An die, die die Pille mal abgesetzt und dann doch wieder angefangen haben ;)

Benutzer79932 

Verbringt hier viel Zeit
Guten Tag

Die Frage richtet sich primär an die, die Erfahrung mit dem Absetzen der Pille haben und die sie irgendwann dann doch wieder genommen haben. Und weil ich selber eifrig hier poste, weiss ich, dass jede Frau anders reagiert, ich möchte nur ein paar Erfahrungsberichte :smile:

Kleine Info zur Ausgangslage: ich habe im Sommer 07 nach +/- 7 Jahren Pilleneinnahme eben diese abgesetzt. Mit meiner zweiten Pille, die ich etwa 5 Jahre lang genommen habe, hatte ich keinerlei Probleme, null (negative) Nebenwirkungen. Ich habe die Pille aus zwei Gründen abgesetzt: a) ich bin Raucherin und b) ich wollte schlicht nicht mehr hormonell verhüten.

Die längste Zeit nach Absetzen der Pille habe ich denn auch keine Nebenwirkungen gehabt, ausser eine etwas stärkere Periode inkl. stärkeren Schmerzen. Beides ist allerdings im Berich des Verkraftbaren.

Jetzt, nach über 1.5 Jahren, bin ich aber nicht mehr so sicher, ob das Absetzen nicht doch Folgen mit sich gebracht hat. Beispiele: ich habe in den letzten Monaten ziemlich massiv abgenommen, habe ziemliche Hautprobleme, deutlich öfters Kopfschmerzen und bin extrem, wirklich extrem, antriebslos (Bemerkung am Rande: Ich habe seit Kindesalter einen Hang zu depressiven Verstimmungen, die Pille hat das damals weder gefördert, noch gebessert). Nun gut, das mit der Haut und dem Gewicht mag vielleicht nicht so extrem wichtig sein, trotzdem ist es halt etwas, bei dem ich nicht sicher bin, ob ich das wirklich auf die Pille zurückführen kann. Aber die Kopfschmerzen und die Antriebslosigkeit, die irritieren mich doch zunehmend. Ich bin derzeit bzw. schon seit einer Weile in einer belastenden Situation, in mehrerfacher Hinsicht, möglicherweise hängt das alles nur damit zusammen - vielleicht aber eben auch nicht.

Es nimmt mich jetzt einfach mal wunder, ob andere hier, die die Pille mal abgesetzt haben, ähnliches erlebt haben, so nach einigen Monaten und ob sie danach wieder mit der Pille angefangen haben. Von den grossen Befreiungsschlägen, von denen viele erzählen, habe ich sowieso nie was gespürt - was mir ja auch egal war, weil die Pille mir nichts Negatives beschert hat, also gab es auch nichts zu "befreien". Jetzt bin ich aber einfach verunsichert. Ich möchte ungern wieder anfangen, spiele aber trotzdem mit dem Gedanken, weil mich vieles jetzt doch ziemlich frustet...

Merci beaucoup und viele Grüsse
Samaire
 
G

Benutzer

Gast
Ja, hier *meld*

Ich bin im Moment im 4. Zyklus nach Absetzen der Pille und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich wieder anfangen werde.

1. Hab ich wieder höllenmäßige Regelschmerzen bekommen. Ich lieg mindestens einen Tag damit flach, hab Kopfschmerzen ohne Ende und der ganze Spaß dauert meist so ~ 8 Tage.

2. Sind meine Stimmungsschwankungen vor der Regel unerträglich. Auch mit Pille hatte ich das, aber nicht in dem Ausmaß, dass ich fast im Supermarkt weinen muss weil es keine mehligkochenden Kartoffeln mehr gibt.

Ansonsten hat sich nichts verändert, oder ich hab keine Veränderung gemerkt. Das befreiende Gefühl, von dem viele berichtet haben, oder das verstärkte Lustempfinden sind bei mir jedenfalls nicht eingetreten. (Gut, ich kann auch nicht behaupten, dass ich mit Pille wenig Lust hatte, und wenn nicht, war ich immer leicht zu animieren...)


Naja, die Moral von der Geschichte ist jedenfalls, dass ich noch ein wenig abwarten werde, ob sich noch was tut. Wenn nicht, fang ich wieder mit der Pille an.
 

Benutzer30037 

Verbringt hier viel Zeit
1. Hab ich wieder höllenmäßige Regelschmerzen bekommen. Ich lieg mindestens einen Tag damit flach, hab Kopfschmerzen ohne Ende und der ganze Spaß dauert meist so ~ 8 Tage.

2. Sind meine Stimmungsschwankungen vor der Regel unerträglich. Auch mit Pille hatte ich das, aber nicht in dem Ausmaß, dass ich fast im Supermarkt weinen muss weil es keine mehligkochenden Kartoffeln mehr gibt.

Du könntest es mal die Mönchspfeffer versuchen, den du in der 2. Zyklushälfte nimmst. Zusätzlich dazu noch ein Magnesiumpräparat.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Ich bin seit 4 Monaten hormonfrei und das, was mich bislang am aller-, allermeisten stört, das ist meine schlechte Haut.
DESWEGEN bin ich auch kurz davor, wieder anzufangen. Andererseits denk ich mir, dass ich schlecht bis an mein Lebensende Hormone zu mir nehmen kann, also muss ich mich früher oder spätere mit meinem schlechteren Hautbild abfinden. So oder so.

Ansonsten hatte ich die Pille in erster Linie deshalb abgesetzt, weil ich gehofft hatte, ein paar Kilos zu verlieren (auch und v.a. am Busen). Passiert ist da aber bislang nichts und auch am restlichen Körper höchstens minimal und das kann auch am Stress der letzten Wochen liegen. Da kam ich weniger zum Essen, aber das ändert sich jetzt wieder. :grin:

Im Februar bin ich sowieso wieder bei meiner FÄ, dann sprech ich das auf jeden Fall mal an.

Meine Regelschmerzen halten sich auch ohne Pille super in Grenzen. Grade im Dezember hatte ich sogar den Eindruck, dass sie fast weniger waren als mit Pille. :ratlos:
Wenn ich da an früher denk... So mit 15-16... Da war ich am ersten Tag meiner Periode richtig bettlägerig und ich hatte schon dei Befürchtung, dass das jetzt wieder so sein wird. Aber bis jetzt Gott sei Dank nicht! :smile:
 

Benutzer22419 

Sehr bekannt hier
Meine letzte Pille ist jetzt auch bald vier Monate her und es geht mir ohne ziemlich gut.

Meine Haut hatte sich zwar nach dem Absetzen auch verschlechtert, aber das pendelt sich langsam wieder ein und da mein Hautbild vorher wirklich super gut war, ist das nicht so tragisch.
Abgenommen hab ich nicht wirklich und wenn, dann liegt das eher daran, das ich wieder mehr Sport mache, nicht an der Pille.

Gelitten habe ich unter der Pille nicht, es kann auch gut sein, dass ich mal wieder hormonell verhüte. Hängt davon ab, wie gut ich mich mit NFP anfreunde.


Hast du denn was an deinem Essverhalten geändert in den letzten Monaten? Vielleicht auch unbewusst durch Stress etc?
Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein plötzlicher Gewichtsverlust über ein Jahr nach dem Absetzen noch im Zusammenhang mit der Pillenwirkung steht.
Gleiches gilt auch für deine depressive Verstimmung. Das ist doch, wenn pillenbedingt, eher was, das in der Umstellungsphase auftritt, aber nicht so lange danach.

Hast dus schon mal mit Johanniskraut probiert? Das kannst du ohne Pille ja bedenkenlos verwenden. Ich hab das vor Jahren mal gemacht und es hat gut gebrettert :zwinker:
 

Benutzer70864 

Verbringt hier viel Zeit
Ein nettes Hallo in die Runde! :smile:

Ich find die Diskussion ganz interessant, denn ich überlege in letzter Zeit auch öfters mal wieder auf die Pille zu verzichten. Ich nehm sie jetzt seit fast 7 Jahren und ich habe das Gefühl, dass sie (Valette) meine Libido vernichtet hat. :tongue: Oder zumindest wechseln?

Allerdings hatte ich in der Pubertät zieeemliche Probleme mit unreiner Haut. Ich musste sogar alle zwei Wochen zum Hautarzt... Ätzend. Und die FÄ hat mir damals die Valette mit den Worten "Hilft auch gegen deine Haut" gegeben und heute hab ich so gut wie gar keine Probleme mehr. Es ist schon echt schön, wenn's auch mal Tage gibt, an denen man ohne Make-Up aus dem Haus gehen kann. :grin:

Aber durch die blöde Valette hab ich zugenommen. Ich bin jetzt nie wirklich richtig dick geworden, aber es sind schon ein paar unnötige Kilos. Früher war ich so'n zierliches Mädchen und das passt zu meiner Körpergröße auch einfach besser. :zwinker: Aber durch absetzen nehm ich nicht einfach wieder ab, ne?

Insgesamt würde ich gerne absetzen oder zumindest wechseln. Aber ich hab soooolche PANIK vor den Hautproblemen von früher (ich wurde gehänselt und geärgert...), dass ich mich einfach nicht traue...

Ich hoffe, es kommen noch ein paar Erfahrungsberichte dazu. :zwinker:
Aber ich find's schon echt interessant, dass man doch wieder zur Pille zurückkehrt....
 

Benutzer73404 

Verbringt hier viel Zeit
Habe zwar keine Erfahrungen mit dem Absetzen von der Pille aber ich hab mal ne Frage an euch,also an diejenigen die die Pille abgesetzt haben weil sie nichtmehr mit Hormonen verhüten wollten.

Wieso ist es denn "schlecht" mit Hormonen zu verhüten?

Schädigen die Hormone dem Körper denn so?

Merkt man es wenn man mit Hormonen verhütet?


Wenn es der falsche Platz für so eine Frage ist,eröffne ich natürlich nen neuen Fred.

Liebe Grüße, Jule
 

Benutzer72934 

Verbringt hier viel Zeit
Ich nehme jetzt seit ca. einem halben Jahr keine Pille mehr (nach einer Einnahmezeit von ca. 3 Jahren). Ich wollte kein Geld mehr ausgeben für etwas, dessen 'Hauptwirkung' (also den Empfängnisschutz) ich gar nicht benötige.

Negativ:
- Meine Haut hat sich verschlechtert
- Ich habe öfter Kopfschmerzen (wobei ich das aber mehr darauf zurückführe, dass ich versuche weniger zu rauchen)
- Meine Periode kann ich nicht mehr so genau voraus berechnen wie zuvor, außerdem ist sie stärker und dauert länger
- Ich habe nicht abgenommen

Positiv:
- Ich bin rattig wie nie zuvor (wobei das eigentlich auch negativ ist, wenn man Single ist...)
- Meine Regelschmerzen haben sich nicht erhöht
- Ich habe nicht zugenommen
 

Benutzer87838  (39)

Benutzer gesperrt
ich bin ebenfalls sei einem halben Jahr Pillenfrei und werde garantiert nie wieder Hormone nehmen.

Negative Auswirkungen machen sich besonders erst jetzt bemerkbar:
-Haarausfall/dünner gewordenes Haar (man hat mir gesagt, die Fülle an Haare die ich vor der Pille hatte, werde ich auch nicht mehr bekommen... )
-das letzte halbe Jahr schlechte Haut, hat sich jetzt aber eingependelt.
-ich hab ein total ausgemerkeltes Gesicht bekommen.
-ich fühl mich total rasant gealtert

Ich vermute das sind alles die "Nachschädigungen" der Pille.
 

Benutzer30037 

Verbringt hier viel Zeit
Ich bin jetzt bereits mehrere Jahre hormonfrei und für mich selbst gibt es viel mehr Vorteile:

- kein Herzrasen mehr
- kein ständiges Bauchziehen mehr
- keine Pilzinfektionen mehr
- schmerzfreier Sex
- keine Stimmungsschwankungen mehr
- keine Übelkeit mehr (hatte ich regelmäßig nach der Einnahme)

Nachteil:

- Mens kann ich nicht verschieben (aber das stört mich nicht wirklich)
- leicht fettigere Haut

Lästige Nachwirkungen der Pille:

- nerviges PMS und Schmierblutungen vor der eigentlichen Mens (hatte ich vor der Pille nicht)

Ich persönlich möchte keine Pille mehr. Für mich persönlich überwiegen die Vorteile viel mehr. Desweiteren möchte ich auch einfach keine künstlichen Hormone nehmen, weil ich mich damit weder körperlich noch seelisch wohl fühle.
 

Benutzer79932 

Verbringt hier viel Zeit
Guten Morgen miteinander

Vielen Dank für eure Beiträge :smile:

Zum einen bin ich froh, dass nicht nur ich zweifle, ob es ohne Hormone wirklich geht *winkzuglashaus*

Andererseits bin ich aber einfach unsicher, ob die Problemchen, die ich jetzt habe, mit dem Hormonentzug zu tun haben. Eben, wie bspw. du, Miss_Marple, sagst, haben die Problemchen erst so 9-12 Monate nach Absetzen angefangen, das dünkt mich doch auch eher eine lange Zeit. Aber ganz ausschliessen möchte ich diese Gründe noch nicht (v.a. weil ich nicht weiss, woran es sonst liegen könnte :zwinker:).

Viele der Nebenwirkungen, die ihr durch die Pille hattet, hatte ich gar nie. Weder hatte ich jemals einen Libidoverlust, noch hatte ich stärkere Kopfschmerzen, Gewichtszunahmen, Pilzinfektionen oder Übelkeit zu verzeichnen - eben, das meiste hat erst NACH Absetzen der Hormone angefangen, was mich doch irritiert...

Hat jemand hier schon mal eine Messung des Hormonspiegels vorgenommen? Das wäre bei mir wohl der nächste Schritt...
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
Ich hab die Pille abgesetzt für ca. 3/4 Jahr. Mir gings in der Zeit schon besser als mit Pille. Obowhl ich doch stärkere Regelschmerzen hatte bzw. die Regel in der Pillen-freien Zeit nur einmal hatte.

Hab jetzt seit 2 Monaten eine andere Pille als vorher (Vorher:Valette, Jetzt: Yasminelle).

Hab deßwegen gewechselt wegen der Stimmungsschwankungen die jetzt komplett weg sind. Bin eigentlich nur noch gut drauf. :grin: Hab allerdings zugenommen und extremen Haarausfall. :geknickt:

Finde es ohne Pille ganz schön, aber auch mit, jetzt wo die Stimmungsschwankungen weg sind, ganz ok. Da ich nicht mit anderen Dingen verhüten möchte bzw. schon probiert habe und mir nicht gefallen hat. (Nuvaring)

Zum Glück dauerts aber nicht mehr so lange mit dem Pillen nehmen...:engel:
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Wieso ist es denn "schlecht" mit Hormonen zu verhüten?
Was heißt schlecht.
Es ist natürlich nicht unbedingt das allergesündeste, vor allem auf Dauer.
Ich selbst hab die Pille fast 8 Jahre lang kontinuierlich genommen. Vorher, nach 1 oder 2 Jahren hab ich noch nicht an ein Absetzen gedacht.

Schädigen die Hormone dem Körper denn so?
Es gibt Frauen, die vertragen sie gut, andere schlechter. Ich sehs an mir: Es hat sich ohne Pille eigentlich nichts so sehr positiv verändert, dass ich nicht wieder anfangen würde.
Bei anderen Frauen ist auf einmal alles viel besser, da haben die Hormone vorher also wohl schon geschadet.

Merkt man es wenn man mit Hormonen verhütet?
Mal abgesehen von evtl. auftretenden NEbenwirkungen merkt man es natürlich an dem künstlichen Zyklus.

Hat jemand hier schon mal eine Messung des Hormonspiegels vorgenommen? Das wäre bei mir wohl der nächste Schritt...
Hab ich noch nicht nein.
Und ehrlich gesagt auch nicht darüber nachgedacht, aber grade auch hinsichtlich der Haut... Vielleicht mal eine Überlegung wert.
 

Benutzer79932 

Verbringt hier viel Zeit
Hab ich noch nicht nein.
Und ehrlich gesagt auch nicht darüber nachgedacht, aber grade auch hinsichtlich der Haut... Vielleicht mal eine Überlegung wert.

Bei mir wäre auch der Hautzustand der Hauptgrund für eine solche Messung. Und die Kopfschmerzen, obwohl ich nicht sicher bin, ob da ein Zusammenhang besteht. Schilddrüse (auch für die Gewichtsabnahme) und Eisen (auch für die Antriebslosigkeit und leichten Depros) als Ursache oder Auslöser kann ich nämlich ausschliessen. Ersteres habe ich vor vier Wochen überprüfen lassen, alles i.O., bei letzterem habe ich gerade erst eine Kur gemacht, auch alles i.O. Weil da alles stimmt, grüble ich überhaupt über den hormonellen Kram nach...

Wieso ist es denn "schlecht" mit Hormonen zu verhüten?

Schädigen die Hormone dem Körper denn so?

Merkt man es wenn man mit Hormonen verhütet?

Krava hat ja schon was dazu gesagt. Schlecht per se ist die hormonelle Verhütung natürlich nicht, sonst würde das kaum der Grossteil aller Frauen nutzen. Aber es ist halt doch ein Eingriff in die natürlichen Abläufe und nach x Jahren hatte ich für meinen Teil davon einfach genug. Schädigen tut man den Körper an und für sich nicht. Eben, ich hatte zu Pillenzeiten mehr Vor- als Nachteile, aber irgendwann wollte ich halt wieder "back to normal" und nicht mehr eingreifen und künstlich steuern.
 

Benutzer70864 

Verbringt hier viel Zeit
Schlecht per se ist die hormonelle Verhütung natürlich nicht, sonst würde das kaum der Grossteil aller Frauen nutzen. Aber es ist halt doch ein Eingriff in die natürlichen Abläufe und nach x Jahren hatte ich für meinen Teil davon einfach genug. Schädigen tut man den Körper an und für sich nicht.

Wissen wir das denn schon? Die Pille gibt's seit 1960 lt. Wiki. Hat man Frauen, die round about 20 Jahre die Pille genommen haben mal untersucht um zu gucken, was die Hormone tatsächlich mit unserem Körper machen?

Ich weiß noch, dass meine Mutter mit mir vor 8 Jahren wegen der Pille beim Arzt war und meinte, die Pille ist nichts für die Ewigkeiten, wegen den vielen Hormonen und was genau die anstellen, weiß man heute (also vor 8 Jahren) auch noch gar nicht.

Weiß jemand mehr?


Edit: Jetzt hab ich in Wiki gerade mal zu Ende gelesen und für die, die's interessiert:

Veränderung der Krebsrisiken [Bearbeiten]

Im Jahr 2003 fanden Valerie Beral von der Cancer Research UK Epidemiology Unit in Oxford und ihre Kollegen Hinweise, die darauf hindeuten, dass durch die längerfristige Einnahme der Antibabypille bei Frauen leichter Gebärmutterhalskrebs auftreten kann.

Wird die Pille fünf bis zehn Jahre lang eingenommen, steige so das Risiko für Gebärmutterhalskrebs auf das Eineinhalbfache, wird sie zehn Jahre und länger eingenommen, auf das Doppelte. Diese Steigerung sei unabhängig von anderen Risikofaktoren, etwa dem Rauchen und einem promiskuitiven Lebenswandel, der die Gefahr der Infektion mit einem Papillomvirus erhöht. Frauen, die mit Papillomviren infiziert sind, vergrößern ihr ohnehin schon erhöhtes Risiko durch die Pille noch weiter. Nach zehn Jahren erhöht es sich auf das Dreifache. Wird die Pille abgesetzt, sinkt das Risiko zwar wieder, aber man weiß bislang nicht, in welchem Umfang.[6] Auch aktuelle Studien aus dem Jahr 2005 bestätigen diese Nebenwirkungen, jedoch gibt es auch dem widersprechende Studien.

Daneben fördert die Antibabypille Studien zufolge das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken.[7], [8] Außerdem wird ein Zusammenhang zwischen oralen Kontrazeptiva und anderen Krebsarten diskutiert, ohne dass bisher eindeutige Ergebnisse vorliegen.

Das Risiko der Krebsentstehung beim Ovarialkarzinom wird durch die langjährige Einnahme von oralen Verhütungsmitteln hingegen auf die Hälfte verringert. Umfassende epidemiologische Daten liefert dazu die Nurses' Health Study in den USA (läuft seit 1976).

Auf der Grundlage der bisher veröffentlichten Forschungsergebnisse hat die International Agency for Research on Cancer der Weltgesundheitsorganisation im Sommer 2005 geschlussfolgert, dass die Pille die Wahrscheinlichkeit für einige Krebsarten senke, die Wahrscheinlichkeit an anderen Krebsarten zu erkranken hingegen erhöhe und das es möglich sei, dass sie insgesamt einen Nutzen für die Volksgesundheit habe.[9]

Einen guten Überblick bietet auch das US-amerikanische National Cancer Institute.[10]

2005 wurde in einer Studie der Internationalen Agentur für Krebsforschung (International Agency for Research on Cancer (IARC)) in Lyon festgestellt, dass das Risiko für Brustkrebs, Gebärmutterhalskrebs und Leberkrebs erhöht und das für Eierstock- und Gebärmutterschleimhautkrebs verringert sei.

Eine britische Langzeitstudie, die von 1968 an Daten von 46.000 Frauen untersuchte, dagegen widerlegte 2007 ein erhöhtes Risiko teilweise. Sie zeigte, dass dies nur von älteren Präparaten ausgehe. Tatsächlich sinke die Wahrscheinlichkeit, an einigen Krebsarten zu erkranken, um 12 Prozent.[11]

Belastung der Leber [Bearbeiten]

Bei oraler Aufnahme passieren die Wirkstoffe der Pille zuerst die Leber und werden dabei teilweise abgebaut. (First-Pass-Effekt) Um dies auszugleichen, wird die Dosierung angehoben, und dies sorgt für eine höhere Belastung der Leber.
 

Benutzer50146 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo!
Also ich bin so ein Kandidat der schon zwei Mal die Pille für ca. 3-4 Monate abgesetzt hat.
Wieder eingenommen habe ich sie weil Sex mit Kondom für mich/uns nicht das Wahre ist.
Außerdem hatte und habe ich aufgrund einer Schilddrüsenunterfunktion das Problem das meine Regel nur so ca. alle 3 Monate kam. Wenn man nur mit Kondom verhütet macht man sich dann natürlich extrem fertig jedes Mal. Und ich kann ja auch nicht ständig einen Schwangerschaftstest machen. :ratlos:
Jedes Mal ohne Pille hab ich abgenommen (Brüste sind auch kleiner geworden, was ich aber sogar schön fand) , ich hab mich insgesamt viel leichter gefühlt
Es scheint auch so zu sein das Schilddrüsenhormone die ich einnehmen muss und die Pillenhormone miteinander interagieren, sodass ich auch noch mehr von meinen Schilddrüsenhormonen nehmen muss....
Zum anderen habe ich eine Papillomaviren Infektion, die aber nicht wirklich behandlunsbedürftig ist (ich hoffe die Dinger verbreiten sich nicht noch weiter), bin aber weder ein promiskuitiv lebender Mensch noch rauche ich... Der Artikel über meinem Bitrag hat mich jetzt wieder stark nachdenken lassen. Ich finds auch immer toll das kein Arzt einem mal was über diesen vermuteten Zusammenhang sagt.
Wenn ich das also zusammenfasse hab ich eigentlich schon wieder viel Grund auf die Pille verzichten zu wollen.
Ich denke deshalb schon länger über die Gynefix nach.
 
G

Benutzer

Gast
Du könntest es mal die Mönchspfeffer versuchen, den du in der 2. Zyklushälfte nimmst. Zusätzlich dazu noch ein Magnesiumpräparat.

Magnesium hat mir bislang leider nicht geholfen, aber den Tipp mit dem Mönchspfeffer werd ich nochmal versuchen.
 

Benutzer85507  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Ich hatte meine Pille abgesetzt als ich in Australien Backpacken gegangen bin und ich mit Pille dazu tendiere häufig Pilzinfektionen zu bekomme und darauf echt mal verzichten wollte. Und dann hab ich auch direkt total unreine Haut bekommen (was ich damals vor der Pille überhaupt nie hatte!) und Stimmungsschwankungen, mannomann. Ich dachte evtl geht das vorrüber, vielleicht ist das nur der "Entzug" oder so, aber nee... 5 Monate später hab ich sie wieder angefangen zu nehmen und dann wirkte sie überhaupt nicht mehr stark genug, ich hatte durchgehend starke Schmierblutungen bis ich dann in Australien zum Gynäkologen musste und der mir eine stärkere verschrieben hat. Also das nächste Mal wenn ich überlege die Pille abzusetzen überleg ich mir das zweimal...
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren