@ Akademiker/Studenten: Wie lange arbeitslos?

Benutzer7157 

Sehr bekannt hier
Hallo Ihr Lieben,

mich würde mal interessieren, wie lange ihr nach Abschluss eures Studiums nach einem Job gesucht habt. Habt ihr dann eure Wunschtätigkeit bekommen oder war es eher die Notlösung? Und was meint ihr war der Grund dafür, dass es bei euch relativ lange gedauert hat oder aber recht schnell ging?

Und an die Studenten: Mit was für einer Arbeitslosenzeit rechnet ihr?

Interessant natürlich auch, was ihr studiert (habt).

Gruß
Sunbabe
 

Benutzer30735 

Sehr bekannt hier
Ich bin jetzt seit Anfang September arbeitssuchend. Woran es liegt - keine Ahnung ehrlich gesagt. Bin in ein anderes Bundesland gezogen und habe hier kaum Kontakte, das könnte ein Grund sein. Und natürlich meine "mangelnde Berufserfahrung", was ich öfters als Absage bekomme :rolleyes:
Ich habe Diätologie studiert.
 

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
Ich war gar nicht arbeitslos zwischen Studium und Erstjob, habe aber zunächst erstmal ein Kurzprojekt für ein paar Monate angenommen und dann auch noch fast 10 Monate berufsfremd gejobbt (Vollzeit) bevor ich in meinem studierten Beruf eingestiegen bin.

Ist ein Ingenieurstudium, damals herschte aber grade Flaute auf dem Markt.

Leider lies sich nach meiner Babypause der Job nicht mehr ausüben, aber das war von vornherein klar, das ich da umsatteln musste, da war ich tatsächlich etwas länger arbeitssuchend (in dieser Zeit aber freiberuflich in einem anderen Feld tätig) .
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Und an die Studenten: Mit was für einer Arbeitslosenzeit rechnet ihr?
Ich hoffe darauf, dass ich schon während meiner Diplomarbeit, die ich hoffentlich außerhalb der Uni machen werde, Kontakte knüpfen kann, die mir nach dem Studium sehr schnell zu einem ordentlichen Job verhelfen...

Und wenn nicht, werde ich schon innerhalb von einigen Monaten einen guten Job finden. - Vielleicht ginge es auch noch schneller... aber ich will ja auch nicht das nächstbeste Angebot annehmen, sondern einen Job, der mir wirklich zusagt.
Vielleicht will ich auch ins Ausland, was die Sache natürlich etwas schwieriger und zeitaufwändiger macht. - Aber auch das sollte man in einigen Monaten erledigen können.

Ach ja... ich studiere Physik.
 

Benutzer14969  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Studiere noch... Erfahrungsberichte von Freunden in ähnlichen Studiengängen oder durch gespräche mit Leuten in der Uni die bald durch sind.... ich rechne mit 0 Arbeitslosigkeitszeit. Man bekommt wohl schon bei Bekanntgabe der Bachelor/Diplom-Themen und Namen der Studenten oft Post von Firmen mit Einladungen zur Vorstellung... mal schauen wie es wird.. is ja noch was Zeit :smile:
 

Benutzer7157 

Sehr bekannt hier
@ silent empire: was studierst du denn?
 

Benutzer13408 

Meistens hier zu finden
Ich habe schon während meiner Diplomarbeit eine Vollzeitstelle begonnen. Ich finde, dass man sich schon in dieser Zeit umsehen kann, dann hat man etwas länger Zeit mit der Suche.

Bei mir wars aber nie ein Problem, einen Job zu finden. Habe schon relativ oft gewechselt und immer schnell was gefunden.

Habe ein geisteswissenschaftliches Studium abgeschlossen.
 

Benutzer67523 

Sehr bekannt hier
ich denke, das kommt einigermassen drauf an, was Du studierst (i.e. wie stark Leute mit Deinen Qualifikationen gesucht sind), viel mehr aber was Du durch Praktika etc. schon an Erfahrung und - wichtiger - Netzwerk aufzuweisen hast, wie gut Dein Abschluss ist, wie anspruchsvoll Deine Abschlussarbeit ist, wie flexibel Du bist, und wie Du Dich in Vorstellungsgespraechen verkaufen kannst, etc.
Wenn das Meiste davon halbwegs vernuenftig ist, hast Du 0 Arbeitslosigkeits-Zeit zu befuerchten.
 

Benutzer7157 

Sehr bekannt hier
ich denke, das kommt einigermassen drauf an, was Du studierst (i.e. wie stark Leute mit Deinen Qualifikationen gesucht sind), viel mehr aber was Du durch Praktika etc. schon an Erfahrung und - wichtiger - Netzwerk aufzuweisen hast, wie gut Dein Abschluss ist, wie anspruchsvoll Deine Abschlussarbeit ist, wie flexibel Du bist, und wie Du Dich in Vorstellungsgespraechen verkaufen kannst, etc.
Wenn das Meiste davon halbwegs vernuenftig ist, hast Du 0 Arbeitslosigkeits-Zeit zu befuerchten.
Ist das jetzt auf mich bezogen? Ich werde übergangslos in meinem Traumjob unterkommen. Da das Thema bei mir nur gerade ansteht, interessiert mich, wie es bei anderen aussieht.

Und dass man mit gewissen Qualifikationen keine Arbeitslosigkeit zu befürchten hat, stimmt so nicht. Das kommt wohl sehr auf den bereich an. ich kenne mich da insbesondere bei den juristen aus und da suchen auch leute mit prädikatsexamen teilweise nach jobs und sind ein paar monate arbeitslos. juristen mit durchschnittsexamen natürlich erstrecht.
 
J

Benutzer

Gast
Arbeit zu kriegen ist eigendlich nicht schwer als Akademiker. Die Frage ist eher, zu welchem Lohn :zwinker:
Ich habe nach 3 Monaten einen Job gekriegt. Als Erstjob nicht schlecht. Jedoch gedenke ich nicht, ihn bis 67 weiterzuführen :grin: (zumal mir die Region eigendlich nicht gefällt).

Studiert hatte ich Medizininformatiker. Allerdings direkt in diesem Beruf gefunden habe ich erstmal nichts, wobei ich die Informatik nicht verlassen habe.
 

Benutzer10855 

Team-Alumni
Ich schätze, falls ich mich nicht umentscheide und an der Uni bleibe, werde ich aufgrund meiner eigenen Faulheit wohl 1-2 Monate arbeitslos sein, da ich an und für sich schon jetzt anfangen sollte, mich zu bewerben (Studium endet im März). Da ich äußerst flexibel bin mache ich mir aber keine allzu großen Sorgen, etwas mit meinem Abschluss im Anschluss zu finden... :zwinker:

Gibt an und für sich noch Plan B und Plan C in der Hinterhand und als Informatiker hat man es für gewöhnlich nicht allzu schwer in der Wirtschaft.
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
Ich hoffe darauf, dass ich schon während meiner Diplomarbeit, die ich hoffentlich außerhalb der Uni machen werde, Kontakte knüpfen kann, die mir nach dem Studium sehr schnell zu einem ordentlichen Job verhelfen...

Und wenn nicht, werde ich schon innerhalb von einigen Monaten einen guten Job finden. - Vielleicht ginge es auch noch schneller... aber ich will ja auch nicht das nächstbeste Angebot annehmen, sondern einen Job, der mir wirklich zusagt.
Vielleicht will ich auch ins Ausland, was die Sache natürlich etwas schwieriger und zeitaufwändiger macht. - Aber auch das sollte man in einigen Monaten erledigen können.

Ach ja... ich studiere Physik.

Off-Topic:
Du bist dir aber sehr sicher, oder? Ein Bekannter von mir hat auch Physik studiert und ist seit mehr als einem halben Jahr arbeitslos.
Sicherlich gehört es zu den Jobs, bei denen man weniger Probleme hat aber auch da ist es nicht auszuschließen, dass man etwas länger braucht.
 

Benutzer84435 

Meistens hier zu finden
Ich war noch nie arbeitslos, hab' direkt nach dem Studium einen guten Job bekommen.

Studium: Wirtschaftsingenieurwesen (Abschlussnote sehr gut) + Auslandsaufenthalt + Praktika während des Studiums + gute Sprachkenntnisse.
 

Benutzer67523 

Sehr bekannt hier
Ist das jetzt auf mich bezogen?
War es - den genauen Fokus sah man Deiner Frage ja nicht an, umso mehr meiner Antwort :grin:

Hier eine Kurzfassung meiner eigenen Theorie/Meinung/Beobachtung punkto Studien-Bereich und Job-Finden: Leute, die etwas "Exotisches" mit wenig Jobmoeglichkeiten studieren, sind eher selten Leute, die besonders viel wirtschaftliche Ueberlegungen in ihre Entscheidungen einfliessen lassen. Das wirkt sich dann dummerweise doppelt negativ aus - man muesste ausgesprochen wirtschaftlich denken koennen, um einem Arbeitgeber seinen Wert zu erklaeren oder bzw. seinen eigenen Job zu "erfinden", muesste gut Netzwerken koennen, um sich Stellen zu kreieren, aber hat nix von dem je gemacht, da man's eben nicht fuer wichtig hielt, oder gar abschaetzig auf Leute schauen, die das tun.

Cool, dass Du Deinen Traumjob hast - wuerde mich interessieren, was es ist! Machst Du noch weiter zur Anwaeltin? (ich nehme mal an, Du bist Juristin?)
 
D

Benutzer

Gast
Und an die Studenten: Mit was für einer Arbeitslosenzeit rechnet ihr?

Ich studiere auf Lehramt. Die Lehrer sind so alt, in ein paar Jahren suchen die nicht nur die Naturwissenschaften sondern auch alles andere. Daher theoretisch mit fast gar keiner.
Allerdings weiß ich gar nicht, ob ich dann gleich richtig arbeiten will und nicht erst noch was anderes mache, daher wär ich auch nicht so traurig, wenn ich nicht gleich nen Job bekomme. Bin kein Karrierefan. Einfach in ner Videothek jobben und bissel das Leben genieße, bevor man sich ins Moloch stürzt und die Freizeit der Arbeit opfert.
 

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
Ich hätte schon nach dem Bachelor letzten Frühling einsteigen können, daher rechne ich damit, dass ich nach dem Master keine nennenswerten Schwierigkeiten haben werde. Habe aber auch ein recht gutes Netzwerk zur Verfügung.
Studiert habe ich im weitesten Sinne Kultur- und Kommunikationswissenschaften.
 

Benutzer37399 

Benutzer gesperrt
Ich werde keine Probleme haben. Jobangebot habe ich zu Beginn des Praktikums bekommen und arbeite seitdem auch als Werkstudent dort. Sollten mir die Konditionen im Sommer nicht mehr passen, so werde ich mit Sicherheit schnell etwas anderes finden. Berufserfahrung und Auslandsaufenthalt vorhanden, fließend Englisch und ein überdurchschnittliches Studium.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Du bist dir aber sehr sicher, oder? Ein Bekannter von mir hat auch Physik studiert und ist seit mehr als einem halben Jahr arbeitslos.
Sicherlich gehört es zu den Jobs, bei denen man weniger Probleme hat aber auch da ist es nicht auszuschließen, dass man etwas länger braucht.
Es kommt immer drauf an, wie man sich im Studium spezialisiert und was für einen Job man damit dann anstrebt.
Ein theoretischer Astrophysiker wird größere Probleme bei der Suche nach einem zu seiner Spezialisierung passenden Job außerhalb der Uni haben als jemand, der in der angewandten Physik im Grenzbereich zu den Ingenieurswissenschaften unterwegs ist.
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
Es kommt immer drauf an, wie man sich im Studium spezialisiert und was für einen Job man damit dann anstrebt.
Ein theoretischer Astrophysiker wird größere Probleme bei der Suche nach einem zu seiner Spezialisierung passenden Job außerhalb der Uni haben als jemand, der in der angewandten Physik im Grenzbereich zu den Ingenieurswissenschaften unterwegs ist.

Ja, ich weiß aber er hat sich in nem Bereich spezialisiert, in der eigentlich Leute gesucht werden (Solarenergie) aber vielleicht hat er da auch einfach ein wenig Pech gehabt oder stellt sich bei den Vorstellungsgesprächen nicht gut dran.
 

Ähnliche Themen

G
Antworten
8
Aufrufe
462
Gelöschtes Mitglied 184388
G
Antworten
18
Aufrufe
680
Gelöschtes Mitglied 184085
G
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren