An die Jungs: Blasen mit Bruder?

Benutzer126107 

Öfters im Forum
... Dann doch lieber auf das persönliche Glück verzichten...

Ich sehe Deine Argumentation und kann es auch nachvollziehen. Man kann das natürlich nun beliebig auf jegliche (sexuelle) Neigung/Praktik/Verhaltensweise etc. ausdehnen.
Allerdings kann ich nicht gerade nachvollziehen, dass das persönliche Glück soo darunter leiden würde wenn man darauf verzichten würde seinem Bruder einen zu blasen.
 

Benutzer107327 

Planet-Liebe Berühmtheit
Naja, aber wenn das Schutzargument für die Familie als Begründung für die Verwerflichkeit von Inzest angeführt wird, und der Schutz der Familie gleichzeitig darauf beruht, dass Inzest verwerflich ist, beißt sich ja die Katze in den Schwanz. Umgekehrt würde die Argumentation ja genau so funktionieren - wenn Inzest nicht für verwerflich gehalten werden würde, müsste man die Familie nicht vor dem Gerede der Leute schützen.
Da ist jetzt etwas durcheinandergeworfen:
Der Schutz der Familie beruht ja nicht darauf.

Ganz allgemein stößt es mir immer sauer auf wenn alle, die nicht der eigenen vermeintlich supermodern aufgeklärten Meinung sind und Inzest nicht total super finden, direkt als rückständige, intolerante erzkonservative Schwulen- und Frauenhasser hingestellt werden.
Siehe Homosexualität. Siehe arbeitende Frauen, gar noch Mütter, wo gibts denn sowas, da geht ja die Familie vollkommen vor die Hunde! Vielleicht sogar noch unehelicher Nachwuchs! Abgelehnt. Verpönt. Dann doch lieber auf das persönliche Glück verzichten, wer weiß, was "die Leute" sonst denken (während sie gleichzeitig selbstgefällig ob ihrer intakten Familienverhältnisse die Ehefrau verdreschen, weil sie dem Pascha das Bier nicht schnell genug serviert hat).
Sowas zeigt halt, dass es mit der eigenen Toleranz dann offenbar doch nicht so weit her ist und das mit dem differenziert denken natürlich nur cool ist, wenn es um etwas vermeintlich modernes geht, das sich mit der eigenen und damit einzig richtigen Ansicht deckt..Das rhetorische Mittel "Strohmann" ist übrigens ganz schön abgenutzt und war noch nie so richtig sauber argumentiert.

Off-Topic:

Zumal es sich dabei um die voll rückständige Ansicht des BVerfG (2008) und des EuGH (2012) handelt, ist ja jetzt nicht ganz so, dass unser Grundgesetz nur die rückständigsten Leute repräsentiert..


Warum es für mein persönliches Glück so essentiell wichtig ist mir von meinem kleinen Bruder einen blasen zu lassen, sehe ich ehrlich gesagt nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Da ist jetzt etwas durcheinandergeworfen:
Der Schutz der Familie beruht ja nicht darauf.
Aber genau das ist als eines von zwei Argumenten vorgebracht worden. Und das andere Argument - was ist, wenn das Paar sich trennt, wie geht die Familie damit um? - könnte auf viele andere Fälle ausgedehnt werden, in denen der Gesetzgeber mit gutem Grund nicht tätig wird.

Off-Topic:
Ganz allgemein stößt es mir immer sauer auf wenn alle, die nicht der eigenen vermeintlich supermodern aufgeklärten Meinung sind und Inzest nicht total super finden, direkt als rückständige, intolerante erzkonservative Schwulen- und Frauenhasser hingestellt werden.
Habe ich das irgendwo?
 

Benutzer107327 

Planet-Liebe Berühmtheit
Aber genau das ist als eines von zwei Argumenten vorgebracht worden. Und das andere Argument - was ist, wenn das Paar sich trennt, wie geht die Familie damit um? - könnte auf viele andere Fälle ausgedehnt werden, in denen der Gesetzgeber mit gutem Grund nicht tätig wird.
Ja, irgendwo hat das jemand geschrieben kann sein - ändert aber nichts daran, dass der Schutz der Familie in unserem Grundgesetzt nicht auf dem Inzestverbot basiert.:zwinker:

Off-Topic:
Habe ich das irgendwo?
Nö. :zwinker: War auch nicht auf dich bezogen - eher auf das (nicht von dir stammende) Zitat unter dem Satz.
 

Benutzer62841  (34)

Meistens hier zu finden
Da ist jetzt etwas durcheinandergeworfen:
Der Schutz der Familie beruht ja nicht darauf.

Ganz allgemein stößt es mir immer sauer auf wenn alle, die nicht der eigenen vermeintlich supermodern aufgeklärten Meinung sind und Inzest nicht total super finden, direkt als rückständige, intolerante erzkonservative Schwulen- und Frauenhasser hingestellt werden.

Hab ich doch gar nicht, war jedenfalls nicht so geplant. Geplant war einzig, darauf hinzweisen, wie tückisch die Argumentation "Ist halt verpönt, was da für Schaden entstehen kann wenn die Leute reden" sein kann - da sie sich problemlos als Totschlagargument gegenüber jeder nicht-traditionellen Lebensart verwenden (bzw. missbrauchen) lässt.

Off-Topic:

Zumal es sich dabei um die voll rückständige Ansicht des BVerfG (2008) und des EuGH (2012) handelt, ist ja jetzt nicht ganz so, dass unser Grundgesetz nur die rückständigsten Leute repräsentiert..

Wenn es da um den Fall geht, der mir im Kopf herumschwirrt: dabei ging es um wesentlich mehr als das, worum es hier im Thread geht. Da haben nicht nur Brüderchen und Schwesterchen miteinander gepoppt, da ist auch noch mehrfacher Nachwuchs entstanden, und zwar *mit* den zu befürchtetenden negativen gesundheitlichen Folgen. Und sie haben trotz aller Warnungen weitergemacht - am Ende vier Kinder, zwei davon geistig behindert.

Warum es für mein persönliches Glück so essentiell wichtig ist mir von meinem kleinen Bruder einen blasen zu lassen, sehe ich ehrlich gesagt nicht.

Du nicht. Ich weiß nicht wie es mir ginge in dieser Situation. Ist halt eine sehr persönliche Sache, und da bin ich der Meinung: wo kein Schaden, keine Gewalt, keine Ausnutzung - da auch keine Verurteilung, weder rechtlich noch moralisch.
 

Benutzer107327 

Planet-Liebe Berühmtheit
Hab ich doch gar nicht, war jedenfalls nicht so geplant. Geplant war einzig, darauf hinzweisen, wie tückisch die Argumentation "Ist halt verpönt, was da für Schaden entstehen kann wenn die Leute reden" sein kann - da sie sich problemlos als Totschlagargument gegenüber jeder nicht-traditionellen Lebensart verwenden (bzw. missbrauchen) lässt.
Kam halt so rüber (z.B. wegen dem Absatz, den ich zitiert habe..). Aber gut, das Totschlagargument, das du angreifst, mache ich mir nicht zu eigen.

Dann aber bitte auch nicht das Totschlagargument "Wenn ich doch geil war und Lust hatte, kann ich doch machen was ich will, so lange ich niemanden direkt körperlich verletze oder so und der andere sich nicht gewehrt hat." Das lässt sich nämlich sonst durchaus auch z.B. auf vermeintlich "einvernehmlichen" Kindesmissbrauch anwenden und das kann man ja nicht wollen, wenn man noch richtig im Kopf ist.

Wenn es da um den Fall geht, der mir im Kopf herumschwirrt: dabei ging es um wesentlich mehr als das, worum es hier im Thread geht.
Ja, das war der Fall bzw. der Kläger. Entschieden wurde aber tatsächlich ob das deutsche Inzestverbot mit unserem Grundgesetz bzw. mit den Menschenrechten vereinbar ist.

kein Schaden, keine Gewalt, keine Ausnutzung.
1 und 3 zweifle ich stark an.
 

Benutzer62841  (34)

Meistens hier zu finden
Dann aber bitte auch nicht das Totschlagargument "Wenn ich doch geil war und Lust hatte, kann ich doch machen was ich will, so lange ich niemanden direkt körperlich verletze oder so und der andere sich nicht gewehrt hat." Das lässt sich nämlich sonst durchaus auch z.B. auf vermeintlich "einvernehmlichen" Kindesmissbrauch anwenden und das kann man ja nicht wollen, wenn man noch richtig im Kopf ist.

Nö, aber wir haben es hier mit einem Fall zu tun, in welchem kein Kind involviert war. Nach der Beschreibung liegt hier das Schutzalter bei 14, der kleine Bruder war also (rein altersmäßig, ohne Einzelfallprüfung) durchaus in der Lage, eine bewusste Entscheidung zu treffen. Ich glaube nicht wirklich, dass bei dieser Konstellation von einem Abhängigkeits- oder Betreuungsverhältnis ausgegangen werden kann.


1 und 3 zweifle ich stark an.

Wieso? Speziell ohne Einzelfallprüfung? Der Originalbeschreibung nach wollten es beide. Wo liegt der Schaden, wo die Ausnutzung? Sieht mir eher nach einer Situation aus, die genausogut zwischen einem 15jährigen und einem nicht-verwandten 18jährigen aus der "Laune des Augenblicks" heraus entstanden sein kann. Irgendwie glaube ich auch nicht, dass es für den 15jährigen die erste sexuelle Erfahrung überhaupt war.

Der Sohn der Familie ist jetzt 14, und die Mutter fragt den Vater: "Na, hast du mit unserem Jungen nun endlich *das Gespräch* geführt?" - "Ja, habe ich. Stell dir vor, der Racker hat mir 3 neue Stellungen verraten!"
 

Benutzer118675 

Meistens hier zu finden
Das Gesetzliche lass ich mal außen vor, ob das noch so sein sollte, kann und will ich jetzt hier nicht beurteilen. Ansonsten finde ich es aber, wenn mindestens einer der beiden minderjährig ist, zumindest sehr heikel. Auch wenn da scheinbar alles einvernehmlich ist, finde ich das mögliche Konfliktpotenzial zu hoch, als dass es den "Spaß" rechtfertigt, was nicht heißt, dass es zwangsläufig Folgen haben muss - vielleicht lacht man später einfach nur drüber oder findet es normal oder hakt es einfach ab. Aber wenns einem der beiden im Nachhinein doch nicht gut tut und er es bereut, dann ist es halt besonders doof, wenn der andere Part z. B. noch eine Weile mit ihm unter einem Dach lebt oder man sich wegen enger Familienbande quasi nie aus dem Weg gehen kann und sich immer wieder sieht, Familie ist meist eben schon so strukturiert. Und im Gegenzug zu anderen Dingen, die einen belasten, kann man bei so einer Sache kaum mit jemandem reden. Also es ist dann sehr schwer, sich da mit den besten Freunden auszusprechen oder zu den Eltern zu gehen, was bei anderen Problem sehr viel leichter ist - hier bleibt einem fast nur die Möglichkeit, sich anonym im Internet auszuquatschen. Gerade der ältere (jetzt nicht konkret auf diesen Fall bezogen, sondern allgemein) sollte da sehr sensibel sein, ob der jüngere Geschwisterpart das wirklch aus freien Stücken macht oder sich nicht vorschnell leiten lässt, da hat man viel Verantwortung. Mir wäre es, denke ich, das Risiko nicht wert, dass es vielleicht im Nachhein dann doch die Beziehung zum Bruder/Schwester belastet.
 

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Interessante Diskussion...

Aber vielleicht sollten einige mal auf dem Teppich bleiben. Da ist ein 18-jähriger und ein 15-jähriger, die sich gegenseitig einen gelutscht haben. Okay, kann man meinetwegen eklig finden, aber da gleich hobbypsychologisch ein gestörtes Familienverhältnis oder andere psychische Macken zu unterstellen ist einfach nur bekloppt.

Vermutlich wirds bei dem einem Mal bleiben, die haben was probiert und das wirds gewesen sein. Da nimmt weder die Familie einen Schaden von, noch ist unser Grundgesetz in Gefahr. :rolleyes:
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Off-Topic:
Wie meinen? Dass Erbkrankheiten/ Behinderungen bei Kindern aus solchen Verbindungen extrem häufig sind ist ja kein Mittelalterhokuspokus sondern eine Tatsache.
Aber darum geht´s ja hier nicht.
Off-Topic:
Das weiss ich. Ein kleines Missverständnis. Ich wollte ja gerade andeuten dass man das Inzestverbot auch anders begründen kann,
wie du selbst schreibst:

Steht glaube ich auch (oder zumindest ein Verweis darauf) im Wiki: Es geht beim Inzestverbot nicht nur um die hohe Wahrscheinlichkeit von Erbrankheiten. Sondern um den Schutz der Familie.
Ob man aber dieses Gebläse unter Brüdern (sogar wenn es stattgefunden haben sollte, ich denke es war eher als "Diskussions-Köder" gedacht) als Inzest betrachten muss, das bezweifle ich allerdings stark. Meine Eltern hätten das vermutlich als blosse "Ungezogenheit" abgehakt :zwinker:
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer68125  (38)

Verbringt hier viel Zeit
Habe es mit meinem Bruder damalsauch gemacht.
Erst nur mit der hand und jeder kommt für sich....
#und dann immer mehr, bis zum blasen, aber nur mit kondom, aber bis zum schluß
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer125723 

Sorgt für Gesprächsstoff
Wen ich einen Bruder hätte würde ich es vieleicht auch ausprobieren :smile:
 

Benutzer127174  (27)

Ist noch neu hier
ich bin grad etwas aufgespalten, kann mich nicht wirklich in die lage versetzen nach dem lesen der antworten. erst dachte ich so :eek: und jetzt weiß nicht. Eigentlich finde ich es glaub ich nicht schlimm, so wie ich es verstanden habe, fandet ihr nicht euch gegenseitig anziehend, sondern die pornos die ihr euch angeschaut habt. habt euch ein bisschen geholfen, das ist alles. auf der anderen seite ist das nicht ein kumpel, sondern dein bruder. wusstest du überhaupt ob er sb macht oder schon irgendwelche erfahrungen hatte? hat er dich gefragt, oder hast du ihr gefragt? wer auch immer es angefangen habt, wie war das genau, kannst du das mal beschreiben? ich als kleinerer oder auch größerer bruder würde mich nie trauen zu fragen ob wir pornos schauen wollen, geschweige denn fragen, ob ihr euch blasen wollt^^ das könnte natürlich auch bedeuten, dass ihr euch gut versteht und keine geheimnisse voreinander habt, kp, sind jetzt verschiedene Aspekte, aber im großen und ganzen finde ich es nicht sehr schlimm, vielleicht etwas :smile:
 

Benutzer68125  (38)

Verbringt hier viel Zeit
Also, ich finde dass es die ersten sexuellen erfahrungen mit brüdern waren
 

Benutzer127341  (22)

Benutzer gesperrt
Off-Topic:
Ähm Du bist nicht zufällig der der mit seinem Vater auch ins Puff geht und am Hintern seines Besten Freundes schnüffelt?


Wenn nicht - solche Erfahrungen habe ich nicht, will und WERDE ich definitv nicht haben.
Erstens weil ich nicht auf Männer stehe und zum zweiten und wichtigeren: Ich finde niemand aus meiner Verwandschaft sexuell anziehend.
Und ja, ich finde sowas schlimm. Nennt sich Inzest und deutet auf ein gestörtes Familienverhältnis hin finde ich.
da kann ich mich nur anschliesen
 

Benutzer127147  (27)

Ist noch neu hier
So also ich als ersteller melde mich nochmal zurück:
Anfangs hat mich das Lesen der Beiträge hier ziemlich zum Verzweifeln gebracht, als jedoch möchtegern psychologen Kommentare Kamen wie: Ihr müsst ja ein kaputtes Familienverhältnis haben, dachte ich mir okay, scheinbar kann es nicht stimmn was hier manche von sich geben.
Da meine Eltern selbstständig sind, haben sie die nötigen angestellten die das Geld reinbringen. Klar müssen sie auch mal weg und arbeiten aber trotzdem haben sie sehr viel Zeit für uns. Mein Bruder und ich haben uns auch schon immer Super verstanden, wodurch es vielleicht auch dazu gekommen ist!
Wir haben ein extremes vertrauen ineinander.
Mittlerweile ist folgende Situation:
Er hat mir kurz danach gesagt, ich war nicht der erste Junge mit dem er etwas hatte, denn er ist Bisexuell. Ich habe mittlerweile wieder ne Freundin und er einen Freund. An unserem verhältnis hat sich nichts geändert, außer, dass wir uns wenn unsere Partner da sind ganz gerne mal einfach anlächeln und wissen wieso :grin:
Aber vor kommen wird so etwasdenke ich nich mehr.
Aber es war eiene Erfahrung die ich trotz all den negativen Kommentaren hier dazu, nicht bereuen werde.
 

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Aber es war eiene Erfahrung die ich trotz all den negativen Kommentaren hier dazu, nicht bereuen werde.
Ich freue mich, dass Du Dich von so manchen Kommentaren hier nicht hast verunsichern lassen. Und es freut mich, dass sich das Ganze so entwickelt hat wie es ist.

Danke für die Rückmeldung.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren