Angebot meines Freundes...

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Benutzer90972 

Team-Alumni
Was mir gerade am gestrigen Abend nochmal eingefallen ist:
Wollt ihr nicht auch erstmal eure Zeit zu zweit, als Paar(!) nicht als Eltern genießen? Durch die Welt reisen, ein ganzes Wochenende feiern gehen oder einfach mal spontan am Donnerstag die Koffer packen und zum Flughafen fahren ohne zu wissen, wohin man nun übers Wochenende fliegt? Sonntags gemütlich im Bett frühstücken, wenn es eigentlich schon Zeit fürs Abendessen wäre?

Das sind Dinge die man als junges Paar, gerade mit stabilem finanziellem Background so genießen kann und die ich persönlich so unglaublich bereichernd finde. Wir sind im selben Alter wie ihr, seit fast 2 Jahren zusammen und genießen unsere Zeit als Paar ganz bewusst, weil wir eben auch wissen, dass das in ein paar Jahren vorbei ist, weil wir uns eine Familie wünschen. Und gerade diese Zeit, finde ich gerade unglaublich toll. Für mich persönlich und für unsere Beziehung.
 

Benutzer120636  (36)

Benutzer gesperrt
Ich finde den Ton hier von manchen auch sehr unangebracht. Man kann doch gerne seine Meinung äußern, aber bei manchen Formulierungen und Worten hier hätte ich als Threadstarter auch pampig reagiert. Das mal dazu.

Seh ich ganz genauso. Wie hier manche moralische Überlegenheit vortäuschen, herablassend über die TE reden, und sich dann noch gegenseitig für die Posts "bedanken", die dieses Verhalten als vollkommen normal bezeichnen, find ich schon ziemlich frech. Wenn sich dann die TE wehrt, ist sie aber auf einmal die Böse. Das hat auch nichts mit Empfindlichkeit zu tun, sondern mit einem gewissen Standard, wie man solch eine Unterhalt führen sollte.

Denjenigen, den das nicht klar ist, sollten sich fragen: Würdet ihr auch so gegenüber der TE reden, wenn sie in Person vor euch sitzen würde? Was wenn es ein durchtrainierter Mann wäre? Oder würdet ihr euch nicht dann noch überlegen, wie man das angemessener formulieren kann?

Manche glauben halt, dass die Pseudoanonymität des Internets ihnen erlaubt jegliche Höflichkeitsregeln abzulegen.

Zum eigentlichen Thema: ich finde nicht, dass du ein schlechtes Gewissen haben solltest, das Angebot von deinem Freund anzunehmen, find ich nicht verwerflich, zumal es seine eigene Idee ist. Du solltest dich aber auf jeden Fall absichern: Ehevertrag, Versicherungen (wie von manchen hier angesprochen) usw. Ich würde an deiner Stelle auch darauf bestehen, dass du gleichermaßen Rechte hast, das Geld auszugeben (kann man vielleicht auch im Ehevertrag regeln), so dass er dich damit nicht während der Ehe erpressen kann. Gib deinen Job erst auf, wenn du verheiratet bist. Nicht vorher!

Ich finde das auch nicht "schäbig", wenn sie dann vom Unterhalt ihres Ex-Mannes leben würde, wie es hier gesagt wurde. Sie übernimmt die Rolle der Hausfrau mit allen Pflichten, kümmert sich um das gemeinsame Kind usw., und erfährt dadurch berufliche Nachteile. Dann sollte sie auch hinterher dafür entlohnt werden. Daran ändert sich in meinen Augen auch nichts, dass sie es freiwillig so will und ihr das gerade recht kommt.

Willst du eigentlich ein Einzelkind oder mehrere Kinder? Wenn du mehrere Kinder möchtest, kannst du ja versuchen das auf die Jahre zu "verteilen", dann sitzt du nicht mit 40 als Hausfrau alleine herum, sondern hast noch weitere Kinder, die du betreuen kannst.
 

Benutzer96776 

Beiträge füllen Bücher
Also ich habe zugegeben nur wenige Beiträge durchgelesen aber es macht den Anschein als ob die meisten User den Gedanken der beiden als sehr abwegig erachten.
Ich finde man sollte sich das Leben nicht noch komplizierter machen als es sowieso schon ist...

Deshalb wollte ich einfach nochmal was dazu sagen. Ich finde, dass man es nicht übertreiben soll mit "was wäre wenn"...
Spekulationen bringen nichts.

Dennoch sollte man natürlich schon alles gründlich durchdacht haben bevor man so einen endgültigen Schritt wagt und sich selbstverständlich auch der Konsequenzen in vollem Ausmaß im Klaren sein.
So süß ein Baby auch ist, bedeutet es jede Menge Verantwortung, Arbeit und auch Einschränkungen.
Wenn man nicht sicher ist, dass man das gründlich durchdacht hat und sich dem gewachsen fühlt, dann sollte man besser warten, denn ein Kind darf natürlich niemals als "Lückenbüßer" herhalten weil man das gerade für den Weg des geringsten Widerstandes hält anstatt bspw. arbeiten zu gehen oder weil man sein Leben nicht auf die Reihe kriegt.
Aber ganz ehrlich bei der TS klingt das für mich keineswegs danach, eher das sie ihre Bestimmung im Mutter-Sein sieht und in der Rolle einfach aufgehen möchte und daran sehe ich absolut nichts Schlechtes...


Man muss auch an die Zukunft denken, gar keine Frage aber wenn alles passt und das steht auch wirklich eindeutig fest, worauf dann warten?
Das Hier und Jetzt zählt doch auch.

Eine Ehe kann mit 23 in die Brüche gehen, genauso mit 43... Ebenso wie einem das Hausfrauen-Dasein auch in höheren Alter langweilig werden könnte. Sollte dies der Fall sein, dann kann man doch später immer noch nach einem Job, neuen Herausforderungen, etc. suchen wenn es so weit ist... Deswegen ist ja das Leben noch lange nicht "gelaufen" nur weil sie mit dem Gedanken spielt...
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Benutzer

Gast
Hallo Jana,

ich kann mir persönlich auch sehr gut vorstellen, Kind(er) zu bekommen und - allerdings im Unterschied zu Dir nur auf absehbare Zeit - Hausfrau und Mutter zu sein, insofern kann ich schon verstehen, dass Dir bei dem Angebot erst mal das Wasser im Mund zusammen läuft, wo es mit Deinem Job momentan sowieso nicht so richtig passt und jetzt irgendeine Veränderung angesagt ist... Andererseits würden sich mir ein paar Fragen stellen:

Bist Du sicher, dass der Kinderwunsch und der Wunsch nach einem Hausfrau-und-Mutter-Dasein auf Lebenszeit tatsächlich von innen kommt - unabhängig von Deiner momentanen Lage - oder bist Du gerade gefrustet, weil Du Dich in Deinem Job nicht wohlfühlst und bringst da jetzt was durcheinander? Ich weiß nicht, ob Du schon darauf geantwortet hast, aber was wirst Du denn tun, wenn das Kind (oder die Kinder) mal außer Haus sind? Was wird dann Dein Lebensinhalt sein? Kochen und Deinem Mann hinterher putzen? Was verstehst Du oder Dein Freund darunter, Dir "ein schönes Leben zu machen"? Wie soll das konkret aussehen? Hättest Du nicht die Befürchtung, Dich zu Tode zu langweilen? Das wäre wirklich meine Horrorvorstellung und problematisch ist hier eben, dass Du wohl nur sehr schlecht Fuß fassen könntest, wenn Du in ca. 20 Jahren wieder den Berufseinstieg versuchen wolltest.

Hast Du nicht oder hattest Du gar niemals den Wunsch, auch selbst was zu leisten, zu arbeiten, eine persönliche Erfüllung zu finden fernab einer potenziellen Familie?

Und der zweite und für mich noch viel interessantere Punkt: Warum schlägt er Dir sowas vor? Aus seiner Position heraus und noch dazu scheinbar völlig grundlos?! Erschließt sich mir überhaupt nicht. Er verpflichtet sich damit ein Leben lang gegenüber einer Frau, die er seit acht Monaten kennt und die ihm gegenüber noch nie was in Richtung "Ich wäre so gerne für immer Hausfrau und Mutter!" gesagt hat (wenn ich Dich richtig verstanden habe). Wie kommt er überhaupt auf die Idee? Warum geht er dieses Risiko ein? Im Endeffekt ist er, wenn's blöd läuft, der Dumme, der für immer zahlen muss für eine Frau, die sich schlechtestenfalls in ein paar Jahren scheiden lässt. Da schrillt bei mir eben schon eine Alarmglocke, weil ich das Gefühl hätte, er drängt mich in ein Abhängigkeitsverhältnis oder in eine Position, die der seinen untergeordnet ist. Ich würde mich mit dieser Abmachung sehr unwohl fühlen, ehrlich gesagt.

Warum schaust Du nicht erst mal, dass Du einen Job findest, in dem Du Dich wohl fühlst? Würde zumindest die Situation entschärfen und Du müsstest Dich nicht selbst so unter Druck setzen, ob Du sein Angebot annimmst oder nicht. Im Übrigen finde ich es schon auch irgendwie seltsam, dass er Dir dieses "Rundum-sorglos-Paket" so sugardaddymäßig anbietet - sollte man die Zukunftsplanung nicht gemeinsam durchsprechen und auch zu gleichen Teil dafür Sorge tragen wollen, dass der Laden läuft...?

Wie gesagt, ich kann verstehen, dass die Verlockung momentan groß ist, aber damit Du Dich nicht irgendwann selbst unglücklich machst, würde ich wirklich noch mal sehr gründlich überlegen, ob das alles auf lange Sicht so sinnvoll für Dich und Dein Leben ist oder ob sich nicht doch eine Kompromisslösung finden ließe. Was genau spräche denn dagegen, euer Vorhaben zumindest zeitlich etwas zu entzerren? Und was gefällt Dir an dem Mittelweg nicht, bspw. Teilzeit zu arbeiten und zumindest mit einem Bein weiterhin im Job zu bleiben? In ein paar Jahren könnt ihr ja immer noch neu überlegen und umplanen, Du kannst ja Deinen Job tatsächlich irgendwann ganz aufgeben, wenn Du merkst, dass es einfach Dein Ding ist, Zuhause zu bleiben, aber muss das jetzt nach acht Monaten alles sofort sein?

Andererseits kann man auch sagen: give it a try - wenn Du in zehn Jahren unglücklich Zuhause sitzt, kannst Du immer noch aus dem Plan aussteigen und wieder versuchen, Arbeit zu finden. Stellt sich die Frage, ob er dann was dagegen hat... Wie gesagt, mir wäre das alles irgendwie zu suspekt, als dass ich mich darauf einlassen würde.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer120636  (36)

Benutzer gesperrt
Und der zweite und für mich noch viel interessantere Punkt: Warum schlägt er Dir sowas vor? Aus seiner Position heraus und noch dazu scheinbar völlig grundlos?! Erschließt sich mir überhaupt nicht. Er verpflichtet sich damit ein Leben lang gegenüber einer Frau, die er seit acht Monaten kennt und die ihm gegenüber noch nie was in Richtung "Ich wäre so gerne für immer Hausfrau und Mutter!" gesagt hat (wenn ich Dich richtig verstanden habe). Wie kommt er überhaupt auf die Idee? Warum geht er dieses Risiko ein? Im Endeffekt ist er, wenn's blöd läuft, der Dumme, der für immer zahlen muss für eine Frau, die sich schlechtestenfalls in ein paar Jahren scheiden lässt. Da schrillt bei mir eben schon eine Alarmglocke, weil ich das Gefühl hätte, er drängt mich in ein Abhängigkeitsverhältnis oder in eine Position, die der seinen untergeordnet ist. Ich würde mich mit dieser Abmachung sehr unwohl fühlen, ehrlich gesagt.

Hallo :winkwink:

Ich kann natürlich nicht wissen wieso das ihr Freund vorschlägt, aber bei mir und meinem Schatz ist es genauso. Ich empfinde es als schön, für sie sorgen zu können. Es mag kitschig klingen, aber es weckt meinen Beschützerinstinkt und ihr gefällt es ebenso. Deswegen sehe ich sie auch nicht als abhängige Untertanin, im Gegenteil, sie ist mir voll und ganz gleichgestellt und auf einer Augenhöhe. Das ist schon rechtlich so geregelt, ich entscheide nichts allein und sie hat bei allem ein gleichwertiges Mitspracherecht, und das finde ich auch gut so. Wir beide mögen die klassische Rollenverteilung, der Mann geht arbeiten und die Frau sorgt für den Rest. Das ist doch das schöne an einer Beziehung, man kann sich gegenseitig ergänzen.

Ich finde es merkwürdig, wie hier manche suggerieren, dass eine Frau erst ein kompletter Mensch sei, wenn sie eine eigene Arbeit zusätzlich zu der des Mannes hat.

Nicht böse gemeint, aber es kommt mir ein wenig so vor, als würden manche ihr das aus Neid heraus nicht gönnen. So nach dem Motto "ich muss mein ganzes Leben lang arbeiten und alles hart erkämpfen, und sie ist mit 23 erlöst?". Die Reaktion ist jedoch verständlich.

Keiner hat gesagt, dass sie dauerhaft zu Hause bleiben muss. Was hält sie davon ab, (weiterhin) Hobbies anzugehen? Sie kann Sprachen lernen, sich mit Freundinnen treffen, shoppen, Yoga machen, Volkshochschulkurse belegen oder an der nächsten Uni in Vorlesungen reinschnubbern, nebenher vielleicht sogar studieren, usw. Ich denke mal, das meint ihr Freund mit "sich ein schönes Leben machen". Es steht ihr frei zu machen, was sie möchte, ohne den Zwang Geld verdienen zu müssen. Und wenn das sein Angebot ist und sie auch noch eine unanfechtbare, lebenslange Absicherung dafür bekommt, ist es doch perfekt und manch andere Frau hätte das schon längst angenommen. Dass sie aber ein schlechtes Gewissen zu haben scheint, deutet doch stark darauf hin, dass sie ihn liebt und nicht ausnutzen will. So wie ich das verstanden habe ist genau das der Grund dieses Fadens, und nicht etwa, wie schlecht es ist jung zu heiraten. Oder? ;-)
 

Benutzer113006 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Vielen Dank für eure zahlreichen und ausführlichen Antworten.

Leider handelt sich es hier um einen Fake und daher ist der Thread zu.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren