akzeptanz des eigenen körpers

Benutzer84028 

Verbringt hier viel Zeit
ich hab schon fast seid beginn der pupertät (jetzt fast 18) das problem, dass ich bezgl. frauen keinerlei aktionismus zeige, anfangs weil ich mich einfach nicht traute. inzwischen weiß ich, dass ich der meinung bin, dass ich zu "hässlich" bin. klingt banal oder krass, aber ich gehe einfach mit einer einstellung morgens aus dem haus, dass ich unattraktiv auf andere wirke.

in meinem freundeskreis bin ich voll anerkannt und beliebt. gemobbt wurde ich auch nie. ich hab einfach ein problem mich selbst so zu aktzeptieren wie ich bin, bezgl. meines körperbaus.

hab schon öfter gehört, dass jeder mal den prozess durchmacht, seinen körper so so akzeptieren wie er ist und das ganz normal ist. aber irgendwie akzeptiere ich ihn nicht, rein ästhetisch.

was meint ihr zu dem thema?
 

Benutzer39497 

Sehr bekannt hier
Es ist vielleicht etwas hoch gegriffen zu sagen, dass jeder Mensch diesen Prozess durchlebt, wo er seinen Körper nicht so akzeptieren kann wie er ist, aber ich glaube sehr viele Menschen sind nicht zu 100 % mit ihrem Körper bzw. einzelnen Körperteilen an sich zufrieden, so dass sie durchaus einiges an sich ändern würden, wenn sie die Wahl hätten.

Da es aber einige Dinge gibt, die man an seinem Körper ändern kann und andere wiederum nicht, lernen die meisten eben damit zu leben was sie nicht ändern können, sofern Schönheits-Ops und Korrekturen, die ohnehin zu fragwürdigen Ergebnissen führen können, für sie nicht in Frage kommen.

Oft ist zu verzeichnen, dass Personen, die ihr Aussehen nicht akzeptieren können oder sich sogar hässlich finden, gleichzeitig auch ein niedriges Selbstwertgefühl haben, was sich wechselseitig beeinflusst, denn je hässlicher sich jemand findet und je mehr er darunter leidet, desto tiefer sinkt das Selbstwertgefühl, was dazu führt, dass der eigene Körper auch weiterhin nicht akzeptiert werden kann. Dieser Teufelskreis kann jemanden natürlich ziemlich weit runter ziehen, wenn er es nicht schafft ihn zu durchbrechen.

Es kann natürlich auch objektive Gründe geben seinen Körper nicht zu mögen, z.B. bei extremem Übergewicht oder tatsächlich ungünstigen Gesichtsproportionen oder gar Entstellungen. Die Frage stellt sich dann ob und wie man dagegen vorgehen könnte.

Man sieht und bewertet sich selbst auch immer ein Stück weit im Spiegel der Gesellschaft. Also wenn du von vielen Frauen laufend Bestätigung für dein gutes Aussehen bekommst, dann kann das Balsam für dein Selbstgefühl und dein äusseres Selbstbild sein. Wenn du allerdings nie beachtet wirst oder dein Aussehen bei Gelegenheit sogar negativ bekundet wird oder Frau laufend erwähnen, dass du nicht ihr Typ wärst, dann steigen normalerweise auch die Selbstzweifel und wenn dies jemand sehr persönlich nimmt, dann ist es für ihn die logische Konsequenz, dass er irgendwann denkt er sei für den Partnermarkt nicht geschaffen und nicht gut genug, so dass er es fortan komplett unterlässt sich dem anderen Geschlecht anzunähern.

Wenn man daran etwas verändern will, dann sollte man sich immer wieder verinnerlichen, dass das Aussehen eben nur einen Teil vom Ganzen ausmacht, das bei der Partnerwahl entscheidend ist. Natürlich hängt auch viel von der Ausstrahlung, vom Verhalten, der Körpersprache und dem ganzen Wesen ab und selbst wenn man optisch nicht mit den Schönsten der Gesellschaft konkurrieren kann, da man eben nicht dem Ideal entspricht, kann man trotzdem als Mann für manche Frauen interessant sein, wenn man das gewisse Etwas hat und eine interessante Persönlichkeit darstellt.

Wer sich selbst allerdings überhaupt nicht akzeptieren kann und der Überzeugung ist, dass er von anderen auf seine (mangelhafte) Optik reduziert wird, der reduziert sich vielleicht selbst zu sehr auf die Optik, gerade weil er der Überzeugung ist, dass er auch ansonsten nicht viel zu bieten hat, weil er möglicherweise befürchtet irgendwie seltsam zu sein, er eine eher schwache und nicht selbstbewusste Persönlichkeit besitzt, über wichtige Social Skills nicht verfügt und deshalb nicht weiss wie er sich in Gegenwart von anderen und besonders gegenüber dem anderen Geschlecht überhaupt verhalten soll.

In solchen Fällen kann der Fehler darin bestehen sich hinzustellen und sich zu sagen, dass wenn man doch wenigstens optisch der Bringer wäre, sich das andere auch nach und nach einstellen würde und man in der Gesellschaft besser akzeptiert würde. Sich in die Vorstellung zu verrennen das Pferd von der falschen Seite aufzusäumen kann fatal sein und in einen Teufelskreis führen, denn man versteift sich auf Dinge, die man nicht oder nicht so leicht ändern kann und versperrt sich anderen Dingen, die zumindest rein theoretisch vielleicht verändert oder verbessert werden könnten.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Was findest du an dir hässlich? - Vielleicht kannst du daran ja ein wenig ändern.

Ich war früher z.b. sehr unzufrieden damit, dass ich extrem dünn bin. Dann habe ich durch meinen Sport langsam aber sicher Muskeln aufgebaut. Ich bin immer noch dünn, aber habe eine viel sportlichere Figur als vorher - und schon macht es mir nicht mehr so viel aus, dünn zu sein.
Dazu weiß ich durch meinen Sport, dass ich trotz meinem sehr geringen Körpergewicht ziemlich leistungsfähig bin, was auch dazu beiträgt, dass ich mit meinem Körper zufriedener bin als früher.

Wenn mir jemand ein paar Kilo Körpergewicht schenken würde (natürlich vorzugsweise als Muskelmasse) würde ich das weiterhin dankend annehmen... aber wenn nicht, ist es auch so völlig in Ordnung.


Dazu war ich früher mit meinem kindlichen Milchbubi-Gesicht unzufrieden. Seit ich eine andere (erwachsenere) Brille trage und mir einen Bart wachen lasse, sehe ich nicht mehr so kindlich aus. - Man kann also durchaus einiges verändern.


Und dazu wäre es in Bezug auf dein Problem mit den Frauen vielleicht sinnvoll, einfach mal die Augen offen zu halten und andere Paare anzusehen. Längst nicht jede Frau ist mit einem wunderschönen Mann mit der absoluten Topfigur zusammen... nicht mal jede besonders schöne Frau hat einen schönen Freund. - Gutes Aussehen ist nun wirklich nicht alles. All die Hackfressen mit schönen Freundinnen zeigen das doch mehr als deutlich :grin: - Genau wie hässliche Frauen, die einen gutaussehenden Freund haben.
 

Benutzer87508 

Sorgt für Gesprächsstoff
was meint ihr zu dem thema?

Ich kenne das ebenfalls. Bei mir ist es der leichte Fall einer Dysmorphophobie.

Es gibt Tage, vor allem Morgens, wo ich finde, dass ich ein schrecklich aussehender Mensch bin. Widerlich und asymetrisch.

Es ist eine zweite Person bei mir im Kopf, die böse Person, die mir dies einredet und mein Leben beeinflusst hat. Und wenn "ich" mir sage, dass die nicht stimmt, schäme ich mich vor der "bösen Persönlichkeit", und habe Angst ausgelacht zu werden.

Es hört sich schlimmer und dramatischer an, als es ist.

Dann kommen die Tage, vor allem Abends, wenn ich Farbe im Gesicht habe, weil ich einen ganz anderen Tagesrythmus habe und dementsprechend fertig aussehe tagsüber, wo ich mich frage, was los ist, warum ich mich hässlich finde. Ich sollte Gott dafür danken, dass ich keinen ernsthaften Makel habe.

Suche dir Bestätigung von anderen, die eine ernste Meinung ohne Rücksicht geben. Damit du wenigstens im Hinterkopf weisst, was Sache ist.
Eine Klassenkameradin hat mir alles ernsthaft erzählt, was die anderen Frauen in der Klasse so reden und es hat sich herrausgestellt, dass jedes Mädchen mich am attraktivsten findet.

Das gab mir für eine kurze Zeit Selbstvertrauen.

Aber ganz weg geht diese Dysmorphophobie nie. Da spielen andere Faktoren eine Rolle. Ich bin der Meinung, mit 16 cm kann man keine Frau befriedigen. Mit 24 cm hätte ich mehr Selbstvertrauen und keine Miderwertigkeitskomplexe im Bezug auf mein Äußeres.
 

Benutzer93801  (37)

Öfters im Forum
Wenn du dein Körpergefühl an sich betrachtest, muss es da etwas geben was dich glauben macht das dein Körperbau nicht de entspricht was Frauen "wollen".

Als Tipp, da du nicht schreibst as dir an dir nicht gefällt:

- bist du Fett, treibe Sport !REGELMÄßIG! und stell deine Ernährung um (wie findest du mit Google)
- bist du zu dünn, siehe oben
- bist du zu klein, gewöh dir eine gesunde Arroganz an, und passe deinen Kleidungsstyle an

Wo liegt den Problem?

Ich selbst war mal zu "dünn" - 1,84 m bei 63 KG viel Sport (Eisenbiegen :zwinker: ) und eine umgestellte Ernährung haben dafür gesorgt das ich heute 78 KG wiege und die Gewichtzunahme nicht am Bauch sattfand :zwinker: ...
 
R

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Ich bin der Meinung, mit 16 cm kann man keine Frau befriedigen. Mit 24 cm hätte ich mehr Selbstvertrauen und keine Miderwertigkeitskomplexe im Bezug auf mein Äußeres.
Und ich würde nie einen Mann mit 24cm wollen! :ratlos:
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Aber ganz weg geht diese Dysmorphophobie nie. Da spielen andere Faktoren eine Rolle. Ich bin der Meinung, mit 16 cm kann man keine Frau befriedigen. Mit 24 cm hätte ich mehr Selbstvertrauen und keine Miderwertigkeitskomplexe im Bezug auf mein Äußeres.
Off-Topic:
Mit 16 Jahren meinte ich ich könne keine Frau befriedigen, mit 24 Jahren habe ich mehr Selbstvertrauen :grin:

Ich litt nicht unter Dysmorphophobie. Ich WAR dysmorph! :eek:

@friday30, stell dir vor, mit 16 hatte ich die vollkommene "Birnenform" und richtige Mädchenbrüste! Und das bei bester Gesundheit!
Jeden Morgen erwachen und darauf warten bis man vom Ersten für ein Mädchen gehalten wird, das greifft an die Fundamente der Persönlichkeit und der Geschlechts-Indentität. Po und Brüste statt Pickel, das wünscht sich kein Junge.... Ich war kurze Zeit in einer Selbsthilfegruppe (Pubertäts-Gynäkomastie), aber ich merkte bald dass ich das von alleine schaffe. Medizinisch wusste ich genug über mich. Ich hatte auch sehr grosse Hilfe von der Famiile und von Freundinnen.
Mit der Zeit verbesserte sich mein Körperbild, und ich wurde gelassener. Ich lernte Kinder und Jugendliche mit schweren Beeinträchtigungen kennen und lernte meine Gesundheit schätzen.

So haben sich mein Körperbau und meine Erwartungen in der Mitte getroffen, und ich gefalle mir wie ich bin. Was ich gelernt habe ist eine grosse Toleranz gegenüber dem Aussehen anderer Leute.
 

Benutzer15352 

Beiträge füllen Bücher
Off-Topic:
Ich bin der Meinung, mit 16 cm kann man keine Frau befriedigen. Mit 24 cm hätte ich mehr Selbstvertrauen und keine Miderwertigkeitskomplexe im Bezug auf mein Äußeres.
Hö?! Ich find 16cm mehr als ausreichend und würde bei 24cm wohl schreiend davonlaufen :grin:...
 
U

Benutzer

Gast
:what: Ich hab mit etwas weniger als 16 cm schon diverse Frauen befriedigt. Wie konnte ich nur!
 

Benutzer48403  (51)

SenfdazuGeber
Um mal anzumerken:

In Deinem Alter gibt es recht viele, die mit ihrem Körper nicht zufrieden sind. In der Pubertät beginnt man sich mehr mit sich selbst auseinanderzusetzen und beginnt gewisse Ideale anzustreben.
Wenn man dabei feststellt, dass man erwarteten "Idealen" nicht entspricht, ist man enttäuscht, hat Selbstzweifel, übt Kritik an sich selbst aus, das kann soweit gehen, dass man sich selbst hasst, wenn man sich im Spiegel anschaut.

Mir jedenfalls war es so ergangen und war über viele Jahre unzufrieden mit meinem Aussehen: Zu dünn, blasses und kränkliches Aussehen, Brillenträger....diese Unzufriedenheit war möglicherweise auch einer der Gründe, warum ich bei Frauen ständig Misserfolge hatte.
Denn um Erfolg bei Frauen zu haben, muss man erst mal mit sich selbst im Reinen sein. Und das war ich nicht im Geringsten, aber wusste natürlich nicht, dass das fatale Folgen in Bezug auf Partnersuche nach sich gezogen hatte.
Um mal ehrlich zu sein: Wirklich akzeptiert hatte ich meine Aussehen eigentlich erst in den letzten Jahren. Ich glaube daher auch, dass es eine Frage des Alters ist. Man sieht vieles abgeklärter und anders, vor allem steht man nicht mehr einer Altersklasse gegenüber, in der grosse gesellschaftliche Erwartungen gestellt werden.

Von daher würde ich sagen: Mach Dich nicht kirre damit, Dein Aussehen zu bemängeln. Du kannst einiges positiv bzgl. Kleidung oder Sport verändern, das wird Dein Selbstbewusstsein etwas anheben. Aber bedenke:
Was man nicht ändern kann, muss man akzeptieren. Etwas Fatalismus ist halt angebracht.
Ich musste schon so vieles an mir akzeptieren, weil es einfach nicht zu ändern ist.

Wenn Du mal einen wirklich schlechten Tag hast, dann mach mal einen Spaziergang durch die Stadt und sieh Dir mal die Leute genauer an. Du wirst sehen, nachher geht es Dir besser.

Ich bin überzeugt, Du bist nicht hässlich; Du empfindest es nur so.

:zwinker:
 

Benutzer84028 

Verbringt hier viel Zeit
danke für die vielen antorten. in vielen stecken auch eigene überlegungen mit drin - zum beispiel das mit dem "spiegel" der gesellschaft, den unrealistischen idealen...

was mich betrifft: ich geh seid 2 jahren ins fitnessstudio, hatte bisher aber nicht wirklich den ehrgeiz mit voll drauf zu konzentrieren und auch meine ernährung umzustellen. ich sehr groß, aber recht dünn, wenn auch sehr definiert. aber die proportionen "finde ich an mir scheiße". kurzer oberkörper (mit dem ich ansich zufrieden bin) und sehr lange beine - sieht einfach unästhetisch aus in meinen augen.


Denn um Erfolg bei Frauen zu haben, muss man erst mal mit sich selbst im Reinen sein. Und das war ich nicht im Geringsten, aber wusste natürlich nicht, dass das fatale Folgen in Bezug auf Partnersuche nach sich gezogen hatte.
das beschreibt meine derzeitigen überlegungen perfekt! ich bin mit mir einfach nicht im reinen, und deswegen habe ich mich auch in letzter, sehr langer zeit, nicht mehr ernsthaft um eine frau bemüht. ich komm einfach selber nicht mit mir klar. hätte ich selbstbewusstsein, ich glaueb ich würde viel offener auf frauen reagieren und auf sie eingehen.

ein kumpel von mir, grade 17, hat ziemlich viel selbstbewusstsein. woher er es nimmt, ich weiß es nicht. er macht 20 jährige an, hat damit durchaus erfolg, und die frauen sehen teilweise echt heiß aus. und wenn ich mal versuche, ihn objektiv zu beurteilen, finde ich, dass er nicht wesentlich besser aussieht.

ich höre nicht selten von kmupels "ey XXX, du könntest doch jedes WE eine andere f*****". das bringt mich zum nachdenken. es kommt halt auf die eigene einstellung an, und daran scheitert es bei mir...
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Off-Topic:
ich sehr groß, aber recht dünn, wenn auch sehr definiert. aber die proportionen "finde ich an mir scheiße". kurzer oberkörper (mit dem ich ansich zufrieden bin) und sehr lange beine - sieht einfach unästhetisch aus in meinen augen.

Ist das nicht genau die Figur, die Kerle in bestimmten Mangas haben? Da krieg ich immer Stielaugen...
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Nee, die hab ich bei Freunden geschaut... Ich kann aber mal die Augen offenhalten.
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
es kommt halt auf die eigene einstellung an, und daran scheitert es bei mir...
Letztlich ist es deine Aufgabe, da was dran zu ändern. Es klingt banal, aber darauf läuft es hinaus.

Es ist aber nicht schlimm, wenn es bei dir mit 17 noch nicht "klick" gemacht hat. Ich war bis 18 immer Single, hatte meinen ersten Sex erst mit 20. Ich finde das nicht schlimm, weder bei Frauen, noch bei Männern. Jeder entwickelt sich unterschiedlich.

Ich konnte mir früher viel anhören, kleine Brüste, fetter Hintern - da sind viele dumme Sprüche gefallen, die mein Selbstbewusstsein beeinträchtigt haben. Und dass, obwohl ich früher total mager war, viel zu dünn in meinen Augen, hübsches Gesicht, lange Haare... also nichts, wo man nichts hätte mit anfangen können. Die Jungs waren reihenweise in mich verknallt, aber ich war ja nur mit meinen Minderwertigkeitskomplexen und irgendwelchen "Pro-und-Contra"-Tabellen über meinen derzeitigen Schwarm beschäftigt, die ich führte, bis derjenige vergeben war :zwinker: Immer das gleiche Spiel, eigentlich total lächerlich.

Und klar, es ist irgendwo ein Teufelskreis: Eigentlich sieht man gut aus, kommt vielleicht gut an, hat genügend Freunde - und man selbst sieht sich ganz anders. Da können da draußen so viele interessierte Leute rumlaufen, wie es nur geht - die denken vielleicht "Wieso sollte der Interesse an mir haben?" und man selbst denkt das Gleiche :zwinker: Heute weiß ich, wie viele Verehrer ich hatte, die mich mit etwas Abstand treuglotzend beobachteten, während ich dachte, dass mich eh keiner möchte.

Mir hat es geholfen, die Sache selbst in die Hand zu nehmen und z.B. Leute zu treffen, Dates zu vereinbaren (zur Not eben online, weil ich mich "in Echt" nicht getraut habe) und eben zu schauen, wie ich tatsächlich ankomme. Gut, es gab wieder Rückschläge, da mein erster Freund nicht wirklich nett zu mir war und durch blöde Sprüche mein Selbstbewusstsein wieder schmälerte. Bei ihm hatte ich dann die schlechteste Vorstellung von meiner Optik, aber auch das hat sich wieder gegeben.

Heute wiege ich 15 Kilo mehr als damals, bin total zufrieden (obwohl ich mich doch eigentlich zu dick fühlen sollte?) und strahle das auch an den allermeisten Tagen so aus. Und komischerweise kassirere ich weniger blöde Sprüche als damals, wo ich jünger und schlanker war. Die eigene Ausstrahlung macht da eine Menge wett.

Ich denke aber, dass das kommt - du darfst dich nur nicht zu sehr in deine eigene Unzulänglichkeit hineinsteigern. Vielleicht hilft es dir auch, dich durch Kleinigkeiten etwas selbstbewusster zu machen - vielleicht durch professionelle Fotos, eine neue Frisur, ein paar neue Klamotten. Und vielleicht solltest du dich einfach mal überwinden, und jemanden ansprechen - verlieren kannst du da eh nichts :zwinker:
 

Benutzer48403  (51)

SenfdazuGeber
, bin total zufrieden (obwohl ich mich doch eigentlich zu dick fühlen sollte?) und strahle das auch an den allermeisten Tagen so aus. Und komischerweise kassirere ich weniger blöde Sprüche als damals, wo ich jünger und schlanker war. Die eigene Ausstrahlung macht da eine Menge wett.

Das kann ich definitiv unterschrieben. Genauso ist es bei mir auch. Seit ich ein gutes Selbstbewusstsein haben, kommen so gut wie gar keine dummen Bemerkungen, egal wie ich aussehe bzw. daherkomme.

Das ausstrahlende positive Selbstbewusstsein bewirkt, dass man nicht mehr so schnell "angreifbar" ist.
 
2 Monat(e) später

Benutzer8602 

Verbringt hier viel Zeit
Ich habe das gleiche Problem (seit über 5 Jahren) und mache mir Sorgen, es nie los zu werden. Ich war über 2 Jahre in Therapie, habe Operationen durchführen lassen; hat nur teilweise was geholfen.
Die Lösung scheint wirklich zu sein, sich Selbstbewusstsein durch das Stecken, erreichbarer Ziele anzueignen.

Ich habe viel geschafft in den letzten 5 Jahren, ich bin auch stolz darauf. Ich war streckenweise wieder ein richtig normaler Mensch. Aber ich werde immer wieder rückfällig, weil ich mir meinen großen Traum, endlich eine richtige Liebes-Beziehung zu haben, noch nicht erfüllen konnte. Ich habe aber in der Therapie gelernt, dass auch das nicht funktioniert, wenn man seine Krankheit nicht irgendwie überwindet. Ich finde mich nicht immer häßlich, teilweise finde ich mich sogar richtig geil - das gesunde Dazwischen fehlt mir! Manchmal mache ich mich so runter, dass ich ans Sterben denke (den Überlebenswillen habe ich dabei jedoch nie verloren, also so ernst nehm ich mich dann selber nicht).
Ich bewerte nicht nur mich selber sehr kritisch, sondern auch andere. Ich hege sofort Vorurteile gegen jemanden, der mir nicht gefällt. Ich teile in schön und häßlich ein, in attraktiv und unattraktiv (natürlich sage ich das nicht). Ich glaube das auch da das Problem liegt, ich bin voll und ganz von den Schönheitsidealen der Medienwelt erfasst. Ich hätte nie den Mut, mit einer weniger attraktiven Frau eine Beziehung einzugehen, hinter ihr zu stehen. Dazu braucht es meiner Meinung nach viel viel Selbstbewusstsein. Mich kümmert viel zu sehr, was andere denken, obwohl ich manchmal andere mit meinem Mut, und meiner Unbekümmertheit überrasche.

Das sind eigentlich alles paradoxe Dinge, die aber hoffentlich recht gut das Problem beschreiben.

Damit nicht der Eindruck aufkommt, ich wäre ein totaler Psycho: Wer mich gut kennt, der weiß dass ich ein super Kerl bin, der höflich ist, witzig, zwischen Spaß und Ernst differenzieren kann, dass ich kameradschaftlich, hilfsbereit, anständig erzogen bin, anderen Mut machen kann. Ich lache zwar über Weltverbesserer, bin aber oft selbst einer.
Ich brauche wie jeder Mensch jemanden, der mir zuhört. Ich habe aber ehrlich gesagt Angst, alte Wunden wieder aufzureißen oder meinen Freunden wieder mit der alten Leier auf die Nerven zu gehen (uns trennen zudem für ein halbes Jahr 8000km). Daher schreib ich jetzt einfach mal hier rein, was mich so bewegt.

Freu mich auf Kommentare, gehe nun aber erst mal schlafen. Bis morgen

Grüße
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren