7 jähriger tötet 13 Tiere in Zoo

Benutzer86140 

Sorgt für Gesprächsstoff
Sprich zu mir und erkläre es :zwinker:

ja also ich bin dieser therorie schon auf harten granit gestoßen aber nun gut
es gab mal,oder gibt noch untersuchungen von mördern (also mörder die mord an menschen begangen haben)
fast alle weisen verschiedene vergangenheiten auf
doch vieles ist identisch
es fängt erst an indem sie (in jungen jahren schon) tiere quälen oder sogar töten
noch ein verhaltensmuster ist brandstiftung und da war noch ein dirttes das ich leider vergessen habe

der junge sollte schnellstens untersucht werden
weil das könnten die ersten vorboten sein....
 
L

Benutzer

Gast
ja also ich bin dieser therorie schon auf harten granit gestoßen aber nun gut
es gab mal,oder gibt noch untersuchungen von mördern (also mörder die mord an menschen begangen haben)
fast alle weisen verschiedene vergangenheiten auf
doch vieles ist identisch
es fängt erst an indem sie (in jungen jahren schon) tiere quälen oder sogar töten
noch ein verhaltensmuster ist brandstiftung und da war noch ein dirttes das ich leider vergessen habe

Stimmt, wenn ich mich recht erinnere, hab ich davon schon mal gehört. Wichtig ist es, zu handeln.

der junge sollte schnellstens untersucht werden
weil das könnten die ersten vorboten sein....

:jaa:

...und weg von diesen... nunja, "Eltern", wenn sie wirklich so gewalttätig sind...

Zitat aus meinem Buch (Fakultät für Psychologie Wien- Psychologie als Wissenschaft):

[...] besitzt die Famile auch eine sekundäre Bildungsfunktion: Eltern sind Modelle (Vorbilder) und beeinflussen durch ihre Einstellungen zu Bildung und Lernen , ihre Interessenshaltungen und ihre Umgangsweisen mit Misserfolgen die Persönlichkeitsentwicklung ihrer Kinder. [...]

Hier geht es zwar um Bildung, aber das kann man auch auf die ganze Persönlichkeitsentwicklung von Kindern übertragen.
 

Benutzer86140 

Sorgt für Gesprächsstoff
Stimmt, wenn ich mich recht erinnere, hab ich davon schon mal gehört. Wichtig ist es, zu handeln.



:jaa:

...und weg von diesen... nunja, "Eltern", wenn sie wirklich so gewalttätig sind...

Zitat aus meinem Buch (Fakultät für Psychologie Wien- Psychologie als Wissenschaft):



Hier geht es zwar um Bildung, aber das kann man auch auf die ganze Persönlichkeitsentwicklung von Kindern übertragen.

studierst du evtl. psychologie?!
würd mich mal interessieren..
 

Benutzer27369  (35)

Verbringt hier viel Zeit
Hätte er die Tiere "nur" verfüttert, wäre es so bedenklich gar nicht gewesen, sondern einfach nur ein bisschen sonderbar und gefühlskalt. Vielleicht war er mal in diesem Park und das Krokodil hat es ihm angetan, vielleicht wurde es sogar gerade von einem Pfleger mit Fleischbrocken und toten Küken gefüttert, als er da war. Ein 7jähriger könnte sich auch denken, dass das Kroko wohl wieder Hunger hat und hat es halt gefüttert. Wenn er zu Hause eine Tarantel hätte und sie mit lebendigen Heuschrecken gefüttert hätte, würde sich doch auch keiner beschweren, oder? Oder seine Schlange mit einer Maus?!

Dass er allerdings die Reptilien teilweise mit Steinen erschlagen hat, ist schon ziemlich krank.
Der Fakt, dass er in den Zoo eingebrochen ist, zeugt wohl auch eher "nur" davon, dass er weiß, dass er sein Krokodil sonst wohl nie hätte füttern dürfen...

Ich finde die Tat nicht gut oder lustig oder etwas dergleichen, aber hier wird schon ein bisschen übertrieben. Ein Raubtier ernährt sich nun einmal auch in Gefangenschaft nicht von Blüten und Baumrinde.
Sofern der Junge nicht so krank ist, wie er vielleicht wirkt, hat er vielleicht sogar versucht, an das normale Krokodilfutter zu kommen, welches vielleicht in einem Kühlraum abgeschlossen war. Man weiß es nicht. Natürlich kommt man dann unter normalen Umständen nicht darauf, einen ollen Waran totzuschlagen, aber in seinen Kopf kann keiner gucken... deshalb muss noch lange kein kranker Psychopath in seiner Entwicklung sein. Wie oft sieht man in Tierfilmen Carnivoren bei der Jagd/beim Fressen?! Vielleicht hat er viele Dokus dieser Art gesehen und ist deshalb so abgestumpft gewesen...

Und noch zu dem Leid der Lebewesen an die Gutmenschen: Die wenigsten, die immer meinen, Tier wäre Tier und alle Tiere seien so lebenswert etc., würden eine Mücke ungestört zustechen lassen, wenn man sieht, wie sie sich auf den Arm setzt, sondern würden draufhauen. Das nenn ich dann Heuchelei.
 
J

Benutzer

Gast
@Bowlen

Die herabgesetzte Hemmschwelle des Jungen spricht aber gegen deine Theorie, er sei kein herannahender potentieller Psychopath. Es steckt schon eine bewusste Absicht hinter der Tat. Die Absicht etwas eiskalt zu töten um es dann an ein Krokodil zu verfüttern. Hätte er nur die Absicht gehabt, das Tier zu füttern, hätte er sich ja Fleisch von zu Hause oder wo auch immer mitbringen können, das tat er jedoch nicht.
Zu deiner Dokutheorie: Warum führte er die Tat aus, als der Zoo geschlossen war? Weil er sich bewusst war, dass es verboten ist. Ich denke, ein 7jähriger kann durchaus zwischen Wildniss und einem Zooleben unterscheiden. In der Doku kommt ja auch keiner an und fängt sich ein Tier, dass er dann dem Löwen vorlegt.

Und nun komm mir bitte nicht mit "er hätte ja auch ne Mücke töten können und entwickelt sich nun zum Psychopathen". Der Unterschied Mücke - zu einem anderen Tier ist, dass es erstens kleiner als ein normales Tier (also alles außer Insekten) ist, zweitens eine "Bedrohung" von ihm ausgeht. Ich würde auch mich verteidigen ggf. auch mit der Absicht zu töten, wenn ein Hund mich anfällt UND ich mag Hunde, würde sie also nicht mal eben töten.

Aber in einem stimme ich dir zu, es ist definitiv zu früh 100%ig von krank zu sprechen. Es sprechen aber erste Anzeichen krankhaften Benehmens für diese Theorie, dass er ein POTENTIELLER Psychopath ist.
 

Benutzer65190 

Verbringt hier viel Zeit
Was muss das für ein psychisch krankes Kind sein... boah wenn ich sowas lese wird mir schlecht. Da sieht man mal, was für langeweile Kinder wohl heute haben...
 

Benutzer59742 

Meistens hier zu finden
Da er strafunmündig ist, verklagt der Zoo nun seine Eltern.

Mhh wir haben gerade die Deliktfähigkeit in Recht durchgenommen. Da hieß es, das bei Kindern von 7 - 17 Jahren (noch nicht 18) die Kinder für den Schaden haften, sofern sie etwas tun von dem sie hätten wissen können, was es für Folgen hat (erforderliche Einsicht). Wenn es Dinge sind die sie nicht wissen konnten, müssen ggf. die Eltern haften sofern sie ihre Aufsichtspflicht verletzt haben (bin mal der Meinung das die Eltern nicht zugeguckt haben wie der Bub 13 Tiere verüfttert hat).

Ich bin der Meinung das durchaus das Kind dafür haften kann, da man mit 7 Jahren durchaus in der Lage sein müsste zu WISSEN, das Tiere sterben wenn man sie dem Krodoil in den Käfig wirft. Vorallem bin ich der Meinung, dass das Kind wahrscheinlich gerade deswegen die Tiere zum Krokodil geworfen und eben nicht zu den Hamstern geworfen hat. Ich bin mir sicher es wusste was es tut... Und das gleich 13x ...

Und: Wenn ein Kind den entstandenen Schaden zahlen muss aber nicht kann, dann wird diese Geldforderung bis zum Eintritt ins Berufsleben aufrecht erhalten, sodass der Junge dann vllt mit 18 Jahren die Entshcädigung zurück zahlen muss :grin:

§ 828 Minderjährige
(1) Wer nicht das siebente Lebensjahr vollendet hat, ist für einen Schaden, den er einem anderen zufügt, nicht verantwortlich.
(2) 1. Wer das siebente, aber nicht das zehnte Lebensjahr vollendet hat, ist für den Schaden, (...) nicht verantwortlich. 2. Dies gilt nicht, wenn er die Verletzung vorsätzlich herbeigeführt hat.
(3) Wer das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, ist, sofern seine Verantwortlichkeit nicht nach Absatz 1 oder 2 ausgeschlossen ist, für den Schaden, den er einem anderen zufügt, nicht verantwortlich, wenn er bei der Begehung der schädigenden Handlung nicht die zur Erkenntnis der Verantwortlichkeit erforderliche Einsicht hat.

EDIT: Hab grad gelesen das es ja in Sydney gewesen sein soll. Dann gilt das deutsche Strafrecht natürlich nicht :zwinker:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren