Berufsakademie - Laptop?

Benutzer6068 

Verbringt hier viel Zeit
Hallöchen,

ich fang im September mit einer Ausbildung an, die teils in der BA, teils in der Firma spielt.

Nun hab ichs immer öfter gehört, dass Studenten sich n Notebook anschaffen/wollen, und da ich mit der BA auch soetwas wie Studium verbind (6 Semester Studiengang?! :what:), wollte ich mal fragen, WARUM und WIESO sich Studenten n Notebook anschaffen.

Ich war bisher noch nie in einer Uni, hab also keinen Plan wie genau ein Studium abläuft, wie die Umgebung aussieht oder der "Unterricht" ansich.

Für bereits BAler: Würdet ihr ein Notebook empfehlen?

Grund ist, dass ich mir momentan sowieso ein notebook kaufen möchte, allerdings wäre das dann wohl ein ausschlaggebender Punkt, auch ein paar € mehr zu investieren...
 
G

Benutzer

Gast
Bin auch Studentin, aber ohne Laptop. Natürlich isses praktisch, aber in meinen augen v.a. praktischer SchncikSchnack. Zu Hause hab ich meinen Rechner, woanders kann ich überall ohne Probs auf die Laufwerke der Uni zugreifen, auch auf mein privates, in der Uni haben wir PC-Pools....

Das einzige wozu ich es nützlich finden würde, wäre, wenn ich mit dem Zug nach Hause fahre. Aber in den drei Stunden kann man auch was lernen wozu man keinen Laptop benötigt...
 

Benutzer42442  (40)

Verbringt hier viel Zeit
Ich studiere und hab einen Laptop.
Bei mir stand damals sowieso die Neuanschaffung eines Computers an, und dann hab ich mich wegen dem Studium direkt für einen Lap entschlossen.
Es hat einfach Vorteile, dass man mobiler arbeiten kann. Angenommen für Referate, Präsentationen usw, vor allem wenn sie in der Gruppe mit mehreren gemacht werden, dann kann man sich einfach gemeinsam treffen, ist nicht unbedingt auf stationäre Arbeitsplätze an der Uni angewiesen (wo oft dann viele Rechner nicht richtig gehn usw...). Man kann auch mal direkt in der Bibliothek für Hausarbeiten was schrieben. Es spart einfach Zeit und manchmal Nerven.
 

Benutzer6068 

Verbringt hier viel Zeit
Bin auch Studentin, aber ohne Laptop. Natürlich isses praktisch, aber in meinen augen v.a. praktischer SchncikSchnack. Zu Hause hab ich meinen Rechner, woanders kann ich überall ohne Probs auf die Laufwerke der Uni zugreifen, auch auf mein privates, in der Uni haben wir PC-Pools....

Das einzige wozu ich es nützlich finden würde, wäre, wenn ich mit dem Zug nach Hause fahre. Aber in den drei Stunden kann man auch was lernen wozu man keinen Laptop benötigt...

Das beantwortet aber nicht meine Frage, was zur Hölle studieren eigentlich bedeutet (außer Kraft und Nerven *g*) ^^
 
G

Benutzer

Gast
Frag lieber wie es an einer BA ist. Ich nehme an es ist dort viel verschulter als an einer Uni. Heute zum Beispiel habe ich mir gedacht: Studieren ist die Hölle auf Erden und ich weiß nicht, wie ich dazu gekommen bin :zwinker:

Kann ja mal einen Anriss geben:

Heute morgen musste ich mich 90 Minuten einem Pflichtmethodenseminar aussetzen, welches die komplette Zeit nur aus Frontalvortrag des Dozenten bestand. Zum Glück keine Klausur, sondern jede Woche Übungen zum Scheinerwerb (auch nicht besser), aber so musste ich nicht jeden Mist mitschreiben.
Dann Freistunde, die ich in der Bib verbracht habe um mir Literatur für'n Referat rauszusuchen. Die Hälfte der Bücher waren nicht da, also hab ich die restliche Zeit Skripte zu den Vorlesungen gesucht, und zum Glück auch 2 gefunden. Bei uns stellen die Dozenten die Folien der Präsentationen meist nicht online, daher muss man sich untereinander behelfen...

Nachmittags nochmal ein Seminar, aber eins, welches Spaß macht und interessant ist.

Wieder zu Hause, habe ich noch ca. 2 Stunden die Vorlesung von gestern nachbereitet und jetzt gerade noch ne halbe Stunde an einem Skript für eine Vorlesung aus dem letzten WS weitergeschrieben, damit das nächste Semester auch mal wieder ein aktuelles hat.

Jetz bin ich kaputt und müde. :zwinker:
 

Benutzer43870 

Verbringt hier viel Zeit
Das beantwortet aber nicht meine Frage, was zur Hölle studieren eigentlich bedeutet (außer Kraft und Nerven *g*) ^^
Ganz einfach: Man mach morgens die Augen auf und schaut raus wie das Wetter ist. Ist schlechtes Wetter fährt man in die Uni, ist aber gutes Wetter macht man was schönes.
Oder: Man sucht sich aus, was einen interessiert und besucht dann diese Veranstaltungen. Man muss sich seinen Tag und seine Arbeit selber planen. Keiner sagt einem was man zu tun hat und man macht nur wozu man Lust hat, oder irgend welche nicht so tollen Sachen, weil man einen Leistungsnachweis (neudeutsch Schein) braucht.

So zum Laptop, wozu brauchst du einen PC? Der Laptop ist halt ein PC den du immer dabei hast. Man schreibt halt seine Sachen auf der schönen grünen Wiese und lässt sich den Pelz bräunen.
PS: Ich habe nur einen Laptop, was soll ich den mit einen Desktop PC?
 

Benutzer49352 

Verbringt hier viel Zeit
ja also im prinzip brauch man keinen laptop zum studieren,aber es ist einfach sehr praktisch!
und wie bei vielen hier stand eben auch ne pc neuanschaffung an und so ein laptop is einfach schön klein nimmt kein platz weg und ist leise!

zudem kann man mit laptop an der uni überall ins internet (per wlan) so brauch man auch zu hause keine internet mehr => spart wieder geld.
 

Benutzer8402 

Verbringt hier viel Zeit
ja also im prinzip brauch man keinen laptop zum studieren,aber es ist einfach sehr praktisch!
und wie bei vielen hier stand eben auch ne pc neuanschaffung an und so ein laptop is einfach schön klein nimmt kein platz weg und ist leise!

zudem kann man mit laptop an der uni überall ins internet (per wlan) so brauch man auch zu hause keine internet mehr => spart wieder geld.

:what:

Ein Laptop muss nicht immer leise sein.
Dass du daheim kein Internet mehr brauchst wag ich sehr zu bezweifeln, denn immerhin wirst du nicht alles in der Uni/FH arbeiten.

Ein Laptop zahlt sich nur aus, wenn du entweder ein Studium Richtung IT machst, wenn viel geboten wird von der Schule aus (d.h. digitale Unterlagen und Abgaben, Management über Internet wie zb Stundenplan, Foren, Hausaufgaben, Projekte etc.) oder wenn du sehr viel herumfährst (zb: Studiumsort ist < 50 km entfernt und du fährst täglich hin und her oder an den Wochenenden hin und her (bei < 200 km oda so)) ansonsten ist eine Anschaffung nicht unbedingt notwendig, außer du willst unbedingt digital mitschreiben (weil schneller/einfacher geht).
 

Benutzer20202 

Verbringt hier viel Zeit
Ich bin 8 Semester ohne Notebook ausgekommen, wenn der Rechnerpool gut ausgestattet ist, gibt es da nicht unbedingt eine Notwendigkeit dafür. Schreiben in der Bibliothek wäre ein Grund, hängt aber von Studiengang ab, ob das häufig nötig ist.

außer du willst unbedingt digital mitschreiben (weil schneller/einfacher geht).
Da muss man aber SEHR schnell tippen, am Besten noch LaTeX in Echtzeit codieren. Habe sehr wenige gesehen, die das geschafft haben.
 

Benutzer8402 

Verbringt hier viel Zeit
Da muss man aber SEHR schnell tippen, am Besten noch LaTeX in Echtzeit codieren. Habe sehr wenige gesehen, die das geschafft haben.

Geht wesentlich schneller als per Hand mitschreiben :zwinker:

Ich hab auf der HTL 3 Jahre am Laptop mitgeschrieben und konnte sogar Zeichnungen in "Echtzeit" - also rechtzeitig - erledigen. Mitschreiben war absolut kein Thema. 10-Finger-System ist Voraussetzung, aber dann kann man fast wortwörtlich mitschreiben.

Nur, auf der FH bin ich jetzt wieder großteils auf Papier umgestigen weil die Unterstützung für Laptops im Hörsaal nicht wirklich gegeben war. Ist schon ein gewaltiger Unterschied. Mir gefällt die digitale Form wesentlich besser muss ich sagen.
 

Benutzer10736 

Benutzer gesperrt
Nein, man braucht nicht zwingend ein Notebook zum Studieren. :-p

Viele, die mit mir studieren, eher sogar die meisten, haben trotzdem eins. Das liegt zum einen am Studienfach, wir müssen in den Semesterferien Hausarbeiten schreiben, für die man viel Literatur braucht, weshalb es Leute gibt, die lieber "vor Ort" schreiben als zu Hause, weil da alles griffbereit ist und man weniger "Ablenkung" hat. *g*

Der andere Grund, warum viele Studenten ein Notebook haben, ist der, daß viele viel unterwegs sind, zwischen zu Hause, Wohnheim, Uni etc... pendeln und sich dann irgendwann vor/während dem Studium statt einem neuen Rechner eben lieber einen Laptop angeschafft haben, weil sie nicht nur an einem Ort leben.

Ich hab mir jetzt erst, nach fünf Semestern, einen gekauft, weil ich davor einfach keinen gebraucht habe. Ich wohne in Uninähe und hab meinen Rechner, in der Uni selbst habe ich keinen gebraucht. Nächstes Semester gehe ich allerdings ins Ausland, wohin ich natürlich keinen kompletten Rechner mitnehmen kann, deshalb jetzt der Laptop-Kauf.

Die Frage ist immer, was man selbst überhaupt damit anfangen will. "ich studiere also brauche ich jetzt ein Notebook", das ist mit Sicherheit Quatsch. Du kannst ja auch erstmal anfangen, dann wirst du schon merken, ob die Notwendigkeit besteht.

Sternschnuppe
 

Benutzer6068 

Verbringt hier viel Zeit
Ich hab auch nie gesagt, dass ich WEGEN der BA einen Laptop möcht. Ich wollt schon immer nen Laptop, wg. der Flexibilität und einfach... kp, haben ;D

Nur wollte ich halt wissen, ob ich diesen dann auch irgendwie produktiv für's Studieren (wenn man das an der BA so nennen darf?) nutzen könnt.

Und ja, ich würde mal sagen, 700 Zeichen / 1 Minute dürften reichen um in realtime mitzuschreiben ^^.

Und daran hab ich ja garnicht gedacht, die BA ist 80 km weg, würde mir dort irgendwo n Zimmer nehmen und nur WE's heimfahren... und da immer nen Rechner mitzuschleppen wär auch irgendwie doof...


Jaja, dann werd ich das teil mal die Tage über die Firma bestellen :>
 

Benutzer20202 

Verbringt hier viel Zeit
Und ja, ich würde mal sagen, 700 Zeichen / 1 Minute dürften reichen um in realtime mitzuschreiben ^^.
Du machst 700 Anschläge/Minute? Mein Respekt

"Die Schreibleistung eines durchschnittlich schnellen 10-Finger-Schreibers liegt zwischen 140 und 180 Anschlägen je Minute.
Bei nationalen Wettbewerben erreichen Spitzenschreiber Geschwindigkeiten von bis zu 800 Anschlägen pro Minute; bei internationalen auch über 900 Anschläge."
http://de.wikipedia.org/wiki/10-Minuten-Abschrift
 
S

Benutzer

Gast
meine erfahrung: die leute, die einen laptop haben, sitzen bei uns in der vorlesung und schauen sich die folien am screen an (hirnrissig, da die auf riesigen beamern sowieso an vorne zu sehen sind), lassen sich leichter ablenken (wlan, immer online, surfen, icq, zocken)...ergo: dem studium bringt es nichts. fuer alles andere bietet ein laptop die bekannten vorteile.
 

Benutzer10610 

Verbringt hier viel Zeit
Ich habe auch einen Laptop, hab den aber fast 1 Jahr vor Studienbeginn angeschafft.

Habe ihn in der Uni selten vorbei, vor allem dann wenn ich viel Zeit zwischen 2 Vorlesungen habe ist er praktisch, und sei es nur um sich im Internet die Zeit zu vertreiben :zwinker:
Der Grund weshalb ich ihn nicht mitnehme ist, dass das Gewicht doch schon ordentlich auf die Schultern geht, wenn man ihn in der Tasche dabei hat und eine Weile nicht irgendwo abstellen kann (und das passiert bei mir häufiger).

Außerdem ist es an der Uni-Bremen z.B. inzwischen so, dass Laptops während der Vorlesungen nicht gern gesehen werden, weil sich die Studenten oft mit etwas anderem beschäftigt haben :engel:


Was ist Studieren?
Naja, das liegt daran WO man studiert und WAS man studiert. BA und FH sind oft vergleichbar mit Schule: Kleinere Gruppen, Aufgaben die kontrolliert werden, straffer Stundenplan.
An der Uni KANN einem das auch passieren, in anderen Studiengängen aber kommt es auch mal vor, dass man nur Frontalunterricht hat, also immer nur Vorlesungen, nur zuhören, nix selber erarbeiten (in den ersten Semestern), keine Übungen dazu, das ganze mit mehr als 100 Leuten gleichzeitig und mit einem Stundenplan, in dem überall (nervige) Lücken sind
 

Benutzer8402 

Verbringt hier viel Zeit
meine erfahrung: die leute, die einen laptop haben, sitzen bei uns in der vorlesung und schauen sich die folien am screen an (hirnrissig, da die auf riesigen beamern sowieso an vorne zu sehen sind), lassen sich leichter ablenken (wlan, immer online, surfen, icq, zocken)...ergo: dem studium bringt es nichts. fuer alles andere bietet ein laptop die bekannten vorteile.


Find ich nicht, da du am Laptop gleichzeitig die Folien editieren kannst und digital Notizen hinzufügen kannst, außerdem hast du auch den Überblick und kannst vor-/zurückschauen und bist nicht auf die Zapp-Geschwindigkeit des Vortragenden angewiesen. Sonst würden sich die Leut ja nicht reihenweise die Folien ausdrucken und in die Vorlesung mitschleppen oda? :zwinker:


Das mit leichter ablenken lassen hat nur mit Selbstdisziplin zu tun. Wenn du Inet surfst, chattest und tausend andere Sachen machst statt mitzuschreiben bist selbst schuld.

Außerdem ist man einfach interaktiver und kann sich diverse Verweise, Links und Quellen aus der Vorlesung gleich live ansehen - also wenn schon, dann das Inet währenddessen vernünftig nutzen!


Ergo: Dem Studium bringts sehr wohl was.
 
G

Benutzer

Gast
Huch bekommt ihr die Folien?! Bei uns ist das sehr verpönt, gibt nur ganz wenige Ausnahmen wo es mal die Folien gibt...
 

Benutzer8402 

Verbringt hier viel Zeit
Huch bekommt ihr die Folien?! Bei uns ist das sehr verpönt, gibt nur ganz wenige Ausnahmen wo es mal die Folien gibt...


Immer...sämtliche Unterlagen gibt es bei uns digital in einem Kursmanagement-System online. Aber gut, wir sind auch ein IT Studiengang :zwinker: Ich denk nicht dass das die Norm ist.
Aber wir sind schon extrem durchorganisiert, hat mich in den ersten Tagen auch echt umgehauen wie gut das alles funktioniert.
 
G

Benutzer

Gast
Hm bei uns hat das mit Organisation nix zu tun. Das ist halt einfach nicht gewollt..
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren