10 Jahre Beziehung. Ich halte die Sexabstinenz nicht mehr aus.

Benutzer6400 

Verbringt hier viel Zeit
Das Thema Erziehung wurde aufgegriffen. Er ist zwar nicht das Musterkind, aber er Reflektiert meiner Meinung nach nur unser Verhalten. Ich habe meiner Frau gesagt, dass sie ihm nie gegenüber Böse ist, dass sie nie nachtragend ist. Wenn er misst gemacht hat, kann er nach ein paar stunden zu ihr kommen und sich unterhalten, als ob nichts gewesen wäre. Das ist meiner Meinung nach Falsch. Wenn er ein Tadel nach Hause bringt, bekommt er keinen Ärger, bringt er ein Lob mit, wird er belohnt. Das ist meiner Meinung nach Falsch. Wenn er uns enttäuscht hat, dann sollten wir ihm das auch zeigen. „was? du möchtest mit mir rumalbern? Das würde ich gerne mit dir machen. Habe auch richtig Lust drauf. Aber du hast ein 6 wegen nicht erbrachten Hausaufgaben und einen Disziplinverweis. Gehe in dein Zimmer und las mich in Ruhe, du hast mich traurig gemacht.“ So würde ich es machen. Wenn er eine 1 oder gar Lob mitbringt, dann z.B. beim Einkaufen: „was..., du möchtest dieses Computerspiel haben? Hmm.... du hattest doch gestern eine 1 oder. OK, ich kaufe es dir.“ Die Erziehung habe ich verstanden. Auch wo hier das Problem liegt. Meine Frau ist zu lieb und zu gutmütig und genau das weis der Bengel zu nutzen. Sie kommt dann zwar mit harten und für mich schmerzhaften Worten wie: „wenn es dein Sohn wäre, dann wäre es sicherlich anders“. Aber da stehe ich drüber. Lieber erziehe ich ihn richtig und stecke dafür den „bösen Papa Status“ ein, als dass er falsch erzogen wird. Ich bin nun mal der, der ein Verbot auch durchzieht. Meine Frau macht dies nicht. Ich will mir gar nicht ausmalen, was aus ihm geworden wäre, wenn er ohne Papa aufgewachsen wäre.

Ich greif mal nur das Thema Erziehung auf, sonst schreib ich hier noch Romane. :smile:
Ich persönlich fände es nicht gut, ihn für eine 1 zu belohnen ...schon gar nicht mit dem Beispiel, welches du gebracht hast. Ich mein, er ist in dem Alter, in dem er wissen sollte, dass wir in einer leistungsorientierten Gesellschaft wohnen. Er muss von sich aus begreifen, dass er nicht für seine Eltern sondern für sich selber lernt. Und da wäre es mMn total unangebracht, für jede 1 zu belohnen.

Was meine Eltern z.B. gemacht haben: Das Endzeugnis wurde "entlohnt". Für eine 1 und 2 gab es Geld (für eine 1 natürlich mehr), für eine 3 gab es nichts und hab 4 musste man selber zahlen. Da muss man sich dann das ganze Jahr über anstrengen und im Endeffekt, zumindest war es bei mir so, hab ich für mich gelernt. Es war zwar schön, dass man für das Zeugnis dann Geld bekommen hat, aber für mich persönlich war es wichtiger, dass ich mir selber gezeigt habe, dass ich gute Leistungen erbringen kann.

Ich denke also, dass es völlig falsch wäre, ihn für jede Zensur zu entlohnen.

"Gehe in dein Zimmer und las mich in Ruhe, du hast mich traurig gemacht.“

Ich weiß, dass war nur ein Beispiel, du wirst wohl kaum sagen "lass mich in Ruhe", oder?:eek: Das fände ich auch zu hart. Man kann sicherlich seine Enttäuschung zum Ausdruck bringen, aber nicht so. Da würde ich mich als Kind ungeliebt fühlen und denken, dass meine Eltern mich nur mögen würden, wenn ich gute Noten bekommen. Ich denke nicht, dass ihn das auf Dauer dazu bringen wird, mehr für die Schule zu tun.

Zu dem allgemeinen Problem (wenn ich schon mal dabei bin, kann ich mich ja auch dazu äußern):
Ich versteh deine Frau nicht. Du strengst dich echt so an, das find ich bewundernswert. Ich weiß, dass mein Freund mich liebt, aber ich frage mich, ob er auch so viel tun würde. Aber ich will's auch nicht drauf ankommen lassen.
Du gibst so viele Möglichkeiten, aber alles scheint ihr nicht Recht zu sein. (Btw: Wenn der Kaninchenbau stinkt, ist es zu spät ... dann würd ich ihn auch nicht mehr sauber machen wollen).
Sie schiebt einfach alles auf euer Kind, aber daran will sie ja auch nichts ändern. Ich mein, ich bin 22 und ich erkenne, dass sich da was ändern muss. Okay, ich bin auch nicht direkt involviert, aber wenn ich es selber erkenne ... und sie ist doch diejenige, die darunter leidet. Mir ist es einfach schleierhaft, wieso sie nicht mal deine Anmerkung, dass es auf eine Trennung hinauslaufen würde, ernst nimmt. Liegt ihr denn tatsächlich noch etwas an der Beziehung oder nimmt sie einfach nur nicht wahr, wie sehr du darunter leidest?
 

Benutzer71062 

Meistens hier zu finden
Hallo,

ich will auch nur etwas zur Erziehung sagen - es scheint ja die Hauptursache für dein Problem zu sein.

Vorab: Die Belastung deiner Frau durch den Jungen ist unumstritten. Es scheint aber, dass sie damit überfordert ist. Schon jetzt macht sie den Jungen für ihre Probleme verantwortlich. Bei einer Trennung wird das evtl. noch schlimmer. Vielleicht benötigt sie Hilfe. Erkundige dich mal beim Jugendamt oder beim "Sozialpsychologischen Dienst" (wenn der bei euch angeboten wird) nach Hilfe bei Erziehungsproblemen.

Die Sache mit den Kaninchen: Ich denke mal, die gehören dem Jungen. Entweder er macht sie sauber (und zwar anständig) oder sie kommen ins Tierheim (natürlich erstmal nicht wirklich, sondern für ein paar Tage dorthin, wo er sie nicht finden kann). Hat auch einen erzieherischen Wert - der Junge muss lernen Verantwortung zu übernehmen.

Dein Belohnungssystem finde ich gut. Auch schon bei kleinen Erfolgen, denn der Junge muss erstmal wieder motiviert werden.
Deine Frau ist beim Bestrafen zu weich. Das sind übrigens die meisten Frauen, die sich mit der Erziehung hauptsächlich beschäftigen müssen. Grund: Du kommst nach Hause, sprichst eine Strafe aus und bist dann wieder weg. Die Frau trägt dann die indirekten Konsequenzen der Bestrafung indem sie sich mit einem bockigen Kind abarschen muss und den ganzen Tag das Gejammer hört.

Nach meiner Erfahrung klappt es bei uns Männern recht gut, mit Sex Stress abzubauen. Bei Frauen ist es eher so, dass sie bei Stress keine Lust auf Sex haben.

Ihr müsst versuchen, den Stress zu minimieren.
 

Benutzer87190  (41)

Benutzer gesperrt
Find ich auch - der stress und die Verspannungen müssen raus aus Eurem Leben. Wenn Männer verspannt sind klappt das übrigens mit dem Sex auch nicht so richtig, es gibt hier auch Threads andersherum. Ich selbst werde jetzt mit einer sogenannten Sexual enhancement Massage neuen Wind in unser Sexleben bringen. Hab noch keine Erfahrung damit, also weiss ich noch nicht obs klappt. Aber ich probiers. Das soll den sexfluss bei der Frau verbessern. Vll. ist das ja auch was für Euch.
 

Benutzer84021 

Verbringt hier viel Zeit
Hm... ich lese immer nur von ihren Problemen, wie es sie doch alles belastet, berfordert, etc und so weiter...
Und im Hintergrund leidest du wie bescheuert.
Und zwar weil du dich in gewisser Weise selbst verleugnest.. du scheinst ein mann zu sein der sein Leben genießen will, Spaß haben will, und auch Liebe geben will (und damit meinen ich nicht nur, aber AUCH, Sex)
Doch das kannst du in dieser Beziehung nicht.
Du verbiegst dich für diese Frau, für deine Familie... und auch wenn das oberflächlich gesehen lobenswert erscheinen mag, es macht nicht auf Dauer glücklich.
Schön dass du um deine Liebe kämpfen willst, nur leider .. ist Liebe kein Wassereimer zwischen zwei Leuten der nur gefllt gehalten werden muss, und wenn einer sich entschließt weniger einfließen zu lassen, der andere einfach mehr hineinschütten kann.
Es ist kein gemeinsames Gefühl, auch wenn es sich in den schönsten Stunden durchaus so anfühlen mag... es ist ein Gefühl das beide, und jeder für sich, haben muss damit es funktioniert.
Du kannst noch so sehr zeigen wie sehr du sie liebst oder begehrst, das ist, so gesagt, das Resultat deines immer noch überschwappenden Eimers.
Aber was bewirkt das außer jeder Menge verschüttetem Wasser?
Liebe hält sich nicht durch sich selbst am laufen, sondern durch die gegenseitige emotionale und sexuelle Anziehung.
Und wenn die weg ist kannst du mit deiner Liebe das ganze Zimmer unter Wasser setzen und trotzdem fließt nichts davon in ihren Eimer.
Rührend ist es sicher... nahegehen tut es ihr sicher auch. Vieleicht erregt es sogar Mitleid..
Aber diese Erwartung fühlt sie, vieleicht stellt sie sie sich ja sogar selbst. Aber irgendwie funktioniert es nicht.. und der psychische Druck wird nur noch größer.

Vieleicht ist einfach der Zeitpunkt gekommen loszulassen.. sich selbst wieder zu entdecken, den Spaß am Leben zurückzugewinnen.. für euch beide, jeder für sich.
Loslassen =/= wie ein heißes Eisen fallen lassen.
Vieleicht findet ihr dann auch irgendwann wieder zusammen, wer weiß... wenn ihr es dann noch wollt.

Schonmal darüber nachgedacht vieleicht in getrennte Wohnungen zu ziehen, aber halt vorher klar auszumachen wie ihr mit dem Kind verfahrt?
 

Benutzer71062 

Meistens hier zu finden
Die finanzielle Lage der beiden dürfte die Handlungsalternativen
doch stark eingrenzen. 2 Wohnungen?

Er arbeitet 55 Stunden, kommt frühstens 20.30 Uhr, manchmal 0.00 Uhr nach hause. Sie arbeitet bis 19.30. Bei seinem Job liegt Hausarbeit und Kind-Erziehung bei ihr. Kein Wunder dass sie fertig ist. 30 Stunden, Haushalt und Probleme mit Kind. Dazu die angespannte finanzielle Situation. Klassische Gründe, warum eine Beziehung auseinanderbricht. Die einen streiten sich andauernd, die anderen leben nebeneinander her.

Was würde man einer Frau raten, die sich bei einem beruflich stark eingespannten und überforderten Mann über Potenzprobleme beklagen würde? "Mein Mann arbeitet 20 Stunden und rührt mich nicht mehr an".

Ich habe lightnec schon mal empfohlen, seiner Frau diesen Thread zum Lesen zu geben. Vielleicht wird ihr dadurch der Ernst der Lage deutlich. Vielleicht
 

Benutzer18780 

Geheimdienstchef
Seine Frau hat doch einige der Beiträge gelesen, und schien kein weiteres interesse am Lesen zu haben!
 

Benutzer71062 

Meistens hier zu finden
Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie seine letzten Beiträge gelesen hat.

Ansonsten wäre sie bei den erwähnten Konsequenzen nicht so erstaunt gewesen.
 

Benutzer28082 

Verbringt hier viel Zeit
Was mich hier ein wenig stört, ist das, dass wenn ich viele Threads durchlese – es immer den Anschein hat – es ginge nur um Sex.
Glaube ich aber nicht – Sex ist ein Bestandteil der ganzen Geschichte, vielleicht war fehlender Sex auch ein Faktor, der Dinge beschleunigt hat, die so oder so auf sie zu gekommen wäre – letztendlich nur eine Vermutung von mir, aber mir scheint wirklich das Problem seiner Frau – aber auch seines - liegt wo anderes begraben.

Mir scheint es so vorzukommen, als ob seine Frau durchaus den Ernst der Lage erkannt hat und auch nicht damit einverstanden ist, wie sich das ganze entwickelt hat.
Es stellt sich hier die Frage, in wie weit die Frau des TS wohl bereit ist mal das ganze von professioneller durchleuchten zu lassen. Mir scheint es so, dass seine Frau durchaus Möglichkeiten zu Lösung des Problems sucht – aber alleine momentan nicht in der Lage ist selbst Lösungswege zu entwickeln. Weiß der Geier – könnte Ansatzweise in den Bereich der Depression geschoben werden – aber auch das ist nur reine Vermutung und Kaffeesatzleserei.

Auch wenn der TS hundert mal versucht was zu verändern – solange seine Frau nicht bereit ist etwas zu ändern, wird sich nicht bewegen – und ich meine zu erkennen, dass sie einfach nur antriebslos und auch mehr oder weniger hilflos vor sich hindümpelt. Hilfe von außen anzunehmen fällt solchen Menschen oftmals nicht leicht – und wenn ständig nur Input von der besseren Hälfte kommt, dann kann so ein Verhalten noch stärkere Ängste – ja sogar Ängste des Versagens provozieren (muss nicht – kann aber). Ich habe so ein wenig das Gefühl, dass sie sich in der gesamten Situation selbst verloren hat – nicht weis wohin sie gehört. Ich habe das Gefühl, dass sie nur noch funktioniert – aber nicht mehr richtig lebt. Alles scheint mir statisch durchgeplant zu sein – jede kleine Überraschung, die das Leben so bieten könnte wird von vornherein durchplant – und somit abgeschaltet. Eine Konsequenz aus so einem Verhalten kann eine gewisse Gefühlskälte sein. Gegenüber dem Kind, gegenüber dem eigenen Mann und sogar gegenüber sich selbst.
Ab diesem Zeitpunkt fängt sich das ganze an zu verselbstständigen – es kann sogar zu einer Art Autosuggestion kommen, in dem man sich einredet nur noch zu versagen und nur noch alles falsch zu machen. Wenn es tatsächlich so weit gekommen sein sollte – dann gehört ihr beide in professionelle Hilfe. Ich denke nicht dass deine Frau die Kraft hat dagegen anzukämpfen. Es obliegt deiner Entscheidung auch mal in diese Richtung zu denken.

P.S.: Der von mir geschriebene Text stellt keine Diskussionsgrundlage für eine gewisse USERIN dar. Wir haben was die Psychologie des Menschen betrifft einfach andere Meinungen und Auffassungen – und über die Interpretation dieser Meinungen habe ich keine Lust mir Ihr zu diskutieren. Ich bitte um Berücksichtigung dieses Umstandes.
 

Benutzer18780 

Geheimdienstchef
Off-Topic:
Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie seine letzten Beiträge gelesen hat.

Ansonsten wäre sie bei den erwähnten Konsequenzen nicht so erstaunt gewesen.
hast du denn alles gelesen? sonst hättest du das doch noch im gedächtnis, oder? :zwinker:
jedenfalls: lightnec hat ihr laut eigenaussage in beitrag nr. 126 die beiträge 123-125 gezeigt. und das war ihr damals wohl schon zu blöde (gedankenprotokoll). sie wird somit von den weiteren entscheidungen auch nichts wissen. [mittlerweile sind wir bei ca 230 beiträgen]

---

Was mich hier ein wenig stört, ist das, dass wenn ich viele Threads durchlese – es immer den Anschein hat – es ginge nur um Sex.
das hat speziell hier aber nur den anschein. es geht - glaube ich - lightnec schon lange nicht mehr primär um sex.

beim rest kapiere ich deinen beitrag nicht so recht, da für mich mehrere teile sich selbst wiedersprechen:

als ob seine Frau durchaus den Ernst der Lage erkannt hat.
... Mir scheint es so, dass seine Frau durchaus Möglichkeiten zu Lösung des Problems sucht...
VS.
...solange seine Frau nicht bereit ist etwas zu ändern, wird sich nicht bewegen



professionelle Hilfe. ...
Es stellt sich hier die Frage, in wie weit die Frau des TS wohl bereit ist mal das ganze von professioneller durchleuchten zu lassen.
VS.
Es obliegt deiner Entscheidung auch mal in diese Richtung zu denken.
Besonders die professionelle hilfe hat lightnec schon angesprochen. seine frau würde - vor die entscheidung gestellt - sich lieber trennen, als zum hirndoktor zu gehn.
 

Benutzer71062 

Meistens hier zu finden
sonst hättest du das doch noch im gedächtnis

Wenn ich es noch richtig im Gedächnis habe, ging es bei den von ihr gelesenen Seiten darum, dass er eine Möglichkeit sucht, Sex wieder für sie interessant zu machen.

Inzwischen ist er in seinen Überlegungen aber weiter und die jetzigen sind für sie wesentlich unangenehmer und damit vielleicht auch beachtenswerter.

Wie auch immer. Vielleicht ist sie tatsächlich so zu, dass sie für alles außer Job, Haushalt und Kind keinen Kopf mehr hat. Alles andere muss eben so laufen, wie es läuft. Und es läuft in eine Sackgasse. Leider merkt man das erste, wenn man vor der Wand steht.

Bei aller Sympathie und Verständnis für den TS möchte ich jedoch mal eins zu bedenken geben:

Wir erfahren hier nur seine Sichtweise. Und die ist nie objektiv. Vom Eindruck her - wie schon der Mann im Mond feststellte - ein Traumpartner. Besorgt und sehr verständnisvoll. Allerdings ist das ein Urteil, dass auf seinen Schilderungen basiert.

Was mich so ein wenig nachdenklich stimmt ist z.B.

Ich erwische mich immer wieder wie sehr ich mich stresse, nur damit die Beziehung Harmoniert. Ich schließe mein Laden Pünktlich, fahre schnell ins Studio und mache stress beim Training, damit ich Pünktlich zum Abendessen zuhause bin. Damit wir wenigsten ein bisschen Zeit miteinander haben.
in Verbindung mit:
Ich komme erst Abends 20:30 Uhr nach Hause.
Zwischendurch habe ich mal angedeutet, dass sie eine 30h/Woche Job hat und ich einen 55h/Woche habe. Ich arbeite an manchen Tagen bis 0:00 Uhr und sie nicht wüsste, was eigentlich Stress ist.

(Ein wenig der Sarkasmus kommt in mir durch) „Damit du entspannter bist, habe ich kein Problem damit, abends um 21 Uhr dir noch Arbeit abzunehmen. Ich würde ja auch Staubsaugen und die Wäsche waschen. Aber um die Zeit hätten wohl die Untermieter ein Problem.“
Die Selbstständigkeit läuft nicht so wie erwartet. In den letzten 4 Monaten, müssen wir wirklich jede Investition 2x überlegen.

55 Stundenwoche <-> Geschäft läuft nicht
Geschäft pünktlich zu <-> um 20.30 oft 0.00 Uhr erst zu hause
kein Geld, keine Zeit <-> aber Fitnessstudio

Entlastung der Frau anbieten aber erst nach 20.30 nach dem Fitnessstudio? Was will man da noch entlasten damit man später Zeit für einander hat?

Die Frau hat einen 30 Std-Job, einen nicht einfachen Jungen, Probleme mit dessen Erziehung und den Haushalt.
Er hat Streß weil sein Geschäft nicht läuft und er nach dem Fitnessstudio erst pünktlich zwischen 20.30 und 0.00 Uhr zum Essen nach hause kommt um seine Frau bei der Arbeit zu entlasten, damit sie dann noch Zeit füreinander haben.

Welche Zeit und wann. Zumindest sie muss um 6.30 aufstehen um den Jungen zur Schule zu schicken
 

Benutzer28082 

Verbringt hier viel Zeit
Zu:
das hat speziell hier aber nur den anschein. es geht - glaube ich - lightnec schon lange nicht mehr primär um sex.

beim rest kapiere ich deinen beitrag nicht so recht, da für mich mehrere teile sich selbst wiedersprechen:
Dieser Kommentar war eigentlich auch nicht auch lightnec bezogen, sondern viel eher an die gerichtet, die ständig und permanent lightnec suggerieren wollen, dass es ein sexuelles Problem ist – zumindest kommt es mir so vor, aber das habe ich auch geschrieben, zitat „es hat den Anschein, dass ….“ Das es lightnec nicht primär um Sex geht ist eigentlich schon lange zu erkennen.
Zu:

Zitat:


als ob seine Frau durchaus den Ernst der Lage erkannt hat.
... Mir scheint es so, dass seine Frau durchaus Möglichkeiten zu Lösung des Problems sucht...

VS.

Zitat:

...solange seine Frau nicht bereit ist etwas zu ändern, wird sich nicht bewegen


Ein Problem zu erkennen und ein Problem zu lösen sind zwei verschieden Paar Schuhe. Ich kann durchaus ein Problem erkennen – es aber nicht lösen. Ich bin der Meinung, dass seine Frau das Problem in der Beziehung erkannt hat. Ich glaube auch, dass sie sich die Konsequenzen denken kann – sie kommt aber aus ihrer „Schleife“ nicht raus – zumindest nicht ohne Hilfe von außen. Jetzt mal völlig losgelöst von der Frau des TS: Gucke Dir mal das Verhalten von depresiven Menschen an, gucke Dir ihre Reaktionen auf ihre Lage an und gucke Dir an, wie sie anfangen das Problem zu lösen … ich will der Frau des TS nicht unterstellen dass sie Depressiv ist (dazu muss man einfach die Peron kennen lernen), aber ich halte es für durchaus möglich, dass sie in diese Ecke gerutscht ist. Sie muss als bereit sein Hilfe zuzulassen
Zu:

Zitat:

professionelle Hilfe. ...
Es stellt sich hier die Frage, in wie weit die Frau des TS wohl bereit ist mal das ganze von professioneller durchleuchten zu lassen.


VS.

Zitat:

Es obliegt deiner Entscheidung auch mal in diese Richtung zu denken.


Besonders die professionelle hilfe hat lightnec schon angesprochen. seine frau würde - vor die entscheidung gestellt - sich lieber trennen, als zum hirndoktor zu gehn.

Ich sehe keinen Widerspruch. In meinen Augen muss man ein Problem erst selbst realisieren, bevor man dagegen vorgehen kann. Und es obliegt seiner Entscheidung seiner Frau in diesem Prozess zu unterstützen. In dieser Sache gibt es doch stets zwei Seiten. Einmal die seiner Frau und einmal ligthnec seine. Wenn er kein Sinn in dieser Sache sieht, dann entzieht er sich dem ganzen und lässt langsam alles auf sich beruhen oder er unterstütz so gut er kann. Er muss aber für sich selbst entscheiden wie er zu der ganzen Sache stehen möchte. Auch er hat viel durchmachen müssen – und man kann ein gewisses Verständnis dafür aufbringen, wenn er nun keine Lust mehr zum ganzen hat.

Was die Möglichkeit der Trennung angeht: Menschen ändern ihre Meinung aufgrund äußerer Umstände. Ob sie immer noch zur Aussage steht wissen wir nicht – aber sie wäre wirklich einfach strukturiert, wenn sie sich in dieser Situation einfach statisch verhält. Des Weiteren brachen Menschen unterschiedlich viel Zeit zur Realisierung eines Problems, wir selbst wissen nicht, wie seine Frau „tickt“ und ob und wann sie das Problem in der Beziehung voll realisiert – es ist ein fließender Prozess.
 

Benutzer82338 

Verbringt hier viel Zeit
Oh mein Gott, ich habe Neuigkeiten. Gute Neuigkeiten.
Doch erst einmal gehen ich auf eure Postings ein.


Mann im Mond schrieb:
Es scheint ihr gar nicht in den Sinn zu kommen, dass du dich notfalls Trennen würdest.

Wenn du das durchziehen willst, würde ich ihr das auch davor immer wieder andeuten. keine ahung. ich denke, wenn du den schnitt mal gemacht hast, fällt sie aus allen wolken und weiß nicht weiter, weil sie dich ja eigentlich liebt. vermutlich ist die situation für sie auch drastisch genug, um zu handeln. Denn diese "Brisanz" der Situation scheint sie nicht erkannt zu haben, obwohl du schon seit langem alles probierst.

Du hast ja geschrieben, du sagst deiner frau irgendwann, dass du ausziehen wirst. Das finde ich immer noch gut. Damit wird ihr der Schritt sicher deutlich, und sie beginnt endlich, aufzuwachen und nachzudenken.
Wenn du dann die schnauze noch nicht endgültig voll hast, kannst du ihr ja das angebot machen, dass SIE sich um dich bemühen "darf". Was sie tun sollte, hast du ihr bis dahin ja schon zu genüge gesagt und gezeigt, bzw kannst es ja nochmal wiederholen.
Ich glaube auch, dass sie der Schock treffen wird. Aber ich kenne mich. Wenn ich das durchgezogen habe, dann bleibt es auch durchgezogen. Ich werde die Wohnung behalten, auch wenn es besser laufen würde. Ich bin eigentlich nicht der Typ der nur halbe Sachen macht. Entweder richtig oder gar nicht. Das ist sicherlich auch ein Grund, dass ich es mir genau Überlegen werde, mich von ihr zu trennen. Daher auch jede Erdenkliche Möglichkeit nutzen, die zur Besserung der Situation beitragen kann.

Guzi schrieb:
Ich persönlich fände es nicht gut, ihn für eine 1 zu belohnen ...schon gar nicht mit dem Beispiel, welches du gebracht hast. Ich mein, er ist in dem Alter, in dem er wissen sollte, dass wir in einer leistungsorientierten Gesellschaft wohnen. Er muss von sich aus begreifen, dass er nicht für seine Eltern sondern für sich selber lernt. Und da wäre es mMn total unangebracht, für jede 1 zu belohnen.
Hier bin ich ganz deiner Meinung und auch genau so habe ich Anfangs eingesetzt. Doch..., unser Kind kommt jeden Tag mit irgend etwas, wo man Schimpfen müsste. Sei es eine Schlechte Zensur, ein Eintag, Freches Benehmen, unangebrachte Bemerkungen oder seine wenigen (Haushalts)Aufgaben wieder mal nicht erledigt. Wir waren an einem Punkt, wo wir am Tag mit ihm 3-5 Mal Schimpfen mussten. Gab es eine gute Nachricht, so ist diese, durch die vielen Schlechten, Untergegangen.

Bei einen, von den vielen (Internen) Familiensitzungen, gab unser Kind mal zum Ausdruck, dass sich gutes (egal ob Benehmen oder Zensur) nicht lohnt, da er eh davon nichts hätte. Auch hier gab ich zum Ausdruck, dass er für sich lernt und nicht für uns. Doch Recht hatte er. Daher das einbauen, von Belohnungen bei Lob oder guten Benehmen.

Vor einiger Zeit, sagte meine Frau, dass ich unser Kind lange nicht mehr gelobt habe. Ja Recht hatte sie. Wie auch, er war und ist eine einzige Katastrophe. Vor kurzen hatte ich ihn mal wegen einer Schönen Hausaufgabe bewusst gelobt. Sein Gesicht hättet ihr mal sehen müssen. Er hatte dieses Lachen (er kam gar nicht mehr raus) dass zeigte: „Oh Papa kann ja doch mal auf mich stolz sein.“ Daran habe ich gemerkt, dass ich ihn zu wenig Aufmerksamkeit für gute Dinge gebe und er das sicherlich mehr braucht. Wenn wir mal mit einander Kommunizierten, dann war es meist nur Schimpfen.

Übrigens, unser Kind hatte am Anfang Berührungsängste mir gegenüber. Er gab mir nie einen Gutenachtkuss, grüßte mich nicht mit der Hand und verhielt sich etwas verstörend, wen ich ihn mal gedrückt habe oder doch ein Kuss auf die Wange geben wollte. Ich dachte immer, dass er Eitel ist oder es Uncool ist, seinen Papa zu drücken. Ich ging ja schon so weit, dass ich glaubte, er hätte mich nicht lieb. Aber nein, dass alles war es nicht. Mit zunehmender Reife stellte ich fest, dass er nie Wärme und Geborgenheit bekommen hat. Sein vorhergehende "Vaterfigur" war ein Verschlossener, Gefühlskalte und Langweilige Person. Er hatte nie das Gefühl geliebt zu werden.

Irgendwann drückte ich ihn wegen einer schönen Sache und er drückte mich. Als ich nach kurze Zeit wieder loslassen wollte, hielt er mich weiter Fest. Ich glaube er brauch auch mehr Zeichen, dass man ihn gern hat. Aber bei der Geschilderten Situation ist es sehr schwierig daran zu kommen.

Daher auch das bewusste einbauen von Lob. Das mit dem Computerspiel ist nur ein Beispiel gewesen. Es ist eher selten, dass ich ihn Materiell lobe.

Guzi schrieb:
Was meine Eltern z.B. gemacht haben: Das Endzeugnis wurde "entlohnt". Für eine 1 und 2 gab es Geld (für eine 1 natürlich mehr), für eine 3 gab es nichts und hab 4 musste man selber zahlen. Da muss man sich dann das ganze Jahr über anstrengen (...)
Das würde bei unserem Kind nicht so Funktionieren.
Wir haben ein ähnliches System vor wenigen Monaten Angefangen. Er bekommt jeden Samstag 10 Euro Taschengeld. Plus das Flaschengeld was er wegschaffen kann. Somit würde er auf eine Theoretische Summe von 60-70 Euro Taschengeld im Monat kommen. Das ist eine Menge. Dafür muss er aber auch alles Selber Bezahlen. Seine Fußballticket, Kinokarten, seine Aufladbare Telefonkarte oder die Pommes um die Ecke.

Für jede schlechte Zensur, jeden Eintrag, jedes unangebrachtes Benehmen, wird 1 Euro abgezogen. Da seine Eltern sich nicht ganz so kleinlich haben, bleiben 4-5 Euro Samstag übrig und da er jedes Mal zu Faul ist die Flaschen weg zuschaffen, bleiben im Monat 20-25 Euro übrig.

Er erkennt in dem Moment, wo ich sage, dass es dafür 1 Euro Abzug gibt, keine Bestrafung. Es Fruchtet nicht wirklich. Er motzt zwar rum, wenn ich ihm nur 5 Euro statt 10 gebe aber 10min. ist es wieder vergessen. Dann sind es halt etwas weniger Pommes die er kaufen kann.

...und zum Schluss das Beste. Wenn er Geld für Kinokarten brauch, geht man eben zur Mutter... ach nein, dann ist es ja die Mammi...

Doch dazu werde ich weiter unten noch etwas schreiben. Man merke sich das Stichwort: „Taschengeld“

Guzi schrieb:
Ich weiß, dass war nur ein Beispiel, du wirst wohl kaum sagen "lass mich in Ruhe", oder? Das fände ich auch zu hart. Man kann sicherlich seine Enttäuschung zum Ausdruck bringen, aber nicht so. Da würde ich mich als Kind ungeliebt fühlen und denken, dass meine Eltern mich nur mögen würden, wenn ich gute Noten bekommen. Ich denke nicht, dass ihn das auf Dauer dazu bringen wird, mehr für die Schule zu tun.
Doch, selten aber es kommt schon mal vor. Hast du selber Kinder?

Ich habe gerade mit ihm Geschimpft, was dieser Sinnlose Eintrag wieder soll. Warum er seine Hausaufgaben nicht gemacht hat. Er bekam eine Bleistift-6, damit er noch eine Chance hat und dies hat er auch nicht genutzt. Er hat keine Lust oder hat es vergessen. Seine Standartausreden. Traurig, Hilflos und Enttäuscht bin ich wieder. Am nächsten Tag hat er wieder absolut nichts im Haushalt gemacht. Auch hier Vergessen. Na sicher... denke ich mir. Wieder ein Tag später kommt er und beginnt mit dem Satz „Papi“. Alles klar, er will was. Er braucht sein Fahrrad morgen, ob ich es nun Reparieren könnte. Ich wusste dass er mir unsympathisch ist und sagte dennoch mit Zähneknirschen zu. Da ich es nur bei mir auf Arbeit schaffe, nehme ich es dort mit hin. Am nächsten Tag sollte er mit Runter kommen (Wohnen im Dachgeschoss) und sein Fahrrad aus dem Keller nehmen. Er zog ein Gesicht. Dies störte mich und frage, was sein Problem wäre. Er hat keine Lust...

Nach einer Weile Belehrung, habe ich des Familienfriedens, es dennoch gemacht. Bin ja kein Rabenvater. Kein Danke danach, nichts. Alles Selbstverständlich. Er ist dermaßen Verwöhnt, Faul und Arrogant, dass ich an seine Persönlichkeit, Charakter nicht rann komme. Er ist mir richtig Unsympathisch in seiner Art.

Nun kommt er an und will mir Cool guten Tag sagen. So wie die Gangster es eben machen. Faust hoch runter, Abklatschen links und recht... naja ihr wisst schon. Genau da setzte ich meinen Satz an...

Dandy77 schrieb:
Vorab: Die Belastung deiner Frau durch den Jungen ist unumstritten. Es scheint aber, dass sie damit überfordert ist. Schon jetzt macht sie den Jungen für ihre Probleme verantwortlich. Bei einer Trennung wird das evtl. noch schlimmer.
Ich bin mir sicher, dass es schlimmer wird. Sie hat mal vor Jahren mal angedeutet, wo ich mal die Trennung in Erwägung gezogen habe, dass sie ihr Kind nach der Trennung verantwortlich machen würde. Sehr Hart diese Aussage. Mit dieser Kenntnis, werde ich meine (Eventuelle) Trennung bewusster angehen und sagen, dass ihr Kind absolut nichts dafür kann.

Dandy77 schrieb:
Die Sache mit den Kaninchen: Ich denke mal, die gehören dem Jungen.
Nein, wir hatten diese damals gefunden. Da drei Häschen doch viel sind, waren wir alle damit einverstanden, dass jeder anpacken würde. Ich gebe zu, ich schaffe es nicht immer die Hasen sauber zu machen. Habe ich doch mal zeit, sind sie schon sauber.

Dandy77 schrieb:
Deine Frau ist beim Bestrafen zu weich. Das sind übrigens die meisten Frauen, die sich mit der Erziehung hauptsächlich beschäftigen müssen. Grund: Du kommst nach Hause, sprichst eine Strafe aus und bist dann wieder weg. Die Frau trägt dann die indirekten Konsequenzen der Bestrafung indem sie sich mit einem bockigen Kind abarschen muss und den ganzen Tag das Gejammer hört.
Richtig, so ist auch meine bisherige Erfahrung. Das Kind nervt solange seine Mutti, bis sie Genervt ist und er doch runter spielen darf. Warum kann ich aber so Konsequent sein und ihm sagen: „Wenn du anfängst mich zu nerven, gebe ich dir Hausaufgaben auf“ Ganz einfach, weil ich ihm dann wirklich welche gebe und er das weiß. Auch hier gehe ich noch einmal später drauf ein. Man merke sich das Stichwort. „Konsequent sein“.

Dandy77 schrieb:
Er arbeitet 55 Stunden, kommt frühstens 20.30 Uhr, manchmal 0.00 Uhr nach hause. Sie arbeitet bis 19.30. Bei seinem Job liegt Hausarbeit und Kind-Erziehung bei ihr. Kein Wunder dass sie fertig ist. 30 Stunden, Haushalt und Probleme mit Kind. Dazu die angespannte finanzielle Situation. Klassische Gründe, warum eine Beziehung auseinanderbricht. Die einen streiten sich andauernd, die anderen leben nebeneinander her.
...und andere besitzen die Intelligenz genau dieses als Problem zu erkennen und versuchen es zu lösen. Beide versuchen es zu lösen oder zumindest Kompromisse finden, die das Leben angenehmer machen als die bestehende Situation ist. Aber von denen gibt es wohl zu wenige... :-(

Dandy77 schrieb:
Ich habe lightnec schon mal empfohlen, seiner Frau diesen Thread zum Lesen zu geben. Vielleicht wird ihr dadurch der Ernst der Lage deutlich. Vielleicht
Nicht nur du, auch noch 2 andere aus diesem Thread und immer wieder habe ich ihr gesagt. Doch sie zeigt kein Interesse dieses hier lesen zu wollen.

Mann im Mond schrieb:
Seine Frau hat doch einige der Beiträge gelesen, und schien kein weiteres interesse am Lesen zu haben!

Dandy77 schrieb:
Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie seine letzten Beiträge gelesen hat.
Ansonsten wäre sie bei den erwähnten Konsequenzen nicht so erstaunt gewesen.
Doch sie hat einige Beiträge hier gelesen. Aber nur, weil ich ihr sagte, dass sie dies und das mal lesen soll. Damit wollte ich auch zeigen, dass nicht nur ich diese Meinung vertrete. Auch habe ich ihr Vorschläge unterbreitet, wo ich ihr sagte, dass diese aus diesem Thread kamen.
Die letzten Beiträge hat sie nicht gelesen. Es waren irgendwelche in der Mitte des Threads. Also auch schon wieder 3 Monate oder so her.

Trauerklops schrieb:
Was mich hier ein wenig stört, ist das, dass wenn ich viele Threads durchlese – es immer den Anschein hat – es ginge nur um Sex.
Es geht hier schon lange nicht mehr um Sex. Ich habe schnell Verstanden, dass das eigentliche Problem gelöst werden muss, was zu wenigem Sex erst führte.

Dandy77 schrieb:
Bei aller Sympathie und Verständnis für den TS möchte ich jedoch mal eins zu bedenken geben:
Bitte nicht durch die Blume reden. Ich bin ein Erwachsener Mann und kann mit Kritik umgeben. Also immer her mit den Fragen. Direkt und Sachlich. :smile:

Dandy77 schrieb:
Wir erfahren hier nur seine Sichtweise. Und die ist nie objektiv. Vom Eindruck her - wie schon der Mann im Mond feststellte - ein Traumpartner. Besorgt und sehr verständnisvoll. Allerdings ist das ein Urteil, dass auf seinen Schilderungen basiert.
Richtig und das weiß ich. Daher versuche ich ja so Detailliert wie möglich mein Problem zu schildern. Daher auch die 1:1 Dialoge. Sonnst wüsste ich nicht, wie ich es Objektiver darstellen kann.
...ich hoffe nur, dass ich dein Zitat jetzt richtig verstanden habe.

Dandy77 schrieb:
Was mich so ein wenig nachdenklich stimmt ist z.B.

55 Stundenwoche <-> Geschäft läuft nicht
Geschäft pünktlich zu <-> um 20.30 oft 0.00 Uhr erst zu hause
kein Geld, keine Zeit <-> aber Fitnessstudio

Entlastung der Frau anbieten aber erst nach 20.30 nach dem Fitnessstudio? Was will man da noch entlasten damit man später Zeit für einander hat?

Die Frau hat einen 30 Std-Job, einen nicht einfachen Jungen, Probleme mit dessen Erziehung und den Haushalt.
Er hat Streß weil sein Geschäft nicht läuft und er nach dem Fitnessstudio erst pünktlich zwischen 20.30 und 0.00 Uhr zum Essen nach hause kommt um seine Frau bei der Arbeit zu entlasten, damit sie dann noch Zeit füreinander haben.

Welche Zeit und wann. Zumindest sie muss um 6.30 aufstehen um den Jungen zur Schule zu schicken
Ich gebe zu, hier weiß ich nicht auf was du genau Hinaus möchtest. Vielleicht habe ich schon zu viel geschrieben und/oder ich bin doch schon zu müde.

Oder ist es doch nur der Zeitliche Tagesablauf, mit dem du nicht in Einklang kommst.

Zu meiner Person:
Ich habe ein Geschäft, das von Mo-Fr von 10-18 Uhr geöffnet hat. Also eine 40 Stunden Woche. Habe ein Fahrtweg von 35-45min. Als Nebenjob arbeite ich in einer Videothek. An 2-3 Tagen die Woche von 19-0 Uhr. Meinem Hobby gehe ich 3x pro Woche nach. Natürlich nach der Arbeit, wenn ich nicht in der Videothek arbeiten muss. Also von 18:45 Uhr bis ca. 20:15 Uhr.

Zu meiner Frau:
Sie arbeitet in zwei Schichten. Frühschicht Mo-Sa von 8-13 Uhr. Spätschicht Mo-Fr 13-19 Uhr. Hobbys = keine

Tagesablauf Beispiel 1: (Frau = Spätschicht / Ich = Fitnessstudio)
- 8:00 Uhr stehen wir auf und Frühstücken.
- 9:15 Uhr gehe ich spätestens los um
- 10:00 Uhr mein Geschäft öffnen zu können.
- 12:00 Uhr geht meine Frau von zu Hause los, damit sie pünktlich
- 13:00 Uhr auf Arbeit ist.
- 18:00 Uhr schließe Ich mein Laden ab und gehe direkt ins Studio, wo ich
- 18:45 Uhr eintreffe.
- 19:00 Uhr ist Mittlerweile meine Frau auf dem Weg nach Hause, wo sie
- 19:30 Uhr ankommt.
- 20:15 Uhr bin ich mit meinem Training fertig und gehe direkt nach hause, wo ich
- 20:30 Uhr ankomme.
- nun essen wir gemeinsam Abendbrot.
- 21:30 Uhr geht unser Kind ins Bett
- wir entspannen uns noch bei unseren Lieblingsserien oder Unterhalten uns über den erlebten Alltag.

Tagesablauf Beispiel 1: (Frau = Frühschicht / Ich = Videothekarbeit)
- 6:30 Uhr steht meine Frau auf und geht
- 7:00 Uhr außer Haus. (Unser Kind steht übrigens Selbstständig auf und geht alleine zur Schule)
- 8:00 Uhr stehe ich auf und gehe
- 8:30 Uhr außer Haus. Von
- 8:30 Uhr bis 9:30 Uhr erledige ich einige Termine wie das Einkaufen von Produkten, die ich in meinem Geschäft wieder Verkaufe.
- 10:00 Uhr öffne ich mein Geschäft.
- 13:00 Uhr hat meine Frau Feierabend und geht entweder Nach Hause oder kommt zu mir in den Laden.
- 18:00 Uhr schließe ich den Laden, (setze Frau 18:30 Uhr zu Hause ab) damit ich Pünktlich
- 19:00 Uhr in der Videothek anfangen kann.
- 22:00 Uhr geht Frau ins Bett und ich komme
- 0:15 Uhr von der Videothek nach Hause.
- 0:45 Uhr gehe ich ins Bett

Ist es das, was du wissen/Verstehen wolltest? :smile:

Wenn ihr jetzt sagt, dass ich weniger ins Fitnessstudio gehen soll, dann ist das so, als würdet ihr zu einem Raucher sagen, dass er statt 10 Zigaretten nur noch 2 am Tag rauchen darf. ;-)

Normalerweise gehe ich 4-5x pro Woche. Seit der Selbstständigkeit, gehe ich nur noch 2-3 Mal. Das brauche ich. Bin danach total ausgeglichen. :smile:






So, jetzt aber zu den Neuigkeiten, die ich schreiben wollte.
Es hat sich in den wenigen Tagen was geändert. Die Änderung ist so überraschend, dass es mir schon fast Angst macht. :smile:

Meine Frau kam zu mir auf Arbeit. Wir unterhielten uns ein wenig, bis das Thema Kind kam. Hier fing sie an von seinem Schlechten Benehmen zu erzählen. Wie immer war ich von diesem Thema gelangweilt, da sie eh wieder nichts Gescheites dagegen unternommen hat. Aber nein. So Konsequent wie sie ihr Handeln ihm gegenüber schilderte, kannte ich bis dahin von ihr gar nicht. Sie machte alles richtig. Ich sagte nur: „Das hast du wirklich so gemacht“. Sie gab zu verstehen, dass sie es langsam Satt hat, von ihm verarscht zu werden. Das war vorige Woche.

Nun kommen die obigen Stichwörter „Taschengeld“ und „Konsequent sein“ zum tragen.
Zu Hause angekommen, fragte unser Kind, ob er Geld für Kinokarten haben kann. Meine Frau sagte doch tatsächlich: „du hast 5 Euro Taschengeld bekommen und die Flaschen, hast du heute auch nicht weg geschafft. Heute war deine Letzte Chance. Nun geht Papa und ich einkaufen. Pech gehabt“ Rums, dass hat aber bei ihm gesessen. Er ging heulend in sein Zimmer. Ich glaube er konnte es gar nicht fassen. Seine Mama, seine Mammi so hart und gefühlskalt. Es war ja auch die Art wie sie es rüberbrachte. Harte, Sachliche und trocken kam es rüber.

Am Samstag waren wir in der Stadt bummeln. Sie wollte sich einen Mantel kaufen. Sie hat sich so etwas von Schmuck gemacht, dass ich meine Bewunderung nicht zurück halten konnte. Sie sah mit ihren großen blonden Locken und blauen Augen wie ein Engel aus. Einige Mäntel haben ihr gefallen, war aber sich nicht sicher. Also Fotografierte ich in der Umkleide sie mit den Mänteln. Das hat sie nie vorher gemacht. Dies war ihr sonnst immer zu Peinlich.

Irgendwann liefen wir durch Zufall an der Dessousabteilung vorbei. Ich zuckte ein Höschen heraus und meinte eher Neutral: „Das sieht ja süß aus.“ Sie sah es sich an und meinte, dass dies da drüben besser aussieht. Äh OK, dachte ich mir. Ich fragte, ob sie es denn auch anziehen würde. Es kam kein: „das Geld haben wir nicht“ „wann ziehe ich so etwas mal an“ oder „für diesen Prei???s“, nein, sie hat es sich geschnappt und ging zur Kasse. An der Kasse hieß es, dass es heute eine Aktion gäbe und wir noch ein Kleidungsstück umsonnst mitnehmen können. Wieder ging meine Frau zur Dessousabteilung und schnappte sich das erste Höschen, das ich so süß fand.

Ich dachte mir nur, was mit ihr los ist. Völlig locker und unverkrampft, gingen wir in den einen und dann wieder in den anderen Shop rein. Selbst Konservative Kleidung, haben wir für mich mal aus Spaß ausprobiert. So richtig mit Anzug, Krawatte und Weste. Sah im übrigem fürchterlich aus. Aber Spaß hat es gemacht. Ich habe zu ihr gesagt, dass sie sich nur vorstellen soll, genau so drauf zu sein, wenn unser Kind da ist oder es in der Woche ist. Sie sagte, dass sie es versuchen wird.

Zu Hause angekommen erfahren wir, das unser Kind bei seinem Kumpel Übernachtet. Am Abend fragt meine Maus, ob wir noch abends ein unseren Aufgenommenen Serien schauen wollen. Kein Problem. Meine Frau kommt aus der Wanne und legt sich mit ihrem Bademantel aufs Bett. Ich komme später rein. Kaum bin ich drin, reißt sie ihren Mantel zur Seite und sagt: „würdest du mit mir so Fernsehen schauen?“ und hat dabei ein Neckisches grinsen drauf. Denn die neu gekaufte Dessous hatte sie an und sie sah Heiß..., ach was, sie sah verdammt heiß darin aus. Naja, wir beide haben es nicht bis zum Schluss der Serie ausgehalten. :smile:

Am nächsten morgen dachte ich mir, es muss doch was passiert sein. Ich fragte, ob sie die Andeutung mit der Trennung zu herzen genommen hat. Sie dementierte es. Oder war es vielleicht der zweite Liebesbeweis mit meinem Gedicht? Sie glaubt eher nicht. Naja, ich wollte die Situation nicht mit noch mehr fragen kaputt machen und genoss es einfach mal.

Doch am nächsten Tag dem Sonntag nun, war sie immer noch super drauf. Auch hier haben bereits schon früh im Bett rumgealbert. Da habe ich doch gleich mal meinen Test ausprobieren wollen, den ich schon lange machen wollte. Ich fragte sie: „Du hast doch jetzt keine Lust also 0%?“ Sie bejahte dies. „Las mich mal was ausprobieren. Lege dich hin und las dich für genau eine Minute lecken. Danach höre ich sofort auf und mache das Frühstück. Ich habe da nämlich so einen Verdacht.“ Sie machte den Spaß ohne Verweigerung mit. Ich fing an, am Anfang musste sie noch lachen aber wurde dann mit einmal still. Nach genau einer Minute hörte ich auf und fragte: „und bei wie viel % Lust bist du jetzt?“ Sie antwortet mit 80%. Dachte ich es mir und wollte aufstehen. Sie wollte aber dass ich weiter mache. „Nein, ein Mann ein Wort. Ich habe gesagt genau eine Minute und jetzt mache ich Frühstück, bis gleich“ und ging mit einem Schelmischem grinsen aus dem Schlafzimmer. Ich glaubte noch ein: „...och man“ gehört zu haben.

Am Abend, hatten wir wieder nicht die Finger von einander lassen können. Also erst Monate gar nichts und dann gleich 2x am Wochenende. Irgendwie kann ich mich nicht richtig Zufrieden stimmen. Das ging mir jetzt alles zu schnell. Ich weiß nicht was der Auslöser war. Ich bin wohl eher verwirt als Glücklich. Oder beides (?) also Glücklich-Verwirrt :smile:

Es muss erst einmal etwas Zeit vergehen, vielleicht kommt ja noch die Erkennung der Lösung. Oder die Lösung ist so einfach, dass ich in meiner Kompliziertheit es nicht erkenne. Oder es hat einfach nur bei ihr „Klick“ gemacht. Ganz nach dem Motte: „Jetzt reicht es...“ Oder, oder, oder...

Gruss
lightnec
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
als langer stiller mitleser muss ich jetzt doch mal sagen: du bist ein traum von einem mann :zwinker:
also jedenfalls soweit ich das so verfolgen kann - die geduld, was du für die beziehung tust usw... jeder mensch macht fehler, die machst du auch, aber die mühe die du dir gibst... ich beneide deine frau. dass sie an so einen mann geraten ist :zwinker:

und jetzt drück ich dir beide daumen, dass es so weitergeht und das nicht nur so ne kurze spitze war :zwinker:
 

Benutzer78883 

Verbringt hier viel Zeit
light, denk nicht zuviel drüber nach..

denk an das sauberen schlussstrich ziehen.

Mach so weiter, wie es momentan klappt und wenn deine frau irgendwie den schritt geschafft hat, dann ist es im endeffekt auch egal, wie das genau passiert ist.

Du machst das gut. Und sie auch.

Nicht mit so quatsch wie "das ging mir zu schnell" kaputt machen ;-) guter moment zum stark sein und einfach sagen "Ach scheiss drauf, schön dass es jetzt klappt :smile2:"
 

Benutzer82338 

Verbringt hier viel Zeit
als langer stiller mitleser muss ich jetzt doch mal sagen: du bist ein traum von einem mann :zwinker:
also jedenfalls soweit ich das so verfolgen kann - die geduld, was du für die beziehung tust usw... jeder mensch macht fehler, die machst du auch, aber die mühe die du dir gibst... ich beneide deine frau. dass sie an so einen mann geraten ist :zwinker:

und jetzt drück ich dir beide daumen, dass es so weitergeht und das nicht nur so ne kurze spitze war :zwinker:
*verlegenaufbodenguck* Dank dir für die schönen Worte. :schuechte
Schade das meine Frau diesen Thread nicht lesen will. Dann würde sie auch mal solche dinge lesen...

Syris schrieb:
Mach so weiter, wie es momentan klappt und wenn deine frau irgendwie den schritt geschafft hat, dann ist es im endeffekt auch egal, wie das genau passiert ist.
Ich denke anders darüber. Klar ist es schön, wenn das Problem weg ist. Wenn ich aber nicht weiß, was das Problem war kann es unbewusst wieder gemacht werden. Oder man weiß beim nächsten mal nicht, wie es zu lösen ist. Ich bin von Typ eher als Perfektionist einzustufen. Aber vielleciht hast du Recht.

Syris schrieb:
Nicht mit so quatsch wie "das ging mir zu schnell" kaputt machen :zwinker: guter moment zum stark sein und einfach sagen "Ach scheiss drauf, schön dass es jetzt klappt :smile2:"
Im Prinzip hast du Recht. Aber ich brauche über 4 Jahre um ein Problem zu lösen und mit einmal ist es Weg (?)

Stark sein ist ja auch eine Auslegungssache. Ich kann ja auch stark sein und mich nicht vom Schein trügen lassen. Stark kann ja auch sein, das Problem trots des schönen Moments erforschen zu wollen/können.

Im Prinzip genieße ich es ja und finde es auch schön. Ich versuche es ja schon die Skepsis abzulegen.

Bin nur gespannt, wie lange diese Phase anhält.


An der Stelle möchte ich auch meinen Dank an die geben, die mir per PM helfen. An den Rest natürlich auch. :smile:
 

Benutzer67664 

Verbringt hier viel Zeit
Gratuliere zum schönen Wochenende und ich wünsche dir, dass diese Stimmung anhält!

Versuche mal dein Hirn abzustellen und einfach nur zu genießen!! :smile:
Wahrscheinlich gibt sie nicht zu (oder ist sich nicht bewusst darüber), dass bei ihr der Schalter umgelegt wurde - vielleicht durch die Androhung der Trennung, vielleicht durch dein Liebesgedicht - ist doch egal... wirklich! (Und das von einer, die als "Miss Warum" bekannt ist! :grin: )

Freut mich für dich und alles Gute! :cool1:
 

Benutzer78883 

Verbringt hier viel Zeit
Ich bin von Typ eher als Perfektionist einzustufen.

Aber deine Frau anscheinend nicht. Du hast nie ein Problem gehabt. Du stellst gewisse Ansprüche an eine lebenslange Beziehung, und deine Partnerin kann sich überlegen, ob sie das leisten kann. Du hilfst sogar noch viel. Und es ist prima, dass du sie unterstützt. Aber es ihr Problem. Deswegen ist für die Sache wichtiger, was für ein Typ sie ist.



Im Prinzip hast du Recht. Aber ich brauche über 4 Jahre um ein Problem zu lösen und mit einmal ist es Weg (?)

Wie ändert man sich? .. Indem man eine Entscheidung trifft... und wie lange dauert das? Den Bruchteil einer Sekunde. Man kann lange überlegen.. aber die Entscheidung selbst dauert nur den Bruchteil einer Sekunde.

Es kommt natürlich sehr häufig vor, dass man nochmal rückfällig wird.. aber beim zweiten mal dauert das dann keine 4 jahre mehr.

Es ist ja auch ein kleines Problem, wenn wir mal ehrlich sind.
Jemand, den du mindestens sehr schätzt, möchte dass du ihm deine Zuneigung zeigst und die Zeit mit ihm genießt... wie sagt man so schön.. das ist nicht exactly rocket science. ;-)

Genau das hast du doch immer gesagt.. Du verlangst gar nicht so viel.. sondern nur etwas natürliches..

Light: "Komm das ist doch überhaupt nicht schwer!!!"
Sie : "*geschafft*!"
"Light:" WAS?!??!?!! WIE DAS DENN?!?!? DAS KANN DOCH GAR NICHT SEIN SO SCHNELL!!! jetzt bin ich aber tootaaaalll neugierig!!!!!!"

^^


Stark sein ist ja auch eine Auslegungssache. Ich kann ja auch stark sein und mich nicht vom Schein trügen lassen. Stark kann ja auch sein, das Problem trots des schönen Moments erforschen zu wollen/können.

und da schreibst du selbst noch "wollen" rein. ;-) Wieso sollte man das denn "wollen"...außer aus charakterschwäche. Entweder es gibt ein Problem und man muss es erforschen.. oder es gibt kein Problem, dann macht man das vielleicht aus wissenschaftlichen Interesse, oder weil man verhindern möchte, dass so etwas nochmal vorkommt.

Das kann dann aber auch so laufen, dass man immer diesen Wackelkontakt im Fernseher hat und man weiß nicht genau, wie man wackelt damit er kommt... und eines tages ist er weg! juhu!! und man denkt.. moment...jetzt interessiert mich doch mal.. was habe ich genau gemacht? *wackel wackel probier "erforsch"* und dann ist er auf einmal wieder da..

Statt dessen kann man auch das forschen pausieren und warten, bis er wackelkontakt von alleine wieder kommt.

Bin nur gespannt, wie lange diese Phase anhält.

Das wirst du ja schon merken, wenn sie vorbei ist. Und dann? Probierst du es nochmal. ;-) Im Moment siehst du ja das Potential.
Und dann kannst du flexibel entscheiden.

Die "skepsis" bringt dir nur in sofern was, als du dann noch aufmerksamer dafür bist, wenn sie wieder aufhört... Also gar nichts.. weil du das wie gesagt auch ohne skepsis sicher merken wirst.
 

Benutzer71062 

Meistens hier zu finden
Hallo,

ich habe mich mal mit deinem Tagesablauf beschäftig, hatte ja auch indirekt nachgefragt. Grund war, dass deine Frau hier in einem "schlechten Licht" erscheint.

Was mir auffällt:

1. Ihr habt relativ wenig Zeit für einander. Tage, an denen deine Frau Frühschicht hat, scheiden für Sex schonmal deshalb aus, weil ihr kaum Zeit für ein ander habt.

2. Tagen, an denen deine Frau nicht Frühschicht hat, habt ihr erst ab 22.00 Uhr Zeit. Ich weiß nicht, wie euer Biorhythmus ist, ich bin, wenn ich erst dann zur Ruhe Komme, fertig.

Wann hast du Zeit, mit eurem Jungen mal Schularbeiten zu machen. Wenn er in der Schule so schlecht ist, kann man locker eine Stunde am Tag rechnen. Das ist eine sehr unbefriedigende und daher belastende Arbeit. Wie sieht es mit der Hausarbeit, Saubermachen, Einkaufen aus? Lasten diese Arbeiten alle auf deiner Frau? Hat oder hätte Sie auch den Freiraum, jede Woche 4,5 Stunden nur für sich zu haben? (Und das ohne gleichzeitig ein schlechtes Gewissen haben zu müssen, dass ihr Sohn vernachlässigt wird). Hast du mal überlegt, 4,5 Std in der Woche mit deiner Frau etwas gemeinsam zu machen? Statt Fitness- z.b. Tanzstudio?

Versteh mich nicht falsch, ich will dich keinesfalls angreifen. Ich zieh das ganze jetzt mal anders auf und spiele den "Advocato Diabolo". Kann es sein, dass deine Frau einfach platt ist von den ganzen Arbeiten und Pflichten, die auf ihr lasten und du sie nicht genügend entlastest?

Von deiner Frau bekommt man hier den Eindruck, als würde sie nichts auf die Reihe kriegen. Aber Halbtagsjob, Kindererziehung und Hausarbeit sind auch ein ganz schönes Pensum. Gepaart mit der wenigen Zeit, die ihr für einander habt, kann das durchaus die Ursache für weniger Lust sein.
 

Benutzer44735  (40)

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
@ lightnec: hoffentlich bekomme ich auch mal so einen mann wie dich :schuechte
 
1 Woche(n) später

Benutzer82338 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo
ich gebe mal wieder ein Update. :smile:

Wie ist der Stand
Ich hatte ja vor 2 Wochen ein schönes Wochenende erlebt. Doch wie erwartet, wenn meine Frau wieder Arbeitet und Verpflichtungen hat, ist sie nicht entspannt. Auch wenn ich ihr oft sagte, dass sie mal Locker werden soll, nicht immer im allen ein Zwang sehen soll oder mal anfangen sollte zu leben, dann fruchtete dies nicht wirklich. Im Allgemeinen kann ich aber sagen, dass die Situation sich gebessert hat. Wenn es wieder Probleme mit unserem Bengel gibt, dann sucht sie das Gespräch um auch meine Meinung zu hören. Auch wenn sie diese nicht immer, bzw. fast gar nicht anwendet, so ist es zumindest ein kleiner Fortschritt. Sie rastet halt nicht mehr so schnell aus. Erst heute kam unser Kind mit einem Schulverweis, da er sich bei einer Projektarbeit außerhalb der Schule sehr daneben benommen hat.

Das jetzige Wochenende, muss sie wieder nicht Samstag arbeiten, so wie vor 2 Wochen. Da ist sie sicherlich wieder entspannter. Zumindest wünsche ich mir das. Doch dazu später mehr...

Da ich mittlerweile Neutral gestimmt bin, ob es nun eine Trennung wird oder doch ein Happyend, habe ich in Gewisserweise eine Egalstimmung an mir. Wenn ein Streit sich anbahnt der wirklich banal ist, dann winke ich ab und meine nur, dass ich keine Energie für so etwas verschwenden möchte. Macht sie sich wieder ein Haufen unnötige Arbeit, da das Kind es nicht selber machen konnte, dann sehe ich drüber weg. ...mir doch egal.

Auch setze ich mich öfters durch, da die Konsequenten mir ebenfalls egal sind. Man darf mich nicht als Arschlochsehen oder als trotzig. Ich bin eben ruhig und rege mich nicht auf. Bleibe aber dennoch sachlich bei der Sache. Ich helfe weiterhin mit, wo ich kann -> ob Moralisch oder Materiell. Ich glaube so langsam, dass diese Art meines Verhaltens eher Positiv auf unsere Beziehung wirkt. Genau kann ich es nicht sagen, da mehr Zeit vergehen müsste um dies besser beurteilen zu können.

Feiern gehen
Wir beide Überlegten uns, was wir zu Silvester machen wollten. Ich wollte zu meiner Schwester um da mal so richtig zu feiern. Denn die Freunde meiner Schwester sind wohl Partypeople. Ich hatte nur Angst, das meine Frau wieder die Stimmung mit ihrer Laune versaut, so wie das letzte mal. Doch meine Schwester muss arbeiten. Nun sind wir bei ihrer Arbeitskollegin eingeladen. Wir beide kennen sie nur von der Arbeit und wissen auch nicht was für Leute uns dort erwarten. Ich hoffe nur, dass sie sich dort mal in das Geschehen integrieren kann. Sie ist nicht gerade ein Partylöwe. Sie freut sich schon und scheint sehr zufersichtlich zu sein, dass dort was los sein wird.

Diesen Thread lesen
Da meine Frau über die Feiertage etwas Zeit hat, habe ich ihr gesagt, dass sie sich diesen Thread mal durchlesen soll. Sie sagte, dass sie das macht. Da bin ich ja mal gespannt.

Da ich wissen wollte, was sie so alles erwartet, habe ich selber diesen Thread noch einmal komplett durchgelesen. Ich muss sagen, da waren ja noch Vorschläge, die habe ich völlig vergessen und manche habe ich zwar angefangen aber nicht konsequent durchgezogen. Gerade der Teil mit dem „zu nett sein“ oder „alles durchgehen lassen“. Ich glaube in der Tat das ich dies bin. Zu Freundlich, zu Vorkommend und daher vielleicht doch zu Langweilig(?). Ich werde versuchen weiterhin mein Standpunke und Vorhaben durchsetzen. Sollte es ihr nicht gefallen, so passen wir vielleicht in der Tat nicht zusammen. :frown:

Syris schrieb:
Wie ändert man sich? .. Indem man eine Entscheidung trifft... und wie lange dauert das? Den Bruchteil einer Sekunde. Man kann lange überlegen.. aber die Entscheidung selbst dauert nur den Bruchteil einer Sekunde.

Es kommt natürlich sehr häufig vor, dass man nochmal rückfällig wird.. aber beim zweiten mal dauert das dann keine 4 jahre mehr.
Ich verstehe was du meinst. Aber es ist ein Unterschied, ob man die treffende Entscheidung bewusst war nimmt oder irgendwo unerkannt in der Luft liegt. Bei beiden kommt die Änderung im „Bruchteil einer Sekunde“ aber kenne ich die Entscheidung nicht, die zur Änderung führte, dann kommt ganz schnell das Problem wieder hervor.

(Zitat Lightnec: „Doch dazu später mehr...“)
Ich weiß zum Beispiel nicht, was meine Frau dazu bewegte, sich mal wieder fallen zu lassen und gar mit mir Sex haben zu wollen. Denn mit dem Montag ist alles wieder weg. Ich kann nur Vermutungen stellen. Sollte das kommende Wochenende wieder so verlaufen, dann bestätigt sich zu mindest eine Vermutung ganz stark. Das sie in der Woche und am Wochenenden wo sie Arbeiten muss, sich nicht Entspannen kann und nur in allem eine Verpflichtung sieht.

Genau hier sehe ich ein Problem im Weiterverlauf unserer bestehenden Beziehung. Ich will in der Woche keine Maschine, die alle Arbeiten erledigt und keine Zuneigung geben oder annehmen kann, da sie so gestresst ist. Und an jeden zweiten Arbeitsfreien Wochenende mein Frau mit Zuneigung, Liebe und gar Sex habe. Ich möchte eine Frau die auch in der Woche Klar, Sachlich und Konsequent denken und handeln kann. Mal etwas nicht macht, weil sie keine Lust hat oder einfach sagt: „Schatz, ich hatte heute keine Lust die Wäsche zu Bügeln. Hilfst du mir dabei...?“ Das wäre doch mal eine Ansage...

Diese Woche z.B. hat sie Frühschicht. Somit muss sie bis 13 Uhr arbeiten. Am Montag kam sie noch zu mir auf Arbeit. Ich bin nicht ins Studio gegangen, somit waren wir beide 18:30 Uhr zu Hause. Wir hatte gemeinsam bei ebay ein Geschenk für unser Kind gesucht. War ja Ok. Dienstag und Mittwoch kam sie nicht zu mir in den Laden. Sie hat also den ganzen Restlichen Tag (ab 13 Uhr) frei für sich. Dienstag war sie im Solarium und später im Nagelstudio, am Mittwoch war sie bei ihrer Schwester zu besuch. Wieso ist sie dennoch so kaputt und Müde, wenn ich abends 20:30 Uhr nach Hause komme. Ich glaube sie ist eine Schlafmütze, ein Morgenmuffel. Das zeitige Aufstehen bekommt ihr nicht.

Syris schrieb:
Genau das hast du doch immer gesagt.. Du verlangst gar nicht so viel.. sondern nur etwas natürliches..

Light: "Komm das ist doch überhaupt nicht schwer!!!"
Sie : "*geschafft*!"
"Light:" WAS?!??!?!! WIE DAS DENN?!?!? DAS KANN DOCH GAR NICHT SEIN SO SCHNELL!!! jetzt bin ich aber tootaaaalll neugierig!!!!!!"

^^
Ich muss gestehen, ich weiß nicht was du mit deinem Zitatabsatz mir sagen möchtest. Bin wohl nicht gearde sehr Aufnahmefähig.

Syris schrieb:
und da schreibst du selbst noch "wollen" rein. :zwinker: Wieso sollte man das denn "wollen"...außer aus charakterschwäche. Entweder es gibt ein Problem und man muss es erforschen.. oder es gibt kein Problem, dann macht man das vielleicht aus wissenschaftlichen Interesse, oder weil man verhindern möchte, dass so etwas nochmal vorkommt.
Genau letzteres trifft zu. Ich möchte es verhindern, bzw. Verstehen, damit es nicht noch mal kommt. „Wollen“ heißt es, da ich mittlerweile nach 6 Jahren an einen Punkt gekommen bin, wo ich es eben nicht mehr wissen wollte, da der Weg mir Aussichtslos erschien. Aber genau solche Momente wie das letzte Wochenende, gibt wieder Hoffnung es wissen zu wollen, da es eben doch als Lösbar erscheint. Zumindest für den Moment.

Syris schrieb:
Das kann dann aber auch so laufen, dass man immer diesen Wackelkontakt im Fernseher hat und man weiß nicht genau, wie man wackelt damit er kommt... und eines tages ist er weg! juhu!! und man denkt.. moment...jetzt interessiert mich doch mal.. was habe ich genau gemacht? *wackel wackel probier "erforsch"* und dann ist er auf einmal wieder da..
Hi Hi, schöner vergleich. :smile:
Dann ist das Fernseherbild also wieder da. Aber nur für kurze zeit, bzw. nicht auf Dauer, da der Wackelkontakt immer noch da ist. Nun rüttelst du wieder an den Fernseher und er geht wieder, dass Problem ist also wieder gelöst. Aber doch wieder nur für einen Moment. Aber es ist dir mittlerweile egal, da das Fernseherprogramm dich eh mittlerweile nicht mehr Interessiert. Aber es kommt deine Lieblingsserien für die du alles tun würdest, da du nichts verpassen möchtest. Doch diese kannst du nicht schauen, da das "Problem" noch da ist.

Vom Charakter musst du mich nun so vorstellen, dass ich nicht immer daran rumwackle, sondern das Problem auf Dauer gelöst haben möchte und nicht nur für einen Kurzen Moment. Also gehe ich langsam und Behutsam ran, in dem ich den Fernseher vorsichtig öffne und schritt für schritt das Lockere Kabel oder die Kalte Lötstelle suche. Auch wenn es 6 Jahre dauert. :smile: Finde ich diese kalte Lötstelle aber 6 Jahre nicht, verliere ich die Geduld das Problem lösen zu wollen. Doch aller halben Jahre ging der Fernseher wieder an, aber nur für kurze Zeit. So kam ich der Lösung also immer näher und ich werde Motiviert noch weiter suchen zu wollen. Bis ich es gefunden habe. ...und wenn es eben 6 Jahre dauert. :smile:

Ist das Problem gefunden, bleibt der Fernseher an und ich kann in Ruhe und voller Entspannung nach Hause gehen und mit meiner Frau schmus.... äh meine Lieblingsserien ohne Stress anschauen. Sollte der Fernseher nun doch nach langer Zeit wieder ausgehen, weiß ich, an welcher stelle ich zuerst schaue, da mir diesmal das Problem bekannt ist. :smile:

Dandy77 schrieb:
1. Ihr habt relativ wenig Zeit für einander. Tage, an denen deine Frau Frühschicht hat, scheiden für Sex schonmal deshalb aus, weil ihr kaum Zeit für ein ander habt.

2. Tagen, an denen deine Frau nicht Frühschicht hat, habt ihr erst ab 22.00 Uhr Zeit. Ich weiß nicht, wie euer Biorhythmus ist, ich bin, wenn ich erst dann zur Ruhe Komme, fertig.
Richtig. Krenzen wir aber mal das alles auf die >Sexmöglichkeiten< ein:eek: , so hätten wir dazu folgende Möglichkeiten:
Da ich meine Videothekarbeit 2x/Woche habe, z.B Mo + Fr und mein Hobby 3x/Woche, z.B Di+Do+Sa). Bleibt für:
1. (Frühschicht) der Di+Do ab 20:30 Uhr um "Lieb" zu machen. Am Mi ab 18:30 Uhr. Und der ganze Sa+So. (An Tagen die sie zu mir ab 14 Uhr im Laden ist (z.B Mo+Fr), zähle ich mal nicht mit. Hätte aber schon seinen Reiz.)
2. (Spätschicht) der Mi ab 19:30 Uhr um "Lieb" zu machen. Am Di+Do ab 20:30 Uhr. Und der ganze Sa+So.

Aber in der Woche ist sie zu gestresst um an so etwas zu denken. Damit habe ich ja an sich kein Problem. Aber auch die Freundlichkeit, die Wärme und Nähe ist nicht vorhanden. Erst am Wochenende baut sich dies nach und nach wieder auf. Aber diese sind dafür meist zu kurz.

Dandy77 schrieb:
Wann hast du Zeit, mit eurem Jungen mal Schularbeiten zu machen. Wenn er in der Schule so schlecht ist, kann man locker eine Stunde am Tag rechnen. Das ist eine sehr unbefriedigende und daher belastende Arbeit.
Ach ja, dass Thema Schularbeiten.
Ich muss noch mal ausdrücklich sagen, dass der Junge nicht Schlecht in der Schule ist in Hinsicht auf Wissen. Er kann alles und ist sehr Aufnahmefähig. Er ist nur zu Faul zum lernen, macht keine Hausaufgaben und ist der Pausenclown in der Klasse. Er ist Frech, Respektlos und Undiszipliniert.

Wenn ich oder meine Frau mit ihm lernen wollten, müsste er ja mal zu uns kommen und sagen, dass er dann und dann eine Arbeit schreibt. Aber das macht er ja logischerweise nicht. Ich muss auch mal ehrlich an der Stelle sagen, dass man in diesem Alter selber lernen kann. Vokabeln, Formeln oder eben Gedichte, kann man selber lernen. Wir können dies abfragen, was auch (sehr selten) gemacht wird. Ach ja, und wenn einer mit ihm lernt, dann bin ich dass (meist am Wochenende). Da meine Frau gar keine Geduld dafür hat. Ich kann das besser, da kommt wohl wieder der Lehrer in mir durch. :smile:

Dandy77 schrieb:
Wie sieht es mit der Hausarbeit, Saubermachen, Einkaufen aus? Lasten diese Arbeiten alle auf deiner Frau? Hat oder hätte Sie auch den Freiraum, jede Woche 4,5 Stunden nur für sich zu haben? (Und das ohne gleichzeitig ein schlechtes Gewissen haben zu müssen, dass ihr Sohn vernachlässigt wird).
Hausarbeit macht sie zu 80%, Saubermachen zu 90%, Einkaufen gehen wir immer samstags gemeinsam. Ohne Kind, da er in seinem Verein meist ein Spiel oder Training hat.

Dandy77 schrieb:
Hast du mal überlegt, 4,5 Std in der Woche mit deiner Frau etwas gemeinsam zu machen? Statt Fitness- z.b. Tanzstudio?
Jaaaa, habe ich.
Anfangs der Selbständigkeit, war die wenige Zeit für uns ungewohnt. Aber ich stellte fest, dass wir abends eh erst 23 Uhr schlafen gehen. Daher könnte man ab 19 Uhr immer noch was unternehmen. Hat sich unser Tagesrhythmus eben nach hinten verschoben. Doch sie will immer nicht, ist viel zu müde oder hat keinen „Bock“ drauf, so ihr Aussage. Sie ist eher vom Typ her, dass sie lieber einen gemeinsamen Film kuschelnd mit mir schauen möchte. Oder ein Brettspiel mit der ganzen Familie spielen möchte. Das merkt man daran, dass sie immer dabei einen großen Obstteller oder Knabberzeug vorbereitet.

Dandy77 schrieb:
Versteh mich nicht falsch, ich will dich keinesfalls angreifen. Ich zieh das ganze jetzt mal anders auf und spiele den "Advocato Diabolo". Kann es sein, dass deine Frau einfach platt ist von den ganzen Arbeiten und Pflichten, die auf ihr lasten und du sie nicht genügend entlastest?
Ich verstehe dich schon nicht falsch. Ich mag es, wenn man mich direkt anspricht und nicht durch die "Blume". :zwinker:

ich denke schon, dass sie Platt von dem allem ist. Aber sie macht sich den Stress selber.
- nur weil drei Hobelspäne-Stückchen rum liegen, muss ich doch nicht die ganze Wohnung sauber machen
- man muss auch nicht jeden Tag einen Frischen Pullover und Hose anziehen. Unser Kind macht dies aber. Somit mehr Wäsche zu waschen
- Das Geschirr, das nicht in den Geschirrspüler passt, muss doch nicht von Hand abgewaschen werden
- man muss nicht jeden Tag ein Essen alla gefühlte Paprika, selbst gemachten Gulasch oder was anderes aufwendiges machen
- man muss nicht die Arbeiten des Kindes übernehmen, weil er gleich ins Bett muss oder zum Fußball muss
- das Waschbecken muss auch nicht jeden Tag sauber gemacht werden und der Spiegel poliert werden
- man muss nicht die Schulschnitten schmieren oder das Kinderzimmer aufräumen
es ist noch so viel aber es fällt mir gerade nichts weiter ein

Meine Frau kann am Wochenende erst entspannen, wenn keine Hausarbeiten oder Verpflichtungen mehr zu erledigen sind. Dann erst gehen wir ins Kino, bummeln oder spazieren. Wenn wir aber weg sind und sie weiß, dass sie Arbeit zu Hause erwartet, dann kann sie sich nicht entspannen.

Dandy77 schrieb:
Von deiner Frau bekommt man hier den Eindruck, als würde sie nichts auf die Reihe kriegen. Aber Halbtagsjob, Kindererziehung und Hausarbeit sind auch ein ganz schönes Pensum. Gepaart mit der wenigen Zeit, die ihr für einander habt, kann das durchaus die Ursache für weniger Lust sein.
Um Gottes willen. Diesen Eindruck sollte es eigentlich nicht haben. Sie bekommt es nicht auf die Reihe mit Stress umgehen zu können. Seinen Plan Logistischer und somit Wirtschaftlicher zu gestalten. Lieber habe ich einen 5 Stundenjob und mache von mir aus 3 Stunden jeden Tag(!) die Hausarbeiten als von 9 – 0 Uhr zu Arbeiten. Ja, im letzten Satz kommt jetzt der Trotz durch... *schmollmundmach* :smile:

CrushedIce schrieb:
@ lightnec: hoffentlich bekomme ich auch mal so einen mann wie dich
Ich glaub schon. Du bist ja noch jung.
Ich glaube es gibt mehr Männer wie mich, als ihr (Frauen) glaubt. Ohne mich irgendwie abheben zu wollen. Aber ich kam noch nie mit Kleesches klar. Ob ich bei Freunden eines Freundes bin oder mich mit anderen Mitgliedern im Studio unterhalte, komme ich mit Gesprächen wie: „Eh alter hast du die alte von vorhin gesehen...“ oder „gestern habe ich den und den Platt gemacht...“ nicht klar. Ich trinke nicht, ich rauche nicht, ich schaue kein Fußball und Interessiere mich nicht für Autos. Somit habe ich wenig Gesprächspotenzial um mich in solch oben genanten Situationen anzuschließen.

Ich bin ein wirklich starker Maskuliner Kraftsportler. Man sieht meinem Sport an. Doch ich habe Kleesches/Vorurteile. Daher passt es nicht zu mir, dass ich nett über andere Rede, auch jüngere Menschen mit Respekt behandle oder eben noch nie jemanden Platt gemacht habe. Schon gar nicht, dass ich gerne Schmuse und schon meine kleine Familie hätte, die mich Sehnsüchtig erwartet. Wenn ich Anfange über Gefühle rede und auch noch sachlich in meiner Argumentation bin, kann man sich mit oben genannten Personen viel besser unterhalten. Alles nur Getue...

Also Männer verstellt euch nicht und zeigt euer Wahres ich. :smile:

Ich glaube ich sollte Schluss machen mit schreiben. Bin schon viel zu Müde um mein geschriebenes noch zu Registrieren. :hmm:

Ich halte euch auf den Laufenden.
Hiermit sagt Lightnec: „Gute Nacht“
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren