An die Jungs: Blasen mit Bruder?

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
Mit dem eigenen Bruder? Wäre mir nie und nimmer eingefallen. Und ihm auch nicht. :unsure:
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Die ganze Moralkeule ist doch Blödsinn. Beiden wollten es, wussten was sie taten und hatten anscheinend ihren Spaß, niemand hat Schaden genommen, warum also das ganze Trara?
Er hat hier davon erzählt, er will wissen ob wir es vielleicht "mega schlimm" finden. Ich denke er wollte dieses Trara :zwinker:

Off-Topic:
Inzest-Verbote stammen aus Zeiten in denen man von Genetik noch nicht viel wusste.
 

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ohje, da gehen ja wieder einige ab wie Zäpfchen...

Nicht gut für beide? Na klar - das wissen natürlich am Besten Außenstehende. :rolleyes: Und bevor hier mit diversen Begriffen und Gesetzen um sich geschlagen wird - erstmal lesen.

Die Situation sehe ich völlig unproblematisch. Beide haben das gewollt, haben es probiert und was draus wird, wird sich einfach zeigen. Was Falsches sehe ich da nun nicht wirklich. Wenn die eigene Moralvorstellung dagegen spricht, ist das okay und nicht zu ändern - aber das macht anderes nicht richtiger oder falscher.

@TS:
Check erstmal ab, wie es Deinem Bruder damit ergangen ist und sortiere Dich selbst. Ob Ihr das wiederholt oder es bei einer Erfahrung belassen tut, wird sich zeigen. Zu viele Gedanken drum machen würde ich mir an Deiner Stelle nicht.

Und nein, so ungewöhnlich ist das nun auch nicht, viele reden halt nicht drüber - kannst Dir inzwischen denken, warum. Ich habe jedenfalls wegen derartiger Erfahrungen keinen Schaden erlitten.
 

Benutzer68125  (38)

Verbringt hier viel Zeit
Wie weit habt ihr denn geblasen?
Bis zum Schluß?
Wenn ja, habt ihr gegenseitig geschluckt?[DOUBLEPOST=1358902033,1358901623][/DOUBLEPOST]Ich hatte auch damals (mit 14) mit meinem Bruder gegenseitig einen runter geholt.
Aber war doch nicht schlimm....
 

Benutzer122528 

Meistens hier zu finden
Ich würde mir da jetzt keine so großen Gedanken machen. Wenn es Euch Spass gemacht hat und es jeder freiwillig getan hat, ist es ok. Ich denke nicht, dass da einer zu Schaden gekommen ist.
Ihr müsst es schließlich nicht noch mal machen, wenn Du dabei ein schlechtes Gewissen hast.
 
D

Benutzer

Gast
Hey, ich hab nen ziemlich großes Problem finde ich.

Habt ihr auch solche Erfahrungen?
NEIN

Oder findet ihr sowas mega schlimm?
NEIN, muss jeder selber wissen.

Ich weiß grad absolut nich was ich drüber denken soll.
DU solltest deinen Bruder in Ruhe lassen.

Keiner kann beurteilen, wie er darüber denkt - die Gefahr, dass er sich darauf und auf dich fixiert ist zu groß. Er hat ein Recht darauf, selber zu Entscheiden, wie er "gestrickt" ist und auf seine eigene Entwicklung, Erfahrung und Verarbeitung des Ganzen.

DU hast, als "großer Bruder" auch eine Verantwortung. Zumal du Volljährig und 3 Jahre älter bist.

Vielleicht schämt er sich und das Erlebte bleibt hängen, er wird sein VErhalten ändern und es wird ihn prägen - weil er noch in einer frühen Phase der Entwicklung ist. Sollte er sein VErhalten so ändern, dass es andere oder gar die Eltern mitbekommen, ist die Gefahr groß, dass sie Nachfragen.
Und dann kommt "die Sache" schnell raus.

Wie naiv und negativ Aussenstehende reagieren, hast du ja hier erfahren. Und das ganze dann Real mit zu bekommen...dazu braucht ihr beide ein dickes Fell!
 

Benutzer107327 

Planet-Liebe Berühmtheit
Off-Topic:
Inzest-Verbote stammen aus Zeiten in denen man von Genetik noch nicht viel wusste.
Off-Topic:
Wie meinen? Dass Erbkrankheiten/ Behinderungen bei Kindern aus solchen Verbindungen extrem häufig sind ist ja kein Mittelalterhokuspokus sondern eine Tatsache.
Aber darum geht´s ja hier nicht.


Steht glaube ich auch (oder zumindest ein Verweis darauf) im Wiki: Es geht beim Inzestverbot nicht nur um die hohe Wahrscheinlichkeit von Erbrankheiten. Sondern um den Schutz der Familie. Mal auf die Geschichte angewandt:

Das ist dein BRUDER, nicht dein Discoaufriss und auch nicht deine Sexbekanntschaft - und das sollte auch klar sein. Ist ja nicht so, dass man nicht auch anderen Typen einen blasen könnte..
 

Benutzer62841  (34)

Meistens hier zu finden
Steht glaube ich auch (oder zumindest ein Verweis darauf) im Wiki: Es geht beim Inzestverbot nicht nur um die hohe Wahrscheinlichkeit von Erbrankheiten. Sondern um den Schutz der Familie. Mal auf die Geschichte angewandt:

Das ist dein BRUDER, nicht dein Discoaufriss und auch nicht deine Sexbekanntschaft - und das sollte auch klar sein. Ist ja nicht so, dass man nicht auch anderen Typen einen blasen könnte..

Sorry, ist doch Blödsinn. Wenn es beide wollten, beide ihren Spaß dran hatten, dann ist doch die Familie nicht gefährdet. Die Gefährdung taucht erst dann auf, wenn von außen die Moralkeule geschwungen wird und den Beteiligten eingeredet wird, sie hätten etwas ganz furchtbar schlimmes getan.

Viele der sexuellen Moralschwafeleien kommen aus einer Zeit, als Sexualität ganz allgemein als etwas grundsätzlich Schmutziges angesehen wurde, worauf man leider zur Fortpflanzung angewiesen war - aber auf eben diese Fortpflanzung habe sie sich gefälligst auch zu beschränken. Also bitte einmal im Jahr im verdunkelten Kämmerlein den schmutzigen Akt vollziehen, auf dass neue Schäflein für Kirche und Vaterland entstehen, und ansonsten jeden Gedanken an Sex als Sünde verteufeln und verbieten.
 

Benutzer107327 

Planet-Liebe Berühmtheit
Viele der sexuellen Moralschwafeleien kommen aus einer Zeit, als Sexualität ganz allgemein als etwas grundsätzlich Schmutziges angesehen wurde, worauf man leider zur Fortpflanzung angewiesen war..
2008? :rolleyes: Von da stammt nämlich das Urteil vom BVerfG..der Beitrag ist mir bißchen arg polemisch, sorry.
 

Benutzer49550  (37)

Beiträge füllen Bücher
Sorry, ist doch Blödsinn. Wenn es beide wollten, beide ihren Spaß dran hatten, dann ist doch die Familie nicht gefährdet. Die Gefährdung taucht erst dann auf, wenn von außen die Moralkeule geschwungen wird und den Beteiligten eingeredet wird, sie hätten etwas ganz furchtbar schlimmes getan.

Viele der sexuellen Moralschwafeleien kommen aus einer Zeit, als Sexualität ganz allgemein als etwas grundsätzlich Schmutziges angesehen wurde, worauf man leider zur Fortpflanzung angewiesen war - aber auf eben diese Fortpflanzung habe sie sich gefälligst auch zu beschränken. Also bitte einmal im Jahr im verdunkelten Kämmerlein den schmutzigen Akt vollziehen, auf dass neue Schäflein für Kirche und Vaterland entstehen, und ansonsten jeden Gedanken an Sex als Sünde verteufeln und verbieten.
Es ist halt etwas was von der großen Mehrheit nicht akzeptiert wird oder verpöhnt ist => also auch eine Gefährdung der Familie.
Stell Dir den Fingerzeig vor wenn das an die Öffentlichkeit kommt.
Spinn das ganze mal weiter. Stell Dir vor die 2 würden das weitermachen, sich "verlieben", irgendwann die Trennung. Müssen dann Familienfeste doppelt gefeiert werden weil beide nichtmehr zusammen hingehn :zwinker:
Ich weißt das ist in dem Fall weit hergeholt aber du weißt worauf ich hinaus will?
 

Benutzer62841  (34)

Meistens hier zu finden
2008? :rolleyes: Von da stammt nämlich das Urteil vom BVerfG..der Beitrag ist mir bißchen arg polemisch, sorry.

Das hat doch nichts mit diesem Urteil zu tun sondern damit, worauf diese uralten Vorstellungen und Regelungen basieren. Bis sowas aus Köpfen (und Gesetzen) raus ist, dauert es halt lange. Man schaue nur auf Gesetze und Urteile zu Themen wir Frauenrechte, Homosexualität usw. usf., die alle (in geschichtlichen Dimensionen betrachtet) auch nicht viel länger zurückliegen als das von dir genannte Urteil. Tausende Jahre Introkdination sind halt nicht so schnell zu überwinden.[DOUBLEPOST=1358934445,1358934115][/DOUBLEPOST]
Es ist halt etwas was von der großen Mehrheit nicht akzeptiert wird oder verpöhnt ist => also auch eine Gefährdung der Familie.
Stell Dir den Fingerzeig vor wenn das an die Öffentlichkeit kommt.
Spinn das ganze mal weiter. Stell Dir vor die 2 würden das weitermachen, sich "verlieben", irgendwann die Trennung. Müssen dann Familienfeste doppelt gefeiert werden weil beide nichtmehr zusammen hingehn :zwinker:
Ich weißt das ist in dem Fall weit hergeholt aber du weißt worauf ich hinaus will?

Siehe Homosexualität. Siehe arbeitende Frauen, gar noch Mütter, wo gibts denn sowas, da geht ja die Familie vollkommen vor die Hunde! Vielleicht sogar noch unehelicher Nachwuchs! Abgelehnt. Verpönt. Dann doch lieber auf das persönliche Glück verzichten, wer weiß, was "die Leute" sonst denken (während sie gleichzeitig selbstgefällig ob ihrer intakten Familienverhältnisse die Ehefrau verdreschen, weil sie dem Pascha das Bier nicht schnell genug serviert hat).
 
A

Benutzer

Gast
Sex ist nichts schmutziges... aber es ist eine Verantwortung damit verbunden... wir betreiben Sexualkunde in der 5. Klasse, erklären die Vorgänge... aber ich hab noch nie gehört, dass jemand die Kleinen über Gefühle von sich und anderen aufklärt...
In ein paar Jahren hat der 15jährige die erste Freundin bzw. Freund (ist seine Sache)... seine ersten Erfahrungen hat er aber mit seinem großen Bruder gemacht... ob er dann auch noch glücklich damit ist? Ich kenne einige, die sehr früh mit Sex angefangen haben... kaum einer würds wieder tun... und bei denen waren es keine Verwandte!
Ich weis nicht... gibt es nicht noch nen gesunden Mittelweg zwischen der Verteufelung von Sex allgemein und ihn in wirklich alles und jeden reinzuschieben? :S So wie hier einige argumentieren sind hier wahrscheinlich auch einige, die das Verbot Sex mit Tieren zu haben kritisieren...
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Es ist halt etwas was von der großen Mehrheit nicht akzeptiert wird oder verpöhnt ist => also auch eine Gefährdung der Familie.
Stell Dir den Fingerzeig vor wenn das an die Öffentlichkeit kommt.
Mit dem Argument könnte mal allerdings auch niemals Homosexualität legalisieren dürfen. Mit dem Argument wäre eigentlich kein moralischer Wandel überhaupt möglich, weil es ja der Familie Schande machen könnte wenn sich jemand nicht an die gängigen Normen hält.

Spinn das ganze mal weiter. Stell Dir vor die 2 würden das weitermachen, sich "verlieben", irgendwann die Trennung. Müssen dann Familienfeste doppelt gefeiert werden weil beide nichtmehr zusammen hingehn :zwinker:
Ich weißt das ist in dem Fall weit hergeholt aber du weißt worauf ich hinaus will?
Das Argument kann ich zwar durchaus mehr nachvollziehen als das obige. Aber solche Probleme hast du auch in anderen Beziehungen. Stichwort Scheidung mit Kindern, z.B.
 

Benutzer49550  (37)

Beiträge füllen Bücher
Siehe Homosexualität. Siehe arbeitende Frauen, gar noch Mütter, wo gibts denn sowas, da geht ja die Familie vollkommen vor die Hunde! Vielleicht sogar noch unehelicher Nachwuchs! Abgelehnt. Verpönt. Dann doch lieber auf das persönliche Glück verzichten, wer weiß, was "die Leute" sonst denken (während sie gleichzeitig selbstgefällig ob ihrer intakten Familienverhältnisse die Ehefrau verdreschen, weil sie dem Pascha das Bier nicht schnell genug serviert hat).
Naja für mich sind es eben zwei paar Schuhe. Das muss jeder selbst wissen wie er dazu steht.
Ich habe nichts gegen Homosexualität, meine Frau arbeitet auch und muss mir mein Bier nicht bringen und stell Dir vor, verdroschen wird sie von mir auch nicht :zwinker:
Ich finde auch Nekrophile, Pädophile und Leute die auf Sodomie stehn abartig. Die finden auch darin ihr Glück. Vielleicht gefällt es der Sau oder der Kuh ja gef. zu werden, wer weiß, für mich ist es trotzallem pervers.
Vielleicht sind die Leute in ein paar Generationen "toleranter" als ich.
 

Benutzer62841  (34)

Meistens hier zu finden
So wie hier einige argumentieren sind hier wahrscheinlich auch einige, die das Verbot Sex mit Tieren zu haben kritisieren...

Sorry, aber mit DEM Satz hast du dich völlig disqualifiziert. Wenn du für einvernehmlichen Sex zwischen zwei entscheidungsfähigen Menschen als Vergleich Sex mit Tieren heranziehst, dann kann ich nur noch den Kopf schütteln.
 

Benutzer49550  (37)

Beiträge füllen Bücher
Mit dem Argument könnte mal allerdings auch niemals Homosexualität legalisieren dürfen. Mit dem Argument wäre eigentlich kein moralischer Wandel überhaupt möglich, weil es ja der Familie Schande machen könnte wenn sich jemand nicht an die gängigen Normen hält.


Das Argument kann ich zwar durchaus mehr nachvollziehen als das obige. Aber solche Probleme hast du auch in anderen Beziehungen. Stichwort Scheidung mit Kindern, z.B.
Stimmt, erstes Argument ist schlecht gewählt wenn man jetzt homosexualität mit einbezieht.
Wobei es hier sicher stark drauf ankommt wo man gerade lebt. Ich denke wenn dies in großen Städten oder so ist gibt es da weniger "Probleme".
Aber da wird man auf keinen Nenner kommen, da sind halt die Einstellungen viel zu unterschiedlich :zwinker:
 

Benutzer38494 

Sehr bekannt hier
Habt ihr auch solche Erfahrungen?
nö, meine brüder sind 12 und 13 jahre älter als ich ... mal abgesehen davon, das ich keinem der beiden einen blasen würde. :grin:

Oder findet ihr sowas mega schlimm?
naja, schlimm?
was solls denn? die einen so und die anderen anders.
im grunde geht das nur dich und deinen bruder was an ... wobei du in der tat auch daran denken solltest, das man mit 15 nicht unbedingt grad weiß, was man will/macht/geschehen läßt und du eben der große bruder bist.
du solltest da schon auch bedenken, das wenn er nicht dein bruder wäre, du da evtl. auch gesetzliche problemchen bekommen könntest. :zwinker:
 

Benutzer24402  (34)

Beiträge füllen Bücher
ich muss ehrlich sagen... bei mir zieht sich alles zusammen, wenn ich sowas lese... tut mir wirklich leid das zu sagen, aber ich denke, dass ein solches verhalten auf ein ziemlich gestörtes familienverhältnis zurück zu führen ist...
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Stimmt, erstes Argument ist schlecht gewählt wenn man jetzt homosexualität mit einbezieht.
Wobei es hier sicher stark drauf ankommt wo man gerade lebt. Ich denke wenn dies in großen Städten oder so ist gibt es da weniger "Probleme".
Aber da wird man auf keinen Nenner kommen, da sind halt die Einstellungen viel zu unterschiedlich :zwinker:
Naja, aber wenn das Schutzargument für die Familie als Begründung für die Verwerflichkeit von Inzest angeführt wird, und der Schutz der Familie gleichzeitig darauf beruht, dass Inzest verwerflich ist, beißt sich ja die Katze in den Schwanz. Umgekehrt würde die Argumentation ja genau so funktionieren - wenn Inzest nicht für verwerflich gehalten werden würde, müsste man die Familie nicht vor dem Gerede der Leute schützen. Für sich genommen kann das demnach kein Argument für ein Verbot sein. Und wenn man diesen Punkt außen vor lässt, bin ich der Ansicht, dass Inzest - jedenfalls unter Erwachsenen, mündigen Menschen, gestattet sein sollte, sofern es dabei keinen Nachwuchs gibt oder geben kann (wobei die Gefahr von Fehlbildungen ja auch eher umstritten ist). Bei Minderjährigen (was in diesem Fall ja zumindest bei einem von beiden zutrifft) könnte ich es allerdings nachvollziehen wenn man hier ein größeres Schutzbedürfnis annimmt. Bei Erwachsenen ist es - in meinen Augen - schlicht und einfach deren Privatsache, in die sich die Gesellschaft, und insbesondere der Gesetzgeber, nicht einzumischen haben.

Leider meldet sich der TS zu seinem speziellen Fall gar nicht mehr zu Wort. Aber es ist ja auch eine Umfrage, da kann man ja auch ruhig mal allgemeiner diskutieren.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren