@alle: Warum keine offene Beziehung?

Was hält euch davon ab?

  • Nicht genug Vertrauen, dass der Partner sich an die Regeln hält

    Stimmen: 5 7,7%
  • Angst vor Fremdverlieben (Verlustangst)

    Stimmen: 33 50,8%
  • Neid

    Stimmen: 12 18,5%
  • Gedanke, dass man selbst dem Partner nicht mehr genug bieten kann

    Stimmen: 20 30,8%
  • Eifersucht

    Stimmen: 32 49,2%
  • Ekel

    Stimmen: 16 24,6%
  • Besitzanspruch

    Stimmen: 18 27,7%
  • Ich hab mir darüber noch keine Gedanken gemacht und will mir darüber auch keine Gedanken machen

    Stimmen: 4 6,2%
  • Keine Ahnung

    Stimmen: 3 4,6%
  • Anderes (bitte nennen)

    Stimmen: 13 20,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    65

Benutzer91095 

Team-Alumni
Ich hatte heute ein interessantes Gespräch mit einem anderen User zu folgendem Thema:

Welche Gedanken halten euch davon ab, eine offenere Beziehung zu führen?

(muss jetzt nicht in erster Linie die ganz offene Variante sein, aber z.B. Dreier erlaubt, nur fremdknutschen erlaubt, nur fremdkuscheln erlaubt, welche Regeln auch immer)


Zweite Frage: Wenn euer Partner mit diesem Bedürfnis zu euch kommen würde, inwieweit offener würde für euch in Frage kommen?


NB: In dieser Umfrage soll es nicht um moralische Grundsätze oder gut oder schlecht oder falsch oder richtig gehen, sondern nur um persönliche Einstellungen zu dieser Thematik. Bitte kein Bashing oder sowas :smile:
 
M

Benutzer

Gast
Ich kann jetzt mal auf die früheren Gedanken von mir eingehen, da ja bekanntermaßen heute keine geschlossene monogame Beziehung mehr für mich in Frage kommt.

Ich denke früher war es vor allem die Angst, dass aus Sex mehr werden könnte bzw vor allem der Gedanke, dass die anderen Personen dann attraktiver und interessanter als ich erscheinen - ich somit bald ins Hintertreffen gerate.
 
S

Benutzer

Gast
Welche Gedanken halten euch davon ab, eine offenere Beziehung zu führen?

Die Gedanken meiner Freundin, die das nicht duldet.


Zweite Frage: Wenn euer Partner mit diesem Bedürfnis zu euch kommen würde, inwieweit offener würde für euch in Frage kommen?

So, dass sie Gefühlsmäßig noch zu mir stehen würde und ihr eigenes Verhalten nicht zu einer Entwöhnung führen würde. Für mich gibt es entweder offen oder eben monogam. Ein dazwischen wäre mir zu anstrengend und würde die Freiheit nur unnötig einschränken.
 

Benutzer83875 

Öfter im Forum
Bei mir wärs in erster Linie die Sorge, dass ich mein Partner irgendwelche Krankheiten bekommen könnte. Bzw. dass ich welche bekommen könnte (wenn ich auch die "Offenheit" der Beziehung nutzen würde). Ich hab da eine vielleicht etwas irrationale Angst... Ich weiß, dass es mit Kondomen eigentlich sicher ist, aber irgendwie ist es für mich selber dann nicht so reizvoll, weil für mich OV dann nicht in Frage käme und es ohne Kondom auch schöner ist.

Und an zweiter Stelle kommt die Angst davor, so im direkten "Sexvergleich" zu stehen, gerade in einer Fernbeziehung.... Irgendwann hätte er dann mit einer anderen aus logistischen Gründen öfter Sex als mit mir. Dann kann er auch gleich mit ihr zusammen sein.

Würde mein Partner mit der Bitte zu mir kommen, würde das Ekel-Problem/Angst vor Krankheiten leider bleiben. Ich habs ihm eigentlich schon mal angeboten, obwohl ich es aus oben genannten Gründen schwierig finde. Weiß ehrlich gesagt nicht, was ich tun würde. Würde wohl erstmal ganz blöd fragen: "Warum?"
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
Es passt einfach nicht zu unserer Lebenseinstellung, zu unserer Vorstellung von Beziehung und Treue.
Wir wollen nur uns beide gegenseitig und sonst niemanden. Sind beide kaum eifersüchtig, aber wenn es um fremdknutschen, poppen oder Dates hinter dem Rücken des anderen geht, da sehen wir beide rot.

Wir sind halt langweilige Spießer und glücklich damit :grin:

Achja, wenn mein Freund irgendwann mit diesem Wunsch zu mir kommen würde, dann würde ich mich erstmal fragen mit wem ich denn so lange zusammen war und wieso er das will, ob ihm was fehlt?
Für mich wäre es ehrlich gesagt ein Schock, denn das passt überhaupt nicht zu ihm.
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
Mich "hält nichts davon ab", ich habe einfach kein Verlangen danach. Für mich ist eine offene Beziehung nicht erstrebenswert.

Hab grad meinen Freund gefragt:
"Was hält Dich davon ab, eine offene Beziehung zu führen?"
Er: "Du."
Ja, das könnte man so verstehen, dass ich dagegen wäre und er deswegen nicht zu einer offenen Beziehung kommt - gemeint ist: Ich halte ihn davon ab in dem Sinn, dass es in seinem Leben eben mich gibt, er in mich verliebt und glücklich mit mir ist. Er muss sich Sex mit anderen nicht verkneifen.

Für mich ist es kein Verzicht, nicht mit anderen Sex zu haben.
 

Benutzer50955 

Sehr bekannt hier
Vereinfacht gesagt: Weil die Internet-Realität nicht der wirklichen Realität entspricht.

Wenn man sich hier oder in anderen Foren umschaut, kann man natürlich leicht den Eindruck bekommen, dass Dreier, Fickbeziehungen, offene Beziehungen usw. irgendwie "der Normalfall" werden, und eine monogame Beziehung zum Auslaufmodell wird. Letztlich stimmt dies natürlich nicht, da diejenigen, die sich auf einer Seite mit dem Schwerpunkt "Sex" anmelden, viel offener in der Hinsicht sein dürften, als der Rest der Gesellschaft. Hier dürften viele beim Begriff "offene Beziehung" an die Möglichkeiten denken, die damit verbunden sind.

Ich würde aber mal vermuten, dass 8 oder 9 von 10 Frauen eher Dinge wie "Ich reiche ihm nicht mehr", "Sowas ist ja pervers!" usw. durch den Kopf gehen dürften. Im Netz wirkt es gerne so interessant und spielerisch, in der Realität dürfte die Frage "Was hältst du von einer offenen Beziehung?" recht häufig das Ende der Beziehung bedeuten, oder zumindestens für nachhaltige Probleme sorgen, weil dann immer die Vermutungen "Ich reiche ihm/ihr nicht" oder "Wir sind uns so fremd geworden" im Raum stehen wird. Selbst wenn eine Seite dies interessant finden sollte, wird man dies aus diesen Ängsten heraus in den meisten Fällen nichts sagen.
 
C

Benutzer

Gast
Bei mir lautet die Frage viel mehr: Warum keine klassische, monoamoröse Beziehung? Und die Antwort ist ganz einfach: Weil diese mir nicht die Freiheit und Geborgenheit geben kann, die ich durch polyamoröse bzw. offene Beziehungen erreichen kann.

Sexualität ist bei mir schnell ein Thema, welches angesprochen wird und da wird klar kommuniziert, dass ich mir in meiner Lebenssituation keine klassische, monoamoröse Beziehung vorstellen kann und es mindestens eine offene Beziehung sein soll. Dies ist eines der wenigen Faktoren, welche gegeben sein müssen, damit überhaupt ein Hauch der Chance besteht, dass es zu mehr als einer platonischen Beziehung kommt.
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
Weil ich meinen Partner liebe und nicht teilen möchte. Er mich auch nicht deßwegen würde von ihm ein Vorschlag nie kommen! :zwinker:
 
C

Benutzer

Gast
monogame Beziehung zum Auslaufmodell wird.
Dazu soll aber gesagt werden, dass sich die Beziehung wieder weg vom bürgerlichen, mehr zum frivolen hin drehen. Eine Tendenz ist eindeutig da, aber wird noch eine lange Zeit dauern, bis man sagen kann, dass der monoamoröse Lebensstil die Minderheit darstellen wird – wenn je überhaupt.
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Schöne Antworten dabei :smile:

Ich persönlich kenne es nicht, dass ich - bloß weil ich in einer Beziehung bin - keine Lust mehr auf andere Menschen habe. Also, für mich ist es in gewisser Weise sehr wohl ein Verzicht, den ich aber bereit bin zu leisten.
 

Benutzer90972 

Team-Alumni
ich teile meinen partner nicht gern. selbst dann nicht, wenn es "nur" sexuell wäre. ich kann mich einfach nicht mit dem gedanken anfreunden, dass mein partner sich durch fremde betten vögelt. es widerstrebt einfach allem, was ich mir unter einer beziehung vorstelle. sex ist für mich (altmodischer weise) mit efühlen verbunden und die gibt es nun einmal, für mich, nur in einer beziehung.
wenn mein partner in der beziehung mit dem wunsch zu mir kommen würde, würde ich mich fragen, ob ich ich ihm nicht mehr reiche. da ich sowas aber vor dem beginn einer beziehung kläre und deutlich mache, dass es für mich nicht akzeptabel wäre, wird mir das wohl (hoffentlich) nicht passieren.
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
Schöne Antworten dabei :smile:

Ich persönlich kenne es nicht, dass ich - bloß weil ich in einer Beziehung bin - keine Lust mehr auf andere Menschen habe. Also, für mich ist es in gewisser Weise sehr wohl ein Verzicht, den ich aber bereit bin zu leisten.
Das ist doch auch eine schöne Antwort. :zwinker: Optimal ist vermutlich, wenn Dein jeweiliger Partner Deine Ansicht und Einstellung teilt, so dass Du nicht verzichten musst.

Es ist durchaus so, dass ich Menschen attraktiv und sexy finde, meine Sinne sind ja weiter vorhanden, ich trage keine Scheuklappen. Aber ich will eben nur mit dem zärtliche (oder auch wilde...) Nähe, in den ich verliebt bin. Und ich verliebe mich selten.
Wen geil finden schließt das nicht aus - nur führt das nicht zum Wunsch nach "Aktivitäten".
 
V

Benutzer

Gast
Es ist durchaus so, dass ich Menschen attraktiv und sexy finde, meine Sinne sind ja weiter vorhanden, ich trage keine Scheuklappen. Aber ich will eben nur mit dem zärtliche (oder auch wilde...) Nähe, in den ich verliebt bin. Und ich verliebe mich selten.
Wen geil finden schließt das nicht aus - nur führt das nicht zum Wunsch nach "Aktivitäten".
Du nimmst mir vollkommen die Schreibarbeit ab - genauso ist es bei mir auch :smile:.
 

Benutzer46728 

Beiträge füllen Bücher
Welche Gedanken halten euch davon ab, eine offenere Beziehung zu führen?
Nur Verlustangst. Seit ich ein paar enge Verwandte plätzlich verloren habe, habe ich Verlustängste.
Vertrauen habe ich, Neid und Eifersucht kenne ich da nicht und Besitzansprüche sind mir eh fremd.

(muss jetzt nicht in erster Linie die ganz offene Variante sein, aber z.B. Dreier erlaubt, nur fremdknutschen erlaubt, nur fremdkuscheln erlaubt, welche Regeln auch immer)
Also mit Fremdkuscheln habe ich kein Prob und auch Fremdknutschen würde ich verzeihen (aber schlimmer als das 1.). Bei mir ist erst Sex bzw OV = richtiges Fremdgehen.
Ich konnte mir schon mal ne offene Beziehung "vl" vorstellen, wurde aber eh nie realisiert, war uns beiden nicht wichtig. Mit meinem Freund könnte ich das nicht. Ich hatte auch schon mal nen 2er vor Jahren mit mienem Ex und heute, mit dem Jetzigen, ist das nicht mehr vorstellbar.

Zweite Frage: Wenn euer Partner mit diesem Bedürfnis zu euch kommen würde, inwieweit offener würde für euch in Frage kommen?
Ich würde mir Gedanken machen, ob es was wäre. Vl vorübergehend. Aber er ist nicht der Typ für sowas und hat sich auch schon ausgelebt.
Und eins kommt hinzu: ich finde schon sowieso nicht viele Männer attraktiv genug fürs Bett. Aber ich würde schlicht und ergreifend nur fremdknutschen können, für alles andere brauche ich mehr. Also würde mir ne OB nix geben.
 
R

Benutzer

Gast
Es ist einfach nicht meine Vorstellung einer glücklichen Beziehung. Ich würde mich dann immer, wenn er unterwegs ist fragen, ob er wohl grade bei einer anderen Frau ist und wäre insgesamt einfach total unentspannt, woraus ich schließe, dass diese Beziehungsform nichts für mich ist.:grin:

Natürlich denkt man ab und zu daran, mit einer anderen Person Sex zu haben, aber für mich ist es keine wirkliche Einschränkung, dass ich das nicht "darf" - ich würde es auch nicht tun, wenn ich "dürfte", da ich denke, dass man damit mehr Schaden anrichtet als es schön ist. Klar, in einer offenen Beziehung sieht das im Idelafall anders aus, aber ich erwähnte ja bereits, dass diese Beziehungsform dann wohl einfach nichts für mich ist. Für meinen Freund noch viel weniger, als ich ihn mal auf das Thema ansprach (aus reinem Interesse an seiner Einstellung dazu) war er total entsetzt. :tongue:
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Welche Gedanken halten euch davon ab, eine offenere Beziehung zu führen?
- Keine.

Wenn euer Partner mit diesem Bedürfnis zu euch kommen würde, inwieweit offener würde für euch in Frage kommen?
- Ich gebe jedem Menschen vor einer Beziehug die Chance, sich für offen oder monogam zu entscheiden, aber ich bin nicht bereit, inmitten einer Beziehung zu wechseln.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren