4 Männer sind eindeutig 3 Probleme zuviel … oder?

Benutzer49751 

Verbringt hier viel Zeit
Wenn du "nymphomane Tendenzen " aufweist wärs nicht vielleicht angebracht über eine Therapie nachzudenken?

Ich würd mich überhaupt nicht wohlfühlen wenn ich von etwas (in deinem Fall von deinen Trieben) so abhängig wäre dass es mein Leben so dermaßen beeinflusst...

Oder warst du schon mal in Therapie?

Zu deinen "Problemen":
Ich verstehe nicht wo die liegen - du willst was von Alex, also konzentrier dich auf ihn.

Roberto hat sich ja anscheinend eh erledigt, und wieso willst du tIm unbedingt darauf ansprechen? Mein Gott, der war halt besoffen und brauchte ein bisschen Zuneigung.
Und Oliver halte doch einfach ein bisschen auf Abstand.
Wieso willst du alles "zerreden"?
 

Benutzer66580 

Meistens hier zu finden
Wenn du "nymphomane Tendenzen " aufweist wärs nicht vielleicht angebracht über eine Therapie nachzudenken?

Ich würd mich überhaupt nicht wohlfühlen wenn ich von etwas (in deinem Fall von deinen Trieben) so abhängig wäre dass es mein Leben so dermaßen beeinflusst...

Oder warst du schon mal in Therapie?

Die Frage würd ich auch stellen, da ich aus dem oben geschriebenen schon einen gewissen Leidensdruck unterschwellig heraushöre /-lese. Diese beiden Abschnitte hier widersprechen sich in meinen Augen irgendwie auch:

Das warm halten erfüllt einen Zweck. Ich kompensiere mit Sex Erlebnisse meiner Vergangenheit (nymphomane Tendenzen aka. Hypersexualität). Ist nicht gerade eine heitere Angelegenheit. Es kann sich kein Nicht-Betroffener vorstellen, was das für die Psyche bedeutet. Sex nimmt einen elementaren Wert für mein allgemeines Wohlbefinden ein. Mit der Zeit lernt der Verstand Gefühle sehr stark zu kontrollieren und zu beherrschen. Nicht komplett, aber so etwas wie Liebeskummer hatte ich seit Jahren nicht mehr, soweit lasse ich selber es erst gar nicht kommen. Einen Mann zu finden, der so etwas mitmacht, scheint mir persönlich, so gut wie ein Ding der Unmöglichkeit. Darüber verschwende ich auch hin und wieder bloß einen Gedanken, den ich dann wieder verwerfe.


__vs.___


Ich mag Sex nicht nur, ich liebe Sex – Wie sagt man so schön? – Ich ficke richtig gerne. Andere Menschen spielen eben Golf, das ist deren Hobby und ich fühle mich durch Sex richtig gut, glücklich und zufrieden.

Viel Sex (mit sich selbst oder einem Partner) ist das eine, viel Sex mit unterschiedlichen Partnern das andere (erfüllt auch unterschiedliche Bedürfnisse).
Wenn ich mich da aber irre und der nicht vorhanden ist, ist auch keine Therapie nötig.



Eine Sache versteh ich nicht ganz: du sagst, du hast Bedenken, dich auf einen der anderen Jungs einzulassen, weil du momentan primär an Alex interessiert bist. Also "limitiert" das Interesse an einem speziellen Mann dein Interesse an oberflächlichen Kontakten zu anderen Männern. Warum gilt das nicht für deine offene Beziehung, sprich warum hindert dich nicht das Interesse an deinem Partner am Interesse zu Alex? (oh Mann, hofftl kann man das lesen / verstehen, es ist spät ...)


Und noch eine Frage hab ich, ich hoff ich nerv dich nicht, musst ja nicht antworten :tongue:
Das ist eine Sache, die mich schon öfter bei deinen Beiträgen verwundert bzw. mir merkwürdig aufgestoßen ist.

Was mich vielleicht zurückhält ist meine Einstellung zu einer festen Beziehung. Ich gehe diese nur ein, wenn ich mir eine langristige Zukunft mit einem Partner vorstellen kann.

+

Naja, wie bereits weiter oben beschrieben gehe ich auf der einen Seite eine monogame Beziehung nur dann ein, wenn ich mir etwas (wirklich sehr) langfristiges vorstellen kann, aber auf der anderen Seite glaube ich momentan, dass ich selber (noch gar) nicht in der Lage dazu bin, eine solche Beziehung aufrecht zu erhalten. Je mehr ich mir darüber den Kopf zerbreche, desto komplizierter scheint die Sache zu werden.


Also kannst du dir mit deinem jetzigen Partner keine wirkliche Zukunft vorstellen? Ich meine nämlich in Erinnerung zu haben, dass du irgendwo anders geschrieben hast, dass du deinen Partner liebst und dass eine offene Beziehung sehr wohl etwas "ernstes" sein kann. (Vllt warst das auch nicht du, sondern jemand anders, dann ignorier das hier einfach :grin: )
Wenn das so wäre, warum bist du dann mit ihm zusammen? Bzw dass du gerne Zeit mit ihm verbringst, mit ihm schläfst etc. ist ja nachzuvollziehen, aber warum bezeichnest du ihn als deinen Partner und euer Verhältnis als Beziehung? Wenn du parallel mit anderen Männern schläfst, und eben nicht nur mit ihnen schläfst, sondern auch mit ihnen anderweitig gern Zeit verbringst und sogar richtiges Interesse für sie entwickelst, wie für Alex -- und du gleichzeitig ohnehin keine wirkliche Zukunft für dich und deinen Partner siehst, nichts längerfristiges. Warum ist er dann nicht eine "Affäre" oder "Romanze", sondern dein "Partner" / "Beziehung"?
Das ist wirklich nicht als Angriff oder so gemeint, auch wenn ich selbst absolut konträre Vorstellungen von Liebe, Beziehungen und Sex habe als du; diese Sache interessiert mich nur wirklich in Bezug auf Definitionen etc.


Was würdet ihr an meiner Stelle tun?
fragen, was das alles zu bedeuten hatte? Was, wenn er sich gar nicht mehr daran erinnert?
Wie kann ich ihm schonend beibringen, dass es jetzt zu spät für Annäherung sexueller Art ist?

1) Alle Kontakte zu Männern abbrechen und die nächsten 3 Jahre zölibat leben :-D nee im Ernst, da kann ich dir echt keinen deiner Situation angemessenen Ratschlag geben, dafür sind wir zu verschieden.
2) Du hast doch gar kein wirkliches Interesse an ihm? Also brauchst du ihn doch gar nicht fragen, bzw. wenn er sich nicht erinnert, kann es dir egal sein, oder? Wie du selbst erkennst, hast du ja noch andere Probleme, Männer und Männer-Probleme.
3) Hier stimm ich den anderen absolut zu: du bist da in absolut keiner Erklärungs"pflicht".
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
Du musst nicht auf eine normale Begrüßungsumarmung verzichten, aber Du kannst doch bei "Kussattacken" oder zu viel "Gekuschel" sagen, dass Du das nicht willst? Ebenso bei Fummelattacken. Dazu musste gar nix erklären und Dich nicht rechtfertigen. Oder bist Du so nymphoman, dass bei körperlichen Annäherungen alles aussetzt und Du quasi automatisch mitmachst? Wenn ja, hielte ich das für ziemlich gefährlich.
Off-Topic:

xoxo schrieb:
Außerdem versuchte er mich mindestens 30 Minuten lang zu einem Kuss, unserem ersten Kuss, zu verführen, indem seine Lippen meinem Hals und meiner Stirn einiges an Aufmerksamkeit zukommen ließen. Aber die Sache mit Tim hatte mir bereits völlig gereicht und außerdem ist da ja wie bereits erwähnt Alex, sodass ich abgeblockt habe.
Ich finde es erstaunlich, dass Du zum Abblocken hier so lange gebraucht hast bzw. zulässt, dass er Dich solange zu verführen versucht.


Dass Du überlegst, überhaupt mit Tim darüber zu reden, ob er neulich Sex mit Dir wollte, hat mich echt verwundert, da Du ja emotional eher mit Alex beschäftigt bist - wär Tim nicht neulich beschwipst Dir nähergekommen, spielte er doch gar keine Rolle, oder? Wenn er mehr will, soll er Dir das mitteilen. Ansonsten: abhaken und aufs Wesentliche konzentrieren. Wenn es so viele Männer gibt, die Dir Sexangebote machen, ist er ggf. eben einer von ihnen, ders in besoffenem Zustand mehr oder weniger versucht hat. Warum ist Dir das so wichtig, was er denkt?

Falls einer der "Kandidaten" nachfragt, warum Du Dich nicht auf mehr einlässt, und Du meinst, ihm eine Antwort schuldig zu sein (warum auch immer): Dann sag eben ehrlich etwas wie "im Moment muss ich erstmal mein Gefühlsleben sortieren und kann da nicht noch weitere sexuelle Verwicklungen gebrauchen." Denn das ist doch der Fall, oder?

Da ich zwar durchaus libidinös veranlagt bin, aber für mich mein Rekord bei spektakulären zwei Männern in einem Quartal liegt - vorher vier Jahre mit dem einen, im Anschluss jetzt fünf Jahre mit dem anderen - kann ich nur bedingt nachvollziehen, wie es Dir mit all den Sexpartnern und Gefühlsverwicklungen geht. :zwinker: Du wirkst jedenfalls nicht glücklich mit der Situation, sondern höchst verwirrt.

Du scheinst aus dem, was ich über Dich hier so mitkriege, Dich schon recht schnell auf Sex einzulassen. Das ist ja auch in Ordnung, solange Deine Gefühle dadurch nicht völlig in Unordnung geraten, weil Du eben nicht NUR Sex hast oder über Sex nachdenkst, sondern eben die Emotionen eine Rolle spielen. Deine hypersexuellen/nymphomanen Anwandlungen scheinen Dir gelegentlich Probleme zu machen, schon darüber nachgedacht, ob Du Dich deswegen in Behandlung begibst? Vielleicht wärs gut, wenn Du mal zur Ruhe kommen kannst.

Durchaus ernsthafter Vorschlag: Begib Dich in der vorlesungsfreien Zeit mal für drei Wochen in ein Kloster oder an einen sonstigen einsamen, schweigsamen, kontemplativen Ort, an dem es normalerweise nicht von Leuten wimmelt, die Dir prompt Sexangebote machen werden.

Zu den Ausgangsfragen:
Sprich mit Alex darüber, wie es Dir geht und worüber Du nachdenkst. Spekulieren bringt nichts. Du bist verwirrt genug. Ggf. biste ihn dann los, aber das wirste riskieren müssen, wenn Du Klarheit willst. (Willste Klarheit oder doch lieber Verwicklungen?!)

Wenn Dich Tims Sichtweise zur Partyattacke so brennend interessiert, dann frag ihn, ob er sich an die Vorkommnisse bei der Party erinnert. Wenn nein, hat es sich erledigt. Wenn ja, dann eben nachhaken. Ich wüsste nicht, inwiefern Du das vorsichtig verpacken müsstest.

Wenn Du Oliver unbedingt erklären musst, warum er zu spät kommt: "im Moment muss ich mein eigenesGefühlsleben sortieren und kann da nicht noch weitere sexuelle Verwicklungen gebrauchen" - oder mit Deinen eigenen Worten:
xoxo schrieb:
mich auf ihn einzulassen kommt momentan einfach nicht in Frage, u.a. weil er mehr gegenüber mir zu empfinden scheint, als ich gegenüber ihm und Chaos herrscht auch so bereits genug.
 

Benutzer53338 

Meistens hier zu finden
Hey,

fuer mich hoert sich das ehrlich gesagt nicht so an, als wenn dir diese ganzen Sexbeziehungen ueberhaupt Spass machen, sondern mehr nach Stress.

So wie ich es verstanden habe, moechtest du dir die anderen drei quasi warm halten, sprich, ihnen irgendwie mitteilen, dass du gerade nicht mehr als Sex willst, aber sie sollen nicht denken, dass sie bei dir nie wieder eine Chance haben. Was waere denn nun also so schlimm daran, wenn du ihnen einen Korb gibst und dich erstmal nur auf Alex konzentrierst. Dann haettest du keine moeglichen, verfuegbaren Sexpartner mehr - also, so wirkt es auf mich, das soll kein Angriff oder dergleichen sein, ich versuche nur es zu verstehen.


Ich finde es ehrlich gesagt ganz und gar nicht, ueberhaupt nicht gesund das sich Sex so auf dein Gefuehlsleben auswirkt. Ernstgemeinte Frage: wie fuehlst du dich denn, wenn du einige Zeit keinen Sex hast? Fuehlst du dich ohne Sex minderwertig? Was wuerde passieren, mal angenommen du befolgst Mosquitos Rat, und du gehst wirklich mal fuer ein paar Wochen an einen Ort, wo du kaum jemanden begegnest und dich mal auf die Suche nach deinem Ich begibst? Das soll jetzt nicht so rueberkommen, als faende ich es nicht normal, wenn jemand gerne Sex hat und auch gerne ONS's, nein, ich meinte hier wirklich eher das Sex und Selbstwertgefuehl so nah beinander sind.



Mein Rat waere, du nimmst von allen 3 Abstand, ohne warm halten, nichts. Fuer Tim empfindest du nicht wirklich was und es hoert sich auch mehr so nach einer Ausweichoption an, wenn mit Alex etwas schief geht, haettest du Tim, der immerhin Gefuehle fuer dich haben koennte - was ich allerdings nicht glaube, sonst wuerde er nicht nur auf Parties versuchen sich zu naehren, sondern haette sich wenigstens mal eher gemeldet oder wuerde Interesse zeigen und dich naeher, nebst Parties, kennenlernen wollen. Und damit in diese ganze Chaos wirklich Ordnung kommt, wuerde ich da auch einen radikalen Schlussstrich ziehen - hat naehmlich auch den Vorteil, dass du etwas zur Ruhe kommst.

Und wie hier schon jemand schrieb (ich weiss gerade nicht wer), wenn du auf einem Sofa oder sonst wo sitzt, ist das ja noch lange keine Einladung fuer andere, dass sie wie eine Klette an dir kleben, dich betatschen und befummeln, obwohl du keinen Bock darauf hast und ich denke, das laesst sich aufjedenfall vermeiden.



Erneut ernstgemeinte Frage: hast du ein Problem damit Maenner generell abzuweisen? Denn so liest es sichfast, 30 Min. um jemanden abzuwimmeln, den Kuessen auszuweichen etc. 30 Minuten? Das wuerde bei mir keine Minute dauern, wenn ich keine Lust darauf haette, warum dauert es bei dir so lange (oder fandest du einfach das Gefuehl toll begehrt zu werden, Aufmerksamkeit zu erhalten?)?



Mir scheint es, als wuerdest du dich sehr stark ueber Sex definieren - und das ist nicht als Angriff oder dergleichen gedacht, wirklich nicht.


Wie gesagt, wenn jemand viel Sex mit vielen Partnern haben will, why not? Wer bin ich um ueber andere zu bestimmen wie sie ihr Leben fuehren sollen? Das soll jeder so machen, wie er moechte - aber, so wie ich diesen Beitrag hier verfolgt habe, ist es eben nicht _nur_ Spass fuer dich, sondern irgendwo auch "Zwang"? Stress?



Zum Schluss: ich finde Mosquitos Vorschlag mit der Auszeit sehr sehr gut. Denk wirklich mal darueber nach. :zwinker:
 

Benutzer86003 

Benutzer gesperrt
Wenn ich darüber nachdenke, dann wird mir klar, dass es falsch wäre in der jetzigen Situation etwas mit Tim anzufangen. Das sage ich jetzt, mit etwas reflektierendem Abstand zu den Dingen. Wenn ich jetzt aber so mir nichts dir nichts zu Tim marschieren würde, um die Sache zu klären und er z.B. versuchen würde mich zu küssen, dann stecke ich mittendrin, da ist nichts mehr mit Objektivität und überlegtem Handeln.

Wie bereits erwähnt, habe ich es auf der letzten Party immerhin hinbekommen, Tim und Oliver wenigstens von meinem Mund fern zu halten. Vollständiger körperlicher Abstand gestaltet sich schwieriger. Auf Umarmung zur Begrüßung verzichten? Nicht mehr auf Sofas setzen, damit sich niemand neben mich setzen kann und die Arme um mich schlingt?

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, dass es dir so schwer fällt, auch in der Situation selbst einfach "nein" zu sagen. Du wirkst doch hier alles andere als schüchtern und scheinst auch recht redegewandt, und es ist doch auch nicht so, dass man, sobald jemand versucht, einen zu küssen, plötzlich zur willenlosen Marionette wird, die gar nicht anders kann, als zurück zu küssen.

Du sagst, du suchst nach den richtigen Worten, um ein "nein" zu verpacken, ohne die Männer vor den Kopf zu stoßen, aber ich begreife immer noch nicht, was genau da das große Problem sein soll. "Hör zu, ich hab darauf heute keine Lust, ich hab dafür derzeit den Kopf nicht frei" sollte doch schon reichen.
 

Benutzer86304 

Sorgt für Gesprächsstoff
Also ich als Mann. wäre nicht sehr erfreut so etwas hier zu lesen oder zu hören. Weiß nicht, wenn du was ernstes suchst dann geh das Risiko mit Alex ein. Die anderen scheinen ja absolut nicht für eine ernste Beziehung zu sein bzw. liest man, dass du es mit denen eher versuchen würdest wenn überhaupt und das is nicht gut und du denkst ja ständig trotz Gesprächen mit denen an Alex. Sei aber dann bloß treu :tongue:
 

Benutzer38494 

Sehr bekannt hier
hm.
einige haben hier ja schon was geschrieben von wegen ob das alles noch im gesunden rahmen ist was sexeleien angeht, oder nicht.
diesem denkanstoß würde ich mich tatsächlich mal stellen.

MUSS man denn immer körperkontakt haben?
wenn ich von jemandem nichts will, dann hat der mich nicht am hals, stirn oder sonstwo zu küssen.
die frage ist eben, in der tat "wer bin ich?" ... wie bondage, mosquito und andere auch schon geschrieben haben.

definiert man sich selbst nur noch über sex?
ist man beliebt, weil man derart anders ist und man kein problem damit hat, mal eben mit wem husch husch in die kiste springt?
sorry, aber du wirkst eben von dem was du hier im forum schreibst so auf mich, als ob du dich im sex verlierst und ich hoffe sehr, das ich mich irre.

gibts da nicht so einen schlauen spruch? ... sex ist die schönste nebensache der welt ... ja, eine nebensache, aber sex sollte nicht die hauptrolle im leben spielen.

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, dass es dir so schwer fällt, auch in der Situation selbst einfach "nein" zu sagen. Du wirkst doch hier alles andere als schüchtern und scheinst auch recht redegewandt, und es ist doch auch nicht so, dass man, sobald jemand versucht, einen zu küssen, plötzlich zur willenlosen Marionette wird, die gar nicht anders kann, als zurück zu küssen.
falls man derart zu einer willenlosen marionette wird, dann hat man meiner meinung nach in der tat ein ernsthaftes problem. :jaa:

ob das bei xoxo der fall ist oder nicht, wird sie sich selbst am besten beantworten können.
 

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
Ich kann haarefan und bondage nur recht geben.:ratlos:

Ich lese und beobachte das nun schon ein Weilchen, man muss da gar nicht ins Detail gehen, wer von den Jungs und warum und für und wieder, blabla....
Die Männer sind bei dem "Spiel" nicht das Problem, sie sind austauschbare Randfiguren, xoxo hat selbst ein Problem und sie weiß es ja bereits und spricht es aus vor uns, die Frage ist ob du es auch vor dir selber aussprichst und dir zuhörst.
Du suchst, was du schon längst gefunden hast.

Und ich denke du weißt, dass ich es nicht moralisch bewerte, was du grad so treibst.
Ich kenne das Problem selber nur zu gut.

Auch oder gerade, weil es den "Bock zum Gärtner" machen würde, mein Angebot auf einen Kaffee und ein Gespräch mit mir steht jederzeit.:zwinker:
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Wenn du "nymphomane Tendenzen " aufweist wärs nicht vielleicht angebracht über eine Therapie nachzudenken?

Ich würd mich überhaupt nicht wohlfühlen wenn ich von etwas (in deinem Fall von deinen Trieben) so abhängig wäre dass es mein Leben so dermaßen beeinflusst...

Zu deinen "Problemen":
Ich verstehe nicht wo die liegen - du willst was von Alex, also konzentrier dich auf ihn.

Roberto hat sich ja anscheinend eh erledigt, und wieso willst du Tim unbedingt darauf ansprechen?
Wieso willst du alles "zerreden"?
Natürlich ist es angebracht darüber nachzudenken. Dann fallen einem auch direkt die Haken an der Sache auf. In Deutschland gibt es wenige bis gar keine Therapien, die speziell für an Hypersexualität „leidende“ PatientInnen ausgerichtet sind. Ich würde dann wohl eine Therapie machen müssen, die meine Vergangenheit aufarbeitet. Und ich bin mir nicht sicher ob ich das (derzeit) will, ob ich bereit dafür bin. Und wie ich einfach mal so für 3 Wochen Zeit finden soll, eine Therapie zu machen, ist mir schleierhaft.

Andere Menschen sind eben von ihren Eltern, von Freunden, Essen bzw Nicht-Essen, von ihrem Partner, von Nikotin, Koffein oder Sport abhängig.

Mein Problem liegt darin, dass ich nicht weiß, wie ich Tim und Oliver eben das sagen soll, was ich sagen will. In meinem vorherigen Post habe ich ja bereits die Frage geklärt, warum ich das mit Tim besprechen möchte.
In meinem letzten Thread hat mich Lollypop auch mal gefragt, warum ich immer alles so genau durch Reden klären möchte. Mir ist es wichtig, dass ich ganz klar und deutlich weiß, woran ich bin. Ich will mich nicht auf Vermutungen, sondern auf Wissen stützen.


Viel Sex (mit sich selbst oder einem Partner) ist das eine, viel Sex mit unterschiedlichen Partnern das andere (erfüllt auch unterschiedliche Bedürfnisse).

Eine Sache versteh ich nicht ganz: du sagst, du hast Bedenken, dich auf einen der anderen Jungs einzulassen, weil du momentan primär an Alex interessiert bist. Also "limitiert" das Interesse an einem speziellen Mann dein Interesse an oberflächlichen Kontakten zu anderen Männern. Warum gilt das nicht für deine offene Beziehung, sprich warum hindert dich nicht das Interesse an deinem Partner am Interesse zu Alex?

Also kannst du dir mit deinem jetzigen Partner keine wirkliche Zukunft vorstellen? Ich meine nämlich in Erinnerung zu haben, dass du irgendwo anders geschrieben hast, dass du deinen Partner liebst und dass eine offene Beziehung sehr wohl etwas "ernstes" sein kann. (Vllt warst das auch nicht du, sondern jemand anders, dann ignorier das hier einfach :grin: )
Wenn das so wäre, warum bist du dann mit ihm zusammen?

Für mich erfüllt Sex mit einem Partner (ich befriedige mich nicht selber, das fällt also komplett weg) und Sex mit unterschiedlichen Partnern haargenau dasselbe Bedürfnis = Befriedigung meiner Triebe. Und ja, ich habe bereits das Gefühle von Sex in Verbindung mit Liebe erlebt.

Mein Partner und Alex sind auf ganz unterschiedlichen Levels und die emotionale Welt hat ganz unterschiedliche Ausmaße und ist auf verschiedenen Ebenen. Es ist schwer zu erklären, aber das ich weiß, dass mein Partner als Beziehungspartner da ist und auch bleiben wird, obwohl ich Interesse an anderen Männern habe und das Alex vielleicht nicht als Beziehungspartner in Frage kommt, wenn ich offensichtlich Interesse an anderen Männern bekunde, ist sicherlich nicht der einzige / beste Grund. Gute Frage, ich wird mir mal mehr Gedanken darüber machen.

Mit meinem jetzigen Partner kann ich mir eine Zukunft, aber keine langfrisitge Zukunft vorstellen. (U.a.) Deswegen führen wir ja auch eine offene und keine monogame Beziehung. Bis sich bei mir Liebe entwickelt, brauche ich Monate und das ist bei meinem Partner (noch) nicht der Fall. Wir sind zusammen, weil unser Verhältnis zueinander nicht bloß freundschaftlicher Natur ist, weil es mehr als bloße Empfindungen für eine Affäre, Fickbeziehung oder Romanze sind.

Du musst nicht auf eine normale Begrüßungsumarmung verzichten, aber Du kannst doch bei "Kussattacken" oder zu viel "Gekuschel" sagen, dass Du das nicht willst? Ebenso bei Fummelattacken. Dazu musste gar nix erklären und Dich nicht rechtfertigen.
Off-Topic:

Ich finde es erstaunlich, dass Du zum Abblocken hier so lange gebraucht hast bzw. zulässt, dass er Dich solange zu verführen versucht.


"im Moment muss ich erstmal mein Gefühlsleben sortieren und kann da nicht noch weitere sexuelle Verwicklungen gebrauchen[/I]." Denn das ist doch der Fall, oder? [/B]

[…] kann ich nur bedingt nachvollziehen, wie es Dir mit all den Sexpartnern und Gefühlsverwicklungen geht. :zwinker: Du wirkst jedenfalls nicht glücklich mit der Situation, sondern höchst verwirrt.

Du scheinst aus dem, was ich über Dich hier so mitkriege, Dich schon recht schnell auf Sex einzulassen.

(Willste Klarheit oder doch lieber Verwicklungen?!)
Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, dass es dir so schwer fällt, auch in der Situation selbst einfach "nein" zu sagen.

Ich kann zeigen, wenn ich etwas nicht möchte, wenn ich etwas nicht will. Aber ich kann nicht einfach klipp und klar nein sagen. Ich mache klar, dass mir etwas nicht passt, aber eben umständlicher, deswegen kann es auch mal länger Dauern, bis es jemand schnallt. Vielleicht mache ich das, weil ich niemanden verletzen will oder weil ich nicht will, dass man mich für unhöflich hält, negative Erlebnisse mit mir verbindet. Und es bringt auch nichts mir da jetzt zu sagen, dass das alles keinen Sinn macht bzw. völliger Schwachsinn ist. Mein Weg Menschen verständlich zu machen, dass mir etwas nicht gefällt, ist tief in meinen Charaktereigenschaften verwurzelt.

Ja, genau das ist der Fall.

Chaotisch ist es geworden, weil Alex sich nicht an die „Abmachung“ gehalten hat, dass es lediglich um Sex gehen soll, sondern unsere Beziehung zueinander viel tiefgründiger geworden ist, als geplant. Er spricht nun eben neben der sexuellen Ebene noch eine weitere an und dadurch ist Ungleichgewicht / Chaos entstanden. Normalerweise bin ich mit meinem Leben, meiner Anzahl an Sexualpartnern und meiner Gefühlswelt im Reinen. :smile:

Wie definierst du denn, sich „recht schnell auf Sex einlassen“? Alex kannte ich 4 Monate und Roberto 1 Monat. Das ist länger als die meisten Menschen in ihrer frischen Beziehung warten.

Klarheit.


fuer mich hoert sich das ehrlich gesagt nicht so an, als wenn dir diese ganzen Sexbeziehungen ueberhaupt Spass machen, sondern mehr nach Stress.

Ernstgemeinte Frage: wie fuehlst du dich denn, wenn du einige Zeit keinen Sex hast? Fuehlst du dich ohne Sex minderwertig? Was wuerde passieren, mal angenommen du befolgst Mosquitos Rat, und du gehst wirklich mal fuer ein paar Wochen an einen Ort, wo du kaum jemanden begegnest und dich mal auf die Suche nach deinem Ich begibst?

[…] sondern irgendwo auch "Zwang"?
Oh doch, keine Sorge, die Sexbeziehungen machen Spaß. Wenn es mich nicht glücklich machen würde, dann würde ich nicht so handeln. Das Endziel eines jeden Menschen ist doch (das Streben nach) Glück / Zufriedenheit. Was weniger Spaß bereitet, ist, wenn mir die emotionale Ebene ein Schnippchen schlägt bzw. meine derzeitige Wohnsituation. ^^

Ich weiß nicht mehr richtig, wie ich mich fühle, wenn ich über einen längeren Zeitraum keinen Sex habe, aber angenehm / befriedigend ist das Gefühl sicherlich nicht. Ich versuche dann eben meine Gedanken abzulenken und mich in einen gewissen (geistigen) Zustand zu versetzen, der die Sache erträglich(er) macht. Nein, ich fühle mich ohne Sex nicht minderwertig. Ich glaube nicht, dass ich mich derzeit an einen einsamen Ort auf der Suche nach mir selber begeben möchte. Ich kenne mein ich, ich entwickle und entfalte es auch in meinem alltäglichen leben und arbeite an mir und daran.

Hat was von Zwang, eben eine Art Sucht. Ein bestimmter Bereich in dem man zwanghaftes Verhalten an den Tag legt.

Sei aber dann bloß treu :tongue:
Ich bin noch nie fremdgegangen. Wenn ich eine monogame Beziehung eingehe, dann weil ich weiß was ich will und dann gehe ich auch gewisse Kompromisse ein.

definiert man sich selbst nur noch über sex?
ist man beliebt, weil man derart anders ist und man kein problem damit hat, mal eben mit wem husch husch in die kiste springt?

gibts da nicht so einen schlauen spruch? ... sex ist die schönste nebensache der welt ... ja, eine nebensache, aber sex sollte nicht die hauptrolle im leben spielen.
Nicht nur, aber auch. Sex sells. Ich bin u.a. beliebt dafür, dass ich aufgeschlossen bin, viel über Sex weiß, über Sexualisierung forsche und nicht, weil ich Sex habe. Sex spielt eine wirklich wichtige Rolle, keine Frage, aber nicht die Hauptrolle in meinem Leben. Die spielt mein kooperativ egoistisches, narzisstisches Ich.
 

Benutzer48403  (51)

SenfdazuGeber
Sex spielt eine wirklich wichtige Rolle, keine Frage, aber nicht die Hauptrolle in meinem Leben. Die spielt mein kooperativ egoistisches, narzisstisches Ich.

Im Klartext: Sex ist für Dich wichtig, aber nicht DIE zentrale Rolle im Leben. Dazu eine Frage (auf die Gefahr hin, dass sie vielleicht schon gestellt worden ist):
Was steht für Dich im Vordergrund, der Sex, oder die Gefühle?

Unter anderem hab ich den Eindruck, dass Du Dir bei der ganzen Sache selbst im Weg stehst, denn damit, dass Du Dir den Kopf zerbrichst, wird Dir die Ungezwungenheit und Spontanität eingeschränkt. Zumindest kommt mir der Eindruck so rüber.
 

Benutzer86785 

Benutzer gesperrt
Wenn Du Oliver klar sagst woran er bei dir ist dann kannst Du dich auch auf seine Reaktion verlassen. Wenn er dennoch Gefühle entwickelt und damit rumspinnt ist das dann sein bier: Entweder er möchte eine genussvolle Fickbeziehung zu Dir und akzeptiert deinen Lebensstil oder er sucht sich ein Mädchen das da andere Vorstellungen vertritt und ausschließlich für ihn da ist im Bett. Meine Erfahrung ist da, dass bei Erhlichkeit Deine Gegenüber viel offener für Beziehungsmuster wie Deines sind als du Dir denken magst. Wichtig ist nur, dass Du sie darüber nicht im unklaren lässt.

Die ganzen Anschuldigungen von wegen Schlampe, "bloss" an Sex denken, flittchen, mit allen auf dem Flur gefickt - nun - ich wünsche Dir dass du diese gut wegsteckst und dich davon nicht beirren lässt. Wenn Du Dein Leben so genießt und es sich für Dich richtig anfühlt ist jede derartige moralische Bewertung unfair. Ich glaube, Dein Problem besteht nicht darin, dass Du die vielen Männer nicht genießen kannst sondern dass Du Angst vor deren befremdlichen und von moralischer bigotterie geprägten Reaktionen hast - inklusive Typen, die dann mit 1000 roten Rosen daherkommen und sagen, dass sie ihr Leben für dich opfern und unendlich unter Deiner Art zu leben leiden, obwohl Du ihnen im Vorfeld klipp und klar gesagt hast woran sie sind. ich persönlich jedenfalls schätze Frauen die zu ihrem Sexleben stehen und genieße meine Zeit mit ihnen - inklusive aller Gefühle die selbstverständlich auch dazugehören wenn man miteinander ins Bettchen hüpft - nur eben, dass sie nicht von Besitzänsten und Ansprüchen geprägt sind sondern davon, eine gute Zeit miteinander zu genießen. Dann ist es auch eine offenbarung miteinander zu ficken ;-)
 

Benutzer86604  (38)

Benutzer gesperrt
Off-Topic:

Inwiefern ist Dein Beitrag konstruktiv und hilfreich? Dass Dein Beitrag nicht gerade hilfreich ist, dürfte Dir klar sein, sonst gäbs ja nicht Deine "Vorabentschuldigung".
Hier gehts nicht darum, ob die Userschaft es gutheißt, wenn jemand verschiedene Sexpartner parallel hat. Jemand hat Fragen und sucht Rat. Nicht nach Verurteilung.

Er soll die TS zum nachdenken anregen...ganz einfach...ist es verboten,die eigene Meinung hier zu offenbaren?dann sorry...vorallem,wo ist bitte ihr Problem?

Danke für eure zahlreichen Antworten.


Fühlst du dich nicht arm, weil dich die Gesellschaft so sehr beeinflusst hat, dass du meinst dir das Recht herausnehmen zu dürfen, mich als billig abzustempeln? Ich mag Sex nicht nur, ich liebe Sex – Wie sagt man so schön? – Ich ficke richtig gerne. Andere Menschen spielen eben Golf, das ist deren Hobby und ich fühle mich durch Sex richtig gut, glücklich und zufrieden.
An deiner Stelle wäre ich mir da übrigens nicht so sicher.


Wie du wohl merkst,bin ich nicht allein mit meiner Meinung.Das hat weder was mit Gesellschaftsdruck noch mit was anderem zu tun,sondern allein mit Selbstachtung und Stolz! Ich muss nicht meinem Trieb nachgehen,ohne mein Kopf einzuschalten,denn das unterscheidet mich nunmal von den Tieren...du bist wohl Sexsüchtig...und dafür gibt es Therapien!
 

Benutzer53592 

Planet-Liebe ist Startseite
Nicht nur, aber auch. Sex sells. Ich bin u.a. beliebt dafür, dass ich aufgeschlossen bin, viel über Sex weiß, über Sexualisierung forsche und nicht, weil ich Sex habe. Sex spielt eine wirklich wichtige Rolle, keine Frage, aber nicht die Hauptrolle in meinem Leben. Die spielt mein kooperativ egoistisches, narzisstisches Ich.

Für mich ist das eine ganz klare Kernaussage und deshalb frage ich mich, ob du nicht doch unter einem gewissen "Erwartungsdruck" der Männer leidest, weil es eben nicht ganz einfach ist, jedem gerecht zu werden, da diese nämlich auch etwas erwarten...
Jetzt aber bekommst du womöglich ein Problem, "Nein" zu sagen, weil dein "Nimbus" in Gefahr gerät.

Glaub mir: Ich weiß genau, wovon ich schreibe, denn ich hatte auch Phasen in meinem Leben, da gabs nicht nur einen Mann, der mich sexuell begleitete...es liefen Affären parallel, Exmänner versuchten ständig, mich wieder für sexuelle Abenteuer zu gewinnen...da mal ein bisschen Camsex...dort ein kleines Hörspiel am Telefon...hier ein kleiner Besuch im Hotelzimmer, wenn er mal wieder in der Nähe war...dann wieder mitternächtliche Spontantreffen irgendwo im Park, wenn ich "gerufen" wurde.
Jeder wollte etwas von mir und hatte natürlich gewisse Erwartungen, weil ich ja sexuell aufgeschlossen und für jede Verrücktheit zu haben bin...klar, es war eine aufregende Zeit, aber ich habe mich ganz eindeutig verzettelt, denn trotz aller Geilheit hatte ich irgendwann das Gefühl, dass meine Beliebtheit nur daherrührt, weil ich ständig Sex wollte, aber letztendlich meine Person im Ganzen nicht akzeptiert wurde, da ich ja nur Anerkennung und "Lob" aufgrund meiner sexuellen Aktivität erfuhr.
Ich habe mich schlichtweg mit meiner eigenen Lust und Offenheit verzettelt und es wurde mir zum "Verhängnis", obwohl ich auch richtig gerne ficke.
Manche Männer waren mir total gleichgültig, bei anderen empfand ich zumindest bisschen Herzklopfen...auch ich hatte Fragen, war ständig am Hinterfragen...meistens bekam ich aber keine Antworten darauf oder fühlte mich missverstanden.

Gut: Du schreibst, dass du mit allem soweit klar kommst und du Spaß an deiner jetztigen (Lebens)Situation hast...irgendwie scheint es mir aber so, dass du dir vielleicht doch etwas vormachst und das solltest du mal in Ruhe analysieren.
 

Benutzer86604  (38)

Benutzer gesperrt
Guter Beitrag...ehrlich...vielleicht denkt sie auch,wenn sie nicht mehr so ist,dass sie nicht mehr so gerne gemocht wird...
 

Benutzer86785 

Benutzer gesperrt
Am nachhaltigsten und wahrhaftigsten wirst Du immer gemocht wenn Du ehrlich bist. Ist sie das und lebt sie wie sie will gibts da einfach nichts was es zu verrücken gibt - auch wenn manche hier sicherlich gerne die läuterung der verlorenen Tochter mitverfolgen wollen... Sex ist nicht schmutzig - auch nicht wenn man ihn nicht ausschleißlich mit einem Mann teilt - keiner und keine sind dazu gezwungen - aber verständnis dafür sollte man schon aufbringen und nicht ständig damit mutmaßen bei der TE handle es sich um eine "erkrankte" Person die professionelle Hilfe benötigt...
 

Benutzer79932 

Verbringt hier viel Zeit
Am nachhaltigsten und wahrhaftigsten wirst Du immer gemocht wenn Du ehrlich bist. Ist sie das und lebt sie wie sie will gibts da einfach nichts was es zu verrücken gibt - auch wenn manche hier sicherlich gerne die läuterung der verlorenen Tochter mitverfolgen wollen... Sex ist nicht schmutzig - auch nicht wenn man ihn nicht ausschleißlich mit einem Mann teilt - keiner und keine sind dazu gezwungen - aber verständnis dafür sollte man schon aufbringen und nicht ständig damit mutmaßen bei der TE handle es sich um eine "erkrankte" Person die professionelle Hilfe benötigt...

Die wenigsten mutmassen, sondern das sagt sie selber. Wenn sie mit dem happy ist, was sie tut, dann soll sie das sein - andere müssen das theoretisch nicht verstehen oder gutheissen, aber auch nicht unbedingt kritisieren. Das hat auch keiner getan (oder nur wenige - so unverständlich ist die Kritik nun auch wieder nicht, aber dass du die, die sich entsprechend äussern, allesamt für verklemmt und blöd haltest, haben wir langsam kapiert). Aber wenn man hier einen ellenlangen Beitrag reinsetzt, aus dem mehr als offensichtlich hervorgeht, dass eben doch nicht alles so locker-flockig lustig-super ist, wie man das gerne hätte respektive wie man sich bisher eingeredet hat, dann ist eine entsprechende Kritik und ein entsprechender Hinweis darauf, dass sie sich ihr Verhalten vielleicht grundsätzlich überdenken sollte respektive sich mal ganz gut überlegen sollte, wie und worüber sie sich primär definiert, beim besten Willen sowohl legitim, als auch angebracht.
 

Benutzer53592 

Planet-Liebe ist Startseite
Am nachhaltigsten und wahrhaftigsten wirst Du immer gemocht wenn Du ehrlich bist. Ist sie das und lebt sie wie sie will gibts da einfach nichts was es zu verrücken gibt - auch wenn manche hier sicherlich gerne die läuterung der verlorenen Tochter mitverfolgen wollen... Sex ist nicht schmutzig - auch nicht wenn man ihn nicht ausschleißlich mit einem Mann teilt - keiner und keine sind dazu gezwungen - aber verständnis dafür sollte man schon aufbringen und nicht ständig damit mutmaßen bei der TE handle es sich um eine "erkrankte" Person die professionelle Hilfe benötigt...

Wenn du mich mit dem Beitrag meinst, dann bin ich die letzte Person, die Sex als schmutzig ansieht und für Xoxo kein Verständnis aufbringt, aber von dir lassen ich mir sicherlich nicht verbieten, gewisse "Mutmaßungen" anzustellen...eben weil ich ihre Situation ziemlich gut nachvollziehen kann.
Außerdem "erhofft" sie sich bestimmt etwas, wenn sie mit ihrem Anliegen so an die "Öffentlichkeit" geht, oder etwa nicht?

Grundsätzlich war ich schon immer ehrlich und stand zu den Dingen, die ich tat...aber je mehr Sex ich mit unterschiedlichen Männern hatte, desto "verrohter" wurde ich auch emotional, (was mir überhaupt nicht guttat, weil es auch auf andere Menschen abfärbte) sah die Männer ebenfalls quasi auch nur noch "ab der Gürtellinie", obwohl ich jeden auf irgendeineweise sogar gemocht habe.
Glaub mir...ich habe meine Erfahrungen gemacht und die waren nicht immer schön, denn man bleibt immer Mensch und will dementsprechend so gesehen und behandelt werden.
 

Benutzer56700 

Meistens hier zu finden
Guter Beitrag...ehrlich...vielleicht denkt sie auch,wenn sie nicht mehr so ist,dass sie nicht mehr so gerne gemocht wird...

So in etwa wird es wohl sein. Es verbietet ihr hier keiner Sex mit jedem zu haben.

Übrigens xoxo, da du mal wieder auf das Thema "wählerisch" zu sprechen kamst: Klar gibt es 7 Milliarden Menschen, manch einer ist wählerisch wenn er "nur" mit 100 Sex hatte, der andere sieht das genauso, hatte aber dagegen nur mit 5 Personen Sex. Insofern ist das ganz klar Ansichtssache.

Wie gesagt, wir Männer haben derlei Mädels sehr gerne. Sobald man weiß dass sie relativ "leicht" zu haben ist, steigt der Beliebtheitsgrad und der Reiz auch mal ran zu dürfen. Eine Beziehung kommt aber meist nicht in Frage.
 

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
Für mich ist das eine ganz klare Kernaussage und deshalb frage ich mich, ob du nicht doch unter einem gewissen "Erwartungsdruck" der Männer leidest, weil es eben nicht ganz einfach ist, jedem gerecht zu werden, da diese nämlich auch etwas erwarten...Jetzt aber bekommst du womöglich ein Problem, "Nein" zu sagen, weil dein "Nimbus" in Gefahr gerät.

Genau so ist es.
Dabei kann ein "Nein" sehr reizvoll sein, sofern man es nicht zu sich selber seinen Trieben und Wesenszug sagt. Wovon ich dir schonmla gleich abraten kann, ist eine völlige Trendwende oder Schlußstrich zu machen, solang du das selber nicht wirklich so fühlst, du wirst unweigerlich scheitern, der Trieb sitzt in dir, du kannst ihn nicht bekämpfen aber geordnet mit ihm leben.

Glaub mir: Ich weiß genau, wovon ich schreibe, denn ich hatte auch Phasen in meinem Leben, da gabs nicht nur einen Mann, der mich sexuell begleitete...es liefen Affären parallel, Exmänner versuchten ständig, mich wieder für sexuelle Abenteuer zu gewinnen...da mal ein bisschen Camsex...dort ein kleines Hörspiel am Telefon...hier ein kleiner Besuch im Hotelzimmer, wenn er mal wieder in der Nähe war...dann wieder mitternächtliche Spontantreffen irgendwo im Park, wenn ich "gerufen" wurde.
Jeder wollte etwas von mir und hatte natürlich gewisse Erwartungen, weil ich ja sexuell aufgeschlossen und für jede Verrücktheit zu haben bin...klar, es war eine aufregende Zeit, aber ich habe mich ganz eindeutig verzettelt, denn trotz aller Geilheit hatte ich irgendwann das Gefühl, dass meine Beliebtheit nur daherrührt, weil ich ständig Sex wollte, aber letztendlich meine Person im Ganzen nicht akzeptiert wurde, da ich ja nur Anerkennung und "Lob" aufgrund meiner sexuellen Aktivität erfuhr.
Ich habe mich schlichtweg mit meiner eigenen Lust und Offenheit verzettelt und es wurde mir zum "Verhängnis", obwohl ich auch richtig gerne ficke.Manche Männer waren mir total gleichgültig, bei anderen empfand ich zumindest bisschen Herzklopfen...auch ich hatte Fragen, war ständig am Hinterfragen...meistens bekam ich aber keine Antworten darauf oder fühlte mich missverstanden.

Auch sowas kenne ich, vorallem das dick gedruckte.
Wobei ich mich niemals nur auf das sexuelle reduziert gefühlt habe, aber meine "Person im Ganzen" (irgendwann war ich den Männern immer zu nett und zu schade zum Nur-Ficken:ratlos: auch nicht toll) hat immer mit meiner Triebhaftigkeit konkuriert und sind selten eins geworden.
Das ist vermutlich das Hauptproblem, man muss es zusammenbringen und dazu den passenden finden, nicht unterdrücken.

Gut: Du schreibst, dass du mit allem soweit klar kommst und du Spaß an deiner jetztigen (Lebens)Situation hast...irgendwie scheint es mir aber so, dass du dir vielleicht doch etwas vormachst und das solltest du mal in Ruhe analysieren.

Das denke ich schon eine ganze Weile, wenn ich xoxos beiträge lese und viele andere auch, die sich auch durchaus nur PN besorgt dazu äußern.:zwinker: :ratlos:

Off-Topic:
Ich persönlich bekomme bei xoxos Beiträgen, ohnehin immer einen unheimlichen flashback meiner eigen wilden Zeit.:ratlos: Gruselig.
Ich hoffe, ich kann wenigstens als abschreckendes Beispiel dienen.:zwinker:


LG
Lolly-Zauberlehrling
 

Benutzer54977 

Kurz vor Sperre
Diesen Satz muss ich jetzt einfach mal aufgreifen, den finde ich ja wirklich außergewöhnlich. Ist es denn bei Dir Normalzustand, dass ran darf, wer will? Ist es neuerdings Standard, dass man sich rechtfertigen muss, wenn man nicht will? Ich kenne jedenfalls nur das Gegenteil und müsste mich doch sehr über mich selbst wundern, wenn ich mir den Kopf darüber zerbräche, wie ich jemandem schonend beibringe, dass ich derzeit keinen Sex will.

Denn so wie ich das verstanden hab, hast Du zu keinem - außer diesem Alex - eine nähere emotionale Bindung, ergo auch keine Verpflichtungen. Ich sehe die "drei Probleme" demnach überhaupt nicht. Vielleicht solltest Du einfach mal aufhören, mit jedem zu schlafen, der Deinen Weg kreuzt und Dich ein Bisschen nett anlächelt, dann hättest Du nicht immer diese Logistikprobleme.

also ich muss sagen, nach der ersten seite hab ich mir genau das gleiche gedacht. va wenn man dann wirklich einen festen, richtigen partner haben möchte, könnte das zum problem werden - kenne eig niemanden der darauf steht .. genau das gleiche umgekehrt .. solche männer interessieren mich überhaupt nicht, sowas widert mich eher an wenn ich ehrlich bin.


kannst du nicht einfach die kontakte abbrechen und dich "nur" mit dem sex in der offenen beziehung zufrieden geben? oder dir halt notfalls noch wen zweiten suchen, der woanders wohnt.

viell kannst du ja doch früher oder später eine therapie beginnen, denn das ganze könnte dich auf dauer noch mehr belasten.
wie du ja selber sagst, besteht anscheinend wirklich ein problem.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren