alltägliche Medikamente

Benutzer54457 

Sehr bekannt hier
p.s.: ein thema, das ich hier unbedingt auch noch anreißen will, ist IMPFUNGEN. wer hier lässt sich brav alle 3-5 jahre zeckenimpfen? ist eigentlich unnötig, machts einen impfstatus. und what about these säuglings- und kinderimpfungen, die nachweislich die kognitive entwicklung beeinträchtigen, lernschwierigkeiten verursachen, und trotzdem jedem elternteil massiv eingeredet werden?
 

Benutzer505 

Team-Alumni
Regelmäßig nehme ich derzeit glücklicherweise gar nichts und versuch es auch zu vermeiden wo es geht.

Paracetamol und Vomex (Antikotz) hab ich da, weil ich zu schweren Kopfschmerzen und Migräne neige. Vomex brauch ich fast häufiger, die wirken bei mir nämlich binnen 15min wie ein Sedativum - und wer schläft, hat keine Schmerzen :-D

Paracetamol werfe ich dann ein, wenn ich starke Kopfschmerzen habe oder merke, dass es eine Migräne wird, wenns mal groß ist (ist eine besondere Art Schmerz). Oder wenn ich keinen Platz zum Schlafen hab :zwinker: Wenn ich wegen jedem leichten Kopfschmerz eine Tablette einwerfen würde, könnte ich meine Leber inzwischen bei Merck zum Recycling abgeben..


Ich denke, sowas ist einfach eine Sache der Gewöhnung - man gewöhnt sich an alles, auch an eine laufende Nase oder Kopfschmerzen oder im Gegenzug Tabletten.
 

Benutzer15353 

Verbringt hier viel Zeit
p.s.: ein thema, das ich hier unbedingt auch noch anreißen will, ist IMPFUNGEN. wer hier lässt sich brav alle 3-5 jahre zeckenimpfen? ist eigentlich unnötig, machts einen impfstatus. und what about these säuglings- und kinderimpfungen, die nachweislich die kognitive entwicklung beeinträchtigen, lernschwierigkeiten verursachen, und trotzdem jedem elternteil massiv eingeredet werden?
Bei solchen Behauptungen waeren serioese Quellenangaben sehr foerderlich.
 

Benutzer505 

Team-Alumni
und what about these säuglings- und kinderimpfungen, die nachweislich die kognitive entwicklung beeinträchtigen, lernschwierigkeiten verursachen, und trotzdem jedem elternteil massiv eingeredet werden?
Man muss vielleicht nicht alles mitnehmen, was gerade auf dem Markt ist - aber wer seinem Kind wichtige Impfungen wie Tetanus, Kinderlähmung, etc. verweigert, gehört für mich geteert und gefedert. Ich halte mich da an die Empfehlungen der STIKO.

Nebenwirkungen kann es geben, sie stehen aber im Normalfall zu keiner Relation zum Krankheitsverlauf und sind sehr selten.
 

Benutzer54457 

Sehr bekannt hier
Bei solchen Behauptungen waeren serioese Quellenangaben sehr foerderlich.

stimmt. ich würde mal googlen, hab aber grad keine zeit. du kannst ja selber schauen, ich werd bei gelegenheit auch googlen und nachliefern. :zwinker:

@tetanus, kinderlähmung etc

sicher richtig. iirc war das problem mit diesen mehrfachimpfungen mehr die "mehrfach"-sache und die enorme, beigefügte menge alluminium&co als reizstoff, der den körper dazu bringt, den impfstoff effektiver aufzunehmen. alluminium ist ja eigentlich ein gift.
 

Benutzer29290 

Meistens hier zu finden
p.s.: ein thema, das ich hier unbedingt auch noch anreißen will, ist IMPFUNGEN. wer hier lässt sich brav alle 3-5 jahre zeckenimpfen? ist eigentlich unnötig, machts einen impfstatus. und what about these säuglings- und kinderimpfungen, die nachweislich die kognitive entwicklung beeinträchtigen, lernschwierigkeiten verursachen, und trotzdem jedem elternteil massiv eingeredet werden?
Eine Zeckenimpfung waere in meinem Fall Schwachsinn, weil ich mitten in der Stadt wohne, kein Naturfreund bin und in Grossbritannien sowieso noch nie infizierten Zecken gemeldet wurden.

Impfungen fuer Kinder finde ich aber schon sinnvoll und die Berichte ueber moegliche Nebenwirkungen voellig uebertrieben. Die Krankheiten, die durch die Impfung verhindert werden sind weitaus gefaehrlicher.
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
Also wenn ich ein bisschen Schmerzen habe nehme ich nichts da geh ich auch nicht mal zum Arzt. Wenns allerdings richtig schlimm ist tu ich schon was dagegen und muss dann aber auch gleich bis zu 5 verschiedene Medikamente nehmen manchmal auch Antibiotika.
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
Ich habe zumindest ein paar Dinge für den Fall der Fälle Zuhause: Schmerztabletten, was gegen Harnwegsinfekte, Halstabletten, Vomex, Koffeintabletten ...

Paracetamol oder ähnliches brauch' ich zeitweise auf der Arbeit. Mit Kopfschmerzen kann ich nunmal nicht arbeiten und ich kann schlecht zwischendurch nach Haus gehen oder Pause machen. Gegen Harnwegsinfekte habe ich so frei verkäufliche Tabletten, die offenbar was bringen, ohne dass ich auf Antibiotika zurück greifen muss. Ohne wäre ich zeitweise aufgeschmissen. Die Koffeintabletten sind für den Notfall nach einer schlecht geschlafenen Nacht, wenn ich arbeiten soll. Sonst würde ich einschlafen. Vomex ist für den Morgen nach einer Party, wenn ich mich sonst evtl. übergeben müsste und für längere Autofahrten als Beifahrer.

Generell finde ich es nicht gut, wenn Leute ständig zu Medikamenten greifen. Das sollte 'ne Ausnahme sein. Klar gibt's Erkrankungen, wo die Medikamenteneinnahme extrem wichtig ist, aber man sollte nicht zum Spaß oft irgendwas einnehmen.
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
Impfgegner und Impfbefürworter liegen seit Jahren im Clinch. Ich habe mit den von der ständigen Impfkommission empfohlenen Impfungen gute Erfahrungen gemacht und halte diese Impfungen für sinnvoll und werde meine Kinder, so ich welche habe, dann auch impfen lassen. "Masernpartys" z.B. halte ich für gefährlichen Schwachsinn.
Off-Topic:
Aluminium schreibt sich mit einem L.


"Zeckenimpfung": Gegen die von Zecken übertragene Krankheit FSME habe ich mich nicht impfen lassen, da ich nicht in einem Risikogebiet wohne und auch bislang in kein FSME-Gebiet gereist bin. Ich hatte auch noch keine Zecke am Leib, obwohl ich mich oft in der Natur aufhalte.
Gegen die ebenfalls vom Holzbock übertragbare Krankheit Borreliose kann man sich eh nicht impfen lassen.


Die Erwähnung meines täglichen Medikaments war keine Rechtfertigung, sondern einfach Antwort.

Ich halte es für überflüssig, sich überhaupt zu rechtfertigen. Man kann so oder so leben, jeder muss selbst wissen, wie oft er seine Hausapothekenvorräte nutzen will und ob er auf Selbstheilungskräfte, Hausmittel, pflanzliche Mittel oder chemische Medikamente setzt. Nichts ist per se zu verteufeln, es kommt auf die Situation, die Erkrankung bzw. Symptome und den Patienten an.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Gar keine im Grunde.

Kopfschmerzen hab ich Gott sei Dank so gut wie nie und wenn, dann nehm ich auch nur eine Tablette, wenn ich arbeiten muss. Das ist aber höchstens 2x im Jahr der Fall.
Regelschmerzen auch vielleicht nur 3-4x im Jahr und dann auch nur einmal eine Ibuprofen.

Gegen meine Vielzahl von Allergien brauch ich so 1-2x pro Woche ein Nasenspray und die Pille nehm ich.

Ansonsten nehm ich nichts bzw. muss ich Gott sei Dank nichts nehmen (von Krankheitszeiten mal abgesehen).
 

Benutzer54457 

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
Aluminium schreibt sich mit einem L.

ich hab überlegt.

Die Erwähnung meines täglichen Medikaments war keine Rechtfertigung, sondern einfach Antwort.

Ich halte es für überflüssig, sich überhaupt zu rechtfertigen. Man kann so oder so leben, jeder muss selbst wissen, wie oft er seine Hausapothekenvorräte nutzen will und ob er auf Selbstheilungskräfte, Hausmittel, pflanzliche Mittel oder chemische Medikamente setzt. Nichts ist per se zu verteufeln, es kommt auf die Situation, die Erkrankung bzw. Symptome und den Patienten an.

mein punkt war, dass medikamente nur bis zu einem gewissen grad ansichtssache sind. auch wenn du dich nicht gerechtfertigt hast (was ich auch nicht sagen wollte), wollte ich das gesagt haben.
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
Ach ja, wenn mich mal wieder eine Mücke gestochen hat und ich dann allergisch reagiere, nehme ich ein Antihistaminikum, ebenso bei allergischen Reaktionen auf Farbe und Lacke und Kunststoff-Weichmacher. Liegt in der Hausapotheke parat.
 

Benutzer37399 

Benutzer gesperrt
In meiner Hausapotheke finden sich erschreckend viele Schmerztabletten (Kopfschmerzen, Regelschmerzen, Zahnschmerzen), Antibiotika, Halstabletten und Schilddrüsenhormone. Noch dazu ne Großpackung Taschentücher und Blasentee in Mengen. Und gaaaaanz viel homöopathisches Zeug.

Wozu das alles? Blasenentzündung fast monatlich, Grippe mit hohem Fieber zwischen vier und sechsmal pro Jahr begleitet von Mittelohrentzündungen.

Würde auch gerne nur die Hälfte davon nehmen müssen, aber wenn's nicht anders geht...
 

Benutzer46933  (40)

live und direkt

wenn du das täglich nimmst, dann solltest du schon wissen, dass es allopUrinol heißt. :grin:

ich nehme als einzig regelmäßiges arzneimittel die pille. öfter nehme ich was gegen blähungen. ansonsten wenn ich mal kopfschmerzen hab was oder bei ner erkältung. selten auch was zur beruhigung (baldrian). hab auch mal ne zeitlang pentoxifyllin und piracetam nehmen müssen, nach problemen im innenohr. johanniskraut hab ich auch mal länger genommen. und was gegen venenbeschwerden.
 

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
"Alltäglich" nehme ich nichts. Ich habe in meiner Umhängetasche ein kleines Beutelchen mit: Schmerztabletten, Magentabletten, Koffeintabletten und Chinabalsam immer dabei. Die nehme ich aber nur, wenn es unbedingt sein muss. In diesem Monat (Juli) habe ich z.B. nur 2 Koffeintabletten gebraucht, da kein Kaffee da war und ich in wichtigen Sitzungen sonst eingeschlafen wäre. Die anderen Mittel habe ich im Juli noch nicht gebraucht und brauche ich auch so nur selten.
 

Benutzer32843 

Sehr bekannt hier
Ich nehme jeden Tag die Pille, sporadisch Nahrungsergänzungsmittel weil ich kein Gemüse mag.

Wenn ich Halsschmerzen habe, dann sofort Lutschtabletten und ein Spray, ganz einfach, weil Halsschmerzen absolut furchtbar sind... und es so ganz rasch weggeht.

Regelmässig schlucke ich auch Schmerztabletten, wenn ich meine Tage habe. Ansonsten benutze ich kaum Medikamente... nur wenn es wirklich unangenehm wird... so z.B. schleimlösendes, wenn ich merke wie alles verklebt.

Meine Mutter macht aber auch Kräuterwickel, von da her sitze ich das krank sein nicht einfach aus.
 

Benutzer15353 

Verbringt hier viel Zeit
Ich nehm eine Vitamintablette und ein Kalziumtablette.

Etwas Verschreibungspflichtiges hab ich seit 20 oder mehr Jahren nicht mehr genommen.
 

Benutzer70314  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Also jeden Tag nehme ich die Pille.
Alle ein bis zwei Monate ein Antibiotikum gegen Blasenentzündung (wobei ich sagen muss, ich bin jetzt schon seit drei Monaten ohne :smile: ).
Und gelegentlich (so alle 2-3 Monate mal) nehme ich auch noch Halstabletten zu mir, mir haut sonst bei jeder noch so kleinen Verkühlung die Stimme komplett ab und das kanns ja nicht sein.
 

Benutzer15049  (35)

Beiträge füllen Bücher
täglich: pille
bei bedarf: ibuprofen (und NUR ibuprofen :zwinker: )
bei verschleimter erkältung: gelomyrtol forte (super zeug :smile: )

die meisten medikamente kann ich aber eher wegwerfen, weil die haltbarkeit überschritten ist, als dass ich sie vorher aufbrauchen würde.

impfen lass ich mich, ist schließlich wichtig!

bin auch gegen fsme geimpft, weil ich mal urlaub in ungarn gemacht hab als kind.nochmal werd ich mich aber nicht impfen lassen, weil ich sowieso noch nie einen zeckenbiss hatte.ich hab nur ein problem mit mücken :zwinker:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren