An alle (zumeist todunglücklichen) Singles

M

Benutzer

Gast
Also erstmal zu meiner ersten. Lange hab ich gekämpft endlich mal eine Freundin zu haben, bis ich mir sagte, wozu suchen, bringt ja eh nix. Aber die Sache stimmt echt, kaum aufgehört zu suchen schon ist es passiert, über nen Kumpel eine kennengerlent. Wir haben uns super verstanden, dann kam sie, ihre Cousine......nach 3-4 Mal sehn hats dann gefunkt zwischen uns 2. Leider wie gesagt nur für 4 Wochen, da sie sich doch in nen anderen verliebt hat, also wirklich Liebe war bei ihr nie der Fall.

Dann warst du wahrscheinlich durch die Sucherei zu verkrampft, was ja sehr schnell passieren kann, wenn der Erfolg nicht da ist. Aber ich glaube nicht daran, dass es ein wirkliches Erfolgsrezept ist, dann müssten Leute die nicht nach Außen zeigen, dass sie suchender Single sind, überdurschnittlich erfolgreich sein. So leicht ist es dann eben doch nicht.
 

Benutzer27203 

Verbringt hier viel Zeit
dass ist definitiv nicht so einfach, ich zum Beispiel leg es selten direkt darauf an sondern habe es immer vielmehr auf diese Alltagssituationen abgesehen, dass empfinde ich immer als lockerer und angenehmer und wenn man sich mal umhört, lernen sich die meisten Pärchen ja auch so kennen.
Nur leider kommt es bei mir immer seltener zu derartigen Situationen... :rolleyes2
 
M

Benutzer

Gast
Isegrim schrieb:
dass ist definitiv nicht so einfach, ich zum Beispiel leg es selten direkt darauf an sondern habe es immer vielmehr auf diese Alltagssituationen abgesehen, dass empfinde ich immer als lockerer und angenehmer und wenn man sich mal umhört, lernen sich die meisten Pärchen ja auch so kennen.
Nur leider kommt es bei mir immer seltener zu derartigen Situationen... :rolleyes2
Jup, dadurch wirkt man wesentlich natürlicher, weil man nicht so darauf fixiert ist eine Frau zu bekommen.
 

Benutzer15916 

Verbringt hier viel Zeit
Frankfurter1977 schrieb:
Hallo Alter Sack (schöner Nick :grin:)

Der Nick entspricht leider voll und ganz der Wahrheit. :frown: Ich wollte und will niemanden kritisieren, denn jeder kann natürlich tun und lassen was er will.
Grüsse

Alter Sack
 

Benutzer20552 

Verbringt hier viel Zeit
Mayençais schrieb:
Jup, dadurch wirkt man wesentlich natürlicher, weil man nicht so darauf fixiert ist eine Frau zu bekommen.

ja, aber dann stellt sich heraus, dass sie vergeben sind. So wie es bei mir immer ist... Man unterhält sich gut, spürt, dass sie dich sympatisch findet und dann stellst sich heraus, dass sie einen Freund hat :frown:
 
P

Benutzer

Gast
Könnte man nicht zumindest eine Zeitlang zu tun, als interessiere man sich nur für seinen Job oder ähnliches und nicht für irgendwelche große Libe.
Im Übrigen halte ic die Zeit ab März mit der ansteigenden Helligkeit und Wärme für die bessere, kommende Zeit, um jemanden kennenzulernen.
 
S

Benutzer

Gast
:smile: *klatsch, klatsch, klatsch*

Super Text- solltest eine Dokorarbeit daraus machen!


Find alles wahr und richtig was du schreibst, nur zum Thema Freunde: Ich habe nicht mal die! :mad:

Ich weiß echt nicht warum!! :ratlos:
Außerdem kann ich genau so mit frauen umgehen wie ein Schimpanse mit einem Artilleriegeschütz- nämlich gar nicht!
Mir wird schon heiß und kalt wenn ich mich nur in die Nähe eines hübschen Mädels begebe!! Mann und ich hätt doch soviel Zärtlichkeit für sie übrig!

Naja, verglichen mit den Problemen in Südostasien und Afrika und im Nahen Osten und in Tschetschenien....

hm... Ich bin wirklich dankbar für mein Leben- und Freunde lassen sich finden

Mvg Martin aus Kärnten
 

Benutzer5838 

Verbringt hier viel Zeit
Ist das nicht ein wenig egoistisch ?

Hm also ich sehe das anders. Also: Ja es ist egoistisch. Aber (das ist nicht persönlich oder sonst wie gemeint, ich beziehe mich nur auf den Text, bitte nicht missverstehen) wer bist, dass du so urteilen darfst oder kannst ?
Es ist mein gutes Recht, mich nach Liebe, Geborgenheit, einem Menschen zu sehnen, der mir das Gefühl gibt, nicht alleine zu sein.
Ich denke gerade die Tatsache, dass wir ein so sorgenfreies Leben haben, berechtigt mich dazu, mich anderen Problemen zuzuwenden, und dazu zählt auch das Partnerschaftsdasein.

Ich bin auch seit meinem Lebtag Single. Aber seien wir ehrlich: Wenn wir die Wahl hätten, zwischen pseudoglücklichen Alleinesein oder einer wunderbaren Liebe mit jemand anders, was würden wir wählen ?

Es gibt Dinge, denen wir uns nicht entziehen können. Wenn wir nicht total abwegig erzogen wurden, können wir garnicht anders. Es ist der menschliche Instinkt, der und auf die Suche nach dem anderen Geschlecht schickt. Und dem ist es total egal, was man zu wollen scheint, er schickt dich doch wieder los.
 

Benutzer20552 

Verbringt hier viel Zeit
Stures Muli schrieb:
Ich weiß echt nicht warum!! :ratlos:
Außerdem kann ich genau so mit frauen umgehen wie ein Schimpanse mit einem Artilleriegeschütz- nämlich gar nicht!
Mir wird schon heiß und kalt wenn ich mich nur in die Nähe eines hübschen Mädels begebe!! Mann und ich hätt doch soviel Zärtlichkeit für sie übrig!

nen tipp: stell dir vor, die Mädels wären alle glücklich vergeben und du hättest deshalb keine chance, dann redet es sich viel leichter weil die ängste/zwänge weg sind. Probier's aus :zwinker:
 

Benutzer15358  (37)

Verbringt hier viel Zeit
also bin auch sei meiner geburt single*g*, hatte zwar einige gelegenheiten aber nicht genutzt (nein weiß nicht wieso ich war jung und dumm :grin: )
trotzdem bibn ich eher lennys meinung.
ich bin zwar auch ohne freundin mehr oder weniger glücklich, aber mit wäre ich denke ich um einiges glücklicher und da es ein trieb ist und der stärker ist als jede vernunft gibt man ihm eh früher oder später nach :link:
außerdem mag ich frauen (obwohl ich noch nie ne feste freundin hatte) ohne sie wäre das leben doch soo langweilig :grin:
 
S

Benutzer

Gast
@Stures Muli: Freunde zu finden ist möglich. Verstehst du dich denn mit niemandem in deiner Klasse besonders gut? Weite eben diese Kontakte aus! Dadurch lernst du wieder weitere Leute kennen, mit denen du den Kontakt vertiefen kannst...und so weiter...und so weiter... und so weiter...
Sprich einfach ein paar Leute sporadisch an...
An der Schule, die ja überschaubar ist dürfte es zudem wesentlich einfacher sein als als (deutsche Sprache=toll :zwinker: ) Student an der relativ anonymen Uni. Wobei es da natürlich auch geht.
@Lenny85:
Ich nehme mich da auch gar nicht aus. Ich sehne mich natürlich auch nach Liebe und Geborgenheit. Der Text sollte auch keine Resignation darstellen, auch wenn er eventuell so rüberkam. Mein Anliegen war
- einen etwas anderen Sichtpunkt zu bieten
- etwas Mut zu verbreiten
- eine Ansage gegen das Selbstmitleid, in das man sich sehr wohl hinensteigern kann (was ich selbst immer wieder tue, um es hinterher zu bereuen). Wenn dieses Selbstmitleid einen NUTZEN hätte, wenn man sich danach besser fühlen würde - wäre es ja gewissermaßen legitim. Aber in meinen Augen ist es eine Spirale die sich abwärts dreht. Man sieht nur noch das eigene Leid, und alles andere scheint nebensächlich. Man erwartet womöglich insgeheim auf eine gott- oder sonstwiegegebene Gerechtigkeit, auf eine Art ENTSCHÄDIGUNG für das Leiden, doch diese Gerechtigkeit tritt leider nicht ein, man muss selbst aktiv werden.
 

Benutzer27203 

Verbringt hier viel Zeit
Rob19 schrieb:
ja, aber dann stellt sich heraus, dass sie vergeben sind. So wie es bei mir immer ist... Man unterhält sich gut, spürt, dass sie dich sympatisch findet und dann stellst sich heraus, dass sie einen Freund hat :frown:
oh man, dass ist so wahr dass es weh tut, davon kann ich seit geraumer Zeit wahrlich auch ein Lied singen. Immer wenn man gerade denkt, hey die ist mal nett und anfängt zaghaft euphorische Pläne für nächsten Begegnungen zu schmieden kann man Brief und Siegel darauf geben, das im nächstbesten Moment in irgendeinem Zusammenhang der tolle Freund zur Sprache kommt :grrr: dass ist wirklich immer wieder aufs neue grausam so jäh aus allen Träumen gerissen zu werden :geknickt:
Ich weiß klingt alles furchtbar pessimistisch, aber wenn man so etwas andauernd erlebt fällt es gelinde gesagt schon immer schwerer sich eine optimistischere Sichtweise zu bewahren. Hab irgendwie das dumme Gefühl der Zug ist für mich abgefahren, die Mädels in die ich mich verlieben könnte sind alle schon vergeben... :frown:

Stures Muli schrieb:
Find alles wahr und richtig was du schreibst, nur zum Thema Freunde: Ich habe nicht mal die!
Ich weiß echt nicht warum!!
kann dich gut verstehen, geht mir genauso und genau wie du versteh ich auch nicht so recht wieso. Wobei ich mich was generelle Bekanntschaften angeht garnicht mal beklagen kann, nur beschränkt es sich eben aufs Hallo und Wiedersehen, also auf zwangsläufige Begegnungen wie Uni, Sport o.ä., aber darüberhinaus läuft nix. Wenn ich mal mit jemanden was am WE unternehmen will, hat meist keiner von denen Zeit und dass mich mal einer anruft und zu etwas einlädt kommt eh nie vor, eines der besten Zeichen dafür dass man keine ECHTEN Freunde hat.
 

Benutzer5838 

Verbringt hier viel Zeit
@ smartass
so ungefähr hab ich das auch verstanden. ich machs ja auch oft so. wollte das halt nur etwas provokativ in den raum stellen :schuechte um mal zu zeigen, was es so für ansichten gibt.
 
K

Benutzer

Gast
Isegrim dieses Problem habe ich auch. Ich weiss echt nicht warum man einen meidet. Ich bin selbst aktiv und frage ob wir was machen können aber niemand meldet sich. Ein alter Kumpel hat mich auch nur mitgenommen wenn er was gebraucht hat. So als ob man sich für mich schämen müsste dabei ist einmal das aussehen sehr gut und ich bin höfflicher und normaler Mensch der halt am Anfang nur still ist.
 

Benutzer27203 

Verbringt hier viel Zeit
Tja, besser hätte ich es auch nicht beschreiben können, versuche mir halt mittlerweile einzureden, dass man einfach noch nicht den richtigen Leuten begegnet ist, irgendwie muss man schließlich versuchen das Ganze zu beschwichtigen, sonst geht man ja kaputt, erst recht wenn man wie ich eigentlich viel Wert auf GUTE Freundschaften legt. Und wenn man dann auch noch dasselbe Problem beim weiblichen Geschlecht hat ist der Teufelskreis schlichtweg perfekt und das eigene Selbstbewußtsein gelinde gesagt im A****, und das schlimmste ist, dass ich mittlerweile wirklich keinen Schimmer mehr habe, wie man an dieser Situation etwas ändern könnte - schon alles dumm irgendwie.... :confused:
 
M

Benutzer

Gast
Isegrim schrieb:
Wobei ich mich was generelle Bekanntschaften angeht garnicht mal beklagen kann, nur beschränkt es sich eben aufs Hallo und Wiedersehen, also auf zwangsläufige Begegnungen wie Uni, Sport o.ä., aber darüberhinaus läuft nix. Wenn ich mal mit jemanden was am WE unternehmen will, hat meist keiner von denen Zeit und dass mich mal einer anruft und zu etwas einlädt kommt eh nie vor, eines der besten Zeichen dafür dass man keine ECHTEN Freunde hat.
Das geht mir nun schon seit 2 Jahren (oder sogar länger?) genauso. Irgendwie sind die alten Freundschaften alle auseinandergegangen, nachkam aber nie etwas ernsthaftes. :cry:
 
S

Benutzer

Gast
Hallo! Bin relativ neu hier, das Forum macht eigentlich nen sehr sympathischen Eindruck bislang...

Möchte daher auch gleich mal meine Meinung zum Topic hier kundtun :zwinker:

Also die Geschichte mit dem "Kumpeldasein" kenn ich auch nur zu gut, das versuch ich aber momentan hinter mir zu lassen. Wie vielen von euch geht's mir ähnlich, bin auch schon 20 und gelaufen ist noch nicht grad viel (i.e. gar nix *g*). Gut, im Nachhinein betrachtet kann ich mir das zumindest im Hinblick auf früher eigentlich eh erklären... war immer etwas merkwürdig und sah auch nicht besonders aus... sagen wir mal ich hatte von 11 bis fast 19 konstant 65 KG Körpergewicht... wenn man nun die Körpergrößen-Differenz bedenkt, schaut dass dann scho ziemlich komisch aus... also das ging von klein und Kugelrund bis 180 (jetzt) und dafür aber komplett unsportlich, schlaksig und dünn aber trotzdem ne kleine Wampe. Also nicht sonderlich attraktiv. Hinzu kam noch durch mein nicht sonderlich tolles Aussehen eine sehr zurückhaltende, schüchterne Art - fertig ist der Kumpeltyp! :zwinker:

Mittlerweile sieht's zwar was Frauen angeht auch noch nicht viel besser aus, aber ich hab einfach keine Lust mehr, dauernd nur im Depri-Taumel herum zu lustwandeln; das bringt auf Dauer nichts, und vor allem keine Veränderung des status quo!
Ich jedenfalls versuch mich mit anderen Dingen zu beschäftigen; geh schon längere Zeit ins Fitnessstudio, das is gut für's Ego find ich (das ich eh nicht wirklich hab hehe), und jetzt bin ich auch auf 75 kg was bei knapp 180 durchaus optimal ist (und sonst bin ich ja auch net grad hässlich lol), gewöhn mir auch ein "Rockstar-Image" an lol... soll heißen ich sing in ner Band... usw.

Weil ich hab jetzt echt lange Jahre dauer-Depri hinter mir, und konnte vor lauter Unglücklichsein schon nimmer gescheit existieren, sowas bringt ja letztlich nichts. Daher halt ich's jetzt lieber mit Seneca und der Stoa, die da sagen - im Hinblick auf das Posting des Threadstarters gesprochen - : "Nichts gehört dir außer du selbst; alles andere ist nur geliehen. Und bewahre alles was du hast an einem Ort auf, an dem es dich nicht erschüttern kann wenn es dir wieder genommen wird, da es ja doch nur geliehen ist".

Und darum kann man genau genommen nichts "verlangen", auch nicht geliebt zu werden oder zu lieben; aber umso mehr lernt man mMn Dinge zu schätzen die einem zu Teil werden, wenn man sich darüber im Klaren ist, dass es wohl nichts für die Ewigkeit gibt und alles irgendwann vorbei ist. Und es hat für mich keinen Sinn mehr, mich wieder in ewige Depressionen zu stürzen wenn das nächste mal etwas negtives passiert, wo ich vielleicht die Freundschaft zu einem mir wichtigen Menschen verliere, oder einfach einschneidene Erlebnisse habe... genau darum gefällt mir der Stoizismus-Gedanke auch so gut: Unerschütterlich wie ein Säule sein. Und ich denke, so kann ich alles was mir widerfährt genießen, das Gute wie das Schlechte, stets in dem Bewusstsein das alles früher oder später zu Ende ist; und so kostet man vielleicht das Gute intensiver aus, während man das Schlechte vielleicht leichter wegsteckt, weil es irgendwann vorbei ist. (Jedenfalls wäre das mein Zugang dazu, hehe)

"Gebracht" hat mir das zwar bisher auch keine Veränderung; bin immer noch "Single seit der Geburt", aber es macht mir nicht mehr so schwer zu schaffen wie noch vor ein oder zwei Jahren. Ich weiß nicht, ob diese Ansätze jemandem von euch zusagen werden oder sogar vielleicht helfen könnten, aber ich wollt's einfach loswerden. Hab momentan auch keine so tolle Phase (hin und wieder mal ne kleine Depri-Phase kann man ja auch genießen, nur sollte man sich immer wieder vor Augen halten: "Wer ist stärker? DAS... oder ICH?" - Und ehrlich, ich bin nicht bereit da klein beizugeben :zwinker: )

Jedenfalls aber auch ein netter Beitrag vom Threadstarter, schön zu wissen das man nicht alleine ist (wenngleich es freilich wohl für alle Beteiligten angehmer wäre, dieses Dasein nicht fristen zu müssen *g*)...

In diesem Sinne, viel Glück noch!

SH
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren