Überfordert..... und dann?

Benutzer187028 

Ist noch neu hier
Es gibt hier im Forum einige Beiträge, die sich mit dem Thema 'untervögelt' (sry) beschäftigen - der umgekehrte Fall ist natürlich auch denkbar - also wenn man den Ansprüchen des Partners/der Partnerin nicht gerecht wird. Ansprüche sowohl von der Qualität wie der Quantität. In Punkt Quantität hatte ich mal eine nyphomanische Beziehung. Die Partnerin konnte nicht nur immer, sie wollte auch immer. Was sich auf den ersten Blick und auch die erste Zeit als Erfüllung aller Wünsche, Träume und Phantasien anließ, war nach einigen Wochen der blanke Horror. 4x am Tag war nicht genug und wenn es mit der Erektion nicht mehr klappte, waren Finger, Zunge und Toys gefragt.....und das jeden Tag!!!! Mir wurde das einfach zu viel und ich habe 'Reißaus' genommen. Kennt das auch jemand von Euch und hat es auch schon mal erlebt/erleben müssen?
 

Benutzer172677 

Sehr bekannt hier
Ich kenne das nicht so, dass der Partner eine ungewöhnlich hohe Libido hätte, aber so, dass ich fast völlig lustlos war und sich so natürlich automatisch eine riesige Diskrepanz zwischen dem, was er sich gewünscht hätte und dem, was ich geben konnte, ergab.

War keine schöne Zeit und ich versuche aus dieser Erfahrung heraus in entsprechenden Threads auch immer ein wenig Blick auf das Empfinden des lustlosen Parts zu lenken und darauf, dass dieser durchaus auch sehr unter der Situation leiden kann.
 

Benutzer174233  (33)

Öfter im Forum
Ich stehe da selbst auf der Seite der immer Könnenden und immer Wollenden und hatte bisher noch keinen Partner der dem dauerhaft im dem Ausmaß gerecht werden konnte. Das war in der Vergangenheit schon immer mal wieder auch ein Streitthema und hat für Druck und Leid auf beiden Seiten gesorgt.

Inzwischen habe ich das aber akzeptiert, dass meine Libido einfach höher liegt und bin dann auch nicht mehr so fordernd, wenn ich merke der Mann kann einfach nicht so wie ich wollen würde.
Ich habe für mich selbst einen guten Weg gefunden und kann meine Lust auch wunderbar selbst befriedigen.
Solange das Maß eines Partners nicht allzu weit von meinen Bedürfnis entfernt liegt, lassen sich da schon passende Kompromisse für beide finden ohne dass einer darunter leiden müsste.
 

Benutzer183520 (34)

Klickt sich gerne rein
Ich stehe da selbst auf der Seite der immer Könnenden und immer Wollenden und hatte bisher noch keinen Partner der dem dauerhaft im dem Ausmaß gerecht werden konnte. Das war in der Vergangenheit schon immer mal wieder auch ein Streitthema und hat für Druck und Leid auf beiden Seiten gesorgt.

Inzwischen habe ich das aber akzeptiert, dass meine Libido einfach höher liegt und bin dann auch nicht mehr so fordernd, wenn ich merke der Mann kann einfach nicht so wie ich wollen würde.
Ich habe für mich selbst einen guten Weg gefunden und kann meine Lust auch wunderbar selbst befriedigen.
Solange das Maß eines Partners nicht allzu weit von meinen Bedürfnis entfernt liegt, lassen sich da schon passende Kompromisse für beide finden ohne dass einer darunter leiden müsste.

Ein spannender Aspekt... gab es auch mal Situationen wo du Vorschläge gebracht hast die man Anpassen könnte aber dein Partner gesagt "Nein" - wie bist du damit umgegangen?
 

Benutzer183520 (34)

Klickt sich gerne rein
wie meinst du das jetzt genau?
Naja wenn du öfter und mehr wolltest aber dein Partner nicht.. und ihr nach Lösungen dafür gesucht habt. Gab es da Situation wo er gesagt hat, dass es nicht die Lösung für ihn ist, du aber von dieser Lösung dich nicht lösen konntest. Weißt was ich meine?
 

Benutzer174233  (33)

Öfter im Forum
Naja wenn du öfter und mehr wolltest aber dein Partner nicht.. und ihr nach Lösungen dafür gesucht habt. Gab es da Situation wo er gesagt hat, dass es nicht die Lösung für ihn ist, du aber von dieser Lösung dich nicht lösen konntest. Weißt was ich meine?
Ich denke ich weiß was du meinst, aber da gab es nur einmal wirklich Probleme. Damals war ich in einer Beziehung in der mein Freund mit meiner SB nicht so klar kam und den Kompromiss dass ich halt selbst Hand anlege, wenn er gerade nicht in Stimmung ist, nicht so recht akzeptieren wollte. Im Endeffekt konnte er nichts dagegen tun und es mir auch nicht verbieten, aber seine Reaktionen darauf haben letztendlich irgendwann dazu geführt, dass ich mich gezwungen sah es zu verheimlichen.
 

Benutzer183520 (34)

Klickt sich gerne rein
Ich denke ich weiß was du meinst, aber da gab es nur einmal wirklich Probleme. Damals war ich in einer Beziehung in der mein Freund mit meiner SB nicht so klar kam und den Kompromiss dass ich halt selbst Hand anlege, wenn er gerade nicht in Stimmung ist, nicht so recht akzeptieren wollte. Im Endeffekt konnte er nichts dagegen tun und es mir auch nicht verbieten, aber seine Reaktionen darauf haben letztendlich irgendwann dazu geführt, dass ich mich gezwungen sah es zu verheimlichen.
okay schade verstehe ... danke
 

Benutzer180330  (22)

Sorgt für Gesprächsstoff
In meiner vorherigen Beziehung hat sich das sexuelle Verlangen meines Partner auch immer mehr in diese Richtung entwickelt.
Nicht so extrem, dass es zwingend mehrmals täglich sein musste, aber schon auf einem Niveau, dass für beide Seiten einfach nicht gepasst hat.
 

Benutzer177171 

Öfter im Forum
bei uns ist es so das ihm 3-4x die Woche ausreicht und er auch der Typ ist, der dann nicht öfter sonder einmal Sex will (also nicht an 3-4 Tagen mehrmals sondern eben einmal) - hier könnte ich schon noch öfter - da er aber sehr kuschelbedürftig ist und mir im anderen Bereich genügend Zuwendung spendet , komme ich durchaus mit den 1-2 Tagen hintereinander ohne Sex klar....musste mich aber hier auch erst einspielen. Er ist der erste Mann für mich der eine etwas geringere Libido hat und das war ich nicht gewohnt.
Hab zu Anfang starke Zweifel gehabt ob es an mir liegt, jetzt weiß ich zu 100% das dies nicht der Fall ist.

Alles Andere passt wie die Faust aufs Auge...ich hoffe das es im erotischen Bereich so wie es jetzt ist bleibt, mit weniger wäre ich dann wohl auf Dauer doch unglücklich (ausser natürlich es kommt dann mal ein Baby als Beispiel, dann ist klar, das mal eine Zeitlang weniger Sex drin ist, aber bestimmt auch von meiner Seite :smile:
 

Benutzer187100  (58)

Sorgt für Gesprächsstoff
.Kennt das auch jemand von Euch und hat es auch schon mal erlebt/erleben müssen?
Nur vom Hörensagen. Ich hab zwar meinen ersten Freund mal fast kaputt gemacht, weil ich ausprobiert habe, wie oft der kann, aber das ist was anderes, glaube ich.

Ich glaube aber auch nicht, daß es so wirklich 1:1 übertragbar ist. Eine Frau mit sehr starker Libido kann doch wesentlich öfter kommen als ein Mann. Ein sexgieriger Mann wird so oder so potenzmäßig eher an seine Grenzen stoßen, oder nicht?
 

Benutzer177171 

Öfter im Forum
hmm ich zb kann sehr häufig nicht mittels reiner Penetration zum Höhepunkt kommen...ich brauche immer auch eine klitorale Stimulation...ich habe auch selten vaginale Orgasmen...am ehesten komme ich durchs Vorspiel...

stört mich aber überhaupt nicht..
was ich aber sagen will - ich bin in meinem ganzen Leben bisher nur ein Einziges Mal 2x gekommen beim Geschlechtsverkehr , beide Male durch Stimulation der Klitoris .

ich denke das mit dem "Kommen" ist sooo extrem individuell...ich kenne einige Frauen, die schwer zum Orgasmus kommen

ich hätte das soo gerne mal wie es sich anfühlt wenn man rein vom Stoßen kommen kann *neid*

Habe auch bis ins hohe Jugendalter gedacht, das generell Frauen nur durch Reibung der Klitoris kommen können, weil es bei mir halt immer der Fall war.
 

Benutzer172677 

Sehr bekannt hier
hat sich das denn bei dir positiv verändert? lag es an psychischen Problemen oder medizinisch (Pille etc.) , wenn ich fragen darf?
Ja, bzw. würde ich eher sagen, ich bin wieder zu meinem natürlichen Zustand hoher Libido zurückgekehrt. Nach Ende dieser Beziehung :smile:
An der lag es nämlich, da gab es eh eine ganze Menge Probleme und hinzu kam, dass er nicht nur meine sexuellen Neigungen nicht teilte (was ich wusste, daher kein Vorwurf an ihn), sondern meine Sexualität auch abfällig kommentierte u.ä.
Wenn ich die Pille nehme oder anderweitig Hormone, in der Kinderwunschbehandlung z.B., verabschiedet sich meine Libido aber auch fix.
 

Benutzer161012 

Verbringt hier viel Zeit
Ich glaube aber auch nicht, daß es so wirklich 1:1 übertragbar ist. Eine Frau mit sehr starker Libido kann doch wesentlich öfter kommen als ein Mann. Ein sexgieriger Mann wird so oder so potenzmäßig eher an seine Grenzen stoßen, oder nicht?
Es wäre jedenfalls gesünder für ihn, nicht über seine Grenzen gehen zu wollen...

Ich bin jetzt nicht unbedingt ein Verfechter grundsätzlich polyamouröser Beziehungen, aber da eine Frau nun mal unbestritten eine potenziell höhere Potenz hat, würde ich ihr im Falle einer massiven Libidodiskrepanz zugestehen, einen 2. festen Freund zu daten...natürlich in Absprache :zwinker: und hat nichts mit Cuckold-Fantasien zu tun.
Vielmännerei ist in der Natur weitaus üblicher als bei den Menschen, nebenbei bemerkt.
 

Benutzer174233  (33)

Öfter im Forum
hier könnte ich schon noch öfter - da er aber sehr kuschelbedürftig ist
Funktioniert das für dich denn dann, wenn du wollen würdest und ihr statt dessen aber nur kuschelt?
Ich bin ja schon auch eine Schmusekatze, aber wenn ich dann rollig bin (haha Wortspiel😄) und eigentlich Sex wöllte hat das mit dem Kuscheln nie so gut geklappt. Ich bin da dann trotzdem ständig am Fummeln und Reiben, mein Ex hat mich deswegen des öfteren auf die andere Seite vom Sofa verbannt 🤨😅
 

Benutzer148761  (33)

Meistens hier zu finden
Ja bei uns gab es letztes Jahr auch ne große Diskrepanz zwischen der Lust meines Mannes und meiner. Es lag bei mir an zu viel Stress. Inzwischen hat es sich massiv verbessert dank weniger Stress und weil ich jetzt auch gezielt darauf achte, Lust aufzubauen und mir Zeit für Zweisamkeit zu nehmen.
 

Benutzer177171 

Öfter im Forum
Funktioniert das für dich denn dann, wenn du wollen würdest und ihr statt dessen aber nur kuschelt?
wenn ich von vorne Herein weiß, dass er gerade gar nicht in Stimmung für Sex ist und aber stattdessen kuscheln will, ist das für mich kein Problem. Wenn mich allerdings mal richtig die Lust packt, ist es schon so, dass ich ihn dann manchmal einfach überzeuge oder es eben respektieren muss , dass er vl wirklich gerade nicht zu überzeugen ist.

bringt mir schlussendlich auch recht wenig wenn er dann beim Sex nicht ganz bei der Sache ist . Da kuschel ich dann doch lieber :smile:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren