1.Hund im Weltall

Benutzer20202 

Verbringt hier viel Zeit
Also dass Laika ins All geschickt wurde als erster Hund wusste ich, aber nicht dass sie da oben dann gestorben ist.
Finde ich interessant, dass mehrere Leute das geschrieben haben. Was hätte mir Laika denn sonst passiert sein sollen? Eine Möglichkeit zur Erde zurückzukehren war da noch gar nicht vorgesehen.
Sorry, aber das Ganze ist doch nun wahrlich nichts Neues. Das hat man sogar schon zu DDR-Zeiten in der Schule gelernt. :zwinker:
Was man in DDR-Zeiten vermutlich nicht gelernt hat, war dass Laika nicht wie geplant wurde durch eine vergiftete Futterration "euthanisiert" wurde, sondern bereits vorher starb. Aber nicht wie in dem Artikel angegeben durch Sauerstoffmangel, sondern durch Überhitzung wegen mangelnder Kühlung, die wurde bei späteren Satelliten dann verbessert. Dass das Experiment nicht wie geplant ablief, wurde aber nicht an die große Glocke gehängt. Noch letztes Jahr hat man mir im offiziellen russischen Raumfahrtmuseum erklärt, Laika sei durch Gift "euthanisiert" worden.
 

Benutzer30569 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
Schweineherz in meiner Brust
Xenotransplantation



Deutsche Arbeits-
gemeinschaft für Xenotransplan-
tation (DAX)
Schweine sollen dem Menschen die Organe liefern. Die Institution, die in Deutschland die nicht-industrielle Forschung vor allem mit Fördermitteln vorantreibt, die Deutsche Forschungs-Gemeinschaft (DFG), hat dafür am 12. Februar 2004 eigens einen Sonderforschungsbereich eingerichtet.

Zitat: 3Sat


*Nur mal so in den Raum werf.*
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Finde ich interessant, dass mehrere Leute das geschrieben haben. Was hätte mir Laika denn sonst passiert sein sollen? Eine Möglichkeit zur Erde zurückzukehren war da noch gar nicht vorgesehen.
Eben DAS wusste ich auch nicht.
 

Benutzer64931 

Verbringt hier viel Zeit
Naja, die Russen haben während ihrer Weltraumerforschung manch böse Sachen getrieben. Z.B. ist eine Trägerrakete vom Kurs abgekommen und in ein größeres Dorf geflogen und hat alle getötet. Da nicht-russische Reporter kamen haben "die schnell mal das Dorf gesäubert" damit die Reporter nichts merken.

Also v.a. die Russen haben ohne große Rücksicht auf Mensch und Tier Raketen und Weltraumforschung betrieben um mit den USA mithalten zu können (hab da vor kurzem ne Reportage gesehen - sehr übel was da alles passiert ist...)
 
K

Benutzer

Gast
@Trogdor:
Wie und woran sie starb weiss ich nicht mehr ob ich das damals in der Schule erfahren habe, aber das sie starb bevor sie zur Erde zurückkehrte hab ich damals schon erfahren.
 

Benutzer77511  (32)

Benutzer gesperrt
da ist es (leider) normal, das man erstmal ein tier ins all schickt, oder findest du es besser, wenn man erstmal einen menschen ins all schickt um zu sehen, ob man das überleben kann?

So sehe ich das auch. Manche Tierversuche sind nunmal notwendig, das läßt sich kaum bestreiten. Letztlich sollte man auch bedenken, dass es eben "nur" ein Hund war. Und man sollte auch berücksichtigen, wann und wo das passiert ist. In der UdSSR des Jahres 1957 war eben bei weitem noch kein so großes Bewußtsein für Tierschutz etc vorhanden, wie wir es heute gewohnt sind. Außerdem war es eben auch mit weitaus weniger Investititonen verbunden, erstmal probehalber einen Hund da hochzuschicken, als einen Menschen. Eben auch, weil der finanzielle Verlust in dem Falle weitaus geringer war, so zynisch das auch klingen mag. In der Wissenschaft muß eben auch pragmatisch und zielorientiert gedacht werden. Darüber hinaus ist wohl auch bekannt, warum die UdSSR es damals mit der Erforschung des Weltraums so eilig hatten. Es gab vor einigen Jahren mal eine sehr interessante Doku darüber, wo man von viel übleren Sachen erfahren konnte. Und das sowohl auf US-amerikanischer als auch auf sowjetischer Seite.
Natürlich ist das schon sehr traurig, aber letztlich doch nur eine weitere Anekdote im Zusammenhang mit der Problematik Tierversuche.
 

Benutzer67627  (51)

Sehr bekannt hier
Also v.a. die Russen haben ohne große Rücksicht auf Mensch und Tier Raketen und Weltraumforschung betrieben um mit den USA mithalten zu können

das ist wohl der springende punkt. russland befand sich damals im technologischen wettkampf mit der usa und wollte eben unbedingt als erstes ein intelligentes lebenwesen ins all schicken.

wie ja schon erwähnt wurde, starb laika kurz nach dem start wohl schon an einem schock und herzversagen.

aber bis heute rühmen sich die russen, dass sie eben die ersten waren, die das gewagt haben.
 

Benutzer40821 

Meistens hier zu finden
Wieso nutzt der Mensch seine privilegiertere Stellung im Bezug auf Tiere so aus und wem erteilt ihm die Berechtigung dazu?
Die Russen wollten mit solchen Methoden doch einfach die USA übertrumpfen und hatten es scheinbar derart eilig, dass die Frage der Tierquälerei dabei keine Rolle gespielt hat.

wie ja schon erwähnt wurde, starb laika kurz nach dem start wohl schon an einem schock und herzversagen.

aber bis heute rühmen sich die russen, dass sie eben die ersten waren, die das gewagt haben.

Diese beiden Sätze direkt untereinanderstehend zu lesen, ich gebe dir ja recht indem was du sagst, tut schon irgendwie weh. :geknickt:
 

Benutzer50561 

Verbringt hier viel Zeit
Naja, die Russen haben während ihrer Weltraumerforschung manch böse Sachen getrieben. Z.B. ist eine Trägerrakete vom Kurs abgekommen und in ein größeres Dorf geflogen und hat alle getötet. Da nicht-russische Reporter kamen haben "die schnell mal das Dorf gesäubert" damit die Reporter nichts merken.
Wie säubert man "schnell mal" ein Dorf, in dem eine vollbetankte Trägerrakette abstürzt? Hast du evtl. eine Quelle mit näheren Daten?
Also v.a. die Russen haben ohne große Rücksicht auf Mensch und Tier Raketen und Weltraumforschung betrieben um mit den USA mithalten zu können (hab da vor kurzem ne Reportage gesehen - sehr übel was da alles passiert ist...)
Nur weil eine Seite beleuchtet wurde, würde ich nicht behapten, dass die "Russen" die schlimmsten waren.
 

Benutzer9517  (31)

Benutzer gesperrt
Wir dürfen die Proportionen nicht verlieren. Wenn wir bedenken, wieviele Menschen (Menschen!) auf der Erde unter Hunger, Folter und Krieg leiden! Und wieviele Tiere für Filetstücke, Pelze usw. drauf gehen! Da wirkt es schon ein wenig seltsam, wenn wir einer einzelnen Hündin nachtrauern.

Die Scheidung der Tierwelt in menschenähnliche Edeltiere und in anonymes Verbrauchsmaterial, die sich heute immer mehr abzeichnet, behagt mir auch nicht.
 

Benutzer67627  (51)

Sehr bekannt hier
im übrigen wurden die nachfolgerhunde besser ausgebildet und überlebten die flüge


zumindest nach offiziellen quellen
 

Benutzer50561 

Verbringt hier viel Zeit
Und man sollte auch berücksichtigen, wann und wo das passiert ist. In der UdSSR des Jahres 1957 war eben bei weitem noch kein so großes Bewußtsein für Tierschutz etc vorhanden, wie wir es heute gewohnt sind. Außerdem war es eben auch mit weitaus weniger Investititonen verbunden, erstmal probehalber einen Hund da hochzuschicken, als einen Menschen. Eben auch, weil der finanzielle Verlust in dem Falle weitaus geringer war, so zynisch das auch klingen mag.
Ich wage es zu behaupten, dass in der UdSSR im Jahre 1957 man genauso einen Menschen hätte schicken können ohne schlechtes Gewissen zu haben...
 

Benutzer67627  (51)

Sehr bekannt hier
Ich wage es zu behaupten, dass in der UdSSR im Jahre 1957 man genauso einen Menschen hätte schicken können ohne schlechtes Gewissen zu haben...

vielleicht...(wobei ich das bezweifle)

aber sie wussten selbst, dass sie noch nicht soweit waren. es ging nur darum "erster" zu sein.
 

Benutzer64931 

Verbringt hier viel Zeit
Wie säubert man "schnell mal" ein Dorf, in dem eine vollbetankte Trägerrakette abstürzt? Hast du evtl. eine Quelle mit näheren Daten?
Nun, die haben das Militär da hingeschickt und die haben die ganzen Leichen abtransportiert und die Strecke, die der Bus mit den Reportern gefahren ist noch gesäubert.
Das kam als Reportage auf N24 vor ein paar Monaten.
 

Benutzer50561 

Verbringt hier viel Zeit
vielleicht...(wobei ich das bezweifle)
Bei einem Regime, das politischen Strafgefangenen bis sie an Erschöpfung sterben arbeiten lässt, düfte keine großen Schwierigkeiten haben, einen Menschen in den sicheren Tod zu schicken.

Nun, die haben das Militär da hingeschickt und die haben die ganzen Leichen abtransportiert und die Strecke, die der Bus mit den Reportern gefahren ist noch gesäubert.
Das kam als Reportage auf N24 vor ein paar Monaten.
Dann stand ein ausgebranntes Dorf mit einem Krater ohne Bewohner da? Weißt du in etwa wann und wo das passierte?
 

Benutzer67627  (51)

Sehr bekannt hier
Bei einem Regime, das politischen Strafgefangenen bis sie an Erschöpfung sterben arbeiten lässt, düfte keine großen Schwierigkeiten haben, einen Menschen in den sicheren Tod zu schicken.
oh...ich bin sicher, dass sie deswegen kein schlechtes gewissen gehabt hätten....ich bezweifle nur, dass sie es der öffentlichkeit wegen getan hätten...keine gute publicity :zwinker:
 

Benutzer77511  (32)

Benutzer gesperrt
Bei einem Regime, das politischen Strafgefangenen bis sie an Erschöpfung sterben arbeiten lässt, düfte keine großen Schwierigkeiten haben, einen Menschen in den sicheren Tod zu schicken.

In moralischer Hinsicht vielleicht ja. Aber in diesem falle wohl eher nicht. Schließlich mußten die alle über Jahre hinweg trainiert und ausgebildet werden. Da hätte man keinen absichtlich oder fahrlässig über die Klinge springen lassen.
 

Benutzer76981 

Verbringt hier viel Zeit
naja, also das mit laika kenn ich schon seit meiner kindheit.
was ist daran neu? :ratlos:

http://de.wikipedia.org/wiki/Ham_(Schimpanse)

rofl, das ist ja toll: "Ham wurde für seine Arbeit mit einem Apfel und einer Orange belohnt."
Wird sich gefreut haben. Find ich aber gut, dass sie sich darum gekümmert haben ihn zu retten.

Man kann sich sicher über den Nutzen von sowas streiten. Aber ich finde das grudsätzlich ganz ok - wenn es Menschenleben rettet.
Obwohl wenn ich mirs recht überlege, denke ich nicht dass die Amis den Schimpansen aus Tierliebe gerettet haben. Sie wollte wahrscheinlich nur testen, ob ers überlebt, also ob das System auch für Menschen geeignet ist.
Naja und so ein Astronaut kostet millionen in der Ausbildung - ein Tier nicht. Letztlich dreht sich alles nur ums Geld...
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren