Bauchmuskeln verstecken sich unterm Fett - was macht man da?

B

Benutzer

Gast
Was heisst "gilt"?

Warum muss es morgens sein und warum auf nüchternen Magen? :ratlos:

Bevor der Körper beim Ausdauersport Fett verbrennt, nutzt er zunächst andere Energiespeicher. Insbesondere die Muskeleigenen Glykogen-Vorräte. Glykogen ist ein körpereigenes Kohlenhydrat, das in Muskelzellen gespeichert ist und bei Energiebedarf verstoffwechselt wird.
Die körpereigenen Fettdepots (also z.b. Bauch und Rettungsringe) werden erst dann angegriffen, wenn der Glykogenvorrat verbraucht ist. Das ist meist nach ca. 45min Joggen der Fall. Das bedeutet aber, dass man eben jedesmal erst mal 45min laufen muss, ohne dass die Fettreserven angebraucht werden, das passiert nämlich erst danach. Im Klartext: Möchtest du 30min lang aktiv Fett verbrennen, dann musst du 75min. lang joggen. Wie unpraktisch!!
Läuft man dagegen mit nüchternem Magen, dann sind die Glykogendepots bereits von Anfang an weitgehend leer und die Energiegewinnung kommt sofort aus den Fettdepots. Man spart sich also die Zeit, in der man sonst den muskeleigenen Energiespeicher erst mal aufbrauchen müsste.
Und warum morgens?? Na weil das die einzige Tageszeit ist, wo man nen nüchternen Magen hat. Nach dem Laufen kann man dann ruhig ausgiebig frühstücken (und sollte das auch tun).
Ich hoffe, das war einigermaßen verständlich.



Wieso muss man auf gezuckerte Zwischenmahlzeiten verzichten?

Weil Zucker (wie alle kurzkettigen Kohlenhydrate, also auch weißbrot und co.) die Dickmacher schlechthin sind. Viel viel mehr als Fett selbst. Lasst euch nicht von Werbung in die Irre führen, die suggeriert, dass fettfreie Sachen nicht fett machen können. Im Gegenteil: Würde Heidi-Klum tatsächlich ständig ihre tollen "Katjes ohne Fett" mampfen, dann wäre sie kein Model.



Edit: alles was ich gesagt habe, gilt natürlich nicht nur fürs Joggen, sondern für jede Form des Ausdauersports. Schwimmen eignet sich da ganz genauso. Nur besteht beim Schwimmen die Gefahr, dass die innere Barriere zu hoch ist. Einfach, weil es jedes mal so ne Riesen Aktion ist. Man findet viel leichter Ausreden, nicht mehrmals in der Woche zum Schwimmen gehen zu können, als das beim laufen der Fall ist. Mehrmals in der Woche kurz nach dem Aufstehen für 25min um den Block zu rennen, lässt sich eben viel einfacher zur festen Gewohnheit machen (übrigens bei entsprechender Kleidung völlig unabhängig von der Jahreszeit!!!!). Die eigene Motivationsbarriere möglichst niederschwellig zu halten ist bei so einem Vorhaben extrem wichtig. Denn selbst wenn man weiß was man eigentlich tun müsste, bringt das herzlich wenig, wenn es so unpraktisch ist, dass man Gefahr läuft, sich jedesmal Ausreden einfallen zu lassen, warum man es heute mal ausfallen lassen muss.
 

Benutzer44072 

Sehr bekannt hier
Ich hoffe, das war einigermaßen verständlich.

Das war sehr gut verständlich, ich halte das aber trotzdem für falsch.

Bevor der Körper beim Ausdauersport Fett verbrennt, nutzt er zunächst andere Energiespeicher.

Ein Gelegenheitssportler auf kurzen Distanzen wird mit Fett nicht viel anfangen können. Das ist nur für besser trainierte Sportler auf Langstrecken interessant.

Insbesondere die Muskeleigenen Glykogen-Vorräte. Glykogen ist sowas wie Stärke - ein körpereigenes Kohlenhydrat, das in Muskelzellen gespeichert ist und bei Energiebedarf verstoffwechselt wird.

Was ist daran schlecht? Energie ist Energie und der Körper muss die Glykogenvorräte wieder auffüllen, weil er sie braucht und eben daraus am besten Energie für das Laufen oder ähnliches beziehen kann. Entweder aus der Nahrung, wenn sie in ausreichendem Maß vorhanden ist oder aus den Fettdepots(!).

Die körpereigenen Fettdepots werden erst dann angegriffen, wenn der Glykogenvorrat verbraucht ist. Das ist meist nach ca. 45min Joggen der Fall. Das bedeutet aber, dass man eben jedesmal erst mal 45min laufen muss, ohne dass die Fettreserven angebraucht werden, die werden nämlich erst danach verbrannt!!

Ein gut trainierter Läufer hat gegenüber jemand untrainiertem doppelt so große Glykogendepots. Warum werden die nicht dick und rund, wenn sie doch weniger Fett beim Laufen verbrennen. :grin:

45 min (bei welcher Leistung?) sprechen nicht gerade für einen guten Trainingszustand.

Läuft man dagegen mit nüchternem Magen, dann sind die Glykogendepots bereits weitgehend leer und die Energiegewinnung kommt sofort aus den Fettdepots. Man spart sich also die Zeit, die man sonst den muskeleigenen Energiespeicher erst mal aufbrauchen müsste.

Das wird bei untrainierten Läufern nicht passieren. Stattdessen ist nur eine deutlich geringere Leistung spürbar. Manche verwechseln dann die Erschöpfung die auf falscher Ernährung beruht, mit einem besonders tollen Trainingseffekt. :grin:

Nach der Logik müsstest Du nach völliger Erschöpfung noch den ein oder anderen Marathon laufen können, denn Fett ist ja noch genug dafür vorhanden. Geht aber nicht.

Nach dem Laufen kann man dann ruhig ausgiebig frühstücken (und sollte das auch).

Was passiert denn wenn ich nicht nur ausgiebig Frühstücke, sondern auch ausgiebig zu mittag und zu abend esse? Klar, die überschüssige Energie wird in Fettdepots gespeichert, egal was vorher verbraucht wurde.

Wenn ich durch Sport mehr Energie verbrauche als ich zu mir nehme, wird Fett abgebaut, ganz egal wann ich den Sport treibe und egal welche Energiedepots ich während des Sports nutze.

Weil Zucker (wie alle kurzkettigen Kohlenhydrate, also auch weißbrot und co.) die Dickmacher schlechthin sind. Viel viel mehr als Fett selbst.

Lasst euch nicht von Werbung in die Irre führen, die suggeriert, dass fettfreie Sachen nicht fett machen können. Im Gegenteil: Würde Heidi-Klum tatsächlich ständig ihre tollen "Katjes ohne Fett" mampfen, dann wäre sie kein Model.

Die Werbung funktioniert ja nur, weil man immer suggeriert das es auf einzelne Dinge ankommt. Mal ist Fett der Dickmacher, mal Zucker, mal irgendein glykämischer Index. Das wechselt dann über die Jahre immer wieder munter durch.

Kein bestimmtes Nahrungsmittel/Nährstoff macht dick. Wenn die Energiezufuhr den Verbrauch übertrifft, wird Energie in Fettdepots gespeichert. Dem Körper ist das völlig schnuppe ob die Energie aus Schokolade oder aus Fritten stammt.

Klar kann man von energiereichen Nahrungsmitteln nur wenig zu sich nehmen, aber wenn jemand nicht darauf verzichten will, spricht prinzipiell nichts dagegen.
 
B

Benutzer

Gast
Lieber metamorphosen,
möchtest du wirklich anzweifeln, dass die TS eindeutige Erfolge erzielen würde, wenn sie sich konsequent danach richtet, was ich gesagt habe??


Oder geht es dir unabhängig davon nur ums Recht haben in Detailfragen? Die 45min gelten natürlich nicht generell für jeden, ich halte sie aber für einen Nicht-Sportler wie die TS als angemessenen Richtwert. Deine Vergleiche zu Spitzensportlern generell sind in dieser Fragestellung wenig zielführend.
Ausdauersport bei geleertem Glykogenspeicher führt zu erhöhter Effizienz beim Angriff auf die Fettdepots, dabei bleibe ich felsenfest.
Aus Zeitmangel suche ich mir mal nur eine komplette Äußerung von dir heraus, um sie detaillierter zu beantworten:

Kein bestimmtes Nahrungsmittel/Nährstoff macht dick. Wenn die Energiezufuhr den Verbrauch übertrifft, wird Energie in Fettdepots gespeichert. Dem Körper ist das völlig schnuppe ob die Energie aus Schokolade oder aus Fritten stammt.

Es tut mir leid, aber diese Äußerung ist schlichtweg Unsinn! Der Körper funktioniert nicht nur nach undifferenzierten plus- und minus- Energiebilanzen. Der Stoffwechsel ist nunmal ein komplexes System mit vielen Einflussgrößen. Zu behaupten, es komme nur auf die Kalorienbilanz an, unabhängig von der Wahl der Nahrungsmittel, die zu dieser Kalorienzahl führen, ist schlichtweg ins Reich der Fabeln einzuordnen.

Beispiel: Aufnahme von Einfachzuckern führt zu sofortiger Resorption, dadurch zu schlagartigem Anstieg des Blutzuckers, was eine ebenso schlagartige Insulin-Ausschüttung hervorruft, was wiederum die Fetteinlagerung begünstigt. Die exakt gleiche Kalorienzahl in Form von Vollkornbrot dagegen führt zu einer allmählichen Resorption ohne diesen Effekt.
Der Zeitpunkt der Nahrungsaufnahme hat aus einer Vielzahl vergleichbarer Gründe ebenfalls erheblichen Einfluss. Ich möchte aber jetzt nicht endlos diskutieren, weil das nicht Gegenstand des Threads ist.

Wenn du begründete Einwände dagegen hast, dass meine Methode der TS zu eindeutigem Gewichtsverlust verhilft, dann bring die bitte vor. (nur wird es die nicht geben)
Aber erzähle ihr bitte nicht, sie dürfe ruhig Schokolade essen, wenn sie diese Kalorienzahl dafür beim Mittagessen einspart.
 

Benutzer44072 

Sehr bekannt hier
Lieber metamorphosen,
möchtest du wirklich anzweifeln, dass die TS eindeutige Erfolge erzielen würde, wenn sie sich konsequent danach richtet, was ich gesagt habe??

Sie wird die ganz normalen Erfolge damit haben, die man eben hat wenn man ein kleines bisschen Laufen geht und die Nahrung um ein paar Kalorien einschränkt. Nicht mehr und nicht weniger.

An irgendeinen ganz besonderen Effekt glaube ich nicht.

Das Hauptproblem das noch dazukommt ist halt, das die Threadstarterin das gar nicht machen will und das nur wenige so eine Selbstquälerei auf Dauer machen.

Machst Du das denn so? Wenn ja, macht Dir das denn Spaß? Hast Du völlig nüchtern mal Distanzen >10km zurückgelegt und welche Leistungen konntest Du da erzielen? Wenn Du das mal vergleichst, was Du bei guter Ernährung laufen kannst und was beim nüchtern laufen möglich ist, weiß ich nicht ob Du das noch als so sinnvoll ansiehst.

Die Leute die ich kenne laufen mit ganz normaler, bewusster Ernährung und legen bei langen Läufen auch durchaus mal mit kohlehydratreichen Drinks nach. Nein, die sind nicht alle so fett das sie nicht mehr durch die Türe kommen. :zwinker:

Wenn du begründete Einwände dagegen hast, dass meine Methode der TS zu eindeutigem Gewichtsverlust verhilft, dann bring die bitte vor. (nur wird es die nicht geben)

Was ist für Dich ein eindeutiger Gewichtsverlust? Von 2 mal die Woche 30 min Joggen und ein paar Stücken Schoki weniger würde ich kein wunder erwarten, aber mehr Bewegung ist natürlich immer gut.

Aber erzähle ihr bitte nicht, sie dürfe ruhig Schokolade essen, wenn sie diese Kalorienzahl dafür beim Mittagessen einspart.

Du wirst doch nicht im Ernst behaupten wollen, das jemand der sonst nichts isst außer mal ein Stück Schokolade, total dick wird? :ratlos: Abgesehen davon sind die üblichen Süßigkeiten ja genausogut Fettigkeiten, so das man das gar nicht getrennt sehen kann. Wenn die TS nicht darauf verzichten will, sehe ich da kein riesiges Problem drin, das werden doch keine enormen Mengen sein.

Die Ernährungsorganisationen empfehlen eine gesunde Mischkost ohne Verbote mit nicht zu hohem Fettanteil. (ja, mir ist klar das das im Widerspruch mit den Aussagen der Diätindustrie steht)

Off-Topic:
Um die Diskussion nicht in die Länge zu ziehen gehe ich auf GI und sonstiges mal nicht ein.
 
B

Benutzer

Gast
Off-Topic:

ach komm was soll das? Es geht dir glaube ich nur ums Recht haben. Warum hast du eigentlich diese Diskussion gesucht?
Wenn du es anzweifelst, dass der Zeitpunkt des Ausdauersports einen erheblichen Einfluss auf die Effektivität der Fettverbrennung hat, dann tu das von mir aus. Ändert an der Realität aber nix.
Sie will ja keine sportlichen "Leistungen" vollbringen wie die tollen Leistungssportler und Langstreckenläufer, die du immer anführst, sondern es geht ihr um den Verlust von Körpersubstanz. Dass unterschiedliche Zielstellungen nach unterschiedlichen Trainingsansätzen verlangen, muss dir ja nicht bekannt sein. Wahr ist es trotzdem.

Dass das von mir geschilderte für manche als "Selbstquälerei" empfunden werden kann, mag stimmen. Deshalb habe ich ihr auch empfohlen nur das zu tun, was ihre Lebensqualität wirklich hebt. Das ist eine individuelle Abwägung. Aber ich weiß, dass es viel bringt (nicht nur aus eigener Erfahrung). Und je konkreter der Plan, desto näher das Ziel.

Gegen gesunde Mischkost habe ich natürlich nichts gesagt, im Gegenteil. Auch nichts gegen ein kleines Stück Schokolade. Aber ich weiß doch, wie das läuft mit süßen Zwischenmahlzeiten. Und was ist eigentlich dein Verbesserungsvorschlag zu meiner Sache??
Sie solle ruhig machen was sie will, süßes Zeug mampfen und irgendwann mal zwischendurch ne Runde laufen, um die Kalorienbilanz zu verschönern?? Natürlich ist das die sympathischere Variante und sie wird sich wahrscheinlich eher danach richten als nach meinem Vorschlag.
Nur: dann wird sie sich einreihen in die Riege tausender Frauen, die der Illusion erliegen, sie würden was für ihren Körper tun, aber hätten eh keine Chance, was zu bewirken. Eine ganze Zeitschriftenindustrie stützt ihren Umsatz auf diese Zielgruppe, dabei wäre der Weg ganz einfach. Durch die disziplinierte Anlegung der von dir als "Selbstquälerei" bezeichneten Gewohnheiten. Nur wird die Bereitschaft dazu verwässert durch solche "Anything goes"-Leute wie dich, die zu allem sagen "ach das ist doch alles gar nicht nötig". Ich weiß schließlich, wovon ich rede.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren