Alkohol und Liebe

Benutzer54534 

Meistens hier zu finden
abend :zwinker:

ich bin der meinung meine freundin, sie ist erst 16, trinkt zu viel alkohol.früher hat sie noch mehr wegen ihrem ex getrunken und ich versuche ihr die ganze zeit zu vermitteln, dass das was sie macht schon suchtanzeichen sein können.wenn ich ihr sage,trink nicht so vie l alk,dann meint sie nur,lass mich doch trinken...
ich muss zugeben,ich selbst trinke auch nicht wenig alkohol bzw. vertrage ich immoment große mengen an alkohol, dass ich schon selbst angst vor mir habe!vielleicht denkt sie auch,wenn er so viel trinken kann und darf,dann darf ich das auch!das bedrückt mich voll.was kann ich denn machen,damit sie nicht mehr so viel alkohol trinkt?sie meinte mal zu mir,sie trinkt manchmal auch alkohol weil sie mit bestimmten situationen nicht fertig wird und/oder ereignissen aus ihrer vergangenheit.bsp.ich war bei ihr,ich musst in ihren armen weinen und habe ihr gesagt was ich für sie empfinde und wie sehr ich sie liebe.daraufhin hat sie erstmal nen glas sekt getrunken und musste weinen.im nachhinein sagte sie mir dann, dass ihr noch kein mann so etwas gesagt hat geschweige um sie geweint hat!für mich war das natürlich eine bestätigung,auch das ich meine gefühle ausdrücken kann,worüber ich auch froh bin!aber deswegen gleich zum ALKOHOL greifen,in einem solchen moment wo gefühle eine neue ausprägung erhalten?ich bin langsam verzweifelt,verbieten aber kann ich es ihr nicht und sie mir auch nicht!
 

Benutzer52592 

Benutzer gesperrt
Uff! Klingt hart. Ja, da sind Suchtanzeichen! Nicht gut:geknickt: Vor allem zu früh für sie... wie lange trinkt sie denn schon, und was außer Sekt und wieviel? Weißt du das zufällig?
Ich hab wirklich das Gefühl (auch jetzt als ich deinen anderen Beitrag gelesen habe), daß sie ernsthafte Hilfe brauch, weil sie mit ihrer Vergangenheit nicht abschließen kann und mit dem Alkohol auch nicht wird, weil er sie immer tiefer in diese mysteriöse Gefühlswelt reingleiten läßt und gleichzeitig ihre Schmerzen vergessen läßt (jedenfalls für kurze Zeit).
Was du machen kannst, ist für sie da sein, versuchen lange Gespräche über den ganzen Mist mit ihr zu führen oder euch wirklich gemeinsam den Rat von außen einzuholen.
 

Benutzer54534 

Meistens hier zu finden
c

früher konnte sie echt ohne probleme eine flasche wodka trinken und stand noch kerzen grade!heut war sie auch wieder bei mir,wollte ne flasche apfelkorn haben,ich habe sie regelrecht angebettelt nicht so viel alkohol zu trinken, denn ich weiß aus eigener erfahrung wann die grenzen zur sucht erreicht sind(bin aber nicht süchtig,zum glück!).ich habs wenigstens geschafft, dass sie nur ein glas von dem zeug getrunken hat und nicht alles.gut dann wäre sie umgekippt aber trotzdem!hinzu kommt ja noch,was in meinen augen einfach verantwortlungslos gegenüber ihrer gesundheit ist, dass sie antibiotika nehmen muss und das dann mit alkohol vermischt.als sie mir das erzählt hat,dachte ich mir nur, ne das ist jetzt nicht wahr.ich hab ihr gesagt,dass verbindungen von medikamenten und alkohol auch lebensbedrohlich sein können, auch wird man vom alkohol schneller benommen.ich kanns einfach nicht verstehen, wie locker sie mit dem thema umgeht.früher war sie fast jeden tag betrunken in der schule,kannte ich sie noch nicht,hat sie erzählt.na ja mein kumpel meinte, das meiste was sie erzählt kannste sowieso net glauben.ich glaub ihr aber,sie hat mein vollstes vertrauen.ihre therapeutin will mal mit mir sprechen,ich glaube ich muss dieses thema ihr gegenüber erwähnen.denn nur so weiß rat.
 

Benutzer25914  (48)

Benutzer gesperrt
1. Sucht kann man nicht daran erkennen, wieviel jemand konsumiert, sondern ob er damit aufhören kann.

2. Wenn Du Sie zum weniger Trinken animieren willst, dann fang bei Dir selbst an und erst wenn Du ein wirkliches Vorbild bist, dann kannst Du "Ratschläge" geben.

Denn Du letztlich kann jeder nur sein Leben verändern.
 

Benutzer24402  (34)

Beiträge füllen Bücher
umso strikter du dagegen bist umso mehr wird sie sich dagegen wehren, sie ist im genau richtigen alter für solches verhalten...
 

Benutzer46753  (32)

Verbringt hier viel Zeit
Ja aber keenacat, was würdest du dann vorschlagen was er machen soll???

Ich mein ich stimm dir da voll zu das sie wahrscheinlihc aus trotz und "du kannst mir nix verbieten" weitermachen wird, aber was soll er dann machen??? :ratlos: :geknickt:
 

Benutzer35319 

kurz vor Sperre
Tja das hört sich jetzt sehr hart an, aber dsa is das einzigste was überhaupt ziehen könnte.

Du: "Also süße pass auf, wenn du heute alk trinkst, kein sex !"
 

Benutzer12210  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Tja das hört sich jetzt sehr hart an, aber dsa is das einzigste was überhaupt ziehen könnte.

Du: "Also süße pass auf, wenn du heute alk trinkst, kein sex !"
Schwachsinn. Sexentzug is kein Mittel das man bei jeder Kleinigkeit einsetzen sollte, schließlich ist das Erpressung. Was andres is das wenn man die Fahne nicht erträgt

Der Threadstarter sollte erstmal sein eigenes Trinkverhalten checken bevor er sowas sagt. Meine heftigsten Alkoholexzesse hattich auch in dem Alter, inzwischen weiß ich wieviel ich trinken sollte und wann ich aufhöre.

Verbieten bringt in dem Fall wenig, vielleicht würde ein Abkommen vonwegen "jeder trinkt nur soundsoviel" helfen, an das sich beide halten. Einseitiges Trinkverbot ist meiner Meinung nach sehr fragwürdig.
 

Benutzer52592 

Benutzer gesperrt
Das ist richtig. Mit einseitigem Trinkverbot wirst du nicht weit kommen. Und das macht mich gerade etwas stutzig, daß du so darauf beharrst, nicht aufzuhören (vielleicht hast du ihr das auch so ins Gesicht gesagt), aber ihr vorsetzt, was sie tun und lassen soll.
Ihre Lage ist ohne Zweifel viel gefährlicher als deine, aber ich denke, es wird nur klappen, wenn du den ersten Schritt tust.
 

Benutzer53220 

Verbringt hier viel Zeit
Du solltest ihr vielleicht mal klar machen wie viel sie dir Bedeutet und das du Angst hast sie könne noch weiter abrutschen und zu stärkeren Drogen greifen, denn letztendlich muss sie später mal die Konsequenzen für ihr Verhalten tragen.
Das mit Medikamenten und dem Alkohol ist genauso scheiße, denn sie kann sich wirklich in Gefahr bringen. Sag ihr damit du sie nicht verlieren willst, dass du es ihr aber auch nicht verbieten kannst, denn es ist alleine ihre Entscheidung was sie macht. Frag sie ob sie immer so weiterleben will. Man kann Gefühle auch anders verarbeiten, z.B. durch Reden.
Sag ihr du willst sie nicht zwingen, aber sag ihr zugleich dass du glücklich wärst, wenn sie ihr Trinkverhalten etwas eindämmen könnte nur deinetwegen.
Rechne ihr doch einfach mal vor was sie alles an Geld sparen könnte wenn sie aufhört usw.

Ich hoffe ich konnte dir helfen.
Viel Glück euch beiden noch, es wird schon irgendwie klappen.:zwinker:
 

Benutzer54534 

Meistens hier zu finden
ich hab ihr das schon etliche male gesagt,bloß ändert sich nichts an der situation.warum sollte ich mein trinkverhalten ändern, ich weiß wo meine grenzen liegen, auch wenn es ich es mit dem trinken in letzter zeit echt übertrieben habe.ich bin ja nicht süchtig.der tag danach, da kann ich alkohol erstmal ein paar tage net mehr sehen.meistens trinke ich am abend vielleicht 7 bier oder so und in der woche gar nichts.vielleicht mal 1-2 bier, dann sag ich mir aber auch jetzt reichts.ich brauch kein alkohol damit es mir gut geht,nur nikotin, sonst kann mich keiner aushalten:zwinker:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren