Alles Tip-Top, nur kein Sex ...

Benutzer153579  (33)

Ist noch neu hier
Hallo,
ich bin 27 Jahre alt und seit 4 Jahren mit meiner Freundin zusammen.
In den letzten 2 Jahren hat sich ein ernsthaftes Problem entwickelt. Unsere Beziehung ist in fast allen Aspekten gut und wir sind beide, bis auf die Problematik, zufrieden.
Und diese Problematik ist der Sex, bzw. dessen Nichtvorhandensein. Am Anfang der Beziehung lief es sehr gut gut, jedoch hat die Häufigkeit und die Intensität des Sex in den letzten 2 Jahren abgenommen. Alle bisherigen Lösungen zeigten nur kurze und eingeschränkte Wirkung.
Jetzt der Kern des Problems. Es ist so, das ich mich regelmäßig/fast täglich selbst befriedige und auch recht häufig an Sex denke. Ich bin auch ansich ziemlich leicht zu erregen und in Stimmung zu bringen. Allerdings kriege ich es überhaupt nicht mehr hin meine sexuellen Wünsche und mein Verlangen meiner Freundin zu zeigen bzw. ihr mitzuteilen und in sexuelle Aktivitäten umzusetzen.
Das soll vereinfacht heißen: Ich sitze in meinem Zimmer und meine Freundin in ihrem (wir wohnen zusammen) und ich werde durch irgendwas erregt. Anstatt nun zu meiner Freundin zu gehen, befriedige ich mich selbst. Das liegt irgendwie daran, dass ich, sagen wir mal, zu schüchtern/feige bin zu meiner Freundin zu gehen. Das klingt ziemlich wirr, aber es beschreibt die Realität am ehesten.
Wenn es dann doch mal vorkommt, dass ich versuche mit meiner Freundin Sex zu haben, stelle ich mich dabei an als wäre ich (sprichwörtliche) 13 Jahre alt und hätte sowas noch nie gemacht.
Es ist jedoch nicht so, als wüsste ich nicht auf was ich stehe. Meine Vorlieben, Wünsche, lieblings Stellungen, Spielzeuge, etc. sind mir wohl bekannt.
Ich schaffe es nur einfach nicht das umzusetzen.
Diese Problematik belastet die Beziehung stark. Auch hat sich so ein kleiner Teufelskreis aus Versuch -> Frust -> weniger Mut -> weniger Versuch -> mehr Frust -> noch weniger Mut -> kaum Versuch -> enormer Frust gebildet.
Ich habe allerdings keine Ahnung wie ich das überwinden kann. Diverse Versuche meiner Freundin brachten nur kurzfristig Besserung.
Zur Info:
Meine letzte Beziehung (2003-2008) war keine wirklich sexuelle. Zwischen dieser und der aktuellen Beziehung gab es nur lose Bettgeschichten.

Weil es hier nun so schön heißt "Frage im Forum stellen":
Wie schaffe ich es, mit meiner Freundin, mit der ich seit 4 Jahren zusammen bin und die ich außerordentlich liebe, Sex zu haben?
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
wie war der Sex denn am Anfang? Du schreibst ja es hat erst in den letzten 2 Jahren so stark abgenommen, also wie war es vorher?
Und was sagt deine Freundin dazu? Will sie mehr Sex? Wenn ja signalisiert sie dir das auch mal?
Oder ergreifst du die Initiative nicht, weil sie dich sehr wahrscheinlich sowieso abweist?
 

Benutzer101233  (39)

Planet-Liebe Berühmtheit
Normalerweise müsste sich in einer langjährigen Beziehung ein so starkes Vertrauensverhältnis gebildet haben, dass man über alles reden kann. Gerade auch über den Sex, den man idealerweise hat oder in deinem Fall, nicht hat.
Ich kann mir nur vorstellen, dass deine Freundin sehr dominant ist und du deswegen regelrecht Angst hast.
 

Benutzer153579  (33)

Ist noch neu hier
Am Anfang hatten wir sehr viel und intensiven Sex.
Er hat dann in Stufen abgenommen. Also gab es mal Phasen wo wir sehr wenig hatten, dann aber wieder mehr, aber insgesamt hat es schon stark abgenommen.
Mein Freundin findet das gar nicht gut. Ansich war/ist ihr Sex sehr wichtig. Allerdings ist es mittlerweile auch so, das sie einfach weniger bis keine Lust hat, weil die Sache halt immer so problematisch ist.
Wir sprechen sehr offen darüber. Und sie sagt auch klar was sie von mir erwartet.
Ich muss schon zugeben, das es mich einschüchtert. Angst habe ich vielleicht nicht direkt, aber eingeschüchtert bin ich schon.
Es kam/kommt immer mal wieder vor, das ich versuche dann meine zurückhaltende Art zu verlassen und versuche etwas stärker "männlich" oder "machohaft" zu sein, allerdings kauft sie mir das nicht ab. Natürlich, es ist ja irgendwie auch nur gespielt.

Was ich Eingangs mit den Versuchen meinte ist, dass wir nach langen Gesprächen und einiger Zeit es dann doch wieder geschafft haben ein regelmäßiges Sexleben aufzubauen, jedoch das dann irgendwie wieder eingebrochen ist.
Sie hat mal das Wort Übung verwendet. Wenn ich also Übung darin habe, sie zu erregen oder schöne Situationen zu schaffen oder ihr Verlangen zu wecken, dann ist auch alles in Ordnung. Aber irgendwie passiert dann nach einiger Zeit irgendwas, was mich aus den "Tritt" bringt und ich diese Übung dann wieder verliere und sehr viel unbeholfener bin/wirke, was es immer schwieriger für mich macht. Für mich ist Sex anscheinend nicht wie Fahrrad fahren. Und das führt bisher immer, über kürzere oder längere Zeit, zu einem enormen Tiefpunkt, an dem dann auch solche Themen wie Trennung oder offene Beziehung (sie befriedigt ihre Wünsche außerhalb unserer Beziehung) aufkommen.
Das baut bei mir natürlich einen ziemlichen Druck auf.
 

Benutzer135804 

Planet-Liebe Berühmtheit
und was nennt sie als konkreten grund,warum ihre libido schwächer geworden ist?
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
und was nennt sie als konkreten grund,warum ihre libido schwächer geworden ist?
das hat er doch schon geschrieben: sie will sex, aber der sex mit ihm reizt sie zunehmend weniger weil das jedes mal kompliziert ist. das kann ich sehr gut verstehen.

K Karl Karlson hast du es schonmal damit probiert dir die ersatzbefriedigung komplett zu untersagen? du gehst im moment offenbar immer den einfacheren weg - wenn du den nicht mehr hast könnte sich der andere eher mal anbieten...
 

Benutzer130932 

Öfters im Forum
K Karl Karlson hast du es schonmal damit probiert dir die ersatzbefriedigung komplett zu untersagen? du gehst im moment offenbar immer den einfacheren weg - wenn du den nicht mehr hast könnte sich der andere eher mal anbieten...[/QUOTE]

Das hätte ich jetzt auch vorgeschlagen. Versuch das doch mal. Vielleicht stört es deine Freundin auch, dass du dich statt mit ihr zu schlafen, selbstbefriedigt.
 

Benutzer122781 

Planet-Liebe ist Startseite
Diverse Versuche meiner Freundin brachten nur kurzfristig Besserung.
was für versuche waren das denn?

grundsätzlich habe ich ja den eindruck, dass das problem vor allem das initiativ-werden für dich ist. und im prinzip wäre es da ja am leichtesten, wenn sie (nur für eine gewisse zeit, bis du wieder sicherer wirst) diesen schritt übernimmt, wenn es für sie denn kein problem ist.
aber ich würde mich ja an deiner stelle auch fragen, woher genau diese unsicherheit kommt. es muss ja irgendeinen grund dafür geben, dass diese unsicherheiten nach 2 jahren erst entstanden sind.
könnte das vielleicht (rein spekulativ) mit reaktionen deiner freundin auf deine initiative zu tun haben? also dass sie dich dann häufig abgewiesen hat o.ä.?
jedenfalls würde ich das mal erruieren, wo das auf einmal herkam.
 

Benutzer153579  (33)

Ist noch neu hier
Nevery Nevery Das mit dem Weglassen des Mastrubierens probiere ich gerade aus. Es mag wirklich so sein, dass wenn ich Lust habe mich lieber selbst befriedige, als Sex anzustreben, weil das wieder wieder nicht klappen könnte und somit Frust erzeugen könnte. Die ganze Situation hat sowieso ein ziemlich hohes "Teufelskreis-Potential".
Meine Freundin weiß aber auch das ich mich selbst befriedige und hat kein Problem damit.

Das sie die Initiative mal für eine Zeit übernimmt haben wir schon häufig probiert. Meistens wurde es dann auch besser, jedoch hab ich es meist nicht geschafft die Initiativrolle von ihr zu übernehmen.

Vor 2 Jahren hatte ich eine ziemlich schwierige Zeit. Es gab viele krasse Veränderungen in meinem Leben. Irgendwo dort sind wohl die Ursachen für mein erschüttertes Selbstvertrauen/Selbstbewußtsein zu suchen. Das habe ich schon heraus gefunden und arbeite auch an diesen Problemen. Nur ist es nicht immer einfach Gewohnheiten und Verhaltensweisen abzulegen, bzw. braucht einfach seine Zeit.

Entschuldigt bitte meine unregelmäßigen Antworten.
 

Benutzer153579  (33)

Ist noch neu hier
In einem Gespräche hat meine Freundin gesagt, das ihr mittlerweile Sex einfach nicht mehr wichtig sei und sie kein Interesse mehr daran hat, weil ich zu lange nicht hingekriegt habe ein vernünftiges Sexleben aufzubauen.
Ich will es aber nicht dabei belassen. Ich versuche mich dahingehend ja zu ändern und mein Verhalten umzustellen, aber das braucht Zeit und ich habe schon viel Zeit ungenutzt verstreichen lassen.
Ich sollte vielleicht auch noch sagen, das ich nie so eine enge Freundschaft hatte, in der ich solche Themen besprechen konnte. Soll heißen, ich wälze das Problem die ganze Zeit schon in meinem Kopf, komme nur nicht voran, weil ich keine zweite, unabhängige Meinung habe, da ich in der ganzen Zeit dieser Beziehung niemanden in meinem Freundeskreis hatte mit dem ich solche Sachen besprechen wollte.

Jetzt fühlt sich aber alles ziemlich entgültig an, wenn meine Freundin solche Sachen sagt, wie das es jetzt dafür zu spät ist, sie das Thema schon abgehakt hat, es ja hätte schön werden können.
Wir haben allerdings Pläne für die Zukunft und wollen diese auch zusammen verbringen und haben vieles darauf ausgerichtet das tun zu können.
Die Beziehung ist ansonsten auch sehr schön.

Ich war nur bisher zu schwach/feige/blind die Problematik des Sexlebens bzw. meiner/s Sexualität/Sexlebens (was ja bisher eher eine One-Man-Show war) zu beheben.
Und jetzt habe ich Angst, das ich die Beziehung in eine Sackgasse gefahren habe. Das motiviert mich auf der einen Seite, auf der anderen lastet es schwer auf meinen Schultern.
 

Benutzer106548 

Team-Alumni
Das erste, das mir bei allen Deinen Beiträgen hier auffällt, ist, dass sowohl sie als auch Du selbst die Schuld nur bei Dir suchst. Und nur Du bist anscheinend für die Lösung des Problems zuständig.
Mal ganz ehrlich: ist der Rest der Beziehung wirklich so tippi-toppi wie Du sagst? Ich lese da nämlich eine ganze Portion Egozentrik und Respektlosigkeit seitens Deiner Freundin heraus. Was glaubt sie denn, was ihr Part bei der Lösung Eures Problems sei? Nur da sitzen, abwarten, wie Du Dich abstrampelst und dann fremd-f***, wann es ihr beliebt?

Wenn es bei Dir etwas gab vor 2 Jahren, das es Dir seitdem schwerer macht, beim Sex die Initiative zu ergreifen, dann verstehe ich unter Beziehung/Partnerschaft, dass man gemeinsam eine Lösung sucht. Und nicht, dass sich einer der zwei faul hinsetzt und sagt "Jetzt mach mal oder ich bin weg."
 

Benutzer153806 

Ist noch neu hier
Und das führt bisher immer, über kürzere oder längere Zeit, zu einem enormen Tiefpunkt, an dem dann auch solche Themen wie Trennung oder offene Beziehung (sie befriedigt ihre Wünsche außerhalb unserer Beziehung) aufkommen.
Das baut bei mir natürlich einen ziemlichen Druck auf.
Moment. Ist die offene Beziehung nur immer wieder ein Gesprächsthema oder befriedigt sie ihre Wünsche bereits außerhalb der Beziehung?

Ich sitze in meinem Zimmer und meine Freundin in ihrem (wir wohnen zusammen) und ich werde durch irgendwas erregt. Anstatt nun zu meiner Freundin zu gehen, befriedige ich mich selbst. Das liegt irgendwie daran, dass ich, sagen wir mal, zu schüchtern/feige bin zu meiner Freundin zu gehen.
Naja... In getrennten Zimmern abhängen zählt jetzt nicht unbedingt zu gemeinsame Zeit verbringen, in welcher sich Sex normalerweise ergibt. Und wenn du dann durch irgendetwas erregt wirst und deshalb zum Erregungsabbau zu deiner Freundin rübergehst... Ich meine, das klingt alles andere als romantisch, erotisch oder spaßig. Und erst recht nicht erregend für deine Freundin. Das kann mal vorkommen, aber sollte doch jetzt nicht der regelmäßige Beginn der sexy time sein.
In welchen Situationen würdest du denn sonst gerne aktiv werden, traust dich dann aber nicht?

Sagst du ihr, wenn du sie gerade besonders attraktiv oder scharf findest? Teilt ihr euch gegenseitig mit, wenn ihr gerade heiß/geil (auf den anderen) seid?
Wie nah seid ihr euch? Berührungen, Kuscheln usw.?
 

Benutzer68742 

Meistens hier zu finden
Das erste, das mir bei allen Deinen Beiträgen hier auffällt, ist, dass sowohl sie als auch Du selbst die Schuld nur bei Dir suchst. Und nur Du bist anscheinend für die Lösung des Problems zuständig.
Mal ganz ehrlich: ist der Rest der Beziehung wirklich so tippi-toppi wie Du sagst? Ich lese da nämlich eine ganze Portion Egozentrik und Respektlosigkeit seitens Deiner Freundin heraus. Was glaubt sie denn, was ihr Part bei der Lösung Eures Problems sei? Nur da sitzen, abwarten, wie Du Dich abstrampelst und dann fremd-f***, wann es ihr beliebt?

Wenn es bei Dir etwas gab vor 2 Jahren, das es Dir seitdem schwerer macht, beim Sex die Initiative zu ergreifen, dann verstehe ich unter Beziehung/Partnerschaft, dass man gemeinsam eine Lösung sucht. Und nicht, dass sich einer der zwei faul hinsetzt und sagt "Jetzt mach mal oder ich bin weg."
Das hatte ich im Thread bisher auch vermisst. Ich finde, deine Freundin ist da ganz schön rigoros. Vielleicht ist es dann eben so, dass sie die Initiative ergreifen muss, damit es klappt. Warum schreibt sie die Aufgabe dir zu? Weil du ein Mann bist und Männer immer initiieren müssen? Gerade wenn es die schwerfällt, sollte sie dich unterstützen und nicht "das Thema abschreiben".
 

Benutzer153579  (33)

Ist noch neu hier
Meine Freundin sieht das Problem bei mir, weil alle bisherigen ernsthaften Lösungsansätze von ihr kamen. Und ich zwar immer mitgespielt habe, jedoch insgesamt nichts an mir verändert habe.
Sie hat es ansich lieber wenn sie nicht die Initiativrolle übernimmt, sondern eher dominiert wird. Allerdings ist das im sonstigen Leben nicht so.
Wenn ich das mal so auszudrücken versuche:
Sie ist eine ziemlich starke Frau und weiß was sie will und erreicht ihre Ziele. Bevorzugt im Bett aber die alte Rollenverteilung von Mann und Frau.

Sie "weigert" sich im Moment halt auf Grund ihrer erfolglosen Anstregungen in der Vergangenheit auch jetzt wieder die Initiative zu ergreifen.
Ich muss das also quasi irgendwie allein eine Lösung finden, weil ihre nicht funktioniert haben, was mich ja vor diese Frage stellt: Wie? Quasi ein: "Jetzt bist du dran."

Gestern abend sagte sie in einem Gespräch über das Thema: "Ich habe das Sexleben bei uns abgeschrieben, ich komme jetzt ohne Sex zu Recht. Bis auf die paar Tage im Monat wo ich wirklich Lust habe, an denen ich mich ärgere, weil wieder nichts passiert ist, komme ich gut ohne zu Recht."
Irgendwie motiviert mich das, es ihr zu beweisen, das ich es doch "kann", aber auf der anderen Seite drückt das schon ziemlich heftig auf die Stimmung.

Körperlich ist es verschieden. Manchmal kuscheln wir schon, manchmal geht sie aber auch ziemlich auf Distanz. Wann wir das letzte Mal irgendwo rumgemacht haben könnte ich jetzt aus dem Stehgreif nicht sagen.

Die offene Beziehung war mal ein Thema, steht also nicht aktuell im Raum. Das war nur mal ein Ansatz um das Ganze vielleicht wieder in Schwung zu bringen, wurde aber in keinster Weise umgesetzt.
 

Benutzer68742 

Meistens hier zu finden
Hm, also bei uns ergreift auch meistens er die Initiative, aber überwiegend deshalb glaube ich, weil er schon mit Andeutungen anfängt, bevor ich überhaupt über ein "wie" nachdenken muss.
Manchmal ist das von seiner Seite her auch nur ein "Ich liege gleich nackt im Bett", während ich mir gerade die Zähne putze oder so:grin:
(Wir sind auch 4 Jahre zusammen)

Ich weiß jetzt nicht, was deine Freundin da im Detail erwartet. Dass du sie packst und aufs Bett wirfst? Eigentlich reichen ja auch schon Andeutungen oder mal ein Berühren an eindeutigen Stellen im Vorbeigehen... da muss "frau" dann aber auch drauf einsteigen.

Wie versuchst du es denn, wenn du dich mal überwinden kannst? Und wie reagiert sie?
 

Benutzer153579  (33)

Ist noch neu hier
Wenn wir auf der Couch liegen streichele ich sie z.B. Ich sage ihr, das ich Lust auf sie habe, mache ihr kleine Komplimente, küsse sie mal von hinten in den Nacken wenn sie irgendwo steht oder sitzt, solche Kleinigkeiten.
Aber irgendwie schaffe ich es nicht weiter. Wenn ich merke, das sie es antörnt, werde ich ziemlich wackelig wie es weiter gehen soll und hab dann immer so ein Gefühl wie "jetzt keine falsche Bewegung, sonst machst du die Stimmung wieder kaputt" und das passiert dann meist oder sie merkt das ich zögerlich bin und das macht die Stimmung dann kaputt.
 

Benutzer68742 

Meistens hier zu finden
Klingt ein bisschen nach "Minenfeld" bei euch. :ratlos:
Okay, also du merkst, dass es sie antörnt... warum fängst du dann nicht an, sie intensiver und länger zu küssen, sie auszuziehen usw?
Und... was wäre eine "falsche Bewegung", mit der du alles wieder kaputt machen könntest? (Ich stelle mir da harte Tritte vors Schienbein vor oder eine Kopfnuss...)
 

Benutzer137374  (49)

Benutzer gesperrt
Wenn wir auf der Couch liegen streichele ich sie z.B. Ich sage ihr, das ich Lust auf sie habe, mache ihr kleine Komplimente, küsse sie mal von hinten in den Nacken wenn sie irgendwo steht oder sitzt, solche Kleinigkeiten.
Aber irgendwie schaffe ich es nicht weiter. Wenn ich merke, das sie es antörnt, werde ich ziemlich wackelig wie es weiter gehen soll und hab dann immer so ein Gefühl wie "jetzt keine falsche Bewegung, sonst machst du die Stimmung wieder kaputt" und das passiert dann meist oder sie merkt das ich zögerlich bin und das macht die Stimmung dann kaputt.
Das klingt nach einem unguten Teufelskreis. Wenn Du den nicht durchbrichst, trennt Ihr Euch mittelfristig als "Bruder und Schwester". Eure Sexualitaet muss voellig neu aufgerollt werden. Schluss mit Komplimenten und der Rumwichserei, wenn Du geil bist. Nimm sie, wann immer Dir danach ist. Sei fordernd. Muessen nicht die besten Nummern werden, aber so bekommt das Ganze Normalitaet. Wenn Deine Darstellung ihrer Rollenvorstellung stimmt, wird sie das gut finden. Mir fallen keine wirklich anstaendigen Worte ein "Pack sie und fick sie" ( ich entschuldige mich fuer diese Wortwahl, aber anders laesst sich die Botschaft nicht vermitteln).
 

Benutzer106548 

Team-Alumni
Noch eine andere Frage fällt mir ein: willst Du überhaupt initiativ sein? Willst Du überhaupt der eher dominierende Part beim Sex sein? Oder tust Du das Alles nur Deiner Freundin zuliebe bzw. um diese Beziehung zu retten?

Btw: ihre Bemerkung über den aktuellen Zustand Eures Sexlebens wäre ihre letzte Respektlosigkeit gewesen, sollte sie meine Freundin sein. Ich finde, Du lässt Dir ganz schön 'was gefallen und es klingt für mich nicht so, als ob Ihr momentan auf Augenhöhe wärt. Aus der Rolle heraus dann auf einmal beim Sex den Fordernden, den Initiativen zu spielen ist natürlich ziemlich schwer.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
Ihr verbringt die Abende obwohl zusammenlebend gerne räumlich getrennt, unterstützt euch nicht in Problemen, nehmt Rollen gegenüber den anderen ein die euch oder ihm nicht entsprechen, ihr könnt nicht offen miteinander kommunizieren, keine oder kaum Empathie füreinander aufbringen, kein Auffangen von Schwächen,keine Kompromisse , lebt wie beste Freunde, findet den Sex miteinander nicht vollziehendswert (offensichtlich beide), baut Ängste,Frust und Druck auf, ihr spürt beide sehr deutliches es gibt keinen guten Grund warum ihr Sex miteinander haben wollt......

Vielleicht hab ich überlesen, wo war noch mal der Part eurer Beziehung, wo es Tiptop läuft????
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren