Alkohol während der Schwangerschaft - wie verbreitet ist das wirklich?

Habt ihr/eure Frau/eure Mutter Alkohol während der Schwangerschaft konsumiert?

  • Ja, genauso wie vorher.

    Stimmen: 5 11,1%
  • Ja, aber nur in wenigen Ausnahmefällen (Glas Sekt zu Silvester).

    Stimmen: 10 22,2%
  • NEIN, überhaupt nicht, KEINEN Tropfen!

    Stimmen: 29 64,4%
  • Zusatz: Ich wußte, daß auch kleinste Mengen schon schaden können

    Stimmen: 24 53,3%
  • Zusatz: Ich wußte NICHT, daß auch kleinste Mengen schon schaden können.

    Stimmen: 3 6,7%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    45

Benutzer38203 

Verbringt hier viel Zeit
Wie das meine Mutter gehandhabt hat weiß ich nicht, allerdings weiß ich auch nicht auf welchem Wissenstand die damals waren.

In meinem Schwangerschaftsbuch steht übrigens dass Alkohol in den ersten drei Monaten ganz weggelassen werden sollte, weil da ja die Zellbildung stattfindet.
Nach den drei Monaten wäre es allerdings nicht mehr so schlimm wenn man ab und zu ein Glas Wein zum Essen trinken würde.

Ich habe mich bisher schon weitesgehend daran gehalten bzw. habe ich in den ersten drei Monaten vielleicht 2 Gläser Sekt getrunken, weil es in der Firma was zu feiern gab. Nach den drei Monaten habe ich bisher nur zwei Gläser Wein getrunken. Das nächste Mal werde ich wahrscheinlich an meiner Hochzeit etwas trinken, da wäre ich so Ende 6. Monat.

Dass Alkohol in der SS nicht gut ist, weiß ich. Aber inwiefern kleinste Mengen sich schädlich auswirken ist wohl nicht erwiesen bzw. auch nicht nachvollziehbar.
 

Benutzer35070 

Meistens hier zu finden
Eines meiner Diplomprüfungsthemen in Psychologie war Alkoholembryopathie oder auch fetales Alkoholsyndrom genannt. Ich habe genug Fachbücher lesen müssen und in dem Punkt hat Wikipedia recht: Es wurde durch Forschungen keine Mindestmenegenzahl gefunden, bei der man sagen kann das dieser Konsum während der Schwangerschaft unbedenklich ist! Bei Alkoholikerinnen wird natürlich versucht den Konsum zu senken, da ist dann ein glas am tag klasse!, aber ansonsten sollte eigentlich Abstinenz gelten. Auch einmaliger höherer Konsum kann schon Schäden hervorrufen!
Alkohol und noch schlimmer seine Abbaustoffe können von der Leber des Fötus nur viiiiiiel langsamer verarbeitet werden, sammeln sich da also viel länger an und können länger schädigen! In den ersten 3 Monaten ist der Konsum nartürlich noch schädigender, damit erhöht man schnell die Chancen auf Spaltbildungen beim Kind udn das Gehirn des Kindes leidet so richtig doll!

Also ich habe keine Lust ein unterentwickeltes, unruhiges, entwicklungsverzögertes bsi schwer behindertes Kind mit Herzfehlern und Gesichtsanomalien zu bekommen. Daher würde ich während meiner Schwangerschaft nichts trinken.
Neben dem Medizinischen Vollbild gibt es nämlich noch sogenannte Alkoholeffekte, da sind die Kindern dann nur "leicht " geschädigt....
 

Benutzer15352 

Beiträge füllen Bücher
Meine Mutter hat während der Schwangerschaft mit mir wohl ein paar Bierchen getrunken, weil sie so Lust drauf hatte :ratlos: .

Naja, wenigstens hat sie das Rauchen komplett eingestellt und auch mein Vater, der zu dem Zeitpunkt Kettenraucher war, hat damit aufgehört.

Ich persönlich werde während der Schwangerschaft nichts tun, was meinem Kind in irgendeiner Weise schaden könnte. Fertig. Also kein Tropfen Alkohol und keine einzige Zigarrette. Aber das wird mir ohnehin leichtfallen, da ich Nichtraucher bin und sowieso nie Alkohol trinke :zwinker: ...
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
Hab jetzt meine Mama gefragt und sie hat nicht geraucht aber ab und zu Rotwein und ein Seiterl Bier getrunken - tja und aus mir ist auch was geworden. :grin:
 

Benutzer11320 

Benutzer gesperrt
Natürlich nicht, aber mal ehrlich: Wenn auch nur die entfernte MÖGLICHKEIT besteht, daß ich meinem Kind damit schade, und wenn es mich nichts kostet und keine große Mühe macht, es NICHT zu tun, dann lasse ich es doch einfach. Das wäre jedenfalls meine Einstellung. Es ist ja nicht so, daß die Frage ungeklärt ist, was besser für das Kind ist, ob es besser ist, wenn die Mutter etwas Alkohol trinkt, oder ob es besser ist, wenn sie nichts trinkt. Es ist ungeklärt, ob geringe Mengen Alkohol wirklich soviel schaden. Aber es ist definitiv klar, daß es NICHTS schadet, GAR nichts zu trinken.

Stell dir mal vor, als das mit dem Contergan rauskam und noch ungeklärt war, ob es wirklich verantwortlich für die Schäden an Kindern ist, hätten Frauen gesagt: "Ach, solange das noch nicht erwiesen ist, kann ich das ja ruhig noch nehmen. Behaupten kann man viel".


trotzdem finde ich es nicht sonderlich hilfreich, panik zu verbreiten und anderen menschen ein schlechtes gewissen einreden und vorschriften machen zu wollen. zuviel missionierung á la

Zigaretten und Alkohol sind während der SS wohl leider ziemlich verbreitet.
geknickt.gif
Meistens mit der Begründung: Meine Freundin hat das auch gemacht und ihr Kind ist kerngesund. Oder noch besser: Mein FA hat mir gesagt, Rauchen aufhören/Trinken aufhören ist schädlicher fürs ungeborene Kind als weitermachen.

Persönlich kenn ich zum Glück keinen solchen Fall. Würde mich wohl ziemlich auf die Palme bringen!!

führt schnell in die richtung auch kein verständnis mehr für schwangerschaften zu haben, wenn nicht alkohol sondern z.b. die erbgutkonstellation bestimmte defekte erwarten läßt! wir leben nunmal nicht in huxleys schöner neuer welt und das ist auch gut so!

m.
 

Benutzer45886 

Verbringt hier viel Zeit
Ich weiß von meiner Mutter, dass sie während ihrer 3 Schwangerschaften keinen Tropfen getrunken hat.

Bei 3 Freundinnen von mir, die "in letzter Zeit" schwanger waren, hab ich folgendes erlebt:

2 haben so gut wie keinen Alkohol getrunken. Sie haben zB bei Geburtstagen oder zu Silvester 1 Glas Sekt getrunken. Mehr zwar nicht, aber ganz verzichtet haben sie auch nicht.

1 Freundin hat eigentlich regelmäßig ein Glas Wein getrunken (ca. 1 bis 2 Mal im Monat). Mit dem Rauchen hat sie aber zB sofort aufgehört, wo sie erfahren hat, dass sie schwanger ist.

Auch sonst hab ich es in meinem Umfeld bei den letzten Schwangeren nicht erlebt, dass wirklich komplett auf Alkohol verzichtet wurde.

Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, dass ich während einer Schwangerschaft Alkohol trinke. Das Wohl des Kindes würde ich nicht gefährden wollen. Außerdem trinke ich überhaupt selten Alkohol. Muss ihn nicht haben - kann sehr gut ohne.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Meine Mutter hat während sie mit mir schwanger war, keinen Alkohol getrunken.
Da ich "geplant" war, denke ich, dass sie auch schon nichts getrunken hat, als sie noch nicht wusste, dass sie schwanger ist.

Geraucht hat sie zu diesem Zeitpunkt schon lange nicht mehr.

Nach der Schwangerschaft hat sie nie mehr angefangen, zu trinken oder zu rauchen...
Abgesehen davon, dass sie äußerst selten einen Schluck von irgendeinem "interessanten" Getränk probiert, das auch etwas Alkohol enthält (und jedes Getränk, bei dem man schmeckt, dass Alkohol drin ist mag sie überhaupt nicht).
 

Benutzer46933  (40)

live und direkt
ich weiß jetzt gar nicht, ob meine mutter während sie mich in sich trug was getrunken hat. haben wir nie so drüber geredet. aber ich frag mal und erzähls dann. :zwinker:
aber ich denk mal, dass viele grad am anfang nicht wissen, dass sie schwanger sind und dann eben was trinken, weil sie es nicht wissen. und viele denken sich bestimmt sowas wie "ach, ein glas kann nicht schaden" oder "nur ganz wenig" oder so.

edit: also sie sagt sie habe wenig getrunken, in beiden schwangerschaften, und wenig kaffee. und sie hat gleich als sie es erfahren hat das rauchen aufgegeben.
 

Benutzer82754 

Verbringt hier viel Zeit
Ich trinke nie Alkohol, also auch während meiner Schwangerschaft nicht!
Aber ich habe meine Schwangerschaft in Jamaika verbracht ... und da ist der Umgang mit anderen Sachen hakt lockerer:engel:
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
führt schnell in die richtung auch kein verständnis mehr für schwangerschaften zu haben, wenn nicht alkohol sondern z.b. die erbgutkonstellation bestimmte defekte erwarten läßt! wir leben nunmal nicht in huxleys schöner neuer welt und das ist auch gut so!

m.
Für meine Gene kann ich nichts. Für mein Verhalten schon.*)

Wer von seiner Schwangerschaft weiß ODER eine Schwangerschaft möchte und eben nicht verhütet, der sollte alles tun, um einem möglichen ungeborenen Kind nicht zu schaden - und somit alles vermeiden, was einem ungeborenen Kind schaden könnte.

Dazu passt wohl, dass ich meiner nachwuchsplanenden Schwester Folsäure zum Geburtstag geschenkt habe :zwinker:, weil das z.B. Spina bifida vorbeugen soll.

Off-Topic:
*) Ich bin selbst ohne Schilddrüse zur Welt gekommen und hab noch zusätzlich orthopädische "Defekte" (Hüftgelenksprobleme) - ich werde deswegen nicht auf ein Kind verzichten und wohl auch nicht unbedingt die volle Dröhnung pränataler Diagnostik wählen, wenns soweit ist.

Aber ich werde sicher besonders achtsam sein und Sorge tragen, dass in den Bereichen, in denen das Kind erblich vorbelastet sein könnte, der Arzt besonders genau hinschaut. Das ist für mich eine Frage der Verantwortung.


Eine Freundin von mir, die manchen Drogen gegenüber nicht abgeneigt war - sie hat früher hin und wieder gekifft, auch einmal gekokst und gern geraucht - hat in ihrer ungeplanten, aber dann begrüßten Schwangerschaft komplett auf Alkokhol und Zigaretten verzichtet, was ihr da auch nicht schwerfiel. Inzwischen raucht sie hin und wieder, das Kind ist ein Jahr alt, aber nicht in der Nähe/Gegenwart ihres Sohns.
 

Benutzer10736 

Benutzer gesperrt
Für meine Gene kann ich nichts. Für mein Verhalten schon.*)

Wer von seiner Schwangerschaft weiß ODER eine Schwangerschaft möchte und eben nicht verhütet, der sollte alles tun, um einem möglichen ungeborenen Kind nicht zu schaden - und somit alles vermeiden, was einem ungeborenen Kind schaden könnte.
Eben. Zumal, wenn es keinen Aufwand macht. Ich meine, was sind schon 9 Monate ohne Alkohol, wenn man dafür sichergehen kann, wenigsten EIN Risiko für sein Kind ausgeschlossen zu haben? Klar, es gibt genügend Krankheiten, die genetisch bedingt sind. Aber diese Risiken gibt es ja nicht STATT der Gefährdung durch Alkoholkonsum, sondern ZUSÄTZLICH. Und jedes Risiko, das man problemlos ausschalten kann, sollte man ausschalten, meiner Meinung nach.

Ich finde auch nicht, daß das etwas mit "Missionierung" oder "Panikmache" zu tun hat. Wer durch solche Worte ein schlechtes Gewissen bekommt, weil er doch Alkohol getrunken hat, der weiß schon, warum.
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Mein Wissenstand sagt mir, dass meine Ma wohl keinen einzigen Tropfen Alkohol angerührt hat. Ich will nur hoffen, dass sie auch die Finger von Pralinen und Sauerkraut - eingelegt in Weißwein - gelassen hat. Und natürlich weiß ich, dass selbst kleine Mengen an Alk schaden (können).
 

Benutzer52592 

Benutzer gesperrt
Also ich glaube es gibt oder gab viele Schwangere die sich mal nen Glas (oder nen halbes Glas) Wein gegönnt haben.

Ob so ein einmaliges Glas wirklich schädlich ist, kann ich nicht sagen, bin ja jetzt auch kein Arzt. Wäre ich schwanger, würde ich es aber definitiv lassen.
Besonders wenn man nicht regelmäßig oder gar nicht rinkt, kann man schon bei den ersten Schlucken zu torkeln anfangen.
 

Benutzer79932 

Verbringt hier viel Zeit
Meine Mum hat definitiv nicht geraucht (lebenslange Nichtraucherin) und ich gehe stark davon aus, dass sie auch keinen Alkohol getrunken hat. Das tut sie nämlich sowieso nur äusserst selten.

Ich selbst war nie schwanger, trinke aber sowieso derart selten Alkohol, dass ich wohl sofort und ohne Probleme darauf verzichten kann und werde, wenn ich denn irgendwann mal schwanger bin. Mit dem Rauchen hab ich ebenfalls aufgehört - so gesehen wird sich bei mir auch da kein Problem mehr stellen. Generell bin ich für Gefahrenminimierung, wo und soweit es eben geht.

Ich habe ein paar Beispiele im Freundeskreis, die noch geraucht und getrunken haben, weil sie schlicht noch nicht wussten, dass sie schwanger waren - das waren jeweils so die ersten 3-6 Wochen, danach wurde beides sofort komplett eingestellt. Kann passieren, ist definitiv nicht optimal, aber ich finde nicht, dass man da einen Vorwurf machen soll, kann und darf. Die Kinder haben - soweit bisher ersichtlich - keine Schäden davon getragen. Ein weitere Bekannte hat die ganze Schwangerschaft über so drei bis vier Schluck (!) Bier pro Monat getrunken - das Kind ist nicht gesund, aber das liegt da nicht am Alkoholkonsum.

Einen krassen Fall habe ich im erweiterten Bekanntenkreis, in dem ein noch sehr junges Mädel sehr ungewollt schwanger wurde und auch sehr effektiv die Schwangerschaft bis in den 7. oder 8. Monat KOMPLETT verdrängt hat (ja, das geht tatsächlich) - die hat gekifft, geraucht, gesoffen (ja, gesoffen). Das Kind war überraschenderweise gesund und kam rechtzeitig zur Welt, es bleibt aber mal abzuwarten, es kann ja auch noch zu Spätfolgen kommen.
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
Meine Mutter hat zu Beginn der Schwangerschaft aufgehört zu rauchen und ich denke mal, dass sie auch keinen Alkohol getrunken hat.

Ich selbst war natürlich noch nie schwanger, aber ich denke, ich würde evtl. schon mal einen Schluck von meinem geliebten Veltins Energy trinken. Mehr allerdings nicht und ein Schluck davon im Monat oder so, der wird wohl kaum schaden. Vielleicht würde ich auch gar nichts trinken, keine Ahnung.
 

Benutzer15104  (43)

Verbringt hier viel Zeit
Ich hab mich während der Schwangerschaft konsequent dran gehalten, noch nichtmal ein Glas Sekt zu Silvester oder zu meinem Geburstag.

Und ich hab auch während der 14 Monate Stillzeit auf Alkohol verzichtet.

Kat
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren