überraschung?

B

Benutzer

Gast
so

an alle, die eine twas lägere beziehung hatten:

als schluss war.. wie überraschend war das für euch?
ich meine: waren nicht irgendwie zeichen von anfang an da?
ein grundgefühl, das einem eigentlich schon klar macht wieviel man erwarten kann?
kompromisse, die man mit sich macht, gegen irgendwelchen gedanken, gefühle, die man nicht dabei haben möchte aber dabei sind?

ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass es sie nicht gibt.. nennt mich einen pessimisten.. aber ich seh das auch so oft bei fremden partnerschaften.. einfach signale die einem klar machen: das wird nichts; ist nur ne frage der zeit bis die es auch checken..
 

Benutzer9234 

Verbringt hier viel Zeit
Bei meiner längsten Beziehung (knapp 3 Jahre) war das so, ja. Da gabs viele Faktoren, die eigentlich darauf hätten hinweisen müssen, dass es langfristig eh nix wird. Aber: Richtig rauskristallisiert hat sich das erst mit der Zeit bzw. diese Sachen wurden erst irgendwann zum Problem. Lag vielleicht auch daran, dass es meine erste Beziehung war, ich ziemlich jung war und in dem Sinne noch keine eigentlichen Ansprüche hatte - aber mit dem langsamen Erwachsen-Werden kamen die halt und diese negativen Seiten waren zu negativ, als dass man darüber hätte hinwegsehen können. Überrascht war ich in dem Sinne also überhaupt nicht. Allerdings hab auch ich Schluss gemacht und der Prozess des Abschliessens hat ein Jahr vor dem eigentlichen Ende schon begonnen - ich glaube, er hat die Probleme nicht wirklich erkannt.

Bei der anderen Beziehung, die mir wirklich was bedeutet hat, war es überhaupt nicht so. Da gab es rein gar nix, das ich negativ fand - ausser seinen bevorstehenden Auslandaufenthalt, der wohl den grössten Beitrag zum Scheitern der Beziehung geleistet hat.

Die dritte Beziehung war nebensächlich und zu kurz, um da ernsthaft darauf zurückzublicken

Bei der jetzigen gibt es nen Haufen sehr negativer Dinge und ich warte eigentlich seit Anfang schon auf das Ende. Seltsamerweise hält es trotzdem schon ne ganze Weile - auch wenns schon öfters vorbei war, haben wir uns immer wieder zusammengerauft. Vielleicht soll es ja so sein und vielleicht kommt da ja alles ganz anders, als ich momentan denke und vielleicht ist es gar nicht so schlecht. Weil das sind nicht Faktoren, die mich an ihm als "Mensch" stören (und umgekehrt), was bei der oben erwähnten ersten Beziehung anders war, da waren es Charakterzüge, die hinten und vorne nicht gepasst haben. Jetzt sind es mehr die "Lebensumstände", naja...

Es kommt also wohl auch auf die Art der Probleme und negativen Seiten an, ob die "angeboren" sind, oder sich entwickelt haben, wie gross sie sind und wie sehr man bereit ist, vielleicht auch gemeinsam gewisse Dinge zu überwinden oder so.
 

Benutzer47940 

Verbringt hier viel Zeit
ich sehs wenn dann auch nur bei anderen paaren. bei mir selber war ich bei den ersten beiden beziehungen zu blind und "verliebt" und jetzt geh ich endlich mit offenen augen und ohren durchs leben und konnte bis jetzt keine weltbewegende störfaktoren bei uns finden... finde das sehr schön :herz:
 
B

Benutzer

Gast
blind? oder bereit zu falschen kompromissen in der hoffnung es würde sich ändern?
(an alle natürlich..)
 

Benutzer32811  (34)

...!
Bei meiner ersten Beziehung (2 Jahre) wars abzusehen.
Nach 1,5 Jahren fing das Gefühl an, dass man das so nicht ewig möchte.
 

Benutzer9234 

Verbringt hier viel Zeit
büschel schrieb:
blind? oder bereit zu falschen kompromissen in der hoffnung es würde sich ändern?
(an alle natürlich..)

Ich sag mal so: ich bin kein optimistischer Mensch. Und alles andere als naiv. Sprich: ich gehe auch keine Beziehung ein, wenn ich nicht glauben würde, sie könnte halten. Dann lass ich es lieber gleich. Kompromisse müssen nicht zwangsweise falsch sein und ich finds auch äusserst schade (bzw. das grösste Problem der heutigen Zeit), dass man um nichts mehr kämpfen will und alles als "gegeben" hinnimmt. So einfach ist das nunmal nicht.

Ich bin rückblickend eher "stolz" darauf, dass ich um etwas gekämpft habe - denn wenn ich nach deiner Theorie gegangen wäre, so hätte ich ihn schon nach zwei Monaten verlassen müssen. Und ich hätte meinen jetzigen Freund nach einem Tag schon hängenlassen müssen und er mich gleichermassen - hab ich aber nicht, genauso wenig wie er und das ist auch gut so.

Trotzdem: Damals war ich 15. Und wie gesagt, ich hatte keine Ansprüche. Also war es weder Blindheit, noch waren es falsche Kompromisse. Es war Unerfahrenheit. Und das finde ich legitim. Heute würde ich diese Beziehung mit diesem Menschen nicht mehr eingehen.
 

Benutzer37583 

Meistens hier zu finden
das letzte Jahr meiner 5 jährigen Beziehung hätte ich mir sparen könnne, es war nur Ärger und Stress :frown: man konnte sozusagen zusehen wie es zu Ende ging.
 

Benutzer11957 

Benutzer gesperrt
zunächst extrem überrumpelt. nach und nach realisiert, dass es einfach nicht mehr lief. stereotype verhaltensmuster, wir hatten keinen respekt mehr vor einander, langeweile...
 

Benutzer14737  (62)

Verbringt hier viel Zeit
für mich war es keine Überraschung, da immer ich es war die Schluss gemacht hat :tongue:
 
G

Benutzer

Gast
Bei meinen ersten beiden Beziehungen war irgendwann klar, dass es nicht gut geht, v.a. in der zweiten. Bei der längeren in diesem Jahr war da irgendwie gar nichts klar. Das kam für mich absolut überraschend.
 

Benutzer32983  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Bei mir war es eigentlich absolut eine Überraschung.
Ich war grad an einem Wettkampf, also ich mitten im Nachmittag eine SMS von meinem dazumaligen Freund bekam.
Darin stand einfach, dass er mit mir reden möchte.
Und mir war da schon klar, irgendwie ist da was komisch, dass kann nichts gutes heissen.
Bin dann Abends nach der Rangverkündigung zu ihm gefahren.
Er hat mir zuerst nicht mal recht einen Kuss gegeben.
Und dann einfach so aus heiterem Himmel...: ES IST SCHLUSS..
Gründe kamen dann zwar auch noch.. aber naja....
 

Benutzer49410 

Verbringt hier viel Zeit
Ich war mit meinem letzten Freund 6 Monate zusammen und eigentlich lief alles wie geschmiert. Bis er dann fremdgegangen ist :grrr:
Vorher hät ich mir nicht vorstellen können, dass er sowas machen würde, aber im Nachhinein war ich dann auch schlauer :rolleyes2
 

Benutzer23485  (53)

Chauvinist
Bei meiner Ex-Freundin hatte es etwas gekriselt in letzter Zeit aber daß sie verunglücken würde war so eigentlich nicht vorher zu sehen.
Bei meiner Ehe waren schon sehr lange die Anzeichen da, und es wurden immer mehr - dafür, daß es mit uns nicht wirklich harmonisch funktionierte und daß es deshalb auch nicht auf lange Sicht hätte gut gehen können. Ich wollte das damals nicht wahrhaben. Es wurde dann mit der Zeit immer schlimmer und ich habe ganz offen mit ihr darüber gesprochen daß es auf eine Scheidung hinaus laufen wird, wenn sich nichts ändert. Ich hätte aber nie gedacht, daß sie diese Offenheit dazu mißbraucht, ihrerseits im Stillen eine hübsche kleine Falle zurecht zu bauen um mich dann in eine für mich möglichst negative Situation hinein zu locken. Ich hatte einiges erwartet, aber eben nicht dieses Ausmaß an bösartiger Hinterhältigkeit. Es war das letzte ihrer vielen kleinen Geheimnisse, die sich so nach und nach für mich aufgetan haben und die für mich nicht mehr tragbar waren.
Hinterher ist man wohl immer schlauer.
 

Benutzer22419 

Sehr bekannt hier
bei meinem ersten freund hats mich sehr überrascht - ganz plötzlich meinte er "es geht nicht mehr" und das wars dann. die wirklichen gründe dafür kenne ich bis heute nicht.
mit nummer zwei war ich gar nicht wirklich zusammen, das war mein bester freund. lange lag was in der luft, dann sind wir nach einer party im bett gelandet und haben dort auch fast das komplette wochenende verbracht, geturtelt und es hätte alles nicht besser sein können... danach fuhr er für 2 wochen ins trainingslager und als er zurück kam, hat er nicht mehr mit mir gesprochen.
die aktuelle beziehung ist wohl auch nicht fürs leben, aber im moment ist noch kein ende in sicht :smile:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren