Betrügst du zur Zeit deinen Partner/in?

Betrügst du zur Zeit deinen Partner/in?

  • m: ja, mit EINER Frau

    Stimmen: 2 0,8%
  • m: ja, mit MEHREREN Frauen

    Stimmen: 10 4,0%
  • m: nein

    Stimmen: 90 35,6%
  • w: ja, mit EINEM Mann

    Stimmen: 3 1,2%
  • w: ja, mit MEHREREN Männern

    Stimmen: 9 3,6%
  • w: nein

    Stimmen: 139 54,9%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    253

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
Komische Art, Liebe zu sehen. Warum dann überhaupt mit dem anderen irgendeine Art von Bindung eingehen, und noch dazu gar heiraten? Wenn einem nichts zu zweit gehört, kein Moment zu intim ist, um nicht wahllos mit irgendeinem anderen auch geteilt zu werden, dann frage ich mich ernsthaft, warum man sich dann überhaupt in eine Beziehung begibt.

Erstens: Heiraten ist schonmal ein rein formaler Akt und Bedarf gar keiner Liebe und Treue.

Zweitens:
Man muss ja nicht wahllos mit einem anderen teilen, man tut es auch vermutlich nie, wichtig ist nur das man es könnte. Ich gehe erstmal natürlich davon aus das keiner ein Verlangen in einer Beziehung danach hat, aber ich fordere es nicht. Weil wenn man liebt muss man das nicht, es wird einem geschenkt.



Für mich schon. Was vergangen ist, ist vergangen, aber wenn ich quasi noch Teilchen ihrer Spucke mitkriege und sie mit seinem Sperma in sich herum läuft (entschuldigt die krasse Ausdrucksweise) dann vergeht mir alles.
Also ich habe fast gar keine Ekelgrenze (ich habe ja schließlich auch Kinder:grin:), mich könnte das sogar erregen.:tongue:


Jetzt bist du aber inkonsequent. Du würdest also doch "Besitzansprüche" auf seine Liebe erheben und diese alleine für dich fordern, statt einfach nur zu warten, dass er sie dir freiwillig gibt, denn der Geist eines Menschen sollte doch genauso frei sein wie sein Körper. Dieses herrliche revitalisierende Gefühl, das einen vom Kopf bis in die Zehen prickeln lässt würdest du ihm aus purem Eigennutz vorenthalten indem du sagst dass du dich dann von ihm trennst? Wie rückständig! :grin:

Also wenn schon, denn schon Lollypoppy.

Ich würde ihm natürlich das "kribbelnde Gefühl" von Herzem gönnen und ihn dafür freigeben und ihm nicht im Wege stehen, deswegen eine Trennung.:zwinker: Das ist doch Konsequent.:grin: :tongue:
Wenn er natürlich meint, dass er mehrere gleichzeitig Lieben kann (mehrere Poppen sollte jeder Mann wohl können), darf er natürlich auch versuchen, wie er damit klarkommt, wenn er keinen vernachlässigt...:grin: :engel:

Dann frage ich mich, Lollypoppy, warum Du nicht schon längst fremdgegangen bist, wenn doch a) das Thema Sex Deine Gedanken zu beherrschen scheint und b) alles so locker flocker lustig ist, dass man bedenkenlos durch andere Betten hüpfen kann.

Danke, ich bin derzeit sexuell und terminlich ziemlich gut ausgelastet.:grin: :drool:

Ich rede hier auch gar nicht unbedingt von mir, sondern möchte sogar warnen, weder seinem Partner, noch sich selbst gegenüber so naiv zu sein und Treue einzufordern oder zu garantieren oder andere pauschal dafür zu verurteilen.
Das man sich immer trennt, wenn einem langweillig wird oder man harmlos nett flirtet und eine neue Beziehung anfängt, mag zwar ehrlich sein, ist aber auch nicht gerade der Grundstock für eine verläßliche Beziehung und die beste Lösung. Und es tut genauso weh und das nicht nur den Partnern sondern gleich den ganzen Familien.


Witzigerweise haben ja alle, die so nach und nach gestehen das sie regelmäßig fremdgehen oder daran arbeiten, vor 10 Jahren genauso oder noch schlimmer geurteilt wie Du. Mich eingeschlossen.:zwinker:
Daher finde ich das schon etwas amüsant.
Manchmal hätte ich gerne eine Zeitmaschine....:engel:
 

Benutzer36171 

Beiträge füllen Bücher
Das mit dem "Ausrutscher" oder "Schwach werden unter Alkoholeinfluss" würde ich gleich mal vergessen, dass ist eine Legende von Seitenspringern:zwinker: , ich persönlich glaube das niemanden mehr, die meisten machen das schon vorsätzlich oder haben lange mit den Gedanken gerrungen und suchen letztlich gezielt oder lassen sich finden.
Wenn man nicht sucht oder nicht gefunden werden will, dann kommt man auch nicht in die Versuchung. Man strahlt das einfach nicht aus.
Allerdings ist es auch ein Ammenmärchen, dass alles was über ein ONS hinaus geht, gleich mehr bedeutet.:zwinker: Wie gesagt die Mehrheit kann zwischen Sex und Liebe sauber trennen.
Ich hatte früher eine Sexbeziehung (z.T auch als Seitensprung) über viele Jahre hinweg, wenn ich für meinen Fickfreund mehr als nur Lust und Freundschaft empfunden hätte hätte ich mich eher erschossen, ich hatte mich eindeutig für den besten Part von ihm entschieden. Als Liebhaber war er ne Bombe und pflegeleicht, als Beziehungspartner (meine Freundin war später mal mit ihm zusammen) ein richtig egoistisches Arschloch. Ich mag ihn noch heute, sie leidet noch heute.:zwinker:

Nur weil es für dich ein "Ammenmärchen" ist, heißt es nicht, dass es das für mich ist.
Alles, was über einen ONS hinausgeht, könnte ICH meinem Partner nur schwer verzeihen. Es würde mein Vertrauen einfach beschädigen. Schon allein deswegen bedeutet es für MICH mehr. Was es für ihn bedeutet, ist mir herzlich egal!

Nach MEINER Definition heißt Betrügen so viel wie hintergehen, wissentlich, absichtlich hintergehen und zwar in einer vom anderen Partner eindeutig gewünscht monogamen Beziehung (in der Liebe und Sex nicht grundsätzlich getrennt wird)! Davon bin ich ausgegangen. Und wer unter diesen Bedingungen fremdgeht, der verstößt gegen die Spielregeln der Partnerschaft.
Natürlich kann man die Spielregeln ändern.
Wenn die Beziehung offen ist bzw. BEIDE Partner eine ähnlich lockere Einstellung haben wie du, dann ist es für mich auch kein Betrügen mehr.
Es kommt eben darauf an wie die Partnerschaft von beiden gesehen wird.

Wenn MEIN Partner jedoch eine Affäre hat, dann weiß er ganz genau, dass er mich damit sehr, sehr verletzen würde. Er weiß, dass er die Partnerschaft aufs Spiel setzt. Er weiß, dass ich mich gedemütigt fühlen würde.
Und von daher würde eine Affäre seitens meines Partners in UNSERER Beziehung automatisch sehr viel bedeuten. Ganz egal, welche Gefühle mein Partner gegenüber seine Affäre hat(te).
Andere mögen das anders sehen...
Wenn mein Partner meine Sicht nicht akzeptieren kann (und der Meinung ist, dass eine Affäre doch nichts bedeutet), dann passen wir leider nicht zusammen.

Was ich damit sagen will: Nur weil man selbst denkt, dass man Liebe und Sex trennen kann, erlaubt das einem noch nicht seinen Partner zu betrügen!
Nur weil es für einen selbst nichts bedeutet, hat das nicht zu heißen, dass es für den Partner nichts bedeutet!
Nur weil man weiß, dass man keine Gefühle für die Affäre hat, heißt das nicht, dass der Partner einem diese Tatsache glauben kann.

In einer funktionierenden Partnerschaft kann man ja über seine Sichtweise sprechen und wenn beide eindeutig Liebe und Sex trennen können, dann kann man ja eine offene oder halboffene Beziehung führen oder was weiß ich.
Aber wenn man etwas (eine Affäre) vor seinem Partner verbergen muss, dann läuft die Partnerschaft falsch.

Eigentlich würde ich es meinem Partner durchaus "gönnen" auch mal mit einer anderen zu schlafen und andere Frauen zu erleben... Aber ich hätte einfach zu viel Angst, dass er eben doch nicht zwischen Liebe und Sex trennen kann, dass er sich verliebt und mich verlässt. Woher soll ich denn wissen, dass mein Partner Liebe und Sex trennen kann? Ich hätte einfach zu große Angst, ein Spielball zu werden und mich ausnutzen zu lassen. Also würde eine offene Beziehung mit mir wohl nicht funktionieren, obwohl ich das Prinzip an sich nicht so schlecht finde. :zwinker:

Achja, warum ich einen so großen Unterschied mache zwischen ONS und Affäre? Vielleicht weil ich mir nicht vorstellen könnte, eine Affäre zu haben und sie vor meinem Partner geheim zu halten. Ich könnte mir aber durchaus irgendwie ein bisschen vorstellen, dass ich im alkoholisierten Zustand irgendwann mal "fremdküsse", völlig ungeplant und ungewollt. Denn ich liebe meinen Freund, bin mit unserem Sexleben völlig zufrieden und bin nicht interessiert an anderen Männern.
Ich stelle mir vor: Mein Freund macht ein Auslandssemester oder er vernachlässigt mich aus irgendwelchen Gründen gerade in unserer Beziehung. Ich trinke zu viel, ein Mann kommt mir irgendwie näher. Gut, ich glaube eigentlich, dass ich mich auch dann unter Kontrolle haben würde. Das gehört für mich in der Beziehung dazu. Aber dennoch könnte ich mir vorstellen, dass es mir irgendwie irgendwann passieren könnte (alles sehr theoretisch), dass ich für einen kurzen Moment schwach werde. Ein kurzes Fremdküssen.
Natürlich ist das noch kein ONS, den ich mir absolut nicht zutraue. Aber diese Vorstellung von meinem (absolut nicht geplanten) Fremdkuss-Ausrutscher reicht aus, dass ich einen ONS vielleicht ein bisschen eher "verstehen" kann.
Aber ich habe oben ja auch "halbwegs irgendwie verstehen" geschrieben und mehr Verständnis ist da auch nicht!
Ein One-Night-Stand KANN ungeplant sein, meiner Meinung nach, eine Affäre ist aber in jedem Fall immer geplant und ausgeklügelt und das macht sie für mich "schlimmer".
 
S

Benutzer

Gast
Witzigerweise haben ja alle, die so nach und nach gestehen das sie regelmäßig fremdgehen oder daran arbeiten, vor 10 Jahren genauso oder noch schlimmer geurteilt wie Du. Mich eingeschlossen.:zwinker:
Daher finde ich das schon etwas amüsant.
Manchmal hätte ich gerne eine Zeitmaschine....:engel:

Ach komm Lollypoppy, das nervt. Wir leben hier nicht in einer weltfremden Seifenblase, sodass Du als ältere Dame uns jungen, naiven Kindern die Welt zu erklären brauchst.

Nicht jeder geht fremd, nicht jedem bedeutet Sex soviel, dass er dafür riskiert, eine Beziehung zu zerstören, nicht jedem bedeutet Sex überhaupt irgendwas.

Wenn Du Gegenbeispiele suchst, dann schau einfach mal in Deine andere Betthälfte, Dein Mann scheint ja seltsamerweise gar nicht in Deine Verallgemeinerungen zu passen.

Ich brauche mir nur die Eltern meines Freundes anzuschauen oder auch meine Eltern, die mehr als doppelt so lange wie Du verheiratet sind und ganz bestimmt nicht so drauf sind wie Du oder Dein Bekanntenkreis.

Nach MEINER Definition heißt Betrügen so viel wie hintergehen, wissentlich, absichtlich hintergehen und zwar in einer vom anderen Partner eindeutig gewünscht monogamen Beziehung (in der Liebe und Sex nicht grundsätzlich getrennt wird)! Davon bin ich ausgegangen. Und wer unter diesen Bedingungen fremdgeht, der verstößt gegen die Spielregeln der Partnerschaft. Alleine dies misst dem Betrügen eine hohe Bedeutung zu.
Wenn die Beziehung halboffen ist bzw. BEIDE Partner eine ähnlich lockere Einstellung haben wie du, dann ist es für mich auch kein Betrügen mehr.
Es kommt eben darauf an wie die Partnerschaft von beiden gesehen wird.

Genau das meine ich ja eben auch. Das Verwerfliche an der Sache ist doch die Unehrlichkeit. Dass man sich wissentlich über die Grenzen des Partners hinaus begibt.

Wenn man nach einer jahrzehntelangen Ehe Lust auf fremden Sex hat und es nicht gebacken bekommt, das mit seinem Partner abzusprechen, der sollte doch so konsequent sein, diese Beziehung zu beenden.

Aber ist schon unbequem, wenn man - gerade als Frau - weiß, dass man dann die finanzielle Sicherheit aufgeben würde, nicht wahr?

Für mich hat niemand Respekt, der aus Feigheit NICHT fremdgeht, obwohl er soo sehr danach brennt und jemand der fremdgeht, hat erst recht keinen Respekt verdient.

Aber sich selbst immer treu zu bleiben und gleichzeitig auch nicht den Menschen zu verletzen, der einem am nächsten steht, DAS verdient Respekt.

Alles andere ist nur Lug und Trug und Selbsttäuschung.
 

Benutzer29290 

Meistens hier zu finden
Ich brauche mir nur die Eltern meines Freundes anzuschauen oder auch meine Eltern, die mehr als doppelt so lange wie Du verheiratet sind und ganz bestimmt nicht so drauf sind wie Du oder Dein Bekanntenkreis.
Das ist bei meinen Eltern, den Eltern meines Freundes und nahezu allen anderen Eltern, die ich kenne genauso. Meine Eltern sind seit 32 Jahren verheiratet und die meines Freundes seit 25 Jahren. Fremdgehen war nie ein Thema und nein, sie haben es sicher auch nicht heimlich gemacht. Es gibt durchaus "alte" Ehepaare, denen Treue wichtig ist und nicht alle wuerden sich lieber mit anderen vergnuegen.

Erstens: Heiraten ist schonmal ein rein formaler Akt und Bedarf gar keiner Liebe und Treue.

Zweitens:
Man muss ja nicht wahllos mit einem anderen teilen, man tut es auch vermutlich nie, wichtig ist nur das man es könnte. Ich gehe erstmal natürlich davon aus das keiner ein Verlangen in einer Beziehung danach hat, aber ich fordere es nicht. Weil wenn man liebt muss man das nicht, es wird einem geschenkt.
Ein Partner, der eine Ehe nur als Formalitaet ansieht, waere der Falsche fuer mich. Ich wuerde nur dann heiraten, wenn ich den anderen liebe und mit ihm (und nur ihm) alt werden will. Ja, es kann sein, dass ich oder er sich irgendwann in wen anders verlieben, aber dann ist die logische Konsequenz fuer mich eine Trennung und nicht das Fremdgehen.

Ich wuerde auch keinen Partner haben wollen, der es ok faende, wenn ich fremdginge. Dann faende er es naemlich wohl auch ok selbst fremdzugehen und damit koennte ich nicht leben.
 
S

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Weißt Du Lollypoppy, ich schätze Deine persönlichen Erfahrungsberichte sehr und sehe sie als Bereicherung an, aber dass Du bei so vielen Themen immer mit der Verallgemeinerungskeule kommen musst ("alle sehen das so, ALLE ALLE ALLE"), ist doch absolut nicht hilfreich.

Im Gegenteil, das erweckt den Eindruck, dass man Argumentationsstützen benötigt, weil die eigenen Aussagen für sich allein genommen nicht genug Gewicht haben.

Oder hast Du Deinen Kindern früher auch alles gekauft, nur weil "alle das haben"? Oder hast Du ihnen etwa sogar geglaubt, dass dem so ist? :ratlos:

Was ich tue und was ich erreichen will in meinem Leben, ist nun sicherlich nicht davon abhängig, wie mein Umfeld diese Dinge regelt.
 

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
Warum ich einen so großen Unterschied mache zwischen ONS und Affäre? Vielleicht weil ich mir nicht vorstellen könnte, eine Affäre zu haben und sie vor meinem Partner geheim zu halten. Ich könnte mir aber durchaus ein bisschen vorstellen, dass ich im alkoholisierten Zustand irgendwann mal "fremdküsse". Und das obwohl ich meinen Partner sehr liebe und auch sehr verliebt in ihn bin.
Ich stelle mir vor: Mein Freund (den ich sehr liebe!) macht ein Auslandssemester oder er vernachlässigt mich aus irgendwelchen Gründen gerade in unserer Beziehung. Ich trinke zu viel, ein Mann kommt mir irgendwie näher. Gut, ich glaube eigentlich, dass ich mich auch dann unter Kontrolle haben würde. Das gehört für mich in der Beziehung dazu. Aber dennoch könnte ich mir vorstellen, dass es mir irgendwie irgendwann passieren könnte (alles sehr theoretisch), dass ich für einen kurzen Moment schwach werde. Ein kurzes Fremdküssen.
Natürlich ist das noch kein ONS, den ich mir absolut nicht zutraue. Aber diese Vorstellung von meinem (absolut nicht geplanten!) Fremdkuss-Ausrutscher reicht aus, dass ich einen ONS vielleicht ein bisschen eher "verstehen" kann.
Aber ich habe oben ja auch "halbwegs irgendwie verstehen" geschrieben und mehr Verständnis ist da auch nicht.

Genau was ich sage, du würdest nicht einfach so aus einem Schwips herraus fremdgehen und schwach werden (niemand tut das einfach so, das behaupten sie nur alle), aber du würdest es vielleicht eventuell und nur theoretisch zulassen, wenn es dafür vorher schon einen geringen Anlass , siehe oben, gebe. Gebe es ihn nicht würdest du nicht mal auf den schönsten geilsten Mann eingehen, wenn du dich willenlos gesoffen hättest.
In dem Moment agierst du schon kalkuliert.:zwinker:
Das meinet ich damit.

Hat man einmal für sich den Schalter umgelegt, ist es dann aber egal ob es einmal oder zweimal oder dreimal passiert. Das macht es weder besser noch schlimmer.

Woher soll ich denn wissen, dass mein Partner Liebe und Sex trennen kann?
Ich hätte einfach zu große Angst, ein Spielball zu werden und mich ausnutzen zu lassen.

Aha, von dieser Angst sollte man wegkommen, wenn man liebt oder weiß das man geliebt wird.
Offensichtlich weißt du es bereits anders, sonst bräuchtest du keine Angst zu haben.:ratlos: Misstrauen ist manchmal ok, man muss nicht naiv sein und kann immer die Augen offen halten, aber ansonsten lieber alles dafür tun, dass man niemals diese Angst haben muss, dann bist du auf der sicheren Seite.:zwinker:
Das liegt ganz an dir und natürlich ob du überhaupt den halbwegs passenden Partner gefunden hast.
 

Benutzer12391  (40)

Verbringt hier viel Zeit
Meine Einstellung zum FG hat sich bisher in meinen 27 Jahren und denn vllt 15 Jahren sexuell aktiven - nicht geändert.

Aber so sehr ich es nicht ok heiße für mein Leben, so toleriere ich andere Meinungen. Jede Seite/Meinung wird sicherlich vom Anderen anders wahrgenommen, aber man sollte schon ehrlich sein und nicht unbedingt sarkastisch, denn das ist ja der Reiz, wir sind alle verschieden.

Auch kann ich bei langen Beziehung es nachvollziehen, dass mal die Luft raus ist. Dann sucht man sich halt neue Reize, diese müssen ja nicht unbedingt immer nur sexuell wie FG oder Swingen sein. Und dennoch, meine Eltern führen seit 30 Jahren ein Ehe und haben sich in dieser halt unterschiedlich entwickelt. Meine Mutter ist der sexuelle Aspekt nicht mehr so wichtig und mein Vater muss sich halt beweisen jung und dynamisch zu sein. Das daraus die eine oder andere Kneipentour mit nem Flirt wird ist mir auch klar, doch bisher ist er immer Nachts nach Hause gekommen :engel: doch so sehr sie sich sexuell entfremdet haben, so gibt es viele andere Ebenen der Ehe, auf der sie nachwievor harmonisieren und so auch an keine Trennung gedacht wird.
 

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
Off-Topic:
Weißt Du Lollypoppy, ich schätze Deine persönlichen Erfahrungsberichte sehr und sehe sie als Bereicherung an, aber dass Du bei so vielen Themen immer mit der Verallgemeinerungskeule kommen musst ("alle sehen das so, ALLE ALLE ALLE"), ist doch absolut nicht hilfreich.

Im Gegenteil, das erweckt den Eindruck, dass man Argumentationsstützen benötigt, weil die eigenen Aussagen für sich allein genommen nicht genug Gewicht haben.


Off-Topic:

Alle die ich dazu befragt habe, steht auch oben irgendwo, man muss schon auf den Beitrag vorher zurückgreifen.
Mich hat es nämlich mal wirklich interessiert, wie Menschen im Reallife sich zum Fremdgehen äußern.:zwinker: Ich musste nochnichtmal immer fragen um davon berichtet zu bekommen.

Ihr verallgemeinert doch auch alle.:grin: Und wie, ihr verurteilt sogar noch, bei mir ist das "ziemlich" wertfrei und ausgewogen.:engel:
Ausserdem soll und kann ich doch nicht nur von mir reden, das bekomme ich doch s.o. auch wieder von dir vorgeworfen.:grin:


Lass gut sein.:zwinker:
 

Benutzer18117 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
Die Qualität einer Ehe kann man bestimmt nicht daran bemessen, wie lange sie schon hält. Und vor allem kann man nicht von außen beurteilen, ob sie wirklich glücklich ist. Und mit "von außen" meine ich nicht nur den Briefträger oder Milchfahrer, sondern sogar die eigenen Kinder.
 

Benutzer29290 

Meistens hier zu finden
Aha, von dieser Angst sollte man wegkommen, wenn man liebt oder weiß das man geliebt wird.
Offensichtlich weißt du es bereits anders, sonst bräuchtest du keine Angst zu haben.:ratlos: Misstrauen ist manchmal ok, man muss nicht naiv sein und kann immer die Augen offen halten, aber ansonsten lieber alles dafür tun, dass man niemals diese Angst haben muss, dann bist du auf der sicheren Seite.:zwinker:
Das liegt ganz an dir und natürlich ob du überhaupt den halbwegs passenden Partner gefunden hast.
Fuer viele ist aber nur ein Partner, der Sex und Liebe nicht trennen kann/will der passende Partner und da ist die Angst ja berechtigt. Ich glaube auch gar nicht, dass es wirklich so viele Maenner gibt, die sich gefuehlos durch die Gegend poppen und wenn, wuerde ich so jemanden nicht heiraten wollen...

Off-Topic:
Off-Topic:
Die Qualität einer Ehe kann man bestimmt nicht daran bemessen, wie lange sie schon hält. Und vor allem kann man nicht von außen beurteilen, ob sie wirklich glücklich ist. Und mit "von außen" meine ich nicht nur den Briefträger oder Milchfahrer, sondern sogar die eigenen Kinder.
Nein, das kann man nicht. Aber wenn die Eltern fast nie allein weggegangen sind, sich auch sonst nicht verdaechtig verhalten haben und Abends immer brav zusammen ins Bett gegangen sind, kann man wohl doch davon ausgehen, dass sie nicht fremdgegangen sind.:zwinker: Ob sie miteinander gluecklich sind ist die zweite Frage, aber zumindest sind sie treu.
 
S

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Off-Topic:

Alle die ich dazu befragt habe, steht auch oben irgendwo, man muss schon auf den Beitrag vorher zurückgreifen.
Mich hat es nämlich mal wirklich interessiert, wie Menschen im Reallife sich zum Fremdgehen äußern.:zwinker: Ich musste nochnichtmal immer fragen um davon berichtet zu bekommen.

Ihr verallgemeinert doch auch alle.:grin: Und wie, ihr verurteilt sogar noch, bei mir ist das "ziemlich" wertfrei und ausgewogen.:engel:
Ausserdem soll und kann ich doch nicht nur von mir reden, das bekomme ich doch s.o. auch wieder von dir vorgeworfen.:grin:


Lass gut sein.:zwinker:

Ich habe mich ja auch nicht nur auf diesen Beitrag bezogen, wenn man anderen Beiträgen von Dir Glauben schenken darf, sind ja so gut wie alle Beziehungen in Deinem Umfeld kaputt, in Scheidung oder sexuell nicht mehr erwähnenswert.

Dass Du mal "schlimmer als ich" übers Fremdgehen gedacht hast, kann ich mir übrigens nicht vorstellen, denn Du wirst ja nicht müde zu erzählen, wie munter Du Dich mit Anfang/Mitte 20 sexuell betätigt hast (also auch fremdgegangen _bist_).

Wie gesagt, ich toleriere Deine persönliche Meinung absolut (finde sie nur manchmal etwas widersprüchlich und dann frage ich nach), aber ich toleriere Deine nachgeschobenen Relativierungseinschübe nicht, denn die tragen nichts zum Thema bei.

Wollte das nur mal gesagt haben, da diese Situation ja des öfteren eintritt.


Off-Topic:
Die Qualität einer Ehe kann man bestimmt nicht daran bemessen, wie lange sie schon hält. Und vor allem kann man nicht von außen beurteilen, ob sie wirklich glücklich ist. Und mit "von außen" meine ich nicht nur den Briefträger oder Milchfahrer, sondern sogar die eigenen Kinder.

Ja, DAS musste ja jetzt wieder kommen :rolleyes: Lass Dir versichert sein, ich stehe meiner Mutter sehr nahe und kann sehr wohl beurteilen, wie es um sie steht. Andere Beispiele will ich auch gar nicht heranziehen (obwohl ich es könnte), weil ich mich nicht als allwissend darstellen will (das machen andere schon zur Genüge :zwinker: ).
 

Benutzer36171 

Beiträge füllen Bücher
Genau was ich sage, du würdest nicht einfach so aus einem Schwips herraus fremdgehen und schwach werden (niemand tut das einfach so, das behaupten sie nur alle), aber du würdest es vielleicht eventuell und nur theoretisch zulassen, wenn es dafür vorher schon einen geringen Anlass , siehe oben, gebe. Gebe es ihn nicht würdest du nicht mal auf den schönsten geilsten Mann eingehen, wenn du dich willenlos gesoffen hättest.
In dem Moment agierst du schon kalkuliert.:zwinker:
Das meinet ich damit.

Hat man einmal für sich den Schalter umgelegt, ist es dann aber egal ob es einmal oder zweimal oder dreimal passiert. Das macht es weder besser noch schlimmer.

Also für mich ist das keine Kalkulation.

Nur weil etwas GRÜNDE hat, heißt das nicht, dass diese Gründe mir in dem Moment auch bewusst sind und ich darüber nachdenke. Dass ich denke: Oha, mein Freund ist nicht da, ich fühle mich so einsam, ich will unbedingt Sex mit dem Typen da hinten.

Ich glaube da eher an das Unterbewusstsein.
Ich sage nicht, dass dies in allen Fällen so ist, Gott bewahre, aber in manchen sicherlich.

Und genau das Schalterumlegen, von dem du sprichst, macht für mich den Unterschied. Nach einem ONS kann man den Schalter wieder umlegen. Eine Affäre bedeutet, dass man es nicht geschafft den Schalter wieder umzulegen.
Das hat für mich eine ganz andere Dimension.
 

Benutzer18117 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
Stimmt!
Aber wenn ein "zumindest sind sie treu" das einzig Positive darstellt, dann weiß ich nicht, ob man ihnen mit 70 retrospektiv nicht sogar ein bißchen Untreue gewünscht hätte.


Off-Topic:

Nein, das kann man nicht. Aber wenn die Eltern fast nie allein weggegangen sind, sich auch sonst nicht verdaechtig verhalten haben und Abends immer brav zusammen ins Bett gegangen sind, kann man wohl doch davon ausgehen, dass sie nicht fremdgegangen sind.:zwinker: Ob sie miteinander gluecklich sind ist die zweite Frage, aber zumindest sind sie treu.

Off-Topic:
Vielleicht lässt Du andere Erfahrungen einfach mal so stehen.
Du darfst Dich aber auch gerne weiterhin als allwissend darstellen - für mich musst Du Dich nicht ändern.


Off-Topic:

Ja, DAS musste ja jetzt wieder kommen :rolleyes: Lass Dir versichert sein, ich stehe meiner Mutter sehr nahe und kann sehr wohl beurteilen, wie es um sie steht. Andere Beispiele will ich auch gar nicht heranziehen (obwohl ich es könnte), weil ich mich nicht als allwissend darstellen will (das machen andere schon zur Genüge :zwinker: ).
 

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
Off-Topic:


Wie gesagt, ich toleriere Deine persönliche Meinung absolut (finde sie nur manchmal etwas widersprüchlich und dann frage ich nach), aber ich toleriere Deine nachgeschobenen Relativierungseinschübe nicht, denn die tragen nichts zum Thema bei.

Wollte das nur mal gesagt haben, da diese Situation ja des öfteren eintritt.

Off-Topic:

Ich bin wiedersprüchlich und ich gestehe mir das auch ein.
Daher lege ich oftmal unterschiedlich Standpunkte von mir da ,lege es einfach offen zur provokanten Diskussion hin, auch wenn man dadurch angreifbar ist. Das ist ok und das hilft einem auch manchmal selber auch andere Gedanken zu akzeptieren (nicht wahr?:zwinker: ) und sich und andere neu zu überdenken, ich lasse mir diese Freiheit des Denkens und des Umdenkens.

Es gab Zeiten da habe ich so reagiert und es gab Zeiten, da habe ich anders gedacht und reagiert, das ist nun nicht wirklich ungewöhnlich, der Mensch ist in Veränderung. Du auch.
Nicht immer wird es besser, nicht immer wird man klüger, nicht immer macht man alles richtig, nicht immer behält man recht.:zwinker:
Das gebe ich gerne zu.
Ich beharre hier auch nicht auf meine Meinung, ich gebe verschieden Ansatzpunkte, ich weiß nicht was richtig ist, ich höre und schaue nur zu und ziehe den ein oder anderen Schluß.
Vielleicht auch mal den falschen?
 

Benutzer29290 

Meistens hier zu finden
Off-Topic:
Stimmt!
Aber wenn ein "zumindest sind sie treu" das einzig Positive darstellt, dann weiß ich nicht, ob man ihnen mit 70 retrospektiv nicht sogar ein bißchen Untreue gewünscht hätte.
Wenn das wirklich der einzig positive Aspekt waere, waere eine Scheidung wohl besser als Untreue gewesen, weil meine Eltern beide Untreue ablehnen.


Off-Topic:
Vielleicht lässt Du andere Erfahrungen einfach mal so stehen.
Du darfst Dich aber auch gerne weiterhin als allwissend darstellen - für mich musst Du Dich nicht ändern.
Wo stelle ich mich bitte als allwissend dar, wenn ich von meinen Eltern spreche? Ist doch nur ein Beispiel dafuer, dass nicht alle Leute fremdgehen...

Von mir aus kann fremdgehen wer will, solange es nicht mein Partner ist und der weiss, dass fuer mich dann die Beziehung zu Ende waere und kann sich ueberlegen was ihm wichtiger ist.
 
S

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Vielleicht lässt Du andere Erfahrungen einfach mal so stehen.
Du darfst Dich aber auch gerne weiterhin als allwissend darstellen - für mich musst Du Dich nicht ändern.

Ich finde Deinen Beitrag ziemlich frech und voreingenommen, denn ich habe niemals behauptet, allwissend zu sein, deshalb verkneife ich mir ja auch Phrasen a la "alle, die ich kenne sind so", "früher oder später wird es so oder so sein".

Ich kenne nur mich und höchstens mein engstes Umfeld und da wehre ich mich gegen Beurteilungen durch fremde Menschen, die überhaupt keine Ahnung haben, es aber dennoch alles besser wissen (wollen).
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren