Anpassung an den Partner

Benutzer31959 

Verbringt hier viel Zeit
Hi Leute...

Ich frage mich langsam, ob ich normale Ansichten habe.

Wenn ich z.B. wen liebe, dann würde ich nie freiwillig in eine Stadt ziehen (meinetwegen zum Studieren oder so), die so weit weg ist von meinem Partner, dass man sich nur alle 2 Wochen mal sehen kann und wo die Beziehung irgendwann sowieso in die Brüche geht. Soll heißen, ich würde meine beruflichen Pläne an meine Beziehung anpassen.

Würdet ihr das auch tun? Oder würdet ihr für euren "eigenen Weg" über alles gehen? Heißt es, wenn jemand wegzieht, dass ihm die Beziehung nichts bedeutet?

Gruß Moona
 

Benutzer15848 

Meistens hier zu finden
Extra weit weg gehen würde ich auch auf gar keinen Fall!

Ganz im Gegenteil, ich habe vor, in die Stadt meines Freundes zu ziehen. Ein paar Dinge kann man schon "opfern", wobei ich das ja nie als Opfer sehen würde. Aber... ja Anpassung ist ja nichts Schlimmes.
 
C

Benutzer

Gast
meine freundinnen waren mir bis jetzt immer das allerwichtigste asuf der welt und das wird auch in zukunft so bleiben. ich würde auch nicht wegziehen.
 

Benutzer26 

Verbringt hier viel Zeit
In der heutigen Zeit MUSS man nehmen was man kriegen kann. Heisst - ich versuche natürlich in der Stadt/Umkreis zu bleiben, aber wenn es nicht anders geht oder ich DIE Stelle finde würde ich da natürlich hinziehen... Der Partner kann ja, wenn möglich, nachkommen etc...
Aber die eigene Zukunft, das Berufsleben, Geld und so weiter sind wichtig. Das ist der Grundstein Deiner Zukunft... Und wenn die Beziehung mal in die Brüche geht und Du wegen der Beziehung eine Stelle nicht genommen hast... :rolleyes2
 

Benutzer3015 

Verbringt hier viel Zeit
MoonaLisa schrieb:
Heißt es, wenn jemand wegzieht, dass ihm die Beziehung nichts bedeutet?

nein..aus meiner sicht bedeutet das, daß derjenige trotz beziehung seinen weg geht und seine berufliche laufbahn nicht unterordnet...

wenn der arbeits-bzw. studienplatz nur in einer weit entfernten stadt liegt, dann sollte der partner der zurückbleibt dem anderen keine steine in den weg legen...

schließlich geht es um "mein" leben...was nützt es mir in ein paar jahren, wenn ich für meinen partner meine beruflichen ziele zurückstecke und nicht zufrieden bin?..das würde sich wohl negativ auf die beziehung auswirken....

und was ist, wenn die beziehung in die brüche geht?..dann habe ich einen job, den ich nicht wollte und meine chancen auf was "besseres" vertan...
 

Benutzer32725  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Würde ich jetzt einen Studienplatz in einer fernen Stadt bekommen und nirgendwo anders würde ich gehen..
Das liegt wohl daran, dass ich unbedingt diesen Studienplatz will und ich auch auf Teufel komm raus nicht s anderes studiern will.
Zudem kann eine Beziehung soo schnell vorbeigehen, da würde ich mir in den Popo beißen, hätte ich den Platz nicht wahrgenommen..

(Vielleicht denke ich anders, wenn ich mit meinem Freund 2 Jahre zusammen bin, aber nach 3 Monaten...klare Entscheidung für mich) :schuechte
 

Benutzer1539 

Sehr bekannt hier
Naja, es ist so: ich hab meine Ausbildung letztes Jahr angefangen ... mein Freund fängt seine nun dieses Jahr an. Momentan führen wir noch ne Ferbeziehung (120km). Hätte er jetzt ne Stelle bei sich im Ort bzw. in seiner Umgebung gefunden, hätte ich meine Ausbildung deshalb nicht abgebrochen, um mir bei ihm was zu suchen.
Er hat jetzt bei mir im Ort ne Stelle gefunden, so dass wir jetzt ohnehin zusammen ziehen.
Wenn wir allerdings beide mit der Ausbildung fertig sind, er dann z.B. gerne wieder zurück gehen wollen würde und dort auch ne Stelle bekommen würde, würd ich auf jeden Fall mit weggehen ... vorrausgesetzt natürlich, ich bekäme da auch ne Stelle.
Heißt also, dass ich mich beschränkt nach meinem Partner richten würde ...

Speedy5530 schrieb:
wenn der arbeits-bzw. studienplatz nur in einer weit entfernten stadt liegt, dann sollte der partner der zurückbleibt dem anderen keine steine in den weg legen...
Seh ich auch so.

Übrigens: Ne Fernbeziehung ist nicht automatisch zum Scheitern verurteilt. Das nur mal so am Rande ;-)

Juvia
 

Benutzer31959 

Verbringt hier viel Zeit
Klar, die berufliche Zukunft ist wichtig, aber wenn man nun die Wahl zwischen mehreren Studienplätzen in verschiedenen Städten hat und dann eine entfernte vorzieht mit der Begründung: Dort kann ich neue Leute kennenlernen und bin mal ganz auf mich alleine gestellt, wie findet ihr das? Jeder muss wissen, wo seine Prioritäten sind, ich würde meinen Partner auch nie einsperren, aber mir meine Gedanken machen tu ich trotzdem.
Wenn ich die Wahl hätte, dann würde ich mich doch für meinen Partner entscheiden. Wenn einer das nicht tut, kann man davon ausgehen, dass ihm die Beziehung nix bedeutet?
 

Benutzer4590 

Planet-Liebe ist Startseite
MoonaLisa schrieb:
ich würde meine beruflichen Pläne an meine Beziehung anpassen.

Wenn du beides kombinieren kannst, also deine beruflichen Pläne so ausführen, wie du sie dir vorgestellt hast und gleichzeitig bei deinem Freund sein, dann ist das ja gut so. Aber wenn man seine Studien-/Berufsziele ändert, nur um näher beim Partner zu sein, dann finde ich das persönlich nicht mehr ok.

Mit dem Beruf bringt man mehrere Jahrzehnte seines Lebens zu, und über verpasste Chancen wird man sich immer ärgern und dann womöglich auch noch irgendwie dem Partner Mitschuld daran geben. Oder die Beziehung geht in die Brüche und dann steht man da, mit einem Beruf, den man nicht wirklich wollte, in einer Stadt, in der man nicht wirklich leben will, etc....

Wenn man in einer Beziehung ist, sollte man immer auch noch sein eigenes Leben im Auge behalten, und dazu gehört für mich unbedingt die Verwirklichung eigener Träume und Ziele. Sowas sollte man nicht wegen jemand anderem zurückstellen.
 

Benutzer7157 

Sehr bekannt hier
Wenn jemand einen Studienwunsch hat und sich diesen nur in einer weiter entferten Stadt erfüllen kann, dann kann ich schon nachvollziehen, dass er wegzieht. Das heiß ja nicht, dass er seinen Partner nicht liebt und ihm die Beziehung nicht wichtig ist, aber das Leben besteht nunmal nicht nur aus Beziehung. Und wenn man sich wirklich liebt, dann übersteht man auch so eine Fernbeziehung.

MoonaLisa schrieb:
wenn man nun die Wahl zwischen mehreren Studienplätzen in verschiedenen Städten hat und dann eine entfernte vorzieht mit der Begründung: Dort kann ich neue Leute kennenlernen und bin mal ganz auf mich alleine gestellt, wie findet ihr das?
Find ich scheiße...
Würd für mich schon so klingen als sei dieser "Ich-will-auf-mich-selbst-gestellt-sein"-Drang größer als die Liebe zu mir.
 

Benutzer10932 

Sehr bekannt hier
wenn ich ne fernbeziehung führen würde, würde ich versuchen meinen praxisteil bei ihm vllt zu absolvieren...
auch nach meiner ausbildung möchte ich mich nicht festlegen, wohin es mich verschlagen könnte... aber sagen wir es mal so: würde sich die möglichkeit ergeben ihm näher zu sein, würde ich die chance nutzen...
wenn sich chancen ergeben, wieso sollte man diese nicht nutzen... ich möchte nicht unbedingt auf immer und ewig eine fernbeziehung führen wollen, wenn sich schon die möglichkeit ergeben würde, ihm näher sein zu können :smile: ...
 

Benutzer8432  (35)

Verbringt hier viel Zeit
Also ich würd mich jetzt nicht absichtlich weit weg bewerben oder nen Studienplatz suchen, wenn ich nen Freund hier hätte...

aber wenn mein Wunsch-Studienfach nunmal nur 500km weit weg angeboten wird, dann zieh ich 500km weit weg. Wenn ich keinen Ausbildungsplatz in der Nähe kriege, such ich mir halt einen anderen.
Ich finde es reichlich arm von Leuten (auch in meinem Freundeskreis), die ihre Berufswünsche extra geändert haben, um in der Nähe ihres Freundes zu bleiben.
So abhängig sollte man sich meiner Meinung nach von seinem Partner nicht machen, meine berufliche Zukunft werde ich jedenfalls nie im Leben von einem Mann abhängig machen. Den Beruf werd ich schließlich voraussichtlich mein ganzes Leben lang machen, die Beziehung zu einem Kerl kann von heute auf morgen zu Ende sein.
 

Benutzer11486  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Ich würde auf jeden Fall versuchen eine Stelle in seiner Nähe zu finden, aber wenn das nicht klappt und mir ne gute Stelle weiter weg angeboten würde, würde ich die gezwungenermaßen annehmen.

Man kann sich heutzutage nicht mehr aussuchen was man kriegt, man muss das nehmen was einem angeboten wird. Wenn ich mit mir und meinem Leben im Reinen bin und die Beziehung stabil ist wird ne räumliche Trennung auch nichts kaputt machen.

Der Partner kann ja nachkommen oder man versucht eben wieder zurück zu gehen.
 
W

Benutzer

Gast
eine freundin meiner schwagerin hat gesagt, sie wär schon lange nicht mehr mit ihrem freund zusammen wenn sie nicht in verschiedenen orten studiert hätten. es kann schon sein dass man sich dann gegenseitig erdrückt.

ob ich das auch so sehen würde bezweifle ich. meine freundin und ich sind total ineinander vernarrt, ob wir das aushalten würden....

das muss schon jeder für sich selbst entscheiden, aber das argument "neue leute kennen lernen und auf mich alleine gestellt sein" find ich schwach. man kann auch neue leute kennen lernen wenn man zusammen wohnt, man muss schließlich nicht immer gemeinsam ausgehen.

is vielleicht eh besser wenn man in verschiedenen städten studiert, dann kann man sich zumindest aufs studium konzentrieren und das we hat man immer noch gemeinsam
 

Benutzer31959 

Verbringt hier viel Zeit
Willi schrieb:
is vielleicht eh besser wenn man in verschiedenen städten studiert, dann kann man sich zumindest aufs studium konzentrieren und das we hat man immer noch gemeinsam


Wenn man genug Kohle hat, um sich die wöchentlichen Fahrten zu finanzieren! Gerade als Studi kann man es sich wohl kaum leisten, im Monat über 70 € für Fahrkarten auszugeben. Und aufs Studium konzentrieren...glaub ich auch nicht. Dann sucht man sich halt in dieser Stadt Freunde. Ist ja nicht so, dass man da immer alleine bleibt, gell! Und wenn der Partner nicht da ist und mann immer in Sehnsucht leben muss, bietet sich vielleicht was besseres. Selbst die größte Liebe übersteht sowas meistens nicht.
 
W

Benutzer

Gast
tja, ich hab halt versucht was positives dran zu sehen ;-)
ich würds auch nicht wollen
 

Benutzer7157 

Sehr bekannt hier
chrith schrieb:
Ich denke in den heutigen zeiten kann man es sich nicht leisten, einen Ausbildungsplatz oder ähnliches wegen einer Beziehung sausen zu lassen.
Sicher. Aber hier geht es ja darum, dass die Intention ist in einer fremden Stadt, die weiter weg liegt, ganz auf sich alleine gestellt zu sein.
 
K

Benutzer

Gast
Jeder muss das machen, was für ihn am Besten ist. Man sollte nicht extra weit weg ziehen, falls das nicht nötig ist. Man muss aber auch etwas eingehen, wenn es einen im Leben weiterbringt.
Für eine Beziehung nur zu verzichten kann auch nicht gut sein. Jeder muss sich ja (gerade beruflich) entfalten können. Ist die Beziehung gut, kann man auch mal eine Zeit lang räumlich getrennt eein. Es darf aber nicht zur Dauerlösung werden. Mein Ex und ich waren beruflich auch mal getrennt. haben dann organisiert und von vorne herein Tickets gebucht für jedes Wochenende. So wussten wir, dass wir zusammenhalten und die Zeit schaffen.

Viel Glück
 

Benutzer32961  (35)

Verbringt hier viel Zeit
auch wenns vermutlich albern klingt... nein, ich würde niemals von meinem partner wegziehen, auch nicht wenn ich wo anders ne stelle kriege und hier nicht.
aber immerhin kann ich mir hier (ohne festen job) was verdienen... und dafür isses völlig egal wo ich wohne.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren