1. Wohnung - Eure Erfahrung

Benutzer103505 

Öfters im Forum
Hey. :smile:

Mir brennt das Thema schon ewig auf der Seele. :grin:
Es dauert zwar wahrscheinlich eh noch 1-5 Jahre eh ich eine eigene Wohnung habe oder so, aber mich interessiert eure Erfahrung mit eurer 1. Wohnung (oder WG, 1.Wohnung zusammen mit dem Partner)
Wie viel habt ihr für eure Einrichtung ausgegeben? (Auf meinem Sparbuch hab ich mit 21 - also in 3 Jahren- 11.000 €, reicht das? ich kann das irgendwie überhauptnicht einschätzen)
Wie seit ihr die Sache angegangen, hattet ihr schon genaue Vorstellungen wie eure Einrichtung aussehen soll?

Erzählt mir einfach alles. :smile:
Würde mich freuen ein paar Geschichten zu hören. :smile:

Lg GrueneBlume
 
R

Benutzer

Gast
11.000 Euro? :eek: Das reicht sicher und so viel würde ich auch niemals ausgeben. :grin:

Meine 1. "Wohnung" war ein Wohnheimzimmer, da musste man natürlich nicht so viel ausgeben. Danach hatte ich eine Wohnung mit meinem Freund, dann noch eine :grin: und nun lebe ich in einer WG.

Ich habe mir die Sachen alle zu Abi-Zeiten gekauft, immer wenn irgendwo was im Angebot war, sodass ich beim Auszug mit 19 schon fast alles hatte, was man so braucht (Mikrowelle, Töpfe, Sessel, Fernseher, Regale etc.), der Rest an Möbeln wurde bei Ikea gekauft, die Küche gebraucht.
 

Benutzer106075 

Meistens hier zu finden
Ich bin in eine WG gezogen, da hat einfach jeder bei Verwandten und Bekannten gesammelt was Töpfe und Küchengegenstände angeht. Die Küche war drin, Möbel für mein Zimmer habe ich für knapp 750€ bei Ikea gekauft (und zwar wirklich alles, inkl Glühbirnen und Bettwäsche).

Und nein, ich hatte absolut keine Vorstellung davon, wie es einmal aussehen soll :zwinker:
 

Benutzer54465 

Meistens hier zu finden
Als ich ausgezogen bin, bin ich erstmal in eine WG gezogen, in der ich jetzt auch immer noch wohne. (Klapp-)Sofa (früher mein Bett) und Schreibtisch hatte ich mitgenommen. Schränke und Kleinkram neu gekauft. Da ich ziemlich gerne koche, hatte ich auch eine Menge Küchenutensilien, die ich mitgenommen habe.
Vorstellungen, wie es aussehen soll, hatte ich keine. Kommt ja auch auf das Zimmer /die Wohnung an, bei mir war zB ein Hochbett fest eingebaut. Klar war nur, dass mein Rennrad an eine Wand kommt (ist ne hübsche Deko) und natürlich viele Fotos von meinen Freunden. Außerdem bastel und heimwerke ich ganz gerne, so dass immer etwas verändert wird.
Wenn ich hier ausziehe (vss nach meinem Studium), werde ich sicher vieles neu kaufen, habe aber auch noch keine vorstellungen davon...
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Ich bin in eine WG gezogen. Mein Bett hab ich mitgenommen, meinen Schreibtisch auch. Das Zimmer hatte bereits einen Schrank und war außerdem so klein, dass eh nicht viel mehr hineinging. Für sonstige Einrichtungsgegenstände (Lampen, Stühle, Vorhänge) habe ich so um die 100 Euro ausgegeben. Also, wenig.

Mein zweites WG-Zimmer war größer und komplett leer. Bett, Lattenrost, Matratze musste ich besorgen, weil ich mein altes nicht mehr hatte, Möbel habe ich bei einer karitativen Einrichtung billiger gefunden. Ich glaube, unter 500 Euro bin ich auch hier geblieben.

Bei meiner ersten WG war ich sehr bescheiden, weil ich auch nicht viel Geld zur Verfügung hatte. Das WG-Zimmer war dennoch kein Loch, aber ich bin schon mit relativ wenig ausgekommen, war auch zufrieden damit. Es kommt drauf an, wie man die Prioritäten setzt. Die Einrichtung war mir eigentlich immer recht egal, solange funktional, schlicht und praktisch. Die Lage der Wohnung, die "Qualität" des Hauses, die Freundlichkeit der Mitbewohner und die Sauberkeit der WG war mir immer deutlich als die tatsächliche Einrichtung meines Zimmers.
 
M

Benutzer

Gast
Wenn ich zurückdenke, wie ich mit 18 gewohnt habe (gut, ich bin erst mit 20 ausgezogen :grin:) und welchen Geschmack ich damals hatte... Da war alles mehr oder weniger zusammengewürfelt, ein paar ausrangierte Stücke von Zuhause mitgenommen, teils "Kinderzimmer"-Einrichtung, dann noch zwei, drei Teile bei Ikea dazugekauft und fertig.

Über die Jahre hab ich immer wieder mal was erneuert (klar wurde das jedes Mal auch qualitativ hochwertiger, aber im Rahmen), jetzt hab ich in der Tat einen ganz vorzeigbaren Stil, den ich so auch beibehalten werde und eine stimmige Gesamteinrichtung, aber ich würde mich heute wohl zu Tode ärgern, hätte ich damals 11.000 € für Möbel rausgehauen - und seien sie noch so chic, was dann wohl zu erwarten wäre.

In knapp zehn Jahren bin ich ungefähr siebenmal umgezogen, jedes Mal musste ich mich zum Teil neu einrichten bzw. umdisponieren, weil irgendwas wieder nicht hingepasst hat...

Außerdem weißt Du ja nicht, was noch kommt, wie Du später mal lebst, ob Du studierst (WG -> wenig Platz) oder mit einem Mann zusammenziehst (doppelter Hausstand, vieles muss aussortiert werden), wie oft Du noch umziehst, ob Einbauküchen vorhanden sind oder nicht etc. pp.

An Deiner Stelle würde ich weiter sparen und mich so richtig (sprich: Maßarbeit, eigene Küche, alles genau ausgetüftelt) erst dann einrichten, wenn ich weiß, ich bleibe für die nächsten Jahr(zehnt)e definitiv in dieser Wohnung bzw. Haus oder eben beim Eigenheim. Meine Möbel haben addiert ungefähr den Wert von 4.000 € - und das auch nur, weil ich mir kürzlich ein neues Bett und 'ne neue Couch gekauft hab.
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Nach dem Auszug bei meinen Eltern bin ich ins Wohnheimzimmer gezogen, das mit Einbaumöbeln fertig eingerichtet war, gekauft hab ich damals nur Kleinkram, Küchensachen und sowas. Bin eher billig ausgekommen.

Im Herbst bin ich jetzt in die meine wirkliche eigene Wohnung gezogen, und da ich dort zu bleiben gedenke, habe ich das WAS ich gekauft hab nicht ramschig irgendwie gekauft, sondern ganz gezielt etwas, das mir auch in 10 Jahren noch gefällt.
Konnte viel übernehmen an Möbeln, aber das Wohnzimmer hab ich komplett neu eingerichtet.
War dann auch nicht ganz so billig, auf 11.000 Euro würd ich trotzdem nicht kommen, nicht mal mit Fernseher und Waschmaschine.
Da ich wusste welche Wohnung es wird und dann bis zum Notartermin noch ne Weile ins Land zog hab ich mir wochenlang Gedanken gemacht, was wie wohin kommt :zwinker: hab im Netz gestöbert, Einrichtungssendungen geguckt etc.
Ist natürlich nicht spontan perfekt, aber ich hab ja Zeit für den Feinschliff. Im Prinzip sieht es aber jetzt genauso aus wie ich gern haben wollte.

Hätt ich aber gleich nachm ersten Auszug daheim glaub nicht machen wollen - obwohl mir gemütliche, heimelige Atmosphäre seeehr wichtig ist.
 

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Ich bin mit 21 ausgezogen. Von meiner Oma hatte ich ein bisschen was geerbt und wollte ihr Geld in ihrem Sinne ausgeben und habe mir daher eine ordentliche Küche von Ikea für 1500 € + Kühlschrank und Waschmaschiene gekauft.
Bett habe ich mitgenommen, sowie mein Bücherregal
Mein Freund, jetzt Mann, hatte seine Regale + TV mitgebracht
Von Freunden und Verwandten hatten wir 2 Sofas, 2 Regale, eine Küchenbank, einen kleinen Tisch, Teppiche, kleine Regale und eine Mikrowelle bekommen.
Mein Freund und ich hatten als Kinder die selbe schlichte Möbelserie und so haben wir beide unsere Kleiderschräke mitgenommen. Unser Schlafzimmer sah daher von vorneherein am ordentlichsten und am wenigstens zusammengewürfelt aus.
Als wir den Haushalt meiner Oma auflösten habe ich damals alle Töpfe, Schüsseln, Messer, Geschirr und Besteck eingesackt. Daher brauchte ich mich darum gar nicht kümmern. Das war echt super!

Meine Eltern haben uns dann noch ein Esszimmer geschenkt und wir haben uns nur noch Kleinigkeiten wie Sofatisch und Garienen kaufen müssen.
Mein Tipp für Ausziehende:
1) Wünscht euch Weihnachten udn Geburtstag vorher Geld oder Ikeagutscheine
2) geht auf den Trödel
3) geht auf Haushaltsauflösungen, da es dort viele Dinge wie Rührschüsseln und Auflaufformen gibt
4) sagt im Bekanntenkreis eurer Eltern/ Großeltern herum dass ihr umziehen wollt. Vielleicht hat jemand noch ein altes Sofa, ein Regal oder einen TV übrig!?
5) lieber erst einmal mit etwas geschenktem hässlichen leben und dann ie Sachen Stück für Stück ersetzten (kann man sich ja auch zum Geburtstag oer wünschen) anstatt zu anfangs dafür super viel Geld auszugeben.
6) Handtücher, Bettwäsche, Tischdecken, Putzlappen, Eimer, Schrubber, Besen, Staubsauger etc nicht vergessen :zwinker:

Bei der finanziellen Planung sollte man leider immer davon ausgehen, dass alles etwa smehr kostet als erwartet. Also lieber 200, 300€ zuviel als zuwenig verplanen.

Aber mit über 10.000 € musst du dir da keine Sorgen machen :smile:
LG
 

Benutzer100929  (36)

Öfters im Forum
Also als ich in meine Wohnung eingezogen bin, habe ich komplett alles neu eingekauft.

Von Kleinkram bis zum letzten Möbelstück habe ich (hab ich schnell so ca zusammen gerechnet) ca 8500-9000euro ausgezogen.


Aufjedenfall nicht weniger als 8500euro.

Wollte aber alles neu haben und alles passend zur Einrichtung.

Meine Schwester hat, als Sie studiert hat keine 2000euro bezahlt.

Aber mit 11.000euro bekommste wirklich alles für die Wohnung und noch einige Monate an Miete frei:smile:
 

Benutzer41942 

Meistens hier zu finden
Meine Tipps sind:

Wenn du weißt, du willst in den nächsten jahren ausziehen, schau nach angeboten, wie z.B. günstige Mixer bei Aldi, günstige Bettwäsche bei Norma, schönes geschirr bei Lidl usw. usw. usw.

Sag Nachbarn und Bekannten/Verwandten Bescheid. Vielleicht haben die die ein oder andre schüssel übrig und heben sie für dich auf:zwinker: Oftmals liegen 50 tupperschüsseln auf dem dachboden, die keiner dort mehr braucht, dir aber letztendlich n haufen geld sparen lassen:zwinker:

so hab ich es gemacht:zwinker: ich hab, seit ich 11 bin, alles in die richtung zur seite gelegt. (bei uns ist es gang und gäbe, dass man zur Kommunion so zeugs bekommt; z.B. gläser, handtücher etc etc) und hatte dann, als ich ausgezogen bin, den ganzen kleinkram schon!:zwinker: das war echt super:zwinker:
es ist nämlich echt unglaublich, was man alles braucht^^ fängt schon in der küche an: kochlöffel, schneebesen, dosenöffner, geschirr, besteck etc etc... lauter kleinkram, der letztendlich ordentlich zu buche schlägt:zwinker:

möbel und große einrichtungsgegenstände (auch teppiche oder sowas) hab ich erst gekauft, als ich ausgezogen bin. und selbst da kam dann einiges vom dachboden und aus meinem alten kinderzimmer mit:zwinker:
ich schließe mich oben an, dass ich erst günstiges zeug kaufen würde und dann nach und nach "die perfekte" einrichtung kaufen würde, denn die erste wohnung ist meistens nicht die, in der mann die nächsten 20 jahre lebt:zwinker:

und ja, mit 11000 euro kannst du sowas von locker über die runden kommen^^ich hab für die erstaustattung keine 3000 euro ausgegeben^^(bei weitem nicht! und meine bude war trotzdem gemütlich:grin: )

ach ja, die geschichte dazu:
bin mit meinem freund zusammen gezogen, in eine kleine 2 zimmer wohnung. er hatte gar nix zum mitnehmen, ich hatte wie gesagt den ganzen kleinkram.
wir sind zu ikea und mömax, haben uns für ein schlafzimmer und ein wohnzimmer entschieden, haben s mitgenommen und fertig. war keine große sache:zwinker:
der andere kram, wie beispielsweise teppiche, vorhänge usw. wurde zum größten teil erst nachher gekauft:zwinker: wenn ich was schönes irgendwo entdeckt hatte, hab ich s mitgenommen:zwinker: kam deutlich günstiger, als alles auf einmal zu kaufen und für mich war es unnötig, auf einen schlag "die perfekte wohnung" zu haben (UND: wenn man etwas sucht, findet man es nicht; die perfekten gegenstände hab ich meistens durch zufall irgendwo entdeckt und war dann froh, dass ich nciht auf biegen und brechen "irgendwas" im ikea, mömax oder so gekauft hab, nur damit ich s habe)
 

Benutzer85539 

Meistens hier zu finden
meine erste Wohung war eine 1,5-Zimmer-Wohnung. Küche war inklusive, was mir auch sehr wichtig war. und auch sonst musste da nichts renoviert werden oder so. konnte also quasi direkt meine Möbel reinstellen und einziehen.

Die Küchenutensilien habe ich von meinen Eltern bzw von meiner Oma bekommen. Geschirr, Besteck usw. gab's also gebraucht, dazu hab ich noch ein paar Töpfe und Pfannen gekauft.
Handtücher, Bettwäsche und so'n Kram haben sich im Laufe der Jahre eh bei mir angesammelt.

bei Ikea wurde dann noch ein neues Bett, einen Kleiderschrank, eine kleine Couch, ein Regal und ein Sideboard gekauft und mein Vater hat mir noch ein kleines Regal gebaut. meinen uralt-Schreibtisch, den schon meine ältere Schwester im Kinderzimmer stehen hatte, habe ich mitgenommen. Fernseher und Computer ebenso :zwinker:
Für's Bad gab's dann noch ne Badematte und ne Klobürste:grin:.

alles in allem habe ich wohl keine 1000 Euro für die Erstausstattung ausgegeben.
 

Benutzer112510 

Benutzer gesperrt
Na kein Mensch kauft direkt die komplette Wohnungseinrichtung es sei denn er hat im Lotto gewonnen. Als erstes kaufen sich die meisten wohl ein Bett, Fernseher, Sofa, Schrank usw. bis man alles zusammen hat. Das kann schon ein paar Jahre dauern.
In dieser Holland Apotheke konnten wir gerade einen 35% Rabatt bekommen.
 

Benutzer82687 

Meistens hier zu finden
Ich kann dir auch nur davon abraten, direkt alles neu zu kaufen. Klar ist es schön, aber solange man nicht weiß wo man hin kommt oder wie oft man noch umzieht ist es nicht sinnvoll.

In meiner ersten Wohnung haben mein damaliger Freund und ich den Großteil gebraucht von Verwandten geschenkt bekommen. Meine Oma hat damals das Büro aufgelöst, da gabs den Schreibtisch und Bürostuhl her, andere Verwandte haben grade ihr Wohnzimmer aufgelöst, daher gabs ne Wohnwand und nen Kleinderschrank. Die Omas haben eh immer Schüsseln, Messer und Töpfe übrig gehabt, da hatte ich dann so viel von, dass es kaum in die Küche gepasst hat :zwinker: Das einzige was ich neu gekauft habe war ein 60 tlg. Geschirr, das gerade für 50 Euro im Angebot war und Bettdecken und Kissen (die von zuhause waren schon sehr alt).

Das war vor 4 Jahren. Seitdem bin ich 4 mal umgezogen. Ich bin ganz froh, dass ich nicht so viele habe. Das was ich habe war schon nervig genug bei den Umzügen :zwinker: Das teuerste was ich mir angeschafft neu angeschafft habe waren die Kratzbäume für je 300 Euro (nachdem sie den billigen Kratzbaum innerhalb von einem Jahr kaputt gespielt haben musste was gescheides her) und ein Wasserstaubsauger wegen meiner Allergie. Aber die Einrichtung die sich im laufe der Zeit angesammelt hat gefällt mir sehr gut :smile: Aber ich hab z.B. immer noch keine Rollos fürs Wohnzimmer. Die, die ich habe, sind leider nicht breit genug für die Fenster :frown: Blöde Sondergrößen hier :zwinker:

Über das schwarze Brett der Unis findet man eigentlich oft ganz schöne gebrauchte Sachen.
 

Benutzer13408 

Meistens hier zu finden
Ich hab die komplette Einrichtung für meine erste Wohnung von meinen Eltern geschenkt bekommen. Da waren z.T. teure Sachen dabei (zB. ein Schrank um über 1000 Euro). Mit 18 fand ich die Möbel ganz toll. 4 Jahre später bin ich ausgezogen und hab die Möbel so billig weitergegeben, dass man von verschenken sprechen könnte.

Daher: gib jetzt lieber erstmal nicht so viel Geld für Möbel aus. Schau, dass Du alles hast, was Du brauchst, aber bleib erst mal "basic". In der Regel braucht man eine Zeit lang, um mal seinen Stil beim Wohnen zu finden. Und wenn Du nun Dein ganzes Geld dafür ausgibst, ärgerst Du Dich vielleicht schon bald drüber.

Bei meiner 2. Wohnung hab ich mir die Einrichtung dann selbst gekauft und für Bett, Kommode, TV-Regal, Sofa, Tisch, Esstisch, Stühle etwa 3000,- ausgegeben.
 

Benutzer18265  (33)

Meistens hier zu finden
Off-Topic:
@fussballmietze
du hast jetzt echt für einen Beitrag 11x :zwinker: verwendet.
:grin: :zwinker:
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Meine erste Wohnung war eine möblierte 1-Zimmer-Wohnung.
Nur das Bett hab ich mitgebracht und ein Schränkchen fürs Bad. Der Rest war drin. Ich hätte das auch nicht anders haben wollen. Ich wusste ohnehin, dass ich da nicht ewig wohnen werde (am Ende warens knapp 3 Jahre) und mit komplettem Einrichtungskauf wäre es finanziell nicht machbar gewesen. Zumal ich am Ende auch nur zweitklassige Möbel kaufen hätte können und die standen sowieso schon drin. :tongue:

Mehrere tausend Euro für Möbelkauf ausgeben... Ich persönlich halte davon wenig. Zumal ich mich frage, was ich falsch gemacht hab, dass ich nie annähernd so viel Geld überhaupt zur Verfügung hatte. :ratlos:
 

Benutzer7157 

Sehr bekannt hier
Na kein Mensch kauft direkt die komplette Wohnungseinrichtung es sei denn er hat im Lotto gewonnen.

Öhm... doch?!

Ich habe für meine erste Wohnung etwa 5000-6000 € für Möbel, Geschirr etc. ausgegeben. Mit 11.000 € kommst du auf jeden Fall hin. Nach oben geht da aber natürlich einiges. Schon bei einer Küche ist es ja nicht schwierig um die 10.000 € zu investieren. Bei der ersten Wohnung (und dann noch zur Miete) würde ich das aber nicht tun.
 

Benutzer103505 

Öfters im Forum
Mehrere tausend Euro für Möbelkauf ausgeben... Ich persönlich halte davon wenig. Zumal ich mich frage, was ich falsch gemacht hab, dass ich nie annähernd so viel Geld überhaupt zur Verfügung hatte. :ratlos:

Ehm naja ich verwende natürlich nicht alles dafür, man weiß ja auch nie was noch kommt, aber meine eltern haben eben jeden monat seit ich 2 bin da geld drauf überwiesen und zinsen gabs auch noch. ^^
 
S

Benutzer

Gast
Meine erste Wohnung ist immernoch meine jetzige Wohnung. :zwinker:

Ich bin vor zwei Jahren mit meinem Freund zusammen gezogen und hatte von nichts Ahnung. Ich wusste nicht wie man eine Waschmaschine bedient, wonach Wäsche sortiert wird, wie man sich richtig um Pflanzen kümmert, wie das mit den ganzen Zusätzen ist (Telefon, Gas, Strom, Internet, Fernsehen usw.).

Das einzige, was ich wusste: Ich will mind. 3 Zimmer und ich will keine zusammengewürfelte Einrichtung, sondern alles gleich richtig schön. :grin:

Ich weiß, das war absolut hochgegegriffen, aber ich hab mir meinen Wunsch sogar erfüllt.

Im Internet hab ich eine tolle 3-Zimmer-Wohnung in einer richtig schönen Umgebung in einem richtig schönen Haus gefunden.

Es waren viele Interessenten bei der Besichtigung, aber wir haben die Wohnung bekommen. Erste und einzige Besichtigung und sofort die passende Wohnung - perfekt.

Danach stand erstmal ein kleiner Kampf mit dem Vermieter an wegen kleiner Mängel. Hab da aber nicht locker gelassen ohne zu zeigen wie scharf ich auf die Wohnung bin und dass ich sie zur Not auch mit Mängel nehme. Aber nein, Vermieter hat alles hübsch gemacht, sodass wir zwar auch noch kleines Arbeiten machen mussten, aber das auch nur, weil ich recht pingelig bin.

Danach gings um die Einrichtung. Aus meinem ehemaligen Kinderzimmer habe ich nur Bett, Fernseher, Fernsehtisch, ein paar stehende Regale und eine Eckcouch mitgenommen. Mein Freund hat nur sein Bett und seinen Fernseher mitgenommen. Wir hatten also weder ne Wohnzimmereinrichtung, noch ne Küche, kein Schlafzimmer (außer ein Doppelbett, eine Schlafcouch und eine Eckcouch), kein Arbeitszimmer.

Große Möbel wurden neu gekauft (Schränke fürs Wohnzimmer, Esstisch, Kleiderschrank, Kommoden, Badschränke). Kleinere Sachen wie Gläster oder Besteck usw. hatten meine Eltern und Geschwister seit Jahren für mich immer schon gesammelt oder mir zum Geburtstag geschenkt, weil ja klar war, dass man irgendwann auszieht.
Daher brauchte ich da nicht mehr so viel.

Geschirr haben wir uns auch eine komplette Einrichtung mit allem Krimskrams gekauft.

Ich hab fast die komplette Einrichtung von meinem Erspartem bezahlt. Das waren um die 5.000 EUR. Aber das war es mir wert. Ich wollte, dass die Wohnung komplett ist, wenn wir einziehen und das in einem einheitlichen Stil.

Kleineres kauft man sich dann später noch nach und nach dazu (Pflanzen, Tischdecken, Mollydecken, Bettwäsche etc.)

Lediglich unser Schuhschrank, die Küche und die Stühle vom Esstisch sind gebraucht. Die Küche haben wir zB für 300 EUR ausm Internet. Sie war damals 2 Monate alt und lagerte bei einer Familie im Keller, weil der Junge der Familie sich plötzlich von der Freundin getrennt hatte und wieder (samt Möbel) bei den Eltern eingezogen war. Die Küche war also total unbenutzt und die wollten die endlich loswerden, um Platz im Keller zu haben.

Das war echt cool. Ne komplette Küche für nur 300 EUR. Ein bissel war also auch Glück dabei.

Mit deinen 11.000 EUR kannst du dich also locker einrichten. Aber das würde ich an deiner Stelle nicht. Hebe dir das Geld für die Wohnung auf, in der du wirklich viele Jahre bleiben willst.

Das ist auch der Grund, warum ich meinem Geld nicht hinterher trauere. Ich hab die Wohnung hier mit dem Hintergedanken gewählt, hier auch eventuell mein erstes Kind groß zu ziehen, bzw. nicht gleich ausziehen zu müssen, sollte ich plötzlich schwanger werden. Das heißt, die Wohnung bringt eine gewisse Sesshaftigkeit mit, da ich plane, hier wirklich lange zu wohnen.
Daher sollte man sich wirklich genau überlegen, in welche Wohnung man viel Geld reinsteckt und bei welcher man schon vorher weiß, dass man dort nicht lange bleiben wird. Oftmals bleibt man ja in der ersten Wohnung nicht sooo lange.
 

Benutzer99916 

Meistens hier zu finden
Ich bin mit 17 bei meiner Familie ausgezogen, konnte aber bis auf einen Schreibtisch keine Möbel mitnehmen. Meine 1,5-Zimmer-Wohnung hab ich dann mit Hilfe von Ikea eingerichtet. Allerdings war bereits eine kleine Kochzeile vorhanden.
Gekauft hab ich letztendlich ein Bett, Kleiderschrank, 2 Bücherregale, 2 CD/DVD-Regale, Schreibtischstuhl, Esstisch, 6 Stühle, Komode, Regal, Sofa, 3 Lampen, Pflanzen, Küchenzubehör und Badzubehör.
Alles zusammen hat 2300€ gekostet, wobei ich mir Geschirr sparen konnte, das gabs als Werbegeschenk und von Verwandten und Freunden.

Mir war es wichtig, dass ich mich in der Wohnung wohlfühle, es wäre sicher noch günstiger gegangen. Aber vor allem in der ersten Wohnung, die sicherlich nicht die letzte sein wird, würde ich auf keinen Fall 11000€ investieren.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren