Alle schauen weg - wo bleibt da die Zivicourage?

Benutzer54734  (35)

Klein,aber fein!
@ Sunny : Im Grunde hast du doch aber auch die Verantwortung zu deinem Freund geschoben oder ?
Du hast geschrieben du bist ja ein Mädchen. Das ist im Grunde das Problem, jeder sucht sich doch sone Ausrede. Ich bin ein Mädchen, ich bin alt, ich bin krank, andere könnten es doch eh besser, etc etc etc.
So schiebt dann jeder die Verantwortung weiter.
Nachgucken und Polizei rufen hättest du auch gekonnt.

Immerhin ist auf deine Initiative hin ja was passiert.

Möchtest du mir jetzt einen Vorwurf machen ? :angryfire
Ich habe meinen Freund aufmerksam gemacht (aufs schreien) und gebeten nachzuschauen. Damit habe ich nichts auf meinen Freund geschoben,sondern ihn lediglich darum gebeten nachzuschauen.Hätte er es nicht gemacht hätte ich es gemacht,Punkt!

Als er die Polzei gerufen hatte (hatte ihn vom Fenster beobachtet) sind wir zusammen nochmal raus.

So konnte ich ihn im Auge behalten,falls noch was passiert.(wussten zu der zeit ja nich,was los is.)
 

Benutzer54735 

Verbringt hier viel Zeit
@ Sunny : Im Grunde hast du doch aber auch die Verantwortung zu deinem Freund geschoben oder ?
Du hast geschrieben du bist ja ein Mädchen. Das ist im Grunde das Problem, jeder sucht sich doch sone Ausrede. Ich bin ein Mädchen, ich bin alt, ich bin krank, andere könnten es doch eh besser, etc etc etc.
So schiebt dann jeder die Verantwortung weiter.
Nachgucken und Polizei rufen hättest du auch gekonnt.

Immerhin ist auf deine Initiative hin ja was passiert.


was soll hier heissen sie hat die verantwortung davon geschoben?
sie hat mich wach gemacht und dann haben wir aus dem fenster gesehen (was sie vorher auch shcon gemacht hatte)
ich hab dann gesagt ich geh runter udn schau nach und als ich dann die polizei gerufen hatte gingen wir beide nochmal runter um sicher zu gehen das der täter nciht einfach abhaut. da ich ja auch erst nich gesehen hatte das es ein "pärchen" sondern dachte da haut nen typ nen anderen arg zusammen!
 

Benutzer66733 

Benutzer gesperrt
@Sunny :

Nö nen Vorwurf wollte ich dir nicht machen.

Ich hab nur gesagt, dass du dir anscheinend auch bereits nen Grund überlegt hast, warum du eventuell nicht helfen bräuchtest im Sinne von selbst nachsehen. Kam jedenfalls so rüber aus deiner Erzählung.
Wenns doch bisschen anders gelaufen ist als du erzählt hast kann ich ja nix dafür :tongue:.

Im Grunde finde ich dein Verhalten okay. Was anderes hätte ich auch nicht gemacht in dem Fall.
 

Benutzer54734  (35)

Klein,aber fein!
@Sunny :

Nö nen Vorwurf wollte ich dir nicht machen.

Ich hab nur gesagt, dass du dir anscheinend auch bereits nen Grund überlegt hast, warum du eventuell nicht helfen bräuchtest im Sinne von selbst nachsehen. Kam jedenfalls so rüber aus deiner Erzählung.
Wenns doch bisschen anders gelaufen ist als du erzählt hast kann ich ja nix dafür :tongue:.

Im Grunde finde ich dein Verhalten okay. Was anderes hätte ich auch nicht gemacht in dem Fall.

Wenn ich nicht hätte helfen wollen und mir keine Gedanken zu gemacht hätte,hätte ich wohl kaum meinen Freund extra wachgemacht und bin dann (nachdem er die Polizei gerufen hat) mit ihm nochmal raus und hätte kaum einen Thread zu eröffnet.
 

Benutzer12784  (39)

Sehr bekannt hier
Jugendlicher erschlägt S-Bahn-Fahrgast

Seine Hilfsbereitschaft wurde ihm zum Verhängnis: Ein 52-jähriger S-Bahn-Fahrgast griff ein, als er sah, dass eine Passagierin von Jugendlichen belästigt wurde. Nun ist er hirntot.

Hamburg - Der Mann fuhr am frühen Sonntagmorgen mit seiner Lebensgefährtin aus dem Vorort Wedel stadteinwärts. Im Zug belästigten die Jugendlichen fortwährend eine etwa 30 Jahre alte, blonde Frau. Irgendwann hatte Wolfgang L. genug. "Der 52-Jährige forderte die Jugendlichen auf, die Provokationen zu unterlassen und drohte ihnen Schläge an", sagte eine Polizeisprecherin. Daraufhin habe ihm einer der Jugendlichen einen Faustschlag versetzt und am Kopf verletzt.

Um einer weiteren Eskalation aus dem Wege zu gehen, stieg der Verletzte mit seiner Lebensgefährtin aus. Auf dem Bahnsteig brach der Mann zusammen. Er kam unter Arztbegleitung ins Krankenhaus und wurde sofort notoperiert. Doch die Ärzte konnten nicht verhindern, dass bei dem 52-Jährigen der Hirntod eintrat.

Die 18 bis 20 Jahre alten Jugendlichen waren unterdessen weitergefahren und nach Vermutung der Polizei im Stadtteil St. Pauli ausgestiegen. Die Mordkommission sucht nun nach Zeugen des Vorfalls. Der Täter soll rund 1,80 Meter groß sein, eine kräftige Figur und blonde, zurück gegelte Haare haben. Zur Tatzeit trug er laut Polizei eine grüne Bomberjacke mit Fellkragen und eine hellblaue Jeanshose.

http://www.welt.de/data/2006/10/23/1083977.html

wollts komentarlos posten ging aber nit
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
@Reliant: Als ich den Bericht am Anfang lies, dachte ich "boah, wie übel", aber jetzt mal ehrlich...er hat diesen Jugendlichen gesagt sie sollen aufhören und ihnen mit Schlägen gedroht..Das ist dann schon keine zivilcourage mehr, oder??

Ich finde, dass in solch einer Situation am besten gewesen wäre, einfach mit Worten zu sagen, dass sie aufhören sollten und man ansonsten die Polizei ruft. Wenn man dann aber noch sagt "lasst die Frau in ruhe, sonst bekommt ihr von mir eine auf die Fresse" zeugt nicht gerade von Verstand.

@Topic: Ich wüsste nicht, wie ich reagiert hätte. Allerdings hätte ich wohl auch gehandelt, hätte ich es gehört. Mir ist schonmal passiert das ich nachts am pc saß und 2 solcher typen am haus gegenüber sah, ich hab dann den rolladen etwas hochgemacht und die beiden beobachtet, wäre mir irgendetwas verdächtiges vorgekommen, hätte ich auch die Polizei geholt.

Der Unterschied dabei ist allerdings, dass es keine Schlägerei gab, denn aus denen halte ich mich grundsätzlich raus. Wäre mir das so passiert wie euch, hätte ich das wohl erstmal etwas beobachtet und wenn es ernst gewesen wäre, die Polizei angerufen! Jedoch hätte ich zu diesen Personen nix gesagt.
 

Benutzer62510  (58)

Verbringt hier viel Zeit
Es ist für mich nicht die Frage, ob andere das auch für mich tun. Für mich ist die Frage wichtig, wie die Gesellschafft aussehen soll, in der ich leben will. Und dementsprechend versuche ich mich zu verhalten.
Die Art des Einschreitens hängt natürlich von der Situation ab und ich würde sie aus dem Bauch heraus entscheiden. Oftmals ist es aber erfahrungsgemäß so, daß wenn man pöbelnden Jugendlichen dominant und selbstsicher gegenübertritt, die Masse urplötzlich in alle Winde zerstaubt, ohne daß man drohen muß oder ähnliches. Manchmal eigentlich sogar lustig.
 

Benutzer14614  (35)

Verbringt hier viel Zeit
Hatte bis jetzt eine Situation => hab ich gemacht => Platzwunde und leichte Gehirnerschütterung

Was folgere ich daraus:
Nunja, nachdem von 30 Leuten nur ingesamt 2 dazwischen gegangen sind, folgere ich daraus, dass ich es wohl wieder tun werde obwohl mir bei den Erinnerungen heute noch der Schädel weh tut.

Polizei rufen ist kein Problem, wobei ich vermutlich nicht anrufen würde wenn sich 2 Kerle prügeln die es einfach mal nötig haben. So lange beide Freude daran haben ist es anscheinend auch gewollt.
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
Oftmals ist es aber erfahrungsgemäß so, daß wenn man pöbelnden Jugendlichen dominant und selbstsicher gegenübertritt, die Masse urplötzlich in alle Winde zerstaubt, ohne daß man drohen muß oder ähnliches. Manchmal eigentlich sogar lustig.

Ich denke das schwierige daran ist es einfach festzustellen, gerade bei Jugendlichen, ob es ernst ist oder nicht. Manchmal schlagen die sich auch einfach just for fun... Oder es ist innerhalb von einer minute schon wieder Ruhe im Stall!

Ach ja: ich glaube dem Ergebnis hier nicht! Ich zumindest würde mich nicht trauen mich in eine Schlägerei von 2 oder mehreren erwachsenen Männern einzumischen!
 
1 Monat(e) später

Benutzer24763  (31)

Verbringt hier viel Zeit
Es ist für mich nicht die Frage, ob andere das auch für mich tun. Für mich ist die Frage wichtig, wie die Gesellschafft aussehen soll, in der ich leben will. Und dementsprechend versuche ich mich zu verhalten.
genau so sehe ich das. ich erwarte nicht, dass mir menschen in so einer situation helfen, nur weil ich mal jemandem geholfen hab. das wäre natürlich schön und wünschenswert aber ist nicht realistisch.
aber wenn ich dadurch nur einem menschen geholfen hab und wenn auch nur für diese paar minuten oder jemanden zum nachdenken gebracht hab, der damit jemand anderem hilft reicht mir das.

gestern abend war ich in so einer situation. wir kamen grade aus dem "nachtleben". drei freunde, ein klassenkamerad und ich. alle in schwarz, geschminkt und so weiter.
wir standen in der ubahnstation und sahen, wie ein kerl streit mit seiner freundin bekam. ich habe meinen freund gebeten mit mir ein bisschen in die richtung zu gehn um dem kerl zu zeigen, dass hier noch andere menschen sind.
wir haben uns also an eine säule in der nähe gelehnt und beobachtet ob mit den beiden alles klar geht.
irgendwann ist mein bester freund weil nichts passierte zu den anderen zurückgeganen die grade ankamen und ich blieb mit dem kerl aus meiner klasse da stehn.
es kam wie es kommen musste, der streit wurde schlimmer und das mädchen hatte keine chance dem kerl aus dem weg zu gehn. also meinte ich zu dem kerl aus meiner klasse (etwas über 1.80) wir sollten mal hingehn (hingehn NICHT eingreifen) aber der kerl hielt es nicht für nötig (der andere war keine 1.70, wir wahren zu mehreren).
dann meinte ich er soll wenigstens den anderen bescheid sagen. tat er auch nicht wirklich. ich also meine leute rangerufen und als ich gesehn hab, dass sie kommen bin ich zu den beiden hin und hab ihm gesagt er soll sie in ruhe lassen. tat er dann auch ziemlich wiederwillig und unter protest.
inzwischen kamen leute von der üstra die SECURITY auf ihren westen stehn hatten, es aber nicht für nötig hielten einzugreifen. wir mussten sie mehrmals zu uns winken, damit sie überhaupt kamen.
die polizei die mein freund angerufen hatte schaltete ihn vom einen zum nächtsten. irgendwann ist das mädel nachdem wir sie beruhigt hatten mit den leuten von der üstra nach oben.

In dieser verdammten ubahn station waren mindestens 5 erwachstene männer, mehrere jugendlich usw.
KEINER außer meinen freunden kam auf die idee zu helfen. das ist sooo arm.:kopfschue

ich schreiben das nicht, weil ich dafür gefeiert werden will oder sonst was(dazu gibt es auch garkeinen grunde, denn sowas sollte normal sein), sondern um vll einige zum nachdenken zu bringen...

ich verlange von niemandem so einzugreifen. ich hätte es vll auch nicht so direkt gemacht, wenn ich allein gewesen wär. aber JEDER kann bei der polizei anrufen und JEDER kann andere pasanten bitten mit ihm zu kommen oder sie wenigstens darauf aufmerksam machen, damit sie nicht behaupten können, sie hätten nichts gesehn.
 
1 Monat(e) später

Benutzer63116 

Verbringt hier viel Zeit
Gute Frage. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob ich wirklich den Mut hätte, bei sowas einzugreifen. Was, wenn der eine Waffe hat und mich dann auch noch anschießt? Bei einem Juwelendiebstahl in der Nähe ist vor zirka einem Jahr ein Passant angeschossen worden, als dieser die Diebe stoppen wollte. Jedenfalls ist der seitdem ein Pflegefall und kann sich nicht bewegen ...

Natürlich rufe ich die Polizei, aber so heldenhaft eingreifen ... außerdem hab ich nicht mal die Fähigkeit dazu, jemanden festzuhalten oder so.
 

Benutzer54734  (35)

Klein,aber fein!
Natürlich rufe ich die Polizei
Und darum geht es!

So natürlich,wie du es sagst ist es leider nicht :ratlos:

Ich würde auch nich bei einer Prügelei o.ä dazwischen gehen,weil ich da wohl nichts aussetzen könnte,aber ich würde das tun,was ich KANN,nämlich die Polizei rufen!

Und das tuen leider ZU wenige Menschen....:kopfschue
 
2 Woche(n) später

Benutzer54734  (35)

Klein,aber fein!
Ich hab eben eine Sendung gesehen,wo gesagt wurde,dass Couragiertes Verhalten mit

- selbsterfahrungen (wenn man zB schonmal geholfen hat und dabei verletzt wurde is es für manche ein Grund nich mehr einzugreifen)

- selbstbewusstsein

zusammenhängt.

Würdet ihr dem so zustimmen? oder habt ihr eigene Thesen dazu?
 
C

Benutzer

Gast
Ich hab eben eine Sendung gesehen,wo gesagt wurde,dass Couragiertes Verhalten mit

- selbsterfahrungen (wenn man zB schonmal geholfen hat und dabei verletzt wurde is es für manche ein Grund nich mehr einzugreifen)

- selbstbewusstsein

zusammenhängt.

Würdet ihr dem so zustimmen? oder habt ihr eigene Thesen dazu?

ersteres eindeutig, zweites weniger, dazu kommt noch wie der eigene sinn für gemeinnützigkeit und egoismus geprägt sind :zwinker:
 
2 Woche(n) später

Benutzer70106 

Verbringt hier viel Zeit
also, ich habe so etwas annaeherndes auch schon erlebt, wir wahren im garten und haben draussen uebernachtet als wir hinter den vorhaengen der nachbarn schreie hoerten (WIR = Freundin und ich) dann wurde der vorhang zur seite gezogen und der mann drohte seiner frau mit einer bierflasche, die frau breullte die ganze zeit er soll sie nicht NOCH einmal schlagen und er soll sie in ruhe lassen, dann kam sie auf den balkon, man konnte deutlich hoeren das sie weinte, wir haben damals auch gehandelt, also ich find es erstmal sehr gut wie du / ihr gehandelt habt und ich denke ich haette das selbe gemacht!!!
 

Benutzer23616 

Verbringt hier viel Zeit
Es ist für mich nicht die Frage, ob andere das auch für mich tun. Für mich ist die Frage wichtig, wie die Gesellschafft aussehen soll, in der ich leben will. Und dementsprechend versuche ich mich zu verhalten.

Da gibts auch Rückendeckung von alten, "staubigen" Philosophen zu - der "kategorische Imperativ" von Immanuel Kant zieht genau in die Richtung.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kategorischer_Imperativ

Eine etwas entstaubte Formulierung wäre: "Tue immer genau das, von dem du willst das alle es tun!".
Ich probiere, so zu handeln. Das klappt natürlich nicht immer, aber als grobe Handlungsleitlinie taugts.

Edit: http://de.indymedia.org/2007/02/167794.shtml
 

Benutzer14282 

Verbringt hier viel Zeit
Ich war noch nie in einer wirklich brissanten Situation zugegen, aber ich denke schon, dass ich dazwischen gehen würde. Natürlich nicht, wenn Waffen oder gefährliche Gegenstände im Spiel sind, aber die Polizei rufen würde ich allemal, denke ich.
Einmal habe ich die Polizei gerufen, als ein betrunkener Typ erst am Strand mit seinem Auto übelst auf einen Steg drauffuhr und dann noch mit seinem Alkoholpegel und dem verschrotteten Wagen 15 Km nach Hause fahren wollte.
Ein anderes Mal stand ich an einer abgelegenen Bushaltestelle und habe gewartet, zusammen mit einigen Kleingrüppchen Jugendlicher.
Eine Gruppe von etwa sechs oder sieben Leuten hat ein Mädchen mit Schnee beschmissen und sie ausgelacht; ich kenne sie aus der Schule, und sie ist das "perfekte Mobbingopfer", weil sie - vermute ich - geistig minderbemittelt oder eingeschränkt ist, das weiß ich nicht so genau.
Zumindest habe ich schon öfter mitgekriegt, dass sie geärgert wird, kenne sie aber nicht wirklich.
Ich bin dann auf die Jungs zu (ein, zwei Mädchen standen auch dabei, aber 2 Jungs waren die nur aktiv) und habe sie aufgefordert, das Mädchen in Ruhe zu lassen.
Der eine guckte mich ziemlich böse an und wollte wohl auch etwas sagen, aber dann habe ich gesehen (das war wirklich ein riesen Zufall), dass der Bruder meines damaligen Freundes auch dabei stand (der hatte jedoch nichts gemacht, auch nichts zu ihr gesagt) und habe ihn begrüßt.
Da trauten die 2 Jungs sich natürlich nicht mehr "an mich ran", was wohl auch ganz gut war.
 
11 Monat(e) später

Benutzer54734  (35)

Klein,aber fein!
aus aktuellen anlass hol ich den thread mal aus der versenkung.

Ich stand gestern auf dem ubahnhof und wartete auf meine bahn. (kam in 7min) auf der anderen seite fuhr die bahn ein und ein blinder herr mit blindenstock stieg und aus stand verloren und unsicher auf dem bahnhof,alle leute gingen ihn nicht beachtend an ihm vorbei....kein einziger dachte daran,dem herrn zu helfen...

ich ging dann zu ihm und fragte,wohin er wollte und ob ich ihm helfen könne.er fragte nach einer ubahn in eine bestimmte richtung und ich bot ihn an,ihn dahin zu bringen,hakte mich bei ihm ein und geleitete ihn treppauf-trepprunter zum gewünschten bahnhof.dort angekommen stand ich vor einer bank.5plätze,davon 5besetzt,einer mit einem rucksack belegt.ich bat dann,ob der/diejenige dem der rucksack gehört dem herrn bitte zum sitzen freimachen würde...von einer kam "das is nich meiner" und dann erst nach nachfrage nahm ein anderer seinen rucksack weg,sodass sich der herr setzen konnte.ich sagte dem mann noch,in wiviel minuten die ubahn kam,wünschte ihm einen schönen tag und verabschiedet mich.er bedankte sich mit einem erfreuten lächeln.

für mich war das selbstverständlich,ihm meine hilfe anzubieten aber irgendwie scheint dies heutzutage (leider) nicht mehr so zu sein....echt schade....:ratlos:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren