Befriedigung im Sexleben

Benutzer184279 

Ist noch neu hier
Hallo zusammen,

ich habe ein kleines Problem, über das ich mit niemanden aus meinem Freundeskreis reden kann und schon mal gar nicht mit meiner Familie. Deshalb wende ich mich an euch. Schadet bestimmt auch nicht mal die Sicht von neutralen Personen zu sehen.

Mein Freund und ich sind 25 Jahre alt und sind seit 8 Monaten ein Paar, kennen uns aber schon länger. Wir wohnen seit kurzem zusammen und sind sehr glücklich miteinander.

Ich liebe ihn wirklich sehr und er auch mich. Das merkt man auch. Er ist wirklich ein toller Partner. Sehr sensibel und zuvorkommend. Wir harmonieren sehr gut miteinander und es ist wirklich alles perfekt. Aber ein kleines Problem habe ich und das liegt in unserem Sexleben.

An sich ist unser Sexleben auch sehr gut. Ich schlafe sehr gerne mit ihm und es ist abwechslungsreich. Ich gebe zu, ich habe wirklich gerne Sex und habe absolut nichts dagegen, wenn es jeden Tag wäre, vielleicht auch mehrmals. Da kann es manchmal passieren, dass er keine Lust hat, vielleicht auch mal mehrere Tage. Manchmal stört es mich, aber ich akzeptiere es dann und mache ihm auch keinen Vorwurf. Aber das ist gar nicht mein Problem.

Was andere Methoden der Befriedigung angeht, bin ich auch offen. Was mich betrifft, also was ich geben kann und auch was ich gerne habe. Ich gebe ihm alles was er sich wünscht. Natürlich im „normalen“ Bereich. BJ, HJ usw und das nicht wenig. Er ist auch zufrieden damit und genießt es. Und ich mache es auch wirklich gerne und freiwillig. Allerdings kommt von ihm aus für mich sehr wenig bis gar nichts. Ich mag halt gerne die Klischee Dinge. Fingern usw. Den Körper, bzw speziell die Brüste mit dem Mund bearbeiten usw. Mein Freund hat ein Problem mit diesen Dingen und macht es nicht. Er mag es nicht, sagt er meistens dazu. Ich habe schon oft mit ihm darüber gesprochen. Wir haben uns nie deswegen gestritten. Ich habe zwar mal dabei geweint, weil es mich echt belastet hat aber unsere Gespräche darüber waren immer ruhig. Er sagt, er hat ein Problem damit etwas an den Fingern zu haben. Er mag auch keinen Dreck oder anderes Zeug wie z.B. Kleber an den Fingern und hat manchmal dann das Gefühl, es nicht mehr von der Haut zu bekommen. Man stellt sich jetzt die Extremfälle aus dem Fernsehen vor, die einen totalen Hygienefimmel haben, aber so extrem ist es nicht bei ihm. Es ist eine leichte Form. Was die Sachen mit dem Mund betrifft, da sagt er zu, dass auch da er das Gefühl am Mund nicht mag. Okay, dass kann ich noch irgendwie verstehen und verlange jetzt auch wirklich nicht, dass ich das regelmäßig bekomme. Aber er mag es auch nicht meinen restlichen Körper mit dem Mund zu bearbeiten, da ihm sein Speichel stören würde. So auch beim Küssen. Ein wirkliches Rumknutschen gibt es bei uns auch nicht oft. Der Abend, wo wir uns das erste Mal geküsst haben, da haben wir kaum Luft bekommen, aber so war es auch schon lange nicht mehr. Das fehlt mir auch. Dadurch, dass er diese Dinge nicht mag, fallen auch diese Typischen Vorspiele vor dem Sex weg.

Ich kann es verstehen, dass es auch Männer gibt, die nicht drauf fliegen eine Frau so zu befriedigen, gibt ja auch Frauen, die keine BJ mögen. Und wenn er wirklich da eine Riesenhemmung und Ekel hätte, dann könnte ich damit umgehen. Zwar schwer, aber ich könnte es. Allerdings hat er mich schon mal in allen Arten so befriedigt. Alles in allem habe ich jede Möglichkeit jeweils 2- bis 3-mal in dieser Zeit bekommen. Und wenn er es dann macht, dann dauert das auch richtig lange. Er gibt sich Mühe und wird selbst dadurch auch geil. Danach hatten wir immer Sex und es war einfach so, wie man es sich wünscht. Aber jetzt gab es schon seit langer Zeit nichts mehr. Ich würde lügen, wenn ich sage, dass es mir nicht fehlt und dass ich mittlerweile Tage habe, wo ich echt unzufrieden deshalb bin und fast wahnsinnig werde, wenn wir Abends einfach nur kuschelnd im Bett liegen.

Wir haben schon oft drüber gesprochen. Ich war immer sehr verständnisvoll und habe gesagt, dass ich auch kein Problem habe, ihm dass irgendwie zu erleichtern. Wie z.B, kurz vorher nochmal waschen, um richtig frisch zu sein usw. und ich verlange es auch nicht regelmäßig. 2-3 mal im Monat würde mir zusätzlich zum Sex schon reichen. Wenn ich ihn Frage, ob es ihm hilft, zuckt er nur mit den Schultern. Er betont, dass es nichts mit mir zu tun hat und dass er das gleiche Problem auch bei seinen Ex-Freundinnen hatte. Er ist sehr traurig darüber, dass er es mir nicht geben kann, beschimpft sich selbst als Idiot und dass er alles kaputt macht und entschuldigt sich tausendmal deswegen. Das wars dann. Jedes Gespräch endet so und das wars dann auch. Es gab auch noch zwei Momente, die mich beschäftigt haben.

Wir lagen mal zusammen auf der Couch. Ich auf den Rücken und die Beine angewinkelt. Er lag vor mir auf dem Rücken und hatte seinen Kopf halt zwischen meine Beine gelegt. Das hat mich schon tierisch angemacht, aber ich habe nichts weiter dazu gesagt. Irgendwann hat er sich umgedreht und schaute mich an. Ich sagte „Du bist gemein.“ Er meinte dann. „Soll ich mal gemein sein?“ und küsste mich dann auf diese gerade seeeehr empfindliche Stelle. Das wars. Er wechselte danach das Thema und setzte sich auf. Ich war echt fassungslos und war mit meiner Geilheit am Kämpfen. Das hat er sogar bemerkt und sagte das auch noch. Danach entschuldigte er sich wieder tausendmal und war sichtlich traurig über die Situation. Ich habe nichts gesagt, die Situation durchgestanden und das wars. Innerlich war ich natürlich sauber darüber. Ich habe wirklich dann erwartet, dass er mir es endlich in der Situation gibt. Oder zumindest an dem Tag am Abend, oder am nächsten Tag. So als „Entschädigung“ aber es kam nichts. Auch keine andere Art der Befriedigung. Auf der anderen Seite denke ich auch, ich tue ihm unrecht und sollte nicht so denken.

Die Zweite Situation ist schon etwas her, ist aber immer noch fest in meinem Kopf. Wir lagen im Bett und dieses Thema wurde leicht angekratzt. Er fragte mich, ob ich einen Dreier bzw mal einen anderen Mann haben möchte, der mir das mal gibt. Ich war total geschockt über diese Aussage. Ich fragte ihn, ob er dies möchte. Hätte ja sein können, dass er mir durch die Blume eine offene Beziehung vorschlagen wollte. Das verneinte er sofort energisch und er ist auch überhaupt nicht der Typ dafür und eigentlich auch relativ eifersüchtig was mich betrifft. Deshalb wunderte mich diese Aussage umso mehr. Ich sagte, dass ich das nicht möchte. Ich möchte nur ihn und wie er denn auf sowas kommt und ob ihn das denn nicht stören würde, wenn ich jetzt ja gesagt hätte. Er meinte, es würde ihn natürlich stören, aber ihm wäre wichtiger, dass ich glücklich und zufrieden bin. Und wenn er nicht alles geben kann, kann es vielleicht jemand anderes ausgleichen. Ich bin heute noch geschockt darüber, dass dies eine Option für ihn ist aber er nicht bereit ist (ich drücke mich jetzt böse aus) sich 2-3 Mal im Monat selbst zusammenzureißen. Wir haben nicht weiter über das Thema gesprochen.

Wenn ich ihn gezielt darauf anspreche und drum bitte (Wir liegen im Bett, die Situation passt) dies oder das zu machen, möchte er das auch nicht. Er will, dass es einfach so passiert und nicht "geplant" ist.

Ich will dieses Thema auch nicht ständig ansprechen, weil es eh immer aufs selbe Ende hinausläuft, ich will ihn nicht unter druck setzen will, sonst alles perfekt ist und er wirklich ein absoluter Traumpartner ist und ich denke, es gibt vielleicht auch wichtigeres im Leben. Aber trotzdem fehlt es mir sehr einfach mal so begehrt und bearbeitet zu werden. Es ist echt schwer für mich damit umzugehen. Wie seht ihr das?
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer184279 

Ist noch neu hier
Das ist natürlich Unfug. Selbstredend sind solche Störungen therapierbar.


W Wren2009

Ich würde ihn da ehrlich gesagt nicht so einfach "raus lassen". Mit Handschuhen käme er sich blöd vor ... ja und? Wichtig ist hierbei wohl eher, das Du dabei auf Deine Kostne kommst. Es gibt Lecktücher etc. ... und wenn er dann nicht mehr drumherum kommt, wirst Du sehr schnell erst einmal feststellen, ob das nur Ausreden sind (weil mit Handschuhen muss er es ja dann trotzdem machen), oder ob er wirklich gestört ist. Und ja, dann wäre eine Therapie angebracht und wenn er das dann für Dich nicht tut, solltest Du diese ganzen Worte a la "mein Traummann" vielleicht doch nochmal überdenken.
Mein größtes Problem an der Sache ist wirklich dieses dran bleiben am Thema. Mir tut es unglaublich weh ihn dann so traurig zu sehen und wünschte dann immer, ich hätte es nicht weiter angesprochen. Und dann denke ich immer "mein Gott, es gibt auch echt andere Probleme. Was mache ich hier wieder für n fass auf." Ich habe Angst mehr zu zerstören als gut zu machen. "Nur" wegen so einem Thema. Aber das mit den Handschuhen werde ich auf jedenfall nochmal ausprobieren..
 

Benutzer184279 

Ist noch neu hier
Wie gesagt, das kann nur ein Profi wirklich feststellen, aber was mich förmlich ansprang war der Teil mit den exzedierenden Reaktionen auf Berührungsreiz (Kleber, Gefühl Zeug nicht mehr von den Händen zu bekommen). Das klingt halt schon verdammt nach dem autistischen Spektrum und/oder Zwangsstörung, wozu auch der generell übersteigerte Ekelreiz und die Berührungsablehnung passen würde.

Aber ehrlich, das würde es nicht besser machen, sondern schlimmer, denn dann wäre jede Hoffnung aus Besserung klinisch tot.
Ich hätte da auch vollstes Verständnis dafür. Er kann ja dann nichts für diese Störung. Und ihn deshalb dafür zu bestrafen finde ich falsch und ungerecht. Stutzig macht mich halt, dass es wenige Male ja sehr gut geklappt hat...
 

Benutzer184279 

Ist noch neu hier
Liebe W Wren2009 ,
ich glaube, zentral sind für euer Problem zwei Fragen:
-Wie viel brauchst du, um zufrieden zu sein?
-Wie viel ist er bereit zu geben?
Im Moment befindet ihr euch da in einem fürchterlichen Ungleichgewicht.

Ja, das ist schwierig. Wie sollt ihr eine Lösung finden, wenn er nicht klar kommunizieren kann? Kannst du das mit ihm üben? Was genau sind da seine Schwierigkeiten, findet er nicht die richtigen Worte, druckst er aus Verlegenheit rum, ist er sich selbst nicht über seine Wünsche im Klaren...?

Das muss aufhören. Es bringt überhaupt nicht weiter, wenn er in Selbstmitleid badet. Er bügelt so nur äußerst effektiv deine Gesprächsabläufe ab, denn natürlich möchtest du ihn ja auch nicht jedes Mal unglücklich machen, wenn du deine Bedürfnisse ansprichst. Redet kontrolliert darüber, sobald er anfängt, sich zu beschimpfen, stoppst du ihn und bittest um konstruktives Verhalten. Dass es ihm leid tut, hast du zur Genüge begriffen.

Zum Thema Handschuhe:

Ja, der Ärmste. Entschuldige, ich bin hier normalerweise nicht so für den fiesen Klartext zuständig, aber man muss eben manchmal auch über seinen Schatten springen. Natürlich kann es sich für die ersten Male merkwürdig anfühlen und fehl am Platz, aber er will es ja nicht einmal ausprobieren!

Das Angebot, sich jedes Mal vorher zu duschen, kam von dir. Der Vorschlag mit den Handschuhen kam von dir. Alle Gesprächsversuche kamen von dir.
Seine einzige bisherige Idee ist, das ganze gleich auf einen anderen Mann umzulagern.
Also entweder ist sein Problem deutlich größer, als er zugibt, oder er ist längst nicht so todtraurig, dir deine Befriedigung nicht verschaffen zu können, wie er vorgibt.

Bitte ihn doch mal explizit darum, dir zu sagen, zu was er bereit wäre. Wenn er deine Brüste massiert oder sonstige erogene Zonen streichelt, macht er sich nicht schmutzig. Wenn er dich an manchen Stellen küsst, ohne zu lecken, sollten keine Probleme mit Speichel auftreten. Wenn er sich regelmäßig in solche Geilheit steigern kann wie zu Beginn, gibt es vielleicht weitere Momente, in dem ihm alle Körperflüssigkeiten (wo wir gerade dabei sind, was hält er eigentlich von seinem Sperma?) egal sind. Was fällt ihm ein, was will er ausprobieren, womit er sich nicht völlig unwohl fühlt?

Eine weitere Idee wäre vielleicht ein:e Sexualtherapeut:in. So jemand hätte sicherlich nicht das erste Mal mit einem solchen Fall zu tun. Dort bekämt ihr vielleicht auch kreative Unterstützung, die über Ideen wie Handschuhe und Brüste massieren hinaus geht. Die geringe Einsatzbereitschaft deines Freundes kann dadurch allerdings vermutlich nicht magisch blitzkuriert werden.


Exakt darum solltest du dir Gedanken machen. Klar kann er dein "Traummann" sein. Kann aber auch sein, dass neben den Sexproblemen in einem halben dreiviertel Jahr weitere Dinge auftauchen, und dann noch mehr. Und nach drei Jahren denkst du dir: Warum habe ich so lange auf guten, befriedigenden Sex verzichtet, weil mein Partner jeden Versuch abgeblockt hat?
Versteh mich bitte nicht falsch, ich will ihm das gar nicht in Abrede stellen. Sicher leidet er wirklich darunter und schämt sich vielleicht auch dafür, dass ihr aufgrund seiner Störung so einseitigen Sex habt. Aber dann sollte eben auch mal ein bisschen Engagement von ihm kommen, etwas zu ändern. Wenn er das nicht will, dann ist er vielleicht mit einer Frau, deren Bedürfnisse sich mehrheitlich auf die Befriedigung des Partners konzentrieren, besser dran. Und du mit jemandem, der gerne leckt und fingert.
Auf jeden Fall sollten eure Gespräche nicht aufhören, sondern schlicht konstruktiver werden.
Ich brauche wirklich nicht viel. Wie ich geschrieben habe, wäre 2-3 mal im Monat komplett ausreichend für mich. Jetzt gerade wäre sogar einmal im Monat für mich ausreichend. Hauptsache ich sitze nicht monatelang da und warte. Mittlerweile sitze ich jeden Abend da und denke "vielleicht heute?" Dann wieder nichts. Dann am nächsten Tag "vielleicht heute?" Und je später es wird und nichts passiert (egal ob ich versuche in anzuheitzen oder nicht) desto enttäuschter bin ich. Vor allem, wenn es einen Abend gibt, wo ich ihn komplett verwöhne und im Endeffekt komplett leer ausgehe (wie gesagt, dass macht mir nichts aus, ich mach es gerne) Da denke ich, es wäre die nächsten Tage vielleicht ganz nett das zurück zu geben. Und dann denke ich wieder, dass ich wie ein Kleinkind denke
 

Benutzer184279 

Ist noch neu hier
Liebe W Wren2009 ,
ich glaube, zentral sind für euer Problem zwei Fragen:
-Wie viel brauchst du, um zufrieden zu sein?
-Wie viel ist er bereit zu geben?
Im Moment befindet ihr euch da in einem fürchterlichen Ungleichgewicht.

Ja, das ist schwierig. Wie sollt ihr eine Lösung finden, wenn er nicht klar kommunizieren kann? Kannst du das mit ihm üben? Was genau sind da seine Schwierigkeiten, findet er nicht die richtigen Worte, druckst er aus Verlegenheit rum, ist er sich selbst nicht über seine Wünsche im Klaren...?

Das muss aufhören. Es bringt überhaupt nicht weiter, wenn er in Selbstmitleid badet. Er bügelt so nur äußerst effektiv deine Gesprächsabläufe ab, denn natürlich möchtest du ihn ja auch nicht jedes Mal unglücklich machen, wenn du deine Bedürfnisse ansprichst. Redet kontrolliert darüber, sobald er anfängt, sich zu beschimpfen, stoppst du ihn und bittest um konstruktives Verhalten. Dass es ihm leid tut, hast du zur Genüge begriffen.

Zum Thema Handschuhe:

Ja, der Ärmste. Entschuldige, ich bin hier normalerweise nicht so für den fiesen Klartext zuständig, aber man muss eben manchmal auch über seinen Schatten springen. Natürlich kann es sich für die ersten Male merkwürdig anfühlen und fehl am Platz, aber er will es ja nicht einmal ausprobieren!

Das Angebot, sich jedes Mal vorher zu duschen, kam von dir. Der Vorschlag mit den Handschuhen kam von dir. Alle Gesprächsversuche kamen von dir.
Seine einzige bisherige Idee ist, das ganze gleich auf einen anderen Mann umzulagern.
Also entweder ist sein Problem deutlich größer, als er zugibt, oder er ist längst nicht so todtraurig, dir deine Befriedigung nicht verschaffen zu können, wie er vorgibt.

Bitte ihn doch mal explizit darum, dir zu sagen, zu was er bereit wäre. Wenn er deine Brüste massiert oder sonstige erogene Zonen streichelt, macht er sich nicht schmutzig. Wenn er dich an manchen Stellen küsst, ohne zu lecken, sollten keine Probleme mit Speichel auftreten. Wenn er sich regelmäßig in solche Geilheit steigern kann wie zu Beginn, gibt es vielleicht weitere Momente, in dem ihm alle Körperflüssigkeiten (wo wir gerade dabei sind, was hält er eigentlich von seinem Sperma?) egal sind. Was fällt ihm ein, was will er ausprobieren, womit er sich nicht völlig unwohl fühlt?

Eine weitere Idee wäre vielleicht ein:e Sexualtherapeut:in. So jemand hätte sicherlich nicht das erste Mal mit einem solchen Fall zu tun. Dort bekämt ihr vielleicht auch kreative Unterstützung, die über Ideen wie Handschuhe und Brüste massieren hinaus geht. Die geringe Einsatzbereitschaft deines Freundes kann dadurch allerdings vermutlich nicht magisch blitzkuriert werden.


Exakt darum solltest du dir Gedanken machen. Klar kann er dein "Traummann" sein. Kann aber auch sein, dass neben den Sexproblemen in einem halben dreiviertel Jahr weitere Dinge auftauchen, und dann noch mehr. Und nach drei Jahren denkst du dir: Warum habe ich so lange auf guten, befriedigenden Sex verzichtet, weil mein Partner jeden Versuch abgeblockt hat?
Versteh mich bitte nicht falsch, ich will ihm das gar nicht in Abrede stellen. Sicher leidet er wirklich darunter und schämt sich vielleicht auch dafür, dass ihr aufgrund seiner Störung so einseitigen Sex habt. Aber dann sollte eben auch mal ein bisschen Engagement von ihm kommen, etwas zu ändern. Wenn er das nicht will, dann ist er vielleicht mit einer Frau, deren Bedürfnisse sich mehrheitlich auf die Befriedigung des Partners konzentrieren, besser dran. Und du mit jemandem, der gerne leckt und fingert.
Auf jeden Fall sollten eure Gespräche nicht aufhören, sondern schlicht konstruktiver werden.
Oh, zu früh abgeschickt 😅

Wenn ich ihn so direkt gefragt habe, kam nie eine genaue Antwort wie viel er bereit ist zu geben. "Es passiert einfach dann irgendwann. Sowas kann ich nicht vorrausplanen" so nach dem Motto.

Ich habe das Gefühl, dass es etwas schlimmer geworden ist mit dem nicht klar ausdrücken. Das zeigt sich auch in anderen Situationen. Er möchte mir alles recht machen. Mich glücklich machen und das machen, was ich gerne hätte. Das widerspricht sich natürlich damit, dass er mich nicht anders befridigen will.
 

Benutzer184279 

Ist noch neu hier
Vielleicht tue ich ihm damit unrecht, aber ich würde eher in Richtung Ausrede tippen. Ändern würde es ja auch nicht viel: Er hat dazu so oder so keine Lust.



Deshalb war das mein Vorschlag. Auch wenn es noch nicht die intimen Liebkosungen sind, die du dir eigentlich wünscht. Er kann damit aber unter Beweis stellen, dass er es ernst meint, ohne sich hinter seinem Ekel verstecken zu können.
Ich werde es auf jedenfall mal ausprobieren. Danke
 

Benutzer184279 

Ist noch neu hier
Wie soll es denn sonst gehen, wenn nicht über Kommunikation. Auch Sex bedarf eben miteinander reden.
Niemand wird dir den Kopf dafür abreißen auch dein Partner nicht.
Im grunde weiß ich das. Aber man kann auch vieles kaputt diskutieren. Mein Ex Freund hat das immer behauptet ich würde zu viel reden wollen und das würde nerven und wäre ein abturner
 

Benutzer183558 

Klickt sich gerne rein
...Oder "wenn nicht dann nehme ich dann Angebot von damals an." Ersteres finde ich Kindergarten und zweiteres im grunde auch. Aber da kann ich mir sogar vorstellen, dass er mit den Schultern zuckt, tot traurig ist aber auch noch "okay" sagen würde.
Nur mal als Möglichkeit, ohne ihm das unterstellen zu wollen: Es könnten auch Cuckold-Fantasien dahinter stecken.
 

Benutzer183941 

Sorgt für Gesprächsstoff
Aber man kann auch vieles kaputt diskutieren.
Wie soll es dann funktionieren? Jeder Mensch ist unterschiedlich und kaputt diskutierten halt ich für falsch, jede Beziehung egal in welcher Form besteht zum größten Teil aus Kommunikation.
 

Benutzer184279 

Ist noch neu hier
Wenn er sich regelmäßig in solche Geilheit steigern kann wie zu Beginn, gibt es vielleicht weitere Momente, in dem ihm alle Körperflüssigkeiten (wo wir gerade dabei sind, was hält er eigentlich von seinem Sperma?) egal sind.
Tja, da hat er auch seine Probleme mit. Er ekelt sich vor seinem Sperma. Er mag es gerne sehen, wenn meine Hand voll ist oder er irgendwo auf meinem Körper gekommen ist. Aber nach kurzer Zeit, wenn die geilheit vorbei ist, findet er es auch ekelig und anfassen will er das Zeug auf keinen Fall. Ich hab ihn mal vorsichtig gefragt, wie er dass dan mit SB gemacht hat. Er meint, er hätte dafür gesorgt, dass nichts raus kommt. Und jetzt bräuchte er das ja nicht mehr, weil ich es ja machen würde. Ich habe dann gesagt, ob ihm SB nicht fehlen würde. Viele, vor allem Männer, sagen ja SB wäre was ganz anderes als Sex mit dem Partner und wäre genauso wichtig. Er sagt, es stimmt auch das es was anderes wäre, aber wenn ich es mit der Hand mache, wäre es ja auch sehr gut. Ihm fehlt es nicht. Ich weiß nicht, ob es wirklich stimmt oder er das auch sagt um mich zu beruhigen. Da mein ex Freund ein Porno sucht Problem hatte und sich jeden Tag befriedigt hat, der Sex weg viel und er das täglich immer gemacht hat, kurz bevor ich seine Wohnung betreten habe. Das hat mich damals natürlich auch belastet.

Aber zurück zu meinem Freund. Er hat mir auch erzählt, wenn er duscht und sich unten rum gewaschen hat, muss er sich danach nochmal die Hände waschen. Und wenn wir Sex haben und er sich unten rum sauber gemacht hat, benutzt er seine Hände so wenig wie möglich, bis sie gewaschen sind.
 

Benutzer184279 

Ist noch neu hier
Wie soll es dann funktionieren? Jeder Mensch ist unterschiedlich und kaputt diskutierten halt ich für falsch, jede Beziehung egal in welcher Form besteht zum größten Teil aus Kommunikation.
Das sehe ich eigentlich auch so. Aber sogar meine mutter hat gesagt, ich würde zu viel reden wollen und soll einfach leben und dann würde alles schon funktionieren und nicht im generve ausarten. Ich wäre anstrengend
 

Benutzer183941 

Sorgt für Gesprächsstoff
Aber sogar meine mutter hat gesagt, ich würde zu viel reden wollen und soll einfach leben und dann würde alles schon funktionieren und nicht im generve ausarten. Ich wäre anstrengend
Deine Mutter lebt aber nicht mit deinem Freund. Von alleine läuft überhaupt nichts im Leben,man muss immer etwas dafür tun das es richtig läuft. Das bezieht sich natürlich auch auf die Ebene Sex.
 

Benutzer184279 

Ist noch neu hier
Hier kannst du es lesen
Aber passt das zusammen mit Eifersucht? Also um es vorweg zu nehmen, er verbietet mir nichts und ist auch nie böse zu mir. Aber er sagt schon deutlich, was er mag was ich draußen anziehen kann und was nicht. Er möchte zb nicht, dass ich im normalen bikini schwimmen gehe und ausschnitt darf ich auch nicht zeigen. Er betont immer, ich wäre seins und das darf auch nur er sehen. Wie gesagt, dass hört sich jetzt böse und besitzergreifend an. Aber so ist das nicht
 

Benutzer183941 

Sorgt für Gesprächsstoff
Er betont immer, ich wäre seins und das darf auch nur er sehen
Was ja schlicht Falsch ist und er hat überhaupt kein Recht das so zu behaupten. Noch hat er das Recht
dir zu sagen was du anziehen sollst oder zeigen darfst. Das ist und bleibt deine Entscheidung.
 

Benutzer183558 

Klickt sich gerne rein
Er möchte zb nicht, dass ich im normalen bikini schwimmen gehe und ausschnitt darf ich auch nicht zeigen.
Ins Cuckold-Klischee passt es jedenfalls nicht so wirklich. Vielleicht hindern ihn doch reale Zwänge. Sich diese ganzen Problem-Geschichten mit Duschen, Sperma, Händewaschen als Ausrede nur zu erfinden, scheint mir dann doch etwas abwegig.
 

Benutzer184279 

Ist noch neu hier
Was ja schlicht Falsch ist und er hat überhaupt kein Recht das so zu behaupten. Noch hat er das Recht
dir zu sagen was du anziehen sollst oder zeigen darfst. Das ist und bleibt deine Entscheidung.
Das weiß er auch. Und wenn ich sowas anziehe, dann geht es auch keinen Streit oder Stress. Ich weiß halt dann nur, dass er das nicht mag und sich unwohl fühlt dabei
 

Benutzer184279 

Ist noch neu hier
Ins Cuckold-Klischee passt es jedenfalls nicht so wirklich. Vielleicht hindern ihn doch reale Zwänge. Sich diese ganzen Problem-Geschichten mit Duschen, Sperma, Händewaschen als Ausrede nur zu erfinden, scheint mir dann doch etwas abwegig.
Ich glaube auch nicht, dass es eine komplett erfundene Ausrede ist. Mich macht wirklich dieses Mal gibt er es mir und dann ach richtig intensiv und dann wieder wochenlange durststrecken. Er sagt, wenn wir mal weniger oder gar kein Sex ein paar Tage haben und er so richtig horny ist, dann würde das gehen. Aber ich finde es schon komisch, dass sowas dann eine Phobie kurz außer Kraft setzen kann.
 

Benutzer183941 

Sorgt für Gesprächsstoff
Das weiß er auch. Und wenn ich sowas anziehe, dann geht es auch keinen Streit oder Stress. Ich weiß halt dann nur, dass er das nicht mag und sich unwohl fühlt dabei
Es ist einfach eine Frechheit, wenn er dich als "seins" bezeichnet! Kein Mensch gehört irgendjemanden. Ob du Ausschnitt zeigst ist deine und nur deine Entscheidung das geht ihn auf deutsch ein Scheiß an.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren