Gesundheit An die Schilddrüsen-Experten, struma nodosa

T

Benutzer

Gast
Naja, dadurch, dass meine Mutter Hashimoto hat, hab ich auch schonmal eine weitere Untersuchung der SD angeleiert gekriegt (Ultraschall, Antikörper) und da war alles in Ordnung. Das einzige, was ich (bisher) habe, ist halt der erhöhte TSH wo die Meinungen der Ärzte extrem auseinander gehen, ob man da was machen muss oder nicht.
Ich hab jetzt mal völlig entnervt zu meinem neuen Hausarzt gesagt: wenn ich gerade schwanger werden wollte, würde ich runtergedrückt auf 1 kommanochwas. Wie kann dann für mich, nur weil ich kein zweites Leben in mir habe, 4 völlig in Ordnung sein? Da meinte er, ja, da kann er mir nicht widersprechen :grin: Warum war ich nicht schon vor drei Jahren bei dem? :kopfwand:
 

Benutzer158340 

Planet-Liebe Berühmtheit
Das mit der 4 ist aber auch einzig und allein nur so, weil Neuerungen in der Medizin ewig und drei Tage brauchen. Das sind noch die Normwerte aus den 70ern, als man so gerade eben rausgefunden hatte, was die Schilddrüse eigentlich macht!

Das Endokrinologikum (also DIE endokrinologische Klinik in Deutschland) arbeitet schon seit etwa 10 Jahren mit einem Referenzwert von 2,5 und hat da auch schon beantragt, dass das für alle Ärtze als neuer, verbindlicher "jetzt sollte man was tun"-Wert genommen wird. Die Krankenkassen sind da auch schon mit dabei und wehren sich nciht ein bisschen, die Kosten zu übernehmen. Nur halt, bis das bei den Ärzten ankommt... das dauert.... und dauert... und dauert...
Wahrscheinlich ist das dann bei allen Ärzten angekommen, wenn die, die jetzt studieren, die Praxen übernehmen, (weil die lernen das jetzt schon mit 2,5) und die, die in den 70ern oder 80ern Studiert haben, aufhören (weil die das noch anders gelernt haben).

Das ist halt so das allgemeine Weiterbildungsproblem in der Ärzteschaft. Da kann ich auch ein Lied von singen.


Um zur Frage zurückzukommen: Ich hab auch angefangen mit 25er, dann 6 Wochen warten zur Kontrolle (so lange dauert das ungefähr, bis sich ein neuer TSH-Wert stabilisiert), dann rauf auf 50, wieder 6 Wochen warten.... Jetzt bin ich seit etwa 3 Jahren auf 100, während der Schwangerschaft kurzzeitig hoch auf 125 (da hat man ja mehr Bedarf), und es geht mir damit recht gut.
 
T

Benutzer

Gast
Wahrscheinlich ist das dann bei allen Ärzten angekommen, wenn die, die jetzt studieren, die Praxen übernehmen, (weil die lernen das jetzt schon mit 2,5) und die, die in den 70ern oder 80ern Studiert haben, aufhören (weil die das noch anders gelernt haben).
Das lustige daran ist, dass mein jetziger Hausarzt, der "kooperiert" bestimmt schon 60 ist :grin: Ich denke, das ist auch eine Einstellungssache, inwieweit der Arzt versteht, dass er nicht allwissend und die wissenschaftlichen Erkenntnisse nicht in Stein gemeißelt sind.....
 

Benutzer64981  (33)

Meistens hier zu finden
Jau, das mit den 2,5 als Grenze kenne ich auch so. Bei 1,x werde ich aufmerksam, aber es geht mir da noch recht gut. Darf nur nicht auf 0,x, da die Osteoporosegefahr dann steigt. Ich sage das auch immer, wenn mir (m)ein Arzt erklären will, dass das okay ist. Da sitze ich nen Monat später noch mal da :tongue:
Ich muss aber auch eine ganze SD ersetzen mit Thyroxin! :zwinker: (wurde aber genau so in 25er Schritten eingeschlichen)

Was ich an dieser Stelle wichtig finde: Wenn ihr eine Pharmafirma gefunden habt, deren Thyroxinprodukt euren Wohlfühlfaktor steigen lässt, bleibt dabei! Ich bekomme meine Tabletten IMMER aut idem, nachdem ich durch einen Firmenwechsel tatsächlich Nebenwirkungen hatte, die ich mit den anderen nie hatte. Dauerte auch ne Weile, bis wir dahinter kamen, was los ist. Die Zusammensetzung ist wohl anders (so meine Endokrinologin) und daher verwertet der Körper das auch anders... ich hatte mir aber nichts bei gedacht, dass die Tabletten nicht von Henning kamen.
 

Benutzer15352 

Beiträge füllen Bücher
Ich kenne das auch so, dass mittlerweile 2,5 als oberer Grenzwert angesetzt wird und man auch unschwanger so um die 1 eingestellt sein sollte. Bei mir würde damals vor acht Jahren bei 2,8 gleich eingegriffen, aber ich hatte auch Antikörper und die Diagnose Hashi wurde dann auch gleich gestellt. Da scheine ich Glück gehabt zu haben.
 

Benutzer15352 

Beiträge füllen Bücher
Das gilt wohl so als optimaler Bereich, 2,5 ist zwar noch ok, aber halt nicht perfekt und wenn man eh dran rummodelt, kann man auch gleich richtig einstellen. Mein Mann hat aber z.B. nen TSH von 2,0 und somit per Definitionem keine UF, das ist schon irgendwie inkonsequent :grin:.
 

Benutzer158340 

Planet-Liebe Berühmtheit
verstehst Du, weshalb man auf 1 eingestellt werden soll, wenn doch die Grenze 2,5 ist, das frage ich mich jetzt schon seit ich mich intensiver damit beschäftige!?
1 ist "absolut normal", also so, wie jede Schilddrüse arbeiten sollte, wenn sie super funktioniert. Aber es kann natürlich immer Schwankungen geben: Jodmangel, Übergewicht, sonstiger Stoffwechsel....
Bis 2,5 sind die Schwankungen da nicht schlimm, da hast du kaum Auswirkungen. Daher da die Grenze.
Aber wenn man sowieso schon Medikamente nehmen muss, dann kann man die Schilddrüse gleich perfekt einstellen und nicht nur auf "ist schon okay".

wie bemerke ich denn, wenn ich ein "falsches Präperat" habe?
Kein Nutzen?
Zu wenig Nutzen?
Da du neu anfängst, vermutlich gar nicht. Wenn du Nebenwirkungen hast, muss man eh generell gucken.
Aber meist merkt man nur was, wenn man das Präparat wechselt, dass es sich einfach anders und irgendwie doof anfühlt und nicht wie sonst.
 
M

Benutzer

Gast
Da du neu anfängst, vermutlich gar nicht. Wenn du Nebenwirkungen hast, muss man eh generell gucken.
Aber meist merkt man nur was, wenn man das Präparat wechselt, dass es sich einfach anders und irgendwie doof anfühlt und nicht wie sonst.
Puh, das ist ja ganz schön kompliziert, kann es dann sein, dass die Dosis immer höher eingestellt wird bzw. werden muss, weil der Nutzen nicht vorhanden oder nicht ausreichend ist, dabei ist es nur das falsche Präparat?
 

Benutzer118675 

Meistens hier zu finden
Off-Topic:
Jau, das mit den 2,5 als Grenze kenne ich auch so.

Ich kenne das auch so, dass mittlerweile 2,5 als oberer Grenzwert angesetzt wird und man auch unschwanger so um die 1 eingestellt sein sollte.

Ich hab 3,65 und hab viel mit Schlappheit und Müdigkeit zu kämpfen (Eisenwert ok), aber zwei Ärzte, die ich mal wegen Schilddrüse angesprochen habe, beharrten darauf, dass für sie nach wie vor 4,0 als Grenzwert gelte und mir daher nichts verschrieben werden sollte. Würde es einfach gerne mal testen, ob es was bringt ... aber erst mal einen Arzt finden, der da etwas zugänglicher drauf ist. :cautious:
 
T

Benutzer

Gast
Off-Topic:




Ich hab 3,65 und hab viel mit Schlappheit und Müdigkeit zu kämpfen (Eisenwert ok), aber zwei Ärzte, die ich mal wegen Schilddrüse angesprochen habe, beharrten darauf, dass für sie nach wie vor 4,0 als Grenzwert gelte und mir daher nichts verschrieben werden sollte. Würde es einfach gerne mal testen, ob es was bringt ... aber erst mal einen Arzt finden, der da etwas zugänglicher drauf ist. :cautious:
Jo, ich kenn das Problem :grin: s.o.
Geh solang zu einem neuen Arzt, bis es dir einer verschreibt :zwinker:
 
M

Benutzer

Gast
Off-Topic:




Ich hab 3,65 und hab viel mit Schlappheit und Müdigkeit zu kämpfen (Eisenwert ok), aber zwei Ärzte, die ich mal wegen Schilddrüse angesprochen habe, beharrten darauf, dass für sie nach wie vor 4,0 als Grenzwert gelte und mir daher nichts verschrieben werden sollte. Würde es einfach gerne mal testen, ob es was bringt ... aber erst mal einen Arzt finden, der da etwas zugänglicher drauf ist. :cautious:
Warte mal, ich such Dir gleich den Link zu der Ärzteliste auf der ich meine Ärztin gefunden habe, leider stehen da nicht viele drauf, aber FÜR MICH hat sich das gelohnt, wie es Ishtar Ishtar sagte, die ist übrigens vom endokrinologikum, warte kurz :smile:
 

Benutzer158340 

Planet-Liebe Berühmtheit
Puh, das ist ja ganz schön kompliziert, kann es dann sein, dass die Dosis immer höher eingestellt wird bzw. werden muss, weil der Nutzen nicht vorhanden oder nicht ausreichend ist, dabei ist es nur das falsche Präparat?
Naja, wir reden hier von Unterschieden von 25 µg, also von 0,0025 Gramm. Es kann sein, dass du von Hexal also mit 75ern klar kommst, von Henning aber 100er bräuchtest... solange du bei EINEM Präparat bleibst, ist das aber total wumpe, weil wenn Henning ohne Nebenwirkungen funktioniert, warum solltest du Hexal ausprobieren wollen? Oder ratiopharm? Oder <Firma hier einfügen> ? Tablette bleibt ja Tablette, und wir reden hier von Thyroxin und nicht von LSD. Welche Zahl da drauf steht, ist im Endeffekt ja egal. Hauptsache, dein TSH-Wert ist im Lot. Für dich kostet alles sowieso das gleiche, wenn du gesetzlich krankenversichert bist.

Von daher ist es nur wichtig, dass du ein bisschen auf deinen Körper hörst, wenn dein Arzt dir warumauchimmer auf einmal eine andere Firma aufschreiben sollte. Dann muss man halt gucken, ob es einem damit genauso gut geht, wie vorher.
 
M

Benutzer

Gast
Link wurde entfernt

So, Fine Frenzy Fine Frenzy das müsste die Liste sein, @NovemberMoewe :love: hatte da mal die aktuelle Adresse rausgesucht, weil die unter der ich es damals fand nicht mehr aktiv war, aber das müsste die Liste sein, die das SD-Forum empfiehlt und wie gesagt, ich hatte damit (endlich, endlich) Glück.
Such mal ob da einer in Deiner Nähe zu finden ist.
[doublepost=1486840137,1486839841][/doublepost]
Off-Topic:




Ich hab 3,65 und hab viel mit Schlappheit und Müdigkeit zu kämpfen (Eisenwert ok), aber zwei Ärzte, die ich mal wegen Schilddrüse angesprochen habe, beharrten darauf, dass für sie nach wie vor 4,0 als Grenzwert gelte und mir daher nichts verschrieben werden sollte. Würde es einfach gerne mal testen, ob es was bringt ... aber erst mal einen Arzt finden, der da etwas zugänglicher drauf ist. :cautious:
Und dann würde ich auch gleich mehr wie z.B. Vitamin D usw. untersuchen lassen, der Eisenwert ist das, was immer gern untersucht wird und oft kein Ergebnis bringt, aber es gibt halt viel mehr und da wird eben nicht gründlich untersucht.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
N

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Dein Link hat ein php zu viel.... :ninja:

Link wurde entfernt[/URL]
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer118675 

Meistens hier zu finden
Danke für die Liste. :herz:
Vitamin D hat mir mein Gynäkologe wiederum übrigens ohne Untersuchung in hochdosierter Form verschrieben, anfangs meinte ich auch, dass es etwas hilft, aber in letzter Zeit schlaf ich wieder tagsüber ein oder bin dauermüde ohne erkennbaren Grund ...
 
M

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Dein Link hat ein php zu viel.... :ninja:
Könntest Du den richtigen einfügen, Du hattest ihn doch glaube ich gefunden?!
[doublepost=1486841163,1486840975][/doublepost]
Danke für die Liste. :herz:
Vitamin D hat mir mein Gynäkologe wiederum übrigens ohne Untersuchung in hochdosierter Form verschrieben, anfangs meinte ich auch, dass es etwas hilft, aber in letzter Zeit schlaf ich wieder tagsüber ein oder bin dauermüde ohne erkennbaren Grund ...
Bist Du so reingekommen mit dem Link?
Bei Vitamin D ohne Untersuchung wäre ich aber jetzt auf Dauer skeptisch, so viel ich weiß, lagert sich das in der Leber ab, also ein zuviel, auf Verdacht finde ich IMMER merkwürdig, scheint nicht der allerbeste Arzt zu sein, oder?
 

Benutzer118675 

Meistens hier zu finden
Könntest Du den richtigen einfügen, Du hattest ihn doch glaube ich gefunden?!
[doublepost=1486841163,1486840975][/doublepost]
Bist Du so reingekommen mit dem Link?
Bei Vitamin D ohne Untersuchung wäre ich aber jetzt auf Dauer skeptisch, so viel ich weiß, lagert sich das in der Leber ab, also ein zuviel, auf Verdacht finde ich IMMER merkwürdig, scheint nicht der allerbeste Arzt zu sein, oder?

Ja, hab den Link gefunden. :grin:
Naja, er meinte, dass er selbst auch regelmäßig Vitamin D nimmt, nach ein paar Monaten könne ich mal den Spiegel bestimmen lasse (klang aber nicht nach einem MUSS): ich war froh, überhaupt was verschrieben bekommen zu haben, was gegen meine Müdigkeit etc helfen könnte. :ashamed:
 
M

Benutzer

Gast
Vitamin D: Folgen einer Vitamin-D-Überdosierung - Onmeda.de

So, hoffentlich klappt der Link, ist aber nur einer, da findest Du schon noch mehr, Vitamin D ist nämlich eines der Vitamine, die man nicht einfach so einnehmen kann, weil sie einfach wieder ausgeschieden werden. Was ich da so lese, ist ein Symptom von überdosiertem Vitamin D: Müdigkeit! Lies Dich bitte ein bisschen durch auch ein paar andere Infos im Internet Fine Frenzy Fine Frenzy , ich würde an Deiner Stelle lieber einen guten Endokrinologen suchen, der SD und Mineralstoffe ABKLÄRT und verschreibt (sag dann beim Bluttest, dass Du Vitamin D nimmst).

@NovemberMoewe : beinahe wären es zwei html's geworden :upsidedown:
 

Benutzer15049  (35)

Beiträge füllen Bücher
Zu der OP (falls es notwendig sein sollte) kann ich dir sehr beruhigende Sachen sagen. Ich war 4 Monate im OP und habe zu 50% Schilddrüsenoperationen beigewohnt.

Und die Strahlenbelastung einer Szintigraphie entspricht etwa der einer Röntgenuntersuchung. Es wird ja kein Uran benutzt :zwinker:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren