Auslandssemester mit Haustier?

Benutzer82687 

Meistens hier zu finden
Hallo,

ich wollte fragen ob es prinzipiell möglich ist bei einem Auslandssemester Haustiere mitzunehmen? (Also jetzt mal abgesehen von den Einreisebestimmungen für Katzen, da es ein EU Land wäre und eben EU- Heimtierausweis, Tollwutimpfung und Mikrochip Vorraussetzung sind, was sie aber haben) Es handelt sich dabei um zwei reine Wohnungskatzen. Bisher wollte ich keines machen, eben wegen der Katzen aber mein Freund möchte im Master evtl auch eines machen und jetzt würde sich anbieten zu zweit eine Wohnung zu nehmen und die Katzen mitzunehmen.
Ohne die Katzen würde ich es nicht machen, da ich niemanden habe bei dem ich sie unterbringen könnte und auch gar kein Semester ohne sie auskommen würde:ashamed:

Es ist jetzt auch erstmal nur eine Idee, es wären noch min. 1,5 Jahre bis dahin, aber ich wollte einfach mal fragen ob jemand schon Erfahrungen damit gemacht hat?
 

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
Ich stell' mir das ziemlich unmöglich vor. Wo wollt ihr denn das Auslandssemester machen? In Schweden und Frankreich zum Beispiel wohnt man meist im Wohnheim, noch dazu ist es sehr schwer, eine Wohnung für wenige Monate zu finden, in die man Haustiere mitnehmen darf. Diese wäre ja dann möbliert und da muss man schon einen sehr toleranten Vermieter haben...

Und wenn euch etwas exoterisches vorschwebt, frage ich mich, ob es das wert ist, die Katzen ins Flugzeug zu setzen... Bei aller Liebe, aber das man im Studium noch flexibel bleiben sollte, wusstet ihr ja vorher. Wenn man sich dann Katzen anschafft und niemanden hat, der sich drum kümmern kann... :frown: Dann gebt die Katzen doch derweilen in Pflege.

Ich versteh' ja das man Haustiere sehr, sehr gern haben kann, aber was ich immer nicht raffe ist die Aussage "Ohne meine Katzen könnte ich gar nicht" - natürlich kannst du. Das Leben dreht sich ja nicht um die Haustiere und die sind höchstens eine Bereicherung, nicht eine Notwendigkeit.
Wenn das Studium im Ausland Vorrang haben sollte, dann sind die Katzen eben fehl am Platz. ICH würde es Katzen nicht zumuten, mal eben 4 Monate irgendwo hin umzuziehen wo man 8 Stunden Auto fährt und dann in irgendeiner fremden Wohnung hockt.
 

Benutzer4590 

Planet-Liebe ist Startseite
ICH würde es Katzen nicht zumuten, mal eben 4 Monate irgendwo hin umzuziehen wo man 8 Stunden Auto fährt und dann in irgendeiner fremden Wohnung hockt.

Das stell ich mir auch problematisch vor, denn soweit ich weiß, sind Katzen ja sehr auf ihr Revier geprägt, d.h. ein Umzug in eine fremde Umgebung würde sie sehr stressen. Und wenn sie das einigermaßen überstanden haben, naht schon das Ende des Semesters und sie werden wieder aus ihrem Umfeld rausgerissen... damit tut ihr den Tieren wohl keinen Gefallen.

Meine Vorschreiberin hat schon recht: Wenn man sich Haustiere anschafft, die länger leben als nur ein oder zwei Jahre, dann geht man eben auch eine langfristige Verpflichtung ein und ist nicht mehr ganz so flexibel wie ohne Tier. Dass das im Studium zum Problem werden kann, könnte man sich eigentlich vorher schon denken.
 
S

Benutzer

Gast
Kann mich meinen beiden Vorrednerinnen nur anschließen.
Für die Katzen ist das unheimlicher Stress, wenn du sie da mitzerrst und sie sich an die neue Umgebung gewöhnen müssen. Katzen haben oftmals Probleme mit Umzügen... die sind da anders als Hunde :zwinker:

Ich an deiner Stelle würde jemanden aus deinem Bekannten- oder Verwandtenkreis fragen (vielleicht deine Eltern), ob sie so lange auf die Mietzen aufpassen könnten. Du bezahlst das dann entsprechend, dass sie sich nicht um Streu und Futter finanziell kümmern müssen.
Das ist zwar auch Stress für die Katze, wenn sie dann zu neuen Leuten und auch neue Umgebung kommt, aber da hat sie wenigstens nicht diese lange Fahrt. :hmm:
 

Benutzer99413 

Verbringt hier viel Zeit
Das stell ich mir auch problematisch vor, denn soweit ich weiß, sind Katzen ja sehr auf ihr Revier geprägt, d.h. ein Umzug in eine fremde Umgebung würde sie sehr stressen.
Wollte ich auch sagen. Allerdings sind es Wohnungskatzen.. bei Outdoor-Katzen stelle ich mir das nochmal komplizierter vor.

Was ich für eine noch bessere Idee halte: Jemand übernimmt solange eure Wohnung (auch finanziell, da ihr euch sicher keine 2 Wohnungen leisten könnt) und kümmert sich dort auch um die Katzen. Ansonsten würde ich ebenfalls raten, die Katzen für den Zeitraum in die Obhut von Vertrauenspersonen zu geben. Umzüge sind ja selbst für Menschen enorm stressig, wie muss es dann erst bei Tieren sein, die nicht mal wissen, warum das passiert (und auch noch 2x)!?

Falls du absolut gar nicht ohne deine Katzen kannst, musst du halt in Kauf nehmen, dass du kein Auslandssemester machen kannst. Die Tiere da unnötig mit reinzuziehen, weil du deine "Bedürfnisse" befriedigen möchtest, finde ich verantwortungslos. (Ich weiß, das klingt schroff, aber ich finde, man sollte ruhig auch dran denken, dass Tiere nicht einfach Tiere sind und man sie nicht mehr als nötig strapazieren sollte.)
 

Benutzer82687 

Meistens hier zu finden
Hey,

danke für eure Beiträge.

Kurz zum Thema Katzen "anschaffen": ich wollte zwar vor dem Studium eine Katze haben, habe mich aber aus den von euch genannten Gründen dagegen entschieden. Allerdings habe ich dann anfang Winter die beiden krank und gerade mal zwei-drei Wochen alt ohne Mutter gefunden und konnte sie nicht dort sitzen lassen.

Ich verstehe auch eure Aussagen zum Thema reviergebundenheit und würde es vermutlich anderen auch raten, allerdings sind meine komischerweise eben nicht so. Ich bin schon 4 mal innerhalb der drei Jahre mit ihnen umgezogen und fahre 2-3 mal im Jahr mit ihnen 850 km (Auto oder Zug) zu meinen Eltern. Weder auf den Fahrten noch in den Wohnungen gab es je Probleme, die Katzen sind sehr entspannt und haben sich in jeder neuen Wohnung von anfang an so verhalten als ob sie dort schon immer leben würden. Jeder der sie kennt sagt, dass ich keine Katzen sondern Hunde in Katzenform hätte. würde es jetzt um Katzen wie die meiner Oma gehen, würde ich den Gedanken nicht in Erwägung ziehen, die bekommt man ja nicht mal zum Tierarzt. Meine hingegen erkunden wenn man sie lässt sofort die ganze Praxis und schmusen mit der Arzthelferin. Deshalb überhaupt der Gedanke.

Wie gesagt, es ist erstmal nur eine Idee und ich wollte erstmal nur fragen ob es jemand evtl. schon gemacht hat bzw prinzipiell möglich ist. Wenn es überhaupt nicht möglich wäre, würde ich dann eben keines machen.
 
R

Benutzer

Gast
Also ich kenne eine Studentin, die fürs Auslandssemester nach Schottland gegangen ist und ihren Hund mitgenommen hat. Mit Hunden kenne ich sogar noch mehr Fälle, aber für Hunde ist ein Umgebungswechsel ja auch viel weniger stressig als für Katzen...
 

Benutzer99413 

Verbringt hier viel Zeit
Hey,

danke für eure Beiträge.

Kurz zum Thema Katzen "anschaffen": ich wollte zwar vor dem Studium eine Katze haben, habe mich aber aus den von euch genannten Gründen dagegen entschieden. Allerdings habe ich dann anfang Winter die beiden krank und gerade mal zwei-drei Wochen alt ohne Mutter gefunden und konnte sie nicht dort sitzen lassen.

Ich verstehe auch eure Aussagen zum Thema reviergebundenheit und würde es vermutlich anderen auch raten, allerdings sind meine komischerweise eben nicht so. Ich bin schon 4 mal innerhalb der drei Jahre mit ihnen umgezogen und fahre 2-3 mal im Jahr mit ihnen 850 km (Auto oder Zug) zu meinen Eltern. Weder auf den Fahrten noch in den Wohnungen gab es je Probleme, die Katzen sind sehr entspannt und haben sich in jeder neuen Wohnung von anfang an so verhalten als ob sie dort schon immer leben würden. Jeder der sie kennt sagt, dass ich keine Katzen sondern Hunde in Katzenform hätte. würde es jetzt um Katzen wie die meiner Oma gehen, würde ich den Gedanken nicht in Erwägung ziehen, die bekommt man ja nicht mal zum Tierarzt. Meine hingegen erkunden wenn man sie lässt sofort die ganze Praxis und schmusen mit der Arzthelferin. Deshalb überhaupt der Gedanke.

Wie gesagt, es ist erstmal nur eine Idee und ich wollte erstmal nur fragen ob es jemand evtl. schon gemacht hat bzw prinzipiell möglich ist. Wenn es überhaupt nicht möglich wäre, würde ich dann eben keines machen.

Okay, das wusste ich nicht, dass die beiden alles so entspannt sehen; das ist dann natürlich nochmal was Anderes. (Wobei ich es trotzdem nicht so super finde, Tiere miteinzubeziehen.)

Erfahrungen habe ich diesbezüglich leider keine, aber ich denke, das wird dann nicht sehr viel anders als in Deutschland sein - drauf achten, dass der Vermieter Haustiere erlaubt und das war's eigentlich auch schon. Deine Katzen kennst du ja selber und weißt, was ihnen gut tut (z.B. viel Spielzeug/Ablenkung in der neuen Wohnung zur Eingewöhnung).
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren