Angst um Partner

Benutzer3902 

Verbringt hier viel Zeit
Auch wenn ich jetzt ein ziemlich krasses Thema anschneide, über das man vielleicht nicht gerne nachdenkt hoffe ich auf ein paar Antworten:
Ich bin jetzt schon seit über 3 Jahren in einer festen Beziehung und ich kann nur sagen, dass er einfach ein Teil von mir, ja wenn nicht sogar die wichtigste Person in meinem Leben geworden ist. Und ich muss in letzer Zeit immer darüber nachdenken, wie abhängig man doch dadurch ist, denn was wäre, wenn mein so ein Mensch von heut auf morgen nicht mehr da wäre? Sei es durch einen schweren Unfall, Krankheit, was auch immer. Ich seh immer die Bilder in den Medien von vollkommen zerstörten Autowracks, Anschlägen, neuen tödlichen Krankheiten Entführungen etc. und da gibts Momente, in denen ich echt Angst bekomme, dass ihm so etwas zustoßen könnte, vorallem weil er immer ziemlich viel mit dem Auto unterwegs ist. Ihr könnt mich jetzt schizophren nennen, aber es kann doch jeden treffen, warum also nicht einen selbst? Meistens werden Leute einfach so aus dem Leben gerissen, egal ob das nun Familienväter, Kleinkinder, Mütter oder sonst was sind. Ich glaub ich würd einfach nur in ein tiefes Loch fallen, bei dem ich nicht weiss, ob ich da jemals wieder raus kommen würde. Von heut auf morgen wäre keiner mehr da, der mir so nahe ist, der mich liebevoll umarmt, bei dem ich mich geborgen fühlen kann, der mich einfach nur allein durch seine Anwesenheit glücklich macht, von dem man sich noch nicht einmal verabschieden konnte...
Natürlich gibt es noch Familie, Freunde und Bekannte, aber das wäre meiner Meinung nach einfach nicht dasselbe. Könnte man dann jemals wieder fähig zu einer neuen Beziehung sein? Oder würde man nicht ständig im neuen Partner seine(n) ehemalige(n) Freund(in) suchen?
Ich kanns mir einfach und würds mir am liebsten auch nicht vorstellen.:traurig: Habt ihr euch auch schon mal mit diesem Thema auseinandergesetzt?
 

Benutzer3902 

Verbringt hier viel Zeit
Hey, ich setzt mich nur mit meinen Gefühlen auseinander! :kopfschue
 

Benutzer8820 

Verbringt hier viel Zeit
ich kenn das. meine Freundin fährt Motorrad und ich hab jedes Mal angst, dass ihr was passiert, wenn sie auf das Ding steigt und losfährt.
Naja...aber Angst gehört dazu, aber man sollte nicht zuviel Angst haben, denn damit macht man sich verrückt!
 

Benutzer7708  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Kann ich voll nachvollziehen. Klar, sorgen mach ich mir immer. Aber immer wieder gibt es Phasen in denen ich echt wahnsinnig werde vor angst, dass ihm so etwas passieren könnte. liege dann auf dem bett und könnte nur noch heulen.. (hört sich jetzt schon fast krank an... ).. es ist echt schlimm... denn ohne ihn würd ich auch erstma ncih mehr leben wollen, denk ich.
 

Benutzer7296 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo mangoice84
mit diesem thema musste ich mich letztlich auseinander setzen. kurz zur sachlage, meine eltern sind seit 2 jahren geschieden und ich wohnte bei meinem vater zusammen mit meinem bruder. die mutter hab ich so gut wie nie gesehen. wir waren/sind auch verstritten, da sie damals einfach abgehauen ist und mein vater im stich gelassen hat, und sich nie mehr gemeldet hat.
vor 1 1/2 jahren wurde dann bei ihm lungenkrebs festgestellt und die ärzte gaben ihm noch 1 jahr.
nun, am 30. juni gab er auf und schlief für immer ein. er wurde die letzten 2 jahre zu meinem einzigen wichtigen menschen (neben meinem ex und meinem jetzigen freund [seit mai zusammen]), der mich wirklich kannte und der alles über mich wusste. wir wurden richtig zusammengeschweisst, und durch die krankheit noch mehr. und plötzlich wird er so aus dem leben gerissen. der tod kam total unerwartet und viel zu schnell. mit meinem freund war ich da erst seit kurzem zusammen und da konnte er mir halt noch nicht das geben, was er jetzt kann...
ich liess niemand in meine nähe und ich war innerlich wie tod. einfach nur leere...
mir wurde der liebste mensch auf der welt genommen... einfach so... es hat mich sehr aus der bahn geworfen und ich habe jetzt noch mühe, nicht zu glauben, dass er bald zur tür reinkommt. ich denke immer, er kommt bald rein und redet mit mir, wie früher... oder schimpft, wenn ich mal wieder was falsch gemacht habe... und ich glaube, es wird noch lange dauern...
ich kann dir einfach eins sagen, wenn es mal geschehen wird, dann mach dir nie vorwürfe, den dadurch gehst du kaputt... geniesse jede sekunde mit deinen geliebten menschen innig...
 
M

Benutzer

Gast
Ich glaube wenn man ständig solche Gedanken hat und Angst um seinen Schatz hat dürfte man überhaupt nicht mehr auf die Straße gehen.Und selbst im Haushalt ist man nicht mehr sicher.:rolleyes2 Mein Schatz wohnt 400 km weit weg und ich kann ihn vor keiner Gefahr beschützen.Das macht mich auch manchmal so hilflos.Deshalb will ich es grundsätzlich vermeiden, zu streiten, wenn wir nicht beieinander sein können.Denn dann wäre ich/man sein lebenlang wohl unglücklich.
 

Benutzer37  (36)

im Ruhestand
Da fällt mir ein wunderschönes Gedicht von Bertolt Brecht zu ein, welches ich gerade als sehr passend empfinde, weil es genau diese Bindung und Angst darstellt, nur umgekehrt:


Morgens und abends zu lesen


Der, den ich liebe
Hat mir gesagt
Daß er mich braucht.

Darum
Gebe ich auf mich acht
Sehe auf meinen Weg und
Fürchte von jedem Regentropfen
Daß er mich erschlagen könnte.



Ich finde deinen Gedankengang gut und wichtig... du musst ihn nur auch mal umgekehrt beschreiten. Was wäre, wenn dein Freund dich verlieren würde?
Die mögliche Trauer des Anderen ist ein wichtiger Grund, auf sich aufzupassen. Und wenn das beide Partner einer Beziehung erkennen, die Ängste des Anderen verstehen und deshalb auf sich selbst so gut wie möglich achten, weil sie ihre Verantwortung erkennen - ja, dann finde ich das sehr beruhigend.
 

Benutzer7708  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Find das Gedicht auch echt passend.

Der Gedanke an meinen Freund hat mich auch schon vor manchen Dummheiten bewahrt... kann ihn ja nich so einfach alleine lassen... wenn ma wirklich was passiert...
 

Benutzer7854 

Verbringt hier viel Zeit
O ja, ich habe auch so viel Angst um ihn. Wenn er mal irgendwohin fliegt oder mit seinem Auto mich besuchen kommt (wir haben eine Fernbeziehung) oder wenn er sich beim Fussball eine Verletzung zuzieht. Ich hab' so gut wie ständig Angst um ihn. Ein ziemlich blödes Gefühl, nicht?
 

Benutzer1229 

Verbringt hier viel Zeit
Ich habe eigentlich nie Angst dass was passiert. Ich denke immer ziemlich optimistisch. Das liegt aber wohl auch daran dass mir noch nie was wirklich Schlimmes im Leben passiert ist.
Der Vater meines Freundes ist ziemlich früh gestorben - ich habe ihn nie kennen gelernt - und seitdem hat mein Freund immer große Angst dass seiner Mutter oder seinen Geschwistern oder mir was passiert. :frown: Wenn ich mich mal länger nicht melde wenn ich unterwegs bin, denkt mein Freund gleich es ist was passiert.
Aber manchmal - ich weiß nicht wieso - da werde ich auch von der Vorstellung geplagt, dass er tot ist. Das ist dann so schrecklich dass ich meistens anfange zu heulen :rolleyes2 und dann nicht mehr versuche dran zu denken.
 

Benutzer7708  (34)

Verbringt hier viel Zeit
grade wenn ich positiv denke.. so nach dem motto "ihm passiert schon nichts" ist es meistens so das genau dann etwas passiert. kann sein dass ich n bissl spinne.. aber dann denk ich lieer negativ und mach mir sorgen und es passiert nix als umgekehrt.. ;-)
 
D

Benutzer

Gast
Tach,

also meine freundin und ich haben beide diese gedanken. was soll man aber dagegen machen? wenn was passiert ist das schicksal oder so was. wir beide verhalten uns im leben so, dass wir keine gefahren provozieren. aber wenn was passiert, kann mans auch nicht ändern. von daher führe ich auch immer diese abhängigkeitsdiskusion. aber im tiefen herzen bin ich von ihr genauso abhängig wie sie von mir. aber das ist normal. mit dem alter gewöhnt man sich wahrscheinlich an den gedanken, dass der geliebte partner mal weg sein wird.

DD1LAR
 
A

Benutzer

Gast
Der Gedanke ist durchaus berechtigt, denk ich mal!
Ich habe meine beste freundinn, in die ich damals auch noch verliebt war, bei nem autounfall verloren, war nicht gerade schön, aber was willst du machen? Das Leben beginnt irgendwann und endet auch wieder, so ist das halt, da hat man keine macht drüber und ich würde lieber keinen gedanken an sowas verschwenden sondern jede minute mit ihr/ihm nutzen und genießen, weil so hart es auch klingt irgendwann werdet ihr getrennt, aber auch nur körperlich, denn der glaube daran das er dich liebt/liebte, der bleibt bestehen, das macht die sache nicht leichter ich weiß, aber das Leben ist eine Krankheit die immer tödlich endet!
Ich persönlich hab weniger angst vor dem Tod, als vor dem Leben, weil im Leben musst du kämpfen um deine Ziele zu erreichen und ich habe echt angst davor meine Ziele nicht zu erreichen, aber dat isn anderes Thema, wollte nur ma meine Einstellung zu dem Thema übermitteln!
Also wie gesagt, sag ihm wie wichtig er für dich ist und genieße alles mit ihm!


Gruß AGA
 

Benutzer8768 

Verbringt hier viel Zeit
Ich finde, dass solche Gedanken von Zeit zu Zeit sehr gut sind. So wird wird man sich immerhin bewusst, was einem fehlt, wenn der Partner nicht mehr da ist und so kann man das Zusammensein umsomehr geniessen. Man wird sich auch der Liebe zum anderen bewusst. Nur wenn man in einer Beziehung Tiefen durchlebt (wenn auch nur in der Phantasie) kann man auch zusammen die Höhen erleben.
 

Benutzer3902 

Verbringt hier viel Zeit
Danke für eure zahlreichen Antworten. Besser zu wissen, dass man nicht alleine mit dem Gedanken ist.
Für mich ist aber immer besonders schlimm, dass mein Freund beinahe jede Woche 400km Autofahrt in Kauf nimmt, nur um mich für ein kurzes Wochenende sehen zu können und ich ab und zu wie auf Kohlen sitze und darauf warte, dass er endlich sicher in meinen Armen liegt bzw. mir ne Nachricht zukommen lässt, dass er gut angekommen ist. Wenn man so oft solch lange Strecken fährt kann einem ja auch eher was passieren, vorallem da er immer ziemlich spät abends fährt. Ich fühl mich dann immer so hilflos. Kann ja nix anderes machen, als ihm zu sagen, dass er vorsichtig fahren soll, Pausen macht, wenn er müde wird etc. Aber selbst, wenn er aufpasst, gibts ja genügend andere Chaoten auf der Strasse.
Manno, ich sollte nicht so pessimistisch sein, klingt ja beinahe so, als wäre die ganze Welt ein Pulverfass.
 

Benutzer6665  (50)

Verbringt hier viel Zeit
Als ich zum ersten Mal total Angst hatte, dass meinem Süssen was passieren könnte und er dann nicht mehr da wäre, wusste ich, dass ich ihn wirklich aus tiefstem Herzen liebe.
 

Benutzer4681  (44)

Verbringt hier viel Zeit
Ich kann deine Gedanken gut nach vollziehen, geht mir ähnlich.
Ich kann dir aber nur raten dich nicht zu sehr in das Thema reinzusteigern. Das macht dich noch unsicherer und innerlich durcheinander.

Jeden wird es mal früher oder später treffen - das ist die einzige Gerechtigkeit in der Welt die es gibt!

Hexe
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren