"Ökos" und "Hippies"?

V

Benutzer

Gast
eine freundin von mir ist wohl so eine art teilzeit-hippie. :grin:

sie trägt meist knallbunte minikleider mit überdimensionalen blumen, auch im hochsommer gern mit stiefeln, hängt auf reggaekonzerten ab, verpasst kein festival, und feiert eigentlich immer, als ob es kein morgen gäbe. urlaub heisst bei ihr grundsätzlich backpacken oder mit ihrem uraltenen orangenen vw-bus (welch ein klischee) inklusive ihrer 2 hunde und einer gitarre durch die lande tuckern. ihr letzter freund war ein häufig bekiffter, hausbesetzender künstler und mit 18 hat sie einen kumpel geheiratet, um ihm eine aufenthaltserlaubnis zu besorgen. mit anfang 20 hat sie wohl mal für ein paar monate in einer art aussteigerkommune in indien gelebt. seit einigen monaten reist sie nun zwecks selbstfindung nur mit einem rucksack durch südamerika und hat wohl auch nicht vor, in näherer zukunft zurückzukommen.

andereseits hatte sie bis zu ihrer selbstfindungsbedingten kündigung einen recht verantwortungsvollen, gut bezahlten job, in dem sie mindestens 25 mitarbeiter führen und ganz seriös im kostümchen auftreten musste. :grin:

eigentlich passen wir so gar nicht zusammen, aber aus irgendwelchen gründen verstehen wir uns blendend.


richtige ökos kenne ich nur entfernt. bei denen darf man dann zum beispiel nicht über müll reden. es gibt schliesslich keinen müll, sondern nur wertstoffe. :grin:

allerdings bezeichne ich trotzdem recht häufig leute als ökos oder mueslis....da reicht schon das entsprechende styling. :tongue:


und zu den "modernen hippies"...nun ja, hippie kommt ja von "hip", aber ein bisschen "ökig" sein, die leistungs- und konsumgesellschaft verteufeln und sich gegen traditionelle bürgerliche werte auflehnen, ist ja spätestens seit ende der 60er sowas von mainstream, dass von "hip" und gegenkultur eigentlich keine rede mehr sein kann. light-hippies und edelhippies gibt es doch wie sand am mehr, massenkultur würde es da wohl eher treffen.
 

Benutzer79932 

Verbringt hier viel Zeit
Ich hab weder das eine, noch das andere in meinem näheren Umfeld.

Ökos sind für mich halt Parade-Grüne, die oftmals - aber nicht zwangsläufig - auch Übersozis und manchmal auch Anti-Kapitalismus (ganz böse) sind. Hippies gibt es für mich heute nicht mehr so wirklich, das sind halt die 70er-Jahr "make love not war"-Menschchen mit dem Joint im Mund :-p Ich kannte zwar mal eine, fällt mir grad ein, die ging mit mir zur Schule, die war wohl noch das, was ich am ehesten als Hippie bezeichnet hätet. Aber heute ist das einfach nicht mehr dasselbe, finde ich, obwohl ich die 70er auch nicht erlebt habe :grin:

Ich kann weder mit dem einen, noch mit dem anderen was anfangen, da bin ich einfach ganz anders.
 

Benutzer77547 

Planet-Liebe Berühmtheit
und zu den "modernen hippies"...nun ja, hippie kommt ja von "hip", aber ein bisschen "ökig" sein, die leistungs- und konsumgesellschaft verteufeln und sich gegen traditionelle bürgerliche werte auflehnen, ist ja spätestens seit ende der 60er sowas von mainstream, dass von "hip" und gegenkultur eigentlich keine rede mehr sein kann. light-hippies und edelhippies gibt es doch wie sand am mehr, massenkultur würde es da wohl eher treffen.

Gott sei Dank. Ich bin "normal" :smile:. Im Prinzip gebe ich Dir natürlich recht...wobei ich sagen würde, dass es nicht ganz der "mainstream" ist, auch wenns sich natürlich nicht wirklich um eine Randgruppe handelt.

Unter "hippie-light" kann ich mir übrigens was vorstellen. Unter "edelhippies" eher nichts.
 

Benutzer77547 

Planet-Liebe Berühmtheit
Juhu, nachdem es ja ganz einfach war Bilder von "zeitgenössischen" Hippies zu finden (siehe oben) hatte ich durch einen Beitrag, in dem "Freiwilliges ökologisches Jahr" erwähnt war, nun tatsächlich die Idee wo man denn "zeitgenössische" JUGENDLICHE (also keine Übriggebliebenen aus den 8oern) ÖKOS finden können sollte:

...nämlich auf den Seiten von Naturschutzorganisationen und der Jugendorganisation der "Grünen". Wo, wenn nicht hier, gibt es noch richtige Ökos?

Hier ein paar Bilder! Sind es solche Leute, von denen Ihr sagen würdet: Yepp, die sind voll öko?















....ich finde, dass die im Großen und Ganzen ganz o.k. und sehr sympathisch aussehen. Warum wird "öko" dann hier oft abfällig verwendet?
 

Benutzer48866 

Verbringt hier viel Zeit
Hippies - Guggt die Woodstock DVD, dann seht ihrs. Die wirklichen Hippies laufen noch genauso rum.. Hier rum gibts so ein paar Spinner - Die laufen echt rum wie in den 60ern, und verbringen ihre Zeit am liebsten damit, im Park Gitarre zu spielen und zu tanzen :zwinker: Friedliches, aber seltsames Volk. Irgendwie sind sie faszinierend, auch wenn sie eine komische Weltanschauung haben.

Ökos habe ich in der Nachbarschaft. Kein Auto, dafür trocknen sie in der Garage das Gras, das sie im Garten bei Kniehöhe mit der Sense abgeschnitten haben um es dann dem Bauern für seine Schafe zu geben. Dumm..
 

Benutzer58449  (32)

Planet-Liebe ist Startseite
dafür trocknen sie in der Garage das Gras, das sie im Garten bei Kniehöhe mit der Sense abgeschnitten haben um es dann dem Bauern für seine Schafe zu geben. Dumm..

ich finde es nett :confused:
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Juhu, nachdem es ja ganz einfach war Bilder von "zeitgenössischen" Hippies zu finden (siehe oben) hatte ich durch einen Beitrag, in dem "Freiwilliges ökologisches Jahr" erwähnt war, nun tatsächlich die Idee wo man denn "zeitgenössische" JUGENDLICHE (also keine Übriggebliebenen aus den 8oern) ÖKOS finden können sollte:

...nämlich auf den Seiten von Naturschutzorganisationen und der Jugendorganisation der "Grünen". Wo, wenn nicht hier, gibt es noch richtige Ökos?

:smile: da pass ich ja ganz gut dazu!


....ich finde, dass die im Großen und Ganzen ganz o.k. und sehr sympathisch aussehen. Warum wird "öko" dann hier oft abfällig verwendet?

Das frag ich mich auch.

Fürchtet man ihre relative Resistenz gegen Konsum und Werbung?
Oder ieht man in ihrem Auftreten und ihren Idealen einen ständigen Vorwurf?

Oft werden an erklärte Ökos besonders strenge Massstäbe angelegt, sie müssen täglich beweisen, dass sie wenigstens konsequent sind. Wehe, wenn ein Öko, der in einer kleinen Stadtwohnung lebt und aufs Auto verzichtet, nach der Arbeit in der Bar ein Cüpli trinkt! :engel:
 
C

Benutzer

Gast
....ich finde, dass die im Großen und Ganzen ganz o.k. und sehr sympathisch aussehen. Warum wird "öko" dann hier oft abfällig verwendet?

Weil die extremen Ökos nunmal genau das Gegenteil von mir sind; das negative Bild ist immer stärker als das positive und darum nutz ich Öko als durchwegs negatives Wort, benutze es aber auch nicht für Leute die sich als 'Grün' bezeichenn würden o.ä
 

Benutzer35070 

Meistens hier zu finden
Alos als Öko würde ich einen Lehrer meiner ehemaligen Schule bezeichnen, der ist stur mit dem Rad zur Schule gefahren egal welches Wetter und hat das halbe kollegium damit angesteckt. Dann hat de rimmer Volkornbrötchen auf Schulfesten verkaufen wollen immer nur Leinentashen haben wollen und die Schüler die dann wirklich bei ihm Unterricht hatten durftren sich noch mehr Belehrungen anhören.

Richtige Hippies kenne ich weniger, die Leute die freie Liebe zelebrieren nehmen keine Drogen und sind auch sonst keinen Anti kriegs etc. Ideen anhängig!
 

Benutzer12616  (32)

Sehr bekannt hier
Ich habe mehrere "Hippies" in meinem Freundeskreis. Da ist alles dabei, von 18-40 Jahre... Mit eben diesen bin ich auf einmal im Jahr auf einem Eurofolk-Hippiefestival hier in der Gegend, und ich finde es immer wieder wahnsinnig schön dort :smile:

Nun, viele haben Dreadlocks, manche einfach nur lange Haare, teilweise auch kurz, in jedem Fall aber naturbelassen. Die Kleidung ist weit, leicht, bunt, eben genau so, wie man sich das vorstellt.
Ziemlich alle jonglieren häufig, kiffen, besuchen regionale Hippiefestivals und Goa-Partys, musikalisch läuft da vieles, ziemlich häufig Electro (DuB, Goa, Ambient...). Politisch sind alle sehr linksorientiert. Sie reisen gerne (z.B. Indien), interessieren sich allgemein bevorzugt für die indische Kultur. Einige sind Buddhisten, andere Hinduisten, viele Atheisten :zwinker:

Alles in allem sehr geselligen, freundliche Menschen, anderfalls würde ich sie nicht zu meinen Freunden zählen.
 

Benutzer48866 

Verbringt hier viel Zeit
ich finde es nett :confused:

Ja klar ist es nett, aber bei mir schwankt da noch vieles persönliches mit. Der Typ ist ein frühpensionierter Lehrer von meiner Schule und hat schon da versucht alle auf seine grüne Seite zu ziehen.

Das dumm war jetzt nicht unbedingt auf das Grasmähen bezogen, auch wenns so rüberkam.
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Hippie hat für mich einen leicht positiven und Öko einen leicht negativen Touch. Wobei meine Vorstellung von einem Hippie bzw. einem Öko sicherlich von der der Gesellschaft abweicht. Ein Hippie ist für mich ein Mensch mit alternativem Lebensstil, der gerne knallbunte Farben trägt, ein Öko liebt meiner Meinung nach die Natur, gerne auch Vegetarier, und trägt gerne Naturtöne /grün, braun etc …).

Mein Vater ist noch ein "echter Hippie" und hat mich dementsprechend erzogen, in mir steckt daher ein wenig Hippie, weniger Öko. Er hat mich was Klamotten- und Musikstil angeht beeinflusst; Ich bin gegen einige Konventionen und Moralvorstellungen unserer Gesellschaft und für freie Liebe. :zwinker:
 

Benutzer77547 

Planet-Liebe Berühmtheit
Wenn ich mir die Beiträge hier so anschaue, habe ich den Eindruck, dass "Hippies" heute unter der jungen Generation deutlich weiter verbreitet sind und auch ein besseres Image haben (weil eher "up-to-date, z.B. was den Musikgeschmack betrifft).

Das "Öko-Image" ist dem gegenüber deutlich schlechter (auch wenn praktisch kaum einer einen "jungen" Öko kennt). Die meisten scheinen bei "Öko" an Restbestände aus den 80ern zu denken, die vor allem im Lehrerberuf arbeiten bzw. arbeiteten und die SchülerInnen mit moralinsaurem und gar nicht "lockerem" Verhalten drangsaliert haben. An solche denke ich natürlich auch!

Ich habe aber den Eindruck, dass heutige Jugendliche und junge Leute, die ich am ehesten noch mit dem Begriff "öko" belegen würde (siehe meinen Thread oben) Gott sei Dank nur noch wenig von dieser "Öko-Spießigkeit" unserer allseits bekannten Öko-Lehrer an sich haben. Mir sind sie sympathisch, da sie sich engagieren, sich Gedanken machen und wohl auch noch Spaß dabei haben.
Deshalb finde ich dieses "bähh, das ist doch "öko" ziemlich lächerlich.

:smile: da pass ich ja ganz gut dazu!




Das frag ich mich auch.

Fürchtet man ihre relative Resistenz gegen Konsum und Werbung?
Oder ieht man in ihrem Auftreten und ihren Idealen einen ständigen Vorwurf?

Oft werden an erklärte Ökos besonders strenge Massstäbe angelegt, sie müssen täglich beweisen, dass sie wenigstens konsequent sind. Wehe, wenn ein Öko, der in einer kleinen Stadtwohnung lebt und aufs Auto verzichtet, nach der Arbeit in der Bar ein Cüpli trinkt! :engel:

...da scheint mir auch was dran zu sein.
 

Benutzer46933  (40)

live und direkt
ich kenn jetz niemanden persönlich.
unter hippies stell ich mir die leute vor, die in den 70ern drogen konsumiert haben und freie liebe praktiziert haben... bewusstseinserweiterung, drogen, liebe, frieden, blumen, usw.
ein öko ist für mich jemand der mit und in der natur lebt. er isst nur nahrung aus dem garten oder bioladen, trägt baumwoll-, leinen- und wollkleidung usw. also naturfasern, ist umwelt-, natur- und tierschützer usw.
 

Benutzer23616 

Verbringt hier viel Zeit
Ich merke grade wieder mal, wie "Öko" ich doch bin. Das, was viele als "typisch Öko" beschreibt, finde ich absolut normal.

Ich kenn davon auch einige andere. Durchaus.

Ein großer Bereich für "junge Ökos" sind auch Studiengänge wie Umweltwissenschaften oder Landschaftsökologie (da steckts ja schon drinnen).

Wie bezeichnet man denn all die, denen die Umwelt am Arsch vorbeigeht, die die 300m zum Kippenautomatem mit dem Auto fahren und für jeden Einkauf eine neue Plastiktüte holen, die danach sofort weggeworfen wird?

Ich seh übrigens einen wirklichen Unterschied zwischen "Lifestyle-Bio" und "Öko". "Lifestyle-Bio" ist, wenn ich mitten im Winter Biotomaten aus Chile esse. Öko wäre eine Kartoffelsuppe aus lokalen Kartoffeln direkt vom Biobauern (beides überspitzt, aber ihr seht was ich meine).
 

Benutzer9517  (31)

Benutzer gesperrt
Wie bezeichnet man denn all die, denen die Umwelt am Arsch vorbeigeht, die die 300m zum Kippenautomatem mit dem Auto fahren und für jeden Einkauf eine neue Plastiktüte holen, die danach sofort weggeworfen wird?

Das sind die Leute, die - nach ihrem Wagen zu schliessen - auf einer Geröllhalde wohnen müssen...:engel:

Ich seh übrigens einen wirklichen Unterschied zwischen "Lifestyle-Bio" und "Öko". "Lifestyle-Bio" ist, wenn ich mitten im Winter Biotomaten aus Chile esse.

...und die Grosseinkäufe mache ich im Einkaufscenter "auf der grünen Wiese", und am Samstag spaziere ich vom Parkhaus zum Markt und kaufe bei meinem kleinen Italiener drei Oliven :tongue:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren