Baby-Name

Benutzer87166 

Benutzer gesperrt
Hey liebes Forum :smile:

Ich habe nur mal eine kleine Frage, würde mich interessieren, was ihr machen würdet.
Also:
Ich wollte meinen Sohn eigentlich schon immer Kyle nennen (wird Keil ausgesprochen), weil er mir an sich gefällt, ein anderer gefällt mir irgendwie nie, bin aber nur bei den Jungen-Namen so "wählerisch".

Meinem Freund gefällt das gar nicht. Er meinte, wenn er jemanden kennen würde, der so hieße, würde er ihn damit aufziehen, z.B. daß es sich auf "Geil" reimt und sowas.
Aber dieser Name gefällt mir irgendwie, auch wenn es nicht jedermanns Geschmack ist, ich weiß. Einen anderen fand ich bisher immer doof, egal welchen.

An diejenigen, die das schon kennen und hinter sich haben: Wie habt ihr euch geeinigt?
Bei mir ist das nur beim Jungen-Namen so. Bei Mädchen bin ich, wie gesagt, nicht so wählerisch.
Ist Kyle denn so furchtbar? :schuechte
Will ja eigentlich auch nicht, daß mein Kind mit einem Namen "bestraft" wird. So egoistisch bin ich dann auch nicht :zwinker:
 

Benutzer87074 

Verbringt hier viel Zeit
Ich denke gerade bei solchen Namen kommt es sehr auf den Nachnamen an. Ein Kyle Müller wär dann doch eher komisch. Ich weiß ja nicht wie das bei euch aussieht, aber das sollte schon bedacht werden.

Schlimm ist der Name jedenfalls nicht, da kenn ich deutlich schlimmere :zwinker:

Wenn er den Namen absolut ablehnt werdet ihr wohl um einen Kompromis nicht drum herum kommen.
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
Kyle, Brian, Ryan, Justin, Dustin, Kevin, Robin und Collin sollten meiner Meinung nach lieber Kinder schmücken, die tatsächlich einen angelsächsischen Hintergrund haben und mit Nachnamen nicht bodenständig Schmidt oder so heißen.

Das ist Unterschichtennamensgebung. :ratlos:

Der Soziologe Jürgen Gerhards beschäftigt sich mit diesem Thema und kommt zu einem klaren „Ja“. „Die Namensgebung angloamerikanischer Namen ist ein Unterschichtphänomen“, stellt er fest. Die Oberschicht dagegen, die „in die Oper geht und nicht Musikantenstadl schaut“, wolle sich elitärer sehen. „Höhere Schichten haben ein starkes Abgrenzungsbedürfnis. Unten ist es eher egal“, beschreibt Gerhards den Unterschied. Dabei sei die Oberschicht traditionsbewusster und greife deshalb wieder mehr zu deutschen Namen zurück.

Aber solange du ihn nicht "Mercedes-Juniper" nennst.....
 

Benutzer54698 

Verbringt hier viel Zeit
Also ich find den Namen nicht so super.. ist zwar jetzt nicht die größte Bestrafung für ein Kind, aber sonderlich toll bestimmt auch nicht :grin:

Muss halt zum Nachnamen passen.

Aaaaber ist doch bestimmt noch Zeit ... Geschmäcker ändern sich doch bestimmt :grin:
 

Benutzer6400 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
Kyle XY! :zwinker:


Es kommt schon auch auf den Nachnamen an. Ich bin ja auch schon am Namen überlegen; mein Schatz findet Dexter toll und ich, für ein Mädchen, Robin. Aber Robin würd ich auf jeden Fall nur nehmen, wenn ich im englischsprachigen Ausland wohne, sonst nicht. Vom Nachnamen funktioniert es auch ganz gut. :zwinker:

Und das mit der Zeit stimmt auch. Früher fand ich Jeanny total toll ... hat sich alles gelegt. :smile:
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Also mir gefällt Kyle als Name auch absolut nicht.
Dass er sich auf "geil" reimt, darauf wär ich jetzt zwar nicht unbedingt gekommen, aber er ist trotzdem komisch und v.a. wird dein Sohn ihn immer buchstabieren müssen bzw. wenn den Namen jemand liest, wird er immer gefragt werden, wie man das ausspricht.
DAS würde ich meinem Kind einfach nicht antun wollen!

Eine Studienkollegin von mir hieß Shünessin.
Angeblich von einem türkischen Namen abgeleitet (hat sie zumindest immer behauptet :zwinker: ). Ich weiß gar nicht, ob der Name in D durchgegangen wäre, aber sie ist in den USA geboren.
Sie wurde bei jedem Dozenten immer gefragt, wie man den Namen ausspricht, woher er kommt, warum sie so heißt etc.

Das würde mich so was von nerven!! :angryfire

Da war ich immer froh, dass ich mit meinem 4buchstabigen Vornamen diese Fragerei nie ertragen musste.
Mir reicht die Fragerei bzgl. meines Nachnamens. :grin:
 

Benutzer50955 

Sehr bekannt hier
Bei Kyle muss ich irgendwie immer sofort an South Park denken :zwinker:

Wenn ich in den Geburtsanzeigen in der Zeitung manchmal sehe, mit welchen Namen die stolzen Eltern ihren Nachwuchs "beglücken", bin ich mir nichtmal so sicher, ob man in so mancher Klasse als Kyle überhaupt noch auffällt. Aber es stimmt schon: Kinder können untereinander manchmal grausam sein...und von daher würde ich mir schon überlgen, wie "mobbing-tauglich" ein Name sein kann.
 

Benutzer64930 

Verbringt hier viel Zeit
Bei Kyle muss ich irgendwie immer sofort an South Park denken :zwinker:

Ich auch... :grin:
Aber im Ernst: Der Name gefällt mir auch nicht. Aber ich gehöre auch zu denen, die eine Phobie gegen angelsächsische Namen entwickelt haben...
für einen Jungen gefällt mir Elia oder Elias sehr gut... und für ein Mädchen Hanna... aber ich bin noch ziemlich weit entfernt vom Kinder-Basteln...
 

Benutzer82104  (34)

Verbringt hier viel Zeit
ich verbind das auch SOFORT mit southpark - geht gar nicht anders :grin:
 

Benutzer65590 

Beiträge füllen Bücher
Kyle ist für mich Dustin oder Justin in Rosa und damit eine schickere, weil offen anglophone Abwandlung von Kevin, Marvin, Schantalle, Schanette. Das ginge für mich bzw mein zu benennendes Kind gar nicht.

Es ist aber auch schwer, heutzutage einen Namen auszusuchen, der nicht entweder an Chantalismus/Kevinismus leidet ODER übertrieben altdeutschen Charme verbreitet (Burgunde, Olaf, Heinrich, Waltraud) ODER in der schmalen, allgemein anerkannten Toleranzzone liegt, aus der sich absolut alle bedienen ("Alexander? Nein, nicht ihr drei da drüben, und ihr fünf links könnt euch auch wieder setzen... ich meine den Alexander mit den roten Haaren... den anderen. Genau, dich. Nein, warte, deinen Bruder..."). Kreativ, aber nicht billig oder plakativ eben. Schwierig, schwierig.
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
Kyle, Brian, Ryan, Justin, Dustin, Kevin, Robin und Collin sollten meiner Meinung nach lieber Kinder schmücken, die tatsächlich einen angelsächsischen Hintergrund haben und mit Nachnamen nicht bodenständig Schmidt oder so heißen.

Das ist Unterschichtennamensgebung. :ratlos:
:-D Das weibliche Gegenstück nennt sich Cindy, Chantall, Jaqueline, Michelle oder auch Natascha :grin:
Geht gar nicht!!!!
Ich finde kurze einfache Namen toll wie zb, Jonas, Elias, Tim, Max etc.
 

Benutzer64930 

Verbringt hier viel Zeit
Du willst dein Kind nach einer Southpark Figur nennen? :ratlos:

> "Mami warum heiße ich Kyle?" "Na mein kleiner, ich zeige dir in paar Jahren, wenn du alt genug bist wo ich deinen Namen her hab" *g*

Off-Topic:
zum Glück wollte sie ihn nicht Kenny nennen :grin:
 

Benutzer82104  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
also wenn dann bin ich gleich für CATRMAN! :tongue:
kampfkoloss! :grin:
 

Benutzer50146 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
Ich finde kurze einfache Namen toll wie zb, Jonas, Elias, Tim, Max etc.

Ich finde all diese Namen sind Ausdruck der allgemeinen "Verweiblichung" die in den aktuellen Namenstrends so rumgeistert. Das find ich schon langsam kaum noch besser als Kevin oder Justin...



Ich persönlich finde Kyle nicht wirklich prickelnd, aber am seltsamsten ist es wohl wenn das Kind eines Tages erfährt das es nach einer Figur aus einer (ziemlich scheußlichen) Comicserie benannt ist.
 

Benutzer4590 

Planet-Liebe ist Startseite
Ich finde all diese Namen sind Ausdruck der allgemeinen "Verweiblichung" die in den aktuellen Namenstrends so rumgeistert. Das find ich schon langsam kaum noch besser als Kevin oder Justin...

Was genau meinst du denn in dem Zusammenhang mit 'Verweiblichung'?

Ansonsten kann ich mich nur Piratin anschließen, die meine Meinung zum Thema 'angelsächsische Vornamen' ziemlich gut auf den Punkt gebracht hat. Und seine Kinder nach Figuren aus Büchern/Filmen/Fernsehserien zu benennen, ist auch nicht grade die beste aller Ideen, insofern fällt 'Kyle' also gleich doppelt durch. :zwinker:

Off-Topic:
Immerhin ist es, soweit ich weiß, hierzulande noch nicht möglich, seine Kinder nach Orten zu benennen; wenigstens eine Unsitte, die uns erspart bleibt...
 
M

Benutzer

Gast
Kyle ist auch so ein No-Go-Name. Wie alle offensichtlich angelsächsischen Namen.

Am besten noch in der Kombination mit einem typisch deutschen Nachnamen.


Man sollte überlegen, dass das Kind sein Leben lang mit diesem Namen rumlaufen muss. Deswegen finde ich auch extrem niedliche Namen nicht gut.
Als Kind mag das ja noch toll sein, aber spätestens mit 15, 16 ärgert man sich.


Und ich würde meinem Kind nciht erklären wollen, dass sein Name von einer jüdischen Comicfigur stammt :grin:
 

Benutzer45886 

Verbringt hier viel Zeit
Mir gefällt Kyle auch nicht - zumindest nicht für einen Jungen aus dem deutschsprachigem Raum.

Ich halte sowieso nichts von amerikanischen bzw. auch nordischen Namen zu einen typisch bzw. "normal" Deutsch/Österreichsichen Namen. Das passt einfach nicht zusammen.

Wenn meinem Freund zB ein Name, der mir gut gefällt, nicht gefallen würde, dann würde wir uns auf einen anderen Namen einigen müssen. Der Name des Kindes sollte beiden Elternteilen gut gefallen.

Mir gefällt zB: Sebastian, Johannes, Jonas, Julian, Tobias, ...
Bei Mädchen: Anna, Julia, Hanna, Sophie, ...
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren