Ab wann ist eurer Meinung nach eine Freundschaft am zerbrechen?

Z

Benutzer

Gast
Hallo,

wie man so schön sagt: Beziehungen ändern Menschen. Und bei mir ist´s leider auch der Fall.

Denn bei mir steht eine Freundschaft auf der Kippe, weil sich der Freund von mir (und teilweise von anderen) sich immer weiter entfernt um für seine Freundin Zeit zu haben bzw. möglichen Streits zu vermeiden:frown:

Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

lg
 

Benutzer72912  (34)

Meistens hier zu finden
Ich finde du hast recht. Wenn sich jemand wegen was für ein Grund auch immer plötzlich von einem distanziert, dann distanziert er sich eben. Dann wird auch die Freundschaft immer enger. Ich hoffe aber für dich, dass du auch andere Freunde hast. :smile:
Kann sein, dass sich der Freund von dir sich durch seine Freundin halt verändert und du dich ja auch immer weiterentwickelst. Dann gehen halt zeitweise auch Freundschaften auseinander. ich glaub für ihn ist die Liebe wie eine Droge geworden. Mit ihr zusammen ist er glücklich und er braucht vieles andere, was eigentlich doch auch sogar lebensnotwendig ist, nicht mehr. Wenn dann die Liebe zu Bruch geht, dann kommen sie oft zurückgekrochen. Dann finde ich es aber auch angemessen, wenn man ihm dann seinen ärger zeigt. :zwinker:

Ich selbst hab mich auch schon von einem Freundeskreis distanziert. Da fand ich aber einfach den Umgang mit mir nicht freundschaftlich.
 
H

Benutzer

Gast
Ich glaube sowas gibt es gar nicht. Schaut man sich an, wie man miteinander umgeht und entscheidet dann welchen "Grad der Freundschaft" man hat? Und daraus wiederum leitet man dann ab, wie man miteinander umgeht?
"Freundschaft" ist doch nur ein Wort, um zu beschreiben, dass man einem Menschen nähersteht, als gewöhnlich.
Mein ehemals bester Freund hat für fast zwei Jahre komplett den Kontakt abgebrochen und blockiert. Natürlich war das dann nicht mehr die "Freundschaft", die es mal war.
Jetzt hat er sich vor einer Weile wieder gemeldet, wir haben ein wenig was unternommen und gut ist. Ich würde ihn sicher nicht als meinen besten Freund bezeichnen oder die Freundschaft so sehen, wie früher.
Aber was bringen mir diese Bezeichnungen? Ich schätze ihn auf eine bestimmte Art ein, ich finde eine bestimmte Art von Kontakt gut und das wars.
Man hat doch mit den Menschen schon genug zu tun, da braucht man solchen Beschreibungen wie "Freundschaft" nicht auch noch ein Eigenleben verschaffen, um das man sich ebenfalls kümmern muss.
 
D

Benutzer

Gast
Also eine Freundschaft wegen einer Beziehung ist bei mir noch nicht zerbrochen. Jedenfalls nicht so, dass wir im Streit auseinandergegangen sind.
Es ist nunmal so, dass Menschen sich umorientieren oder die Priorität auf die Beziehung und das eigene Leben setzen.

Sicherlich ist das nicht schön, man macht sich auch seine Gedanken und trauert einer Freundschaft hinterher.
Im Prinzip ist das mit guten Freunden genauso wie mit den Kindern, wenn sie ihre eigenen Wege gehen und zB von zu Hause ausziehen. Man muss es akzeptieren und Reisende soll man ja bekanntlich nicht aufhalten.

Enttäuscht wird man nur, wenn man zu Hohe Erwartungen hat. Bevor noch das Gefühl aufkommt, dass man dem Freund etwas nicht gönnt, ja sogar sich etwas Eifersucht auf seinen Partner breit macht, muss ich das akzeptieren und dem Freund Glück wünschen und mich mit ihm freuen.

Wie gesagt, das gilt für Freundschaften, die so nach und nach "einschlafen".
Wenn natürlich das Vertrauen gestört ist und man im Streit auseinander geht.
 

Benutzer78109 

Sehr bekannt hier
Gerade Mann-Frau Freundschaften zerbrechen häufig daran, dass einer von beiden einen Partner findet. Habe ich schon mehrmals erlebt, dass der Mann seiner Freundin zuliebe den Kontakt zu mir minimiert, bzw. gar abgebrochen hat. Dann fragt man sich halt, ob das überhaupt echte Freundschaft war. Denn die zerbricht meiner Meinung nach nicht so leicht, da muss schon was wirklich Krasses passieren, oder man muss sich über Jahre hinweg immer mehr auseinanderleben, aber das würde ich dann nicht zerbrechen nennen, sondern sterben.
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Bei mir haben Beziehungen kaum Auswirkungen auf eine Freundschaft, weder aktiv noch passiv. Eine Freundschaft definiert sich in meinen Augen aber auch nicht damit, wie oft man sich sieht und Kontakt hat. Außerdem recht froh bin ich darüber, dass es in meinem Freundeskreis keine eifersüchtigen Partner gibt und dass auch mein Partner nicht eifersüchtig ist. Daher sind derartig begründete Freundschaftsabsagen nicht vorhanden.

Freundschaften zerbrechen bei mir mittlerweile nicht mehr. Eher verlieren sie sich, wenn man sich auseinander entwickelt hat und mit dem anderen nicht mehr so viel anfangen kann. Das ist aber auch nicht schlimm. Dann hat es eben einfach nicht sollen sein.
 

Benutzer97882 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich weiß gut wie das ist.. Ich stecke im Moment in der selben Situation nur auf der anderen Seite. Ich hab es selbst nicht gemerkt dass ich mich mehr und mehr zurückgezogen hab und nur noch was mit meinem Freund gemacht habe. Sowas merkt man als Betroffener erst wenn es zu spät ist. Mittlerweile hab ich sogut wie keinen Kontakt mehr zu dem Menschen mit dem ich absolut jeden Tag zusammen war- meiner besten Freundin. und auch zu den Leuten in meiner Klasse find ich keinen Draht mehr. Und während ich zuhause bin und mit meinem Freund etwas mache sind die anderen auf Partys und lernen mehr und mehr neue Leute kennen und ich bleib hinten auf der Spur . Ich versuch es zu ändern aber die anderen haben mich schon "aufgegeben" es ist schwer, sehr schwer wieder in den Kreis hineinzukommen.
 

Benutzer62675  (29)

Verbringt hier viel Zeit
ich weiß nicht...ich habe keine beste freundin oder besten freund.
ich differenziere das nicht so sehr. bei mir stehen alle meine freund irgendwie auf gleicher ebende, außer vllt ein mädel. mit der mache ich oft was, war mit ihr in einer klasse und sind schon ein paar in urlaub gefahren.
wir können einfach nicht ohne einander, auch wenn wir uns mal 3,4 wochen nicht sehen. echte freundschaft bedeutet doch viel mehr als sich jeden tag zu sehen, finde ich.
 

Benutzer96961 

Meistens hier zu finden
Es kommt immer drauf an.
Ich würde nicht unbedingt sagen, eine Freundschaft zerbricht, wenn man sich etwas distanziert oder der Kontakt einschläft. Vermutlich liegt das aber auch daran, dass ich nicht lange mit jemanden eng zusammen sein kann, also im freundschaftlichen Sinne. Dieses ständig im Kontakt sein, mindestens ein, zwei mal die Woche sehen, ist mir auf Dauer zu anstrengend. Manchmal schläft der Kontakt zu einer Person eben ein, weil man sich vielleicht nicht mehr viel zu sagen hat, ist aber auch nicht schlimm. Wir sind alle nur Menschen und ändern uns ständig.

Habe auch seit gut einem halben Jahr wieder Kontakt zu einer sehr guten Freundin gewonnen und bin überaus glücklich sie wieder zu haben, da wir uns aus einer... dummen Situation heraus zwei Jahre lang fast gehasst haben. Ich würde sogar sagen, es ist besser als früher. Wir sind beide erwachsen geworden, stehen beide über gewissen Dingen und nehmen vieles, besonders uns selbst, nicht so ernst.

Wirklich zerbrechen tun Freundschaften bei mir "nur" aus Streit, Verrat, Betrug und/oder Lügen. Also wirklich bestimmte Knackpunkte, bzw. wenn bestimmte Grenzen überschritten sind. Auch wenn mir meine Freunde viel bedeuten, werfe ich mich nicht mehr selber weg, sondern beende das Ganze, bevor ich selber daran zerbreche.
 
L

Benutzer

Gast
Zuckerschnude schrieb:
Denn bei mir steht eine Freundschaft auf der Kippe, weil sich der Freund von mir (und teilweise von anderen) sich immer weiter entfernt um für seine Freundin Zeit zu haben bzw. möglichen Streits zu vermeiden

Hm, wenn ihr alle ein Problem damit habt, könnt ihr es doch sicher alle auch ansprechen und dann müsste ihm ja ein Licht aufgehen?

Ich finde nicht unbedingt, dass Beziehungen Menschen verändern. Mit anderen Menschen entdeckt man vielleicht auch andere Seiten an sich. Für die alten Freunde gilt: Man hat kein Exklusivrecht auf eine Person. Wenn sich etwas im Leben des Freundes ändert, ist man schnell eifersüchtig, denk ich und sieht DInge dramatischer als sie vielleicht sind. Reden, reden, reden.
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
Ich hab weder nen besten Freund noch ne beste Freundin. Eine Freundschaft ist bei mir nur einmal zerbrochen wegen einer Partnerschaft. (hatte aber andere gründe)

Freunde kommen und gehen und wenn man sowieso nur mehr gibt und man sich verarscht fühlt ists besser man pfeift auf die Freundschaft.

---------- Beitrag hinzugefügt um 22:04 -----------

Reden, reden, reden.
In den meisten Fällen bringt das allerdings rein gar nichts (mehr). :hmm:
 
L

Benutzer

Gast
capricorn84 schrieb:
In den meisten Fällen bringt das allerdings rein gar nichts (mehr).

Ja, wohl wahr. Dann liegts aber nicht allein an der neuen Freundin des anderen, sondern an Dingen, die auch vorher nie ausgesprochen wurden. Einem von beiden tut das garantiert weh. Das ist leider so.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren