Allein ohne Freundin in den Urlaub?

Benutzer73129 

Benutzer gesperrt
Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.
Borderline wurde bei ihr von einem spanischen Psychologen festgestellt. Die Diagnose ist offiziell.


Na ja, aber es ist ein Unterschied ob es ein arzt sagt oder mehrere. Bei so einer Krankheit würde ich mich nicht nur auf die Diagnose eines Arztes verlassen.
Der Cousine meiner Freundin wurde Schizophrenie diagnostiziert, sie bekam die entsprechenden Medikamente (die auch eine Schizophrenie auslösen können wenn man sie einfach so nimmt) und es wurde eben durch die Medikamente nicht besser, sondern immer schlimmer.
Sie wurde dann von mehreren Ärzten untersucht und die stellten dann die Diagnose Border Line.
So kann man sich also irren, auch ein Arzt ist nur ein Mensch und macht Fehler, deswegen würde ich persönlich nichts auf nur eine Meinung geben, ich würde mir viele einholen.


@Sexy Sellerie
ps: wer nicht lesen kann, kann hier sowieso nicht (alleine) schreiben:zwinker:
 

Benutzer8686 

Sehr bekannt hier
Was heißt hier eine Meinung?
Es wurde von einem Psychologen diagnostiziert und hier haben mehrere andere geschrieben, dass sie das auch vermuten. Und das haben Leute gesagt, die sich mit der Krankheit sehr gut auskennen und nicht nur laienhaft.
Ich würde das nicht wirklich anzweifeln.
 

Benutzer73129 

Benutzer gesperrt
Was heißt hier eine Meinung?
Es wurde von einem Psychologen diagnostiziert und hier haben mehrere andere geschrieben, dass sie das auch vermuten. Und das haben Leute gesagt, die sich mit der Krankheit sehr gut auskennen und nicht nur laienhaft.
Ich würde das nicht wirklich anzweifeln.


na, verzeih dass ich euch nicht als Psychologen ansehe und deswegen eigentlich nichts von eurer Meinung halte.

Zitat von Elle1984

Und selbst wenn einige sich mit der Krankheit auszukennen scheinen oder sie selbst hatten/haben, ist so eine Fernanamnese keine Diagnose.
Keiner kennt seine Freundin hier, man kann nur das glauben was Jan erzählt und du wirst mir doch recht geben dass eine Geschichte immer 2 Seiten hat. Wir kennen nur seine und nicht die seiner Freundin, Punkt.
Da kann man gerne Vermutungen anstellen, wie "krank" bzw. was für pschyische Probleme sie hat, wissen tut es keiner, und nur weil hier 10 leute sagen, "sie hat die und die Krankheit", entspricht das ja nicht der Wahrheit!

das ist auch meine Meinung!
Und wenn ICH selbst die Krankheit hätte, ICH WÜRDE MIR NIE ANMAßEN ALS LAIE (und ihr seid alle Laien, egal wie gut ihr euch auszukennen glaubt) EINFACH ZU SAGEN: "und hier haben mehrere andere geschrieben, dass sie das auch vermuten. Und das haben Leute gesagt, die sich mit der Krankheit sehr gut auskennen und nicht nur laienhaft." -
sei mir nicht böse, aber das ist einfach nur Schwachsinn!

Ich persönlich finde es eigentlich unmöglich dass du hier so fest darauf beharrst, denn du bist kein Arzt und kennst du diesen spanischen Arzt etwa?
Bitte, meiner Mama hat so ein idiotischer Arzt auch erzählt, sie habe das und das und das, und das hat sich alles als falsch rausgestellt.
Einer hat ihr sogar Depressionen diagnostiziert - und weisst du wieso? Weil sie so überbelastet ist mit 2 Häusern und 3 Kindern!
dann hat er ihr Tabletten verschrieben, sie hat sie sogar genommen, daraufhin ist es ihr noch schlechter gegangen - ich habe sie dann überredet die Tabletten nicht mehr zu nehmen (du weisst bestimmt dass wenn man Medikamente gegen Depressionen nimmt und eigentlich keine hat, die das auslösen können) und - oh Wunder - seitdem gehts ihr blendend.

Und seine sogenannte Depression waren einfache Wechselbeschwerden.

Ich würde also nicht nur einem Arzt vertrauen, und schon gar nicht irgendwelchen selbsternannten Experten hier im Forum.
Sexy Sellerie, da musst du schon vorsichtig sein mit deinen Aussagen.


EDIT: und was sagst du zu Bunnyleins Aussage? Hat das auch ein spanischer Arzt gesagt oder nur ihr?
 

Benutzer8686 

Sehr bekannt hier
na, verzeih dass ich euch nicht als Psychologen ansehe und deswegen eigentlich nichts von eurer Meinung halte.
Gut, ist ja dein Bier, wenn du nichts auf die Meinung von dummdidumm(seine Frau hat Borderline), meine Meinung (meine Mutter hat Borderline), Chococats Meinung(auch Borderline) und Sottos Meinung (selbst Borderline) gibst.Stimmt,wir sind keine Psychologen, aber ich würde es nicht als laienhaft verurteilen. Womöglich haben wir uns mehr als intensiv mit der Krankheit auseinander gesetzt. Wahrscheinlich wesentlich mehr als du.

Und wenn ICH selbst die Krankheit hätte, ICH WÜRDE MIR NIE ANMAßEN ALS LAIE (und ihr seid alle Laien, egal wie gut ihr euch auszukennen glaubt) EINFACH ZU SAGEN: "und hier haben mehrere andere geschrieben, dass sie das auch vermuten. Und das haben Leute gesagt, die sich mit der Krankheit sehr gut auskennen und nicht nur laienhaft." -
sei mir nicht böse, aber das ist einfach nur Schwachsinn!
Ist es nicht. Was ist daran verwerflich, Vermutungen zu äußern,die auf eigenen Erfahrungen basieren?

Ich persönlich finde es eigentlich unmöglich dass du hier so fest darauf beharrst, denn du bist kein Arzt und kennst du diesen spanischen Arzt etwa?
Was soll denn dieser provokante Unterton? Stimmt,ich bin kein Arzt. Und es ist Unfug, dass ich auf etwas "beharrt" haben soll. Ich habe darauf geantwortet, dass die Krankheit fachlich diagnostiziert wurde. Ich habe vorher lediglich auf meinen Erfahrungen basierend eine Vermutung geäußert, die ein spanischer Psychologe (kein Arzt im Übrigen) ebenfalls geäußert hat. Ich habe auch nicht behauptet, dass meine Vermutung oder die eines anderen allgemeingültig sei. Aber es liegt doch nahe, dass dann was dran sein kann, wenn andere solche Verhaltensmuster kennen.


Ich würde also nicht nur einem Arzt vertrauen, und schon gar nicht irgendwelchen selbsternannten Experten hier im Forum.
Sexy Sellerie, da musst du schon vorsichtig sein mit deinen Aussagen.
Weshalb? Weil ich der Meinung bin, dass sie Borderline-Züge hat?Es ist meine Meinung, ich kenne die Krankheit zur Genüge und ich äußere meine Meinung/Vermutung.

EDIT: und was sagst du zu Bunnyleins Aussage? Hat das auch ein spanischer Arzt gesagt oder nur ihr?
Ich sage nichts zur Co-Abhängigkeit a) weil es mir um die nicht ging und b) weil ich darüber im Gegensatz zu Borderline kein Hintergrundwissen habe. Ich habe Bezug darauf genommen, dass bei seiner Ex Borderline fachlich diagnostiziert wurde. Punkt.
 

Benutzer58194 

Verbringt hier viel Zeit
Nun zu den aktuellen Entwicklungen:

Erstmal: Meine Freundin meinte heute Morgen, bei ihr sei nie das "Borderline-Syndrom" festgestellt worden. Ganz am Anfang der Beziehung hatten wir uns mal über Borderline unterhalten, als sie von ihren Panikattacken und Essstörungen sprach. Und sie meinte, dass wohl einige Symptome von Borderline auf sie zutreffen könnten. Aber den Begriff selbst hat sie zum ersten Mal von mir gehört. Er wurde wohl doch nicht offiziell bei ihr diagnostiziert.


Post von Jan am 9.1.2007
 

Benutzer73129 

Benutzer gesperrt
@Sexy Sellerie:

Womöglich haben wir uns mehr als intensiv mit der Krankheit auseinander gesetzt. Wahrscheinlich wesentlich mehr als du.

Habe ich jemals behauptet dass ich mich mit Border Line auskenne?!
Ja ja, wer lesen kann ist klar im Vorteil,....:engel:

Meine Meinung ist nur, dass man mit solchen Sachen aufpassen muss, nur weil einige Leute hier Erfahrungen damit haben, muss es doch nicht zwingend der selbe Krankheitsverlauf und die selbe Krankheit sein!
und ich finde es einfach unangebracht, immerhin gehts hier nicht um "bin ich zu dick etc." - ihr könnt nicht einfach sagen, sie hat sicher Border Line, ihr kennt sie ja nicht mal und "unterstellt" ihr hier eine psychische Störung! Da ist es völlig egal obs die Mama, Bruder, Schwester hatte.

Man kann doch wirklich keine ferndiagnosen stellen und ihr seid ja alle schon davon überzeugt dass sie die Krankheit hat.
Und wer weiß, vielleicht übertreibt Jan28 auch ein bisschen, das ist nicht böse gemeint, aber jeder sieht das ja aus einer anderen Sicht.


ps: und was sagst du jetzt zu dem Zitat von Mausebär?!:ratlos:
siehst du, das ist alles nur Spekulation.
 
1 Woche(n) später

Benutzer42415 

Verbringt hier viel Zeit
hey jan, wär interessant, wenn du dich mal wieder bei uns melden würdest.
 

Benutzer73129 

Benutzer gesperrt
ich glaub, das hat schon einen Grund warum er sich nicht meldet....entweder hat ihm seine Freundin endlich die meinung gegeigt und ihn verlassen oder sie sind wieder zusammen und er "darf" nicht mehr zum pc...:engel: :grin:
 

Benutzer42415 

Verbringt hier viel Zeit
ich glaub, das hat schon einen Grund warum er sich nicht meldet....entweder hat ihm seine Freundin endlich die meinung gegeigt und ihn verlassen oder sie sind wieder zusammen und er "darf" nicht mehr zum pc...:engel: :grin:
es könnte auch den grund haben dass er hier einfach nur angedisst wird :ratlos_alt:
 

Benutzer73129 

Benutzer gesperrt
es könnte auch den grund haben dass er hier einfach nur angedisst wird :ratlos_alt:

von wem wird er denn "angedisst"? Man darf doch noch seine ehrliche Meinung sagen?:ratlos:
Zuerst hat er ja den meisten (zumindest mir) Leid getan, aber die Dinge haben sich geändert, wenn er damit nicht klar kommt, hat das doch nichts mit "dissen" zu tun.
Nichts für ungut:zwinker:
 
3 Woche(n) später
1 Monat(e) später

Benutzer68964 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo,

jetzt krame ich den alten Thread doch noch mal wieder hoch um die ganze Geschichte noch mal für euch aufzulösen. Immerhin habt ihr mir hier mit euren vielen Beiträgen sehr geholfen.

Um es kurz zu machen:
Ich lebe wieder mit meiner Freundin zusammen. Ich bin nach Ablauf der zweimonatigen „Auszeit“, bzw. Trennungsphase Mitte März wieder zu ihr gezogen. Und ich bereue es nicht.

Es hat sich viel verändert. Meine Freundin hat seit der Trennung hart an sich gearbeitet und sich in vielen Dingen so sehr verändert, wie ich es nicht erwartet hätte. Zum Guten natürlich ;-)

Sie lässt mir z.B. mehr Freiheiten und akzeptiert, dass ich auch mal allein etwas unternehme und mein eigenes Leben habe.
Die Trennungszeit hat mir aber auch geholfen, mich selbst besser kennen zu lernen. Mir war z.B. nie bewusst, was für ein (extrem) freiheitsliebender Mensch ich bin und mich unheimlich schnell eingeengt fühle, was für meine Mitmenschen (gerade in einer Beziehung) natürlich nicht einfach ist. Hier muss ich an mir arbeiten, denn ich treibe meine Freundin mit dem Verhalten manchmal an ihre Belastungsrenze.
Dazu fühlt sie sich manchmal auch noch sehr unsicher, z.B. beim Kritik-Äußern, weil sie Angst hat, dass ich sie dann wieder verlasse (Das war aber vorhersehbar und ich muss versuchen, ihr da mehr Sicherheit zu geben).

Natürlich kann ich nach gut 2 monatigem Zusammenleben nicht garantieren, dass wir jetzt auf ewig alle Probleme hinter uns gelassen haben. Wie weit wir uns wirklich „echt“ verändert haben, werden wir erst über einen längeren Zeitraum sehen. Aber ich habe das Gefühl, dass wir auf einem guten Weg sind.

Grüße in die Runde & vielen Dank noch mal für eure Hilfe!!
 

Benutzer57292 

Verbringt hier viel Zeit
Das freut mich sehr für euch! :smile: Ich drücke euch die Daumen, dass ihr es dauerhaft schafft.
 

Benutzer58194 

Verbringt hier viel Zeit
Danke für das update.

Das freut mich jetzt auch für Euch.
Das hört sich auf jeden Fall sehr gut an. Ich drück die Daumen für Euch.
 

Benutzer76153 

Verbringt hier viel Zeit
Ich habe den ganzen Thread verfolgt und ich habe mich heute angemeldet, um euch beide viel Glück zu wünschen :grin:
 

Benutzer62510  (58)

Verbringt hier viel Zeit
Auch ich freue mich darüber und wünsche Euch beiden viel Glück!

Ihr habt beide noch ein gutes Stück Arbeit miteinander vor Euch, aber wenn einmal der Knoten wirklich geplatzt ist, hoffe ich ganz feste, daß Ihr das beide bewältigt und zusammen glücklich werdet.

Vielen Dank für das Update und alles Gute!
 
1 Monat(e) später

Benutzer49751 

Verbringt hier viel Zeit
ich glaube nicht dass das die richtige entscheidung war, weder für sie noch für dich.
aber es ist ja eurer leben.
 

Benutzer68964 

Verbringt hier viel Zeit
Auch ich freue mich darüber und wünsche Euch beiden viel Glück!

Ihr habt beide noch ein gutes Stück Arbeit miteinander vor Euch, aber wenn einmal der Knoten wirklich geplatzt ist, hoffe ich ganz feste, daß Ihr das beide bewältigt und zusammen glücklich werdet.

Vielen Dank für das Update und alles Gute!

Vielen Dank! Ja, Arbeit haben wir bestimmt noch ne ganze menge...auch wenns nicht immer so aussieht. Aber, wenn es sich am Ende lohnt, ist's ja gut ;-)

ich glaube nicht dass das die richtige entscheidung war, weder für sie noch für dich.
aber es ist ja eurer leben.

Danke für die "Glückwünsche" :ratlos: :smile:
Klar, eine 100%-Garantie gibt es nicht. Aber warum nicht ausprobieren? Wenn es wirklich nicht klappen sollte, werden wir es schon bemerken. Aber ich denke, wir schaffen es... bin da sehr positiv...und wir wohnen ja schon seit fast 4 Monaten wieder zusammen....
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren