10 Jahre Beziehung. Ich halte die Sexabstinenz nicht mehr aus.

Benutzer55572 

Verbringt hier viel Zeit
Ich muss mich da Dandy77 auch anschließen. Ich sehe das jetzt auch nicht so positiv. Das Sie dir bei Zeichen körperlicher Zuneigung ausweicht hast du ja vorher schon gemerkt und ich kann den TS auch verstehen das dieser noch mehr den Kontakt und Nähe zu ihr gesucht hat. Ich denke das ist ein ganz natürlicher Schritt von ihm.

Was ich jedoch sehr bedenklich finde ist folgendes Zitat:

Sie sieht in mir nur noch einen, der nur an Sex denkt und Sex möchte. Sobald ich sie streicheln wollte oder ihr Liebevoll ins Haar streichle, denkt sie sofort, dass ich wieder auf Sex aus bin. Dadurch ist sie sofort Blockiert und geht auf Abstand. Daher kam auch kein entgegenkommen. Beim Küssen wirkte sie „habe keine Zeit“, beim Thema Sex zeigte sie Dessintresse und beim Kuscheln, kam keine Gegenreaktion oder sie stellt eine unpassende Frage.

...

Ich streichelte zärtlich durch das Haar und fragte: „Wenn ich das hier mache, hattest du immer gleich gedacht, dass ich wieder Sex wollte?“ Ja, sagte sie wieder. Ich sagte, dass dies nun auch erklärt, warum du gegenüber Zuneigung so abweisend bist. Weiterhin sagte ich, dass es mir aber seit Jahren nicht mehr um Sex geht, sondern das fehlende Zwischenmenschliche ich vermisse. Sie glaubte das nicht, dass es immer nur beim Kuscheln geblieben wäre. Das wiederum war hart für mich.

Sie glaubt dir also immer noch nicht das es dir wirklich ernst mit ihr ist und es dir um eure Beziehung geht und nicht nur um das Thema Sex. Ich denke das ist auch ein Zeichen dafür das sie dir doch nicht vollkommen vertraut, das du mit offenen Karten spielst. Ich denke hier herrscht ein fundamentales Problem bei euch in der Beziehung. Ihr habt also definitiv ein Vertrauensproblem!

Das sie mit dir Sex hatte nur um dir einen Gefallen zu tuhen, obwohl ihr das zuwider war, finde ich auch einen Schlag ins gesicht des TS. Warum hat sie das überhaupt getan, da muss es damals ja schon einen Grund oder Problem bei euch gegeben haben.
Und ich denke, wer jmd. liebt wird sich sicherlich nicht gut dabei fühlen, wenn er weiß oder gesagt bekommt das er seine Partnerin benutzt hat.
Ich würde mich da sehr schlecht fühlen! Hört sich für mich schon fast nach Gummipuppe an :ratlos:

Interessant wäre auch mal zu Wissen, welche Beweggründe sie alles hatte, als sie über eine Trennung nachgedacht hat?

Was es nicht leicher macht, ist die Tatsache das diese Probleme ja schon so seit 5 Jahren bestehen.
Ich denke in der Zwischenzeit ist bei euch anscheinend zwischenmenschlich mehr kaputt gegangen als euch beiden bewusst war, weil ihr nie darüber gesprochen habt!

Ich denke damit ihr beide wirklich wieder glücklich werdet müßtet ihr einen kompletten Neuanfang machen, ob der so leicht zu realisieren ist, das ist eine andere Sache.
Zu leicht ist die Versuchung um einen Konflikt zu umgehen es in sich hinein zu fressen oder aber man sagt sich das hat doch alles keinen Zweck und trennt sich, weil man einfach zu sehr gefrustet ist.

Und wenn man ganz ehrlich ist, dann ist man vllt. nur noch zusammen weil es halt immer schon so war und man sich an seinen Partner/-in gewöhnt hat und man im Alltag gefangen ist.
Für deine Partnerin spielt hier ihr/euer Sohn sicherlich auch eine maßgebliche Rolle. Er würde aus einer augenscheinlich intakten Familie und dem TS als Vater herausgerißen und sie müßte ihren Sohn alleine großziehen.
 

Benutzer48403  (51)

SenfdazuGeber
Dandy77 hat da einen sehr interessanten Aspekt aufgeworfen, der zum Nachdenken anregt.

@lignthec:
Ich würde an Deiner Stelle genau beobachten, ob die Erkenntniss ihrerseits soweit anhält, dass Du Dir sicher sein kannst, dass sie nicht wieder ins alte Schema fällt. Denn scheinbar ging es ja jetzt sehr lange so, dass sie den Sex als was Lästiges empfindet. Von daher wäre ich zunächst mal skeptisch, will sagen, dass Du Dich jetzt nicht vorschnell in Sicherheit wiegen sollst, es wäre wieder alles Friede, Freude Eierkuchen.
 

Benutzer18780 

Geheimdienstchef
Hallo,

ich sehe das leider nicht so positiv wie meine beiden Vorgänger.
Es liest sich zwar schön romantisch, die Erkenntnis ist aber nicht wirklich etwas neues. Schon auf Seite XY hast du geschrieben, dass deine Frau dir immer ausweicht, weil sie meint, es würde immer alles auf Sex hinaus laufen.

In meinen Augen ist es etwas neues, in welcher Deutlichkeit die Bedürfnisse und Vorbehalte angesprochen worden sind. Sie hat zwar schon gesagt, dass sie glaubt es laufe immer auf sex hinaus, und er hat das schon revidiert.
Trotzdem glaube ich nicht, dass dieses Gespräch schonmal so intensiv geführt wurde wie dort im Bett liegend.
Und ich weiß, welche "Macht" diese Gespräche haben, die man führt, während man 30cm voreinander liegt und sich ständig in die Augen sieht. :zwinker:. Was in solchen Situationen passiert empfinde ich als deutlicher, ehrlicher und unverstellter als irgendwelche anderen Gespräche oder Blicke.

Darum glaube ich, dass sie ihm seine Aussage, es laufe nicht alles auf Sex hinaus viel besser abgenommen hat als vorher. Denn da war es für sie nur irgendeine Behauptung, die sie einfach abgetan hat.
Gleichzeitig hat lightnec viel direkter mitbekommen, dass es für seine Frau immer noch eben diesen Eindruck machte. Vermutlich wird er seiner Frau viel öfters zeigen, dass seine Berührungen nicht auf Sex abzielen.

Insgesamt ist es imho eine gute möglichkeit, aus dieser Spirale gegenseitiger Negativbetrachtungen rauszukommen.
 

Benutzer23149 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo,

ich sehe das leider nicht so positiv wie meine beiden Vorgänger.
Es liest sich zwar schön romantisch, die Erkenntnis ist aber nicht wirklich etwas neues. Schon auf Seite XY hast du geschrieben, dass deine Frau dir immer ausweicht, weil sie meint, es würde immer alles auf Sex hinaus laufen.

In einer Beziehung muss es zwischen den Partner eine gewisse Anziehungskraft geben, damit sie nicht zerbricht. Sicherlich ist das auch Vertrauen und Geborgenheit. Sex gehört aber auch dazu.
Ich möchte mich zum Beispiel auch körperlich von meiner Partnerin begehrt fühlen und nicht nur als "Mülleimerruntertrager".

Mit diesem körperlich nicht mehr begehrt werden, haben Frauen übrigens noch ein viel größeres Problem. Frag mal deine Frau, wie sie sich selber definiert. Nur noch als Hausfrau und Mutter? Wie würde sie sich fühlen, wenn du sie nur noch so definierst? Kannst sie ja versuchsweise mal ne Zeit lang "Muddi" und nicht "Schatz" nennen.

Ich glaube, das eine "Muddi" auf Dauer nicht genug Anziehungskräfte ausübt, um eine Beziehung, die sie als "Geliebte" eingegangen ist, aufrecht zu erhalten. Jedenfalls nicht in einer Beziehung mit einem sexuell aktiven Mann.

Ich weiß nicht, ob ich dich wegen deiner andauernden Verständnis bewundern oder bedauern soll. Mach deiner Frau mal deutlich, dass dein sexuelles Verlangen sich nicht erhöht hat, sondern so geblieben ist. So wie sie dich kennen und lieben gelernt hat. Oder hat sie dir damals schon was vorgespiel und eine auf "Mogelpackung" gemacht?.

Sie hat die Lust am Sex verloren, weil er seine Aufgabe erfüllt hat. Deshalb enfindet sie sexuelles Begehren nur noch lästig. Aber ohne Sex wird sie kaum einen Mann halten, geschweige denn, einen neuen finden. Nicht du hast dich verändert sondern sie. Und dafür gilt es die Ursache zu finden und nicht Verständnis dafür aufzubringen.

Wenn du weiter auf Verständnis machen willst, solltest du vielleicht ganz auf SB ausweichen. Dann kann deine Frau ihre "Muddi-Rolle" voll ausleben.

Ich sehe das nicht so hart wie du.

Sicherlich, man darf bei allem Versändnis nicht sich selbst und seine Wünsche aufgeben, aber ich kenne die Situation des TS in ähnlicher Art und Weise.

Hatte mit meiner Freundin auch schon stundenlange Gespräche und es war für beide Seiten hart die Empfindungen und Gefühle des anderen zu akzeptieren. Aber das interessante ist: zumindest meine Freundin braucht genau diese Berührungen und Nähe um das verlangen anch Sex aufzubauen. Und sie braucht die Gewissheit, dass eine Berührung eben nicht zu Sex führen MUSS aber KANN. Dann kann sie sich richtig fallen lassen - und das tut unserer Beziehung sehr gut.

Und natürlich kann sich, aus welchen Gründen auch immer, das Verlangen nach Sex bei eindem der partner im Laufe der Zeit verändern... Da hilft nur eines: reden. Das versucht der TS meines Erachtens in vorbildlicher Weise. Auch wenn das jetzt ein wenig romantisch klingt: wenn man mit einem Menschen sein GANZES Leben teilen möchte und dieses Versprechen auch ernst nimmt, trennt man sich nicht, nur weil ein, vielelicht auch großes, Problem gerade die Beziehung belastet.

Ich möchte dem TS meinen tiefsten Respekt zollen für die Entscheidung nicht vor den Problemen wegzulaufen sondern um die Liebe zu seiner Frau und die Liebe seiner Frau zu kämpfen. Es gäbe vielleicht leichtere Wege (Trennung, neue Beziehung mit dem prickeln, ...) aber das hat für mich nichts mit einer tiefen Liebe zu tun. Das würde dann zeigen, dass man sich sehr auf das körperliche beschränkt.

Ich wünsche dem TS weiterhin alles Gute. Ich wünsche ihm, dass sich das Vetrauen inder Beziehung neu aufbauen kann und aus dem Vertrauen eine neue Zuneigung zueinander erwächst. Wenn beide Partner diesen Weg besonnen weitergehen dann denke ich, dass diese Beziehung aus dieser "Krise, die ich in keinster Weise kleinreden möchte, wieder gestärkt hervorgehen kann... Dass sich eine sexuell eingerostete Beziehung wieder beleben kann, haben wir hier im Forum ja auch schon erfahren dürfen (bei wem war das doch gleich nochmal so: lollypoppy???)...
 

Benutzer71062 

Meistens hier zu finden
wenn man mit einem Menschen sein GANZES Leben teilen möchte

... mit dem Menschen, den man beim Eingehen der Beziehung kennengelernt hat. dieser Mensch hatte bestimmte Eigenschaften und dazu gehört auch sein sexueller Appetit. Denn auch da muss man zueinander passen.

und dieses Versprechen auch ernst nimmt

dieses Versprechen wurde unter bestimmten Voraussetzungen gegeben. Die haben sich jetzt verändert.

trennt man sich nicht, nur weil ein, vielelicht auch großes, Problem gerade die Beziehung belastet.

Beide haben aber schon über Trennung nachgedacht. Das Problem und damit eine Trennung ist nachwievor akut

Kurzum, das ganze dreht sich im Kreis und meiner Meinung nach war der TS schon mal weiter. Jetzt hat er wieder denn schwarzen Peter, weil er ja mit seiner Gier nach Sex die Abwehrhaltung der Frau bewirkt. Fehlt nur noch, dass er sich als Sexmonster kastrieren lässt. (sorry, soll nicht so hart klingen)

Seine Art und damit auch sein Appetit nach Sex haben ihr ja wohl mal gefallen sonst wären sie ja nicht zusammen gekommen. Wenn sie jetzt nicht mehr glücklich sind, gilt es die Ursache für diese Änderung herauszuarbeiten. Nochmals: Nicht er hat sich verändert sondern sie und dessen muss sie sich bewusst werden damit sie die Notwendigkeit erkennt daran zu arbeiten.

Natürlich ist es schön, wie einfühlsam und verständnisvoll der TS auf seine Frau eingeht. Gerade viele weibliche Leser werden voll darauf abfahren. Aber das löst sein Problem nicht. Auf Sex verzichten um mehr Sex zu bekommen?

"Ich halte diese Sexabstinenz nicht mehr aus". war die ursprüngliche Aussage des TS.
 

Benutzer18780 

Geheimdienstchef
Off-Topic:
die beiden sind nicht verheiratet, es gab also zumindest kein offzielles "versprechen".


für ein missverständnis (der gegenseitig empfangenen und gesendeten signale) sind immer zwei personen notwendig.
die verantwortung hierfür auf einen abzuwälzen sehe ich in solchen fällen fast nie als gerechtfertigt an.
partner sein bedeutet für mich, miteinander und nicht gegeneinander zu kämpfen.

aus der situation von vor weihnachten heraus habe ich die trennungsidee auch für gut geheißen. heute habe ich meine meinung geändert weil ich glaube es kann sich endlich das problem lösen.
 

Benutzer88488 

Sorgt für Gesprächsstoff
Nochmals: Nicht er hat sich verändert sondern sie und dessen muss sie sich bewusst werden damit sie die Notwendigkeit erkennt daran zu arbeiten.

Ich muss gestehen, ich habe diese vielen Beiträge hier nicht gelesen.

Aber, was Dandy geschrieben hat, da stehe ich (auch als Frau :zwinker:) voll dahinter.

Ich war in ähnlicher Situation mit meinem Ex-Partner. Aus dem ehemalig guten und für mich ausreichenden Sex wurde ein Minimum und irgendwann gar nichts mehr ...

HEUTE würde ich hingehen und ganz klar sagen: Ich liebe Sex, ich brauche Sex. Wenn Du nicht willst, dass ich mich "umsehe" nach einem anderen Sexpartner, dann lass uns an der Situation was ändern, sonst lässt Du mir keine Wahl. Wir machen es gerne, wie Du es willst, teil mir Deine Wünsche mit PARTNER! Aber kein Sex geht gar nicht ...

Ich finde es sehr traurig, wenn mann/frau stets als Bittsteller aufwarten muss ... taktisch klug vorgehen muss oder ähnlich kompliziertes ... wie soll mann/frau da ein vernünftiges Sexleben haben?!

Schöner Sex bedeutet für mich auch Spontanität ... jetzt, hier, sofort ... :cool1:
 

Benutzer84686 

Verbringt hier viel Zeit
...Natürlich ist es schön, wie einfühlsam und verständnisvoll der TS auf seine Frau eingeht. Gerade viele weibliche Leser werden voll darauf abfahren. Aber das löst sein Problem nicht. Auf Sex verzichten um mehr Sex zu bekommen?

"Ich halte diese Sexabstinenz nicht mehr aus". war die ursprüngliche Aussage des TS.

Ich denke mit diesen Sätzen hat er die aktuelle Situation sehr gut auf den Punkt gebracht.

Ich gebe offen und ehrlich zu: Mit meinen 38 Jahren und einigen (auch >5J.) Beziehungen, hätte ich nicht mehr die Geduld, die der TS hier aufbringt.
Für mich ist Sex ein unverzichtbarer Bestandteil einer Beziehung und wenn Männlein&Weiblein auf dieser Ebene nicht zusammenpassen, dann muss man sich halt trennen.

Das ist nicht populär und auch hart - insbesondere nach solch einer langen Beziehung.

Ich habe auch mich auch nach 5 Jahren von einer Partnerin getrennt, weil wir (leider) erst nach so langer Zeit gemerkt haben, dass es nicht paßt. Und Sex war eines der Dinger.

Komisch, dass man das häufig erst so spät merkt...:confused:
Aber der Mensch ist ein Gewohnheitstier und träge...
 

Benutzer55572 

Verbringt hier viel Zeit
Ich habe auch mich auch nach 5 Jahren von einer Partnerin getrennt, weil wir (leider) erst nach so langer Zeit gemerkt haben, dass es nicht paßt. Und Sex war eines der Dinger.

Komisch, dass man das häufig erst so spät merkt...
Aber der Mensch ist ein Gewohnheitstier und träge...

Ich denke das geht genau in die Richtung.. die ich auch angesprochen hatte....

es ist ja auch immer ein abwägen... wie ist meine Beziehung jetzt oder wie könnte ein neue Beziehung sein?

Jetzt haben sich ja alle beide (TS und Partnerin) ausgetauscht das sie ein Trennung schonmal in betracht gezogen haben.

Also ich denke das die Kuh lange noch nicht vom Eis ist!!!!

Ich glaube diese Beziehung zu retten das beide wirklich glücklich sind, ist ein langer und steiniger Weg, wenn er dann überhaupt möglich ist.

Ich finde lightnec sollte sich immer noch eine Option offen halten und die Möglichkeit der Trennung im Auge behalten.
Weil man kann immer hoffen das es besser wird, nur irgendwann sagt man sich dann:"Hätte ich doch damals das und das..."

Das ist ein subjektive Entscheidung die er für sich ausmachen muss und ich kann es auch verstehen wenn er sagt, nein, ich habe kein Lust mehr zu kämpfen, ich sehe kein Licht am Ende des Tunnels.. das ist doch Frust pur... ich denke dann ist es besser nach bestem Wissen und gewissen, reinen Tisch zu machen und sich zu trennen.

Weil, wenn eins sicher bei der ganzen Sache von lightnec ist, dann ist der momentane Stand der Singe nicht weiter lange tragbar!
 

Benutzer84611 

Benutzer gesperrt
Irgendwie bin ich beim Lesen des ( kompletten ) Threads immer wieder hin- und hergerissen.

Zum einen ist die Geduld des TE sicherlich bewundernswert, andererseits geht das ganze ja schon eine ganze Zeit ohne das sich wirklich was geändert hat.

Das Gespräch liest sich ja recht schön aber ob es wirklich was bringt?

Sie hat es ja wunderbar geschafft, daß sich der TE wieder als an ihrer Sexunlust schuldig fühlt.

Ich würde an seiner Stelle die weitere Entwicklung genau beobachten und wenn sich nichts ändert, mich trennen. Irgendwo und irgendwann muß mal eine Grenze von Toleranz und Verständnis gezogen und das Eigeninteresse in den Vordergrund gestellt werden.
 

Benutzer48403  (51)

SenfdazuGeber
Um mal aus eingener Sache was an den TS zu richten:

Hut ab vor Deiner Ausdauer, dass Du so um die Liebe kämpfst, und alle verfügbaren Möglichkeiten ausschöpfst. Ich hoff deshalb für Dich, dass sich alles zum Guten wendet, wie Du es Dir wünschst, denn verdient hast Du es allemal.

Ich habe 7 Jahre darum gekämpft, um meine sexuellen Wünsche auf ein befriedigendes Mass zu bekommen, dass meine Frau endlich kapiert, dass ich auch ein Mensch mit Bedürfnissen bin und mir was fehlt, wenn ich wegen ihrer Unlust auf den Sex verzichten muss.

Vor etwa einem Jahr hatte ich aufgegeben, weil sich keinerlei Fortschritte eingestellt hatten und ich mit meinem Latein, meiner Geduld und auch meinen Nerven gänzlich am Ende bin.

Und weil mir die Kraft fehlt, um weiter zu kämpfen, habe ich mich mit der Situation abgefunden. Ich hab gelernt, Dinge so zu akzeptieren wie sie sind, wenn ich sie nicht ändern kann.
Das ist zwar ein fatalistisches Denken, aber es lebt sich leichter so, wenn man sich nicht mehr den Kopf darüber zerbrechen muss.
 

Benutzer84611 

Benutzer gesperrt
Um mal aus eingener Sache was an den TS zu richten:

Vor etwa einem Jahr hatte ich aufgegeben, weil sich keinerlei Fortschritte eingestellt hatten und ich mit meinem Latein, meiner Geduld und auch meinen Nerven gänzlich am Ende bin.

Und weil mir die Kraft fehlt, um weiter zu kämpfen, habe ich mich mit der Situation abgefunden. Ich hab gelernt, Dinge so zu akzeptieren wie sie sind, wenn ich sie nicht ändern kann.

Führst Du die Beziehung weiter oder hast Du sie beendet?
 

Benutzer80380 

Verbringt hier viel Zeit
Naja, hier meinten welche, dass man sich unter den und den Umständen lieber trennen sollte.

Ich sage es mal so: Wenn man seit 2 oder 3 oder von mir aus, seit 6 oder 12 Monaten zusammen ist, dann kann man auch sagen: Es ist nicht in Ordnung, dass ich nur gebe und nichts zurück bekomme und habe echt kein Bock mehr. Aber wenn man seit 10 Jahren zusammen ist(!!!!), dann gibt man es nicht einfach so auf.

Finde ich jedenfalls
 
1 Woche(n) später

Benutzer82338 

Verbringt hier viel Zeit
Ein Hallo an euch.
Ich melde mich wieder mal zu Wort. :smile:

An der Stelle muss ich mal erwähnen, dass ich nach solch einem Gespräch mit meiner Frau, hier mich bewusst nicht einlese. Was hier geschrieben wird nehme ich sehr Ernst und finde auch immer irgendwie alles gut oder zumindest interessant. Daher habe ich manchmal Angst, dass ich mich beeinflussen lasse, weil ich eben alles in Betracht ziehe und jede Möglichkeit versuchen möchte.

Was mir in diesem Forum so gut gefällt, dass es hier immer ein Pro und Kontra gibt. So sieht man die Sache von beiden Seiten und kann sein eigenes Fazit setzen.

So wie Mand im Mond und Itzibitzi habe ich es auch Aufgefasst, dass endlich Klartext und vor allem etwas Greifbares zum Ausdruck kam. Damit kann ich zumindest was Anfangen und vor allem Logische und Nachvollziehbare Rückschlüsse ziehen. Ich sehe in der Tat in diesem Gespräch etwas Hoffnung - große Hoffnung, dass sich die Situation bessern wird. Doch ich habe auch gleichzeitig, alles mit einem Gewissen Misstrauen bzw. einer Gewissen Skepsis abgetan. Ich bin dennoch Vorsichtig und Beobachtend geblieben.

Hallo,
ich sehe das leider nicht so positiv wie meine beiden Vorgänger.
Es liest sich zwar schön romantisch, die Erkenntnis ist aber nicht wirklich etwas neues. Schon auf Seite XY hast du geschrieben, dass deine Frau dir immer ausweicht, weil sie meint, es würde immer alles auf Sex hinaus laufen.
Hallo Dandy77, ich muss dir Recht geben, es ist in der Tat nichts neues, dass sie mir immer Ausweicht. Aber es ist neu, dass der Grund dahinter nun Bekannt ist --> von beiden Seiten bekannt ist. Mit dieser neuen Kenntnis, hat man nun die Möglichkeit bewusster oder anders an die Problematik ranzugehen.

In einer Beziehung muss es zwischen den Partner eine gewisse Anziehungskraft geben, damit sie nicht zerbricht. Sicherlich ist das auch Vertrauen und Geborgenheit. Sex gehört aber auch dazu.
Ich möchte mich zum Beispiel auch körperlich von meiner Partnerin begehrt fühlen und nicht nur als "Mülleimerruntertrager".
Genau wie letzteres fühle ich mich. Begehrt von ihr, fühlte ich mich schon lange nicht mehr. Doch die Anziehungskraft zu mir, scheint bei ihr sehr groß zu sein. Sie sagte erst vor kurzem, dass sie überhaupt nicht den Drang hat sich nach anderen Kerlen umzuschauen, da sie mit mir zusammen ist und mich eben noch liebt. Mich zieht sie ja auch irgendwie noch an. Sonnst würde ich mir ja keine solche große Mühe hier geben. Vielleicht ist meine Frau auf Grund der "Schlechten Erfahrung" nicht mehr in der Lage gewesen, dass sie liebe von mir annehmen kann.

Doch Mittlerweile kann ich sagen, dass sie es kann. Doch dazu später mehr...

Ich weiß nicht, ob ich dich wegen deiner andauernden Verständnis bewundern oder bedauern soll. Mach deiner Frau mal deutlich, dass dein sexuelles Verlangen sich nicht erhöht hat, sondern so geblieben ist. So wie sie dich kennen und lieben gelernt hat. Oder hat sie dir damals schon was vorgespiel und eine auf "Mogelpackung" gemacht?.

Sie hat die Lust am Sex verloren, weil er seine Aufgabe erfüllt hat. Deshalb enfindet sie sexuelles Begehren nur noch lästig. Aber ohne Sex wird sie kaum einen Mann halten, geschweige denn, einen neuen finden. Nicht du hast dich verändert sondern sie. Und dafür gilt es die Ursache zu finden und nicht Verständnis dafür aufzubringen.
Mit dem bewundern oder bedauern hast du ja was gesagt. Wie schon mal in diesem Thread erwähnt, weiß ich manchmal selber nicht, wie ich mich fühlen soll. Es gibt Situationen da fühle ich mich wie ein kleiner Held, da ich eine Lösung sehe und ich eben nicht aufgegeben habe und manchmal fühle ich mich irgendwie verarscht, da ich das Gefühl habe ich mache mir nur selber was vor.

Aber du hast schon Recht. Mein Verlangen nach Sex ist nicht mehr geworden, sondern geblieben. Am Anfang kam sie auch damit klar. Warum nicht jetzt. Bin ich wirklich nur noch der "Mülleimerruntertrager" oder sogar der "Ersatzpapa" für ihr Kind(?). Nicht das es in der Tat am Anfang die "Mogelpackung" war. Ein Interessanter Aspekt denn du aufgreifst. Ich gehe dieses nach.

Sie glaubt dir also immer noch nicht das es dir wirklich ernst mit ihr ist und es dir um eure Beziehung geht und nicht nur um das Thema Sex. Ich denke das ist auch ein Zeichen dafür das sie dir doch nicht vollkommen vertraut, das du mit offenen Karten spielst. Ich denke hier herrscht ein fundamentales Problem bei euch in der Beziehung. Ihr habt also definitiv ein Vertrauensproblem!
Daher hoffe ich nun, dass sie das Versprechen am Ende des Gesprächs einhält und wenigstens Versucht sich den Druck zu nehmen und mir Vertrauen soll. Doch auch hier dazu später mehr...

Das sie mit dir Sex hatte nur um dir einen Gefallen zu tuhen, obwohl ihr das zuwider war, finde ich auch einen Schlag ins gesicht des TS. Warum hat sie das überhaupt getan, da muss es damals ja schon einen Grund oder Problem bei euch gegeben haben.
Und ich denke, wer jmd. liebt wird sich sicherlich nicht gut dabei fühlen, wenn er weiß oder gesagt bekommt das er seine Partnerin benutzt hat.
Ich würde mich da sehr schlecht fühlen!
Das war sogar ein sehr derber Schlag ins Gesicht. War auch das erste mal, dass ich nichts mehr gesagt habe. Doch der Grund war ihrer Aussage nach, dass sie Angst hatte mich an einer Anderen zu verlieren. Sie glaubt ja damals, dass ich einer bin, der mit jeder in die Kiste hüpfe um dann wieder zu verschwinden. Sie sah in mir erst gar keine Chance mich zu haben. Soviel ich weiß, hat sie mit ihren vorhergehenden Partnern, die wirklich nicht viele waren, keine große Sexuelle Erfahrung sammeln können. Manchmal Mutmaße ich ja, dass sie zu dem Zeitpunkt noch zu unreif war. Sie hat z.B. noch nie Selbstbefriedigung gemacht. Auch war ich der erste, der sie geleckt hat. Wir lernten uns kennen, da war sie 23 Jahre. Das sie mir nun einen gefallen machen wollte aber eigentlich sich doch nur schaden würde, hatte sie zu dem Zeitpunkt nicht bedacht oder erkannt. Wie gesagt, dass ist alles nur ein Vermutung.

Interessant wäre auch mal zu Wissen, welche Beweggründe sie alles hatte, als sie über eine Trennung nachgedacht hat?
Das hatte ich sie gefragt. Sie sagte, dass meine Verträumtheit und Vergesslichkeit sie am meisten störe. Auch wenn es sich jetzt wie eine Ausrede anhört, aber ich habe wirklich viel um die Ohren, Existenzgründung, Finanzielle Knappheit, Auto kommt nicht durch den TÜV, Erziehung des Kindes, Beziehungsproblem, Sexproblem und den Gedanken sich wo anders „auszutoben“. Manchmal habe ich Phasen, da habe ich keine Lust mehr und las mich mal 2-3 Tage gehen.

Ich hatte immer den Verdacht, dass es die "Sexanspielungen" sind, die sie nicht mehr ausgehalten hatte. Dabei waren es ja eigentlich nur kleine Zuneigungen meiner Liebe ohne an Sex zu denken. So kann man sich irren.

Was es nicht leicher macht, ist die Tatsache das diese Probleme ja schon so seit 5 Jahren bestehen.
Ich denke in der Zwischenzeit ist bei euch anscheinend zwischenmenschlich mehr kaputt gegangen als euch beiden bewusst war, weil ihr nie darüber gesprochen habt!

Ich denke damit ihr beide wirklich wieder glücklich werdet müßtet ihr einen kompletten Neuanfang machen, ob der so leicht zu realisieren ist, das ist eine andere Sache.
5 Jahre kaputte Beziehung ist nicht in wenigen Tagen zu Reparieren. Ich erwarte auch nicht, dass es schnell gehen wird. Ich würde sogar Monate geben. So ein Neuanfang ist eine gute Idee. So sollte das Gespräch verstanden werden. Ich hatte ihr später auch noch mal zu verstehen gegeben, dass wir das hier als ein Neustart verstanden werden soll. Sie willigte ein und meinte noch, dass sie es auch so aufgefasst hatte.

Und wenn man ganz ehrlich ist, dann ist man vllt. nur noch zusammen weil es halt immer schon so war und man sich an seinen Partner/-in gewöhnt hat und man im Alltag gefangen ist.
Für deine Partnerin spielt hier ihr/euer Sohn sicherlich auch eine maßgebliche Rolle. Er würde aus einer augenscheinlich intakten Familie und dem TS als Vater herausgerißen und sie müßte ihren Sohn alleine großziehen.
Genau das versuche ich immer wieder heraus zu filtern, ob ich nur aus Gewohnheit mit ihr zusammen sein möchte oder ob da doch noch liebe ist.

Was das Kind angeht, so habe ich auch schon darüber nachgedacht, ob sie in mir einfach einen netten Kinderfreundlichen Ersatzpapa sieht. Sie weiß sicherlich selber, dass es heutzutage schwer ist, einen Partner zu finden, der auch die Kinder der Frau annimmt. Ich hoffe, dass dies nicht ihre Gedankengänge sind.

In meinen Augen ist es etwas neues, in welcher Deutlichkeit die Bedürfnisse und Vorbehalte angesprochen worden sind. Sie hat zwar schon gesagt, dass sie glaubt es laufe immer auf sex hinaus, und er hat das schon revidiert.
Trotzdem glaube ich nicht, dass dieses Gespräch schonmal so intensiv geführt wurde wie dort im Bett liegend.
Und ich weiß, welche "Macht" diese Gespräche haben, die man führt, während man 30cm voreinander liegt und sich ständig in die Augen sieht. :zwinker:. Was in solchen Situationen passiert empfinde ich als deutlicher, ehrlicher und unverstellter als irgendwelche anderen Gespräche oder Blicke. Darum glaube ich, dass sie ihm seine Aussage, es laufe nicht alles auf Sex hinaus viel besser abgenommen hat als vorher. Denn da war es für sie nur irgendeine Behauptung, die sie einfach abgetan hat.
Hier scheint sich ja jemand auszukennen. :smile: Die ganze Situation im Bett hatte eine große Emotionale Wucht gehabt. Die Intensität war anders als bei den vorhergehenden Gesprächen. Wir lagen am ende ungelogen 20cm von einander. :zwinker: Sie hat das Gespräch auch viel ernster und Intensiver genommen. Ihr gewisser Blick, den ich ja so vermisse, kam zum Vorschein. ...und das kann sie nicht schauspielern. Auch dieses lächeln dass sie zum Schluss hatte. Hach ich muss gerade daran denken. *schmacht*

Weil das Gespräch eben anders als die anderen waren, bin ich ja zuversichtlich, dass es ernst genommen wurde, somit umgesetzt wird und funktionieren kann.

Gleichzeitig hat lightnec viel direkter mitbekommen, dass es für seine Frau immer noch eben diesen Eindruck machte. Vermutlich wird er seiner Frau viel öfters zeigen, dass seine Berührungen nicht auf Sex abzielen.
Sicherlich werde ich es erst noch oft zeigen müssen, dass meine Nähe zu ihr eben nicht immer gleich auf Sex ausgelegt ist. Öfters mache ich es im Moment nicht wirklich. Aber wenn doch, dann ist das entgegenkommen jetzt ein ganz anderes. Wenn ich meine Hand im Bett über ihre Hüfte lege, dann nimmt sie diese und zieht sie sich (beschützend) näher an sich rann. Oder wenn ich sie umarme, dann hört sie mit dem, was sie gerade macht, kurz auf. Sonnst hat sie weiter ihre Arbeit erledigt. Zwischenzeitlich hatten wir auch wieder zwei Mal Sex. Ich denke schon, dass sich eine Gewisse Entspannung in der Beziehung vorliegt.

Ich kann sehr gut erkennen, dass sie mir sehr Vertraut. Keine Skepsis mehr, wenn ich sie Umarme oder Küsse. Das ich meiner Frau einen Gewissen Druck genommen habe ist zu erkennen. Sie scheint tatsächlich ihr Versprechen sehr ernst zu nehmen und das Gespräch als Neuanfang genommen zu haben.

Was mir besonders Positiv auffällt ist, dass sie jetzt öfters auf mich zukommt. Ja schon mitunter Neckisch. Auf der Rolltreppe im Einkaufzentrum, wollte sie mich knutschen. Oder im Treppenhaus, haut sie mir auf den Hindern. Es ist im Ganzen sehr angenehm geworden.

Jedoch muss ich auch etwas anderes feststellen.
Da ich nun nicht mehr so oft auf sie zugehe, bekomme ich das Gefühl, dass dieses nun weniger wurde. Allerdings stört mich es immer weniger, wenn von ihr mal wieder lange (5-7 Tage) nichts kommt. Ich vermute mal, dass ich mich ein wenig mit der Trennung abfinden wollte. Oder es ist doch ihre Aussage die mich aufstoßen lässt, dass sie mir zu liebe die Beine breit gemacht hatte.

@lignthec:
Ich würde an Deiner Stelle genau beobachten, ob die Erkenntniss ihrerseits soweit anhält, dass Du Dir sicher sein kannst, dass sie nicht wieder ins alte Schema fällt. Denn scheinbar ging es ja jetzt sehr lange so, dass sie den Sex als was Lästiges empfindet. Von daher wäre ich zunächst mal skeptisch, will sagen, dass Du Dich jetzt nicht vorschnell in Sicherheit wiegen sollst, es wäre wieder alles Friede, Freude Eierkuchen.
Wie oben schon erwähnt, bin ich schon etwas skeptisch. Denn noch zu viele Fragen sind offen und so manches stelle ich eben auch bereits in Frage. Zum Beispiel glaube ich nicht, dass wenn alles gut wird, unser/mein Sexualleben erfühlt ist/wird. Auch wenn meine Frau Optisch was hergibt, vermisse ich dennoch nach 10 Jahren so manch anderes.

Sie steht nicht auf Stellungswechsel, sie mag keinen „bösen" Mann, sie kommt mit meinen angesprochenen Sexfantasien nicht klar, sie kann sich nicht für spontanen Sex entscheiden und sie kann mich nicht verführen. Ich bin gerade dabei eben diese Eigenschaften zu akzeptieren. Das ist ihr Charakter. Doch sind es Dinge wo ich mich immer wieder frage, ob wir zusammen passen. Testen konnten wir dies alles nicht wirklich, weil wir zu wenig Sex haben und sie eben nicht Experimentieren möchte. Doch dazu später mehr...

... mit dem Menschen, den man beim Eingehen der Beziehung kennengelernt hat. dieser Mensch hatte bestimmte Eigenschaften und dazu gehört auch sein sexueller Appetit. Denn auch da muss man zueinander passen.
Dieser meiner bin ich auch. Allemvoran, dass ich am Anfang ja auch nicht anders war.

Kurzum, das ganze dreht sich im Kreis und meiner Meinung nach war der TS schon mal weiter. Jetzt hat er wieder denn schwarzen Peter, weil er ja mit seiner Gier nach Sex die Abwehrhaltung der Frau bewirkt. Fehlt nur noch, dass er sich als Sexmonster kastrieren lässt. (sorry, soll nicht so hart klingen)
Kein Problem. Weiß ja wie es gemeint ist. :smile: Am ende sind doch immer die Männer schuld. :tongue:

Ich habe mir Innerlich vorgenommen, sollte dies nicht fruchten, so sehe ich es auch, dass ich mich nur im Kreis drehe. Dementsprechend wird gehandelt. Die Sache mit der Trennung, ist noch nicht 100% vom Tisch. Im Moment möchte ich die Situation wie sie ist genießen und vor allem Nutzen.

Seine Art und damit auch sein Appetit nach Sex haben ihr ja wohl mal gefallen sonst wären sie ja nicht zusammen gekommen. Wenn sie jetzt nicht mehr glücklich sind, gilt es die Ursache für diese Änderung herauszuarbeiten. Nochmals: Nicht er hat sich verändert sondern sie und dessen muss sie sich bewusst werden damit sie die Notwendigkeit erkennt daran zu arbeiten.
Stimmt..., so habe ich es noch gar nicht gesehen. Der Sexappetit ist der gleiche wie am Anfang. Da sie weniger wollte, glaubte ich wohl, dass ich mehr wollte. Am Anfang hatten wir deutlich mehr Sex gehabt. Spreche ich dies aber ab und zu an, dann kommt sie immer damit, dass am Anfang ja alles anders ist und man noch frisch verliebt war. Diese Phase würde mit der Zeit nachlassen. Dennoch kann man einen Partner so stark lieben wie am Anfang. So ihre Aussage.

Natürlich ist es schön, wie einfühlsam und verständnisvoll der TS auf seine Frau eingeht. Gerade viele weibliche Leser werden voll darauf abfahren. Aber das löst sein Problem nicht. Auf Sex verzichten um mehr Sex zu bekommen?
Na toll..., die weiblichen Leser fahren also darauf ab. Bin ich wohl wieder zu romantisch. Ich möchte nicht mehr Romantisch sein, ich möchte ein Mann sein. :flennen: Da meine Frau auch weiblich ist, ist sie vielleicht auch einfach nur schwach geworden und habe sie mit meiner Romantik um den Verstrand gebracht. :tongue:

Aber im Ernst, auf Sex verzichten um mehr Sex zu bekommen kam mir schon immer fraglich vor...


Ich muss gestehen, ich habe diese vielen Beiträge hier nicht gelesen.

Aber, was Dandy geschrieben hat, da stehe ich (auch als Frau :zwinker:) voll dahinter.

Ich war in ähnlicher Situation mit meinem Ex-Partner. Aus dem ehemalig guten und für mich ausreichenden Sex wurde ein Minimum und irgendwann gar nichts mehr ...
Eine Frau, die sich beschwert, dass sie zu wenig Sex bekommt(?)
Das kann ich nun gar nicht nachvollziehen. Nicht falsch verstehen. Natürlich glaube ich dir, aber ich bekomme es gerade nicht mit mir in Einklang. :schuechte

HEUTE würde ich hingehen und ganz klar sagen: Ich liebe Sex, ich brauche Sex. Wenn Du nicht willst, dass ich mich "umsehe" nach einem anderen Sexpartner, dann lass uns an der Situation was ändern, sonst lässt Du mir keine Wahl. Wir machen es gerne, wie Du es willst, teil mir Deine Wünsche mit PARTNER! Aber kein Sex geht gar nicht ...
Das sollte ich wohl mal meiner Frau sagen.
Sie wird sicherlich sagen: "Na dann musste halt gehen und dir eine andere suchen" natürlich mit trotzigem Unterton. :mad:

Die Situation kann noch kommen. Aber im Moment warte ich noch ab, wie sich die jetzige Situation entwickelt.

Ich finde es sehr traurig, wenn mann/frau stets als Bittsteller aufwarten muss ... taktisch klug vorgehen muss oder ähnlich kompliziertes ... wie soll mann/frau da ein vernünftiges Sexleben haben?!
Stimmt, diese Bittestellung hatte ich ja schon lange satt, daher dieses sich entfernen von Verführungen. Ich würde auch gerne mal spontanen, wilden und Hemmungslosen Sex haben wollen und nicht immer alles geplant mit den dollsten Verführungstricks. Hatte ja auch mal hier geschrieben, dass die Romantische Art bei ihr zu 90% immer wieder klappte. Aber 10 Jahre romantisch...?

Naja, hier meinten welche, dass man sich unter den und den Umständen lieber trennen sollte.

Ich sage es mal so: Wenn man seit 2 oder 3 oder von mir aus, seit 6 oder 12 Monaten zusammen ist, dann kann man auch sagen: Es ist nicht in Ordnung, dass ich nur gebe und nichts zurück bekomme und habe echt kein Bock mehr. Aber wenn man seit 10 Jahren zusammen ist(!!!!), dann gibt man es nicht einfach so auf.

Finde ich jedenfalls
Das sehe ich auch so. Mir ist es im Übrigen aufgefallen. Gerade bei den PMs die ich bekomme. Wenn immer die rede von Trennung kommt, dann sind es Beziehungen gewesen, die noch nicht lange waren. Tipps wie ich es besser machen könnte, habe ich von denen bekommen, die schon länger in einer Beziehung waren.

(...)
Ich finde lightnec sollte sich immer noch eine Option offen halten und die Möglichkeit der Trennung im Auge behalten.
Weil man kann immer hoffen das es besser wird, nur irgendwann sagt man sich dann:"Hätte ich doch damals das und das..."

Das ist ein subjektive Entscheidung die er für sich ausmachen muss und ich kann es auch verstehen wenn er sagt, nein, ich habe kein Lust mehr zu kämpfen, ich sehe kein Licht am Ende des Tunnels.. das ist doch Frust pur... ich denke dann ist es besser nach bestem Wissen und gewissen, reinen Tisch zu machen und sich zu trennen.

Weil, wenn eins sicher bei der ganzen Sache von lightnec ist, dann ist der momentane Stand der Singe nicht weiter lange tragbar!
Die Möglichkeit mich doch noch zu trennen, halte ich in der Tat mir offen. Und genau hier möchte ich mal meine Gefühle zum Ausdruck bringen, die mir nicht richtig gefallen.

Auf der einen Seite möchte ich, dass die Beziehung wieder Harmoniert und wir wieder zueinander gefunden haben. Auf der anderen Seite, glaube ich nicht daran, dass wir beide je wieder Seinesgleichen werden. Immer öfters habe ich das Gefühl in meinem Leben etwas zu Verpassen. Vor allem die Sexualität. Desto mehr ich mich mit anderen weiblichen Charakteren beschäftige oder anderen Pärchen, desto mehr vermisse ich es an meiner Frau oder in meiner Beziehung. Es kann die Selbstbewusste Art sein, die offene Einstellung zum Sexualleben, oder das Perfekte Harmonieren in einer anderen Beziehung.

Desto näher ich an die Entscheidung komme mich doch nicht zu trennen, weil eben die Situation sich bessert, desto Intensiver das Unangenehme Gefühl, was verpassen zu können. Ich weiß nicht, ob ich mich schon in die Trennphase gewöhnen wollte.

Desto reifer ich wurde, desto mehr Sex möchte ich haben. Aber vielleicht wollte ich einfach mal was anderes/neues ausprobieren und jeglicher Versuch meine Frau in diese Richtung zu lenken scheiterte, da sie mit dem jetzigen Sexualleben ja zufrieden ist.

Bei dem erwähnten zwei Mal Sex, habe ich wieder den Anfang gemacht. Allerdings aus der Situation heraus, dass ich es nicht darauf angelegt habe. Es war eben ein gemütliches, entspanntes Kuscheln, was eben nach und nach mehr wurde. Ich genieße den Sex, keine Frage. Ich merke auch von Mal zu Mal, dass es besser wird. Allerdings war es wieder, als Kind im Bett lag, abends im Bett nach der Wanne und das Licht aus war. So habe ich es schon die letzten 2 Jahre lang...

Sie kann es gar nicht spontan während am Tag. Es muss alles erledigt sein, nur so kann sie sich wahrscheinlich fallen lassen.

Um mal aus eingener Sache was an den TS zu richten:

Hut ab vor Deiner Ausdauer, dass Du so um die Liebe kämpfst, und alle verfügbaren Möglichkeiten ausschöpfst. Ich hoff deshalb für Dich, dass sich alles zum Guten wendet, wie Du es Dir wünschst, denn verdient hast Du es allemal.
Dank dir für die netten Worte.

An der Stelle möchte ich mich auch bei den anderen die hier an meinem laaaangen Thread teilnehmen und mir immer wieder helfen wollen, bedanken. Es tut gut aber auch weh immer wieder hier zu lesen. Denn vieles habe ich nicht war haben wollen oder nicht mehr erkannt, da man sich in seiner eigenen Welt Festgefahren hat.




Sicherlich merkt ihr, dass ich in meinen Gefühlen immer wieder hin und her gerissen werde. Ich weiß nicht wie ich denken, glauben und handeln soll. Daher möchte ich der Momentanen Situation eine Chance geben. Diese ist allerdings nur reale, wenn ich ihr noch etwas Zeit gebe. Denn eine 5-6 Jahre kaputte Beziehung, kann man nicht in wenigen Wochen reparieren. Der Prozess des Vertrauens, ist mit dem „Neuanfang“ erst am Anfang.

Ich melde mich

Gruss
Lightnec
 

Benutzer18780 

Geheimdienstchef
Sicherlich werde ich es erst noch oft zeigen müssen, dass meine Nähe zu ihr eben nicht immer gleich auf Sex ausgelegt ist.
...
Sie steht nicht auf Stellungswechsel, sie mag keinen „bösen" Mann, sie kommt mit meinen angesprochenen Sexfantasien nicht klar, sie kann sich nicht für spontanen Sex entscheiden und sie kann mich nicht verführen.
....
Das sollte ich wohl mal meiner Frau sagen.
Sie wird sicherlich sagen: "Na dann musste halt gehen und dir eine andere suchen" natürlich mit trotzigem Unterton. :mad:
Diese drei Textstellen aus deinem Text habe ich mal in einen Zusammenhang gesetzt und möchte was dazu sagen.

Ich denke mal, dass es momentan eine "Testphase" ist. Deine Freundin hat jetzt deine Aussage vor sich, es ziele nicht jede Berührung und Zährtlichkeit auf Sex ab. Sie hat dir das auch abgenommen, das glaube ich nach dem gespräch im Bett auf jeden Fall. Trotzdem wird sie diese Aussage immer wieder gegen die Realität prüfen, um sich sicher zu sein.
Neue Erfahrungen kann man einfach besser auf eine bekannte Aussage hin prüfen, als Erinnerungen an bisheriges welche mit einer neuen Aussage konfrontiert werden [ist dieser Satz verständlich?! :ratlos: ]

Deshalb denke ich, dass Gespräche über den Inhalt eures Sexlebens momentan nicht sehr passend sind.
Es geht darum, dass sie in dir erstmal wieder den rücksichtsvollen Mann sieht, der nicht nur auf Sex aus ist. Wenn du dann versuchst, gleich alle offenen Punkte eurer Beziehung auf einmal zu lösen, kann das dem zuwieder laufen, was du sonst versuchst: "beweisen", dass du sie nicht nur als Sexobjekt siehst an das viele (unerfüllte) Erwartungen gestellt werden.

Ich weiß nicht, ob ich es dir schon vorgeschlagen habe, oder der Punkt durch andere aufgegriffen wurde:
Ihr hattet jetzt dieses eine, intensive Gespräch. Den neustart sozusagen. Damit ist das Problem noch nicht gelöst, wie du ja selbst schon erkannt hast. Es dauert Zeit. Ich denke, währenddessen sind immer wieder Gespräche notwendig. Vielleicht könnt ihr einen Tag in der Woche vereinbaren, sozusagen einen richtigen "Gesprächstermin" machen, gerne auch abends im Bett liegend. Der Termin kann ja gern auch verschoben werden, wenn man mal total platt ist. Wichtig ist aber, dass es in festen Intervallen immer wieder gespräche gibt, und diese nicht ständig ausfallen.
Zu diesen Gesprächen könnt ihr dann beide überlegen, was ihr euch sagen wollt. wie lief die letzte zeit eurer beziehung aus euren augen? hatte sie wieder einen moment, bei dem sie geglaubt hat, du bist nur auf sex aus? hattest du das gefühl, sie ist irgenwann unbegründet abweisend gewesen?
alles dinge, die man viel besser verstehen kann oder revidieren kann, wenn man die ansicht des anderen darüber kennt. Alles andere ist eine einseitige interpretation, die einen oft auch zu völlig falschen bildern über seinen partner bringen.

Solche "Termine" kann man auch für Sex machen. Klingt total doof, aber es ist echt ein schönes Gefühl der vorfreude, wenn man schon weiß "am freitag wenn ich nach hause komme gibts sex". kann natürlich mit der idee "meine woche/deine woche" kombiniert werden, also so dass jeweils einer von euch beiden diesen sextag "bestimmen" darf. Dann erwartet sie dich mal in strapsen an der tür, oder du machst irgendwas beim sex, was ihr besonder gefällt.
klar ist natürlich, dass man hier nicht Dinge durchdrückt, die der partner eigentlich nicht will.
das wollte ich nur mal angeschnitten haben, da ich das sehr hilfreich fand.



Desto reifer ich wurde, desto mehr Sex möchte ich haben. Aber vielleicht wollte ich einfach mal was anderes/neues ausprobieren und jeglicher Versuch meine Frau in diese Richtung zu lenken scheiterte, da sie mit dem jetzigen Sexualleben ja zufrieden ist.
ist sie denn wirklich mit dem sexleben zufrieden gewesen? wenn es für sie nur ein beine-breit machen war!?
Ich glaube, dass sie offener sein kann beim sex, wenn sie weiß, dass du ihre Grenzen achtest und nicht nur forderungen nach mehr hast.

Das hängt auch ein wenig mit dem Denken "Zährtlichkeiten führen zu Sex" zu tun. Auch wenn es nicht so war, bisher hatte sie von dir wohl eher den eindruck, dass du beim thema sex egoistisch bist und nur auf dein wohl aus.
Folgendes ist nur ne vermutung, aber ich kanns mir gut vorstellen: wenn du sie geleckt hast, hat sie das vermutlich eher als beweis an dein ego gesehen, dass du es drauf hast und es ihr besorgen kannst. Für dich hat es vermutlich eher bedeutet, dass dir auch ihr spass am sex wichtig ist und du daran ebenfalls deine freude hast. Das hat sie so aber vermutlich nicht gesehen.

sie wird vermutlich nicht der typ von wilden experimenten im bett sein. trotzdem kann sich einiges an der situation ändern, wenn sich nur die ansicht dazu ändert.
wie gesagt, ich kann mich irren, aber es scheint mir schon plausibel.



vieles habe ich nicht war haben wollen oder nicht mehr erkannt, da man sich in seiner eigenen Welt Festgefahren hat.
deshalb sind regelmäßige gespräche wichtig, meiner meinung nach. das, was du hier mit uns machst - deine ansichten und erkenntnisse besprechen - kannst du auch mit deiner freundin machen. während wir nur mutmaßen können, was in deiner freundin vorgeht, kann sie es dir sagen und deine - womöglich falschen - gedanken korrigieren.


Deine hin-und-hergerissenheit kann ich sehr gut nachvollziehen. Die situation ist keine leichte, und es gibt auch keinen richtigen weg, welchen man in der schule gelernt hat und nur noch beschreiten muss. die Situation ändert sich ständig und es sind keine richtig fassbaren Parameter.

ich wünsche dir weiterhin viel kraft und natürlcih auch erfolgreiche nächste schritte.
 

Benutzer87638 

Sorgt für Gesprächsstoff
ich oute mich jetzt auch mal als eine von denen die nicht so viel lust auf sex haben und auch nicht so viel lust, etwas neues auszuprobieren. nachdem ich mit meinem freund ähnliche phasen durchgemacht habe wie nightnec, ist mir aufgefallen, dass ich mich besser entspannen kann, wenn ich weißund merke, dass mein freund nicht "immer nur" auf sex aus ist. es ist immer wieder so, dass sich bei mir eine blockade aufbaut, zb wenn sich mein freund am WE in der früh an mich ran macht. dann kann ich einfach nicht drauf eingehen, auch wen ich mir manchmal denke, dass das unfair von mir ist.
abends habe ich jedoch eher mal lust und oft genau dann, wenn mein freund nicht fordert. ich schätze, das ist einfach das gefühl frei zu sein. die freiheit, selbst zu merken lust zu haben . und es eben nicht nur für den freund zu machen. und manchmal überkommt es mich, dass ich einfahc auch lust habe etwas neues auszuprobieren. aber wenn mein freund es wollte, würde ich nie drauf eingehen... irgendwie ziemlich paradox; ich mein ich bin ja nicht so, um ihn zu ärgern. und im nachhinein gefällts mir ja auch. währenddessen auch, nur vorher habe ich manchmal zweifel.
nein, ich hatte noch nie schlechte erfahrungen mit sex. mein freund ist auch immer lieb und verständninsvoll. ich weiß nicht woher dieses zögern kommt.
aber mein freund ist miit dem sexleben wieder zufrieden, seit er nicht mehr so oft fordert und cih aber auch öfter selbst mein verlangen zeige.
ich rasier mir im moment auch kaum die beine, aber des liegt daran, dass cih kaum zeit dazu hatte in letzter zeit. (und mir selber ist es auch net soo wichtig). als entschädigung will ich meinen freund jetzt aber mit ner intimrasur überraschen.
schön zu hören, dass bei euch das gespräch auch was gebracht hat und ihr euch wirklich wieder annähert.
 

Benutzer82338 

Verbringt hier viel Zeit
Diese drei Textstellen aus deinem Text habe ich mal in einen Zusammenhang gesetzt und möchte was dazu sagen.

Hallo Mann im Mond,
Die drei Textstellen von mir, so im Zusammenhang zu sehen, kann man leicht Missverstehen. Vielleicht habe ich es auch falsch rübergebracht.

Die 1. Textstelle, ist die momentane Situation. Es ist wirklich so, dass ich meine Nähe zu ihr nicht als Möglichkeit zum Sex sehe. Das habe ich schon seit Wochen nicht mehr. Da von ihr das Feedback nun deutlich besser ist, kann ich es genießen, da eben diese Nähe von IHR mir gefehlt hatte.

Die 2. Textstelle, spiegelt nur mein Ausdruck wieder, was ich gerne hätte. Oder sagen wir mal lieber, wie ich mir die Sexualität in unsere Beziehung vorstelle. Frei und Erfüllend. Dieser Ausdruck sagt, was ich noch alles vor mir habe, um dies erreichen zu können. Das hat also nichts mit dem „hier und jetzt haben wollen“ zu tun. Diese Aussage, kam auch seit Monaten nicht mehr zum Ausdruck. Wie ich schon damals gemerkt habe, setzte ich sie dadurch nur unter Druck.

Die 3. Textstelle, war eher eine Sarkastische Reaktion von mir, da ich Rosa Weib mit ihrer Aussage eindeutig Recht gebe, ich aber meine Meinung dazu, nicht meiner Frau vermitteln kann, da es sonnst die momentane Situation kaputt machen würde. Mich stört es schon, dass ich mit meiner heißen Frau, die ich liebe, keinen Sex machen kann. Doch wie schon erwähnt, stört es mich am meisten, dass sie nichts dagegen tun möchte. Und wenn es das Gespräch ist, in dem wir Alternativen oder Kompromisse suchen. Aber es kam ja nie was.

Ich gebe aber zu, das mir schon in den Sinn kam, bei Beendigung unserer Beziehung, bzw. kurz vor dem aus, ich genau dieses Ultimatum, wie es Rosa Weib sagte, stellen werde. Aber ob ich da wirklich was davon habe...?

Ich denke mal, dass es momentan eine "Testphase" ist. Deine Freundin hat jetzt deine Aussage vor sich, es ziele nicht jede Berührung und Zährtlichkeit auf Sex ab. Sie hat dir das auch abgenommen, das glaube ich nach dem gespräch im Bett auf jeden Fall. Trotzdem wird sie diese Aussage immer wieder gegen die Realität prüfen, um sich sicher zu sein.

So wie ich meine Frau kenne, trifft wohl letzteres nicht zu. Prüfen wird sie es nicht direkt. Aber um so mehr, hält sie sich daran mir absolut zu vertrauen. Dass eben jede Berührung von mir nichts mit Sex zu tun hat. So wie du es geschrieben hast, hat sie mir das auch abgenommen und scheint mir in dieser Hinsicht voll und ganz zu verrauen. Wie gesagt, ist es auch Tatsache, dass ich nicht gleich Sex will. Ich merke ja selber, welchen Druck ich ihr nun genommen habe. Ihre Reaktionen und Aktionen sind ganz andere als zuvor.

Deshalb denke ich, dass Gespräche über den Inhalt eures Sexlebens momentan nicht sehr passend sind.
Es geht darum, dass sie in dir erstmal wieder den rücksichtsvollen Mann sieht, der nicht nur auf Sex aus ist. Wenn du dann versuchst, gleich alle offenen Punkte eurer Beziehung auf einmal zu lösen, kann das dem zuwieder laufen, was du sonst versuchst: "beweisen", dass du sie nicht nur als Sexobjekt siehst an das viele (unerfüllte) Erwartungen gestellt werden.

Ich gebe dir vollkommen Recht, dass die Gespräche über unser Sexleben oder gar Fantasien nicht passend wären. Ich weiß was ich will und ich weiß dass ich geduldig bin. Ich werde abwarten – lange warten müssen, bis unser Sexualleben sich so erholt hat, dass man solch Gespräche einbauen kann. Soweit ist meine Frau noch lange nicht.

Dein Vorschlag mit dem festen "Gesprächstermin", finde ich Super. Gerade solche Aspekte find ich von dir gut: „wie lief die letzte zeit eurer beziehung aus euren augen? hatte sie wieder einen moment, bei dem sie geglaubt hat, du bist nur auf sex aus? hattest du das gefühl, sie ist irgenwann unbegründet abweisend gewesen?“

Solche "Termine" kann man auch für Sex machen. Klingt total doof, aber es ist echt ein schönes Gefühl der vorfreude, wenn man schon weiß "am freitag wenn ich nach hause komme gibts sex". kann natürlich mit der idee "meine woche/deine woche" kombiniert werden, also so dass jeweils einer von euch beiden diesen sextag "bestimmen" darf. Dann erwartet sie dich mal in strapsen an der tür, oder du machst irgendwas beim sex, was ihr besonder gefällt.
Strapse..., so etwas hat sie doch nicht... :frown:
Mal im ernst. Diese Idee find ich ebenfalls Super. Allerdings kommt mir gleich eine Erinnerung hoch, dass meine Frau es gar nicht mag, wenn es geplant ist. War aber schon lange her, als die das sagte. *amKopfKratz*

Zumindest kann ich es mir vorstellen, dass wir solche „Sextage“ einführen. Jedoch lasse ich mir dazu noch etwas Zeit. Möchte ersteinmal sehen, wie sich die Situation entwickelt.

ist sie denn wirklich mit dem sexleben zufrieden gewesen? wenn es für sie nur ein beine-breit machen war!?
So war zumindest ihre Aussage, bzw Aussagen. Die Sache mit dem „Beine breit machen“, liegen nun 5 Jahre zurück. Mit dem (wenigen) Sex, den wir jetzt haben, ist sie so zufrieden. Ihr gefällt was ich mache und wie ich es mache. Daran zweifle ich auch kein bisschen. Ich hatte ja mal versucht, ein paar Schweinerein oder geheime Phantasien, aus ihr herauszukitzeln. Doch sie hat keine. So wie es ist, ist es Gut.

Ich glaube, dass sie offener sein kann beim sex, wenn sie weiß, dass du ihre Grenzen achtest und nicht nur forderungen nach mehr hast.

Das hängt auch ein wenig mit dem Denken "Zährtlichkeiten führen zu Sex" zu tun. Auch wenn es nicht so war, bisher hatte sie von dir wohl eher den eindruck, dass du beim thema sex egoistisch bist und nur auf dein wohl aus.
Folgendes ist nur ne vermutung, aber ich kanns mir gut vorstellen: wenn du sie geleckt hast, hat sie das vermutlich eher als beweis an dein ego gesehen, dass du es drauf hast und es ihr besorgen kannst. Für dich hat es vermutlich eher bedeutet, dass dir auch ihr spass am sex wichtig ist und du daran ebenfalls deine freude hast. Das hat sie so aber vermutlich nicht gesehen.
Die Vermutung ist nicht richtig. Zunächst sollte man auseinander halten, von was wir reden. Geht es um mehr Sex allgemein oder um den einen Sex mit Qualität. In dem Zitat von mir, ging es um letzteres.

Dass sie wehrend des Sex den Eindruck hat, dass ich egoistisch denke, glaube ich nicht. Auch dass sie beim lecken denkt, dass ich mein Ego es beweisen müsste, glaube ich auch nicht. Las mich mal auf eine Radikale Art erklären, wie ich es sehe. So lief es noch vor Monaten ab und zu ab.

Wir kuscheln, ich berühre ihre Empfindlichste Stelle – die Brust. Sie bekommt Lust. Ich meine Richtig Lust. Wenn ich sie lecke geht sie ab. Sie gibt mir deutliches Feedback, dass ihr genau das gerade Gefällt. Ich persönlich finde es sehr erregend, meine Maus voller Lust zu sehen. Weiter soll ich machen, bis sie kommt. Doch da war ja noch was, denkt sich meine Frau nun. Ach ja, jetzt muss ich ja noch ihn verwöhnen. So habe ich zumindest den Eindruck.

Manchmal Unterbricht sie mich beim lecken und sagt, dass ich sie jetzt richtig Ficken soll. Sie kann beim Sex schon direkt werden. Aber sie kommt immer viel zu schnell. Ich rede hier von Minuten. Ja was dann, dann mache ich es zu ende, bis ich komme. Auch hier bekomme ich wieder dieses Gefühl, dass sie ja noch die Beine breit halten muss, bis ich Fertig bin. Woran mache ich das aus? Nach dem sie kam, ist sie still oder liegt da wie ein Brett. Natürlich übertrieben dargestellt. Ihre Lustkurve scheint nach dem Orgasmus schnell down zu sein.

Deshalb auch meine Aussage, dass sie mit dem Sexleben so zu frieden ist. Ich möchte nur nicht, dass sie mir nur einmal im Monat sagt, dass ich sie nun ficken soll. Weil sie so schnell kommt und so Laut beim Sex ist, habe ich auch schon mal gefragt, warum sie das denn nicht öfters möchte. Hier kam nur ein Schulterducken mit den Worten: „weiß ich auch nicht“.

deshalb sind regelmäßige gespräche wichtig, meiner meinung nach. das, was du hier mit uns machst - deine ansichten und erkenntnisse besprechen - kannst du auch mit deiner freundin machen. während wir nur mutmaßen können, was in deiner freundin vorgeht, kann sie es dir sagen und deine - womöglich falschen - gedanken korrigieren.

Alles, wirklich alles, was ich hier schreibe, wurde auch besprochen. Wenn doch nicht, dann kommt es noch. Alles was ich hier Erfahre, gebe ich meiner Frau im passenden Moment wieder.

Ich verwende auch nicht selten den Satzanfang: „Im Forum hat einer was Interessantes geschrieben.... was sagst du dazu....

Gespräche halte auch ich für sehr wichtig. Deshalb suche ich auch oft das Gespräch. Nur zu oft, darf es auch nicht sein. :smile:

(...) ist mir aufgefallen, dass ich mich besser entspannen kann, wenn ich weißund merke, dass mein freund nicht "immer nur" auf sex aus ist. es ist immer wieder so, dass sich bei mir eine blockade aufbaut, zb wenn sich mein freund am WE in der früh an mich ran macht. dann kann ich einfach nicht drauf eingehen, auch wen ich mir manchmal denke, dass das unfair von mir ist.
abends habe ich jedoch eher mal lust und oft genau dann, wenn mein freund nicht fordert. ich schätze, das ist einfach das gefühl frei zu sein. die freiheit, selbst zu merken lust zu haben . und es eben nicht nur für den freund zu machen. und manchmal überkommt es mich, dass ich einfahc auch lust habe etwas neues auszuprobieren. aber wenn mein freund es wollte, würde ich nie drauf eingehen... irgendwie ziemlich paradox; ich mein ich bin ja nicht so, um ihn zu ärgern. und im nachhinein gefällts mir ja auch. währenddessen auch, nur vorher habe ich manchmal zweifel.
Hallo eim_Mädel, ich finde dein Beitrag sehr Interessant. Aber ich gebe zu, ihr Mädels seit Kompliziert. :tongue:
Wie bei dir, hat auch meine Frau eher abends mehr Lust als sonst. Gerade dann, wenn alles erledigt ist und man endlich entspannen kann. Als ich gelesen habe, dass du vom Gefühl her frei sein musst, du selber merken musst Lust zu bekommen, geht mir folgendes durch den Kopf. Ich hatte ja nun damals oft zu meiner Frau gesagt, dass wir zu wenig Sex haben und ich gerne mehr hätte. Vielleicht hat es ihr gestört, dass wieder ich und nicht meine Frau den Anfang machen konnte, weil ich wieder zu schnell war. Ich sollte meiner Frau einfach mal die Chance geben, dass sie die jenige ist, die den Anfang macht. Vielleicht bringe ich sie dadurch, dass sie mal was neues Ausprobieren möchte. Paradox hört es sich in der Tat schon für mich an. Aber ein Versuch wäre es schon mal. :smile:

nein, ich hatte noch nie schlechte erfahrungen mit sex. mein freund ist auch immer lieb und verständninsvoll. ich weiß nicht woher dieses zögern kommt.
aber mein freund ist miit dem sexleben wieder zufrieden, seit er nicht mehr so oft fordert und cih aber auch öfter selbst mein verlangen zeige.
So wie bei einer Frau, ist es auch für einen Mann sehr schön, wenn seine Partnerin Verlangen zeigen kann. Hach..., ich schmachte gerade vor mir hin, wie meine Frau auf mich zu kommt und diesen Verführerischen Blick wieder drauf hat. Du schreibst selber, dass dein Freund mit euerm Sexleben wieder zufrieden ist, seit er nicht mehr so oft fordert. Das macht mir Hoffnung und gibt wieder ein Schwung mehr Geduld auf, dass alles hier durchzuziehen.

ich rasier mir im moment auch kaum die beine, aber des liegt daran, dass cih kaum zeit dazu hatte in letzter zeit. (und mir selber ist es auch net soo wichtig). als entschädigung will ich meinen freund jetzt aber mit ner intimrasur überraschen.
Das wird ihm sicherlich gefallen. Meine Frau hat auch vor kurzen mich damit überrascht. Sie war in der Wanne und hob ihr Becken mit den Worten: „Schau mal“ an und hatte ein schelmisches Grinsen. Ich gab zum Ausdruck das es Heiß aussieht. Aber das hatte sie nur so nebenbei gemacht. Es sollte auf nichts hinaus. Nur gut, dass ich mich Zusammengerissen habe. Sonnst hätte sie meine Annäherungen falsch gedeutet. Bzw. in diesem Fall sogar richtig gedeutet. :tongue:
 
S

Benutzer

Gast
kann mir das jemand zusammenfassen?

haben die jetzt wieder gehöckert, oder ist immer noch nix, außer trara?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren