Asexueller Partner

Benutzer186089  (39)

Ist noch neu hier
Hallo da draussen. Ich bin mit einem Mann zusammen den ich über alles Liebe (beide plus minus 40J) Unsere Beziehung ist nahezu perfekt, bis auf das eine Problemchen welches zur Zeit zur meiner eigenen Vorhölle mutiert. Er hat praktisch keine Lust auf Sex oder andere Intimitäten. Bis auf Arm in Arm schlafen, nen gute Nacht Kuss oder mal auf Anfrage den Rücken kraulen gibt es kaum körperliche Aktivitäten. Er sagte er habe noch nie grosses Interesse an Sex gehabt und seine Beziehungen vorher sind immer nach kurzer Zeit auseinander wegen diesem Thema. Nun komm auch ich langsam an meine Grenzen und weiss nicht mehr wie damit umgehen. Mein Verlangen nach diesem Menschen den ich Liebe ist gross.
Die erste Zeit hatten wir Sex, und der war genial, aber nach 5, 6 Mal einfach Flaute. Wenn ich Glück hab, darf ich ihn 3 Mal im Jahr anfassen, und das geht dann nach so langer Zeit so schnell, dass das Spiel ziemlich kurz ist. Es ist einfach frustrierend. Wir können offen darüber sprechen, kamen aber auf keine Lösung. Ich werde mir langsam bewusst, dass er wohl asexuell ist und wenn ich mein Leben mit ihm verbringen möchte, ich mein Sexualleben an den Nagel hängen kann.
Kennt jemand von Euch so eine Situation? Kann mir jemand einen Geheimtipp geben damit umzugehen? Ich brauche es nicht täglich, aber einmal im Monat wär halt schon schön, denn für mich gehört Sex einfach dazu.
Kann mir jemand ein wenig aus dem Frust helfen?!

Sonnige Grüsse
Auri 🌸
 

Benutzer180541  (31)

Öfter im Forum
Daran wirst du nichts ändern können. Eure Libido ist unterschiedlich hoch.
Vielleicht würde er sich darauf einlassen einmal im Monat Sex zu haben, aber ich garantiere dir das er nur aus zwang mitmachen wird, ihm selbst wird es damit nicht gut gehen.
Wäre denn das öffnen der Beziehung für dich eine Lösung? Vorausgesetzt er ist dem gegenüber offen.
Ansonsten glaube ich nicht das ihr da auf einen Nenner kommen werdet.
 

Benutzer183259  (50)

Sorgt für Gesprächsstoff
Hat er mal seine Testosteronwerte checken lassen?
Oder gibt es andere Dinge, die sich auf die Lust auswirken können?
Grosser Stress, gesundheitliche Probleme?
 

Benutzer186089  (39)

Ist noch neu hier
Guten Morgen und Danke für Eure Antworten. Dachte mir schon dass da nix zu machen ist, und will ihn ja auch zu nix zwingen (macht ja dann auch keinen Spass). Ich muss für mich ne Lösung finden damit umzugehen und das ist nicht einfach....
Ja das mit dem Testosteron haben wir auch schon besprochen, stoss ich aber etwas auf naserümpfen. Die offene Beziehung.... Puh steht ebenfalls im Raum und ich glaub er hätte weniger Mühe damit als ich. Ich bin ein treuer Mensch und wenn ich meine Liebe vergebe, dann diesem einen Menschen. Sex und Liebe gehen für mich Hand in Hand und ich weiss nicht ob jemand anders meine Bedürfnisse befriedigen kann. Das Verlangen von Verschmelzung und extase mit dem Partner. Aber wir werden das Thema sicher nochmals aufgreifen
 

Benutzer183259  (50)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ja das mit dem Testosteron haben wir auch schon besprochen, stoss ich aber etwas auf naserümpfen.

Hm, er macht es sich zu einfach.
Ihm fehlt es ja auch an nichts.

Aber mach ihm klar, dass Du es wohl nicht hinbekommen wirst, den Rest Deines Lebens annähernd sexlos zu verbringen und das er das Dir zu Liebe mal testen lassen sollte.
 

Benutzer184701  (50)

Ist noch neu hier
Nach komplett asexuell klingt es jetzt aber auch nicht, eher wie Federeule schreibt, eine sehr unterschiedliche Libido.
Ich denke aber auch, dass da auf Dauer nur hilft, dass ihr sehr ausführlich da drüber sprecht und eine für euch beide gangbare Lösung findet.
Weiß er eigentlich davon, dass du dich unbefriedigt fühlst? Vielleicht hat er Neigungen, über die er sich nicht zu sprechen traut und sich deshalb so komplett vom Sex zurückzieht? Vielleicht hat er ja im Prinzip sogar eigene Vorschläge, wie ihr das Problem lösen könntet ... !
Letztendlich bliebe noch die Möglichkeit, euch Hilfe von außen zu holen: Beratungen, Untersuchungen, ... ! Nützt aber nur, wenn er auch bereit ist, an der Lösung des Problems mitzuarbeiten!
 

Benutzer185763 

Klickt sich gerne rein
Unfreiwilliges Zölibat ist definitiv ungesund. Sexuelle Wünsche lassen sich vielleicht eine zeitlang ins Unbewusste verdrängen, es ist aber zu befürchten, dass sie dir im Laufe der nächsten Jahre als Neurosen wieder begegnen werden. Wenn er nicht daran arbeiten will, dass sich die Situation ändert (Naserümpfen), dann solltest du besser Konsequenzen ziehen. Eine Liebesbeziehung ist mehr als eine Wohn- und Essgemeinschaft.
 

Benutzer180541  (31)

Öfter im Forum
Nach komplett asexuell klingt es jetzt aber auch nicht, eher wie Federeule schreibt, eine sehr unterschiedliche Libido.
Ich denke aber auch, dass da auf Dauer nur hilft, dass ihr sehr ausführlich da drüber sprecht und eine für euch beide gangbare Lösung findet.
Weiß er eigentlich davon, dass du dich unbefriedigt fühlst? Vielleicht hat er Neigungen, über die er sich nicht zu sprechen traut und sich deshalb so komplett vom Sex zurückzieht? Vielleicht hat er ja im Prinzip sogar eigene Vorschläge, wie ihr das Problem lösen könntet ... !
Letztendlich bliebe noch die Möglichkeit, euch Hilfe von außen zu holen: Beratungen, Untersuchungen, ... ! Nützt aber nur, wenn er auch bereit ist, an der Lösung des Problems mitzuarbeiten!
Asexuell bedeutet nicht gleich kein Interesse an Sex. Auch dieses Thema ist sehr Facettenreich. Damit müsste man sich eingehend beschäftigen, aber trotz allem bezieht sich das eben auch auf die Libido.

Für mich käme eine Öffnung auch nicht infrage. Ich möchte Sex mit meinem Partner und würde mich mit anderen gar nicht wohl fühlen.
Allerdings scheint es für dich eben auch wichtig zu sein und so wird sich das auf Dauer nicht tragen lassen.
Du wirst ihm klar machen müssen das ihr um ein anständiges Gespräch nicht drumherum kommt wenn du ihm was bedeutest und ihr vielleicht eine Lösung oder ein Kompromiss finden wollt. Eben um das er sich testen lässt.
 

Benutzer174652 

Verbringt hier viel Zeit
Daran wirst du nichts ändern können. Eure Libido ist unterschiedlich hoch.

so ist es offenbar.
und so darf man sein.
du. er. wir sind alle verschieden.

Er sagte er habe noch nie grosses Interesse an Sex gehabt und seine Beziehungen vorher sind immer nach kurzer Zeit auseinander wegen diesem Thema.

und wenn er das in eurer kennenlernzeit / eurem beziehungsbeginn schon so gesagt hat, dann hast du dich sehenden auges darauf eingelassen.
möglicherweise halt geglaubt, "so schlimm wirds (für dich / die beziehung) schon nicht sein" - und bist mittlerweile draufgekommen, dass es sich doch nicht ausgeht für dich ...

Die erste Zeit hatten wir Sex, und der war genial, aber nach 5, 6 Mal einfach Flaute.

demnach, was ich hier auf pl schon lesen konnte zum thema "(sehr) unterschiedlicher sexdrive", machen menschen "das so", die kaum bis kein interesse an sex haben (vermutlich damit beziehungen überhaupt entstehen) ...

was ich mich frage:
wie lang seid ihr zusammen?
wann hat er es dir erzählt?
und was war an den anfänglichen paar mal sex (für dich) so "genial"?
 

Benutzer156506 

Meistens hier zu finden
Hallo da draussen. Ich bin mit einem Mann zusammen den ich über alles Liebe (beide plus minus 40J) Unsere Beziehung ist nahezu perfekt, bis auf das eine Problemchen welches zur Zeit zur meiner eigenen Vorhölle mutiert. Er hat praktisch keine Lust auf Sex oder andere Intimitäten. Bis auf Arm in Arm schlafen, nen gute Nacht Kuss oder mal auf Anfrage den Rücken kraulen gibt es kaum körperliche Aktivitäten. Er sagte er habe noch nie grosses Interesse an Sex gehabt und seine Beziehungen vorher sind immer nach kurzer Zeit auseinander wegen diesem Thema.
Klingt ja fast nach mir. Sogar das Alter stimmt. :ninja:

Ich finde Sex z.B. einfach ziemlich uninteressant, d.h.: sexuell uninteressant. Es erregt mich schlicht so gut wie gar nicht. Verbunden mit ein bißchen erziehungsbedingter Verklemmtheit kommt da von meiner Seite einfach mal grundsätzlich gar nichts. Da kann eine Frau noch so attraktiv und sympathisch sein.

(Bei mir kommt noch ausufernder Fetischismus dazu, der aber weit weniger sexuell ist als man das landläufig erwarten würde.)

Die erste Zeit hatten wir Sex, und der war genial, aber nach 5, 6 Mal einfach Flaute. Wenn ich Glück hab, darf ich ihn 3 Mal im Jahr anfassen, und das geht dann nach so langer Zeit so schnell, dass das Spiel ziemlich kurz ist. Es ist einfach frustrierend. Wir können offen darüber sprechen, kamen aber auf keine Lösung. Ich werde mir langsam bewusst, dass er wohl asexuell ist und wenn ich mein Leben mit ihm verbringen möchte, ich mein Sexualleben an den Nagel hängen kann.
Ich kenn das aus dem hiesigen Asexuellen-Treffen, dass viele Asexuelle ganz und gar nicht aromantisch sind und sich wünschen, mit einem Partner in einer romantischen Beziehung zu leben. Die Liebe ist da ja nicht weniger "echt", sie manifestiert sich nur nicht (zusätzlich) in Form sexueller Begierde. Die meisten müssen dabei aber Kompromisse eingehen, was Sex angeht, denn die Wahrscheinlichkeit, einen asexuellen Partner zu finden, sind halt doch gering. Und dann kommen da so Konstellationen raus, wie du sie beschreibst. Oft hört man, dass sie dann eben doch hin und wieder ihrem Partner zu Liebe miteinander Sex haben, auch wenn es ihnen selbst nichts gibt - außer vielleicht dem guten Gefühl, ihrem Partner Freude zu bereiten.

Kennt jemand von Euch so eine Situation? Kann mir jemand einen Geheimtipp geben damit umzugehen? Ich brauche es nicht täglich, aber einmal im Monat wär halt schon schön, denn für mich gehört Sex einfach dazu.
Kann mir jemand ein wenig aus dem Frust helfen?!
Ich denke, das Wichtigste ist, zu verinnerlichen, dass das nichts mit dir zu tun hat. Das liegt nicht an dir, nicht an deinem Körper, nicht an deiner Attraktivität, nicht an deiner Person. Einen richtigen Geheimtipp gibts da leider auch nicht. Dein Mann scheint ja immerhin schonmal Sex gehabt zu haben, also wird er wohl wissen, was er davon hat und was nicht.

Ist er denn von Sex angewidert? Das soll es ja geben. Oder hat er nur einfach "keine Lust", kein Verlangen danach? In letzterem Falle wäre es ihm vielleicht doch möglich, häufiger und auch länger und ausdauernder mit dir Sex zu haben, einfach weil es dir gut tut? Von sich aus wird er da aber vermutlich nicht aktiv werden. Wenn ihr euch liebt und eure Beziehung ansonsten funktioniert und ihr darüber hinaus auch noch offen darüber reden könnt, dann müsstet ihr doch eigentlich zueinander finden können?

Wenn nicht, dann führt das aber wohl langfristig zu nichts. Manchmal ist man einfach an irgendeinem Punkt fundamental inkompatibel, auch wenn alles andere zu passen scheint. Bevor man da die Konsequenzen zieht sollte man aber vllt. über professionelle Hilfe nachdenken. Das ist ja nichts anrüchiges.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer186089  (39)

Ist noch neu hier
Klingt ja fast nach mir. Sogar das Alter stimmt. :ninja:

Ich finde Sex z.B. einfach ziemlich uninteressant, d.h.: sexuell uninteressant. Es erregt mich schlicht so gut wie gar nicht. Verbunden mit ein bißchen erziehungsbedingter Verklemmtheit kommt da von meiner Seite einfach mal grundsätzlich gar nichts. Da kann eine Frau noch so attraktiv und sympathisch sein.

(Bei mir kommt noch ausufernder Fetischismus dazu, der aber weiter weniger sexuell ist als man das landläufig erwarten würde.)


Ich kenn das aus dem hiesigen Asexuellen-Treffen, dass viele Asexuelle ganz und gar nicht aromantisch sind und sich wünschen, mit einem Partner in einer romantischen Beziehung zu leben. Die Liebe ist da ja nicht weniger "echt", sie manifestiert sich nur nicht (zusätzlich) in Form sexueller Begierde. Die meisten müssen dabei aber Kompromisse eingehen, was Sex angeht, denn die Wahrscheinlichkeit, einen asexuellen Partner zu finden, sind halt doch gering. Und dann kommen da so Konstellationen raus, wie du sie beschreibst. Oft hört man, dass sie dann eben doch hin und wieder ihrem Partner zu Liebe miteinander Sex haben, auch wenn es ihnen selbst nichts gibt - außer vielleicht dem guten Gefühl, ihrem Partner Freude zu bereiten.


Ich denke, das Wichtigste ist, zu verinnerlichen, dass das nichts mit dir zu tun hat. Das liegt nicht an dir, nicht an deinem Körper, nicht an deiner Attraktivität, nicht an deiner Person. Einen richtigen Geheimtipp gibts da leider auch nicht. Dein Mann scheint ja immerhin schonmal Sex gehabt zu haben, also wird er wohl wissen, was er davon hat und was nicht.

Ist er denn von Sex angewidert? Das soll es ja geben. Oder hat er nur einfach "keine Lust", kein Verlangen danach? In letzterem Falle wäre es ihm vielleicht doch möglich, häufiger und auch länger und ausdauernder mit dir Sex zu haben, einfach weil es dir gut tut? Von sich aus wird er da aber vermutlich nicht aktiv werden. Wenn ihr euch liebt und eure Beziehung ansonsten funktioniert und ihr darüber hinaus auch noch offen darüber reden könnt, dann müsstet ihr doch eigentlich zueinander finden können?

Wenn nicht, dann führt das aber wohl langfristig zu nichts. Manchmal ist man einfach an irgendeinem Punkt fundamental inkompatibel, auch wenn alles andere zu passen scheint. Bevor man da die Konsequenzen zieht sollte man aber vllt. über professionelle Hilfe nachdenken. Das ist ja nichts anrüchiges.
Nein, angewidert ist er nicht. Es sagt ihm einfach nix und es hat keinen Stellenwert in seinem Leben. Nicht Mal zu Teenagerzeiten wo die Welt für die meisten Männer eigentlich nur aus Titten und Ärschen besteht. Wenn ich ihn Mal soweit hab dass er sich darauf einlässt, gefällt es ihm auch aber dann hat er wieder ne ganze Weile genug. Ich hab jetzt tatsächlich einen Termin angefragt bei einem Sexualtherapeuten, das wird sicher gut tun Mal mit so jemanden zu Reden.
 

Benutzer186089  (39)

Ist noch neu hier
so ist es offenbar.
und so darf man sein.
du. er. wir sind alle verschieden.



und wenn er das in eurer kennenlernzeit / eurem beziehungsbeginn schon so gesagt hat, dann hast du dich sehenden auges darauf eingelassen.
möglicherweise halt geglaubt, "so schlimm wirds (für dich / die beziehung) schon nicht sein" - und bist mittlerweile draufgekommen, dass es sich doch nicht ausgeht für dich ...



demnach, was ich hier auf pl schon lesen konnte zum thema "(sehr) unterschiedlicher sexdrive", machen menschen "das so", die kaum bis kein interesse an sex haben (vermutlich damit beziehungen überhaupt entstehen) ...

was ich mich frage:
wie lang seid ihr zusammen?
wann hat er es dir erzählt?
und was war an den anfänglichen paar mal sex (für dich) so "genial"?
Wir sind gut 2 Jahre zusammen und anfangs war davon nichts zu spüren wir schliefen ca alle 2 Wochen miteinander und das war der beste Sex meines Lebens! Mit einem Partner dem ich mich so stark verbunden und vertraut gefühlt habe wie noch nie zuvor. Was ich noch erwähnen kann, wir teilen einen kleinen Fetisch miteinander, aber sogar auf diesen springt er nicht mehr an.
Das erste wo mich komisch stimmte war: "Keine hat mich jemals so scharf gemacht wie du und das soll was heissen" bis durch gute und tiefe offene Gespräche nach und nach rauskam, dass da doch ein Problem dahinter steckt. Nachdem es nach ca einem Viertel Jahr abgeflacht ist. Und seit wir diese Gespräche führen und Lösungen suchen, ist es noch viel schlimmer geworden. Ich bin keinesfalls verbohrt und belästige ihn damit! Will ihm ja so wenig wie möglich auflasten und die Situation verschlimmern. Aber die gespräche sind sehr tief und wir können offen reden über all unsere Gefühle und Bedürfnisse. Kommen aber auf keine Lösung
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer186089  (39)

Ist noch neu hier
Hm, waren diese Gespräche am Ende dann doch gar nicht so gut sondern kontraproduktiv und er schämt sich dessen?
Ne schämen tut er sich nicht für. Er hat heute Morgen gesagt, auch wenn es egoistisch sei, er nehme sich jetzt komplett aus dem Thema raus und möchte damit nix mehr zu tun haben. Das würde ihm nicht gut tun.... Dankeschön :-( janu jetzt hab ich kommende Woche einen Termin bei einem Therapeuten und dann sehen wir mal was dieser zu sagen hat
 

Benutzer183259  (50)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ne schämen tut er sich nicht für. Er hat heute Morgen gesagt, auch wenn es egoistisch sei, er nehme sich jetzt komplett aus dem Thema raus und möchte damit nix mehr zu tun haben. Das würde ihm nicht gut tun.... Dankeschön :-( janu jetzt hab ich kommende Woche einen Termin bei einem Therapeuten und dann sehen wir mal was dieser zu sagen hat

Da geht dann aber eindeutig die falsche Person zum Therapeuten...
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Ich versteh auch nicht ganz was du allein beim Therapeuten willst.
Mit dir stimmt alles.
also wenn, dann müsst ihr gemeinsam gehen. auch schon, um klar zu stellen, ob dein Partner überhaupt was verändern will. Wenn nein, dann hast du ohnehin nur zwei Optionen: gehen oder bleiben.
 

Benutzer156506 

Meistens hier zu finden
Zum Therapeuten geht man ja nicht zwangsläufig nur, weil mit einem selbst was nicht stimmt.

Gerade wegen dieser absurden Vorstellung gibts genügend Menschen, die unter gar keinen Umständen zu irgendeinem Therapeuten gehen würden. Aber wenn sie dann noch abblocken und sich gar nicht mehr mit einem so essentiellen Thema in der Beziehung befassen wollen, dann steht natürlich schon die Frage im Raum, wie lange das so gut gehen kann. Das würde ich aber, wäre ich in der Situation, auch erstmal in Ruhe mit meinem Therapeuten besprechen, bevor ich da irgendwas unüberlegtes mache, was ich hinterher bereuen könnte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer186089  (39)

Ist noch neu hier
Ich geb jetzt erst Mal alleine. Er wäre bereit mitzugehen wenn ich das möchte. Ich hab das Bedürfnis erst Mal alleine zu gehen und wenn die nette Dame ihn dazubittet, werden wir nochmals zusammen gehen.
Ich danke Euch tausend Mal für eure Antworten und fürs Zuhören!
 

Benutzer186051  (30)

Ist noch neu hier
hey bin zwar etwas zu spät hier aber mich würde mal interessieren ob das was bei rum gekommen ist oder ob die Therapeutin auch nicht wirklich helfen konnte?
 

Benutzer186089  (39)

Ist noch neu hier
Ich war heute das erste Mal, schreibe Morgen gerne ausführlicher, dann kann ich auch wiedergeben was mein Partner dazu gesagt hat 🌸
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren