ besonderes ist.
Aber ich frag heute Abend mal meine Mama, die nimmt seit Jahren solche Bewerbungen an (oder eben nicht), worauf sie guckt :smile: vllt kann ich dir dann noch einen Tip geben.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Hallo

Sehr geehrter xyz,
anlässlich unserem Telefonats am xx.xx.xx sende ich Ihnen meine Bewerbungsunterlagen.
Das Wort "anlässlich" gefällt mir nicht.
Ich würde schreiben "bezugnehmend" auf unser TElefonat vom...

Zur Zeit absolviere ich meine Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten in der hausärztlich Internistischen Praxis Dr.xyz in xyz die ich zum Sommer 2011 abschließen werde.
Kann sein, dass das wieder österreichisch oder ein anderer Dialekt ist, der mir nicht so geläufig ist, aber ich würde einfach schreiben "im Sommer". :zwinker:

Zu meinem Aufgabenbereich gehören die Patientenannahme, labortechnische Arbeiten, Gabe von Spritzen und Impfungen, Assistenztätigkeiten, Entnahme von Blutproben sowie das Schreiben eines EKGs und einer Lungenfunktion.
Ich kenn die Inhalte der Ausbildung nicht im Detail, aber das klingt einfach nach Standardinhalten, die wohl jeder Azubi lernt bzw. lernen muss.
Ich würde es noch etwas ausschmücken und deine Stärken in den Bereichen hervorheben.
Also mit Attributen wie "Ich bin bestens vertraut mit..." oder "ich konnte mir hervorragende Kenntnisse in... aneignen".


Zu meinen persönlichen Stärken zähle ich ein hohes Maß an Freundlichkeit, Engagement und Lernbereitschaft. Ich sehe neue Aufgaben als Herausforderung und nutze diese als Chance mich weiterzubilden. Ich lege großen Wert auf ein gepflegtes Erscheinungsbild und ein hygienisches und ordentliches Arbeitsumfeld. Eigenschaften wie Hilfsbereitschaft und Organisationstalent sehe ich als selbstverständliche Voraussetzungen, ebenso wie die Freude mich in neue Arbeitsfelder einzuarbeiten.
In dem fettgedruckten Satz ist entweder was zu viel oder zu wenig. :grin:

Organisationstalent ist keine Eigenschaft. :zwinker: Ein Organisationstalent kann man höchstens sein. Das müsstest du also noch umändern.

Der Schluss ist meines Erachtens völlig okay. :smile:


Zum Kompetenzschreiben:
Ich bin bewerbungsmäßig wohl so veraltet, dass ich das gar nicht kenne. :grin:
Aber auch ich lerne ja gerne dazu.

Ich kenn so was eher als sog. dritte Seite, allerdings nur, wenn der Lebenslauf eben sehr lange ist bzw. man einfach mehr zu sagen hat. Also wenn man schon ein dutzend Jobs hatte bzw. den Arbeitsplatz oft gewechselt hat und einfach viel zu erklären hat. Das ist in deinem Fall ja aber nicht so.

Das, was du jetzt in dieses Kompetenzschreiben gepackt hast, gehört doch eigentlich ins Anschreiben oder warum genau schreibst du es extra?
 

Benutzer78662  (33)

Meistens hier zu finden
Hallo,

also an sich finde ich das alles nicht schlecht, guter Schreibstil bis auf ein paar Einzelheiten.

Zwei Formulierungen würde ich überdenken:

Einmal der letzte Satz des Schreibens, "...wir uns bei einem persönlichen Gespräch kennenlernen", das klingt für mich mehr nach Date als nach Bewerbung. Schreib lieber, daß Du Dich gerne in einem Bewerbungsgespräch persönlich vorstellen würdest oder so in der Art.

Das andere ist der "wertungsfreie Typ", klingt irgendwie komisch. Ich denke mal, Du willst damit ausdrücken, daß Du vorurteilsfrei auf andere zugehst.


Mir erschließt sich allerdings nicht so ganz der Sinn der zwei Teile. Das zweite kann man auch nicht mit "Meine Motivation" betiteln, Du wiederholst ja nur nochmal etwas ausführlicher Deine Stärken.

Ich würde an Deiner Stelle stattdessen lieber tatsächlich auf Deine Motivation eingehen, das fehlt mir nämlich. Warum bewirbst Du Dich auf diese Stelle, warum genau in diesem Krankenhaus?

Ich bin mir eigentlich sowieso nicht sicher, ob man ein Motivationsschreiben oder auch das, was Du geschrieben hast (ist dann wohl eine Kompetenzseite) überhaupt beilegt, wenn es nicht ausdrücklich erwünscht ist. So gesehen kannst Du das inhaltlich auch alles ohne Probleme im Bewerbungsschreiben unterbringen. Etwas in einen zweiten Teil auszulagern macht meines Erachtens nur dann Sinn, wenn man so ausführlich werden will/soll (?), daß es den Rahmen des Anschreibens sprengen würde.

Grüße, Domi
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Kann sein, dass das wieder österreichisch oder ein anderer Dialekt ist, der mir nicht so geläufig ist, aber ich würde einfach schreiben "im Sommer". :zwinker:

Doch, sagt man so, das ist die umständliche aber hochdeutsch durchaus korrekte Form, wenn sie wie ich annehme Anfang Sommer fertig ist.

Ich kenn die Inhalte der Ausbildung nicht im Detail, aber das klingt einfach nach Standardinhalten, die wohl jeder Azubi lernt bzw. lernen muss.
Ich würde es noch etwas ausschmücken und deine Stärken in den Bereichen hervorheben.
Also mit Attributen wie "Ich bin bestens vertraut mit..." oder "ich konnte mir hervorragende Kenntnisse in... aneignen".

da stimme ich zu, sowas meinte ich mit mehr Alleinstellungsmerkmal und weniger Mainstream :zwinker:

In dem fettgedruckten Satz ist entweder was zu viel oder zu wenig. :grin:

Auch der ist in meinen Augen ok und gut verständlich, dass sie diese Aufgaben als Herausforderungen und weiterbildungschancen ansieht.
Ich würds noch ein paar Leute lesen lassen und wenn viele drüber stolpern eventuell umformulieren.

Organisationstalent ist keine Eigenschaft. :zwinker: Ein Organisationstalent kann man höchstens sein. Das müsstest du also noch umändern.

Organisationstalent kann man durchaus auch haben :zwinker:
Man hat Talent zu etwas, oder man ist ein Talent in einem Bereich. Beides korrekt.


Zum Kompetenzschreiben:
Ich bin bewerbungsmäßig wohl so veraltet, dass ich das gar nicht kenne. :grin:
Aber auch ich lerne ja gerne dazu.

Ich kenn so was eher als sog. dritte Seite, allerdings nur, wenn der Lebenslauf eben sehr lange ist bzw. man einfach mehr zu sagen hat.
Das, was du jetzt in dieses Kompetenzschreiben gepackt hast, gehört doch eigentlich ins Anschreiben oder warum genau schreibst du es extra?

Das ist seit ein paar Jahren das allseits beliebte Motivationsschreiben, und sollte einzeln für sich ausdrücken, warum SIE genau die person ist, die gesucht wird und was ALLEIN SIE qualifinziert einen tollen Job zu machen :zwinker: Da stimme ich dem Vorposter zu, schneid das doch besser noch direkter auf diese Stelle zu, warum ist das das einzige was du am allerliebsten machen würdest, sozusagen.
Was ich im ersten Beitrag schon meinte, mir fehlt ein bisschen das "Besondere" "Spezielle"

Sorry, ich will nicht klugscheißen, aber ich hab jahrelang redigiert, da fällt mir sowas einfach auf :smile:
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Auch der ist in meinen Augen ok und gut verständlich, dass sie diese Aufgaben als Herausforderungen und weiterbildungschancen ansieht.
Ich würds noch ein paar Leute lesen lassen und wenn viele drüber stolpern eventuell umformulieren.
Hast recht. Ich habs selbst noch 5x gelesen. :grin:
Organisationstalent kann man durchaus auch haben :zwinker:
Man hat Talent zu etwas, oder man ist ein Talent in einem Bereich. Beides korrekt.
Ja man kann Talent haben, das ist richtig.
Formulierungen sind immer irgendwie Geschmackssache. Meinen Geschmack trifft es nicht, wenn jemand schreibt, dass er die gute Eigenschaft Organisationstalent besitzt.
Eigenschaften sind eben eher Zuverlässigkeit, Höflichkeit usw.
Die guten alten Soft Skills eben. :grin:
Organisationstalent ist da eher was anderes und das würde ich dann auch separat schreiben oder einbauen.



Das ist seit ein paar Jahren das allseits beliebte Motivationsschreiben, und sollte einzeln für sich ausdrücken, warum SIE genau die person ist, die gesucht wird und was ALLEIN SIE qualifinziert einen tollen Job zu machen :zwinker: Da stimme ich dem Vorposter zu, schneid das doch besser noch direkter auf diese Stelle zu, warum ist das das einzige was du am allerliebsten machen würdest, sozusagen.
Was ich im ersten Beitrag schon meinte, mir fehlt ein bisschen das "Besondere" "Spezielle"
Aber warum schreibt man das nicht ins Anschreiben?
Das ist doch das A und O einer Bewerbung. Und wenn das nicht im Anschreiben steht bzw. wenn man da nicht überzeugt, dann liest doch keine Sau mehr irgendeine weitere Seite!
 

Benutzer53463 

Meistens hier zu finden
Hast du bisher erst ein EKG und eine Lungenfunktion geschrieben? Oder wieso diese Formulierung? Schreibst du das wirklich nur, soll heißen du betätigst den Knopf der dafür sorgt dass etwas auf dem Papier landet, oder bereitest du die Patienten auch vor, d.h. du klebst die Elektroden, weißt sie ein, was sie genau machen sollen etc? Für mich klingt zumindest eine Lungenfunktion schreiben sehr komisch.
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Hast du bisher erst ein EKG und eine Lungenfunktion geschrieben? Oder wieso diese Formulierung? Schreibst du das wirklich nur, soll heißen du betätigst den Knopf der dafür sorgt dass etwas auf dem Papier landet, oder bereitest du die Patienten auch vor, d.h. du klebst die Elektroden, weißt sie ein, was sie genau machen sollen etc? Für mich klingt zumindest eine Lungenfunktion schreiben sehr komisch.

Das sind eben die Ausdrücke dafür... sie schreibts ja auch an mediziner. wobei es mir auch aufgefallen ist, dass explizit EINES da steht... wie könntest du das denn noch anders hervorheben? oder zumindest "von EKGs und Lungenfunktionsuntersuchungen"?

@Krava: jap, Geschmacksache, eindeutig. da ich aber quasi beruflich redigiert habe und die Formulierungen noch zu dem passen sollten, der sie getätigt hat, und nur einfach korrektes deutsch enthalten sollten, hab ich mir angewöhnt, pur zu korrigieren ohne direkt Ausdrücke zu verbessern. Nur weil es mir besser GEFÄLLT ist es nicht richtiger:zwinker:
Erfahrungssachen. Aber es ist immer gut, wenn verschiedene Geschmäcker so was lesen und ihren Senf dazu geben, dann kann man als Formulierender gucken, ob man nicht allen irgendwie entgegen kommen kann. Speziell wenn man den Geschmack des Adressaten nicht kennt ist das wirklich sinnvoll.

Ah, und Motivationsschreiben sind quasi das was zuerst gelesen wird. Damit fings irgendwie an als ich mit dem Studium begonnen hab, und inzwischen geht nichts mehr ohne. Das zeigt eben wie gut man sich verbal/schriftlich verkaufen kann.
Erst danach kommt der Lebenslauf. Zumindest kenn ich das inzwischen so.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Ah, und Motivationsschreiben sind quasi das was zuerst gelesen wird. Damit fings irgendwie an als ich mit dem Studium begonnen hab, und inzwischen geht nichts mehr ohne. Das zeigt eben wie gut man sich verbal/schriftlich verkaufen kann.
Erst danach kommt der Lebenslauf. Zumindest kenn ich das inzwischen so.

Also ist das Motivationsschreiben das Anschreiben?
Also ist das die Seite, die oben drauf auf der Bewerbungsmappe liegt?
 

Benutzer54399 

Planet-Liebe Berühmtheit
sowie das Schreiben eines EKGs und einer Lungenfunktion.

Du hast eine ganze EKG und eine ganze Lungenfunktion geschrieben? Nächsten Monat vielleicht schon eine zweite? :zwinker:

"sowie das Schreiben von EKGs und auswerten von Lungenfunktionen." (ich weiß nicht, ob man Lungenfunktionen auswertet, protokolliert oder sonst was. "Schreiben" klingt hier nur irgendwie komisch.)
 

Benutzer73404 

Verbringt hier viel Zeit
Also erstmal danke für eure Antworten :smile:

Ich versuch jetzt mal zu allem was zu sagen.


Also das anlässlich streich ich dann schonmal weg und schreibe "bezugnehmend auf unser Telefonat am..."

Gefällt mir nämlich auch besser! Mir ist nur kein Wort ausser anlässlich eingefallen... Finde anlässlich hört sich so feierlich an :grin:


@ krava

Was meinstest du mit dem "in dem fettgedruckten Satz ist entweder was zu viel oder etwas zu wenig" ? Ich versteh nicht was du meinst.

Wegen dem Organisationstalent.. es ist in diesem Beruf eben wichtig auch organisatorische Tätigkeiten auszuführen und hatte alle anderen tollen Eigenschaften von mir ja schon in der Kompetenzseite stehen. Gibts n Wort für "Organisationstalent" das man als Eigenschaft zählen kann?


@DSCH

Ja das mit dem Schluss werd ich ändern :grin: Hört sich echt bissl arg Verabredungsmäßig an ;D

Wegen dem wertungsfreien Typ... hmm... in meinem Beruf ist es halt wichtig alle gleich zu behandeln und keine Unterschiede zu machen und das hätte ich auch gerne in meiner Bewerbung stehen weil es doch schon eine Eigenschaft von mir ist.



@Subway

Und jetzt zu dem mit dem EINEN EKG.
Ich hab mindestens 1365 EKGS in meiner Ausbildung geschrieben.
Ja,geschrieben. Ich kann ja auch nix dafür das es so heißt. Und ich bewerte die EKGS / LuFus nicht,ich schreibe sie nur. Und dann von auswerten zu sprechen wäre schlichtweg falsch.

Wenn du dich drüber lustig machst das ich 1 EKG bzw. 1 Lungenfunktion geschrieben habe, dann sag mir wie ich es besser machen kann und mach dich nicht mit meinem Halbwissen über meine Formulierung lustig.


P.S : Wie schreibe ich ein EKG
 

Benutzer54399 

Planet-Liebe Berühmtheit
@Subway

Und jetzt zu dem mit dem EINEN EKG.
Ich hab mindestens 1365 EKGS in meiner Ausbildung geschrieben.
Ja,geschrieben. Ich kann ja auch nix dafür das es so heißt. Und ich bewerte die EKGS / LuFus nicht,ich schreibe sie nur. Und dann von auswerten zu sprechen wäre schlichtweg falsch.

Wenn du dich drüber lustig machst das ich 1 EKG bzw. 1 Lungenfunktion geschrieben habe, dann sag mir wie ich es besser machen kann und mach dich nicht mit meinem Halbwissen über meine Formulierung lustig.

Ruuuuhig Braune, ganz ruuuuhig.

Ich habe direkt unten drunter geschrieben, wie ich es schreiben würde.
Und wenn man Lungenfunktionen "schreibt", dann passt es ja. Ich als jemanden, der nicht vom Fach ist, hätte eher angenommen, dass ich einen Lungenfunktionstest mache und die Ergebnisse aufgeschrieben werden. Wenn man aber sagt, dass die Lungenfunktion geschrieben wird, dann wird das halt so gesagt.

Ich mache mich auch über gar nichts lustig, ich habe nur humorvoll unterstrichen, wie ich deinen Text interpretieren würde.
 

Benutzer73404 

Verbringt hier viel Zeit
Ich hab bestimmt weniger Ahnung von Bewerbungen wie du weil ich, wie gesagt noch nie in meinem Leben ne Bewerbung schreiben musste. Aber ich werde bestimmt nicht "... sowie das machen von ca. 4376 EKGs und ca. 3486 Lungenfunktionen."

Sag mir nen besseren (oder einfach nen anderen Satz) den man auch wirklich in ne Bewerbung schicken kann. Ich weiß hier gehts um meine Zukunft,und das du dir hier überhaupt die Mühe gemacht hast zu schreiben ist ja auch nett von dir. Aber sowas bringt mich hier echt nicht weiter.
 

Benutzer54399 

Planet-Liebe Berühmtheit
Sag mir nen besseren (oder einfach nen anderen Satz) den man auch wirklich in ne Bewerbung schicken kann.

Habe ich doch:
"sowie das Schreiben von EKGs und Auswerten von Lungenfunktionen."

Wenn man sie nicht auswertet, dann eben...
"sowie das Schreiben von EKGs und Lungenfunktionen."
 

Benutzer4590 

Planet-Liebe ist Startseite
Ah, und Motivationsschreiben sind quasi das was zuerst gelesen wird. Damit fings irgendwie an als ich mit dem Studium begonnen hab, und inzwischen geht nichts mehr ohne. Das zeigt eben wie gut man sich verbal/schriftlich verkaufen kann.
Erst danach kommt der Lebenslauf. Zumindest kenn ich das inzwischen so.

Also das wäre mir völlig neu. Kann gut sein, dass die 'dritte Seite' in bestimmten Bereichen/für bestimmte Stellen mittlerweile üblich ist, aber allgemeingültig ist das ganz sicher nicht.

Für welche Bewerbergruppen ein Motivationsschreiben nützlich sein kann, ist hier sehr gut aufgelistet: Die neue „dritte Seite“ - Lebenslauf - FOCUS Online.

Bei jemandem wie der TS, die grade ihre Ausbildung als Arzthelferin abschließt und sich dann auf den ersten Job bewirbt, halte ich eine dritte Seite für völlig überflüssig. Was dort drinsteht, kann sie locker in ihrem Anschreiben mit unterbringen.
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Bei den Jobs (waren allerdings "Nebenjobs" also ohne Ausbildungsvoraussetzung, auf die ich mich bisher beworben hab, war das so, dass das ist, was den Eindruck vermittelt, also schon die Aufgabe hatte die früher das Anschreiben hatte.
Unibewerbung läuft bei uns auch so, Praktikumsbewerbungen ebenso, und meine Eltern die beide Bewerbungsschreiben bewerten, lesen es auch immer mit großem Interesse.

Kann aber sein, dass das einfach ne Geschmackssache bzw Erfahrungsunterschiede sind, will mich da sicher nicht drauf versteifen.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Also das wäre mir völlig neu. Kann gut sein, dass die 'dritte Seite' in bestimmten Bereichen/für bestimmte Stellen mittlerweile üblich ist, aber allgemeingültig ist das ganz sicher nicht.

Für welche Bewerbergruppen ein Motivationsschreiben nützlich sein kann, ist hier sehr gut aufgelistet: Die neue „dritte Seite“ - Lebenslauf - FOCUS Online.

Bei jemandem wie der TS, die grade ihre Ausbildung als Arzthelferin abschließt und sich dann auf den ersten Job bewirbt, halte ich eine dritte Seite für völlig überflüssig. Was dort drinsteht, kann sie locker in ihrem Anschreiben mit unterbringen.

Ich bin froh, dass ich nicht die einzige bin, die so ein "Motivationsschreiben" erstens nicht als Regelbeilage einer Bewerbung kennt und zweitens in diesem konkreten Fall hier für unangemessen hält.

Ohne den genauen Sinn so eines Schreibens zu kennen, finde ich einfach, dass man so was nur beifügen sollte, wenn man wirklich was zu sagen hat! Und dass man motiviert ist und eben den Job haben will, das ist ja wohl klar oder warum bewirbt man sich sonst?
Und einfach nur wegen 3 Sätzen braucht man meines Erachtens keinen so großen Wirbel zu machen und eine Extraseite mit "Motivationsschreiben" überschreiben. Ich bin mir sicher, dass viele Arbeitgeber das eher lächerlich finden bzw. man kann es so auslegen.
 
G

Benutzer

Gast
Ich finde die Idee einer dritten Seite gut, die Umsetzung in deinem Fall allerdings nicht so gelungen. Legst du Arbeitszeugnisse bei? Darauf kann man ganz gut Dinge ableiten, finde ich.

Meine ist überschrieben mit "Was Sie sonst noch interessieren könnte ..."

und dann die drei Punkte
... über mich persönlich (hier sage ich einiges über meine persönlichen Eigenschaften)
... über meinen bisherigen Weg (ich orientiere mich neu, daher war mir das wichtig; für Einsteiger bietet sich vielleicht so etwas wie "was ich von meiner Tätigkeit erwarte" oder so an)
... über meine Arbeitsweise (hier finden sich tätigkeitsbezogene Kompetenzen)

Zu jedem Punkt gibt es maximal 3-4 Sätze auf das Wesentliche zugespitzt, mehr nicht.
Die Seite ist sehr gut vorgekommen und wurde in fast allen Vorstellungsgesprächen lobend erwähnt.

Wenn du sie allerdings nur beilegst um eine "moderne Bewerbung" zu schicken, ohne tatsächlich etwas zu sagen zu haben, würde ich sie eher weglassen, das wirkt dann nicht.
Die dritte Seite sollte wirklich individuell gestaltet sein und Persönlichkeit rüberbringen. Ich habs als Gelegenheit genutzt, mich als Perspn zu präsentieren und dem Leser einen Eindruck zu vermitteln wie ich so drauf bin. :smile:
 

Benutzer4590 

Planet-Liebe ist Startseite
Bei den Jobs (waren allerdings "Nebenjobs" also ohne Ausbildungsvoraussetzung, auf die ich mich bisher beworben hab, war das so, dass das ist, was den Eindruck vermittelt, also schon die Aufgabe hatte die früher das Anschreiben hatte.
Unibewerbung läuft bei uns auch so, Praktikumsbewerbungen ebenso, und meine Eltern die beide Bewerbungsschreiben bewerten, lesen es auch immer mit großem Interesse.

Also grade bei Dingen wie Nebenjobs und Praktika würde ich ehrlich gesagt nie auf die Idee kommen, da noch extra ein Motivationsschreiben beizulegen. :smile:

Was mich interessieren würde, weil es mir nicht ganz klar ist: Was steht denn bei dir dann im Anschreiben, wenn du all die Dinge, die normalerweise im Anschreiben vorkommen, auf die dritte Seite packst?


@ glashaus

Ich finde, bei dir macht eine dritte Seite auch eindeutig Sinn; wenn du dich grade neu orientierst, dann hast du ja auch erhöhten 'Erklärungsbedarf', der ein Anschreiben vermutlich sprengen würde. :smile:

Aber ich sehe halt nicht, wo eine Arzthelferin, die sich nach der Ausbildung auf ihre erste Stelle bewirbt, einen solchen Erklärungsbedarf hätte, dass ihr das Anschreiben nicht ausreicht und sie gleich noch eine dritte Seite beifügen muss - ich halte das in dem Kontext für übertrieben. Wie du sagst, sowas macht nur Sinn, wenn man wirklich was zu sagen hat, was eine extra Seite rechtfertigt.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren