Ähm äh und ja,aber...Sprachliche Angewohnheiten, die euch auf die Palme bringen

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Liebes Forum,

heute möchte ich eine Umfrage zu sprachlichen Angewohnheiten, die euch auf die Palme bringen, eröffnen.

Anlass ist bei mir eine Arbeitskollegin, die nun wirklich JEDEN Satz mit "Ja, aber..." einleitet, einen nie ausreden lässt. Ausnahme ist, wenn sie sich mit jemandem gut stellen möchte - dann leitet sie Sätze mit: "Genau. Aber..." ein. Es macht mich langsam völlig wahnsinnig. Eben wollte ich ihr etwas sagen, was nicht gemacht werden soll und begann einen Satz mit: "Die eine Möglichkeit wäre, es so zu machen, aber das soll ja nicht..." und sie unterbrach mit "Ja, aber das soll ja nicht gemacht werden!" Auch in jeder Besprechung, gerne vor der Chefin - jede Überlegung, jedes Argument: "Ja, aber könnte man dann nicht auch sagen, dass..."

Ich werde noch irre.

Zweites Beispiel ist ein anderer Arbeitskollege, der beim Sprechen schmatzt. Ich weiß nicht wie, ich weiß nicht, warum, aber es macht immer so schnalzende Geräusche, während er redet. Man hört richtig, wie die Spucke irgendwo abprallt. Seit ich das beobachtet habe, kann ich ihm inhaltlich kaum noch folgen und frage mich dauernd: Hört das denn niemand??!

Wer hat andere Alltagsbeispiele, die ihn völlig ablenken?
 

Benutzer144516 

Verbringt hier viel Zeit
Ich hatte mal eine Freundin, die hat jeden Satz mit "weißt schon" beendet. Da hat sie mir erzählt was sie am Wochenende gemacht hat und hat dann immer "weißt schon" gesagt.
Irgendwann hab ich dann mal gesagt " Nein, weiß ich nicht, sonst bräuchtest du es ja auch nicht mehr erzählen". Seitdem bemüht sie sich, aber das kommt nach wie vor immer mal wieder durch.
 

Benutzer66223  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich hab ne Arbeitskollegin die jeden Satz wiederholt wenn ich ihr sage was sie machen soll!

Außerdem hat sie noch zig andere Angewohnheiten, die mich noch in den Wahnsinn treiben (sie sitzt gegenüber von mir), die aber nichts mit Reden zu tun haben.
 

Benutzer113006 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Edit
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer143952  (27)

Sehr bekannt hier
Ich kenne da jemanden,die redet und redet und dann kommt irgendwann der Satz "verstehst du?" immer mal so eingestreut zwischendurch.Dann guckt sie einen erwartungsvoll an und erwartet wenigstens ein nicken oder Kopfschütteln. :kopfwand:
Und wenn sie dann fertig ist, kommt nochmal "verstehst du?".Dann aber abschließend ohne Kopfschütteln oder nicken. :ROFL: :confused:
 

Benutzer71015 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Wir hatten in der Schule damals jemanden, der in fast jedem seiner Sätze "quasi" einbaute. Das war dann quasi relativ schwierig ihm zu folgen, weil man quasi immer nur noch auf das nächste "quasi" wartete.
Allerdings war das eher lustig und hat uns nicht so sehr auf die Palme gebracht.

Was mich aber irre machen kann, vor allem, wenn ich müde bin oder gestresst, ist wenn jemand einfach nicht bei einem Thema im Gespräch bleiben kann. Man möchte etwas näher ausführen, genauer in eine Thematik eindringen oder über verschiedene Aspekte sprechen - und bei (quasi) jedem 2. Satz, den man sagt, fällt ihm etwas Neues ein, was vielleicht überhaupt nichts mit dem Thema zu tun hat und er muss das "aber unbedingt noch erzählen". Das geht dann von einem ins andere und wenn man Glück hat, kommt man irgendwann mal auf das eigentliche Thema zurück (für einen Moment).
Ich kenne jemanden, der das immer wieder schafft und obwohl ich ihn sehr, sehr gern hab, bekommen meine Ohren da manchmal Scheuklappen und ich kann einfach nicht mehr folgen.

Die Spontanantwort aber, die mir beim Threadtitel einfiel, ist "das einzigste". Da rollen sich meine Fußnägel hoch.
 

Benutzer95651  (35)

Beiträge füllen Bücher
In der Ausbildung hatte ich einen Dozenten, der beim Sprechen immer ein ganz merkwürdiges fiep-Geräusch gemacht hat.
Oder im Studium einen Dozenten, der immer ein ",ne?" angehängt hat.

Und dann muss ich mich selber nennen: wenn ich sehr unsicher bin, hänge ich am Satzende immer ein "oder so" dran :X3::ashamed: Es ist wirklich ein Kampf, das dann immer runterzuschlucken.
 
D

Benutzer

Gast
Hmm, sowas hab ich eigentlich nicht bzw. stört mich sowas nicht. Viel mehr regen mich Menschen auf, die immer nur über sich selbst reden. Weiß nicht, ob das hierher passt. Aber ich hab da in letzter Zeit unheimlich viele von getroffen auf Arbeit. Sobald man sie sieht, erzählen sie was sie heute gemacht haben, was sie erlebt haben, oder wie toll sie sind... Ich werde bei sowas wahnsinnig.
 

Benutzer150418 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
Ich kenne da jemanden,die redet und redet und dann kommt irgendwann der Satz "verstehst du?" immer mal so eingestreut zwischendurch.Dann guckt sie einen erwartungsvoll an und erwartet wenigstens ein nicken oder Kopfschütteln. :kopfwand:
Und wenn sie dann fertig ist, kommt nochmal "verstehst du?".Dann aber abschließend ohne Kopfschütteln oder nicken. :ROFLMAO: :confused:
Stünde da jetzt nicht explizit "die", würde ich annehmen, du meintest mich. :whoot:
Tzä. Was ist denn so schlimm daran? :pfff:
Wenn man nur von Vollpfosten umgeben ist, muss man sich halt ab und zu vergewissern, dass man wirklich verstanden wird - selbstverständlich durch Kopfschütteln oder Nicken. :tongue:


Eine Bekannte von mir beendet jeden Satz mit einem "..., ne?" :X3: Das ist dann die unelegante Variante vom oben Beschriebenen. :grin: Amüsiert mich aber eher, als dass es mich stört, ich hab das nämlich auch mal gemacht, bevor ich anfing, mich elegant auszudrücken. :tongue:

Ansonsten stören mich eigentlich nur ganz arg Sachen, wo man mehrere Ausrufezeichen ans Ende setzt, in entsprechender Lautstärke. "BOAAAH!!!!!" und "HALLOOOOO?!?!?!" Macht eine Freundin ständig, wenn sie aus dem Nähkästchen plaudert und das ist mir einfach zu laut und zu viel. :dizzy:

Was mich aber auch übrigens ziemlich stört ist "überhaupt gar nicht". Das klingt irgendwie so doppelt gemoppelt und etwas debil. :X3: "Nein, das stimmt überhaupt gar nicht. :flennen:" Wenn das Erwachsene sagen finde ich das ganz, ganz, ganz schlimm. :grin:

Off-Topic:
Wir hatten in der Schule damals jemanden, der in fast jedem seiner Sätze "quasi" einbaute. Das war dann quasi relativ schwierig ihm zu folgen, weil man quasi immer nur noch auf das nächste "quasi" wartete.
Allerdings war das eher lustig und hat uns nicht so sehr auf die Palme gebracht.
Ich bin auch so ein quasi-Sager gewesen. :grin:
Aber dann...
char_11861.jpg

Quasi. :whoot:
Seitdem hat es diese Assoziation mir unmöglich gemacht, weiterhin Quasi in jeden Satz zu stopfen. :grin:
 
M

Benutzer

Gast
Da fallen mir auch Sachen ein :grin: Besonders bei meinem Vater gibts da einiges wenn er den Dativ benutzt z.B. hört sich das immer wie Akkusativ an also den statt dem und ihn statt ihm zum Beispiel, auch wenn er sagt er verwechselt das nicht vllt spricht er das m auch einfach nur komisch aus ich weiß es nicht, aber das macht mich irgendwie total verrückt immer zu hören"Dann hab ich ihn das und das gesagt" oder "Kannst du nachher mal mit den reden" etc. und das obwohl er selbst so ein "Grammar-Nazi" ist :rolleyes: und wenn er was erzählt und es ihm wichtig ist und er sich richtig konzentriert auf das was er sagt, räuspert er sich fast nach jedem zweiten Wort ^^ ich blende das schon immer aus, aber anderen die ihn nicht so kennen fällt das immer auf. Allgemein finde ich es nervig wenn Leute ständig "ganz ehrlich ne..." am Anfang vom Satz sagen, das wirkt immer so als wenn sie sich selbst so wichtig nehmen.
 

Benutzer137391  (46)

Beiträge füllen Bücher
eine kollegin hat ständig "sozusagen" in fast jeden satz gesagt
ich musste mich manchmal schon richtig beherrschen, um nicht zu lachen..
man wartet dann ja förmlich schon auf das wort:whoot:

ein bekannter sagt ständig.. "junge" im gespräch,, auch wenn nur ich mit ihm allein bin... :whistle::grin:
 

Benutzer54399 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich bin auch sehr empfindlich was so etwas angeht.

Gibt einen Podcast, nennt sich "Einschlafpodcast" oder so, ist also jemand der recht sanft über alltägliches spricht und man könnte theoretisch gut dabei einschlafen. Nur sagt der gute Mann alle 5 Sekunden "ähm", da reg ich mich dann so sehr darüber auf, dass ich nicht mehr einschlafen kann, weil ich nur aufs nächste "ähm" warte.

Aus der Grammar-Nazi-Ecke hab ich noch das Wort "einzigste" das mich aufregt. Das hüpft mir dann immer entgegen und ich muss mich sehr zurückhalten nicht jeden sofort zu korrigieren.
 

Benutzer150857 

Sehr bekannt hier
Ich glaube, ich bin da recht tolerant. Ich habe mir aber auch mal sehr mühsam "ähm" während der Schulzeit abgewöhnt. Mich regt nur auf, wenn Leute, während sie etwas erzählen und dabei gedanklich nach einem Wort oder der Fortsetzung des Satzes suchen, das letzte Wort mehrfach laut wiederholen. "Angenommen, wenn er, wenn er, wenn er sagt, dass...." :argh:
Der inflationäre Gebrauch von "eben" (oder noch schlimmer: "halt") regt mich auch auf. Ab und zu ist es ja ok, aber doch nicht in gefühlt jedem Satz.

"Ja, aber..." sage ich selbst ständig und finde das auch voll normal. :grin: Kann an deinem Beispiel gar nichts Schlimmes erkennen. :ashamed: :grin:
 

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich kann es gar nicht leiden, wenn jemand sehr lange Pausen zwischen einzelnen Worten macht oder generell eher langsam redet. Ich sitze dann immer äußerlich ruhig daneben und im Inneren denke ich mir "KOMM' ZUM PUNKT!! LOOOOOS!" :whoot:
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich kenne ja meine eigenen Schwächen :grin: ich verliere manchmal den Faden und versuche ihn mit einem Äääähm, wieder zu finden. Außerdem neige ich dazu zu viel zu "quasseln" und mein Gegenüber zu erschlagen (wer hätte das geahnt :grin: )

Wo ich aber immer Mühe hab mich auf den Inhalt des gesagten zu konzentrieren ist wenn jemand diesen "i-sch" Fehler hat. Sprich, Worte wie "balistisch" als "balichtich" ausspricht. Da muss ich immer an einen ehemaligen Physiklehrer denken und das "balichtiche Pendel" und... joa, dann is er weg, der Sinn des Satzes.

Schwierig finde ich auch das Wiederholen von Satzteilen - also Gesprächspartner wiederholt immer letzten Teil des Satzes bevor er selbst etwas sagt. Das irritiert mich immens.

Und die Wiener wenn jedes dritte wort "ur" ist - oder generell Dialektler mit inflationärer Füllwortverwendung. "fei" in Schwaben ist dafür auch geeignet, oder "gell" in Baden, oder "nich" im Norden...
 

Benutzer151786 

Sehr bekannt hier
Mein absoluter Favorit ist "anderster"! :censored: Da könnte ich direkt ausflippen. Leider sagt das eine Kollegin wirklich ständig. Die hat sprachlich aber sowieso mal überhaupt gar nichts ( Mondfinsternis Mondfinsternis : :tongue:) drauf, was ich ziemlich bedenklich finde, da sie hauptberuflich Vorträge hält und ich mich nie auf deren Inhalte konzentrieren kann, weil ich nur noch auf den nächsten Aufreger warte. Wenn sie es dann noch schafft, "anderster" in Sätze wie "da muss man auch mal sein Augenmerk drauf werfen" (???) einbaut, muss ich mich wirklich sehr zusammenreißen.

Eine andere Kollegin leitet immer (!) mit "Na ja..." ein, daraus könnte man auch ein großartiges Trinkspiel machen.

Und ein Kollege, der andere gerne mal belehrt und generell viel zu großspurig auftritt, sagt regelmäßig "mit angrenzender Wahrscheinlichkeit". :grin: Weil er sich aber selber so toll und eloquent findet, erbarmt sich niemand, ihn mal aufzuklären.

Generell finde ich es äußerst unschön, wenn man geflügelte Worte falsch einsetzt oder Redewendungen miteinander vermischt. Eine Freundin und ich machen uns vor lauter Verzweiflung manchmal 'nen Spaß draus und mischen bunt durcheinander, was nur geht. :upsidedown: Traurigerweise fällt es meistens nicht mal auf...
 

Benutzer71015 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Was mich aber auch übrigens ziemlich stört ist "überhaupt gar nicht". Das klingt irgendwie so doppelt gemoppelt und etwas debil. :X3: "Nein, das stimmt überhaupt gar nicht. :flennen:" Wenn das Erwachsene sagen finde ich das ganz, ganz, ganz schlimm. :grin:
Oh, zum Thema "doppelt gemoppelt" fällt mir noch "bereits schon" ein, was sogar manchmal Nachrichtensprecher schaffen. WOZU? Beide Wörter erfüllen den gleichen Sinn im Satz. Ob z.B. etwas "bereits" vor zwei Jahren passierte oder "schon" vor zwei Jahren passierte macht keinen Unterschied.
Welchen besonderen Sinn hat es dann zu sagen, dass es "bereits schon" vor zwei Jahren passierte?
 

Benutzer150857 

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
Überhaupt gar nicht ist doch eher witzig. :ashamed: Wahrscheinlich dreht die Hälfte meiner Gesprächspartner innerlich durch, weil ich nur Stress von mir gebe. :hilfe: :upsidedown:
 

Benutzer97853 

Planet-Liebe Berühmtheit
Off-Topic:
Hmm, sowas hab ich eigentlich nicht bzw. stört mich sowas nicht. Viel mehr regen mich Menschen auf, die immer nur über sich selbst reden. Weiß nicht, ob das hierher passt. Aber ich hab da in letzter Zeit unheimlich viele von getroffen auf Arbeit. Sobald man sie sieht, erzählen sie was sie heute gemacht haben, was sie erlebt haben, oder wie toll sie sind... Ich werde bei sowas wahnsinnig.
Ja, hab' auch so 'ne Kandidatin im Bekanntenkreis. Sie redet und redet und redet und hört einfach nicht auf. Von einem zum nächsten und dann weiter und weiter. Ich frage mich immer, wieso noch nie jemand sie mal darauf hingewiesen hat. Ist ja echt ziemlich unfreundlich. :confused: Leztes Mal ist es mir so krass aufgefallen, da sind wir zu dritt von der Uni nach Hause gelaufen (15 Minuten) und es ging NUR um sie. Ich schalte dann auch irgendwann ab und gebe nur noch "Ach, echt?" von mir. Reicht. :grin:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren