An die Hypnobirthing-Mamis: Habt ihr für die Handschuhentspannung eine CD/eine Audiodatei bekommen?

Benutzer148761  (32)

Meistens hier zu finden
Hallo,

ich weiß nicht, wie viele Hypnobirthing-Mamis es hier gibt, aber ich hoffe, dass ich vielleicht Glück habe und ein paar hier sind :smile: Ich habe vor ein paar Wochen den Kurs gemacht und hatte mich besonders auf die Handschuhentspannung gefreut. Die wurde dann im Kurs aber gar nicht vermittelt. Habe zwar auf Nachfrage ein Skript für zu Hause bekommen, aber hätte lieber eine CD/einen Audiotrack so wie für die Regenbogenentspannung etc. Habt ihr sowas bekommen? Hab schon im Internet gesucht, aber man findet auf Deutsch so wenig dazu.
 
T

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Zu deiner Frage kann ich dir leider nichts sagen, aber hast du vielleicht Lust, einen kleinen Bericht zu deinen Erfahrungen mit Hypnobirthing zu schreiben? :zwinker:
Man liest davon immer häufiger - die Herzogin von Cambridge hats angeblich auch gemacht - und mich interessiert, ob da wirklich was dran ist, dass das hilft. Außerdem, was sowas kostet etc.
 

Benutzer148761  (32)

Meistens hier zu finden
Also ich hab ja noch nicht entbunden, aber bisher bin ich sehr begeistert von Hypnobirthing :zwinker: Allein, dass ich jetzt schon die ganze Schwangerschaft über super entspannt bin und mir bosher vll insgesamt mal 5 Min. Sorgen über die Geburt gemacht habe, habe ich Hypnobirthing zu verdanken. Allein das wars mir schon wert :zwinker: Ich hab bereits vor meiner SS durch nen Vlog durch Zufall von Hypnobirthing erfahren und war sofort überzeugt davon, dass es das Richtige für mich sein wird. Wollte dann von Anfang an den Kurs machen - und meine Hebamme ist da glücklicherweise auch total begeistert von und hat mir direkt nen bestimmten Kurs empfohlen. Allerdings hatte ich dann doch ewig keine Zeit, sodass ich den letztendlich erst im September gemacht habe (ET ist 8. Nov). Habe mir aber im August das Hypnobirthing-Buch von Marie Mongan geholt und schonmal vor dem Kurs durchgelesen. Das Buch ist sehr informativ und ich kann es nur empfehlen, allerdings hatte ich mir für die konkreten Techniken vollständigere Anleitungen und Audio-Tracks erwartet. Die Übungen selber sind sehr knapp beschrieben und es wird immer wieder auf den Kurs verwiesen, in dem man das Alles lernen würde. Nun ja, habe dann den Kurs gemacht und fand ihn insgesamt auch sehr spannend und hilfreich, allerdings habe ich erst im Nachhinein gemerkt, dass meine Kursleiterin zwar Hypnobirthing Kurse anbietet, aber sie keine vom Hypnobirthing-Institut zertifizierte Kursleiterin ist, d.h. sie arbeitet nicht nach der Marie Mongan-Methode, sondern einfach generell mit Hypnotherapie. Inwiefern da jetzt ein anderer Kurs besser gewesen wäre, kann ich aber natürlich nicht sagen. Ich hätte mir teilweise etwas mehr Orientierung am Buch gewünscht, aber sie selber berichtete von ihrem Hypnobirthing-Kurs nach der Mongan-Methode und sagte, dass da Vieles auch nur angeschnitten und nicht so ausführlich gemacht wurde. Kommt wohl immer sehr auf den Kursleiter an. So oder so, wir haben Entspannungs- und Visualisierungstechniken erlernt (Selbsthypnose), haben Atemtechniken für die Geburt geübt und Affirmationen als Audiotrack bekommen. Nun höre ich jeden Tag eine Trance oder die Affirmationen. So wird der Körper darauf konditioniert sich zu entspannen und man gewinnt/behält Zutrauen in den eigenen Körper und die Fähigkeit, dass Kind gut und entspannt auf die Welt zu bringen. Ich finde die Trancen sehr angenehm und letztendlich ist es ja immer sinnvoll Entspannungstechniken in den Alltag einzubauen, von daher halte ich das für für jeden zuträglich. Man kann die Techniken auch generell für den Umgang mit Schmerzen anwenden, sodass das Erlernen auf jeden Fall auch für das weitere Leben hilfreich ist. Und auch nach der Geburt kann man die Trancen zur Entspannung nutzen. Es gibt auch so Trancen, wo man sich mehr mit dem Kind verbindet und so Kontakt im Mutterleib aufnimmt, was ich schön finde.
Von den Kosten her ist das Ganze leider nicht ganz ohne. Ein Kurs kostet so zwischen 300 und 400€. Meiner bestand aus 2 Tagen Gruppenkurs und einer Einzelsitzung. Hab auch schon Online-Kurse gesehen, die sind dann günstiger. Hab einen für 130€ gesehen.
 

Benutzer58054  (39)

Sehr bekannt hier
Soweit ich das Konzept verstanden habe ist es eben ein Weg positiv mit dem Geburtsschmerz umzugehen und ihn dadurch als nicht (so) schmerzhaft zu empfinden. Entspannungstechtiken spielen einen große Rolle. Ich bin überzeugt, dass das funktionieren kann, wenn auch die anderen Parameter stimmen (Selbstvertrauen, Ruhe, Vertrauen in Geburtshelfer).
Ich habe in der Eröffnungsphase z.B. Goa-Trance gehört. Das hat mich auch sehr gut entspannen lassen. Glücklicherweise ist dies auch meine bevorzugte Partymusik (andere schlagen da die Hände über dem Kopf zusammen). Es gibt hier aber auch gute ruhigerw Ambient-Trance Sachen zu denen man sehr gut entspannen kann.
 
T

Benutzer

Gast
und letztendlich ist es ja immer sinnvoll Entspannungstechniken in den Alltag einzubauen, von daher halte ich das für für jeden zuträglich. Man kann die Techniken auch generell für den Umgang mit Schmerzen anwenden, sodass das Erlernen auf jeden Fall auch für das weitere Leben hilfreich ist.
D.h. es geht nicht ausschließlich um den geburtsbeteiligten Bereich? :zwinker:

Und wie gestaltet sich das dann in der Klinik - ist HB nur sinnvoll, wenn man eine Beleghebamme mitbringt, die das "mitmacht", oder kann man das auch einfach für sich und unabhängig von der Klinikhebamme/Arzt machen? Oder wird man dann für bekloppt gehalten, wenn man sagt: Ich hypnotisiere mich jetzt erstmal. :grin:
Sorry, falls sich das abwertend liest oder so, ist nicht so gemeint - mich interessiert einfach nur, wie das dann praktisch funktionieren kann.
 
2 Woche(n) später

Benutzer155929 

Ist noch neu hier
Auch in der Klinik kann man diese Technik anwenden, aber das Personal wird sich unter Umständen etwas schwer tun von Wellen anstatt Wehen zu reden. Es schlüpft einem manchmal einfach so raus.
Meine Erfahrung mit HypnoBirthing Müttern waren durchweg positiv, was meiner Meinung nach daran liegt das sie sich anders intensiv (mental) auf die Geburt vorbereiteten. Komplett schmerzfrei war es nicht bei allen, aber jede Mama meinte es hat ihr unter Geburt gut geholfen.
Mit einem HypnoBirthing Pärchen habe ich heute noch ab und zu Kontakt, Kind ist über ein Jahr und genauso ausgeglichen und sanft wie im Buch beschrieben. Zufall? Wer weiss...
 
2 Woche(n) später

Benutzer148761  (32)

Meistens hier zu finden
Und wie gestaltet sich das dann in der Klinik - ist HB nur sinnvoll, wenn man eine Beleghebamme mitbringt, die das "mitmacht", oder kann man das auch einfach für sich und unabhängig von der Klinikhebamme/Arzt machen? Oder wird man dann für bekloppt gehalten, wenn man sagt: Ich hypnotisiere mich jetzt erstmal. :grin:

HB kannst du immer machen, egal ob du im KH oder zu Hause oder mit Beleghebamme entbindest. Sicherlich ist es einfacher, wenn man weiß, mit wem man entbindet und wie die Person dazu steht. Habe zu Hause mit Hebamme entbunden, die glücklicherweise Hypnobirthing sogar enpfiehlt, sodass ich mir da keine Sorgen machen musste. Aber wir haben da ehrlich gesagt trotzdem nicht weiter drüber gesprochen. Ich hatte halt zeitweise meine Trancen laufen und musste mir dann keine Gedanken machen, was sie davon hält. Wenn man aber ins KH geht, dann nehmen die meisten einfach Kopfhörer mit und dann hört auch keiner, was du dir anhörst. Ob man denen dann überhaupt sagt, dass man Hypnobirthing versucht, muss man sicherlich selber entscheiden. Ich hatte für mich entschieden, dass, falls ich ins KH gemusst hätte, ich es wahrscheinlich nicht gesagt hätte, da ich keine Lust auf abwertende Reaktionen gehabt hätte. Und ansonsten kann ich mir gut vorstellen, dass sie gar nix davon merken, denn letztendlich ist man auch während einer TRance ansprechbar wenn man möchte oder man geht für Untersuchungen halt aus der TRance. Die sind ja auch nicht die ganze Zeit dabei soweit ich weiß. Ich war die Eröffnungsphase zu Hause weitestgehend allein und ich denke, im KH ist das auch nicht viel anders, weil die Hebis erst zur Austreibungsphase dauerhaft dazukommen (oder?). Wenn meine Hebi da war, war ich nicht in Trance, aber dann halt zeitweise wenn ich wieder allein war. Außerdem sind Trancen auch nicht so abgespaced wie man sich das vielleicht vorstellt. Das sind halt so Tiefenentspannungsmethoden. Ich finds eigentlich recht ähnlich zum autogenen Training. Ich hätte im KH glaub einfach nur gesagt, dass ich versuche mich zu entspannen. Aber hol dir am besten Mal das Buch "HypnoBirthing. Der natürliche Weg zu einer sicheren, sanften und leichten Geburt: Die Mongan-Methode". Da bekommst du einen Eindruck was Hypnobirthing eigentlich genau ist und dort wird auch vor allem auf KH-Geburten eingegangen. Ob man dann den Tipps dort folgt, die im KH einzuweihen und vorzubereiten kann man dann ja selbst entscheiden. Ich kann HB auf jeden Fall nur empfehlen. Ich habe meinen Kleinen vor ca. nem Monat zur Welt gebracht und mir hat Hypnobirthing extrem geholfen. Mein Mann schwärmt, wie entspannt die Geburt war, meine Hebi fand die Geburt wunderschön und ich konnte bisher alle in meinem Umfeld beruhigen, dass Geburten absolut machbar sind. Ich finde es total faszinierend was machbar ist, wenn man sich geistig gut vorbereitet. Und der Kleine soll wohl auch ziemlich ruhig und entspannt sein - habe keinen Vergleich, da er mein erstes Kind ist :smile:
 

Benutzer85763 

Sehr bekannt hier
Herzlichen Glückwunsch zum Sohnemann! Schön, dass die Geburt ein schönes Erlebnis für Euch war.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren