Adolf Hitler, eure Meinung!

Benutzer62709  (29)

Verbringt hier viel Zeit
Dann konstruieren wir eine kleine Gewissensfrage:

Du schnupperst an einem Schneeglöckchen und wirst plötzlich in das Jahr 1930 zurückkatapultiert und ausgerechnet in die Alpen, wo der kleine Adolf in eine Gletscherspalte gefallen ist und um sein Leben ruft. Nun kannst du dich entscheiden: Du rettest ihn und der 2. Weltkrieg mit zig Mio. Toten, Leid, Elend und Vergewaltigung und der Holocaust kommt oder du drehst dich um und er verreckt. Welche Entscheidung trifft nun der Gut-Mensch?

man gewissen würde mir sagen, dass jeder menshc lebenswert ist.. und, dass man anderen helfen sollte..immer.. und du wüsstest nicht, was passiert wäre, wenn...
es könnte demzufolge auch nicht zu besagten folgen gekommen sein.. kommt drauf an, was SEIN gewissen sagt..

und ich bin trotzdem der meinung dass alles so sein soll..alles vorherbestimmt.. schon seit über 3000 jahren..schonmal das buch bibel code ||: der countdown gelesen? dann wießte mehr..

nee..aber ich bin de rüberzeugung, jeden noch so "abscheulichen" menschen zu helfe.n.und ihn retten zu müssen..
 
D

Benutzer

Gast
man gewissen würde mir sagen, dass jeder menshc lebenswert ist.. und, dass man anderen helfen sollte..immer.. und du wüsstest nicht, was passiert wäre, wenn...
es könnte demzufolge auch nicht zu besagten folgen gekommen sein.. kommt drauf an, was SEIN gewissen sagt..

und ich bin trotzdem der meinung dass alles so sein soll..alles vorherbestimmt.. schon seit über 3000 jahren..schonmal das buch bibel code ||: der countdown gelesen? dann wießte mehr..

nee..aber ich bin de rüberzeugung, jeden noch so "abscheulichen" menschen zu helfe.n.und ihn retten zu müssen..

Das Beispiel ist so konstruiert, dass du um die Folgen deiner Handlung weißt (da du in der Zeit zurückgereist bist und somit vorher erfahren hast, was stattgefunden hat). Würdest du so handeln, müsstest du dich mit einer Mitverantwortung für alles, was danach geschieht, auseinandersetzten.

Einer oder Millionen. Wen rettest du?
 

Benutzer62709  (29)

Verbringt hier viel Zeit
aber rein theoretisch.. müsste, wnen man in der vergangeheit wäre, nicht das passieren, wa sin der zukunft lag.. weil man ja etwas verändert..genau dadurch verändert sich dann ALLES die gesamte zukunft...

außerdem bin ich fest de rüberzeugung, dass wenn etwas passiert, alles so sein MUSS.. und es nicht zu ändern war..

und demzufolge hätte nicht ICH besagte mitschuld.. weil sowieso alles vorherbestimmt war.. also die sache des schicksals.. ich würde diesen einen retten.. weil ich persönlich ja dann auch bloß nix für sein handeln könnte
 
D

Benutzer

Gast
aber rein theoretisch.. müsste, wnen man in der vergangeheit wäre, nicht das passieren, wa sin der zukunft lag.. weil man ja etwas verändert..genau dadurch verändert sich dann ALLES die gesamte zukunft...

außerdem bin ich fest de rüberzeugung, dass wenn etwas passiert, alles so sein MUSS.. und es nicht zu ändern war..

und demzufolge hätte nicht ICH besagte mitschuld.. weil sowieso alles vorherbestimmt war.. also die sache des schicksals.. ich würde diesen einen retten.. weil ich persönlich ja dann auch bloß nix für sein handeln könnte
Na na, da drückt sich jemand um die eigene Antwort, rumlavieren gilt nicht.
 

Benutzer62709  (29)

Verbringt hier viel Zeit
wieso drücke ich mich um meine eigene antwort??

wenn ich überhaupt ein anderes weltbild habe und andre dnekweisen zu besagtem thema? deshalb gibt es da keine entscheidung für mich.. wie oben shcon geschrieb.n. ich würde den einen retten.. und was er danach tut würde grundlegend verändert sein.. und fürs ein handeln wäre nicht ich verantwortlich :smile2:
 
D

Benutzer

Gast
wieso drücke ich mich um meine eigene antwort??

wenn ich überhaupt ein anderes weltbild habe und andre dnekweisen zu besagtem thema? deshalb gibt es da keine entscheidung für mich.. wie oben shcon geschrieb.n. ich würde den einen retten.. und was er danach tut würde grundlegend verändert sein.. und fürs ein handeln wäre nicht ich verantwortlich :smile2:
Für dein Handeln bist du sehr wohl verantwortlich, wenn die Folgen genau absehbar sind. Genau so ist das Beispiel konstruiert.

PS.: Ich weiss, dass das Beispiel fies ist. Aber genau so sehen auch die Entscheidungen von Verantwortlichen in leitenden Funktionen der Gesellschaft aus. Wenn es dabei nicht um Tote geht, dann vielleicht und Arbeitslosigkeit, Gesundheit oder Lebensstandards. Also ist es nicht so aus der Luft gegriffen, wie es scheint; man kann sich entscheiden zwischen dem einen und dem anderen Übel, man kann sich nicht auf die Naivität berufen.
 

Benutzer62709  (29)

Verbringt hier viel Zeit
die folgen sind aber NICHT GENAU absehbar...

wen ich aus besagter zukunft komme..und weiß, was passiert ist..
und den akerl inenr gletscherspalte sitzn sehe und er dem tod geweiht ist.. dann würde ich ihn retten.. warum? weil er durch besagtes erlebnis etwas an sich und seienr denkweise ändern könnte.. und deshalb die folgen, die ich aus der zukunft kenne, nicht eintreten müssten..

is mir grd egal, wie das beispiel konstruiert ist.. ich dneke anders und habe ein andres weltbild UND eine andere art zu glauben
 

Benutzer40448 

Verbringt hier viel Zeit
Das mag Deine meinung sein, aber juristisch gesehen ist das was Du sagst, völliger Quatsch.
Anstifter=Mittäter=Täter

Für mich ist der Anstifter ein Mittäter.Jemand der beispielsweise zusieht, wie auf der Straße ein Vater seine kleine Tochter verprügeltund nichts dagegen tut, ist für mich ebenso strafbar wie der Täter selbst (wenn auch nicht im selben Maß).

Mir ging es nicht darum, die Verbrechen eines herrn hitler kleinzureden.
Das hoff ich auch, denn das wäre mehr als verachtenswert.

Mir ging es darum, darauf hinzuweisen, daß er das gar nicht alleine getan hat und es auch nicht alleine hätte tuen können.

Das ist klar, da hätte er sich ordentlich mit Eiweiß zustopfen müssen und eine Klonmaschine erfinden müssn...So hat er einfach Gehirnwäsche betrieben (Hier kommt dann irgendwo das, was manche hier als Genie bezeichnen. Ich würde es nicht mal Rhetoriker nennen. Er musste den Menschen einfach schmackhaft machen, was er erreichen wollte. -Auch wenn er ihnen nicht die Wahrheit sagte und sie manipulierte. Mal ehrlich: Sind Schmuckverkäufer, Staubsauger- oder Tupperwarevertreter so viel anders? Werden sie gleich Rhetoriker genannt?:ratlos: ) und die Menschen wie Marionetten das tun lassen, was er wollte.

Es gab willige Vollstrecker. Weil es ja nur den großen bösen Hitler gibt.

Klar waren viele menschen zu der Zeit genauso ein beschissenes Arschloch wie er, nur sind die meist namnetlich nicht bekannt weil es so viele sind. Er ist eben Vertreter all derjenigen sozusagen. Das Symbol des damaligen Bösen wenn man so will. Aber sehr viele haben es NICHT WILLIG Gemacht!
In Geschichte und Sozialkunde wurde bei uns oft disskutiert was man damals an der Stelle eines KZ-Mitarbeiters (oder wie man das nannte...Soldat....was auch immer) getan hätte. Der, der die Gaskammer schließen musste schaltete irgendwann ab. Sein Vorgesetzter hatte ihm eingeprägt, dass die Juden daran Schuld swaren, dass seine Familie hungern müsse, wenn er kein Geld heim bringe. Der, der dem Soldaten in der Gaskammer den Befehl gab die Türe zu schließen, dem wurde gedroht, dass seine familie umgebracht werden würde, wenn er nicht das tue, was man ihm sagte. Dessen Vorgesetzter wiederum würde seinne Job verlieren und somit auch wider sien familie nicht ernähren können wenn er nicht die befehle ausführte. Praktisch jeder zeigt mit dem Finger auf seinen Befehlsgeber und Vorgesetzten und am Schluss kommen wir alle auf Hitler. Ich weiß was du meinst, ist klar. Aber wenn man so überlegt: Was hättets du an der Stelle dieser Leute damals getan? Klar ist das furchtbar und abscheulich und ich verabscheue Nazis und Neonazis sowieso die vergangenen Morde usw. Aber wenn ich mich in diese zeit zurück versetze und das Leben meiner Kinder, meiner Frau oder meines dran hinge, ob ich diese Gaskammertür zu mache oder nicht, dann hätte ich mich wohl auch nicht getraut aus der reihe zu tanzen. Dabei wären sie doch zu so großer Zahl gewesen. *seufz* Hitler hätte keine Macht gehabt, wenn sie sich alle gegen ihn aufgelehnt hätten...
 

Benutzer62709  (29)

Verbringt hier viel Zeit
Für mich ist der Anstifter ein Mittäter.Jemand der beispielsweise zusieht, wie auf der Straße ein Vater seine kleine Tochter verprügeltund nichts dagegen tut, ist für mich ebenso strafbar wie der Täter selbst (wenn auch nicht im selben Maß).
das ist für mcih ein zeuge..*dumm guckt*

Das hoff ich auch, denn das wäre mehr als verachtenswert.
was verachtenswert ist, das kannst du und kein andrer beurteilen.. zur allgemeinheit. :smile2: weil es deine subjektive meinung ist.. und keine objektive wahrnehmung und verallgemeinerung aus sicht ALLER..

Klar waren viele menschen zu der Zeit genauso ein beschissenes Arschloch wie er, nur sind die meist namnetlich nicht bekannt weil es so viele sind. Er ist eben Vertreter all derjenigen sozusagen. Das Symbol des damaligen Bösen wenn man so will. Hitler hätte keine Macht gehabt, wenn sie sich alle gegen ihn aufgelehnt hätten...
wie shcon in den andren beiträgen..jeder hatte was gutes. und teilweise sehe ich sogar gute absichten.. (bitte nicht schlagen)..
er ist nicht der vertreter de randeren..er isteinfach nur einer von ihnen..einer mit derselbn denkweise.. ist er deshalb soviel schlechterals die andern??
und das symbol des bösen ist für mich der teufel..und der hass..diese sniedere gefühl..was alles zu zerstören versucht

und mit dem letzten satz will ich zum ausdruck bringen, dass nicht nur ER an allem ALLEIN schuld ist.. wären ihm die andern nicht wien hammelherde hinterher gerannt, wär es nicht zu besagten folgen gekommen! und wenn sich ALLE aufgelehnt hätten, hätte auch keienr angst vor irgnwlech nbefehlshabern habn müssn..weils ja ALLE warn..
 

Benutzer21537  (41)

Verbringt hier viel Zeit
was ich von hitler halte: einer der schlimmsten massenmörder der geschichte und ein schandfleck der deutschen geschichte, der aber leider die ausserordentliche fähigkeit hatte, andere leute zu blenden und in seinen bann zu ziehen und so einen unglaublichen machtapparat aufzubauen. er nutzte wie kein anderer das leid und die not vieler menschen dieser zeit für seine eigenen grössenwahnsinnigen ideen aus.
 

Benutzer53832 

Benutzer gesperrt
Für mich ist der Anstifter ein Mittäter.Jemand der beispielsweise zusieht, wie auf der Straße ein Vater seine kleine Tochter verprügeltund nichts dagegen tut, ist für mich ebenso strafbar wie der Täter selbst (wenn auch nicht im selben Maß).
Nur mal zur Erweiterung Deines Horizontes.

Anstifter ist, wer einen anderen zu dessen rechtswidrig begangener Tat anstiftet. Heißt, den Entschluß zur Tat in ihm weckt.

Beispiel: Ich erzähle Dir von einer günstigen Gelegenheit, eine Bank zu überfallen, weil ich möchte, daß DU das machst.. Und Du tust es dann.

Mittäter ist wer eine Straftat gemeinschaftlich durch bewußtes und gewolltes Zusammenwirken zusammen mit einem anderen begeht.

Beispiel: Einbruch in eine bank, einer steht Schmiere, einer hält den Sack auf, einer Packt das Geld rein.
 

Benutzer44072 

Sehr bekannt hier
Klar, man könnte ihn aus der Spalte retten und sich dann bei einem Tee mal vernünftig mit ihm unterhalten.

"Du, also falls Du ein paar Millionen Menschen ermorden lassen willst, das fände ich echt nicht ok von Dir. Auch in dir steckt was gutes. Schenk den Juden doch lieber Blumen. Jedenfalls finde ich es total dufte, dass wir mal drüber geredet haben." :rolleyes:

Falls ein großer Felsbrocken am Rand der Spalte liegen würde, würde ich mich jedenfalls nicht einfach umdrehen und gehen. :engel:

Zu Hitler:

Schulabrecher, zweifelhafte Herkunft, wegen mangelnder Begabung an der Kunstakademie abgelehnt, massiv psychisch gestört. Lausiger Autor (gerade der 2. Teil von "Mein Kampf" ist grauenhaft geschrieben und sterbenslangweilig), seine Ideologie ist aus Versatzstücken anderer Leute zusammengebastelt. Kein Genie, sondern von nichts eine fundierte Ahnung und keine allzugroßen geistigen Fähigkeiten. Als Feldherr nicht zu gebrauchen, da er Entscheidungen nur aufgrund seiner Ideologie und des Größenwahns trifft, niemals aufgrund von rationalen und strategischen Erwägungen.

So erfolgreich gemacht hat ihn seine absolute Entschlossenheit, seine Energie, seine unglaubliche Skrupelosigkeit (er geht ja nicht nur im übertragenen Sinn über Leichen). Er hat den Nerv der Zeit getroffen. Ohne die Leute um ihn herum, wäre er ein erfolgloser Maler und Landstreicher geblieben.

Sein großer Vorteil war auch, dass ihn aufgrund seiner mittelmäßigen Fähigkeiten am Anfang niemand Ernst genommen hat. Jeder dachte, er hätte leichtes Spiel mit so einem, hat dann aber nicht mit seiner Gerissenheit und dem entschiedenen Vorgehen gerechnet.

Das Blut von Millionen klebt an seinen Händen (völlig unabhängig davon, ob er sie höchstpersönlich um die Ecke gebracht hat) und mehr als Verachtung habe ich nicht für ihn übrig.
 

Benutzer60793  (31)

Benutzer gesperrt
Klar, man könnte ihn aus der Spalte retten und sich dann bei einem Tee mal vernünftig mit ihm unterhalten.

"Du, also falls Du ein paar Millionen Menschen ermorden lassen willst, das fände ich echt nicht ok von Dir. Auch in dir steckt was gutes. Schenk den Juden doch lieber Blumen. Jedenfalls finde ich es total dufte, dass wir mal drüber geredet haben." :rolleyes:

Falls ein großer Felsbrocken am Rand der Spalte liegen würde, würde ich mich jedenfalls nicht einfach umdrehen und gehen. :engel:

Zu Hitler:

Schulabrecher, zweifelhafte Herkunft, wegen mangelnder Begabung an der Kunstakademie abgelehnt, massiv psychisch gestört. Lausiger Autor (gerade der 2. Teil von "Mein Kampf" ist grauenhaft geschrieben und sterbenslangweilig), seine Ideologie ist aus Versatzstücken anderer Leute zusammengebastelt. Kein Genie, sondern von nichts eine fundierte Ahnung und keine allzugroßen geistigen Fähigkeiten. Als Feldherr nicht zu gebrauchen, da er Entscheidungen nur aufgrund seiner Ideologie und des Größenwahns trifft, niemals aufgrund von rationalen und strategischen Erwägungen.

So erfolgreich gemacht hat ihn seine absolute Entschlossenheit, seine Energie, seine unglaubliche Skrupelosigkeit (er geht ja nicht nur im übertragenen Sinn über Leichen). Er hat den Nerv der Zeit getroffen. Ohne die Leute um ihn herum, wäre er ein erfolgloser Maler und Landstreicher geblieben.

Sein großer Vorteil war auch, dass ihn aufgrund seiner mittelmäßigen Fähigkeiten am Anfang niemand Ernst genommen hat. Jeder dachte, er hätte leichtes Spiel mit so einem, hat dann aber nicht mit seiner Gerissenheit und dem entschiedenen Vorgehen gerechnet.

Das Blut von Millionen klebt an seinen Händen (völlig unabhängig davon, ob er sie höchstpersönlich um die Ecke gebracht hat) und mehr als Verachtung habe ich nicht für ihn übrig.

Für mich ist eines nicht nachvollziehbar. Warum glauben eigentlich viele, dass unter dem NS-Regime ausschließlich jüdische Opfer zu beklagen sind?
Ist den ein jüdisches Opfer mehr Wert als die Opfer unter den Zigeuner, Behinderten, Anhänger anderer politischer Richtungen?

Niemand will sich auch mit Herrn Hitler zum Tee oder Kaffee treffen und niemand spricht hier aus, dass Hitler unschudlig ist.
Aber gleichwohl muss man eines bedenken und daraus eben etwas lernen, um sowas zu verhindern. Wenn man sich die Biographien der Hauptfiguren der NS-Zeit anschaut, nämlich die von Hitler (Schindelgruber) und die von Goebbels, dann wird man wenig gemeinsames feststellen können. Der eine Schulabbrecher mit geringer Bildung, der andere Promoviert und somit mit hoher Bildung. Aber eines lässt sich bei beiden feststellen. Sie sind beide einst von einer Gesellschaft ausgegrenzt worden und sind aufgrund dieser Ausgrenzung radikal geworden. Dies soll nicht die Verbrechen entschuldigen, sie bleiben weiterhin schlimm und sie werden dadurch auch nicht gerechtfertigt.
Aber das Wichtigste was man unter diesem Aspekt lernen muss, wenn man eine solche Zeit dauerhaft verhindern möchte, ist, dass man niemand ohne Grund aus der Gesellschaft ausgrenzen darf so wie dies bei Hitler und Goebbels der Fall gewesen ist.
Denn in Wahrheit steckt in uns allen zu gleichen Teilen ein Hitler und ein Gahndi. Bei einem ist dies ausgeprägter, aber wenn ich mir anschaue wie alle Hartz IV-Empfänger pauschal beleidigt und ausgrenzt werden, unabhänig davon, ob sie sich ernsthaft um Arbeit bemühen oder nicht, um nur ein Beispiel zu nennen, dann ist man wieder auf dem besten Wege zu einer solchen Zeit.
Helmut Schmidt hat einst mal gesagt, dass es Menschen schwer gemacht wird überhaupt an die Demokratie zu glauben, wenn sie nicht an die demokratischen Instutionen (Parteien) glauben können.
Wie sollen auch viele Teile unseres Volkes an demokratische Parteien glauben, wenn sie stets was anderes sagen als sie dann tatsächlich tun und dies dann als noch ok befinden wie Herr Müntefering, wenn sie bewusst das eigene Volk gegenseitig aufhetzen wie Söder, Oettinger, Seehofer usw. So macht man es einer radikalen Partei wie der NPD relativ einfach, den diese ist nicht stärker geworden, weil die NPD stark geworden ist, sondern die gegenwärtige Stärke der NPD beruht vorallem darauf, dass unsere Demokratie, allen voran die demokratischen Partei, schwach geworden sind durch ihre eigenen Lügen, Hetze und Arroganz.
 

Benutzer44072 

Sehr bekannt hier
Für mich ist eines nicht nachvollziehbar. Warum glauben eigentlich viele, dass unter dem NS-Regime ausschließlich jüdische Opfer zu beklagen sind?

:eek: Ich weiß jetzt nicht, wie Du darauf kommst, dass das hier jemand glauben würde und noch meinen Text dabei zitierst.

"Aber das Wichtigste was man unter diesem Aspekt lernen muss, wenn man eine solche Zeit dauerhaft verhindern möchte, ist, dass man niemand ohne Grund aus der Gesellschaft ausgrenzen darf"

Ein löblicher Ansatz, dass man niemanden ausgrenzen sollte. Aber die Schlußfolgerung lässt sich nicht nachvollziehen. Es scheint in der Natur von Gruppen zu liegen, dass sie andere Ausgrenzen und das wird auch seit Menschengedenken so praktiziert. Eine Erklärung für ein Aufkommen des Nazi-Regimes bietet das nicht im geringsten.

Das Wichtigste, dass man daraus lernen sollte ist, antidemokratische und totalitäre, verbrecherische Tendenzen rechtzeitig und entschieden zu bekämpfen. Wenn ein Staat den Aufbau von großen paramilitärischen Organisationen toleriert und eine "Partei" zu einer Wahl zulässt, die unverblümt sagt, dass sie mit der dadurch gewonnenen Macht diesen Staat und die Demokratie zerstören wird, muss er sich nicht Wundern, wenn das böse ausgeht.

Wenn alle sich liebhaben und niemand ausgegrenzt wird ist das sicherlich schön, manchmal ist es aber auch nicht ineffektiv, wenn man ein paar von den finsteren Gesellen in den Knast wirft und ihre Organisationen zerschlägt. :engel:
 

Benutzer57155 

Verbringt hier viel Zeit
Naja, schön und gut eine Struktur zu schaffen, in der niemand ausgegrent wird, aber seien wird mal ehrlich: Jeder von uns ist schonmal ausgegrenzt worden und jeder von uns hat schonmal ausgegrenzt. Und ich denke nicht, dass es möglich ist, eine Ausgrenzung von Personen zu verhindern. Ist zwar schade, aber wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein!
Ich glaube es lag einfach daran, dass die Menschen um Hitler herum blöd genug waren, zu glauben was der verzapft hat. Irgendeiner hätte doch vielleicht mal merken müssen, dass das was er da erzählt kompletter Schwachsinn ist. Ich meine, wer kann sich schon gegen die halbe Welt auflehnen und gewinnt dann auch noch?
Meiner Meinung hätte es gar nicht soweit kommen dürfen, dass Hitler zum Reichskanzler ernannt wurde. Dies hätte vorher unterbunden werden müssen und somit wäre das alles nicht passiert. Aber hätte, wenn und aber, es IST nunmal so gekommen und ich finde es scheise, dass manchmal verlangt wird, dass ICH mich für die bereits seit langem vergangenen Taten "der Deutschen"
noch heute schuldig fühlen sollte.
Nein, tue ich nicht! ICH war nicht dabei und habe keine unschuldigen Menschen gejagt und getötet. Ich gehe sogar so weit zu sagen, dass sich die Soldaten an sich auch nicht schuldig fühlen sollten, sie haben nur Befehle entgegengenommen und ausgeführt. Hätten sie das nicht getan, wären sie wahrscheinlich selbst gestorben. Die Schuld liegt bei den Drahtziehern, den Köpfen, Der damaligen Führung des Deutschen Reiches. Und diese sind ja auch in den Nürnberger Prozessen dafür bestraft worden, sofern es noch möglich war...
 

Benutzer60793  (31)

Benutzer gesperrt
:eek: Ich weiß jetzt nicht, wie Du darauf kommst, dass das hier jemand glauben würde und noch meinen Text dabei zitierst.

"Aber das Wichtigste was man unter diesem Aspekt lernen muss, wenn man eine solche Zeit dauerhaft verhindern möchte, ist, dass man niemand ohne Grund aus der Gesellschaft ausgrenzen darf"

Ein löblicher Ansatz, dass man niemanden ausgrenzen sollte. Aber die Schlußfolgerung lässt sich nicht nachvollziehen. Es scheint in der Natur von Gruppen zu liegen, dass sie andere Ausgrenzen und das wird auch seit Menschengedenken so praktiziert. Eine Erklärung für ein Aufkommen des Nazi-Regimes bietet das nicht im geringsten.

Das Wichtigste, dass man daraus lernen sollte ist, antidemokratische und totalitäre, verbrecherische Tendenzen rechtzeitig und entschieden zu bekämpfen. Wenn ein Staat den Aufbau von großen paramilitärischen Organisationen toleriert und eine "Partei" zu einer Wahl zulässt, die unverblümt sagt, dass sie mit der dadurch gewonnenen Macht diesen Staat und die Demokratie zerstören wird, muss er sich nicht Wundern, wenn das böse ausgeht.

Wenn alle sich liebhaben und niemand ausgegrenzt wird ist das sicherlich schön, manchmal ist es aber auch nicht ineffektiv, wenn man ein paar von den finsteren Gesellen in den Knast wirft und ihre Organisationen zerschlägt. :engel:

Wie ich darauf komme? Ganz einfach, du selbst hast nur von den Juden in deinen Beitrag geschrieben.

Natürlich ist es so, wenn man Menschen von der Gesellschaft ausgrenzt ohne das es hierfür ausreichende Gründe gibt, dann entsteht Radikalität.
Ich glaube nicht, dass Dr. Goebbels sich besonderst wohl gefühlt hat als er trotz Promotion keine Anstellung gefunden hat. Dies ist mehr als frustriend. Und ja daraus entsteht Radikalität.
Eine Demokratie kann nur dann exitenz sein, wenn man jeden Menschen eine faire Chance lässt sein Leben zu gestalten. Dies wusste bereits schon der Adenauer als er in seiner ersten Regierungserklärung gesagt hat, dass ein demokratisches Deutschland nur dann vorstellbar sei, wenn sozialer Frieden herrscht.
Eine Demokratie funktioniert nur dann, wenn man den demokratischen Parteien vertrauen kann und genau dieses Vertrauen verspielen immer mehr die demokratische Parteien, und dies ist ausschließlich ihre Verantwortung.
 

Benutzer10  (46)

im Ruhestand
Du schnupperst an einem Schneeglöckchen und wirst plötzlich in das Jahr 1930 zurückkatapultiert und ausgerechnet in die Alpen, wo der kleine Adolf in eine Gletscherspalte gefallen ist und um sein Leben ruft. Nun kannst du dich entscheiden: Du rettest ihn und der 2. Weltkrieg mit zig Mio. Toten, Leid, Elend und Vergewaltigung und der Holocaust kommt oder du drehst dich um und er verreckt. Welche Entscheidung trifft nun der Gut-Mensch?
Nach diesem Treffen & Gespräch mit mir (seinem Retter), wird sich der Herr Hitler eher mit Beate Uhse zusammentun und ein Imperium der Ehehygiene aufbauen. Politik rückt ins Hintertreffen - er wird wieder zu malen anfangen...
 

Benutzer44072 

Sehr bekannt hier
Wie ich darauf komme? Ganz einfach, du selbst hast nur von den Juden in deinen Beitrag geschrieben.

:rolleyes:

Ich habe keine Ahnung wie Herr Göbbels und der alte Adolf sich gefühlt haben, als sie irgendwo ausgegrenzt wurden.

Ich bin in meinem Leben auch schon ausgegrenzt worden und verspüre trotzdem nicht den unüberwindlichen Drang, in Polen einzumarschieren und dort zu morden und zu plündern etc. pp.

Eine Demokratie kann nur dann exitenz sein, wenn man jeden Menschen eine faire Chance lässt sein Leben zu gestalten.

Jedenfalls wissen wir auch, dass die Möglichkeiten, seine Entfaltung insoweit zu suchen, dass sie sich gegen Leib und Leben von anderen Mitgliedern der Gesellschaft richtet und gegen die Fortexistenz des Staates, vehement unterbunden werden müssen (z.B. durch Inhaftierung). Der große Fehler war, so ein gefährliches Subjekt nach einem Putschversuch nach kurzer Zeit wieder in die Freiheit zu entlassen.
 

Benutzer61875 

Verbringt hier viel Zeit
und mein gott.. eigentlich ist doch alles so vorherbestimmt... es sollte sowieso alles so kommen...

ähm was is da los? .. sind wir hier in einer umfrage wegen hitler oda in wahrsagen? ... wieso bitte soll alles vorbestimmt sein? woher weißt du das? was soll das? .. von wem vorbestimmt? kannst du da irgendwas beweisen????
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren