13-Jähriger zwingt Zehn- und Neunjährige zum Oralsex

Benutzer12443  (40)

Meistens hier zu finden
grinsekater: sehe da den unterschied nicht. vielleicht wurde der genfer junge ja auch misshandelt, in welcher form auch immer.
übrigens betonte jürgen in seinen briefen mehrmals, dass das schlachten von tieren ihm zuwider war. er mochte das ganze blut nicht. damit will ich sagen, dass ich zwar überzeugt bin, dass ein großer teil seiner taten in seiner kinder- und sogar babyzeit begründet wurde, dass aber meines erachtens nach irgendein funke, irgendeine latenz schon in seine wiege gelegt wurde. das sieht der autor natürlich ganz anders. aber wenn ich mir seine briefe so durchlese, die erzählungen aus seiner kindheit, dann drängt sich mir einfach das bild eines viel zu kleinen jürgens auf, dem ein überdimensionaler sexualtrieb gegenübersteht. der hätte sich natürlich im positiven fall trotzdem anders entwickeln müssen.

DT:ich halte nichts davon, als sündenbock für alle denkbaren verbrechen immer die medien ranzunehmen. ich glaube novalee hatte das geschrieben, dass es zu allen zeiten schon schlimme verbrechen in hülle und fülle gab und dass es entweder keinen interessierte oder totgeschwiegen wurde. und so ist es auch. wenn ein mensch eine normale persönlichkeit mit normaler sexualität entwickelt hat, dann ist eine abstumpfung alles, was durchscheinende-nippel-sequenzen im sekundentakt bei ihm anrichten können. wenn ein mensch aufgrund dessen loszieht und jemandem gewalt antut, und ihm das geschrei und das flehen und der schmerz seines opfers nichts an seiner lust nimmt, sie sogar noch steigert, dass KANN da etwas von vornherein nicht gestimmt haben.
 

Benutzer19015 

Verbringt hier viel Zeit
Grinsekater1968 schrieb:
@Smithers

Kein Mensch handelt rein triebgesteuert, - das unterscheidet uns von Tieren. Menschen sind in der Lage, bewußt zu handeln und ihr Handeln auch zu reflektieren.

@grinsekater:

mmh, ohne mit Dir in einer Grundsatzdiskussion zu verfallen.... meinst Du wirklich, dass wir nicht triebgesteuert sind. Ich denke, genau das sind wir – und wir unterscheiden uns leider nur sehr wenig gegenüber den Tieren. Eigentlich müsstest Du schreiben – also meiner Meinung nach – Der Mensch hat ein Hirn uns ist eigentlich in der Lage sein Handeln zu reflektieren .... Da würde ich Dir sofort recht geben.
Was die Reaktion auf einer destruktiven Handlung angeht, so ist gerade das sehr sehr schwer. Psychisch Kranke (erlaube mir ein Beispiel hier anzuführen) erkennen zwar oftmals ihre Krankheit haben aber keine Möglichkeit diesen „Fehler“ zu korregieren. Für sie ist – obwohl sie wissen das sie anders sind – alles total normal. Da sieht eine Frau ständig Tiere auf ihrem Sofa oder auf ihrem Bett – sie würde drauf schwören wenn Du sie fragst ob da was wäre. Sie würde immer wieder ja sagen. Wenn Du sie fragst „ist das nicht komisch“ – antwortet sie natürlich ist es komisch, es ist auch komisch das nur ich sie sehen – darum rede ich ja auch kaum noch mit Menschen weil sie glauben ich bin verrückt. Nun verrückt ist sie nicht, aber sie hat eine gute Phantasie und es spielen auch mehrer Faktoren eine Rolle bei ihr, aber trotz des vollen Bewusstseins der Erkrankten lässt sich das nicht ändern. Sie sieht diese Tiere da liegen und ist machtlos dagegen – viele Mediziner übrigens auch.

Es kommt in meinen Augen nicht darauf an, ob sich einer ändern möchte oder nicht. Es gibt viele Antriebsfedern, die Menschen dazu treiben. Nimm einen Süchtigen – er ist sich jedes Mal seiner scheiß Situation bewusst – möchte sicherlich auch etwas ändern – aber er ist nicht Herr über sich selbst. Und ich glaube gewalttätige Menschen sind ebenfalls nicht Herr ihrer Sinne. Im entscheidenden Moment setzt das Hirn aus – und der Mensch tut was er denkt zu tun – er folgt seinem Trieb nichts anders als ein Tier. Nur der Mensch selbst besitzt die Frechheit von sich zu behaupten er würde sich von anderen Lebewesen dieser Welt unterscheiden – sorry er tut es nicht. Der Mensch ist egoistisch und selbstzerstörend. Es gibt sicherlich Ausnahmen in der Menschheit – aber sehe doch mal das gesamte Bild dieser Erde. Rufe Dir doch einfach mal die aktuellen Ereignisse vor deinen Augen und frage Dich ernsthaft ob es wirklich ein Unterschied zwischen Mensch und Tier gibt ??? Ich finde nicht ! Ich versuche nicht nur den einen oder anderen Fall zu sehen, ich versuche ein allgemeingültiges Urteil zu fällen – zugegeben es ist schwer wenn nicht sogar unmöglich. Aber es gibt Verhaltensweisen da schäme ich mich direkt zu der Gattung Mensch zu gehören. Verstehe mich nicht falsch – zustände wie bei „Adolfs – Zeiten“ braucht diese Welt mit sicherlich nicht mehr – obwohl die Weltmacht USA genau dieses praktiziert – meine Meinung!. Aber ich will hier nicht noch eine Diskussion anzetteln.

Dein Vergleich mit der Gewalttätigkeit hinkt. Ein Mensch, der bereits die Schwelle der Gewalt überschritten hat, hat weniger Hemmungen dieses nochmals zu tun. Ein Gewalttäter geht bei der Ausübung der Gewalttat grundsätzlich davon aus, dass er nicht erwischt wird. Er rechnet nicht mit Strafe, da er sich für „zu schlau“. Er wird also nie erwischt – ein sehr häufiges Denkmuster. Ein „gesunder –(gibt’s das überhaupt??)“ Mensch geht erst gar nicht über eine Gewisse Schwelle, weil sein Gewissen dieses verbietet. Er hat Angst erwischt zu werden. Es ist also ganz klar ein Unterschied vorhanden zwischen einen der eine Gewalttat begangen hat und einem der es nie tun würde. Das Risiko ist nicht gleich!

Unschuldig verurteilte Menschen sind Opfer dieser Gesellschaft – sie sind Opfer von kranken Menschen geworden, die wie oben angeführt egoistisch gedacht haben. Der Mensch unterscheidet sich hierbei nur in der angewendeten List um sein „Feind“ loszuwerden. Der Mensch hat Gehirnpotential welches solche gemeinen unter hinterhältigen Dinge ermöglichen – so zeigt das mir nur, dass manche Leute über Leichen gehen – Hauptsache sie haben recht. In diesem Fall also die Frau, die den Mann zu unrecht beschuldigt.

Du bist auch in unserem Rechtssystem solange unschuldig, bis deine Schuld bewiesen worden ist. Einfach nur eine Behauptung aufzustellen –z.B. er hat mich vergewaltig – reicht nicht um ins Gefängnis zu kommen. Dazu gehört schon ein wenig mehr „Hintergrund“.

Welche Leute sind potentiell Gewalttätig müsste man hier nun noch stellen. Ist ein Junge, der ständig von seinen Eltern geschlagen wird, nun potentiell Gewalttätig oder ist er in der Lage auch ganz liebe, nette und verständnisvolle Charakterzüge zu besitzen. Wer will diese frage nun beantworten. Ein Psychologe – oder wer? Bewertet der Psycho – Doc nicht auch nach dem Maßstab welchen ihn die Gesellschaft vorgibt. Ist in diesem Moment wirklich ein „faires“ Urteil über unsere Person hier überhaupt möglich. Ich denke nicht!
Es geht ja auch nicht um Menschen, die gewalttätig werden können, sondern um diese Menschen die es bereits geworden sind. Sie haben ja gezeigt, dass sie ein Knoten im Hirn haben, mit dem sie nicht umgehen können. Auf eine Therapie hat in meinen Augen jeder Anspruch – auch wenn ich hier meine persönliche Standpunkt verlasse – eine Chance auf Besserung soll jeder bekommen – aber es gibt Grenzen. Wiederholungstäter gehören mit aller härte des Gesetzes bestraft! Sie dürfen keine weitere Chance bekommen um noch mal wieder Mist zu bauen. Nur mal ein Beispiel womit ich Dich aus der Reserve locken möchte:
Stell Dir vor, deine Freundin wird von einem Sexualtäter überfallen aufs brutalste misshandelt und vergewaltigt. Der Täter wird gefasst und es stellt sich heraus, dass dieser Mensch schon öfters solche verbrechen begangen hat (und das ist kein Phantasiebeispiel!). Ich denke Du würdest diesen Menschen den Tot wünschen – verständlich! Aber letztendlich kommt dieser Mensch drei Jahre in den Knast – wird durchleuchtet von Psychologen. Er schwindelt den Spezialisten einen vor und schwups hat er wieder Freigang. Das ist wie gesagt kein Phantasiebeispiel – sonder bitter gelebte Realität. Hinterfrage mal den Strafvollzug von solchen Triebtätern. Also kommen wir nicht drum rum Menschen an ihre Taten zu messen. Ich gebe Dir uneingeschränkt recht, wenn Du sagst ... „Methoden wie aus Nazideutschland brauen wir nicht mehr...“ – aber ehrlich gesagt muss ich hier kontern – nein wir benötigen diese Methoden bestimmt nicht aber es gibt wie immer auch eine zweite Seite. Erstens es geht nicht darum um eine Einstufung von „Lebenswert“ und „unlebenswert“ vorzunehmen – sonder es geht darum das Gesellschaftliche Leben vor solchen Menschen zu schützen. Da sich Mensch so gut wie nie ändern – ist das wegschließen der einzigst wahre Schutz vor diesen Personen. Ihnen das Leben zu nehmen ist keine Lösung – also Todesstrafe – davon bi ich überzeugt. Aber genauso zeigen mir Erfahrungen aus meinen Leben, das Menschen sich nur bedingt ändern können. Und zweiten: Der Vergleich mit „Nazideutschland“ ist nicht gerade glücklich. Es muss erlaubt sein, jede Richtung kritisch zu hinterfragen – ohne das jemand gleich das Argument der „Fremden/Menschen oder Rassenhass“ in den Raum wirft. Dieses Argument – so angeführt ist eigentlich ein Zeichen dafür, dass die Argumente für sein eigenen Standpunkt ausgeht. Nochmal – ich teile in dieser Hinsicht deine Meinung, aber gleich „Verrat“ zu schreien, wenn einer anders denkt ist falsch – genau genommen wendet man genau das Argument an welches man doch selbst so verurteilt.
Ich persönlich finde diesen Thread wirklich gut – und bitte verstehe mich nicht falsch – ich möchte Dich in keinster Weise angreifen, sondern ich möchte versuche neue Ansatzpunkte für mein Denken zu finden. Dazu ist es einfach wichtig das auch andere Menschen hier ihre Meinung schreiben – ich akzeptiere sie ohne diese auch nur anzuzweifeln. Jeder hat seine Grund dafür wie er denkt. Lösungen werden wir alle für solche Probleme nicht finden – es ist ein Problem seid Menschen gedenken!
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren